Archiv für Russland

Venezuela: Russland wird den Einsatz erhöhen müssen

Maduro bei Putin in Moskau. Bild: kremlin.ru

Russland hat wie auch China viel Geld in Venezuela investiert. Fällt Maduro und kommt Guaido an die Macht, dürften auch die ganzen Milliarden weg sein.

Die USA treiben den Regime Change in Venezuela voran. Damit jedoch sorgen sie auch dafür, dass die Kredite und Investitionen der Russen und Chinesen im Feuer stehen. Denn die US-Marionette Juan Guaido dürfte kaum Anstalten machen, sich an die Verträge und Abmachungen Maduros (bzw. Chavez‘) zu halten und sich viel mehr auf Washington und die Wall Street halten.

„Russland hat jetzt so viel in das Maduro-Regime investiert, dass die einzige realistische Option darin besteht, den Einsatz zu erhöhen“, schreibt Alexander ….

Putins Reaktion auf die Kündigung des INF-Vertrages durch die USA im O-Ton

Das russische Fernsehen hat in der Sendung „Nachrichten der Woche“ über Putins Reaktion auf die Kündigung des INF-Vertrages durch die USA berichtet. Diese offizielle Reaktion Russlands habe ich übersetzt.

Beginn der Übersetzung

Am 2. Februar lud Präsident Putin Außenminister Lawrow und Verteidigungsminister Schoigu in den Kreml ein. Bei dem Treffen wurden prinzipielle Entscheidungen getroffen, erstens die Amerikaner nicht mehr mit russischen Initiativen zur Rüstungsbegrenzung zu behelligen und zweitens sich auf eine rasche Stationierung von Raketen des Typs „Kaliber“, sowie von Hyperschall-Waffen mit kurzer und mittlerer Reichweite im europäischen Teil Russlands vorzubereiten. Alles als Reaktion auf den angekündigten Rückzug der USA aus dem INF-Vertrag über das Verbot atomarer Kurz- und Mittelstreckenraketen.

Dieses wichtige Treffen begann mit den ausführlichen Berichten der beiden Minister an den russischen Präsidenten.

„Ich möchte den Außenminister bitten, die Situation um den INF-Vertrag darzustellen und einen generellen Überblick über das so genannte „Abrüstungsdossier“ zu skizzieren. Was passiert im Bereich der Begrenzung von Offensivwaffen?“ fragte Putin Sergej Lawrow.

„Sehr geehrter Herr Präsident, den INF-Vertrag, der, wie Sie wissen, seit…..

Das russische Fernsehen über Risse in der venzuelanischen Opposition

Das russische Fernsehen hat in der Sendung „Nachrichten der Woche“ ausführlich und auch verschiedenen Blickwinkeln über Venezuela berichtet. In diesem Beitrag ging es um die Proteste im Land und den Zustand der Opposition. Ich habe den Beitrag übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Venezuela ist in einer schweren Krise. Der rechtmäßige Präsident des Landes, Nikolas Maduro, kontrolliert die Armee, die Justiz und die Geheimdienste, doch die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten haben…..

Das russische Fernsehen über die Vorbereitungen für eine Invasion Venezuelas durch die USA

Das russische Fernsehen berichtete in der Sendung „Nachrichten der Woche“ über die US-Vorbereitungen für eine Invasion Venezuelas und auch detailliert darüber, mit welchen Mitteln Washington in Venezuela die Fäden zieht. Ich habe den Beitrag übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Bei Donald Trumps nationalem Sicherheitsberater John Bolton war nie eine übertriebene Liebe zur Menschheit bemerkbar, aber er ausgerechnet ist nun aktiv an der Lieferung humanitärer Hilfe nach Venezuela beteiligt. Ja, und das so aktiv, dass selbst das Internationale Komitee vom Roten Kreuz…..

….passend dazu……
Das russische Fernsehen über die Motive der USA in Venezuela und die historischen Hintergründe

In der russischen Sendung „Nachrichten der Woche“ wurden in einem Beitrag die Motive der USA für ihre Unterstützung des Staatsstreiches in Venezuela hinterfragt und die historischen Hintergründe beleuchtet. Ich habe den Beitrag übersetzt.

Beginn der Übersetzung

Präsident Maduro ist also für einen Dialog mit der Opposition und die Einmischung von außen in venezolanische Angelegenheiten wird als Frechheit empfunden. „Wir kehren zum Neokolonialismus zurück, wenn aus einer europäischen Hauptstadt oder aus Washington Befehle an…..

Syrien: Russland geht einen schmalen Grat zwischen der Türkei und den USA

Die Präsidenten Putin und Erdogan. Bild: © Sputnik/ Alexei Nikolsky

Putin hat es offenbar geschafft, die Türkei davon zu überzeugen, nicht mit den Amerikanern zusammenzuarbeiten, wenn es um Nordsyrien und die Schaffung einer „Sicherheitszone“ geht.

