Archiv für Saudi-Arabien

UN - Saudi-Arabien ist jetzt Hüter der Frauenrechte

Wie oft habe ich schon gesagt, in der westlichen Welt ist alles auf den Kopf gestellt. Die Lüge ist die Wahrheit und Krieg ist Frieden. Noch ein absurdes Beispiel gefällig? Saudi-Arabien ist in einer geheimen Abstimmung in Genf in die UN-Kommission für Frauenrechte gewählt worden. Das ist kein Witz. Also wenn damit nicht der Bock zum Gärtner gemacht wurde.

Denn laut eigenen Angaben stellt die Frauenrechtskommission (FRK) der Vereinten Nationen "das wichtigste Entscheidungsgremium bei der Förderung von Frauenrechten und der Gleichstellung der Geschlechter dar. Die Aufgabe ist es, den Stand der Frauenrechte weltweit zu überprüfen, Fortschritte /Rückschritte zu evaluieren und Gendergerechtigkeit und die Stärkung von Frauen weltweit zu fördern."

Und dann wählt man das aller schlimmste diskriminierende und mörderischte Terror-Regime der Welt in dieses 45-köpfige Gremium, wo doch Frauen bei den Wahhabiten keinerlei Rechte haben? Die volle Verarsche ist das und eine schallende Ohrfeige gegen die Frauen dort!

Das Opfer einer Gruppenvergewaltigung wurde von einem saudischen Gericht zu 200 Peitschenhieben und sechs Monate Gefängnis wegen "Unanständigkeit" verurteilt

Laut Reuters wurden 12 neue Länder.....

Das ist kein Witz! Die UN wählt Saudi Arabien für den Vorsitz der Kommission für Frauenrechte

Saudi Arabien zum Wächter über die Rechte der Frauen zu machen, ist vergleichbar damit , dass man einen Brandstifter zum Chef der Feuerwehr macht!  Die UNO hat in der Tat Saudi Arabien für den Posten in der Kommission für die Stellung der Frau gewählt. UN Women ist die Fachstelle der UNO für Gleichstellung und Frauenförderung. Saudi-Arabien wurde letzte Woche in einer geheimen Wahl der Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC) für die Amtszeit 2018-2022 gewählt. 

Bizarr, denn auch Faisal Bin Hassan Trad aus Saudi-Arabien wurde im September 2015 der neue „Experte“ der Vereinten Nationen für Menschenrechte. Die UN nimmt die Sache mit......

Wieso erwähnt eigentlich keiner die von den USA unterstützten Chemiewaffen-Angriffe des saudischen Regimes

Was geschah, als die Saudis ihren Chemiewaffenagriff gegen den Jemen ausübten? Nichts. Weder gab es eine Verurteilung durch den Rest der Welt, noch gab es nennenswerte Berichterstattung in den Medien.

In den vergangenen drei Wochen erlebte die Welt die wachsenden Spannungen, nachdem das US-Militär einen Angriff gegen Syrien gestartet und 59 Tomahawk-Raketen gegen einen strategischen syrischen Luftwaffenstützpunkt eingesetzt hatte. Die rasche Änderung in der US-Politik erfolgte laut Trump wegen der Bereitschaft von....

Saudi Arabien bestach die USA mit 200 Millarden Dollar für den Krieg im Jemen

Saleh al-Qarshi sagte am Diensteag gegenüber FNA:
 
"Washington bat das saudische Regime vor kurzem um mehr Geld für dessen Verteidigung, woraufhin Riad 200 Milliarden Dollar an die USA überwies, um deren Kosten an der Beteiligung am Krieg im Jemen zu begleichen.

Und das ganze unabhängig von den riesigen Summen, die Saudi Arabien bereits an das US Finanzministerium für den Schutz der Krone zahlt."

 
Laut al-Qarshi enthüllte der ehemalige saudische Geheimdienstchef Turki al-Feisal im letzten Jahr, dass sein Land die schlecht verzinsten US Staatsanleihen kaufte, um die US Wirtschaft zu unterstützen.
In relevanten Berichten von letzter Woche hiess es, dass Saudi Arabien die kürzlichen Luftschläge gegen die al-Shayrat Luftwaffenbasis in der syrischen Provinz Homs sponserte, und dass Riad sogar weitere Mittel zusagte, falls Donald Trump mit den Angriffen gegen Syrien weitermachen würde. Eine diplomatische Quelle in der Nähe der saudischen Herrscherfamilie sagte am Sonntag:
 
"Saudische Offizielle, die nach der Wahl von Trump nicht allzu......

