Archiv für Religionen/Kirche/Glaube/Gott etc.

Neues explosives Buch: Achtzig Prozent der vatikanischen Priester sind Schwul

Achtzig Prozent der vatikanischen Priester scheinen schwul zu sein, so ein neues explosives Buch, in dem das Doppelleben homosexueller Priester aufgedeckt werden, die männliche Prostituierte benutzen

Symbolbild: Bulldog

Achtzig Prozent der vatikanischen Priester sind schwul und führen ein Doppelleben, so ein explosives neues Buch, das nächste Woche in den Handel kommt.

Auf 570 Seiten wird behauptet, dass vier von fünf Klerikern in der römisch-katholischen Kirche Homosexuelle seien – aber nicht unbedingt sexuell aktiv sind.

Der französische Soziologe und Journalist Frederic Martel, der vier Jahre lang 1.500 Interviews für das Buch führte stellte fest, dass einige Priester diskrete langfristige Beziehungen unterhielten, während andere ein Doppelleben führten, das Gelegenheitssex mit schwulen Partnern umfasst, oder das Konsultieren männlicher Prostituierter.

Der Autor fand heraus, dass eine Reihe von Klerikern von einem unausgesprochenen Kodex der “Verschlossenheit” sprachen, wobei eine Faustregel daraus lautet: Je homophober ein Priester ist, desto wahrscheinlicher ist er schwul.

Der Autor, ein ehemaliger Berater der französischen Regierung, behauptet, dass der verstorbene Alfonso López Trujillo – ein kolumbianischer Kardinal, der im Vatikan führende Rollen innehatte – ein vehementer Verteidiger der Lehre der Kirche zu den Themen Homosexualität und Empfängnisverhütung war, selbst aber regelmäßig männliche Prostituierte aufsuchte, so die katholische Website The Tablet.

Das Buch ist ein “erschreckender Bericht über Korruption und Heuchelei im Herzen des Vatikans”, so der britische Verleger Bloomsbury.

In seinem Marketingmaterial behauptet Bloomsbury, dass das Buch “Geheimnisse” über Zölibat, Misogynie und Verschwörungen gegen Papst Franziskus enthüllen wird.

Kritiker des Buches sagten dagegen: “Anhand von Gerüchten und Augenzeugenberichten ist es nicht immer leicht auseinander zu halten wenn es sich um Fakten handelt. so The Tablet.

Es soll am kommenden Mittwoch in acht Sprachen in 20 Ländern veröffentlicht werden, just an dem Tag, an dem Papst Franziskus einen Gipfel im Vatikan veranstaltet über den sexuellen Missbrauch in der Kirche, an dem auch Bischöfe aus aller Welt teilnehmen werden.

Martel, ein ehemaliger Berater der französischen Regierung, der selbst schwul ist, behauptet, er habe im Rahmen seiner Recherchen mit 41 Kardinälen, 52 Läufern und Monsignoren, 45 päpstlichen Botschaftern oder diplomatischen Vertretern, 11 Schweizer Wachen und mehr als 200 Priestern und Seminaristen gesprochen.

Der Autor verbrachte zudem rund 200 Wochen in Residenzen im Vatikan in Rom, so das Tablet.

Obwohl das Buch Homosexualität nicht mit dem Kindesmissbrauch in der Kirche verbindet behauptet Martel basierend auf Quellen, dass schwule Priester den Missbrauch von Kindern nicht melden würden, da sie fürchten müssten, dass als Rache ihre Homosexualität aufgedeckt werden könnte.

Auf dem Weg zu „einer Weltreligion“ für alle

Papst Franziskus und Imam Ahmed al-Tayeb in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Bild: Vatican Media

Der Besuch von Papst Franziskus in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein historisches Ereignis. Zum ersten Mal setzte ein katholisches Kirchenoberhaupt seinen Fuß auf die Arabische Halbinsel, die seit Jahrhunderten fest in muslimischer Hand ist und den Ausgangspunkt dieser Religion darstellt. Aber das ist noch nicht alles.

Sheikh Ahmed al-Tayeb gilt als der wichtigste Imam des sunnitischen Islam. Er kam zur Unterzeichnungszeremonie in Abu Dhabi „Hand in Hand in einem Symbol der interreligiösen Bruderschaft“ mit Papst Franziskus. Dies war jedoch nicht nur eine Zeremonie für Katholiken und Muslime. Einer britischen Nachrichtenquelle….

Die wahre Machtbasis hinter Donald Trump

Bildergebnis für evangelikaler Christ
Der Besuch von US-Außenminister Mike Pompeo in der ägyptischen Hauptstadt Kairo am 10. Januar offenbarte hierzulande kaum Kommentiertes: In seiner Rede erklärte Pompeo, er sei als “evangelikaler Christ” gekommen. Was bedeutet das für die Politik der Trump-Regierung?

von Zlatko Percinic

Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ist kein religiöser Mensch. Dennoch verfügt er über eine feste Machtbasis bei den evangelikalen Christen der USA, welche die Bibel als “geschriebenes Wort Gottes und göttlich inspiriert” betrachten. Als “höchste Autorität” kann die Bibel somit “jede andere Autorität korrigieren”. Allerdings sinkt die Zahl derer, die die Bibel wörtlich nehmen, seit den 1980er Jahren stetig. Während es 1984 noch 40 Prozent waren, halbierte sich die Zahl nahezu auf 24 Prozent bis zum Jahr 2017. Dennoch glaubt nach wie vor…..

