Archiv für Nordkorea

Kim ist bereit, Trump jederzeit zu treffen, verlangt Aufhebung der Sanktionen gegen Nordkorea

Sagt, dass die Koreaner die Führung bei Frieden und Wiedervereinigung übernehmen müssen.

Jason Ditz

In seiner Neujahrsansprache im nordkoreanischen Staatsfernsehen kündigte Kim Jong-un an, dass er bereit sei, jederzeit einen zweiten Gipfel mit Präsident Trump zu veranstalten. Er warnte auch davor, dass Nordkorea keine andere Wahl hätte, als “neue Initiativen” zu ergreifen, wenn die Vereinigten Staaten von Amerika ihre Versprechen nicht einhalten.

Dies spiegelt die wachsende Frustration über den Denuklearisierungsprozess zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Demokratischen Volksrepublik Korea wider, in dem Vertreter der USA ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck bringen, wie langsam Nordkorea voranschreitet, und die Nordkoreaner zunehmend desillusioniert werden, wenn die Vereinigten Staaten von Amerika jedes Mal, wenn Fortschritte erzielt werden, Sanktionen und Rhetorik gegen sie verschärfen.

Die US-Funktionäre glauben, dass zunehmender Druck der einzige Weg ist, um Ergebnisse zu erzielen, aber Nordkorea sieht dies so, dass die Vereinigten Staaten von Amerika ihren Teil der Vereinbarung nicht einhalten. Kims Rede gab auch seiner Überzeugung Ausdruck, dass die Koreaner bei der Zukunft der koreanischen Halbinsel in Fragen des Friedens und der Wiedervereinigung die führende Rolle übernehmen sollten.

Diese Position wird von vielen in Südkorea durchaus begrüßt, zumal die Regierung Moon versucht hat, die Vereinigten Staaten von Amerika zu beraten, wie sie weiter vorankommen können, aber einige ihrer eigenen Versöhnungsbemühungen durch US-Sanktionen beeinträchtigt wurden. Antikrieg

Neujahrsansprache Kim Jong Un

Emblem-DVRK-72dpi

…..Interessant…..

Das vergangene Jahr war ein bewegendes Jahr, in dem sich die dramatischen Änderungen vollzogen, die in der über 70 Jahre lang andauernden Geschichte der nationalen Spaltung noch nie da gewesen waren.

Mit dem Entschluss, dem anormalen Zustand der Koreanischen Halbinsel, die in einer beständigen Kriegsgefahr liegt, ein Ende zu bereiten und eine neue Zeit der nationalen Versöhnung und des Friedens und Gedeihens einzuleiten, ergriffen wir von Anfang Januar des letzten Jahres an initiativreiche und kühne Maßnahmen zu einer großen Wende in den innerkoreanischen Beziehungen.

Unter großer Erwartung und großem Interesse des In- und Auslandes fanden in einem Jahr dreimal Nord-Süd-Gipfeltreffen und -Gespräche statt. Das ist beispiellos und zeigte eindeutig, dass die Nord-Süd-Beziehungen in ein ganz neues Stadium eingetreten sind.

Mit dem festen Entschluss und Willen, auf der Koreanischen Halbinsel eine Friedenszeit ohne Krieg zu eröffnen, wurden die Panmunjom-Erklärung, die Pyongyanger Gemeinsame September-Erklärung und die Vereinbarungen für die Verpflichtungen im Militärwesen veröffentlicht. Sie stellen eine wirkliche Nichtangriffserklärung dar, die bekräftigte, den bewaffneten Bruderkrieg zwischen Nord und Süd zu beenden, und sind fürwahr von großer Bedeutung. Mehr hier…..

UN-Sanktionsbefreiung wird es den Koreas erlauben, Eisenbahnen zu untersuchen

Die Vermessung ist der erste Schritt zur Wiederherstellung der Eisenbahnverbindung zwischen den beiden Staaten

Jason Ditz

Südkorea hat am Samstag bestätigt, dass es vom UN-Sicherheitsrat eine Sonderbefreiung für nordkoreanische Sanktionen erhalten hat. Diese Ausnahmeregelung soll es ihnen ermöglichen, eine gemeinsame Untersuchung der interkoreanischen Eisenbahnen durchzuführen.

