Archiv für Medien/Journalismus

Beispiellose Einschränkungen für Medien in Europa

Beispiellose Einschränkungen für Medien in Europa

Im letzten Jahr hat laut einem Bericht der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ kein Ort auf der Welt unter der Einschränkung der Pressefreiheit so gelitten wie Europa.

Die Regierungen in Ländern wie Polen, Ungarn, der Slowakei und Tschechien haben zunehmend Einschränkungen gegen die Medien verhängt, teilte die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ (ROG) am Mittwoch bei der Veröffentlichung ihrer neuen Rangliste der Pressefreiheit mit. Deutschland verbesserte sich etwas und rückte in dem Ranking um einen Platz auf Rang 15 vor. Malta ist…..

…..passend dazu…..
Rangliste der Pressefreiheit
Immer mehr Hetze gegen Journalisten in Europa

In keiner anderen Weltregion hat sich die Lage der Pressefreiheit im vergangenen Jahr so stark verschlechtert wie in Europa. Journalistinnen und Journalisten sind dort zunehmend medienfeindlicher Hetze durch Regierungen oder führende Politiker ausgesetzt. Das schafft ein feindseliges, vergiftetes Klima, das oft den Boden für Gewalt gegen Medienschaffende oder für staatliche Repression bereitet. Dies zeigt die Rangliste der Pressefreiheit 2018, die Reporter ohne Grenzen (ROG) am Mittwoch veröffentlicht hat.

„Demokratien leben von öffentlicher Debatte und Kritik. Wer gegen unbequeme Journalistinnen und Journalisten polemisiert oder gar hetzt und die Glaubwürdigkeit der Medien pauschal in Zweifel zieht, zerstört bewusst die…..

Zeitungsauflagen: Fortsetzungsroman „Auflagen-Schwund“

Der Abschwung der Zeitungsauflagen setzt sich fort. Die angeblichen Gewinner arbeiten mit „Doppelzählungen“ und können die Branche in Verruf bringen. Der Auflagen-Mythos der ZEIT ist zerstört.

Aus groß wird immer kleiner: BILD am Sonntag büßte 10,8% bei den Abos und im Einzelverkauf ein, BILD sogar 12,3%. Noch 1,4 Millionen verkauft BILD gemeinsam mit dem Ableger Fußball-BILD, etwa ein Drittel seiner früheren Erfolgszahlen; fast 200.000 Leser haben im Vergleich zum 4. Quartal im 1. Quartal dieses Jahres auf den Kauf verzichtet. BamS hat längst die Millionen-Grenze unterschritten. Nach einem neuerlichen Rückgang um 92.909 Abos und Einzelverkäufe ist die Sonntagszeitung nun bei 766.143 Exemplaren angekommen. Das ergibt sich aus dem Vergleich der Auflagenzahlen vom 1. Quartal 2018 zum 4. Quartal 2017, wie sie die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) ermittelt.

Schlechte Zeiten für den Boulevard

Was die Macher tröstet: Bitter sieht es für fast alle Boulevardblätter …..

Wann kommt das NZZ-Video zu Donald Trump?

© NZZ

Information, Propaganda, Desinformation: Alles rückt zusammen. Wir haben uns ein NZZ-Video angeschaut – und machen einen Vorschlag.

Es besteht kein Zweifel: Die NZZ beschäftigt auch im digitalen Bereich echte Profis. Immer öfter stellt sie Videos in ihre Online-Plattform, im Sinne von kurzer, unterhaltsamer Information.

Ein solches Video ging auch am 18. März 2018 online. Die Headline: «Russlands unangefochtener Herrscher? Wie sich Putin an der Macht hält.» Ein perfekt gemachter Streifen, 4 Minuten und 43 Sekunden lang, anschaulich, verständlich, so wie Propaganda – oder eben Gegenpropaganda – sein muss. Mehr……

CIA-U-Boot bei „Bild“: Palantir-Chef wird Aufsichtsrat bei Springer

Alex Karp, Chef der Analysefirma Palantir, zieht in den Springer-Aufsichtsrat ein. Die Firma unterhält enge Kontakte zu US-Geheimdiensten, denen seine Software hilft, die etwa bei Facebook und Google gesammelten Daten in politische Strategien umzuwandeln.