Die Politik der „Sicherheitszone“, eines Teils des syrischen Territoriums an der Grenze zwischen der Türkei und Syrien, das gemeinsam von der Türkei und den USA verwaltet wird, hat dem syrischen Endspiel sicherlich eine neue Wendung gegeben. Sicherlich ist die Ermutigung der USA zu dieser „Sicherheitszone“ Teil ihres Plans, ihre weitgehend verlorene Position und ihren Einfluss in Syrien zurückzugewinnen. Für die Türkei würde diese „Sicherheitszone“ ihre Position gegenüber kurdischen Milizen gewährleisten. Das diplomatische Manövrieren in der „Sicherheitszone“ ist daher von entscheidender Bedeutung. Ein türkisch-amerikanisches Verständnis dieser „Sicherheitszone“ würde sicherlich die Kontrolle Syriens über sein eigenes Territorium schwächen, und es würde für Russland und den Iran Schwierigkeiten bereiten, das Ziel der Errichtung der syrischen Souveränität über ganz Syrien zu erreichen und das syrische Territorialgebiet vor dem Krieg wiederherzustellen Wirklichkeit werden lassen. Russland und der …..

Türkischer Masterplan: Vernichte die Kurden, verdränge die USA, baue das Kalifat neu auf

Putin, Erdogan verhandeln in Ankara während türkische Truppen Land in Syrien besetzen.

Die beiden Präsidenten, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan, treffen sich, um ihre langfristigen strategisch-ökonomischen Beziehungen zu besprechen. Dennoch wird erwartet, dass die Situation in Syrien und der angekündigte Rückzug der US-Truppen aus dem besetzten Nordosten der Levante den größten Teil ihrer Diskussion einnimmt. Beide Präsidenten sind sich der kritischen Situation bewusst, insbesondere des Ziels der USA, die Türkei gegen Russland zu aufzustellen und gleichzeitig die US-Verbündeten, d.h. die Kurden der YPG und SDF, im Auge des Hurrikans zu lassen.

Es besteht kein Zweifel, dass die kurdischen Militanten zu einer Belastung für das US-Establishment geworden sind. Ihre US-Verbündeten versuchen, sie ihrem Schicksal zu überlassen oder sie ihrem schlimmsten Feind, der Türkei, zu übergeben. Damaskus würde es vorziehen, wenn die verlorenen Söhne in die Arme der Zentralregierung zurückkehren, wenn die Kurden nur erkennen würden, dass dies der einzige Weg sein könnte, ihr Leben und ihre Existenz zu retten. Wenn nicht, und die kurdischen Militanten darauf bestehen, als menschliche Schutzschilde zugunsten der US-Streitkräfte ihre Stellung zu halten, werden sie sogar für Damaskus entbehrlich werden.

Das derzeitige US-Establishment nutzt die Präsenz der US-Streitkräfte im Nordosten Syriens, um es ISIS zu ermöglichen, in einem kleinen geographischen Gebiet im Bezirk Albu Kamal östlich des Euphrats zu Tausenden zu bleiben. Es versucht auch, das russisch-türkische Bündnis zu spalten, indem es darauf besteht, das Gebiet, das den türkischen Streitkräften überlassen werden soll, zu übergeben, während Russland darauf abzielt, Syrien vereint zu halten und es der syrischen Armee zu ermöglichen, die Kontrolle über ihr eigenes Gebiet zurückzuerlangen. Dies zeigt, dass Washington nicht bereit ist, seinen Krieg in der Levante aufzugeben, obwohl sein „Regime Change“-Plan völlig gescheitert ist. Tatsächlich versucht das US-Establishment, eine instabile Situation zu erhalten, um die Pläne der syrischen Regierung zum Wiederaufbau Syriens zu verhindern.

Es besteht kein Zweifel an den türkischen Ambitionen in Syrien.  Das Osmanische Reich unterzeichnete 1923 im Hotel Beau Rivage in der Schweiz den Lausanner Vertrag. Lausanne gab der Türkei bessere Bedingungen als der frühere Vertrag von Sèvres, aber die Türkei war dennoch gezwungen, Ansprüche auf riesige Gebiete in Syrien und Irak (Mosul) aufzugeben.

image

Die Türkei behauptet auf der Grundlage eines angeblichen Geheimartikels im Vertrag, dass der Lausanner Vertrag 2023 nach hundert Jahren ausläuft. Erdogan wird dann das Recht erhalten, die Energieressourcen in seinen Hoheitsgewässern zu nutzen. Darüber hinaus plant er, den Ablauf des Vertrages zu nutzen, um die Rücknahme von Gebieten in der Nachbarschaft der Türkei zu rechtfertigen.

Countdown für das Türkische Reich: Sobald dieser Vertrag abläuft, sind alle Wetten ungültig.

