Archiv für Libyen

Was ist nach der NATO-Invasion in Libyen mit den 143 Tonnen Goldreserven passiert?

Zweifellos war Libyen eine Nation, die reich an natürlichen Ressourcen wie Öl, Gold usw. war.

Die Invasion der NATO in Libyen war ein brutaler Angriff, der als humanitäre Hilfe getarnt war. Aber es hatte nichts mit humanitären Gründen zu tun. Es handelte sich um einen Goldraub.

Auch Gaddafis Plan, den “Gold-Dinar” einzuführen, überraschte die Machteliten und sie fühlten sich dadurch bedroht. Er wollte damit aufhören, Öl gegen US-Dollar zu verkaufen. Und wer war wohl davon betroffen? Na, die USA natürlich.

Ein solcher Schritt hätte die Machtelite verärgert, welche Organisationen wie WTO, IWF und Weltbank kontrolliert. Sehen wir der Tatsache ins Auge, dass die Goldwährung die wahre Währung ist, und mit den reichen libyschen Reserven hätte die Umsetzung des Vorhabens ganz Afrika gestärkt.

Die andere besorgte Seele war Nicolas Sarkozy, der nicht wollte, dass….

General Haftar: Von Libyen zur CIA und wieder zurück

Für Quelle und mehr, klick Bild

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text

Warum Sarradsch Migrantenlager nicht räumte

Menschenhandel ist ein lukratives Geschäft, in das laut einem Bericht des UN-Außenministeriums die ‚Einheitsregierung‘ zutiefst verstrickt ist.

Bei zwei Luftangriffen auf ein Flüchtlingslager in Tadschura am letzten Dienstag wurden nach verschiedenen Angaben zwischen 35 und 53 Menschen getötet und zwischen 65 und 130 verletzt. Laut Berichten von Migranten wurden die Flüchtlinge in dem Lager dazu gezwungen, Flugabwehrgeschütze zu reinigen. Es wurde auch berichtet, dass in dem Lager eine große Anzahl von Raketen und Geschossen gelagert waren. Laut dem Bericht des UN-Nothilfebüros sollen die Wärter auf Flüchtlinge geschossen haben, die nach der ersten Explosion fliehen wollten.

Bereits im Mai letzten Jahres hatte ein UNHCR-Sprecher erklärt: „Es ist….

Feldmarschall Haftars Zukunftsvorstellungen

Libyen/LNA. Am 19. Juni veröffentlichte das TheLibyanAddressJournal ein Interview mit Feldmarschall Khalifa Haftar, in dem es auch um die Zeit nach der Einnahme von Tripolis geht.

Renegade General Khalifa Haftar, head of the Libyan National Army (LNA)LNA

Die Position der Europäischen Union

Der Journalist Isa Abdul Qayum interviewte Haftar in dessen Hauptquartier. Zunächst geht es um die Beziehungen der EU zu seinem Gegenspieler Sarradsch von der ‚Einheitsregierung‘ in Tripolis und dessen Verbindungen mit terroristischen Milizen. Dabei wird ein Bericht der Europäischen Union zitiert, in dem es um die Verbindungen von Fajez as-Sarradsch und seiner Regierung zu Milizen geht, deren Führern Terrorismus und Menschenhandel vorgeworfen wird. Der EU-Bericht-……

Der Niedergang Libyens in Zahlen

Ein Drittel der Libyer will die Heimat für immer verlassen. Verantwortlich sind der Nato-Krieg und die westliche Unterstützung der Dschihadisten.

Dan Glazebrook zitiert in einem Artikel auf MiddleEastEye1 Zahlen aus einer neuen Meinungsumfrage sowie aus Wirtschaftsstatistiken und Menschenrechtsberichten und zieht daraus den Schluss, dass das Ziel der westlichen Politik, Libyen schwach und gespalten zu halten, erfolgreich war.

Bei einer in der letzten Woche veröffentlichten, aber schon im Sommer 2018 durchgeführten Gallup-Umfrage2 wurden tausend Libyer per Telefon interviewt. Eine erschreckend hohe Anzahl gab an, nicht genug Geld für Essen und Wohnen zu haben. 43 Prozent sagten, dass im Vergleich…..