Der Mitgründer und Chef der US-Sicherheits- und Softwarefirma Palantir Technologies, Alexander Karp, zieht in den Aufsichtsrat des Axel-Springer-Verlags ein, wie der Verlag mitteilte. „Alexander Karp ist einer der erfolgreichsten und wichtigsten Vordenker der Digitalwirtschaft“, sagte Springer-Aufsichtsratschef Giuseppe Vita.

Palantir ist mit einer Bewertung von rund 20 Milliarden Dollar…..

ARD: „Reichweite ist Akzeptanz“ – Öffentlich-rechtliche Volksverarsche

ard_logoVor drei Tagen haben wir hier einen aufschlussreichen Beitrag von Michael Meyen verlinkt, der erläutert, wie ARD und ZDF wegen des massiv gesunkenen Vertrauens in die Staatssender bereits in den 90er Jahren die Umfragen frisiert haben. Dieses Vorgehen hat Methode und speist sich aus der Verzweiflung, die eigenen finanziellen Pfründe – immerhin rund 8 Milliarden Euro pro Jahr – irgendwie zu rechtfertigen und – wenn möglich – immer mehr herauszuschlagen.

Bild anklicken, pdf!

Ein absurdes Beispiel, mit welchen offensichtlichen Verdrehungen gearbeitet wird, um die eigene Existenz in Zeiten der „Lügenpresse“ zu rechtfertigen, liefert meedia heute auf Basis der ARD-Propaganda über die eigene Akzeptanz. Dort wird kurzerhand Reichweite mit Akzeptanz gleichgesetzt und aus einer nur mäßigen persönlichen Bedeutung der ARD für……

Unangenehme Dokumentationen werden in Deutschland nur nach Mitternacht gesendet

Wieder einmal versuchen die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten, eine unangenehme Dokumentation zu versenden.

Im Jahr 2017 hatten die Verantwortlichen der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten noch versucht, die Dokumentation „Auserwählt und Ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ von Joachim Schroeder und Sophie Hafner gar nicht erst zu senden, weil ihnen das Ergebnis nicht gefiel, im Jahr 2018 aber handeln sie klüger und versenden die Dokumentation „Allein unter Flüchtlingen“ mit Tuvia Tenenbom auf dem SWR in der Nacht vom 19. auf den 20. April 2018 um 0:50 Uhr, damit ist ja keiner sieht.

Die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten haben dazu gelernt. Sie wissen, dass eine Weigerung die Dokumentation zu zeigen, einen Skandal auslösen…

Drei Stühle, eine Meinung? Anne Will lädt gleich drei Mitglieder der Atlantik-Brücke zum Thema Syrien ein, erwähnt es im TV aber nicht

Anne-Will.jpg

Oft wird an der Gästeauswahl der politischen Talkshows der öffentlich-rechtlichen Sender herumgemeckert. Das gehört längst zur Kritik-Folklore. Am Sonntag eröffnete Anne Will jedoch ohne Not eine ganz neue Flanke: Sie lud gleich drei Vorstandsmitglieder des deutsch-amerikanischen Netzwerkes Atlantik-Brücke ein, ohne die Mitgliedschaft der Gäste beim Thema Syrien-Konflikt transparent kenntlich zu machen.

An der Themensetzung der politischen Talkshow gab es nichts auszusetzen. So stand die Sendung unter der Überschrift: “Angriffe des Westens auf Syrien – wie gefährlich ist die Konfrontation mit Russland?”.

Als Gäste hatte die Redaktion den CDU-Politiker Norbert Röttgen, der….