Es kann gut sein, dass die Entscheidung Ankaras, es ISIS und al-Qaida in den ersten Kriegsjahren zu erlauben, in Syrien und im Irak die Grenzen zu überqueren, eine Vorbereitung auf die Neuziehung der Grenzen war. Als ISIS Mosul 2014 besetzte, gehörte die Türkei zu den Ländern, die die ISIS-Besetzung eines Drittels des Irak als „sunnitische Revolution“ bezeichneten. Als türkische Diplomaten im Konsulat in Mosul als Geiseln gehalten wurden, handelte die Türkei ihre Freilassung aus und tauschte Geiseln und Gefangene mit der Terrorgruppe aus. Heute besetzen türkische Soldaten Ba’shiqa im Norden Iraks und weigern sich trotz wiederholter Forderungen der Zentralregierung in Bagdad sich zurückzuziehen.

In Syrien ist die türkische Armee in Afrin, Idlib, al-Bab und Jarablus präsent und steht mit 80.000 Mann bereit, um in die Provinzen al-Hasaka und Raqqah einzudringen, unter dem Vorwand, das Gebiet vor der YPG/PKK-Kontrolle zu retten.

Ankara versucht, so viel syrisches Gebiet wie möglich zu annektieren, darunter über 13.000 Quadratkilometer im Nordosten Syriens. Die Türkei hat viele Hinweise auf ihre Bereitschaft gegeben, einen Austausch mit Russland auszuhandeln. Erdogan erlaubte einer al-Qaida-Nachfolgegruppe (Hay ‚at Tahrir al-Sham), die Noureddine Zingi-Gruppe zu eliminieren, eine syrische Stellvertreterorganisation, die von der Türkei unterstützt wurde, bevor sie begann, finanzielle Unterstützung aus Saudi-Arabien zu erhalten. Mit einem klugen Zug hat der türkische Präsident der al-Qaida-Gruppe erlaubt, Idlib und seine ländliche Umgebung, was zum Waffenstillstand von Astana gehört, zu kontrollieren. Damit schafft er die Möglichkeit, Idlib als Verhandlungsmasse gegenüber Russland zu benutzen im Austausch für die von der US-Regierung vorgeschlagene „Sicherheitszone“.

image

Die von Trump vorgeschlagene „Pufferzone“ ist ein Gebiet mit einer arabischen Mehrheit und einer kurdischen Minderheit, 490 km lang und 32 km breit, eine Landmasse, die größer ist als der Libanon. Trump behauptet, dass er bereit ist, seine Streitkräfte zum Wohle der Streitkräfte Ankaras aus diesem Gebiet abzuziehen.

Erdogan ist sich bewusst, dass die USA sich möglicherweise nicht sofort zurückziehen, nimmt aber die Aussicht ernst, dass die türkischen Streitkräfte und nicht die syrischen Streitkräfte die Kontrolle über das betreffende Gebiet übernehmen können. Ankara schwieg zum Mordfall Khashoggi, nachdem die USA beschlossen hatten, die syrische „Pufferzone“ an die Türkei, einen NATO-Verbündeten, zu übergeben. Trump versucht, Erdogan aus Putins Umarmung zu lösen.

Die US-Regierung übt großen Druck auf die Länder der arabischen Golfstaaten aus, um sie daran zu hindern, sich am Wiederaufbau Syriens zu beteiligen und Syrien wieder in die Arabische Liga aufzunehmen. Sie schließt auch die Grenzen zwischen Syrien und dem Irak bei al-Tanf, um das Wachstum des Handels zwischen den beiden Ländern zu stoppen. Sie behält die Kontrolle über den nordöstlichen öl- und gasreichen Teil Syriens und behindert das Wachstum der syrischen Wirtschaft.

Deshalb wird es Erdogan vielleicht nicht sehr schwer fallen, Putin von seinem Plan zu überzeugen, die amerikanische gegen die türkische Besatzung zu tauschen, vor allem, wenn der Preis der Tausch von Idlib für das Gebiet al-Hasaka/Raqqqah wäre. Es ist nicht das erste Mal, dass der türkische Präsident eine solche Vereinbarung getroffen hat. Er hat wirksam dazu beigetragen, dass Aleppo und al-Ghouta in die Hände der syrischen Armee zurückgekehrt sind.

Ungeachtet der Tatsache, dass der Rückzug der USA ungewiss ist und von allen in Syrien tätigen Parteien nicht ernst genommen wird, wird die Schaffung einer „Pufferzone“ kein Spaziergang im Park sein. Die Kurden werden ihr Territorium verteidigen, aber am Ende ihre Dörfer verlassen – wie in Afrin – und in das von der syrischen Armee kontrollierte Gebiet gehen. Die kurdischen Militanten werden die größten Verlierer sein, weil sie es mit einem US-Präsidenten zu tun haben, der seine Meinung regelmäßig ändert, bei einer Entscheidung schläft und bei einer ganz anderen aufwacht.

