Archiv für Klima/Natur/Wetter

Was Sie in der neuen US-Klimabilanz nicht finden werden

Cato Deckblatt, Link s.u.

Mit großem Trara wird in den deutschen Medien auf die Ergebnisse des neuesten National Climate Assessments (NCA) der USA eingegangen. Hämisch wird berichtet, dass dieser, entgegen Trump, die Aussage enthält, dass der überwiegende Teil der Erwärmung der letzten 150 Jahre menschgemacht sei. Das ist auch kein Wunder, denn wie unser Autor Pat Michaels feststellt, ist dieser Bericht fast nur eine Kopie des vorigen und lässt wesentliche Daten, die zu völlig anderen Ergebnissen führen, einfach weg. Noch kommt man damit durch. Mehr……

Studie in Nature Geoscience: Klimamodelle laufen zu heiß

Studie in Nature Geoscience: Klimamodelle laufen zu heiß, 1,5-Gradziel kann auch mit dreifacher Menge an CO2-Emissionen erreicht werden

Am 19. September 2017 musste die Aktivistenplattform ‘Klimaretter‘ über ihren Schatten springen und zur Abwechslung eine gute Nachricht an seine Leser weitergeben:

CO₂-Budget könnte länger reichen
Eine neue Studie schlägt hohe Wellen auch über Fachkreise hinaus. Laut dem Papier, das ein Forscherteam um Richard Millar von der Universität Oxford im Fachmagazin Nature Geoscience publiziert hat, bleiben der Menschheit immer noch rund 20 Jahre, bis das CO2-Budget für das 1,5-Grad-Ziel aufgebraucht und die Schwelle zu einem gefährlichen Klimawandel überschritten wäre. Dieses Ergebnis ist äußerst ungewöhnlich. Denn bislang wird angenommen, dass nur noch wenige Jahre bleiben, bis das 1,5-Grad-Limit geknackt wird. Bei einem mittleren Szenario wären es nach bisherigen Berechnungen weniger als zwei Jahre, bei einem optimistischen Szenario gut vier Jahre und bei einem pessimistischen Szenario sogar nur noch fünf Monate. Die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen wäre also kaum noch möglich. Die neue Studie stellt diese Annahmen nun auf den Kopf.

Weiterlesen beim Klimaretter.

Man muss dem Klimaretter-Team schon danbar sein, dass sie die Publikation vorgestellt haben, denn der Abstract des Papers in…….

Vier asiatische Länder führen die Liste der Staaten an, die die Meere am meisten verschmutzen

Foto: picture alliance / Christoph Sator/dpaFoto: picture alliance / Christoph Sator/dpa

Nach dem UN-Umweltprogramm führen vier asiatische Länder die Liste der Staaten an, die die Meere am meisten verschmutzen. Es sind China mit im Jahr 2,22 Millionen Tonnen Plastikmüll, Indonesien mit 1,29 Millionen, weiter die Philippinen und Vietnam, auf dem achten Rang folgen Malaysia, den zehnten Platz nimmt Thailand mit eben einer Tonne ein. Wie der Müll in den Meeren reduziert werden kann, steht auf der Tagesordnung einer Tagung von Marineexperten aus Südostasien am 22. und 23. November in Phuket. An dem Treffen nehmen auch Sachverständige aus China teil. Auf der regionalen Konferenz soll ein Rahmenplan zur Verminderung von Müll in den Ozeanen verabschiedet werden und der Umweltschutzkonferenz der Vereinten Nationen im Dezember in Kenia vorgelegt werden.

Hier gibt’s (bald) kein Plastik mehr

Plastik FlaschenFoto: CC0 / Pixabay

Inzwischen weiß alle Welt, wie schädlich Plastik für die Umwelt ist. Im Kleinen entstehen zahllose Ideen, wie das Problem angegangen werden kann. Und im Großen? Da arbeiten zumindest ein paar Städte und sogar ganze Länder daran, die Plastikflut einzudämmen. Unsere Liste zeigt, wer zu den Vorreitern gehört.

Plastik ist ein Fluch für die Umwelt. Eine Binsenweisheit, die viele unserer Leser wahrscheinlich schon fast nicht mehr hören können. Auch wir können es fast schon nicht mehr schreiben. Deswegen konzentrieren wir uns statt aufs Lamentieren lieber darauf, wo wirklich etwas getan wird. Denn während in Deutschland die…..

Überall Plastik: Diese Bilder aus der Karibik tun weh

Plastik Plastikmüll Meer Karibik© Caroline Power Photography

Eine Fotografin hat Bilder aus der Karibik veröffentlicht, die einmal mehr verdeutlichen, wie schlimm es um unsere Ozeane steht: Statt klares Wasser und Meeresidylle zeigen die Fotos Plastikmüll, soweit das Auge reicht.

Weißer Sandstrand, Palmen und türkisblaues Meer – diese Bilder hat man vor Augen, wenn man an die Karibik denkt. Aber nicht überall in der Karibik sieht es so aus, wie schockierende Bilder der Fotografin Caroline Power zeigen.

Caroline Power hat sich auf Unterwasser-Fotografie spezialisiert und war gerade…..

 

Wie unbequem: Ozeane kühlen sich weiter ab

Bild: USS Pearl Harbor deploys Global Drifter Buoys in Pacific OceanQuelle des Bildes oben.

Aus der Art und Weise, mit der Medien und Klimawissenschaftler derzeit die globale Lufttemperatur darstellen, kann man nur einen Schluss ziehen – sie steigt. Zum Beispiel hofft Gavin immer noch:

Das nächste Jahr wird interessant.

Allerdings bestimmen die Ozeane über die Temperatur des Planeten, und wie die jüngste Graphik de……

Panik, Panik, Panik : CO2-Konzentration steigt so schnell wie nie

Startbild der tagesschau Meldung zum CO2 Anstieg.

Die ehemals seriöse Welt-Organisation für Meteorologie (WMO) bläst Nichtigkeiten zu Panikballons auf. Alle Mainstremmedien folgen. Grund: Die Klimakonferenz COP 23 beginnt in ein paar Tagen. Die Spendenbereitschaft muss vorbereitet werden. Mit Update vom 1.11.17 s.u.

Pünktlich zum bevorstehenden 23. Klimageldbeschaffungsgipfel (COP 23). beginnend am 6.11.17 in Bonn, heizen die Profiteure des „Klimaschutzes“ die Stimmung wieder mächtig an.

Diesmal fällt der Welt Organisation für Meteorologie (WMO) mit Sitz in Genf die Rolle des Panikmachers…….

Insektensterben: Die Medien gehen in jede grüne Falle

Die Ergebnisse von Hobbyforschern aus zwei Messpunkten in einem Krefelder Naturschutzgebiet zu einem deutschlandweiten Massensterben der Insekten aufzublasen, ist unseriös bis skandalös.

Das ist Drama pur. Gefunden wurde ein weiterer Baustein zum Untergang der Menschheit, noch mehr: zum Untergang der Erde. Denn daran werkelt der Mensch ja unaufhörlich, zumindest in Deutschland. Jetzt hat er es geschafft, die Insekten zu vertreiben. Die artenreichste Klasse der Tiere – einfach weg. Zwar sind eine Million unterschiedlicher Arten bisher entdeckt worden. Vor allem in den tropischen Regenwäldern schwirren noch viele Millionen unentdeckter Arten herum. Doch hier in Deutschland beherrscht Insektentod die Schlagzeilen: »Schwindet unsere Insektenvielfalt – und die Zahl der Tiere? Diese Frage kann nur mit ja beantwortet werden«, liest man, wobei der Autor immerhin zugesteht: »Schuld daran sind…..

In der Antarktis öffnete sich ein riesiges, 37.000 k㎡ großes Loch: Niemand weiß, warum

An diesem wirklich vielversprechenden Tag (10.10.17), wurden durch den Atmosphärenphysiker Kent Moore, einem Professor des Mississauga Campus an der University of Toronto, Nachrichten rätselhafter Natur bekanntgegeben. Berichten zufolge, hat sich in der Antarktis ein Loch von der Größe des Oberen Sees – oder des ganzen US-Bundesstaats Maine – aufgetan, und die Wissenschaftler sind darüber verblüfft, warum es sich dort befindet.

Moore sagte zu Vice, dass das Loch “ziemlich bemerkenswert ist”, und dass……

-76 Prozent: Dramatischer Insektenschwund in Deutschland

Symbolbild: Insekten.

Nijmegen (Niederlande) – Im Rahmen einer Langzeitstudie haben Wissenschaftler einen dramatischen Rückgang der Insekten in Deutschland festgestellt. Selbst in Naturschutzgebieten sei demnach die Biomasse an Insekten in den vergangenen 27 Jahren um 76 Prozent zurückgegangen. In landwirtschaftlich genutzten Gebieten könnte die Zahl sogar noch deutlich höher sein. In welchem Umfang dieser Rückgang uns alle betrifft zeigt hingegen eine andere Zahl…

Bei dieser Zahl handelt es sich um jene Pflanzen, und damit auch unsere…..

Die Klima-Alarmisten sind ratlos – Klimakatastrophe ist abgesagt

Das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change, Weltklimarat) hat lange Jahre eine Erwärmung von 3,0°C pro CO2-Verdopplung angenommen (Klimasensitivität). Die jüngeren begutachteten Publikationen gehen stark in Richtung 2 Grad. Eine zunehmend große Anzahl von Fachpublikationen schätzt die Klimasensitivität auf heute deutlich unter 1°C.

Ab wann wird es gefährlich?

Der Wert der Klimasensitivität liegt nach Einschätzung des fünften Sachstandsberichts des IPCC……

Temperaturentwicklung im Takt der Sonne: Klimamodellierer, bitte übernehmen Sie

teaser_image_test1Am 30. Juni 2017 erschien im Fachblatt The Open Atmospheric Science Journal eine Arbeit von Horst-Joachim Lüdecke und Carl-Otto Weiss, in der sie die globale Temperaturentwicklug der letzten 2000 Jahre auf wiederkehrende Element bzw. Zyklen hin untersuchten. Die Arbeit erschien im sogenannten open source Format, kann also kostenfrei heruntergeladen und gelesen werden.

Neben modernen Messdaten für die vergangenen 150 Jahre, basierten Lüdecke und Weiss ihre Analyse auf 6 publizierten und anerkannten Temperaturrekonstruktionen aus verschiedenen Teilen der Erde. Über diesen Datensatz ließen sie dann eine Spektralanalyse laufen, um mögliche Zyklen zu identifizieren. Und die Forscher wurden in der Tat fündig: Zum Vorschein kamen Zyklen mit von 1000, 460…..

Forscher: Erde tritt in 35 jährige Kälte-Phase ein

Kälteeinbruch in Russland (Symbolfoto)

© Sputnik/ Alexander Wikulow
Trotz der Treibhausgasemissionen ist die Erde laut dem russischen Forscher Wladimir Melnikow in eine neue Kaltzeit eingetreten, die voraussichtlich 35 Jahre dauern wird.
„Wir haben seit Jahren auf einen neuen kalten Zyklus gewartet und der……

September 2017: Leicht unterkühlt, oft schon wie der Oktober – wo bleibt die Klimaer­wärmung?

Septembermorgen 2017: Wenn es nicht regnete oder stürmte, war es oft neblig. Foto: Stefan Kämpfe

Stefan Kämpfe, Josef Kowatsch
„Das ist ganz bestimmt der Klimawandel!“ Derartige Meinungen hörte man an den Stammtischen und in den Medien häufig, wenn es um den sommerlichen September des Vorjahres ging. Diesmal hatten Späturlauber Pech: Nur an wenigen Tagen gab es mit 20 bis 25 Grad noch einen letzten Hauch des Sommers; meistens dominierten Wind, teilweise schon Sturm, Regen und Kälte oder Nebel. Zeit- und gebietsweise musste schon geheizt werden. Mit etwa 12,8°C (Deutschland- Mittel) fiel der September 2017 zu kühl aus. Das ist nur ein bedauerlicher Einzelfall und sagt wenig über die langfristige Klimaentwicklung. Aber auch da zeigt sich: Eine besorgniserregende Septembererwärmung gab es bislang……

 

Leitungswasser oder abgefülltes Wasser? Eine kleine Aufklärung in Plastikkunde

Unsere Natur ist wunderschön. Man kann in Seen baden gehen, in Bergen klettern, in Parks spazieren gehen. Und überall ist man umgeben von den Wundern, die unsere Welt so zu bieten hat.

Und was macht der liebe amerikanische Präsident auf der anderen Seite des großen Teiches? Er erlaubt wieder den Verkauf von Plastikflaschen in Nationalparks. Diese Gesetzesänderung ist kontrovers auf so vielen Ebenen. Die National Parks bringen den……

Globale Erwärmung: Wer sind jetzt die Klimaleugner?

Globale Erwärmung ist „Wissenschaft settled“, hören wir die ganze Zeit. Wer diesen Gedanken zurückweist, ist ein „Leugner“.

Aber immer mehr Beweise tröpfeln durch begutachtete Studien und sorgen dafür, dass der Boden unter der Klimawandel-Hypothese immer weicher wird – der Hypothese nämlich, dass es der Erde gut ging, bis die Menschen mit ihrem Kohlendioxid auf den Plan traten.

Es sieht verdächtig danach aus, als ob Wissenschafts-Statistiker, welche große, fette Schecks von Regierungen erhalten, jedes nur denkbare Interesse daran haben, den Gedanken einer unvermeidlichen und katastrophalen Erwärmung weiter zu verbreiten, oder, wenn man so will, Geschäftsbücher zu fälschen.

Eine neue, im Journal Nature Geoscience veröffentlichte Studie gibt vor…..

Temperaturen der letzten 150 Jahre: Wenn harte Messdaten nachträglich verändert werden

Ein Schmuddelthema der Klimadiskussion ist die nachträgliche Veränderung von Messdaten in den offiziellen Temperaturzeitreihen. Während die entsprechenden Forscher ihren regelmäßigen Eingriff in die Datenbanken als “Korrektur” und “notwendige Anpassung” bezeichnen, sehen einige Skeptiker darin plumpe Manipulation. Wie so immer im Leben, findet sich die Wahrheit wohl irgendwo in der Mitte. Wir haben bereits mehrfach über die Problematik……

Abb. 1: Entwicklung der globalen Temperaturen gemäß früherer Version HadCRUT3 im Vergleich zum aktuellen HadCRUT4-Datensatz. Graphik: Woodfortrees.

„Wir haben uns geirrt“, sagen Klimaforscher

„Wir haben uns geirrt“, sagen renommierte Klimaforscher in einer neuen Studie. Die Erde erwärmt sich langsamer als gedacht. Der prognostizierte Weltuntergang bleibt demnach erstmal aus.
Klimawandel
Klimawandel, Bild: Gegenfrage.com

Die katastrophalen Auswirkungen des vom Menschen Klimawandels seien übertrieben worden. Dies gaben…..

Ist die arktische Eisbedeckung halb voll oder halb leer?

Bild 1 Arktisches Meereis, Stand 13. September 2017 (blaue Linie), Wert: 4,636 Mio. km². Minimum 17. Sept 2012 (gestrichelte Linie) Wert: 3,387 Mio. km2. Quelle: NSIDC

Die Hälfte des Septembers ist vorbei und damit der Zeitpunkt erreicht, an dem das Arktische Meereis typisch sein Minimum erreicht. Für das Klima gilt dieser Zeitpunkt als ganz wichtiges Ereignis, da sich damit entscheidet, ob unser Globus weiter Richtung „schlimmem“ Klimawandel tendiert, oder in das gute, vorindustrielle Wetter „zurückkehrt“. Nicht zu vergessen, soll es ja auch dafür verantwortlich sein, ob die Eisbären weiter (über-)leben können [1].

Glücklicherweise werden die Bürger über dieses Meereis-Schmelze-Wendeereignis…

Neues vom Meeres­spiegel: Anstieg deutlich langsamer als in der Vergangen­heit

In der Vergangenheit stieg der Meeresspiegel um 4 bis 6 Meter pro Jahrhundert, Küstenlinien verlagerten sich um 40 Meter pro Jahr landeinwärts – ganz ohne jede CO2-Einwirkung! Einer neuen Studie zufolge erfolgt der Anstieg des Meeresspiegels derzeit 20 bis 30 mal LANGSAMER als in der Vergangenheit.

Bildinschrift: Historie des Meeresspiegels für den nördlichen Golf von Mexiko seit dem letzten glazialen Maximum auf der Grundlage von rund 300 Radiokarbon-datierten Indikatoren von historischen Küstenlinien. Die Stichproben…..

In Brasilien hat gerade „der größte Angriff auf den Amazonas innerhalb von 50 Jahren“ begonnen

Beim größten Angriff auf den Amazonas innerhalb von 50 Jahren, hat Brasilien gerade ein riesiges Regenwaldgebiet für Bergbauminen freigegeben. Ein zuvor geschütztes nationales Reservat von der doppelten Größe New Jerseys, in dem mehrere indigene Stämme beheimatet sind, wurde offiziell abgeschafft und Bergbauinteressen übergeben.

Leider wurde die Entscheidung noch nicht einmal von einem demokratischen Gremium oder auf der Grundlage einer sachkundigen Entscheidung getroffen, indem praktisch ein geschützes Gebiet abgeschafft wird, das als National Reserve of Copper and Associates (Renca) bekannt ist. Die Amtszeit des brasilianischen…..

Sehen Sie, ob Ihr Land zu den fünf Ländern gehört, die am wahrscheinlichsten den Klimawandel überstehen

Deutschland gehört noch nicht einmal zu den Top 10…

Jedes Jahr werden die Konsequenzen unseres sich rasant wandelnden Klimas immer offensichtlicher, und während sich viele Länder langsam darauf einstellen, die Veränderungen zu bekämpfen, scheinen andere bei ihrem Ansatz Rückschritte zu machen. Vor zwei Jahren entwickelte und veröffentlichte die University of Notre Dame einen Index in Form einer Rangliste der Länder in der Reihenfolge ihrer Wahrscheinlichkeit, den Klimawandel mit der Zeit zu überstehen. Dieser Index wurde……

Der leise Tod der Schmetterlinge: Die Arten schwinden drastisch

Von den Bienen wissen wir es schon lange – aber auch Schmetterlinge sind als Bestäuber äußerst wichtig. Und auch sie sind vom Aussterben bedroht. 

Seit Anfang der 1980er Jahre sei die Häufigkeit nachtaktiver Schmetterlinge an untersuchten Stellen im bayerischen Inntal um die Hälfte und die Anzahl der Arten um mehr als die Hälfte gesunken, sagt der Biologe Josef Reichholf.

Er hat im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung einen Bericht erstellt, nach dem….

Quo vadis Golfstrom? – Der etwas andere Aspekt der Klimadiskussion

Der Klimawandel, ob nun anthropogen verursacht oder nicht, ist zweifelsfrei eine der größten Herausforderungen mit denen sich der Mensch im 21. Jahrhundert konfrontiert sieht.

Im Zentrum der Diskussion steht dabei zumeist die globale Erderwärmung.

Diese macht sich seit Beginn der Industrialisierung mit einer Erwärmung der globalen Durchschnittstemperatur um 0,85 Grad Celsius bemerkbar. Tendenz weiter steigend.

Klimaforscher warnen davor, dass bei gleichbleibenden oder gar ansteigenden Emissionstendenzen ein Anstieg der mittleren Oberflächentemperatur von mehr als 5 Grad bis zum Ende des 21. Jahrhunderts nicht auszuschließen ist. Doch ganz egal wie hoch der Temperaturanstieg am Ende tatsächlich ausfallen wird: Paradoxerweise könnte gerade dieser Anstieg für eine dramatische Abkühlung auf der Nordhalbkugel sorgen.

Wie könnte das passieren? Mehr…..

Schweizer Forscher: Sinkende Sonnenstrahlung könnte die Klimaerwärmung um bis zu 0,5°C abschwächen

Ist die Sonne klimatisch doch potenter als lange angenommen? Laut Werner Schmutz, dem Direktor des Physikalisch-Meteorologischen Observatoriums Davos, könnte sinkende Sonnenstrahlung die Klimaerwärmung um bis zu 0,5 Grad Celsius abschwächen. Schauen Sie selbst den 3SAT-nano-Bericht “Sonne zur Abkühlung”.

Klick Bild für mehr….