Bei Tamedia herrscht keine Feststimmung

Tamedia-Hauptsitz in Zürich© Wikimedia Commons/CC BY-SA 4.0

Am 9. Mai wird Tamedia 125-jährig. Doch die Redaktionen des grössten privaten Schweizer Medienkonzerns sind nicht in Feierlaune.

Was zur Zeit in den Newsrooms von Tamedia vor sich geht, ist in der NZZ und in der «NZZ am Sonntag» zu lesen. So berichtete die NZZ (6. April 2018), wie Tamedia-Verwaltungsratspräsident Pietro Supino am 9. Mai mit 3400 Tamedia-Mitarbeitern ein grosses Fest feiern wolle. Doch im grössten privaten Medienhaus der Schweiz halte sich die Festlaune in Grenzen.

«Total desillusionierend»

Am meisten für Unruhe sorge, dass die Unternehmensleitung kürzlich angekündigt habe, «auserwählten Journalisten einen Status als ‚Experte‘ zu verleihen». Dies komme einer Selektion vor einer grossen Säuberung gleich. «Das ist total desillusionierend», zitiert die NZZ das «Tagi»-Urgestein Jean-Martin Büttner. Die Sparmassnahmen mit Entlassungen…..

Giftgas vom Lambsdorff

Lambsdorff ist ein Täter. Basta.
Gestern bei Anne Will lässt er etwas ab, das man nicht mehr als Bullshit bezeichnen kann: Giftgas.

Mal von dem offensichtlichen Unfug des studierten Historikers (!) abgesehen, dass Assad immer Chemiewaffen einsetzt und Al-Kaida/IS-Terroristen „Rebellen“ wären: Der Mann behauptet sowas wie die Erde sei eine Scheibe und die „Willigen“ gucken ihm im Studio zu. Wieso brechen die Anwesenden nicht in lautes, finsteres Gelächter aus?

Deshalb:
Nur einer ist Experte, Jan Van Aken, ehemaliger UN-Waffenkontrolleur.
Vier von fünf sind Mittäter, die in der Sendung Lambsdorff zum Munde reden.

Norbert Röttgen: Träumt schon lange davon „Putin in die Schranken zu weisen.“
Wolfgang Ischinger: Botschafter in USA a. D., „Münchner Sicherheitskonferenz“…

Der Medienkrieg zur Russlandkrise – Unkenntnis über Langzeitstrategie

Kommentar Die deutschen Massenmedien sind nicht nur durchsetzt von Papptrompeten der atlantischen Netzwerke, sondern auch von jeder Menge Putin-Propagandisten. Der Russland-Kritiker Boris Reitschuster bemängelte die Auswahl der Gäste für…

Die deutschen Massenmedien sind nicht nur durchsetzt von Papptrompeten der atlantischen Netzwerke, sondern auch von jeder Menge Putin-Propagandisten. Der Russland-Kritiker Boris Reitschuster bemängelte die Auswahl der Gäste für die Maybritt Illner-Sendung zur aktuellen Krise mit Russland:

Unter dem manipulativen Titel «Putin unter Generalverdacht?» sind bei Maybritt Illner, die noch 1986 in die SED eintrat und für das DDR-Fernsehen arbeitete, unter anderem Gregor Gysi und Alexander Rahr zu sehen (vorgestellt als «Putin-Biograph und Politologe, ohne Hinweis auf seine Tätigkeit für Gasprom). Neben Putin-Liebe scheint auch für USA-Hass gesorgt zu sein – mit dabei sind Christopher Nehring («Russland hat kein erkennbares Motiv für den Giftanschlag auf Skripal») und Sandra Navidi, Autorin von „Wie die Finanzelite und ihre Netzwerke die Welt regieren“. Für die zwei west-orientierten Teilnehmer wird es bei vier Widerparts sicher hart…

Was fehlt aber? Gäste, die konsequent beide Supermächte ablehnen. Solche Personen sind überhaupt nicht vertreten. Null solcher Gäste werden…..