Ankara braucht die „Pufferzone“, um seinen Verbündeten in Syrien, die sich um den Trump-Erdogan-Vertrag sorgen, ein Angebot zu machen. Diese Gruppen hegen heute ernsthafte Bedenken betreffs ihres Schicksals. Erdogan plant, den an Landwirtschaft und Öl reichen nordöstlichen Teil Syriens an seine Stellvertretertruppen zu übergeben, damit sie auf Kosten der Kurden, der größten Verlierer, ein Stück Land haben können.

Übersetzung LZ

Das russische Außenministerium über Desinformation in deutschen Medien

In ihrer wöchentlichen Pressekonferenz hat die Sprecherin des russischen Außenministeriums über die Situation der Pressefreiheit in Deutschland gesprochen und sowohl die Diskreditierungskampagnen gegen russische Medien in Deutschland, als auch die Desinformationskampagnen deutscher Medien heftig kritisiert. Ich habe die offizielle Erklärung übersetzt.

Beginn der Übersetzung

Wir stellen fest, dass in der deutschen Presse die groß angelegte Kampagne zur Diskreditierung der in diesem Land vertretenen russischen und…..

….passend dazu….
Das russische Außenministerium zur Lage in Venezuela

Bei ihrer heutigen Pressekonferenz hat die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharova die russische Position zur Lage in Venezuela deutlich gemacht. Ich habe die offizielle russische Erklärung übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die Situation in Venezuela bleibt äußerst angespannt. Die neuen Proteste haben wenig Zulauf. Die geringe öffentliche Unterstützung ist ein weiterer Hinweis für die mangelnde Bereitschaft der Opposition zum Dialog, obwohl die Regierung dazu bereit ist. Stattdessen ruft der venezolanische Oppositionsführer in der New York Times dazu auf, die legitime Regierung zu stürzen. Er fordert die Streitkräfte Venezuelas offen zu einem …hier mehr…….

…..und weiter….
Das russische Außenministerium über US-Sanktionen und die Folgen

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums hat in ihrer wöchentlichen Pressekonferenz zu all den Sanktionen Stellung genommen, mit denen der Westen auf Initiative der USA Russland und andere Länder in den letzten Jahren überzogen hat. Es ging auch um die Frage, inwieweit diese Sanktionen überhaupt ihr Ziel erreichen oder in der Vergangenheit erreicht haben und inwieweit sie den auch den westlichen Ländern selbst schaden. Ich habe die offizielle Erklärung übersetzt.

Beginn der Übersetzung

Seit mindestens 1974 und bis heute gab es keinen einzigen Tag, an dem ….

„5000 Soldaten nach Kolumbien“: Sacharowa äußert sich zu Boltons Notiz

Der nationale Sicherheitsberaters des Weißen Hauses John Bolton

© REUTERS / Jim Young

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa hat den von Journalisten entdeckten Text kommentiert, der im Notizblock des nationalen Sicherheitsberaters des Weißen Hauses John Bolton stand.

Zuvor hatten internationale Medien, unter anderem die Zeitung „El Pais“, berichtet, dass während der gestrigen Pressekonferenz zu Venezuela im Notizblock von Bolton folgender Text gesichtet wurde: „5000 Soldaten nach Kolumbien.“ Ein Foto davon wurde auf Twitter veröffentlicht. Im Netz tauchten bereits Gerüchte auf, wonach die USA eine Militärintervention in Venezuela plane.

Kommentar aus Kolumbien
Der kolumbianische Außenminister, Carlos Holmes Trujillo, sagte dazu:

„Was die Erwähnung von Kolumbien im Notizblock, den Mister John Bolton in den Händen hielt, angeht, sind uns der Sinn und Ursache dieser Notiz nicht bekannt“.

Reaktion aus Moskau……

Das russische Fernsehen über Nord Stream 2 und mediale Angriffe auf Gerhard Schröder

In der russischen Sendung „Nachrichten der Woche“ ging es am Sonntag auch um Nord Stream 2 und mögliche Medienkampagnen gegen Ex-Kanzler Schröder wegen seiner Verbindung zu Nord Stream 2. Ich habe den Beitrag übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Alexei Miller, CEO von Gazprom, gab bekannt, dass bereits mehr als 20% der Nord Stream-Offshore-Pipeline gebaut wurden. Der polnische Premier Tadeusz Moravetsky gestand eine Niederlage ein. In einem Interview mit Interia erklärte er die Sinnlosigkeit des Widerstands, da Russland eine……

Ein wiederauflebendes Russland hat Asien im Visier

Moskau gewinnt viel von dem zurück, was es in Asien verloren hat, ein neues Streben nach Macht, das offen auf die USA abzielt, während es vorsichtig in Chinas Position und Interessen eingreift.

