Archiv für Saudi-Arabien

Krieg im Jemen: Pro-Huthi-Armee droht Saudi-Arabien mit Raketenangriffen auf Riad

Krieg im Jemen: Pro-Huthi-Armee droht Saudi-Arabien mit Raketenangriffen auf RiadQuelle: Reuters © Khaled Abdullah

Droht dem vergessenen jemenitischen Krieg die Eskalation über die Landesgrenzen hinweg? Ein Kommandeur der Pro-Huthi-Armee warnt Saudi-Arabien, dass die schiitischen Milizen technisch in der Lage seien, mit Raketen Riad anzugreifen.
Der Sprecher der jemenitischen Pro-Huthi-Armee, General Sharq Luqman, drohte damit, dass jemenitische Raketen Riad erreichen können. Über einen möglicherweise bereits erfolgreichen Angriff auf den saudiarabischen Luftwaffenstützpunkt "King Salman" nahe der saudischen Hauptstadt gibt.....

Somalia macht Saudi-Arabien für Tötung seiner Bürger verantwortlich

Die Regierung in Mogadischu macht die Saudi-arabisch-geführte arabische Kriegskoalition für die Tötung von 42 somalischen Staatsbürger in den Gewässern vom Jemen verantwortlich und fordert Untersuchungen.

Laut Medien von Samstag waren rund 42 somalische Flüchtlinge, darunter Kinder und Frauen, mit 128 weiteren  Passagieren mit an Bord eines Flüchtlingsboots unterwegs, als das Boot in der Nacht von Donnerstag auf Freitag unweit der jemenitischen Küste  von  einem .....

Kein königliches Verhalten: Saudi-Arabien plant Abschiebung von fünf Millionen Migranten

Kein königliches Verhalten: Saudi-Arabien plant Abschiebung von fünf Millionen MigrantenQuelle: Reuters

Das Golf-Königreich plant massive Abschiebungen. Die Arbeitsmigration nach Saudi-Arabien hat im Laufe der vergangenen Jahre drastisch zugenommen. Saudische Politiker sehen darin ein massives Risikopotenzial mit Blick auf Kriminalität und Terrorismus.
Im Königreich Saudi-Arabien werden radikale Maßnahmen im Kampf gegen illegale Einwanderung diskutiert. Bedeutende Teile der Gesellschaft sehen die illegalen Einwanderer als Gefahr für die nationale Sicherheit an. Die Führung des Landes zielt nun darauf ab, die Sicherheit des Landes durch eine Reihe geplanter Schritte zu erhöhen. Dazu soll auch das Militär seinen.....

Reisebericht: In Syrien herrscht kein Bürger-, sondern ein illegaler Angriffskrieg des Westens

In Syrien herrscht kein Bürgerkrieg, sondern ein illegaler Angriffskrieg des Westens, dies ist das Fazit von Eva und Markus Heizmann. Anfang Oktober 2016 besuchten sie für elf Tage Syrien. Kurz nach der Reise traf die Autorin Regine Naeckel das Ehepaar in Basel. Beide waren sichtlich bewegt. Ihre Erfahrungen sind subjektiv – und sie stehen in völligem Widerspruch zur «offiziellen Version» von Medien und Politik. Ein Grund mehr, ihnen – durchaus kritisch – zuzuhören.

von Regine Naeckel

Ursprünglich hatte sich das Ehepaar aus Arlesheim im September 2015 nur an einer Spendenaktion für notleidende Menschen beteiligt. Die Nonnen des Klosters Mar Yakub nördlich von Damaskus baten um Hilfsgüter, die sie an Bedürftige verteilen wollten – unabhängig von deren Religion oder Ethnie. Nachdem die Lieferung nach Latakia verschifft, von den Klosterfrauen abgeholt und verteilt war, kam aus Syrien eine Einladung. Die Initianten der Aktion sollten sich das Kloster und die Projekte doch einmal anschauen. Sofort wurden Reisepläne geschmiedet.

Ausser Eva und Markus Heizmann kam auch Henriette Koller mit. Sie spricht Arabisch, Eva und Markus sprechen Englisch und Französisch – so war die Verständigung gewährleistet. Denn schnell war klar: Wenn schon nach Syrien, dann nicht nur um das Kloster zu besuchen. Sie wollten auch nach Damaskus, Aleppo, Tartus, und vor allem einen Konvoi mit Hilfsgütern.....

9/11-Jijackers könnten weiter in die USA einreisen

Flugzeugentführer und Terroristen von 9/11: Keiner kam aus einem mit Einreisesperre belegten Land  © cc Flugzeugentführer und Terroristen von 9/11: Keiner kam aus einem mit Einreisesperre belegten Land

Trumps Einreisesperre verschont die Saudis, obwohl diese Terroristen finanzieren und in die 9/11-Anschläge verwickelt waren.