Wie ein Bericht über „Fake News“ zu „Fake News“ führte

Mit ihrer verzerrten Berichterstattung haben zahlreiche US-Medien die Ergebnisse einer Studie über „Fake News“ ungewollt bestätigt.

Die Studien-Grafik auf Fox News, die zahlreiche "Fake News" auslösteFoto: Fox News

Am vergangenen Sonntag hatte der konservative US-Nachrichtenkanal Fox News über eine Studie der Monmouth University zum Thema „Fake News“ berichtet, deren Ergebnisse auch wuv.de vorgestellt hat. Im Verlauf seiner Sendung „Media Buzz“ hatte dabei Moderator Howard Kurtz darauf hingewiesen, dass 77 Prozent der US-Bürger der Meinung sind, dass traditionelle Medien mindestens gelegentlich „Fake News“ verbreiten.

Und damit begann das Problem. Denn Kurtz bat in diesem Moment die Regie darum, die dazugehörige Grafik einzublenden. Die blendete allerdings eine ganz andere Grafik ein, nämlich eine zum Thema Glaubwürdigkeit der drei großen TV-News-Kanäle CNN, MSNBC und Fox News. Auf den ersten Blick hätte man meinen können, dass Fox News dabei am schlechtesten abschneidet. Kurtz wies darauf hin, dass dies die falsche Grafik sei und bat darum, sie zurückzunehmen.

Das reichte allerdings konkurrierenden Medien bereits aus. Kurz darauf…..

US-Transatlantische Medien hetzten und verbreiten „Fakenews“

SO SIEHT KRIEGSHETZE AUS !

Diese Hetzte ist offensichtlich, aber viele Artikel der US-Transatlantischen Medien haben versteckte Propaganda, lügen oder lassen wichtig Fakten weg. Auch die Schweizer Medien sind da nicht besser. Daher verlinken wir auf unserer Seite auf keine US-Transatlantischen Medien.

Statt sich zu freuen, dass Bundeskanzlerin Merkel mal was hoch vernünftiges macht und angekündigte, dass Deutschland an einem möglichen Kriegseinsatz nicht teilnehmen werde – hetzen die „deutschen“ transatlantischen Medien wie die „Welt“ und sind regelrecht höchst enttäuscht, dass Deutschland sprich das deutsche Volk nicht in einen großen Krieg hinein rauscht, schließlich machen sich die gleichen transatlantischen Medien die größte Mühe die Kriegshetze in die Hirne der deutschen Bevölkerung zu transportieren. Sie sind enttäuscht und schreiben von „Warum kneift Deutschland mal wieder?“, schließlich ist es doch so „trendy“ blutige Kriege loszutreten. Ekelhaftes Pack!

Quelle der Kriegshetze & Verstoßes gegen den Grundsatz des Grundgesetzes „nie wieder Krieg vom deutschen Boden aus!“:

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text

Die ARD setzt Giftgas ein

Die ARD setzt Giftgas ein Foto: Stokkete/Shutterstock.com
Statt an Fakten halten sich die Tagesthemen an widerlegte Kriegslügen.

Du denkst, du stehst im Wald. Und kriegst die Tür nicht zu.

Die „Tagesthemen“ (TT) machten am 10. April lieber mit dem Rückgriff auf eine historische Kriegslüge auf: „Es war bis dahin einer der tödlichsten Giftgaseinsätze im syrischen Bürgerkrieg. Mindestens 74 Menschen starben fast auf den Tag genau vor einem Jahr in Chan Schaichun.“ Und weil TT-Moderator Zamperoni nun schon dabei ist, macht er auch gleich so weiter: „Wie damals steht das Assad-Regime wieder im Verdacht, Giftgas eingesetzt zu haben. Am vergangenen Wochenende in Duma starben mindestens 40 Menschen.“ Zamperoni unterstellt als Fakt, dass sie an Giftgas starben. Einfach mal so.