Als in Vietnam und Russland ein neuer interparlamentarischer Kooperationsausschuss eingesetzt wurde, wurde im Dezember ein Abkommen abgeschlossen als und der russische Vorsitzende der Staatsduma, Vyacheslav Viktorovich Volodin, Hanoi besuchte, knüpfte man an die Kameradschaft, an ihre alten Beziehungen im Kalten Krieg, an.

Das Abkommen unterstreicht die jüngste Belebung der bilateralen Zusammenarbeit, die sich auf Handel, Investitionen und Energie erstreckt. Während Russland Dollar für Dollar nicht mit China, Südkorea oder Japan um den wirtschaftlichen Einfluss in Vietnam konkurrieren kann, sind seine militärischen Beziehungen zu Hanoi immer noch unübertroffen.

Laut der russischen offiziellen Nachrichtenagentur TASS hat Vietnam im vergangenen September Aufträge für verschiedene russische Waffen- und ….

Russisches Außenministerium: USA planen anti-russische Geheimoperationen von Norwegen aus

Auf der gestrigen Pressekonferenz hat die Sprecherin des russischen Außenministeriums über geplante anti-russische Geheimoperationen der USA in Norwegen berichtet, für die derzeit offiziell Mitarbeiter angeworben werden. Ich habe die Erklärung übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Informationen, über das in Ohio registrierte Unternehmen Mission Essential, die im norwegischen Internet erschienen, erregten unsere Aufmerksamkeit. Das Unternehmen, das seine Dienste dem US-Militär, den Geheimdiensten und dem Außenministerium sowie Regierungen “befreundeter Länder” anbietet, schrieb….

Der Sturz von Maduros wäre auch für Putin eine Niederlage

….für Putin steht bei Venezuela einiges auf dem Spiel…….

Sollte das Regime des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro fallen, muss Vladimir Putin ein weiteres kostspieliges und geopolitisches Spiel abschreiben. Erwarten Sie einfach nicht, dass Moskau aufhört, solche Glücksspiele zu unternehmen, da es versucht, dem Einfluss der USA auf der ganzen Welt entgegen zu wirken.

In phone call, Putin supports Venezuela's Maduro

Russland ist nach China der wichtigste ausländische Sponsor Venezuelas. Daten über die Finanzierung Venezuelas durch diese Länder sind rar, aber die Investitionen Chinas werden auf bis zu 70 Milliarden Dollar geschätzt, von denen die meisten in Öl zurückgezahlt werden müssen. Russland und seine staatlichen Unternehmen haben in den letzten 20 Jahren mehr als 17 Milliarden Dollar geliehen und injiziert. Präsident Putin versprach im Dezember die letzten 6 Milliarden Dollar plus 600.000 Tonnen Getreide zu liefern.

Ein Großteil der russischen Kredite und Investitionen wurde über Rosneft getätigt, den staatlichen Öl- und Gasriesen, der von Putins Verbündeten Igor Sechin geführt wird. Laut dem letzten verfügbaren Jahresbericht verkaufte Rosneft bis Ende 2017 2,5 Milliarden Dollar Öl, das von der venezolanischen Staatsfirma PDVSA produziert wurde. Mehr hier….

Das russische Außenministerium über die Einschränkung der Pressefreiheit in Frankreich

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums hat auf ihrer gestrigen Pressekonferenz über die Einschränkungen der Pressefreiheit gesprochen, die in Frankreich beschlossen wurden. Dabei kommentierte sie auch die Reaktion der OSZE auf das neue französische Mediengesetz. Ich habe die offizielle Erklärung übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Der OSZE-Beauftragte für Medienfreiheit veröffentlichte nach langem Schweigen seine Einschätzung über die französischen Gesetze zur Bekämpfung von Informationsmanipulation, auf die wir seit ihrer Verabschiedung durch das französische Parlament am 20. November 2018 wiederholt hingewiesen haben.

Erinnern wir uns daran, dass der französische Oberste Rat für Audiovisuelle…..

….passend dazu…..
Das russische Außenministerium über Neuigkeiten im Fall Skripal

In ihrer wöchentlichen Pressekonferenz hat die Sprecherin des russischen Außenministeriums zu neuen Meldungen im Fall Skripal Stellung genommen. In den Medien erschien eine neue Version darüber, wie die Skripals gefunden und wie ihnen erste Hilfe geleistet wurde. Ich habe die offizielle Stellungnahme übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Neue offizielle britische Informationen über den sogenannten Fall Skripal gibt es immer seltener. Es gibt praktisch keine Kommentare von den offiziellen….

….auch noch passend…..
Das russische Außenministerium über Vertuschungen der Niederlande bei den Ermittlungen zu MH17

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums hat bei ihrer wöchentlichen Pressekonferenz über ein Gerichtsurteil berichtet, dass es der niederländischen Regierung erlaubt, für der Ermittlungen wichtige Informationen zum Absturz von MH17 über der Ukraine geheim zu halten. Ich habe die Erklärung übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Es wurde eine Frage zur russischen Zusammenarbeit mit Australien und den Niederlanden gestellt, die, ohne auf das Ende der strafrechtlichen Ermittlungen der Joint Investigation Group (JCC) zu warten, versucht haben, Russland die…..

