Archiv für Libyen

Das Endspiel für Libyens Ölhalbmond

In Libyen sieht es nach einem Sieg von General Haftar über die von den Vereinten Nationen anerkannte Regierung aus. Das hat auch Auswirkungen auf die Ölindustrie des Landes.

Libysche Beamte haben erklärt, dass die Kontrolle des Ölfeldes El Sharara von LNA-Truppen den libyschen Ölsicherheitskräften übergeben wurde, den staatlich kontrollierten Ölwächtern.

Obwohl die nationale Ölfirma NOC in Libyen in Tripolis ansässig ist, die sich in der Hand der von der westlichen und der UN unterstützten libyschen Regierung oder der Regierung des Nationalen Abkommens (GNA) befindet, wird die Mehrheit der Ölfelder des Landes von den LNA-Streitkräften von Libyen kontrolliert. Letztere haben letzte Woche die Kontrolle über das Feld übernommen, nachdem sie einen Deal mit Erdölwächtern und lokalen Stämmen ausgehandelt hatten, die den Betrieb auf dem 315.000 Barrel großen Feld eingestellt hatten.

Die libysche NOC hatte bereits eine höhere Gewalt eingeführt, so dass der….

Größtes Ölfeld unter Kontrolle der LNA

Libysche Nationalarmee konnte das Sharara-Ölfeld ohne Gewaltanwendung der ‘Einheitsregierung’ abnehmen und sichern. Sie fordert die Wiederaufnahme der Ölförderung.

Die Libysche Nationalarmee (LNA) unter dem Oberkommando von General Hafter gab am 11.02.2019 bekannt, dass sie das Sharara-Ölfeld, das größte Ölfeld in ganz Libyen, nun vollständig unter ihrer Kontrolle gebracht hat – friedlich und ohne Gewaltanwendung, einzig durch Verhandlungen mit den Besetzern des Ölfeldes. Dies war auch möglich geworden, weil Angehörige des Tibu-Stammes die Seiten wechselten und sich von ihren Kommandanten lossagten.

Eine Gruppe aus lokalen Stammesangehörigen, die Mehrzahl davon Tuareg, hatte unter dem Namen „Zorn des Fessan“ das Ölfeld am 8. Dezember mit Hilfe der für ….

Kämpfe im Süden Libyens

Luftraum über Südlibyen geschlossen. Die LNA unter General Hafter gibt bekannt, dass sie die Kontrolle über das wichtige Sharara-Ölfeld übernommen hat.

Mitte Januar hatte die im Osten stationierte Nationalarmee (LNA) den Beginn einer umfassenden Militäroperation gegen Terrorismus und Kriminalität im Süden des Landes angekündigt: „Als Reaktion auf den Aufruf unseres Volkes im Süden, das unter allen Arten von Terrorismus und Verbrechen leidet, erteilte der Oberbefehlshaber der Streitkräfte Khalifa Haftar den Befehl, eine umfassende militärische Operation in der Region zu beginnen.“ Die Operation ziele darauf ab, die Bevölkerung vor Terroristen zu schützen, seien es der IS, al-Kaida oder kriminelle…..

In Libyen wird weiter gekämpft

Libysche Nationalarmee tötet al-Kaida-Führer/Rückzug der 7. Brigade nach Tarhuna/Nationalbank bestimmt den Staatshaushalt/117 Migranten ertrunken/Weitere NachrichtenBildergebnis für libyen bevor and after us war. Libyen vor und nach der Demokratisierung des Westens

Der Sprecher der Libyschen Nationalarmee (LNA) Ahmed Al-Mesmari meldet erste Erfolge der militärischen Operationen bei al-Schati (nahe der Stadt Sebha) im Süden des Landes. So seien drei hochrangige al-Kaida-Kämpfer getötet worden, darunter Abu Talha al-Libi (auch genannt Abdalmen’em al-Hasnawi).

Im Jahr 1996 wegen eines Attentats auf Muammar al-Gaddafi in Libyen verhaftet, kam Abu Talha al-Libi 2011 frei und schloss sich den Kämpfen gegen die libysche Armee an. 2013 reiste er nach Syrien, wo er beim Aufbau der al-Nusra-Front (heute Dschabat al-Scham) half, um gegen die…..

Kämpfe um Tripolis/Militäroperation im Süden

….dank US/NATO ist das Land so was von demokratisiert worden…..

Bildergebnis für libyen failed state usa nato

Libyen. Waffenstillstand zwischen Milizen in Tripolis gebrochen/General Hafter führt militärische Operationen im Süden des Landes durch/Angriff auf Wasserversorgung des Landes.