40 Tote, doch Bilder von ihnen gibt es nirgends.

Fragen wir also lieber gleich einen US-Politiker. Richard H. Black, Senator in Virginia und Mitglied der Republikanischen Partei, ist ein……

Prof. Meyer im ARD-Mittagsmagazin: Duma-Giftgasangriff ist Fälschung der Weißhelme

Wissenschaft gegen Fake News: Syrienexperte Professor Günter Meyer von der Universität Mainz teilte heute im ARD-Mittagsmagazin mit, dass es sich bei dem angeblichen Giftgasangriff in Duma/Ghouta vom Sonntag um eine Inszenierung der von Ländern wie USA und Großbritannien betriebenen Propagandatruppe White Helmets handelt

Er ging dabei explizit auf die Weißhelme als Fälscher und Propagandawerkzeug ein. Im Video zur…….

….und noch……
Regierungssprecher wirbt für Terrorgruppe Jaish al-Islam

Die offen von Saudi-Arabien finanzierte radikalislamistische Terrorgruppe Jaish al-Islam ist die letzte verbliebene Terroristengruppe in der syrischen Ghouta-Region und hält zur Zeit noch einen Teil von Duma. Sie fabrizierte zusammen mit der vom Westen im Syrienkrieg platzierten Propagandaorganisation Weißhelme am Wochenende eine Giftgas-False-Flag-Aktion mit deren Hilfe westliche Medien und Politiker Syrien des Giftgaseinsatzes beschuldigen. 

Einem größeren Publikum wurde Jaish al-Islam dadurch bekannt, dass diese Islamistengruppe im Jahr 2015 Menschen als lebende Schutzschilde in Käfige sperrte, die an strategisch wichtigen Punkten……

Wenn Journalisten vor Redaktionsschluss pokern – und verlieren

Luzerner Zeitung meldet Erfolg der Opposition in Ungarn © Hp. Guggenbühl

«Der Aufstand der Orban-Gegner», titelten viele Schweizer Zeitungen am Tag, nachdem Orban die Wahl gewonnen hatte. Ein Lehrstück.

Am Sonntagabend kurz nach 23 Uhr war alles klar: Viktor Orban gewann die Parlamentswahl in Ungarn. Rund 49 Prozent aller Stimmen entfielen auf seine nationalistische Fidesz-Partei, fünf Prozent mehr als vor vier Jahren. Dank Majorzsystem verfügt die Fidesz damit über mindestens 133 Mandate im 199 Sitze umfassenden ungarischen Parlament. Mit dieser Zweidrittels-Mehrheit sichert sich Orban noch mehr Macht, als er bisher schon hatte. Seine Gegner erlitten trotz hoher Wahlbeteiligung eine verheerende Niederlage.

Das Dilemma vor Redaktionsschluss

Leider wurde dieses klare Ergebnis am Sonntagabend erst nach Redaktionsschluss der meisten Zeitungen publiziert. Die Medienschaffenden gerieten damit ins Dilemma: Sollen sie ihren Leserinnen und Lesern in einer kurzen Meldung kundtun, dass sie das Ergebnis bei Druckbeginn noch nicht kannten – und damit das Feld……

Die Verkommenheit und der Fundamentalismus der westlichen Medienkontrolle

Es gibt nichts Traurigeres und Armseligeres als einen Gewohnheitslügner der schreit, Speichel spuckt und normale Menschen links und rechts beleidigt, während er diejenigen beleidigt, die die Wahrheit sagen.

In jüngster Zeit läuft der Westen eindeutig Amok. Je mehr sie davor Angst haben, die Kontrolle über Milliarden Menschen in allen Ecken der Welt zu verlieren, desto aggressiver schreien sie, treten sie um sich und machen sich selbst zum Narren.

Sie verbergen nicht einmal mehr ihre Absichten. Die Absichten sind klar: alle Gegner zerstören, sei es Russland, China, der Iran oder jeder andere patriotische und unabhängig gesinnte Staat. Alle Medien zum Schweigen zu bringen, die die Wahrheit verbreiten; nicht die Wahrheit wie sie in London, Washington, Paris oder Berlin definiert wird, sondern die Wahrheit wie sie in Moskau, Peking, Caracas oder Teheran wahrgenommen wird; jene Wahrheit, die einfach den Menschen dient, nicht die gefälschte, fabrizierte Pseudo-Wahrheit, die zur Aufrechterhaltung des westlichen Imperiums dient.