Aus sechs armen islamischen Ländern darf drei Monate lang niemand mehr in die USA einreisen, der nicht bereits ein Visum besitzt. Allerdings gilt auch die neue Version von Präsident Trumps Einreisestopp nicht für Saudis, Ägypter und Bürger der Emirate.

Fünfzehn der 9/11 Flugzeugentführer und Terroristen waren Saudis. Zwei kamen aus den Emiraten und einer aus Ägypten (siehe Foto oben. Hier im Grossformat).

Gegen keines dieser Länder hat Präsident Donald Trump eine Einreisesperre verhängt. Weder die SRF-Tagesschau noch grosse.....

Israel schlägt Golf-Diktaturen NATO-ähnliche Allianz vor

 
Bildergebnis für iran war next
Vorbild für ein Bündnis mit Saudi Arabien könnte die Nato sein.
Israel hat Saudi-Arabien die Bildung einer Art Nato im Nahen Osten vorgeschlagen. „Es ist Zeit, öffentlich ein formelles Bündnis zu bilden, eine Koalition aller gemäßigten Kräfte im Nahen Osten gegen den Terror“, sagte der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman der „Welt“.
 
Die Golfstaaten hätten verstanden, dass „die größte Gefahr für sie nicht Israel ist, oder der Zionismus, oder die Juden, sondern der Iran“, sagte Lieberman.
Donald Trump hat auch schon in seiner Rede vor Israelischen Lobbygruppe AIPAC bekräftigt das er helfen wird den Iran zu bekämpfen. Läuft also alles nach Plan für den nächste Krieg.
 

Saudi-Arabien will Kontrolle über Jemens Öl und Gas

Im Jemenkrieg geht es laut einem Bericht der Yemen Press nicht um religiöse Konflikte oder den Krieg gegen Terror. Es geht um Jemens Öl und Gas. Im Jemen wurden vor dem Krieg riesige Vorkommen entdeckt. Diese könnten das Land zu einem der größten Produzenten der Welt machen.
Jemen Öl Gas

Geht es im Jemen nur um Öl und Gas? Flaggen: gemeinfrei

Wie bereits zuvor bekannt wurde, geht es beim Überfall Saudi-Arabiens auf den Jemen um die Öl- und.....

Amnesty International fordert Verurteilung Saudi-Arabiens vor internationalen Gerichten

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International(AI) hat die saudischen Bombardierungen in Jemen als Menschenrechtsverletzungen und Verstoß gegen das internationale Recht bezeichnet und Verurteilung Saudi-Arabiens vor dem internationalen Gerichtshof gefordert.

In ihrem am Mittwoch in Paris vorgelegten Jahresbericht nannte....

Saudi-Arabien will Truppen nach Syrien entsenden

Der saudi-arabische Außenminister Adel al-Jubeir, hat die Bereitschaft seines Landes erklärt, in Abstimmung mit den USA Truppen nach Syrien zu entsenden.

Er sagte der „Süddeutschen Zeitung“ am Dienstag: „Das Königreich und andere Golfstaaten haben erklärt, dass wir bereit sind, uns mit Spezialeinheiten an der Seite der USA zu beteiligen, auch einige Länder aus der Islamischen Koalition gegen Terrorismus und Extremismus sind bereit, Truppen zu stellen. Wir stimmen uns mit den USA ab, um zu sehen, was der Plan ist und was nötig ist, um ihn umzusetzen.“

Er sagte weiter, dass der Druck auf den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad der einzige Weg sei, die Syrienkrise zu lösen.

Saudi-Arabien ist mit westlicher Unterstützung, insbesondere durch die USA, dabei seine expansionistische Politik in Syrien....

Iran und Assad ausschalten: Saudis wollen in Syrien gegen den IS kämpfen

Saudi Arabiens Soldaten. Bild: Flickr / Al Jazeera English / Omar Chatriwala CC-BY-SA 2.0

Die Saudis wollen mit den anderen Golfstaaten und den USA in Syrien gegen den "Islamischen Staat" kämpfen. Ziel ist es, den iranischen Einfluss zurückzudrängen und Assad auszuschalten.

Von Marco Maier

Saudi-Arabien gilt neben anderen sunnitisch regierten Golfstaaten zu den größten Financiers diverser radikalislamischer Gruppierungen rund um den Erdball. Nun erklärte Adel al-Jubeir, der Außenminister des wahhabitischen Königreichs, dass sein Land zusammen mit der "Islamischen Koalition gegen.....