Saudi-Arabien: 200 Millionen US-Dollar täglich für den Krieg im Jemen

Bildergebnis für Saudi-Arabien: 200 Millionen US-Dollar täglich für den Krieg im Jemen

Zerstörungen in den Wohngebieten in der Nähe des Berges Attan bei Sanaa durch den Luftangriff vom 20. April 2015 während der Operation Decisive Storm. Bild: Ibrahem Qasim / CC BY-SA 4.0

Das WFP bräuchte etwa das Fünffache für den Rest des Jahres gegen die Hungersnot. Die Spendenbereitschaft der kriegführenden Länder ist gering

Über die genauen Kosten der 59 Tomahawk-Marschflugkörper, die am 6. April auf den syrischen Militärflughafen abgefeuert wurden, gibt es unterschiedliche Angaben. Manche beziffern die Kosten auf 1 Million Dollar pro Rakete. Im Budget der Navy schlagen die neuesten Versionen mit 1,5 Millionen US-Dollar zu Buche.

Nimmt man den niedrigeren Preis, obwohl die älteren Raketen wahrscheinlich durch neuere Modelle ersetzt werden, so kommt man bei einer konservativen Schätzung auf materielle Gesamtkosten des Luftangriffs von etwa 60 Millionen Dollar.

Das liegt rund 7 Millionen Dollar unter der Jemen-Hilfe, wie sie das "Geber-Profil USA" des Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) für das......

"Al-ha'ir-Gefängnis" zur rehabilitation von Dschihadisten - Fünfsterne-Gefängnis für Terroristen

Klick Bild für Quelle

Das ist kein Luxushotel In Saudi-Arabien, nein hier werden Dschihadisten rehabilitiert. Ein Gefängnis für Terroristen.

Das Gefängnis ist in der nähe von Riad und beherbergt ca. 1000 Gefangene. Es handelt sich hierbei nur um eins der fünf Hochsicherheitsgefängnissen in Saudi-Arabien.

Es verfügt über luxuriöse Zimmer mit eigener Dusche und ein "Queen-Size-Bett"

Das Gefängnis ist umgeben von Wachtürmen und natürlich Wachpersonal mit Gewehren. Es hat auch eine  eigenen Besucherraum in dem Insassen drei bis fünf Stunden mit ihrer Frau verbringen dürfen.

Die Luxusgefängnisse stehen in einem merkwürdigen Kontrast zu den unmenschlichen Justiz im Land. Öffentliche Enthauptungen, Amputationen bei Dieben und Auspeitschungen für Homosexualität passt irgendwie nicht zu diesen ausgefallenen Gefängnissen. Gewöhnliche Verbrecher verbüßen ihre Strafe in einem der normalen stickigen Gefängnissen. Pool, Billardtisch, Klimaanlage etc. bleiben für Dschihadisten reserviert.

Der Sprecher des saudischen Innenministers meinte, dass Saudi-Arabien versuche, die Al-Qaida-Kämpfer mit Beratung, Spa-Behandlungen und mit viel Bewegung vom religiösen Extremismus zu erlösen. Man biete den Inhaftierten zwischen den Beratungen und Gesprächen über Religion, die Möglichkeit das Hallenbad, Sauna und einen Fitnessraum zu nutzen, zur Entspannung gebe es auch einen Fernsehsaal.

terrorspa1

  Mehr Fotos des Luxusgefängnis findest du hier....

Der saudisch-amerikanische Krieg im Jemen im dritten Jahr

Massenmord, breitflächige Zerstörung und Hunger.

von Petra Wild.

