Archiv für Philippinen

Was Tropensturm “Maring” hinterlässt – Zahl der Todesopfer dramatisch gestiegen

Das Philippinen Nachrichten Magazin in deutscher SpracheManila, Philippinen – Die Zahl der Opfer, die durch den Tropensturm “Maring” ums Leben kamen musste heute noch einmal nach oben korrigiert werden.

Dreizehn Personen konnten nur noch tot in Metro Manila und Calabarzon geborgen werden, berichtet das National Disaster Risk Reduction und Management Council (NDRRMC), am Mittwoch, 13. September 2017.

Romina Marasigan, NDRRMC-Sprecherin sagte, auf einer Pressekonferenz, die Todesfälle sind zwei Jugendliche, die bei einem Erdrutsch bei Barangay Dolores in Taytay, Rizal starben; ein drei Monate altes Kind von Lucena, Quezon; ein Mann…..

UFO-Sichtung auf den Philipinen

Schwebt hier ein Alien-Raumschiff in den Wolken?

Nichts versetzt Menschen weltweit derart in helle Aufregung, wie unidentifizierbare fliegende Objekte. Auf den Philippinen ist nun die Aufnahme eines Ufos gelungen, das in der Luft zu schweben scheint. Aber sehen Sie selbst.

Vermeintliche Ufo-Sichtungen versetzen Menschen weltweit immer wieder in helle Aufregung. Ufojägern ist es jetzt gelungen, auf den Philippinen ein fliegendes Objekt zu filmen, das den Verdacht nahelegt, dass es sich um ein extraterrestrisches…..

Vizepräsidentin Robredo: „Wir sind nicht so. Das sind nicht wir“

…interessantes Bild im Hintergrund…..;) hier mehr…..

Vice President Leni Robredo. GRIG C. MONTEGRANDE/INQUIRER FILE PHOTO

Manila, Philippinen – Vizepräsidentin Maria Leonor „Leni“ Robredo hat am Donnerstag, 17. August 2017 ihre Empörung zu Ausdruck gebracht, über die Polizeioperationen, bei denen 32 Drogenverdächtige in der Provinz Bulacan und mindestens 26 in Manila getötet wurden.

„Dies erfordert, dass wir unsere Empörung zum Ausdruck bringen. Wir sind nicht so. Das sind nicht wir“, sagte sie auf einer Pressekonferenz in Naga City.

„Wir verurteilen schon lange die Kultur der Straflosigkeit. Lasst es uns nicht erlauben, dass sie zurückkehrt.“

Während Präsident Rodrigo Duterte die genannten Polizeioperationen in der Provinz Bulacan ausdrücklich lobte, bestand Robredo darauf, dass ein ordnungsgemäßes Verfahren in Betracht gezogen werden muss.

Quelle

Statistik in blutigen Anti-Drogen-Kampf der Duterte Administration

MANILA, Philippinen – Präsident Rodrigo Duterte gab vor kurzem zu, dass er sein Versprechen nicht erfüllen könne, illegale Drogen auszumerzen. Vor seinem Amtsantritt versprach er das Drogenproblem innerhalb von 3 Monaten zu lösen, dann sollten es 6 Monate sein, aber jetzt sagt er, dass er nicht in der Lage sein werde sein Versprechen, innerhalb seiner Amtszeit zu erfüllen.

Doch er hat geschworen, die tödliche Kampagne bis zum Ende seiner Präsidentschaft zu verfolgen.

Also, was ist mit dem Krieg gegen die Drogen? Hier ist ein News5 Update, basierend auf die neuesten Statistiken der Philippine Information Agency:

Vom 1. Juli 2016 bis zum 26. Juli 2017 wurden…..

Militante »Hilfestellung«

US-Truppen sind erneut im Süden der Philippinen im Einsatz

RTS1APIA.jpgFoto: Erik De Castro/REUTERS

Seit Herbst vergangenen Jahres hat der philippinische Präsident Rodrigo R. Duterte mehrfach verkündet, er sei zwar kein Kommunist, doch der erste sozialistische Präsident des Inselstaates. Die einstige Kolonialmacht USA (1898–1946), so Duterte, habe viel Unheil über das Land gebracht, so dass er die mit Washington bestehenden bilateralen Verträge überprüfen, die beidseitigen Militärmanöver ab 2017 aussetzen werde und statt dessen eine engere Kooperation mit Beijing und Moskau anstrebe. China hat Manila Kredite in Höhe von umgerechnet 24 Milliarden US-Dollar in Aussicht gestellt, während die russische Marine bereits in Manila vor Anker ging.