IS-Terrormiliz ruft zu Massenmord an Christen auf

Bildergebnis für saudi arabien terror sponsor
In einer neuen Videobotschaft haben IS-Terroristen aus Saudi Arabien zum Massenmord an Christen in Ägypten aufgerufen.
Die Mehrheit der über 10 Millionen Christen in Ägypten möchten den säkularen Staat beibehalten und unterstützen deshalb die Armee, sowie den amtierenden Präsidenten Al-Sisi.
Während der Amtszeit der von den Muslimbrüdern unterstützte Mursi, der nach Massenprotesten der Bevölkerung inzwischen von der Armee abgesetzt wurde, nahmen die Übergriffe auf Minderheiten wie Christen stetig zu.
 
Weil Ägypten sich in den letzten Jahren vermehrt Russland, Syrien und Iran angenähert hat, betrachten Saudi Arabien und Katar – die größten Sponsoren der IS-Terrormiliz – ihren ehemaligen Verbündeten mittlerweile als Feind und drohten abermals mit Terror.
 
Ägypten unterhält eines der stärksten Armeen im Nahen Osten und möchte mit Russland, Syrien und Iran gemeinsam gegen den Terrorismus vorgehen. Ähnlich wie in Syrien unter Präsident Assad, sind auch Christen in Ägypten unter Präsident Al-Sisi geschützt und können ihren Glauben frei ausleben. Auch die Mehrheit der Muslime in Ägypten distanzieren sich von den radikalen Muslimbrüdern und der IS-Terrormiliz.

Quellen:1,2,

„Nato Nummer zwei“? USA schmieden Anti-Iran-Allianz – WSJ

Iran© Fotolia/ Mark Rubens

Die USA wollen zusammen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Saudi-Arabien, Ägypten und Jordanien eine Allianz gegen den Iran aufbauen, wie die US-Zeitung „The Wall Street Journal“ schreibt. Mehr......
 

Jemen im Fadenkreuz des US-Militärs: Trump steigt auf saudische Strategie ein

Jemen im Fadenkreuz des US-Militärs: Trump steigt auf saudische Strategie ein
Washington plant eine Ausweitung seiner Unterstützung für die saudische Militärintervention im Jemen. Diese nützt bisher Al-Qaida. Dennoch scheint auch der neue US-Präsident in seiner Aversion gegen den Iran für Riads Einflüsterungen empfänglich zu werden.
von Sebastian Range  Die erste von Donald Trump als US-Präsident autorisierte Kommandoaktion von US-Spezialkräften sorgt weiter für politischen Wirbel in Washington. Bei dem am 29. Januar erfolgten Einsatz im Jemen, der sich gegen eine mutmaßliche Zentrale von Al-Qaida auf der arabischen Halbinsel (AQAP) richtete, kam auch ein Angehöriger der Navy SEALs ums Leben. Vier weitere US-Soldaten wurden verletzt und ein Hubschrauber zerstört. Die US-Soldaten töteten laut einer Stellungnahme des US-Zentralkommandos 14 angebliche Terroristen. Außerdem hätten sie wichtiges Material.....

CIA ehrt saudischen Kronprinz für „Terrorbekämpfung“ mit Medaille

Bildergebnis für Mohammed bin Nayef bin Abdulaziz al-Saud  PUBLIC DOMAIN

Die CIA hat dem saudischen Kronprinzen eine Verdienstmedaille für Terrorismusbekämpfung verliehen. Die Ehrung erfolgte in Riad durch den neuen CIA-Chef Pompeo.

Mohammed bin Nayef bin Abdulaziz al-Saud ist stellvertretender Ministerpräsident und Innenminister Saudi-Arabiens. Am Freitag erhielt er die Ehrung für seine besondere geheimdienstliche Arbeit zur.....

Saudi Arabien droht Türkei mit Terror

Der Machtkampf zwischen den Regierungen der Türkei und Saudi Arabien, die in Syrien zu den größten Sponsoren verschiedener Kämpfergruppen gehören, droht zu eskalieren.
Bildergebnis für saudi arabia terror against türkei februar 2017

Saudi Arabien soll arabischen Medienberichten zufolge der Türkei mit einer Terrorwelle gedroht haben, weil die von der Türkei unterstützten syrischen Terrorgruppen an den Friedensverhandlungen im kasachischen Astana teilgenommen haben. Daraufhin sind im von „moderaten Terroristen“ beherrschten nordsyrischen Idlib heftige Kämpfe zwischen den von Saudi Arabien und der Türkei rivalisierenden Gruppen ausgebrochen – die bis heute anhalten.