In der jüngsten Diplomatie haben sich Nord- und Südkorea darauf geeinigt, eine Straße sowie eine Eisenbahnlinie zwischen den beiden Staaten wieder zu verbinden. Der Prozess der Wiederverbindung der Straße begann an diesem Wochenende, aber die Verbindung der Eisenbahnlinie erfordert, dass auf beiden Seiten der Grenze Messungen durchgeführt werden.

Das war möglicherweise ein Hindernis, denn UN-Sanktionen verhindern fast alles, was in Nordkorea getan wird. In diesem Fall musste Südkorea Ausrüstung und Treibstoff mitbringen, um die Untersuchungen durchzuführen, was normalerweise nicht erlaubt wäre.

Interessanterweise gibt es keine Anzeichen dafür, dass die USA versucht haben, diese Freistellung zu blockieren. Das ist ungewöhnlich, denn die USA haben sich generell allem widersetzt, was als Sanktionserleichterung aufgrund der diplomatischen Fortschritte auf der koreanischen Halbinsel angesehen werden könnte. Antikrieg:

Nord-Korea: Das Ablenkungsmanöver und die “große Täuschung”

Bildergebnis für nordkoreaAPA/AFP/-/SAUL LOEB

Die [Internationalisten/Globalisen/Eliten] IGE interessieren sich nicht für den Frieden. Sie interessieren sich nur dafür, dass ihre Kriege zeitlich sinnvoll durchgeführt werden. Dies gilt auch für Nord-Korea. Ich gehe aktuell davon aus, dass sich die Lage auf der Halbinsel wie folgt entwickeln wird:

Die Trump-Administration wird in die Friedensverhandlungen mit der unerfüllbaren Forderung eintreten, dass Nord-Korea sein Atomwaffenarsenal vernichtet. Nord-Korea hat bislang nur einen Teststopp angeboten, wobei vieles dafür spricht, dass dies im Zusammenhang mit dem Kollaps des Teststandortes steht. Aber ein Teststopp ist nicht das Gleiche wie eine vollständige Entwaffnung.

Nord-Korea wird dieser Forderung also nicht nachkommen. Die IGE werden noch stärker auf dieser Forderung beharren, was dazu führt, dass sich Nord-Korea von den Gesprächen zurückziehen, sie mehrfach verschieben und letztlich vollständig absagen wird. Dann werden die IGE behaupten, dass Nord-Korea kein ernstes Interesse am Frieden habe, was das militärische Eingreifen mehr als rechtfertige. Sie werden sagen, dass man Nord-Korea eine Chance gegeben habe, dem Land einen einfachen Weg aufgezeigt habe, dass jetzt aber der harte Weg beschritten werden muss.

Nord-Koreas Raketentests werden fortgesetzt werden und neue Nuklearanlagen werden eröffnet. Trump wird…….

Wie die USA versuchen, die Wiedervereinigung Koreas zu verhindern

Bild: Weißes Haus

Frieden in Korea würde die Militärpräsenz der USA an der Hintertür Chinas obsolet werden lassen

Wir erinnern uns: Die USA hatten als Antwort auf die Entwicklung von Nordkoreas Kernwaffen und Interkontinentalraketen – oder sollte man sagen als Vorwand? – sein Raketenabwehrsystem an die Grenze Russlands und Chinas in dieser Region installiert. Wobei die Abschusscontainer für das Abwehrsystem natürlich auch Angriffsraketen mit Kernwaffen verschießen können, und niemand weiß, was nun wirklich in den Silos lauert.

Schauen wir in die Vergangenheit. Auch wenn in den Medien meist Nordkorea für das Scheitern von Friedensverhandlungen verantwortlich gemacht wurden, ist das Gegenteil der Fall. Alle Verhandlungen zwischen Nordkorea und den USA waren stets darauf ausgerichtet, endlich die Bedrohung für das Regime durch die USA zu neutralisieren. In erster Linie durch einen Friedensvertrag. Danach wäre man zu allem bereit. Als Beispiel aus der Geschichte sei ein Artikel aus dem Jahr 2012 erwähnt. Schon damals hatte Nordkorea gesagt: Zuerst Entspannung und Friedensvertrag, dann geben wir das Nuklearprogramm auf. Im Prinzip war das die Politik Nordkoreas seit über 60 Jahren. Die USA dagegen verlangen zuerst die bedingungslose Kapitulation, und wenn doch ein……

Nordkorea sagt, dass es auf keinen Fall einseitig ohne Vertrauen entwaffnen wird

Warnt, dass Sanktionen das Misstrauen gegenüber den USA verschärfen

Jason Ditz

Antiwar.com News Updates

Der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho warnte am Samstag vor den Vereinten Nationen, dass Nordkorea im vergangenen Jahr bedeutende Maßnahmen zur Abrüstung ergriffen hat, aber keine entsprechenden Schritte seitens der USA sieht. Das schürt das Misstrauen.