Papst: Die westliche Welt “hat moralische Verantwortung” mehr Migranten willkommen zu heißen

“Es ist die “moralische Verantwortung” der Welt, noch mehr Migranten aufzunehmen”, erklärte Papst Franziskus in einer Rede am letzten Donnerstag.

Bildergebnis für pope and the new world order

Aus diesem Grund hat Papst Franziskus die Welt aufgefordert, ihre Türen für noch mehr Migranten zu öffnen.

Er verwies auf die Erklärung, dass alle Menschen “universelle und unteilbare Rechte” haben, die die Grundlage für “Gerechtigkeit, Freiheit und Frieden in der Welt” bilden.

Nach Ansicht des Papstes liegt es in der Verantwortung aller, sich mit den Folgen von Krieg, Armut, Ungleichheit und Massenmigration auseinanderzusetzen.

“Keine Lösung für das globale Problem der Massenmigration sollte unsere moralische Verantwortung für das Gemeinwohl ignorieren um all diejenigen willkommen heißen, die nach Schutz suchend an unsere Türen klopfen, um eine sichere Zukunft zu finden”

Gleichzeitig ist aber gerade die Moral unter seinen engen Beratern nicht gerade beeindruckend. In der vergangenen Woche haben drei Kardinäle das wichtigste Beratungsgremium des Papstes, den Rat der Kardinäle, verlassen.

Zwei davon wurden nach Aufdeckung von sexuellem Missbrauch strafrechtlich verfolgt. Am Dienstag wurde einer von ihnen, Kardinal George Pell aus Australien, wegen Kindesmissbrauchs verurteilt.

Die Zahl der Migranten, die der Papst selbst in seinem Palast unterbringt, ist unbekannt.

Das ist nicht das erste mal das sich der Papst zu globalistischen Themen äußert.

Putin äußerte sich zum Papst auch schon wie folgt:

-Papst Franziskus nutzt seine Plattform, um eine gefährliche politische Ideologie auf auf der ganzen Welt zu übertragen, Menschen, die ihm wegen seiner Position vertrauen.

-Er träumt von einer Weltregierung und einem globalen kommunistischen Repressionssystem.

-Wie wir bereits in kommunistischen Staaten gesehen haben, ist dieses System nicht mit dem Christentum vereinbar.

Und dann gibt es noch die globale Erwärmung und die Notwendigkeit einer neuen Weltordnung:

Papst Franziskus sagt, dass die globale Erwärmung eine Tatsache ist und dass eine neue globale politische Autorität notwendig ist, um die Menschheit vor einer totalen Katastrophe zu bewahren. Die neue Enzyklika, die am Donnerstag veröffentlicht werden sollte, ist durchgesickert, und es wird berichtet, dass diese neue weltpolitische Autorität, die Papst Franziskus vorsieht, für “die Verringerung der Umweltverschmutzung und die Entwicklung armer Länder und Regionen” zuständig sein wird.

Das Lustige daran ist, dass dies sehr im Einklang mit der neuen Agenda für nachhaltige Entwicklung steht, die im September bei den Vereinten Nationen auf den Weg gebracht werden soll.

Pope: The Western world has “moral responsibility” to let in more migrants

Pauschalhetze gegen Muslime fördert die Radikalisierung

Foto: © Simon Bierwald/Stiftung Mercator (CC-by 2.0)

Vorurteile sind Gift für das soziale Gefüge einer Gesellschaft. Und oft der Nährboden für Fake News und Verschwörungstheorien. Opfer von Ressentiments sind meist Minderheiten, die gern als Projektionsfläche für die eigene Unzufriedenheit dienen. So führen Vorurteile oft zu Feindbildern.

In der westlichen Welt werden muslimische Gemeinden wohl am stärksten mit Ressentiments stigmatisiert, oft gefolgt von den jüdischen. Die Muslime trifft es vorwiegend wegen aktueller Ereignisse (Terroranschläge und Einwanderung), die Juden aus historischen Gründen (Verfolgung von Jesus, Vorurteile, die zum Holocaust führten).

Oft ist der Glaube ein Kristallisationspunkt für Vorurteile. Ausdruck davon sind Glaubenskonflikte und Glaubenskriege, die sich durch alle Epochen bis in die Neuzeit ziehen. Man kann leicht den Eindruck erhalten, dass die Menschheit nicht lernfähig ist. Oder dass sie zumindest nichts aus der Geschichte lernen kann.

Massiv verschätzt

Aktuelle Vorurteile gegenüber den Muslimen lassen sich statistisch belegen. Das britische Meinungsforschungsinstitut Ipsos Mori befragte die Bewohner mehrerer Länder, wie hoch…..