Milizenkämpfe in Tripolis

Am Dienstag, den 15. Januar, begannen im Süden von Tripolis Kämpfe zwischen der 7. Infanterie Brigade (Kani-Brigade aus dem etwa 60 km von Tripolis entfernten Tarhuna) und der Tripolis Protection Force (TPF). Bei den Auseinandersetzungen, die am Mittwoch eskalierten, wurden nach neusten Meldungen mindestens zehn Menschen getötet und 41 verletzt. Der vor vier Monaten ausgehandelte Waffenstillstand ist somit hinfällig.

In Tarhuna blieben die Schulen geschlossen und es herrscht eine allgemeine Ausgangssperre. Qasr Ben Gashir soll derzeit vollständig von der TPF kontrolliert werden, während in Asbi’ah (50 km von Tarhuna entfernt), einem Gebiet mit etwa 90.000 Einwohnern, gekämpft wird. Das dortige Krankenhaus wird von der……

Saif al-Islam Gaddafi fordert baldige Wahlen

Bildergebnis für Saif al-Islam GaddafiEPA

Präsidentschaftswahlen sind die einzige Möglichkeit, um die unhaltbaren Zustände in Libyen zu beenden. Doch die jetzigen politischen Akteure fürchten den Machtverlust. 

Saif al-Islam Gaddafi, Sohn Muammar al-Gaddafis, spricht sich laut Mohamed al-Kailoushi, einem seiner Stellvertreter, dafür aus, so schnell wie möglich Präsidentschaftswahlen in Libyen abzuhalten. Der Vorschlag von Ghassan Salamé, des UN-Sondergesandten für Libyen, die Präsidentschaftswahlen bis mindestens Ende 2019 zu verschieben, stoße bei Saif al-Islam Gaddafi auf harsche Kritik.

Al-Kailoushi: „Jede weitere Verzögerung schafft neue Probleme. Die einzige Lösung sind Wahlen: Die Aufrechterhaltung der gegenwärtigen politischen Situatio….

Wunsch nach Aussöhnung mit Gaddadfa-Stamm

Libyen/Sirte. Gaddadfa-Stamm stellt für Aussöhnung mit ostlibyschen Stämmen wichtige Bedingungen.

Wie SpecialeLibia berichtet, kam am 30. November 2018 eine Delegation von Würdeträgern aus Ostlibyen nach Sirte, Wohnort von Mitgliedern des Gaddadfa -Stammes und Geburtsort von Muammar al-Gaddafi. Die Delegation, die aus Vertretern von Stämmen bestand, die 2011 am…..

Macht Putin ernst in Libyen?

In den letzten Wochen hat Libyen, abgesehen von der üblichen syrischen Routine, die russische Agenda im Nahen Osten dominiert. Am 12. November führte der russische Premierminister Dmitri Medwedew die russische Delegation zu einer zweitägigen Konferenz in Palermo nach Italien an, um die Konfliktparteien zu sammenzubringen, die Institutionen Libyens zu vereinigen und einen Weg zu Wahlen zu finden. Zuvor trug ein ähnlicher Versuch Frankreichs wenig Früchte.

Im Vorfeld der Konferenz traf der stellvertretende russische Außenminister Michail Bogdanow mit dem UN-Sonderbeauftragten für Libyen, Ghassan Salame, und dem Leiter des Hohen Staatsrates Libyens, Khaled Al-Mishri, zusammen. Am selben Tag führte Bogdanov, der auch Sonderbeauftragter von Präsident Vladimir Putin für den Nahen Osten und Nordafrika ist, Gespräche mit dem Vorsitzenden des Libyschen Repräsentantenhauses, Aguila Saleh, dem stellvertretenden Premierminister der libyschen Regierung des National Accord (GNA), Ahmed Maiteeq, und Außenminister Mohammed Sayala. Die diplomatische Aktivität war darauf……

Libyscher Ölsektor in arger Bedrängnis

Libyen. Spritschmuggel: Reimporte nach Italien und schwere Vorwürfe des Rechnungsprüfungshofes.

Foto: Wintershall/dpa

Laut Berichten des britischen Petroleum Economist[1] sollen neun Prozent des in Italien verkauften Sprits aus libyscher Schmuggelware stammen: „Das Ausmaß des Treibstoffschmuggels in Libyen wurde im September durch einen Bericht der UN-Expertengruppe aufgedeckt. Aufgrund mangelnder Raffineriekapazitäten bezahlt Libyen jährlich 3,3 Milliarden US-Dollar für den Import von Benzin und raffinierter Produkte v.a. aus Italien.“ Der aus Italien kommende Sprit wird in Zawija, dem größten westlichen Ölhafen gelöscht. Aus Milizen bestehende Schmuggelbanden zweigen hier einen Großteil des Sprits, der für die libysche Bevölkerung……

Libyen im September 2018 – Monatsrückblick

An meine Leser: Dies ist der letzte von mir verfasste Monatsrückblicks. Ab Oktober werde ich nur noch in Einzelbeiträgen über Libyen berichten.