Parlamentspräsident Aguila Saleh im Interview

Libyen. Saleh äußert sich unter anderen zu den Waffenlieferungen an Milizen, zur Listung der Moslembruderschaft als terroristische Vereinigung, zum Verhältnis Libyens zu Italien.

Während ihres Aufenthalts im Osten Libyens interviewte Vanessa Tomassini auch den Parlamentspräsidenten Aguila Saleh Issa. Das Interview mit dem Titel “Die internationale Gemeinschaft fordert einen Waffenstillstand, aber kann sie die Milizen ohne Krieg aus Tripolis vertreiben?” erschien am 23. Mai in SpecialeLibia.

Scheich Aguila Saleh Issa ist ein Führer des Obaidat-Stammes, einer der größten Stämme der Kyrenaika. Er absolvierte ein Jurastudium an der Universität von Bengasi, wurde Generalstaatsanwalt und leitete das Berufungsgericht, bevor ihn das 2015 im Skhirat-Abkommen…..

uncuttipp

Ministerpräsident Al-Thani (Tobruk) zur Lage

Abdullah al-Thani unter anderen zu den Themen: LNA, Haftar, Milizen in Tripolis, Waffenstillstand, Wahlen, Demokratie, Migranten, Zusammenarbeitt mit Italien und EU

SpezialeLibia brachte am 19. Mai ein Interview mit dem Übergangspremierminister Abdullah al-Thani (Tobruk) unter dem Titel: “Die Zeit der Diktatoren ist vorbei. Hafter wird das Land vereinen.

Auf die Frage der Journalistin Vanessa Tomassini, ob im Osten Libyens eine Diktatur herrsche, antwortete al-Thani: “Die Zeit der Diktatoren ist vorbei. Jeder, der in Libyen Präsident werden möchte, benötigt die Zustimmung der Libyer. Niemand wird ohne Wahlen an die Macht kommen. Feldmarschall Khalifa Haftar arbeitet an der Wiedervereinigung Libyens, danach werden von denjenigen, die das Land führen, Wahlen durchgeführt. Wer immer das sein mag, auch wenn die Libyer Gaddafis Sohn wählen, wird die Wahl anerkannt werden. Das ist Demokratie.” Hier weiter…..

Libyen: Routinemässig Folter und Vergewaltigung

libya detention camp © Taha Jawashi, Amnesty International

Die systematische Gewalt gegen Flüchtende wird immer grausamer. Eine Ursache dafür ist die zunehmende Abschottung Europas.

Flüchtlinge und Migranten, die versuchen, von Afrika nach Europa zu gelangen, sind in offiziellen wie inoffiziellen libyschen Haftanstalten routinemässig sexueller Gewalt ausgesetzt, ergab eine Umfrage der «Women’s Refugee Commission». Die Grausamkeiten werden immer schlimmer, sagt die Organisation, die zwischen Oktober 2015 und November 2018 Flüchtlinge in Italien sowie Beteiligte wie Seenotretter, Menschenrechtsexperten und lokale Informanten befragt und Informationen anderer Organisationen zusammengetragen hat. Betroffen sei jeder, der durch Libyen fliehe, Männer wie Frauen, Erwachsene wie Kinder, Muslime wie Christen. Andere Organisationen bestätigen diese Angaben.

«Sexuelle Gewalt wird zur Erpressung, Unterwerfung, Bestrafung und…..

Schwere Vorwürfe gegen Tripolis-Milizen

Misshandlung und Entführung von Zivilisten / Anhaltende Kämpfe um Tripolis / Italien evakuiert Migranten aus Misrata

+ 01.05. Die Anzahl der Todesopfer ist bei den Kämpfen um Tripolis auf 376 gestiegen, die der Verletzten beträgt etwa 1.822. Laut der UN-Organisation für Migration sollen etwa 42.000 Zivilisten vor den Kämpfen um Tripolis geflohen sein.

+ 29.04. Es wird von Luftangriffen der Armee (LNA) auf Tripolis berichtet.