Ausgerechnet auf seiner ersten Russland-Reise erreichte den Präsidenten die Nachricht aus seinem…..

Pentagon plant Luftangriff auf den Philippinen

Manila, Philippinen – Die USA können eine Militäroperation starten, gemäß welcher die amerikanischen Luftstreitkräfte Angriffe auf Stellungen der Terrormiliz Daesh (auch IS, Islamischer Staat) auf den Philippinen fliegen werden können. Dies berichtet der Sender NBC unter Berufung auf zwei Beamte im Verteidigungsamt.

Demnach könnte der Plan, der sich zurzeit im Pentagon befinde, bereits am Dienstag verkündet werden. Laut NBC werden die Luftangriffe wohl von Drohnen ausgeführt. Sollte der Plan gebilligt werden, so könnten amerikanische Militärs Stellungen der Kämpfer angreifen, die die Verbündeten Washingtons in der Region, darunter die Streitkräfte der Philippinen, bedrohen.

Laut dem Pentagon-Pressesprecher teilt Washington seit 15 Jahren Aufklärungsdaten mit Manila. Zurzeit befinde sich eine kleine Anzahl von US-Militärs auf den Philippinen, die der Insel Unterstützung im Kampf gegen die Kämpfer erweisen.

Quelle

IS hält seit über 2 Monaten philippinische Großstadt

DDJn3yVUMAAmh69.jpg

In der südphilippinischen Großstadt Mirawa dauern nun seit über zwei Monaten schwere Kämpfe zwischen der philippinischen Armee und dem „Islamischen Staat in Lanao“ an. Der IS konnte weite Teile der inzwischen fast völlig verlassenen Stadt halten, die philippinischen Streitkräfte scheinen trotz der Unterstützung der USA und Chinas gegen eine Wand zu laufen, beide Seiten sollen Hunderte an Toten zu beklagen haben. Und es ist bei weitem kein Ende der Kämpfe in Sicht.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte findet die deutlichsten Worte für das Geschehen in Marawi, laut ihm waren alle Parteien auf einen derart organisierten und effektiven Gegner nicht vorbereitet. Duterte sieht ein Ende der Kämpfe erst in einem Jahr. Die Fakten auf dem Schlachtfeld sind der simpelste Ausdruck seiner…..

Philippinen: Präsident Duterte muss US-Militärhilfe akzeptieren, auch wenn er sie nicht will

Laut eigener Aussage hat der philippinische Präsident Rodrigo Duterte nichts von amerikanischer Militärhilfe gewusst, bis diese bereits in seinem Land war.
Die US-Botschaft Manilas widerspricht Duterte und gibt an, die Regierung habe um Hilfe gebeten. Der Hilferuf ging aber nicht von der Regierung selbst, sondern vom Militär aus. Der Präsident wusste nichts davon. In der Armee herrscht noch immer eine pro-amerikanische Einstellung. Präsident Duterte hat die US-Hilfe nun akzeptiert. Zu Beginn seiner Amtszeit erklärte der Präsident seine Absicht sich militärisch und wirtschaftlich von den USA zu trennen. Das Pentagon plant nun 300 bis 500 Soldaten in die Philippinen zu entsenden. Video 3 Min.

Die Lügen des Rodrigo Duterte um das Kriegsrecht zu verhängen

Die Lage in Marawi ist weiterhin unübersichtlich. In der südphilippinischen Stadt liefern sich seit dem 23. Mai Regierungstruppen (AFP) und Kämpfer der dem »Islamischen Staat« (IS) durch Treueide verbundenen Abu-Sayyaf-Miliz und der »Maute«-Gruppe erbitterte Gefechte. Bereits 140 Todesopfer forderten die Gefechte bislang.

Tausende Familien fliehen aus der einst 200.000 Einwohner zählenden Stadt, Nahrungs- und Arzneimittel werden knapp. Ganze Straßenzüge stehen in Flammen, nachdem die Luftwaffe mehrfach Stellungen der Dschihadisten unter Beschuss genommen hatte. Am Donnerstag erklärte der AFP-Sprecher, Restituto Padilla, dass durch »Friendly fire« elf eigene Soldaten…..

Tagesschau: „Hier herrscht Krieg“

„Und wenn das heißt, dass viele Menschen sterben werden – dann ist das eben so“: Präsident Duterte hat den Rebellen auf Mindanao den Krieg erklärt – und nun ist Krieg. Bislang starben mindestens 46 Menschen. Zehntausende Menschen fliehen vor den schweren Kämpfen.