Bildergebnis für libyenKarte von Libyen (© Kämmer-Kartographie, Berlin 2011)

September 2018

01.09. Aufgrund der seit mehr als zwei Tagen anhaltenden Kämpfe in Tripolis zwischen der 7. Brigade aus Tarhuna (Kani-Miliz) und den Tripolis-Milizen (Tripolis-Revolutions-Miliz, Special Deterrence Force /SDF und Nawasi-Miliz), die die sog. ‘Einheitsregierung’ verteidigen, musste der Mitiga-Flughafen geschlossen werden. Eine Vielzahl von Milizen aus verschiedenen Städten und Gemeinden strömt in die Stadt, um sich an den Kämpfen gegen die Tripolis-Milizen zu beteiligen. Die 7. Brigade gab bekannt, sie werde im Stadtinneren keine schweren Waffen und Geschosse einsetzen, um die Zivilbevölkerung und die Stadtstruktur zu schonen. Ihr Ziel sei es, Tripolis von den kriminellen Milizen zu befreien. Mehr……

Kampf um Tripolis beendet

Die Gefechte ereigneten sich in der Stadt Tadschura etwa 30 Kilometer östlich von Tripolis (Bild).
Eine Tripolis-Miliz unter Führung von Abdelghani al-Kikli (alias Ghnewa), die dem Präsidialrat und Sarradsch zuzurechnen ist, hat im Süden von Tripolis die Naqliya-Kasernen wieder übernommen, die von einer Misrata-Miliz gehalten worden war. Ihr soll die Munition ausgegangen sein, worauf sie abzog. Auch die 7. Brigade von Tarhouna hat sich aus den Kampfgebieten in die Innenstadt zurückgezogen.

Im ganzen Gebiet um und in Tripolis werden zwischen den Milizen zur Beruhigung der Lage…..

….passend dazu……
Die 7. Tarhouna-Brigade meldet sich zu Wort
In einem Interview berichtet der Sprecher der 7. Brigade über die erzielten Erfolge, die Beziehungen zu Misrata, zu General Hafter und zum alten Gaddafi-Regime.

Der Sprecher der 7. Brigade von Tarhouna Saad al-Hamaly sagt in einem Interview mit SpecialeLibia1 „Wir verpflichten uns, das Waffenstillstandsabkommen zu respektieren, aber vielleicht werden andere Gruppen den Waffenstillstand verletzen.Um dies zu vermeiden, muss das Abkommen vollständig umgesetzt werden, insbesondere der Punkt, der den Abzug der…..

“Krieg der Milizen” – Lage in libyscher Hauptstadt Tripolis eskaliert erneut

"Krieg der Milizen" - Lage in libyscher Hauptstadt Tripolis eskaliert erneutQuelle: Reuters

Mindestens 115 Menschen wurden binnen eines Monats im Kampf zwischen rivalisierenden militanten Gruppen in Tripolis getötet und 383 weitere verletzt. Die von UN unterstützte Regierung des gespaltenen Landes hat den UN-Sicherheitsrat aufgefordert, einzugreifen.

“Die Zahl der Todesopfer könnte wegen des kritischen Zustands der Verletzten und der anhaltenden Kämpfe steigen”, sagte der Sprecher des libyschen Gesundheitsministeriums, Wedad Abo al-Niran, gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Die in Tripolis ansässigen bewaffneten Milizen, die jene von der UNO anerkannte Regierung der Nationalen Einigung (GNA) unterstützen, widersprechen..

Versammlung der Städte und Stämme in Tarhouna

Unter dem Motto „Gemeinsam für Libyen” hat die Versammlung der Städte und Stämme seine Unterstützung für die 7. Brigade und alle mit ihr verbündeten Verbände erklärt.
Bildergebnis für Tarhouna

Die Allgemeine Versammlung der libyschen Städte und Stämme hat am 15. September in Tarhouna getagt. Es nahmen viele Älteste, Würdenträger und Stammesangehörige aus West-, Süd- und Ost-Libyen unter dem Motto „Gemeinsam für Libyen” teil. Der Versammlung erklärte ihre Unterstützung für die 7. Brigade (Tarhouna-Miliz) und alle mit ihr verbündeten bewaffneten Verbände, die gegen die “Milizen, die Tripolis und seine staatlichen Institutionen kontrollieren”, vorgehen.