+ 29.04. Im Süden von Tripolis ist ein Häuserkampf entbrannt.
Libysche Medien berichten von gewaltsamen Zusammenstößen mit Granatwerfern und Artillerie in den Bezirken Salah al-Din, Al-Khilla, Biar Alliak und Al-Sabia am Rande der libyschen Hauptstadt. Die Frontlinie sei fließend.

+ 29.04. In einer Pressekonferenz sagte der Sprecher der libyschen Armee (LNA), al-Mismari, dass die Luftwaffe in der vergangenen Nacht in Tripolis und in Misrata…..

Tote bei Luftangriffen in Tripolis: Papst fordert Hilfe für Migranten

Libysche Hauptstadt Tripolis© AFP 2019 / MAHMUD TURKIA

Die libysche Hauptstadt Tripolis ist erneut aus der Luft angegriffen worden. Dabei sind neun Menschen getötet und 35 weitere verletzt worden, sagte ein Sprecher der libyschen Armee am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur (DPA).

Demnach hat eine Drohne in der Nacht zum Sonntag mehrere Raketen auf ein Militärlager im Süden der Hauptstadt gefeuert. Unter den Toten seien auch vier Zivilisten.

Eine Rakete sei in einem Wohngebiet eingeschlagen, sagte Militärsprecher Mustafa al-Madschai. Ein Sprecher des libyschen Außenministeriums machte die Truppen….

….passend dazu….
Tripolis: Drohnenangriff auf Munitionsdepot

Steigende Zahlen von Toten, Verwundeten und Geflohenen / Katar und Türkei unterstützen Tripolis- und Misrata-Milizen / Starker Anstieg der Lebensmittelpreise

Die Anzahl der Todesopfer ist bei den Kämpfen um Tripolis auf über 270 gestiegen, die der Verletzten beträgt etwa 1.300. Laut der UN-Organisation für Migration sollen etwa 38.000 Zivilisten vor den Kämpfen um Tripolis geflohen sein.

28.04. Die libysche Armee (LNA) hat einen Luftangriff auf ein mutmaßliches Munitionsdepot der Tripolis-Milizen durchgeführt. Auch andere militärische Einrichtungen wurden von einer mit Lenkraketen bestückten Drohne ins Visier genommen. Mehrere Explosionen waren zu hören.

+ 26.04. Es gibt neue Beweise, dass von Katar und der Türkei unterstützten…..

Libyen – Ein schmutziges Spiel

Die libysche Hauptstadt Tripolis, die sich nie vom Sturz von Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 erholt hatte, ist wieder Kampfgebiet.

TheRunoman / Shutterstock..comTheRunoman / Shutterstock..com

Trumps Saudi-Connection in Libyen vor Ort

Seit Anfang April stehen die Truppen des Warlords Haftar aus dem ostlibyschen Bengasi vor den Toren der westlibyschen Metropole. Manifestiert sich hier auch die uralte Spaltung des Landes in die historischen Provinzen Tripolitanien und der Kyrenaika?

Auf jeden Fall gibt es einen uralten Gegensatz zwischen dem weltlichen Tripolitanien im Nordwesten mit der Hauptstadt Tripolis und der Kyrenaika im Osten – das Land südlich der Hafenstadt Bengasi mit ihren uralten Bindungen ins benachbarte Ägypten hinein, und einer historisch starken islamischen Senussi-Bruderschaft…..

Hoffen auf die libysche Nationalarmee

Eine kriegsmüde Bevölkerung, ein gespaltener UN-Sicherheitsrat und Drohungen von extremistischen Mitgliedern der ‚Einheitsregierung‘.

Bildergebnis für tripolis

Am Donnerstag gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekannt, dass seit Beginn der militärischen Auseinandersetzungen in Tripolis 205 Menschen getötet und 913 verletzt wurden.

Der tunesische Innenminister Hichem Fourati sagte am Mittwoch, dass die Grenzkontrollen erhöht werden. Am Grenzübergang Ras Dschedir werde jedes Fahrzeug kontrolliert und Pässe auf ihre Echtheit geprüft.
Der tunesische Verteidigungsminister Abdelkareem Zubaidi sagte, dass am Dienstag 13 französische Staatsbürger, die bewaffnet waren, am Grenzübergang Ras Dschedir nach Tunesien eingereist sind. Die französische Botschaft in Tunesien erklärte, es handle sich dabei um Sicherheitsbeamte, die für den Schutz der Botschaft zuständig seien.
Zubaidi sagte auch, zwei Schlauchboote mit elf bewaffneten Europäern…..