Das ist ein Problem, und Ri warnt, dass Nordkorea den gesamten Abrüstungsprozess auf keinen Fall einseitig ohne Vertrauen auf Gegenseitigkeit durchlaufen wird. Insbesondere warnte er davor, dass Bedenken hinsichtlich des Widerstands der USA gegen einen schrittweisen Prozess bestehen.

Die Vereinigten Staaten von Amerika widersetzen sich nicht nur allen Bestrebungen, auf in gutem Willen erbrachte Leistungen Gegenleistungen anzubieten, sondern sagen öffentlich, dass sie nichts unternehmen werden, bis Nordkorea die Denuklearisierung vollständig abgeschlossen hat. Sie drängen auch auf strengere Sanktionen gegen Nordkorea, während andere Nationen eine Entlastung von den UNO-Sanktionen anstreben.

Die Vertreter der Vereinigten Staaten von Amerika argumentieren, dass die Sanktionen das sind, was den Prozess überhaupt erst in Gang gebracht hat, und mehr Sanktionen bedeuten mehr Fortschritt. Die nordkoreanischen Regierungsvertreter sehen dies jedoch zunehmend nicht als diplomatische Anstrengung, zu geben und zu nehmen, sondern sehen lediglich die Vereinigten Staaten von Amerika, die wachsende Forderungen stellen und nichts als Gegenleistung geben. Antikrieg:

Wird Trump die Korea-Krise wieder in Gang setzen?

US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un (ED JONES / BRENDAN SMIALOWSKI/ AFP)ED JONES / BRENDAN SMIALOWSKI/ AFP)

Trotz des viel gepriesenen Treffens zwischen Präsident Trump und dem nordkoreanischen kommunistischen Diktator Kim Jong-un im Juni in Singapur laufen die Dinge an der Entnuklearisierungsfront nicht gut. Präsident Trump hat gerade eine Reise abgesagt, die der Außenminister (und ehemalige CIA-Direktor) Mike Pompeo diesen Monat nach Nordkorea machen wollte. Nordkoreanische Beamte reagierten auf die Absage mit der Ankündigung, dass dort die Entnuklearisierungsgespräche völlig zusammenzubrechen drohten.

Nordkorea wirft den Vereinigten Staaten auch vor, “einen kriminellen Plan zur Entfesselung eines Krieges gegen die DVRK auszuhecken”, während sie “ein Lächeln auf dem Gesicht haben”, und wirft dem US-Militär vor, in Vorbereitung….

…passend dazu….
Nordkorea warnt USA, dass Gespräche über Atomabrüstung fehlschlagen könnten

Brief bekräftigt, dass Nordkorea einen Friedensvertrag will

Am Montag berichteten US-Beamte, dass ein “kriegerischer Brief” von Kim Yong Chol aus Nordkorea der Grund war, warum Präsident Trump den geplanten Besuch von Außenminister Mike Pompeo in Nordkorea absagte.

Heute bieten Beamte mehr Details über das, was der Brief tatsächlich sagte, nämlich dass Nordkorea glaubt, dass die Entnuklearisierungsgespräche “wieder auf dem Spiel stehen und auseinander fallen könnten….

Nordkorea steht vor Nahrungsmittelkrise – US-Sanktionen blockieren Hilfe

Hilfsorganisationen sagen, dass die USA Hilfsaktionen unmöglich machen

Jason Ditz

Große diplomatische Fortschritte zwischen Nordkorea und seinen Nachbarn haben die regionale geopolitische Situation auf den Kopf gestellt. Aber die Probleme Nordkoreas sind über die militärischen Fragen hinaus allgegenwärtig, und das bedeutet regelmäßige Lebensmittelkrisen.

Die jüngste Nahrungsmittelkrise in Nordkorea scheint besonders schlimm zu sein, denn trotz erheblicher diplomatischer Fortschritte haben die USA die internationale Gemeinschaft zu immer strengeren Sanktionen gedrängt, und das führt dazu, dass die humanitäre Hilfe nicht fließen kann. Mehr……