Am 26. März 2017 jährte sich der Beginn des saudisch-amerikanischen Krieges gegen den Jemen zum zweiten Mal. Saudi-Arabien begann die Operation „Decisive Storm“, nachdem Anfang 2015 der von ihm und den USA nach dem Aufstand von 2011 an die Macht gebrachte Präsident Abded-Rabbo Mansour Hadi gestürzt worden war und die oppositionelle Ansar Allah-Bewegung – hier besser bekannt als Houthis – die Macht übernommen hatte. Saudi-Arabien betrachtet die Houthi-Bewegung als ein Instrument der „iranischen Expansion.“ Es will mit dem Krieg erreichen, dass der bei der großen Mehrheit der Jemenit/inn/en extrem unbeliebte ex-Präsident Abed-Rabbo Mansour Hadi wieder eingesetzt und der Status quo ante, in dem Saudi-Arabien immer ein Wörtchen bei den jemenitischen Angelegenheiten mitzureden hatte, wieder hergestellt wird. Der Krieg soll außerdem dabei helfen, den regionalen Rivalen Iran zu schwächen und Saudi-Arabien zur regionalen.....

USA: Schmusekurs mit Saudi-Arabien und Golfstaaten

Bildergebnis für USA: Schmusekurs mit Saudi-Arabien und GolfstaatenCH-5-Kampfdrohne. Bild: China Daily

Washinton engagiert sich im Jemen-Krieg und liefert wieder schwere Waffen an Bahrain, China baut Stützpunkt in Dschibuti und liefert Kampfdrohnen an Saudi-Arabien

In Washington will man die Bindungen an die Golfstaaten wieder festigen. Dass die Trump-Regierung hier vorsichtig vorgeht, war schon klar geworden, nachdem Saudi-Arabien vom Dekret über Einreiseverbote aus muslimischen Ländern ausgenommen blieb. Schon schnell nach seinem Amtsantritt hatte Trump Ende Januar mit dem saudischen König Salman telefoniert und offiziell festgestellt, dass die Meinung beider über die tiefen strategischen Beziehungen "identisch" gewesen sei.

Es ging auch um die "Stabilität" der Region und die Bekämpfung von Gegner, die sich in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einmischen. Damit war nicht Saudi-Arabien gemeint, das in Jemen Krieg führt und in Syrien islamistische Gruppen unterstützt, sondern der Iran. Der gilt.....

 

Wann wird die Welt den Saudischen Terror verurteilen?

Wann wird die Welt den Saudischen Terror gegen Jemen verurteilen? Bomben auf Schulen, Krankenhäuser.......

USA/UK liefern Waffen und unterstützen dieses Massaker seit zwei Jahren.

Saudi-Arabien: Heilige Jungfern zum Verkauf

Saudi-Arabien: Heilige Jungfern zum VerkaufQuelle: Reuters © Sigit Pamungkas

Ein Imam in Saudi-Arabien machte irdische Gelüste zum Geschäft und schuf einen Prostitutionsring, den er von seiner Moschee aus leitete. Auch in saudischen Königsgemächern wird Sünde begangen und gelebt. Die neue Generation sucht ihre Freiheit im Internet.
Der Imam, aus Bangladesch stammend, benutzte Dienstmädchen aus seiner Heimat, um mit ihm Sex zu haben. Anschließend reichte er diese dann gegen Gebühr an andere Männer weiter. Ein Video von seiner Verhaftung verbreitete sich in den sozialen Netzwerken des vom Wahhabismus geprägten Königreichs.    In Saudi-Arabien gilt die Scharia. Im Strafrecht gibt es Prügelstrafen, Peitschenhiebe, Verstümmelungen, Steinigungen und die Todesstrafe. Ehebruch und vorehelicher Verkehr werden hart....

Saudi-Arabien verwendet Chemische Waffen in Jemen!?

Seit nun mehr als zwei Jahren dauert der Krieg in Jemen. Saudi-Arabien, das unterstützt wird von den USA bombardiert und verwendet nun auch angeblich Chemische Waffen gegen die Bevölkerung. Der Westen schweigt und liefert noch mehr Waffen.

Nun sind die ersten Säuglinge geboren worden die unter schwersten Behinderungen leiden und schlimme Verformungen aufweisen.

Aktivisten in Sanaa fordern das diese Kriegsverbrechen untersucht werden! Es sollen mittlerweile mehrere Fälle  dieser Art geben. Die Neugeborenen stammen aus den westlichen Gebieten an der Küste von Hodaidah.

Irgendwas davon in unseren NATO-gesteuerten Medien?!