Von Holger Senzel, ARD-Studio Singapur

Es sind Bilder des Krieges: Fernsehjournalisten hasten mit angreifenden Soldaten durch die Straßen von Marawi, ihre wackligen Bilder und atemlosen Kommentare bestimmen die philippinischen Nachrichten. Straßenkämpfe, Panzer, Hubschrauber, schwarze Rauchwolken über der Stadt, Maschinengewehrfeuer, Granateinschläge.

Raus aus der Stadt

Auf den Ausfallstraßen lange Autoschlangen und schwerbepackte Frauen…..

Kriegsrecht auf den Philippinen – Was man jetzt Wissen muss

Manila, Philippinen – Seit 23. Mai 2017 herrscht das Kriegsrecht auf Mindanao, der zweit grössten Insel der Philippinen, Präsident Duterte drohte bereits das Kriegsrecht auf das ganze Land auszuweiten.

Duterte hat seine Erklärung, laut Verfassung von 1987 dem Kongress schriftlich übermittelt, damit folgte er dem Gesetzt, eine Kriegsrechtserklärung innerhalb von 48 Stunden persönlich oder schriftlich vorzulegen. Der Kongress der Philippinen muss mit einfacher Mehrheit entscheiden ob das ausgerufene Kriegsrecht für 60 Tage gelten soll. Da der Präsident eine große Mehrheit im Kongress besitzt, gilt als wahrscheinlich das dieser der Ausrufung des Kriegsrechts zustimmt. Sollte der Kongress der…..

Manila, Philippinen – Marawi City wieder unter Kontrolle der Stadtverwaltung

Marawi City wieder unter Kontrolle der Stadtverwaltung – 3 Tote, 12 Verwundete auf Seiten der Regierungstruppen

Manila, Philippinen – 3 Angehörige der Regierungstruppen, 2 Soldaten und ein Polizist, wurden bei den Kämpfen in Marawi City getötet, die Kämpfe begannen um 14:00 Uhr (Manila Zeit).

Nach Angaben des philippinischen Militärs befindet sich die Stadt wieder unter Kontrolle der Stadtverwaltung, die Kämpfe gehen aber noch unvermindert weiter.

In einer Fernseh Pressekonferenz aus Russland, sagte Verteidigungsminister Lorenzana man werde weitere Truppen aus Manila und Zamboanga nach Marawi entsenden.

Er bestätigte auch Berichte von verbrannten Einrichtungen, wie die St.-Marien-Kirche, die Ninoy Aquino Schule, das Dansalan College und dem Marawi Stadt-Gefängnis.

Präsident Rodrigo Duterte hat für 60 Tage das Kriegsrecht über Mindanao verhängt. (wir berichteten)

Quelle

Philippinen werden Russland um Hilfe bitten – Duterte

 

Die Philippinen benötigen moderne Waffen und werden Russland um Hilfe bitten, wie Präsident Rodrigo Duterte bei seinem Treffen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin sagte.

„Unser Land benötigt die modernsten Waffen. Wir hatten bestimmte Bestellungen in den USA, aber die Situation ist nicht besonders glatt. Und um gegen die Terrormiliz Daesh (IS, auch „Islamischer Staat“) und ihre…..

Exklusiv-Interview mit Duterte: “Früher waren wir ein pro-westliches Land“

Exklusiv-Interview mit Duterte: “Früher waren wir ein pro-westliches Land“

“Wir haben einen Allianzvertrag mit China unterzeichnet und ich hoffe, dass es und mit Russland auch gelingt“, erklärte Rodrigo Duterte, der Präsident der Philippinen. Grund dafür seien die „doppelten Standards“ der westlichen Staaten. Video hier….

Duterte wirft dem Westen Heuchelei vor

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte© REUTERS/ Romeo Ranoco

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat in einem Interview mit dem russischen TV-Sender RT dem Westen Heuchelei vorgeworfen und seine Hoffnung auf die Entwicklung der Beziehungen zu Russland geäußert.

 

„Ich persönlich habe nichts gegen die USA. Das ist ein ganz normales Land. Donald Trump ist mein Freund. Wir haben aber unseren außenpolitischen  Kurs geändert. Früher waren wir ein prowestliches Land gewesen. Nun haben wir eine Business-Allianz mit China…..

Wie China die Philippinen kauft

Philippinische Polizei erhält Sturmgewehre aus China – kostenlos

Die philippinische Polizei erhält aus China 23.000 Sturmgewehre des Typs M 4, sagte PNP-Chef Generaldirektor Ronald dela am Mittwoch.