Jesuiten-Papst Franziskus will den Freimaurer-Papst kanonisieren, der Satan als Oberhaupt der Kirche inthronisierte

Jesuiten-Papst Franziskus will den Freimaurer-Papst kanonisieren, der Satan als Oberhaupt der Kirche inthronisierte – und sich selbst “Rauch von Satan” nannte

Das Folgende zeigt, wie krank die katholische Kirche ist:
JESUITEN-PAPST FRANZISKUS WILL DEN FREIMAURER-PAPST KANONISIEREN, DER MITTELS KRYPTOJUDEN  SATAN ALS OBERHAUPT DER KIRCHE INTHRONISIERTE

 National Catholic Register 13 Febr, 2018 : Papst Franziskus hat gesagt, dass er  Paul VI. später in diesem Jahr heilig sprechen werde und scherzte, dass er und Benedikt XVI. “Auf der Warteliste” stehen.

“Paul VI. wird dieses Jahr heilig gesprochen”
Als Papst leitete er einen großen Teil des Zweiten Vatikanischen Konzils, das Papst Johannes XXIII. eröffnet hatte. Er verkündete 1969 auch ein neues römisches Messbuch.

War er aber ein Heiliger – oder …….

„VERRUCHT & VERBRECHERISCH“: Das schändliche, abartige & kriminelle Sexualleben der PÄPSTE!

Symbolbild Pixabay.com
Hurerei, Inzest, Sodomie, Vergewaltigung, Kindesmissbrauch –
die Päpste trieben es toller, verruchter und krimineller als das „normale“ Glaubensvolk!
Ein Streifzug durch das schändliche Sexualleben von Gottes „Stellvertreter“ auf Erden!

Papst Innozenz III. (um 1160 – 1216) sagte im 13. Jahrhundert über seine Priester, sie seien „sittenloser als Laien“. Papst Alexander IV. (1199-1261) bekannte, dass „das Volk, anstatt gebessert zu werden, durch Kleriker vollständig verdorben wird.“
Doch selbst viele Päpste trieben es schlimmer und verruchter, als man es sich heute in den kühnsten Träumen vorstellen kann. Nachfolgend einige Beispiele.
– Papst Sixtus III. (? – 440) wurde 440 wegen Verführung einer Nonne vor Gericht…

Christliche Verfolgung mit Duldung des Papstes ist ein “Zeichen des Endes”

Christen werden auf der ganzen Welt verfolgt, und dies ist ein Zeichen der Endzeit, nach einigen Textstellen in der Bibel.

Christliche Website Charisma News sagt, dass ein riesiges Zeichen der Apokalypse bevorsteht, und dieses Ende beginnt mit der Verfolgung von Christen.

Charisma News sagte: “Viele Christen in der westlichen Welt wissen nicht einmal, dass die Einläutung der Endzeit bereits begonnen hat. Überall auf der Welt werden Christen angegriffen, Bibeln verbrannt und Kirchen werden geschlossen.

Wir sollten alles tun, um Druck auf die Regierungen auszuüben, damit sie aufhören, Christen zu verfolgen, aber wenn wir wirklich in der Endzeit sind, wird die ….

Vatikan: Warum hat die Kirche im Jahre 1684 ganze 14 Bücher aus der Bibel entfernt? (Video)

Der Vatikan bzw. die römisch-katholische Kirche hat eine lange Geschichte der Verdorbenheit und des Betrugs. Durch das Begehen von Taten, wozu neben dem unverblümten Völkermord an den Katharern vor einigen Jahrhunderten auch der sexuelle Missbrauch von Kindern in jüngerer Zeit gehört, handelt es sich dabei sicherlich um eine der verkommensten Organisationen in der Geschichte.

Im Jahre 1611 wurde die Bibel aus dem Lateinischen ins Englische übersetzt. Damals beinhaltete die Bibel eine Gesamtzahl von 80 Büchern und die letzten 14 Bücher, die heute ausgeschlossen sind, bildeten das Ende des Alten Testaments und waren im Einzelnen: Mehr…..

„Männer Gottes“ in der Katholische Kirche: „Wollüstige Zuhälter des Teufels & Orgien aus Samen und Blut!“

Symbolbild Pexels.com

Lustmorde, Kindesmissbrauch, Hurerei, Inzucht, Gewalt, Defloration von Jungfrauen …
Seit Jahrhunderten leben Päpste, Bischöfe und Priester ihre dunkle, verbrecherische Sexualität in Kirchen, Klöster und anderswo aus.
Eine historische Sittengeschichte der kriminellen Seite des Christentums!

Während einer der bedeutendsten christlichen Kirchenlehrer und Philosophen, Augustinus (354 – 430), in seinem im Jahr 388 verfassten Werk „Sitten der katholischen Kirche“  jungen Männern den Zutritt zu den Klosterfrauen versagte,  bedrohte das Konzil von Trient (1545 – 1563) wegen der „ungeheuren Hurerei der Gottgeweihten“ jeden mit Exkommunikation, der ohne bischöfliche Erlaubnis ein Frauenkloster betrat.
Schon die 809 von Karl dem Großen (747 oder 748 – 814) einberufene Synode…..