Nationalkonferenz von UN abgesagt

Obwohl Ghadames erklärte, die Konferenz abhalten zu können und auch die LNA ihre Bereitschaft zur Teilnahme erklärte, hat die UN die Konferenz abgesagt.

Bereits am Montag besprachen sich der Premierminister der ‚Einheitsregierung‘, Fajiz as-Sarradsch, und der UN-Sondergesandte für Libyen, Ghassan Salamé, in Tripolis über das weitere Vorgehen, während die Libysche Nationalarmee (LNA) unter General Hafter strategisch wichtige Stellen rund um die Hauptstadt Tripolis besetzte und die Tripolis- und Misrata-Milizen ihre Gegenoffensive unter dem Namen „Vulkan des Zorns“ starteten.

Die Kämpfe in den südlichen Vororten halten an. Es soll zwischenzeitlich mindestens 47 Tote und…….

…..passend dazu…..
Libyen-Krise: CIA-Asset General Haftar will kurzen Prozess mit UN-gestützten Terroristen in Tripolis machen

Das seit der NATO gestützten Intervention nicht mehr zur Ruhe kommen wollende nordafrikanische Land Libyen steht erneut an der Schwelle eines Krieges.

Hingegen gestaltet sich die heutige Situation weitaus komplexer als im Jahr 2011 als Heerscharen von Al-Qaida affiliierten Terroristen in Libyen einfielen und die 40 jährige Regentschaft des libyschen Machthabers Muammar Gaddafi beendeten, und Kampfflugzeuge der Allianz fast das gesamte Land in Schutt und Asche legten.

Das darauffolgende Machtvakuum brachte zahlreiche Anspruch erhebende islamistische Kollektive und rivalisierende Entitäten hervor, die das einst wohlhabendste Land Afrikas ruinierten und zergliederten.

Das Machtzentrum des Landes Tripoli wird derweil von der islamistischen UN-anerkannten Regierung der Nationalen Einheit (GNA) und den Misrata…..

Libyen versinkt im Bürgerkrieg: Das bittere Resultat der Unterstützung der Pseudolinken für den Imperialismus

© Wikimedia, gemeinfrei

Die Gefahr einer blutigen Schlacht um Tripolis hat sich weiter erhöht. Der selbsternannte „Feldmarschall“ Chalifa Haftar zieht südlich der libyschen Hauptstadt Truppen und Panzer zusammen. Kampfflugzeuge seiner sogenannten Libyschen Nationalarmee haben den einzigen funktionierenden Flughafen der Stadt bombardiert, wodurch Zivilisten, die aus dem Land fliehen wollen, abgeschnitten sind.

Nach vorläufigen Zählungen wurden 51 Menschen getötet und über 181 verletzt, während Tausende aus ihren Häusern geflohen sind, um den Kämpfen zu entkommen. Berichten zufolge greift in den libyschen Konzentrationslagern, in denen Tausende von Flüchtlingen und Migranten unter unsäglichen Bedingungen von verschiedenen rivalisierenden Milizen festgehalten werden, Panik um sich. Die dort Inhaftierten könnten zu wehrlosen Opfern eines Massakers werden.

Angesichts der Kämpfe, die zu einem umfassenden Bürgerkrieg zu……

Krieg in Libyen: Warlord rückt vor

Bomben auf Tripolis. Private »Libysche Nationalarmee« greift Hauptstadt an

RTS2G9TL.jpg

Im achten Jahr nach dem von der NATO erzwungenen Sturz von Muammar Al-Ghaddafi geht der Krieg in Libyen weiter. Seit voriger Woche kämpfen verfeindete Streitkräfte und Milizen um die Herrschaft über die Hauptstadt Tripolis und das diese umgebende Gebiet. Am Montag habe es Luftangriffe auf den Flughafen Mitiga gegeben, wie die Deutsche Presseagentur berichtete. Ein zweistündiger Waffenstillstand, den die UNO am Sonntag vorgeschlagen hatte, blieb offenbar weitgehend unbeachtet. Die Kampfpause hätte dazu dienen sollen, Verletzte in Sicherheit zu bringen und Zivilisten zu evakuieren. Bis Montag mittag wurden insgesamt mindestens 49 Menschen getötet. Laut UNO flohen bereits 2.900 Menschen aus der Region Tripolis vor den Gefechten.

Hauptkontrahenten sind die von der »internationalen Gemeinschaft«…..

….passend dazu…..
Die nächste Runde im libyschen Krieg

Mit der erneuten Eskalation des Bürgerkriegs in Libyen stehen die dortigen Einflussbemühungen Berlins und der EU endgültig vor einem Scherbenhaufen. Insbesondere die Bundesrepublik hatte sich schon vor Jahren für die Einsetzung der “Einheitsregierung” stark gemacht, die nun von Truppen des ostlibyschen Generals Khalifa Haftar aus der Hauptstadt Tripolis verjagt zu werden droht. Allerdings waren Berlin und Brüssel nur an einer Anlaufstelle für die Flüchtlingsabwehr interessiert; dies habe dem offiziellen Ziel, “zur Wiederherstellung einer funktionierenden Regierung beizutragen”, “direkt entgegen[gestanden]”, urteilt ein Experte der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Vom Westen nicht nur im Stich gelassen, sondern auch aktiv sabotiert, sei die Einheitsregierung faktisch eine leichte Beute für Mafia-Milizen geworden. Paris hingegen, von der Chancenlosigkeit der Einheitsregierung überzeugt, unterstützte bereits früh die…..

Der lange Arm der CIA: Libyen-Krieg will nicht enden

Autor: U. Gellermann

Bildergebnis für Chalifa Haftar cia puppet

Es ist ein zynischer Witz: Ausgerechnet die G-7-Staaten fordern „ein Ende der Eskalation in Libyen“. Unter den G-7-Staaten sind genau jene Länder, die sich 2011 in die libyschen Bürgerproteste auf der Seite der Gaddafi-Gegner eingemischt hatten. Mit dem Ziel, den Präsidenten Muammar al-Gaddafi zu stürzen. Schnell wurde der Mann in den westlichen Medien zum Diktator erklärt, schnell wurden Ziele wie Freiheit und Demokratie proklamiert, und noch schneller griffen die USA, Großbritannien und Frankreich am 19. März 2011 mit einer Luft- und Seeblockade in die internen Auseinandersetzungen in Libyen ein. Rund 50.000 Tote und ein paar Jahr später dauert der Krieg immer noch an.

Schon damals spielte der Auslandsgeheimdienst der USA, die CIA mit seiner Handpuppe General Chalifa Haftar, eine herausragende Rolle: Der einstige Offizier der Libyschen Armee setzte sich 1987 mit Hilfe der CIA in die Vereinigten Staaten ab, sagte sich von Gaddafi los, wurde amerikanischer Staatsbürger und……

Marsch auf Tripolis: Update 07.04.2019

Flugverbotszone über Westlibyen/‘Einheitsregierung‘ lässt Städte bombardieren/Libysche Armee rückt vor/Tripolis- und Misrata-Milizen starten Gegenoffensive.

Die Situation rund um Tripolis

Während die ‚Einheitsregierung‘ unter Sarradsch vor weiterer militärischer Gewalt warnte, führte gestern fast gleichzeitig ihre Luftwaffe „intensive Luftangriffe“ in der Region al-Azaizija und der Stadt Gharian – etwa 50 km südlich von Tripolis – aus und bombardierte Stellungen der libyschen Armee. Gestartet waren die Flugzeuge vom Flughafen Misrata. Die Stadt Misrata hat auch bewaffnete Fahrzeuge in die östlichen Vororte von Tripolis verlegt. Nachdem die Westmächte vor jeder weiteren…..

….passend dazu…..
Libyen: USA evakuieren ihr Militärpersonal eilig aus Tripolis

Die USA haben heute früh eilig ihr Militärpersonal des sog. U.S Africa Command aus der libyschen Hauptstadt Tripolis mit LCAC-Luftkissenbooten evakuiert. Die Hauptstadt Libyen wird seit vorgestern von Truppen des libyschen Generals Haftar erstürmt und steht wohl kurz vor dem Fall. Video….

LNA-Vormarsch kommt ins Stocken und UN drohen

Libyen. Einzelne Gefechte rund um Tripolis. Der UN-Sicherheitsrat tagt. Wird die Nato wiederrum eingreifen? Was steckt wirklich hinter dem Marsch nach Westen?

Es ist der Libyschen Nationalarmee (LNA) unter General Hafter nach Gefechten mit Milizen, die mit der ‚Einheitsregierung‘ in Tripolis unter Sarradsch verbündet sind, nicht gelungen, eine etwa 30 Kilometer westlich von Tripolis gelegene Straßensperre an der Küstenstraße, die Tripolis mit der tunesischen Grenze verbindet, zu halten.

Auch in der westlich von Tripolis gelegenen Stadt Zawija erlitt die LNA einen….

…..passend dazu…..
Libyscher General Haftar enthüllt Moskau sein Vorgehen gegen Terror-Kämpfer

Auf Plakat - Gen. Chalifa Haftar (Archivbild)© AFP 2019 / ABDULLAH DOMA

Der Befehlshaber der Libyschen Nationalarmee (LNA), General Khalifa Haftar, hat in einem Telefongespräch mit dem stellvertretenden Außenminister Russlands, Michail Bogdanow, Informationen über die Handlungen seiner Armee im Kampf gegen Terroristen geteilt.

 „Khalifa Haftar teilte Informationen über die von der Libyschen Nationalarmee in den letzten Tagen ergriffenen Handlungen, die auf die Aktivisierung des Kampfes gegen die in verschiedenen Landesteilen, einschließlich der Hauptstadt Tripolis, anwesenden terroristischen und extremistischen Gruppierungen gerichtet sind. Diese Gruppierungen gefährden die Stabilität der libyschen Gesellschaft und verhindern die Umsetzung von Vereinbarungen über die Einrichtung eines…..

Haftars Marsch auf Libyens Hauptstadt: Moskau macht Nato verantwortlich

Russlands Außenminister Sergej Lawrow© Sputnik / Grigorij Sysoew

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat die Nato für das andauernde Kriegschaos in Libyen verantwortlich gemacht. In dem kriegsgeschüttelten ölreichen Wüstenland droht eine militärische Eskalation, nachdem die Truppen von General Khalifa Haftar einen Vormarsch auf die von der Uno anerkannte Regierung in Tripolis begonnen haben.

„Die andauernde Krise in Libyen ist die direkte Folge des rechtswidrigen militärischen Eingreifens der Nato“, sagte Lawrow vor seinem Kairo-Besuch in einem Interview mit der ägyptischen Zeitung „al-Ahram“. Mehr hier…..

Libyen: Auf dem Weg in einen neuen Bürgerkrieg

Seit dem Sturz und der Ermordung Gaddafis kommt Libyen nicht mehr zur Ruhe. Nun droht ein neuer Kriegsausbruch, nachdem General Haftars Truppen weiter nach Tripolis vorrückten.

Karte von Libyen (© Kämmer-Kartographie, Berlin 2011)

Als die NATO-Bomben oppositionellen Milizen dabei halfen, den Sturz von Staatschef Muammar al-Gaddafi durchzuführen, war aufmerksamen Beobachtern klar: das wird kein gutes Ende nehmen. Heute hat das von Stämmen und Clans geprägte nordafrikanische Land mehrere „Regierungen“, die die Herrschaft über ganz Libyen beanspruchen. Darunter auch die von den Vereinten Nationen anerkannte „Regierung der nationalen Einheit“ in der Hauptstadt Tripolis, die jedoch ihren Einfluss nur auf einen kleinen Teil des Landes ausweiten konnte.

Truppen, die dem Führer im östlichen Teil Libyens, General Khalifa Haftar, treu….