Russland warnt vor “katastrophalen Folgen” bei einer US-Intervention in Venezuela

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/Maduro%20and%20Putin.jpg?resize=405%2C227&ssl=1Treffen in der Staatsresidenz Novo-Ogaryovo außerhalb von Moskau am 5. Dezember 2018. Bildquelle: AFP

Russland hat den Putschversuch in Venezuela energisch verurteilt und gleichzeitig seine Besorgnis zum Ausdruck gebracht über die Rolle von externen Staaten und das Potential einer Militärintervention. Russland verwies auch auf Juan Guaido der von einigen Staaten als neuen Präsident anerkannt wurde als Illegal.

Der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Donnerstag: “Wir sind sehr besorgt über Aussagen, die eine Art externe Intervention nicht ausschließen”, wie Bloomberg zitierte. “Wir halten eine solche Intervention für unannehmbar”, fügte Peskov hinzu und beschrieb die inneren Unruhen, die nach dem Auslöser der gescheiterten militärischen Revolte von 27 Offizieren am Montag in einem Oppositionsviertel von Caracas auf die Strasse gingen, einem “Versuch, die Macht zu übernehmen”.

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/Venezuela%20protests_0.jpg?resize=361%2C240&ssl=1Ausschreitungen vom Mittwoch Bild über Rafael Hernández

Dies folgt auf die Erklärung von Präsident Trump, dass die USA nur den nicht gewählten Chef der oppositionellen Nationalversammlung als “den Präsidenten der venezolanischen Nationalversammlung, Juan Guaido, als Interimspräsidenten Venezuelas” anerkennen würden. Ein leitender Trump-Administrator, ergänzte “alle Optionen liegen auf dem Tisch”.

Das russische Außenministerium erklärte weiter, dass Washingtons “darauf abzielt, die Spaltung in der venezolanischen Gesellschaft zu vertiefen, den Konflikt auf den Straßen zu verschärfen, das interne politische System zu destabilisieren um den Konflikt weiter zu eskalieren”. Und die Situation ist unheimlich ähnlich wie frühere US-Maßnahmen in Libyen und Syrien. Sagte das Ministerium und das bewaffnete Aktionen “mit katastrophalen Folgen verbunden sein werden.

Das Außenministerium beschrieb weiter, dass die Situation “an einem gefährlichen Punkt angekommen ist” und forderte die internationale Gemeinschaft auf, Diplomatie und Vermittlung zwischen der Regierung Maduro und der Opposition zu betreiben.

Und separat warnte ein hoher russischer Beamter am Donnerstag die Trump-Administration vor dem, was er das “katastrophale Szenario” einer militärischen Intervention in der Region nannte. “Wir warnen davor”, sagte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow in einem Interview mit der Zeitschrift International Affairs, wie sie in USA Today zitiert wird. “Wir glauben, dass dies ein katastrophales Szenario wäre, das die Grundlagen des Entwicklungsmodells, das wir in der lateinamerikanischen Region sehen, erschüttern würde.”

Russia Warns US Intervention In Venezuela Would Have “Catastrophic Consequences”

Erdogan besucht Putin: Friedensgespräche für Syrien in Moskau

Heute findet ein Treffen zwischen Putin und Erdogan in Moskau statt. Es geht um die Zukunft Syriens nach der Ankündigung Trumps, sich aus Syrien zurückziehen zu wollen. Aber anstatt sich über die Aussicht auf Frieden für Syrien zu freuen, heult die deutsche Presse auf, weil die USA bei der Zukunftsplanung keine Rolle mehr spielen.

Schon die Überschrift im Spiegel sagt alles: „Putin und Erdogan schachern um Syrien“. Würden die USA die Verhandlungen führen, wäre die Überschrift wohl „Friedensgespräche zu Syrien“. Aber worum geht es eigentlich?

Die Interessen der Türkei und Russlands sind gar nicht so weit auseinander. Ursprünglich wollte Erdogan zwar, dass Assad gestürzt wird und die Türkei…..

ARKTIS: Russland stärkt seine Verteidigung gegen potenzielle Eindringlinge

Die russische Verteidigung setzte in der Arktis den mobilen Radarkomplex Resonans-N mit künstlichen Nachrichtenelementen ein. Das System ist in der Lage, Marschflugkörper in einer Entfernung von 1.100 km zu erkennen. Es ist wichtig, dass Russland dieses Gebiet kontrolliert, von dem aus ein potenzieller Feind den Ural, Sibirien und Zentralrussland angreifen kann.

Bildergebnis für russian in the arctic

Nach Angaben der russischen Zeitung Iswestija ist das Resonans-N-Radar Ende letzten Jahres in den Dienst der Nordflotte getreten und verfügt über Technologien, die für den Schutz der Arktis besonders wichtig sind.