Quellen: 1,2,3,

Krieg im Jemen: Pro-Huthi-Armee droht Saudi-Arabien mit Raketenangriffen auf Riad

Krieg im Jemen: Pro-Huthi-Armee droht Saudi-Arabien mit Raketenangriffen auf RiadQuelle: Reuters © Khaled Abdullah

Droht dem vergessenen jemenitischen Krieg die Eskalation über die Landesgrenzen hinweg? Ein Kommandeur der Pro-Huthi-Armee warnt Saudi-Arabien, dass die schiitischen Milizen technisch in der Lage seien, mit Raketen Riad anzugreifen.
Der Sprecher der jemenitischen Pro-Huthi-Armee, General Sharq Luqman, drohte damit, dass jemenitische Raketen Riad erreichen können. Über einen möglicherweise bereits erfolgreichen Angriff auf den saudiarabischen Luftwaffenstützpunkt "King Salman" nahe der saudischen Hauptstadt gibt.....

Somalia macht Saudi-Arabien für Tötung seiner Bürger verantwortlich

Die Regierung in Mogadischu macht die Saudi-arabisch-geführte arabische Kriegskoalition für die Tötung von 42 somalischen Staatsbürger in den Gewässern vom Jemen verantwortlich und fordert Untersuchungen.

Laut Medien von Samstag waren rund 42 somalische Flüchtlinge, darunter Kinder und Frauen, mit 128 weiteren  Passagieren mit an Bord eines Flüchtlingsboots unterwegs, als das Boot in der Nacht von Donnerstag auf Freitag unweit der jemenitischen Küste  von  einem .....

Kein königliches Verhalten: Saudi-Arabien plant Abschiebung von fünf Millionen Migranten

Kein königliches Verhalten: Saudi-Arabien plant Abschiebung von fünf Millionen MigrantenQuelle: Reuters

Das Golf-Königreich plant massive Abschiebungen. Die Arbeitsmigration nach Saudi-Arabien hat im Laufe der vergangenen Jahre drastisch zugenommen. Saudische Politiker sehen darin ein massives Risikopotenzial mit Blick auf Kriminalität und Terrorismus.
Im Königreich Saudi-Arabien werden radikale Maßnahmen im Kampf gegen illegale Einwanderung diskutiert. Bedeutende Teile der Gesellschaft sehen die illegalen Einwanderer als Gefahr für die nationale Sicherheit an. Die Führung des Landes zielt nun darauf ab, die Sicherheit des Landes durch eine Reihe geplanter Schritte zu erhöhen. Dazu soll auch das Militär seinen.....

Reisebericht: In Syrien herrscht kein Bürger-, sondern ein illegaler Angriffskrieg des Westens

In Syrien herrscht kein Bürgerkrieg, sondern ein illegaler Angriffskrieg des Westens, dies ist das Fazit von Eva und Markus Heizmann. Anfang Oktober 2016 besuchten sie für elf Tage Syrien. Kurz nach der Reise traf die Autorin Regine Naeckel das Ehepaar in Basel. Beide waren sichtlich bewegt. Ihre Erfahrungen sind subjektiv – und sie stehen in völligem Widerspruch zur «offiziellen Version» von Medien und Politik. Ein Grund mehr, ihnen – durchaus kritisch – zuzuhören.

von Regine Naeckel

Ursprünglich hatte sich das Ehepaar aus Arlesheim im September 2015 nur an einer Spendenaktion für notleidende Menschen beteiligt. Die Nonnen des Klosters Mar Yakub nördlich von Damaskus baten um Hilfsgüter, die sie an Bedürftige verteilen wollten – unabhängig von deren Religion oder Ethnie. Nachdem die Lieferung nach Latakia verschifft, von den Klosterfrauen abgeholt und verteilt war, kam aus Syrien eine Einladung. Die Initianten der Aktion sollten sich das Kloster und die Projekte doch einmal anschauen. Sofort wurden Reisepläne geschmiedet.

Ausser Eva und Markus Heizmann kam auch Henriette Koller mit. Sie spricht Arabisch, Eva und Markus sprechen Englisch und Französisch – so war die Verständigung gewährleistet. Denn schnell war klar: Wenn schon nach Syrien, dann nicht nur um das Kloster zu besuchen. Sie wollten auch nach Damaskus, Aleppo, Tartus, und vor allem einen Konvoi mit Hilfsgütern.....