Saudi Arabien fordert von Ankara eine außenpolitische Kurskorrektur im Syrienkonflikt. Die türkische Regierung hat diese Forderungen aus Riad abgelehnt und das saudische Königreich vor falschen Schritten gewarnt.
Im Moment sieht es danach aus, dass die von Saudi Arabien unterstützten Terrorgruppen etwas die Oberhand gewinnen. Es gibt aber viele Tote Terroristen auf beiden Seiten.
Wie die Türkei die Dschihadisten unterstützt von Thierry Meyssan Russland hat die Frage nach der Zukunft der Türkei aufgeworfen, als […]

Quelle:

 

Politisch korrektes Eigentor: Frauen unerwünscht bei Starbucks in Riad

Politisch korrektes Eigentor: Frauen unerwünscht bei Starbucks in Riad

Auch in den Vereinigten Staaten beherrscht bekanntlich die “Flüchtling“sdebatte die Medien und Gemüter. Nun hat sich die Kaffee-zum-Mitnehmen-Kette Starbucks jüngst ein derbes Eigentor geschossen.

Im Rahmen des von US-Präsident Donald Trump verhängten zeitlich begrenzten Einreiseverbots für einzelne Muslime aus 7 betroffenen Staaten, hatte sich der Geschäftsführer von Starbucks, Howard Schultz, politisch korrekt auf das heiß diskutierte Thema gestürzt und öffentlich bekanntgegeben, dass der Konzern in den kommenden 5 Jahren weltweit 10.000 “Flüchtlinge“ einstellen werde. Der Begriff “weltweit“ ist in diesem.....

Unvorhergesehene Eskalation - Raketen schlagen in Saudi-Metropole ein

In der saudi-arabischen Hauptstadt Riad sind Medienberichten zufolge mehrere ballistische Raketen eingeschlagen. Es gibt bisher keine Angaben über mögliche Opfer.

Die Saudis machen den Jemen für diese Angriffe verantwortlich und Drohung mit Vergeltung.

King Fahd Road in Riyadh. Photo credit Ammar shaker /public domain

Quelle:

 

Wenn zwei das Gleiche tun, ist es nicht dasselbe: Die USA, der IS und Saudi-Arabien

Wenn zwei das Gleiche tun, ist es nicht dasselbe: Die USA, der IS und Saudi-ArabienQuelle: Reuters

Wie sein Vorgänger Barack Obama hat auch US-Präsident Trump die Vernichtung des IS zu einer seiner vordringlichsten Aufgaben erklärt. Die Mitglieder der Terrororganisation müssten „ausradiert werden und von der Oberfläche der Erde verschwinden“. Ihre Verbrechen seien so schwerwiegend, dass auch der Einsatz von Folter gegen sie gerechtfertigt sei.

von Ernst Wolff

Wie sein Vorgänger Barack Obama hat Präsident Trump weder im Wahlkampf, noch seit seiner Amtseinführung auch nur ein einziges Wort gegen das Herrscherhaus in Saudi-Arabien gerichtet, obwohl dessen systematische Menschenrechtsverletzungen denen des IS in nichts nachstehen. Unter.....

Trump will die Saudis dazu bringen, das Asylchaos zu lösen und hat damit Erfolg

Der neue US-Präsident Donald Trump hat in den ersten 10 Tagen nach seinem Amtsantritt schon mehr bewirkt als sein Vorgänger Obama während seiner ganzen Amtszeit.
US-Präsident Donald Trump will Flüchtlingen im Nahen Osten mit Sicherheitszonen direkt vor Ort helfen. Dafür hat er jetzt die Unterstützung von Saudi-Arabiens König Salman bekommen.

trump

Den reichen arabischen Golfstaaten wird vorgeworfen, keine Verantwortung für die Flüchtlingssituation in Ländern wie Syrien zu übernehmen. Stattdessen schauen sie tatenlos zu, wie Millionen Araber nach Europa reisen, um dort....

9/11-Hijackers dürften weiter in die USA einreisen

Aus sieben armen islamischen Ländern darf niemand mehr in die USA. Saudis, Ägypter und Bürger der Emirate bleiben willkommen.

Fünfzehn der 9/11 Flugzeugentführer und Terroristen waren Saudis. Zwei kamen aus den Emiraten und einer aus Ägypten (siehe Foto oben. Hier im Grossformat). Gegen keines dieser Länder hat Präsident Donald Trump eine Einreisesperre verhängt.

Mit dem verhängten Einreise-Stopp Terroristen fern halten? Es waren saudische Diplomaten, die mindestens zwei der 9/11-Terroristen nach ihrer Ankunft in den USA finanziell geholfen und ihnen eine Wohnung vermittelt hatten. Es ist Saudiarabien, das den fundamentalistischen Wahabismus in viele Länder exportiert und entsprechende.....