Riesige Gelder werden nun für das tödliche Propaganda-Gemetzel bereitgestellt, es kommt vor allem aus London und Washington. Millionen Pfund und Dollar wurden zugewiesen und ausgegeben, offiziell und ganz offen, um den Stimmen russischer, chinesischer, arabischer, iranischer und lateinamerikanischer Menschen zu…..

Von ARD und ZDF totgeschwiegen: Israels Mord an einem Journalisten

Auch die sogenannte „Pressefreiheit“ ist für das prosti­tu­ierte Gesindel deutscher Staatsmedien nur ein Werkzeug der Meinungsmanipulation. Einerseits schützt sie die Lügner selbst vor Strafverfolgung, wenn sie z.B. in einer konzertierten Kampagne wiedermal einen Krieg vorbereitet haben, andererseits dient sie der Diffamierung und Feindbildung, wenn es darum geht Staaten, die sich der globalen Hegemonie der USA nicht unterwerfen, zu attackieren.

Kurz nachdem er den Bauchschuss erlitten hatte, kämpft der Fotojournalist (Al Jazeera, BBC, VICE), etc.) Yaser Murtaja mit dem Leben. Einen Tag später stirbt er im Krankenhaus.

Der kaltblütige Mord an dem palästinensischen Journalisten Yaser Murtaja, der am Freitag……

SO LÄUFT PROPAGANDA & VERBREITUNG VON HASS

Britische Medien à la Daily Express verbreiten Hass & russophobe Propaganda. Mit anderen Worten – gezielte Lügen, in dem sie jetzt „böse russische Hooligans“ (nach „bösen russischen Hackern“) wieder auspacken und vor einem „Blutbad“ während der WM in Russland „warnen“. Deren Ziel ist einfach. Neben Russophobie & Hass – sollen Zehntausende Briten daran gehindert werden nach Russland zur WM zu reisen, wo sie sehen können und werden, dass die Russen gastfreundlich, weltoffen, modern und fortschrittlich sind. Also genau das Gegenteil von dem was Hassprediger wie Daily Express behaupten und verbreiten.

Bildergebnis für World Cup 2018 BLOODBATH: Russian hooligans warn England fans ‘Prepare to DIE’Quelle:1,2,

Der Kampf um Ost-Ghouta, durch die Tagesschau-Brille gesehen

Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien e.V.

Programmkritik *)

Der Kampf um Ost-Ghouta, durch die Tagesschau-Brille gesehen
Mindestens 5 Programmverstöße in einem einzigen kurzen Beitrag

Von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam

Sechs Jahre lang führten internationale Söldner und mehrere islamistische Terroristenorganisationen ein grauenhaftes Regime im syrischen Bezirk Ost-Ghouta. Sie erzwangen religiöse und ethnische „Säuberungen“, sperrten Andersgläubige (Alawiten) in Käfige und nutzten sie als menschliche Schutzschilde gegen Angriffe der syrische Armee. Aron Lund, schwedischer Journalist, hat dokumentiert, wie die „Rebellen“ und „Aufständischen“ in Ost-Ghouta hausten und wie diese Herrschaft der islamistischen, salafistischen Milizen und ihrer Schariagerichte in der Praxis aussah. In all der Zeit war das Leid der Einwohner Ost-Ghoutas der Redaktion ARD-aktuell kaum eine Zeile wert. Selbst der permanente Beschuss von Wohngebieten im benachbarten Damaskus durch die „Rebellen“ mit hunderten getöteten Zivilisten fand in der Tagesschau kaum Erwähnung.