„Wir werden sie nicht kaufen. Sie werden uns umsonst gegeben. Ich habe keine Vereinbarung unterzeichnet, aber ich wurde gerade darüber informiert dass wir  wir M 4 Sturmgewehre erhalten werden“, sagte Dela Rosa Reportern.

auf die Frage von Reportern, welche Gegenleistungen dafür erbracht werden sollen, sagte dela Rosa, keine.

Quelle:

Philippinen verzichten auf Hilfe von der EU

Die Duterte-Verwaltung hat der Europäischen Union mitgeteilt, dass man für zukünftige Projekte auf die Hilfe aus Europa verzichtet.

Es wurden keine weiteren Details mitgeteilt.

Dieser Schritt kommt, nachdem Präsident Rodrigo Duterte Milliarden von Dollar an finanziellen Zusagen aus China mitgebracht hat und auch potenzielle Investitionen gewinnen konnte.

Quelle:

China bietet Philippinen $ 500 Millionen Kredit für Rüstungsgüter

Manila, Philippinen – Die chinesische Regierung hat den Philippinen einen Kredit in Höhe von $ 500 Millionen angeboten, für den Kauf von Rüstungsgütern.

Am Rande chinesischen Gipfels „die neue Seidenstraße“, sagte der philippinische Verteidigungsminister Lorenzana, dass die Philippinen mit dem angebotenen Kredit Rüstungsgüter aus China beschaffen.

Diese Ankündigung kommt, nachdem Vertreter des chinesischen Waffenhersteller Poly Technologies Inc. einen Höflichkeitsbesuch bei Präsident Rodrigo Duterte in Peking machte.

Lorenzana sagte das angebotene Darlehen sei nur für die Modernisierung des philippinischen Militärs bestimmt.

Quelle:

Wie „reich“ ist der Präsident der Philippinen?

Manila, Philippinen – Eines schon mal vorweg, Rodrigo Duterte verdient monatlich fast doppelt soviel wie sein Vorgänger, Präsident Benigno Aquino. Das Gehalt von Präsident Duterte stieg von P 165.752 im Januar 2017 auf P 222.278 im Mai 2017, sein Vorgänger musste sich mit P 120.000 (2.216 Euro) monatlich begnügen.

Aber es geht noch weiter, Dutertes Gehalt wird bis auf P 399.739 (7369 Euro) im Jahr 2019 steigen.

Das Vermögen von Duterte stieg von P 24.080.094,04 im Juni 2016 auf P 27.428.862,44 im Dezember 2016, also um P 3.348.768,40 (61.853 Euro).

Zu seinen anderen Vermögenswerten gehören unter anderem ein Volkswagen Sedan, erworben im Jahr 1978, wert P 40.000 und ein Toyota Rav 4, erworben im Jahr 1996, wert P 800.000. Die Haushaltsgeräte und Möbel des Präsidenten haben einen veranschlagten Wert von P 350.000.

Das Amt des Ombudsmanns veröffentlichte Duterte’s Vermögenswerte.

Quelle

Philippinen entsenden Truppen auf umstrittene Insel

Die Philippinen haben ihre Truppen auf eine strittige Insel im Südchinesischen Meer verlegt. Das meldet die Agentur AP am Donnerstag.

Wie der Befehlshaber des West-Kommandos der philippinischen Streitkräfte, Raul del Rosario, laut der Agentur mitteilte, sollen die Truppen inklusive Militärgerät in der vorigen Woche auf die Insel Titu, die sich unweit des Riffs Subi – einer der Spratly-Inseln……

Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Rodrigo Duterte beginnt nächste Woche

Manila, Philippinen – Das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Rodrigo Duterte wird wird vom philippinischen Repräsentantenhaus in der nächsten Woche in Angriff genommen werden, sagte Gary Alejano, Abgeordneter aus Magdalo.

Alejano hatte 2 Amtsenthebungsklagen gegen Präsident Rodrigo Duterte eingereicht, zum einen in seiner Rolle staatlich geförderter Tötungen und der Davao Todesschwadron, zum anderen wegen angeblicher Untätigkeit die Hoheitsrechte der Philippinen gegenüber China in der west philippinischen See durchzusetzen.

Mehrheitsführer Rudy Fariñas sagte, der Justizausschuss werde die Klagen frühestens am Montag, 15. Mai 2017 behandeln können, geplant sind 2 Anhörungen. Quelle: