Archiv für Krieg/Kriegsverbrechen/Militär/Armee/Rüstung

Ukrainisches Militär eröffnet schweres Feuer auf die Donbass-Republiken

Streitkräfte der Ukraine haben das Feuer auf Städte und Dörfer in den Donbass-Republiken eröffnet. Heute Abend wurde schwerer Artilleriebeschuss sowohl in Donezk als auch in Lugansk vermeldet.

In Lugansk starb ein Zivilist infolge des Artilleriebeschussses auf die Stadt Perwomajsk ,eine am Südlichen Bug gelegene Stadt in der Oblast Mykolajiw in der Volksrepublik Lugansk. Sieben weitere wurden schwer verletzt, darunter….

Eisenhowers schlimmster Albtraum

Als Präsident Dwight D. Eisenhower 1961 in seiner Abschiedsrede vor „ungerechtfertigtem Einfluss“ durch den „militärisch-industriellen Komplex“ warnte, da konnte er sich eine Waffenschmiede von der Größe und mit dem politischen Einfluss von Lockheed Martin gar nicht vorstellen. Dieser Konzern erhält heute in einem guten Jahr bis zu $50 Milliarden an Regierungsaufträgen, eine Summe, die größer ist als das Budget des Außenministeriums.

(Anm.d.Ü.: zum Vergleich: der gesamte Verteidigungshaushalt 2019 beträgt für Deutschland 43,2, Milliarden Euro.)

Und jetzt bekommt Lockheed Gesellschaft.

Raytheon, bereits heute einer der fünf größten US-Rüstungskonzerne, plant eine Verschmelzung mit United Technologies. Diese Firma ist selbst schon ein großer Auftragnehmer und produziert unter anderem das Triebwerk für das Kampfflugzeug F-35, das teuerste Waffenprogramm des Pentagon aller Zeiten. Die neue Firma kommt dann beim Verbrauch der Steuerdollars gleich hinter …..

Drohnenabschuss: Iranische Revolutionsgarden kündigen Gegenbeweis an

USS Boxer. Bild: U.S. Navy/gemeinfrei

US-Präsident Trump bringt einen neuen Zwischenfall im persischen Golf an die Öffentlichkeit, der die Aggressivität Irans und eigene Schlagkräftigkeit demonstrieren soll. Iran kontert

Das US-Marineschiff USS Boxer hat gestern, wie US-Präsident Trump bekannt gab, bei einem “Zwischenfall in der Straße von Hormuz” eine iranische Drohne zerstört. Das unbemannte Fluggerät soll sich bis auf fast 1.000 Yards (entspricht etwa 940 Meter) dem amphibischen Angriffsschiff (mit über 250 Meter Länge nicht gerade eine “Nussschale”) angenähert haben und die Sicherheit des Schiffs und der Crew bedroht haben.

Nach mehreren Warnungen, die ignoriert worden seien, so Trump, habe….

Russland ist bereit, der Türkei fortgeschrittene Kampfflugzeuge zu verkaufen

Antiwar.com News UpdatesDer F-35 ist nicht die einzige Option für die Türkei

Jason Ditz

Das Pentagon hat ein großes Theater um die Bestrafung der Türkei gemacht, indem es sie aus dem F-35-Programm ausgeschlossen hat, und sie dadurch um die Möglichkeit gebracht hat, sehr, sehr teure Kampfflugzeuge aus den Vereinigten Staaten von Amerika zu kaufen.

Beamte der russischen Rostec sagen, dass sie die Türkei gerne daran erinnern würden, dass auch sie einige wirklich fortschrittliche Kampfjets bauen, und dass es der Türkei freisteht, Su-35-Jets zu kaufen, wenn sie den F-35 nicht kaufen können.

Der Su-35 ist kein Tarnkappenjäger wie der F-35, aber er kostet auch weniger als die Hälfte und ist immer noch ein sehr fortgeschrittener Mehrzweckjet. Er konkurriert auch nicht wirklich mit dem F-35, da sich die Vereinigten Staaten von Amerika weigern, diesen an sie zu verkaufen.

Der Su-35 wurde von Russland in Syrien als Eskorte eingesetzt und ist zu einem immer beliebteren Exportartikel für Russland geworden. Ägypten hatte bereits im März angekündigt, dass es mehr als zwei Dutzend dieses Flugzeugtyps kaufen will, was die Vereinigten Staaten von Amerika gleichermaßen dazu veranlasste, Sanktionen anzudrohen. Antikrieg

US Army lässt Microsoft Datenbrille mit Gesichtserkennung entwickeln

Soldaten trainieren mit dem Integrated Visual Augmentation System. Bild: DoD

In das Integrated Visual Augmentation System sollen möglichst alle verfügbaren visuellen Daten integriert, die Leistung der Soldaten überwacht und die Zielgenauigkeit optimiert werden

Das vor einem Jahr gegründete Army Futures Command will die US-Armee mit neuen Techniken ausstatten. Ende des Monats will es voll einsatzfähig sein und Entwicklungen und Anschaffungen außerhalb der üblichen Wege beschleunigen. Kritik kam aber schon vom GAO, dass nicht ausreichende kleine Firmen einbezogen werden. Es geht um KI-Anwendungen, autonome Fahrzeuge und Roboter, 3-Drucker, neue Waffen, neue Raketen wie die Precision Strike Munitions, die mit angeblichen 499 km gerade noch eine INF-….

Geheimplan: USA wollten 1945 die UdSSR mit 204 Atombomben auslöschen

Eine – natürlich nicht mehr scharfe – Atombombe im South Dakota Air and Space museum. Foto: Flickr / Andrea Church CC-BY 2.0

Ein geheimer Plan der kurz nach der Kapitulation Japans verfasst wurde, sah die Bombardierung der Sowjetunion mit mindestens 204 Atombomben vor. Das wäre ein Völkermord ohne Gleichen gewesen.

In einem geheimen Dokument vom 15. September 1945 heißt es: „Das Pentagon hatte vorgehabt, die Sowjetunion mit einem koordinierten Nuklearangriff in die Luft zu jagen, der gegen große städtische Gebiete gerichtet war.“

Alle größeren Städte der Sowjetunion wurden in die Liste der 66 „strategischen“ Ziele aufgenommen. Die in dem Dokument folgenden Tabellen kategorisieren ….

Hier sind die Atombomben in Europa stationiert

Es sind Kleine Brogel in Belgien, Büchel in Deutschland, Aviano und Ghedi-Torre in Italien, Volkel in den Niederlanden und Incirlik in der Türkei. Die Präsenz der Waffen geht auf ein Abkommen während des Kalten Krieges in den 1960er Jahren zurück, das darauf abzielte, die Sowjetunion abzuschrecken

Infographic: Where U.S. Nuclear Bombs Are Stored in Europe | StatistaQuelle: statista.com für größer Klick Bild

Passend dazu was Putin angedeutet hatte
Putins Wichtige Nachricht: Damit niemand sagen kann, wir hätten nicht darauf hingewiesen!

Moskau: USA sollen Atomwaffen nur im eigenen Land stationieren

Eine F-15C Eagle startet von der NATO-Luftwaffenbasis Incirlik in der Türkei. Bild: U.S. Air Force photo by Tech. Sgt. Taylor Worley

Die Washington Post berichtete am Dienstag, dass in einem kürzlich veröffentlichten Dokument eines der NATO angeschlossenen Gremiums angegeben wurde, dass US-Atomwaffen in mehreren europäischen Ländern gelagert werden. Dies führte erst kürzlich in Belgien zu politischen Diskussionen.

Russland ruft die USA deshalb dazu auf, Atomwaffen nur auf ihrem eigenen Territorium zu….

Bundesregierung und Bundeswehr weiter so? Im perversen Netzwerk gegen Syrien verstrickt

Die konservativen Regierungsparteien CDU/CSU haben bisher nicht begriffen, wie destruktiv die westliche Interventionspolitik im Nahen Osten gewesen ist. Zuerst in Libyen. „Wir dürfen nicht weiter auf dem hohen Ross sitzen als Europäer. Libyen, warum ist da Bürgerkrieg? Da war eine schlimme Diktatur unter Ghadafi. Das ist kaputt gebombt worden und in ein Bürgerkriegsland verwandelt worden von den großen europäischen Politikern Cameron und Sarkozy – mit Verlaub, pardon.“ (an seine französische Kollegin Elisabeth Cadot gewandt). „Das heißt, wir haben moralisch überhaupt eine….

Darf ich Euch bitte ein wenig bombardieren? – Trumps „Angebot“ an den Iran

Die Vorstellung, dass US-Präsident Donald Trump in Teheran anfragen könnte, einige Ziele im Iran bombardieren zu dürfen, ohne dass der Iran zurückschlägt, klingt total verrückt. Doch verschiedene Quellen sprechen dafür, dass sich genau das zugetragen hatte.

von Rainer Rupp

Am 20. Juni hatte der Iran über seinem Hoheitsgebiet eine US-amerikanische Spionagedrohne abgeschossen (1). Dieser Abschuss enthielt zuallererst die Botschaft an Washington: Der Iran ist sich dessen bewusst, dass sich der US-Präsident mit seiner Iran-Politik selbst in eine Sackgasse manövriert hat. Der für Trump sehr peinliche Drohnenabschuss kam eine Woche nach dem Start seiner Kampagne für eine mögliche Wiederwahl.

Die zweite Botschaft darin war, dass der Iran nicht vom militärischen Aufmarsch der Amerikaner…..

Großbritannien schickt drittes Kriegsschiff an den Golf

Großbritannien schickt dritten Kriegsschiff an den Golf, während Irans Khamenei schwört, der britischen “Piraterie” eine entsprechende Antwort zu geben

HMS Duncan. Foto Royal Navy

Ein drittes britisches Kriegsschiff ist auf dem Weg in den Persischen Golf. Die Spannungen in der Region nehmen weiter zu.

Das Vereinigte Königreich hat angekündigt, noch in diesem Jahr ein drittes Kriegsschiff an den Persischen Golf zu schicken. Dies ist ein Schritt, der im Zuge der zunehmenden Spannungen mit Teheran wegen der illegalen Beschlagnahme eines iranischen Öltankers erfolgt.

Das britische Verteidigungsministerium teilte am Dienstag mit, dass die HMS Kent, eine Fregatte des Typs 23, „im September“ im Rahmen einer Operation am Persischen Golf stationiert werde, um sicherzustellen, dass Großbritannien in der strategischen Region eine kontinuierliche maritime Sicherheitspräsenz aufrechterhält.

Das Verteidigungsministerium betonte jedoch, dass der Einsatz schon „lange geplant“ sei und keine Eskalation. „Diese lang geplanten Bewegungen spiegeln keine Eskalation der britischen Haltung in der Region wider und sind Routine“, sagte der Verteidigungsminister.

Dem Ministerium zufolge befindet sich die Fregatte HMS Montrose vom Typ 23 derzeit in der Region, muss jedoch gewartet und die Besatzung gewechselt werden. Der Zerstörer HMS Duncan vom Typ 45 wird auf dem Weg zum Persischen Golf die Kontrolle übernehmen. Die Duncan wird voraussichtlich nächste Woche eintreffen.

Die Stationierungen erfolgten nach wochenlangen Spannungen im Persischen Golf, die sich weiter verschärften, als Großbritannien Anfang dieses Monats den iranischen Öltanker „Grace 1“ vor der Küste von Gibraltar illegal beschlagnahmte.

Berichten zufolge erfolgte die Beschlagnahme jedoch auf Ersuchen der Vereinigten Staaten, die darauf abzielen, die iranischen Ölexporte im Rahmen ihrer Sanktionen gegen die Islamische Republik auf „Null“ zu senken.

Die Islamische Republik verurteilte die illegale Beschlagnahme als „Seepiraterie“ und rief den britischen Botschafter dreimal auf, um ihren Protest gegen die Beschlagnahme zu übermitteln. Der Iran hat Großbritannien aufgefordert, seinen Öltanker unverzüglich freizugeben.

Der Führer der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, prangerte am frühen Dienstag die illegale Beschlagnahme des iranischen Öltankers durch Großbritannien an und warnte davor, dass der Akt der „Piraterie“ nicht unbeantwortet bleiben werde.

Nato-Bericht gibt zufällig Standort von US-Atomwaffen in Europa preis – Medien

B61-Bomben (Archiv)© Foto : United States Department of Defense (SSGT Phil Schmitten)

In einem Bericht für die Parlamentarische Versammlung der Nato sind zufällig Stützpunkte enthüllt worden, an denen US-Atomwaffen stationiert sind. Darunter ist auch eine Basis in Deutschland, schreibt die US-Zeitung „The Washington Post“.

Verfasst wurde das Dokument dem Blatt zufolge vom kanadischen Senator und Vizepräsidenten der Parlamentarischen Versammlung, Joseph Day, und im April unter dem Titel „Eine neue Ära der nuklearen Abschreckung? Modernisierung, Rüstungskontrolle und Alliierte“ veröffentlicht. Hier mehr…..

Militärübung & Sanktionen: China sendet Nachricht an die USA

Nach dem Waffendeal der USA mit Taiwan handelt China nun – und zwar mit einer Marineübung vor der Insel und Sanktionen gegen US-Rüstungskonzerne.

Nachdem das Außenministerium in der vergangenen Woche dem Verkauf von Waffen im Wert von 2,2 Milliarden US-Dollar an Taiwan zugestimmt hatte, bestätigte das chinesische Außenministerium am Montag, dass es Drohungen gegen amerikanische Unternehmen, die Waffen nach Taiwan verkaufen, durchsetzen wird.

Entscheidend war, dass diese Bestätigung gleichzeitig mit provokativen neuen Militärübungen vor Chinas Südostküste in der Nähe von Taiwan erfolgte, an denen die Marine und die Luftwaffe der Volksbefreiungsarmee (PLA) beteiligt waren. Die PLA spielte die Manöver herunter und beschrieb die Übungen als „Routine-Arrangement nach (unseren) Jahresplänen“.

Bildquelle: Chinamil.com.cn über SCMP

„Chinas Regierung und chinesische Unternehmen werden mit diesen US-Unternehmen weder zusammenarbeiten noch kommerzielle Kontakte unterhalten“, sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Geng Shuang, in einer täglichen Pressekonferenz. Er reagierte auf potenzielle US-Verkäufe von M1A2T Abrams-Panzern, Stinger-Raketen und zugehöriger Ausrüstung im Wert von geschätzten 2,2 Milliarden US-Dollar an Taiwan. Diese finden trotz langjähriger lautstarker chinesischer Kritik und Drohungen statt.

Scharfe Drohungen aus Peking

„Ich kann die Details derzeit nicht preisgeben. Aber glauben Sie das – die Chinesen betonen immer, dass sie zu ihrem Wort stehen“, fügte der Außenminister hinzu. Obwohl nur wenige Details bekannt wurden, wurden eine Handvoll amerikanischer Verteidigungsunternehmen als eines der ersten Ziele von Pekings versprochenen bevorstehenden Sanktionen genannt. Darunter befinden sich General Dynamics, Raytheon Co., Honeywell, Oshkosh Corp. und die Pennsylvania-Aktivitäten von BAE Systems.

Peking hat solche Waffentransfers als Verstoß gegen das Völkerrecht und als aggressiven Angriff auf Chinas Souveränität und nationale Sicherheit verurteilt. Am Freitag warnte der chinesische Botschafter in den USA, Cui Tiankai, dass jede US-Regierung, die Taiwan von China „spaltet“, eine entschlossene und heftige Reaktion erhalten würde: „Diejenigen, die mit dem Feuer spielen, werden sich nur verbrennen. Punkt“, twitterte er.

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/taiwan%20strait_3.gif?resize=382%2C194&ssl=1

Spätestens seit Anfang des Jahres warnt Präsident Xi, dass eine „Wiedervereinigung“ zwischen Taiwan und dem Festland unvermeidlich ist, und deutet an, dass Peking nicht zögern würde, jede ausländische Macht anzugreifen, die China stoppen will. Als Reaktion darauf hat Taiwans Präsident Tsai Ing-wen darauf bestanden, dass das taiwanesische Volk die Herrschaft der Kommunistischen Partei „niemals“ tolerieren würde, und darauf, dass das Militär der Insel kämpfen würde.

China Sends A Message: Holds Military Drills Off Taiwan, Will Sanction US Defense Firms

Iron Sky und die Militarisierung des Weltalls

Frühere Zukunftsvision des US Space Command für das Jahr 2020. Illustration (von 1997): fas.org/gemeinfrei

Die Masken fallen: Selbstgerecht erklären USA, NATO und Frankreich den Weltraum zur neuen Zone des Wettrüstens

Lange achteten die Staaten tunlichst darauf, nicht offen einer Militarisierung des Weltraums das Wort zu reden, sie aber selbstredend dennoch zu betreiben. Nun sind die Masken aber wohl endgültig gefallen: “Der Kampf um die militärische Dominanz des Weltraums ist entbrannt”, erklärt Götz Neuneck vom Hamburger Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik (IFSH).

Erst gingen die USA in die Offensive und nun ziehen die NATO….

Französische Grossmacht-Ambitionen

Statt die Militarisierung des Weltraums zu planen, sollten sich Frankreich und die gesamte EU für einen Rüstungsstopp stark machen.

Bildergebnis für frankreich armee parade

Präsident Emmanuel Macron hat an der pompösen Militärparade zum französischen Nationalfeiertag den Aufbau eines militärischen Weltraumkommandos angekündigt. Umringt war er dabei von den RegierungschefInnen aus den bislang neun EU-Partnerländern der «europäischen Interventionsarmee». Das ist nicht nur Ausdruck nationaler französischer Hybris. Macron will die Militarisierung des einstigen «Friedensprojektes Europa» entschlossen fortsetzen und mit der EU auf allen Ebenen in einer Grossmachtliga spielen – mit oder besser gegen die USA, China und Russland.

Angesichts der tiefen inneren Krisen und Zerfallserscheinungen der EU und….

Mehr als ein ethnischer Konflikt

Der Völkermord in Ruanda hat eine lange koloniale Vorgeschichte, die bis heute nicht aufgearbeitet ist. Statt dessen werden die Greueltaten zur Rechtfertigung neuer Kriege genutzt

90013882.jpgRicardo Mazalan/picture alliance

Bis Mitte Juli 1994 dauerten die Gewalttaten an. Mehr als drei Monate lang hatten Militär, regierungsnahe Milizen und Zivilisten aus der Bevölkerungsgruppe der Hutu systematische Massaker an Angehörigen der Tutsi-Minderheit verübt. Sie töteten dabei auch Hutu, die sich gegen das Morden gestellt hatten. Mindestens 500.000 Menschen, das sind die niedrigsten Schätzungen, fielen dem Genozid zum Opfer. Häufiger wird die Zahl von 800.000 Todesopfern angegeben, Ruandas heutige Regierung spricht gar von etwa einer Million Toten. Aufgehetzt durch ein Radioprogramm, in dem zur Tötung von »Kakerlaken« – gemeint waren Tutsi…..

Israels Rolle in Libyen

Israel steht im jetzigen Konflikt an der Seite von Feldmarschall Haftar, gemeinsam mit Ägypten, VAE und Saudi-Arabien.

Neben den offenen Unterstützern Haftars gibt es auch verdeckte wie Israel, Frankreich, und die USA. Russland gibt sich neutral und hält offiziell zu allen am Konflikt Beteiligten die Gesprächskanäle offen.

Israel soll spätestens ab 2015 damit begonnen haben, sich über die VAE mit Haftar abzustimmen. Israel sei es dabei vor allem um die Eindämmung der Gefahr durch Dschihadisten auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel, die eng mit libyschen Extremisten zusammenarbeiteten, gegangen.

Militärische Kreise teilten dem Nachrichtensender The New Arab mit, dass sich Haftar unter strengster Geheimhaltung 2015 und 2016 mit Mossad-Agenten….

Trumps künftiger Generalstabschef fordert atomare Aufrüstung gegen China

General Mark Milley, den US-Präsident Trump als künftigen Vorsitzenden des militärischen Beratergremiums Joint Chiefs of Staff nominiert hat, forderte am Donnerstag in einer Anhörung vor dem Militärausschuss des Senats eine deutliche Vergrößerung des US-Atomwaffenarsenals. Gleichzeitig benannte er China als das Hauptangriffsziel der Kriegsmaschinerie des US-Imperialismus.

Bild:Jana Birchum/Black Star

Zu Beginn der Anhörung gab der General eindeutig Washingtons Bestrebungen Ausdruck, den langfristigen Niedergang des amerikanischen Kapitalismus und seiner globalen Hegemonie mit militärischen Mitteln aufzuhalten.

General Mark Milley [Quelle: US Army]

Milley erklärte: „Von Ostasien über den Nahen Osten bis nach Osteuropa testen autoritäre Akteure die Grenzen des internationalen Systems aus und streben die Vorherrschaft über ihre Regionen an. Gleichzeitig stellen sie….

Eine in Polen stationierte,mit US-Drohnen des Typs MQ-9 Reaper ausgerüstete Einheitder U.S. Air Force ist einsatzberei

Seit Anfang März 2019 sind die schon länger in Polen befindlichen US-Drohnendes Typs MQ-9 Reaper voll einsatzbereit.

“Eine in Polen stationierte,mit US-Drohnen des Typs MQ-9 Reaper ausgerüstete Einheit der U.S. Air Force ist einsatzbereit” Hier mehr…..

MQ-9 remotely piloted aircraft detachment becomes fully operational in PolandU.S. Air Force photo by Senior Airman Preston Cherry

Waffenschau in Paris

Macron präsentiert sich und sein Land am Nationalfeiertag bereit zum Krieg. Beschwörung einer hochgerüsteten EU-Angriffsarmee

RTX6ZKCJ.jpgCharles Platiau/REUTERS

Als der Aufmarsch nach drei Stunden endlich ein Ende hatte und ein Männerchor der Armee die Marseillaise sang, schloss der Präsident genießerisch die Augen, offensichtlich ergriffen von seiner eigenen gewaltigen Waffenschau. Zum Nationalfeiertag hatte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Sonntag auf den Champs-Élysées in Paris diesmal alles in Bewegung gesetzt, was marschieren, fahren, fliegen, ballern und töten kann – Kampfbomber, Panzer, Lafetten, Raketenträger und Hubschrauber. Kreisende Drohnen, Scharfschützen auf dem…