Dieses System erkennt ballistische und Marschflugkörper, Hyperschallflugzeuge, Minidrohnen, Hubschrauber und Flugzeuge mit Stealth-Technologie. Bei der Entwicklung von Resonans-N wurden neueste Technologien der künstlichen Intelligenz mit Selbstlernfähigkeiten für die mathematische Verarbeitung großer Datensätze eingesetzt.

Ihr Locator kann automatisch Daten mit anderen Radars austauschen. Diese Ausrüstung kann Ziele im Umkreis von 1.100 km erfassen und Informationen über den Standort von Luftverteidigungseinheiten senden, die sich in einer Entfernung von bis zu 600 km befinden.

Es ist erwähnenswert, dass der neue Komplex die Fähigkeiten der Luftverteidigungsgruppe in der Arktis verbessern soll, wo nach dem Zusammenbruch der UdSSR viele Gebiete keine Abdeckung mehr haben. Um das Problem zu lösen, wurde 2015 die 45. Armee der Luftwaffe und die Luftabwehr der Nordflotte gegründet.

Für die Vereinigten Staaten ist der kürzeste Weg, die Grenzen Russlands zu erreichen, das Überqueren der Arktis, so dass ein zuverlässiger Schutz vor strategischer Luftfahrt und Marschflugkörpern in der Arktis erforderlich ist, sagte Aleksandr Gorkov, ehemaliger Leiter der Abwehrraketentruppen nach Iswestia.

“Das Nord-Kommando, das in der Arktis eingesetzt wird, erfüllt eine Vielzahl strategischer Aufgaben: Erstens, den Schutz der Kräfte und Ressourcen der Nordflotte, die besonders wichtige Missionen durchführen. Es ist auch wichtig, die Sicherheit der Industriegebiete Sibiriens, des Urals und Zentralrusslands zu gewährleisten”, fasst Gorkov zusammen.

EXPOSED FROM THE ARCTIC? Russia Strengthens Its Defenses from Potential Invaders

Die neue Kubakrise: Putin, Trump und Venezuela

Vladimir Putin Kremlin.ru [CC BY 3.0 oder CC BY 4.0]; Venezolanische Fahne Zscout370 [Public domain], via Wikimedia Commons; TU-160 Mil.ru [CC BY 4.0]; Bildkomposition von Info-DIREKT

Während die meisten Europäer mit bangen Augen in die Ukraine und den Nahen Osten blicken, braut sich ein anderer Konflikt in der westlichen Hemissphäre zusammen. Das sozialistische, erdöproduzierende Venezuela steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise. Während die USA Präsident Maduro die Legitimation absprechen und laut über einen Regimechange nachdenken, leistet Russland Wirtschaftshilfe und errichtet einen Luftwaffenstützpunkt im südamerikanischen Land. Droht eine „neue Kubakrise“?

Venezuela – ein Land in der Krise

Im Jahr 2018 erlebte Venezuela eine der höchsten Inflationsraten der Geschichte mit 1,300.000%. Westliche Medien berichteten vor allem über die Fluchtbewegungen aus dem Land aufgrund der katastrophalen Wirtschaftsentwicklung, zahlreiche rechte Medien nahmen das Land als Beispiel dafür her, warum eine sozialistische….

Russland steigt in die Top Five Länder mit den größten Goldreserven ein

Russland ist in die Liste der 5 Länder mit den größten Goldreserven der Welt aufgenommen worden. Russland kaufte im Jahr 2018 mehr als 8,8 Tonnen Gold.

Bildergebnis für Russia Enters Top Five Countries with the Largest Gold Reserves

Die russischen Goldreserven stiegen um 14,9% auf 2.112 Tonnen, basierend auf Daten der russischen Zentralbank.

Laut Reuters konnte Russland mit dieser Leistung China von Platz fünf in der Liste der Länder mit den größten Goldreserven stürzen. Im Dezember 2018 erreichten die Reserven des Landes 1689 Tonnen.

Russland liegt derzeit auf der Liste hinter den USA, Deutschland, Frankreich und Italien.

Eine Quelle in der russischen Goldindustrie, die es vorzog, anonym zu bleiben, sagte Reuters, dass Sanktionen aus dem Westen die russische Zentralbank veranlasst hätten, ihre Goldreserven zu erhöhen.

Laut dem Gesprächspartner der Agentur ist Gold das sicherste Gut, da es nicht eingefroren oder auf die schwarze Liste gesetzt werden kann. Darüber hinaus beabsichtigt Russland, Vermögenswerte in US-Währung zu “diversifizieren”.

Zuvor berichtete die russische Zentralbank, dass sie ihre Dollar-Anlagen zwischen Juni 2017 und dem gleichen Monat 2018 deutlich reduziert hat.

Dies geschieht, da Russland die nationalen Reserven mit Anteilen in Yuan, Euro und Yen verstärkt.