Die an vielen anderen Kriegsherden im Land unter Feuer stehende syrische Armee hatte den Bezirk östlich der Hauptstadt Damaskus zwar isolieren können, aber erst zu Beginn dieses Jahres verfügte sie über ausreichende Kräfte für den Kampf zu…..

„Selbstfahrendes“ Uber-Auto: Tod durch Geldgier

Medienberichte über den tödlichen Unfall mit dem “selbstfahrenden” Uber-Auto sind ein Musterbeispiel für Vertuschung. Der Wissenschaftsjournalist Fred F. Mueller durchleuchtet die Manipulation. Das Titelfoto ist ein Screenshot der Bordkamera des Uber-Autos kurz vor dem Aufprall. Das Video wurde allem Anschein nach manipuliert [VERGL].

Musterbeispiel für Vertuschung

Am 20.3.18 gingen die ersten Berichte über den tödlichen Zusammenprall eines selbstfahrenden Uber-Fahrzeugs mit einer Fußgängerin durch die Presse. Sofort wurde der Eindruck erweckt, dass es sich um eine verhängnisvolle Kombination unglücklicher Umstände gehandelt habe und der Unfall wegen des…..

So scheinheilig ist die LÜCKENPRESSE: „Praktikantin, Pornos & Schampus!“ – WDR-Alpha-Tier & sexuelle Belästigungen!

Sie spielen sich als DIE Moralapostel auf!

Sie beschimpfen jeden anderen, der nicht ihrer Meinung ist, als Verschwörungstheoretiker!

Sie werden durch Zwangssteuern (GEZ) von uns finanziert:

Die öffentlich-rechtliche LÜCKENPRESSE!

Und nun das: Schwere Sexismus-Vorwürfe gegen die Speerspitze der Lückenpresse: den WDR!

Denn der Stern und das Recherchebüro Correctiv berichten dort über Fälle sexueller Belästigung! Mehr……

Wenn im Staatssender unausge­sprochen erklärt wird, warum Deutschland kein Rechtsstaat ist

zdf_80In den gestrigen heute-„Nachrichten“ des ZDF erklärt ein Rechts­experte anhand des Fall Puigdemont indirekt und verschwurbelt, dass Deutschland kein Rechtsstaat ist. Natürlich druckst er herum und spricht es nicht offen aus, aber die Justiz ist dem Diktat der aktuell herrschenden Regierung unterworfen und das ist mit den Prinzipien eines Rechtsstaats selbstverständlich nicht vereinbar. Video und mehr……

Gegen „Fake News“: Jetzt kommt auch noch ein „Gütesiegel“ für Medien

Fake News? Bild: SnopesFake News? Bild: Snopes

Wenn sich „Reporter ohne Grenzen“ und Google miteinander verbünden, um ein „Gütesiegel“ für Medien zu erarbeiten, sollte man hellhörig werden. Das Ganze dient nur der Agenda der westlichen Eliten.

Die Journalistenorganisation „Reporter ohne Grenzen (RSF) hat eine Arbeitsgruppe mit dem Namen „Journalism trust initiative“ (JTI) erstellt, die bis zum Jahr 2019 Normen ausarbeiten soll, welche Medien in ihren Augen als „vertrauenswürdig“ machen. Dabei sollen jene Medien die sich an diese Normen halten auch ein „Gütesiegel“ erhalten. Damit will man, so RSF-Chef…..

Afghanisches Militär tötet 70 Moscheebesucher bei Luftangriff – Kein Wort in ARD und ZDF

Beim Bombardement einer Moschee durch das westlich unterstützte, afghanische Militär kamen gestern 70 Menschen in Kundus ums Leben, darunter Kinder. Laut Augenzeugen handelte es sich um eine religiöse Feier, bei der unter anderem neue Lehrer für die angeschlossene Koranschule ernannt wurden.

Bild anklicken, NYT!

ARD und ZDF berichteten gestern in den sogenannten „Nachrichten“ mit keinem einzigen Wort. Auch auf den Internetseiten der staatlichen Propaganda gibt es…..