„Der Präsidialrat hat von heute an drei Tage Zeit, um diese Milizen aufzulösen“….

Saif al-Islam Gaddafi belastet Sarkozy

Saif al-Islam Gaddafi hat in einem Schreiben an die französische Justiz vom 11. September 2018 Nicolas Sarkozy schwer belastet.
Saif al-Islam Gaddafi's decision to run for the presidency has divided Libyans [EPA][EPA]

Le Monde lag das achtseitige, in arabischer Sprache verfasste und über eine britische Anwaltskanzlei zugestellte Schreiben von Saif al-Islam Gaddafi vor. Es geht darin um den Geldtransfer, der von Claude Guéant durchgeführt wurde. Libyen hatte mit Millionen den Wahlkampf von Nicolas Sarkozy unterstützt.

In dem Brief heißt es, Nicolas Sarkozy „war der Gegenkandidat von Dominique de Villepin, dessen Erfolgsaussichten laut in Auftrag gegebener Berichte als eher dürftig eingeschätzt wurden. Dies führte dazu, dass der libysche Staat ein Interesse daran hatte, Sarkozy……

Tripolis: Kämpfe und/oder Waffenstillstand

Um die Kämpfe in der libysche Hauptstadt ist auch ein Propagandakrieg entbrannt.
AFP

In Tripolis wurde am 5.9. ein Waffenstillstand unter Vermittlung des UN-Sondervermittlers für Libyen Ghassan Salamé zwischen der „Einheitsregierung, Militärkommandanten, dem Sicherheitsapparat und bewaffneten Gruppen“ unterzeichnet. Etliche Milizen waren aber nicht anwesend. Tatsächlich scheinen die Kämpfe in der Stadt anzuhalten. Der Flughafen von Mitiga ist bleibt geschlossen. Die ‘Einheitsregierung’ unter Sarradsch hat ein Krisenkomitee gegründet. Erst gestern hatte MiddleEastEye geschrieben: „Vor diesem Hintergrund ist die Unfähigkeit der ‘Einheitsregierung’, keine Einigung zwischen den bewaffneten Gruppen herbeiführen zu können, die ihr zumindest nominell unterstehen, keine Überraschung. Daraus folgt die Frage, was von……

400 Häftlinge entkommen aus dem Gefängnis in Libyen

Etwa 400 Gefangene sind am Sonntag aus einem Gefängnis in der libyschen Hauptstadt Tripolis geflohen, nachdem die Kämpfe zwischen rivalisierenden bewaffneten Gruppen eskaliert waren, zitierte Reuters eine libysche Justizquelle.

Unterdessen forderten die Vereinten Nationen die kämpfenden Parteien auf, sich am Dienstag zu treffen, fügte die Nachrichtenagentur hinzu.

Der Justizbeamte fügte hinzu, dass die Gefangenen die Tore des Gefängnisses von Ain Zara gewaltsam öffneten und dass die Gefängniswärter sie nicht aufhalten konnten.

Lokale libysche Medien hatten am Sonntagmorgen berichtet, dass eine bewaffnete Gruppe in das Gefängnis einbrach und seine Insassen, darunter Mitglieder des vertriebenen Regimes von Moammar Qaddafi, freigelassen hatte.

400 prisoners escape prison in Libya

Libyen: Milizenkrieg in Süd-Tripolis

Bildergebnis für Süd-Tripolis
In der libyschen Hauptstadt Tripolis sind Kämpfe unter Milizen ausgebrochen, die bisher mit der von der Uno unterstützten Einheitsregierung zusammengearbeitet hatten und von ihr entlöhnt wurden.

Der Beginn dieser Kämpfe war ein Zusammenstoss an einer der Barrikaden, „check points“ genannt, durch welche die Milizen ihre Herrschaftsgebiete gegeneinander abgrenzen. Die Miliz, die sich 7. Brigade nennt, und oft einfach als die „Tarhuna Miliz“ bezeichnet wird, behauptete, einige ihrer Leute seien entführt worden.

Tarhuna ist eine kleine Stadt, die im Südosten von Tripolis liegt. Die Miliz stammt von dort. Ihr anfänglicher Gegner war die sogenannte Abschreckungsmiliz, die den Flughafen von Mitiga bewacht. Sie betreibt dort auch ein grosses illegales Privat-Gefängnis. Beide Milizen gelten als „islamistisch“. Beide stehen sie theoretisch….

Dank NATO: In Libyen bricht erneut der Bürgerkrieg aus

Mitten auf den Straßen von Tripolis bekämpfen sich unterschiedliche Fraktionen und selbst die international anerkannte Regierung bekämpft sich selbst.