Russland hat erklärt, dass das Ziel der Dedollarisierung darin besteht, die Integrität der russischen Wirtschaft zu verbessern, indem es sich vor den US-Sanktionen schützt.

Ende Juli 2018 reduzierte die russische Zentralbank den Dollar-Anteil ihrer internationalen Reserven auf 24,4% und erhöhte ihre Anteile in Euro und Yuan auf 32% bzw. 14,7%, so die Bewertung von Bankdienstleistungen.

Gleichzeitig erhöhte die Regulierungsbehörde den Anteil mehrerer anderer Währungen von 12,4% auf 14,7%, darunter britische Pfund, japanische Yen, kanadische und australische Dollar sowie Schweizer Franken.

Der Yuan wies laut Umfrage die höchste Rendite unter den Währungsportfolios zwischen Juni 2017 und Juni 2018 mit 3,2% pro Jahr auf, während die Rendite des US-Dollars 0,35% betrug. Bereits im gleichen Zeitraum stieg das Volumen der Devisen- und Goldvermögen der Russischen Zentralbank von 40,4 Mrd. US $ auf 458,1 Mrd. US$.

Russia Enters Top Five Countries with the Largest Gold Reserves

Das russische Fernsehen über Nord Stream 2 und die Drohbriefe des US-Botschafters Grenell

In der russischen Sendung “Nachrichte der Woche” brachte das russische Fernsehen am Sonntag zwei Berichte zum Thema Nord Stream 2, zunächst einen Kommentar des Chefredakteurs Kiseljew über die Sanktionsdrohungen vom US-Botschafter in Berlin gegen europäische Firmen und dann einen Bericht über Nord Stream 2 generell. Ich habe beide Beiträge hier übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Kommentar des Chefredakteurs Kieseljew:

Letzte Woche las Deutschland die Briefe von Richard Grenell, dem für seine Extravaganz berühmten US-Botschafter in Berlin. Teile der skandalösen…..

…und passend dazu…..
Das russische Fernsehen über politische Geiselnahmen durch die USA

In der russischen Sendung “Nachrichten der Woche” wurde ein heikles Thema aufgenommen, es beschuldigte die USA Menschen als politische Geiseln zu nehmen, um die Ziele der amerikanischen Politik durchzusetzen. Ich habe den Beitrag übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die amerikanische Super-Einfachheit ist immer noch ein Thema. Die Vereinfachung der Politik und die Vereinfachung der Motive. Die Vereinfachung im Stil und die Vereinfachung der Methoden. Es scheint, dass die Vereinigten Staaten all dies der…

Leiter der russischen Weltraumabteilung: US-Besuch absage weil der “zweite amerikanische Bürgerkrieg” begonnen hat

Laut Dmitri Rogosin ist die NASA in den USA ein Opfer des innenpolitischen Kampfes geworden und die gesamte Situation mit den Sanktionslisten ist “ein Skandal”.

Roscosmos head Dmitry Rogozin

© Mikhail Metzel/TASS

“Ich denke, dass Amerika jetzt tatsächlich von seinem zweiten Bürgerkrieg heimgesucht wird”, sagte Rogozin in einem Interview mit dem Fernsehsender Rossiya-24 und kommentierte die Gründe für die Absage seines Besuchs.

Laut Rogozin ist die NASA Opfer eines innenpolitischen Kampfes geworden, und die gesamte Situation mit den Sanktionslisten ist “eine Empörung”. “Das ist völlige internationale Gesetzlosigkeit, und ich interessiere mich absolut nicht für die Motive, die die Menschen in der Obama-Regierung oder im derzeitigen Senat geführt haben”, betonte der Roskosmos-Chef.

Die Nationale Luft- und Raumfahrtverwaltung hatte zuvor eine Erklärung veröffentlicht, in der sie der russischen Seite mitgeteilt hatte, dass sie einen geplanten Besuch Rogozins in den USA verzögerte. Die NASA sagte auch, dass kein neuer Termin für den Besuch festgelegt wurde.

NASA-Pressesprecherin Megan Powers sagte, dass die Agentur die Vorbereitungen für Rogozins Besuch in den USA trotz Kritik von Washington fortsetzt. Zuvor hatten einige US-Beamte und Gesetzgeber Kritik an dem geplanten Besuch des Roskosmos-Chefs in den USA geäußert.

Im Oktober sagte NASA-Direktor Jim Bridenstine der TASS, dass er sich wünscht, dass Rogozin während seines Besuchs in den USA an der Rice University (in Houston, Texas ) sprechen würde. Die Donald Trump Administration entschied, die Sanktionen gegen den Roskosmos-Chef zu unterbrechen, um ihn auf Einladung der NASA in die Vereinigten Staaten reisen zu lassen, bemerkte er. Rogosin steht seit 2014 im Zusammenhang mit der Situation in der Ukraine unter US-Sanktionen.