9/11-Jijackers könnten weiter in die USA einreisen

Flugzeugentführer und Terroristen von 9/11: Keiner kam aus einem mit Einreisesperre belegten Land  © cc Flugzeugentführer und Terroristen von 9/11: Keiner kam aus einem mit Einreisesperre belegten Land

Trumps Einreisesperre verschont die Saudis, obwohl diese Terroristen finanzieren und in die 9/11-Anschläge verwickelt waren.

Aus sechs armen islamischen Ländern darf drei Monate lang niemand mehr in die USA einreisen, der nicht bereits ein Visum besitzt. Allerdings gilt auch die neue Version von Präsident Trumps Einreisestopp nicht für Saudis, Ägypter und Bürger der Emirate.

Fünfzehn der 9/11 Flugzeugentführer und Terroristen waren Saudis. Zwei kamen aus den Emiraten und einer aus Ägypten (siehe Foto oben. Hier im Grossformat).

Gegen keines dieser Länder hat Präsident Donald Trump eine Einreisesperre verhängt. Weder die SRF-Tagesschau noch grosse.....

Israel schlägt Golf-Diktaturen NATO-ähnliche Allianz vor

 
Bildergebnis für iran war next
Vorbild für ein Bündnis mit Saudi Arabien könnte die Nato sein.
Israel hat Saudi-Arabien die Bildung einer Art Nato im Nahen Osten vorgeschlagen. „Es ist Zeit, öffentlich ein formelles Bündnis zu bilden, eine Koalition aller gemäßigten Kräfte im Nahen Osten gegen den Terror“, sagte der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman der „Welt“.
 
Die Golfstaaten hätten verstanden, dass „die größte Gefahr für sie nicht Israel ist, oder der Zionismus, oder die Juden, sondern der Iran“, sagte Lieberman.
Donald Trump hat auch schon in seiner Rede vor Israelischen Lobbygruppe AIPAC bekräftigt das er helfen wird den Iran zu bekämpfen. Läuft also alles nach Plan für den nächste Krieg.
 

Saudi-Arabien will Kontrolle über Jemens Öl und Gas

Im Jemenkrieg geht es laut einem Bericht der Yemen Press nicht um religiöse Konflikte oder den Krieg gegen Terror. Es geht um Jemens Öl und Gas. Im Jemen wurden vor dem Krieg riesige Vorkommen entdeckt. Diese könnten das Land zu einem der größten Produzenten der Welt machen.
Jemen Öl Gas

Geht es im Jemen nur um Öl und Gas? Flaggen: gemeinfrei

Wie bereits zuvor bekannt wurde, geht es beim Überfall Saudi-Arabiens auf den Jemen um die Öl- und.....

Amnesty International fordert Verurteilung Saudi-Arabiens vor internationalen Gerichten

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International(AI) hat die saudischen Bombardierungen in Jemen als Menschenrechtsverletzungen und Verstoß gegen das internationale Recht bezeichnet und Verurteilung Saudi-Arabiens vor dem internationalen Gerichtshof gefordert.

In ihrem am Mittwoch in Paris vorgelegten Jahresbericht nannte....

Saudi-Arabien will Truppen nach Syrien entsenden

Der saudi-arabische Außenminister Adel al-Jubeir, hat die Bereitschaft seines Landes erklärt, in Abstimmung mit den USA Truppen nach Syrien zu entsenden.

Er sagte der „Süddeutschen Zeitung“ am Dienstag: „Das Königreich und andere Golfstaaten haben erklärt, dass wir bereit sind, uns mit Spezialeinheiten an der Seite der USA zu beteiligen, auch einige Länder aus der Islamischen Koalition gegen Terrorismus und Extremismus sind bereit, Truppen zu stellen. Wir stimmen uns mit den USA ab, um zu sehen, was der Plan ist und was nötig ist, um ihn umzusetzen.“

Er sagte weiter, dass der Druck auf den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad der einzige Weg sei, die Syrienkrise zu lösen.

Saudi-Arabien ist mit westlicher Unterstützung, insbesondere durch die USA, dabei seine expansionistische Politik in Syrien....