Bildergebnis für Libya Erupting Into New Civil War As Rival Factions Battle On Streets Of Tripoli

Längst in den westlichen Massenmedien vergessen, ist Libyen plötzlich wieder in die Schlagzeilen geraten, als ein kleiner Bürgerkrieg in Gebieten aufbrach, die unter der Kontrolle der von der UNO anerkannten Regierung der Nationalen Einheit (GNA) in Tripolis standen. Bei den sich verschärfenden Zusammenstößen in der libyschen Hauptstadt wurden zahlreiche Menschen getötet und verwundet, als rivalisierende Fraktionen um die Kontrolle der Stadt wetteiferten.

Die Auseinandersetzungen betrafen insbesondere den Beschuss von Wohngebieten im Süden von Tripolis, Straßenkämpfe und Panzer in den Straßen, die an den Krieg von 2011 erinnern, der schließlich zu einer Luftkampagne der NATO und zur gewaltsamen Beseitigung und Ermordung des langjährigen Anführers Libyens, Muammar Gaddafi, führte.

Al-Jazeera berichtet von der Eskalation der Gewalt, die am Wochenende einsetzte, und die dazu geführt hat, dass in der gesamten Hauptstadt ein Notstand ausgerufen wurde:

Bildergebnis für Libya Erupting Into New Civil War As Rival Factions Battle On Streets Of Tripoli

Bei Zusammenstößen zwischen rivalisierenden bewaffneten Gruppen in der libyschen Hauptstadt Tripolis wurden mindestens vier Menschen getötet und sieben weitere verletzt, als sie versuchten, die Kontrolle über die Stadt zu übernehmen.

Das Gesundheitsministerium hat am Montag den Ausnahmezustand ausgerufen, nachdem die Zusammenstöße am Sonntagabend eskaliert waren.

Die Kämpfe ereigneten sich zwischen lokalen Milizen und al-Kani Stammeskämpfern aus Tarhouna, südöstlich von Tripolis, die Verstärkungen in den Norden des Landes entsenden.

Lokale und internationale Berichte bestätigen, dass beide Seiten der Kämpfe loyal gegenüber der UNO und der international unterstützten GNA sind.

Seit dem von der NATO unterstützten Sturz Gaddafis im Jahr 2011 ist Libyen weiterhin zwischen konkurrierenden Parlamenten und Regierungen im Osten und Westen gespalten, wobei sich Milizen und Stämme hinter ihnen aufreihen, was immer wieder heftige Zusammenstöße zwischen den einzelnen Fraktionen zur Folge hat.

 

Die vielleicht wichtigste dieser kämpfenden Milizen ist die Libysche Nationalarmee von Khalifa Haftar, die einen großen Teil des östlichen Libyens kontrolliert. Haftar ist Berichten zufolge bereit, Libyens lebenswichtige „Ölhalbmondregion“ in Angriff zu nehmen, während er seine Kräfte mit tschadischen Söldnern verstärkt, so lokale Berichte.

Der IS ist auch verstreut in verschiedenen Teilen des Landes präsent und bekennt sich an diesem Wochenende im Westen des Landes zu einem tödlichen Anschlag auf einen Sicherheitskontrollpunkt. Sechs Soldaten, die der GNA gegenüber loyal waren, sollen bei diesem Angriff getötet worden sein.

In der Zwischenzeit versucht die GNA, ihre eigenen Fraktionen unter Druck zu setzen, nachdem Tage der Gewalt sich zunehmend auf dicht besiedelte Wohngebiete ausgewirkt haben, scheint aber hilflos zu sein. „Wir warnen diese Banden und geächteten Gruppen, die Zivilisten und Anwohner terrorisiert haben; für solche Gesetzlosigkeit und Chaos gibt es keinen Platz“, sagte der Präsidialrat der GNA in einer Erklärung. „Wir haben dem Innenministerium befohlen, diesen Angriffen entgegenzuwirken“, heißt es in der Erklärung.

Obwohl das vor einigen Jahren „befreite“ Libyen konfliktträchtig blieb, nachdem die NATO und die US-Streitkräfte eine „Blütezeit der Demokratie“ im Stil des „Arabischen Frühlings“ versprachen, sind die Dinge offensichtlich nur noch schlimmer geworden, da die Hauptstadt nun in einen ausgewachsenen Bürgerkrieg abrutscht. Willkommen im „neuen“ Libyen … wo sich die von den USA und den Vereinten Nationen anerkannte Regierung mit sich selbst im Krieg befindet.

Libya Erupting Into New Civil War As Rival Factions Battle On Streets Of Tripoli