Archiv für Klima/Natur/Wetter

NASA: Die Erde wird grüner….

Carbon Dioxide Fertilization Greening Earth, Study Finds

Laut einer neuen Studie, die am 25. April in der Zeitschrift Nature Climate Change veröffentlicht wurde, hat ein Viertel bis die Hälfte der vegetierten Flächen der Erde in den letzten 35 Jahren eine deutliche Ökologisierung gezeigt, die hauptsächlich auf den Anstieg des Kohlendioxidspiegels in der Atmosphäre zurückzuführen ist.

Ein internationales Team von 32 Autoren aus 24 Institutionen in acht Ländern führte die Bemühungen an, bei denen Satellitendaten von NASAs Moderate Resolution Imaging Spectrometer und den Advanced Very High Resolution Radiometer-Instrumenten der National Oceanic and Atmospheric Administration verwendet wurden, um den Blattflächenindex oder die Menge der Blattdecke über den Vegetationsgebieten des Planeten zu bestimmen. Die Begrünung stellt eine Zunahme der Blätter von Pflanzen und Bäumen dar, die der doppelten Fläche der kontinentalen Vereinigten Staaten entspricht.

Klick Bild für größer und Quelle

https://i1.wp.com/www.nasa.gov/sites/default/files/thumbnails/image/change_in_leaf_area.jpg?resize=398%2C224&ssl=1

Grüne Blätter nutzen die Energie des Sonnenlichts durch Photosynthese, um das aus der Luft angesaugte Kohlendioxid mit Wasser und Nährstoffen aus dem Boden chemisch zu kombinieren und Zucker herzustellen, die die Hauptquelle für Nahrung, Fasern und Treibstoff für das Leben auf der Erde sind. Studien haben gezeigt, dass erhöhte Konzentrationen von Kohlendioxid die Photosynthese erhöhen und das Pflanzenwachstum anregen.

Die Kohlendioxiddüngung ist jedoch nicht die einzige Ursache für ein erhöhtes Pflanzenwachstum – Stickstoff, Landbedeckung und Klimawandel durch globale Temperatur-, Niederschlags- und Sonnenlichtveränderungen tragen alle zum Grüneffekt bei. Um das Ausmaß des Beitrags von Kohlendioxid zu bestimmen, führten die Forscher die Daten für Kohlendioxid und jede der anderen Variablen isoliert durch mehrere Computermodelle, die das in den Satellitendaten beobachtete Pflanzenwachstum nachahmen. Mehr hier…..

Eine Analyse der jüngsten Klima­wandel-Hysterie

Je weniger sie wissen, umso lauter schreien sie. Bild: via Twitter

Die meisten Menschen sind der betrügerischen Story einer vom Menschen verursachten globalen Erwärmung aufgesessen. Dazu kann man auch alle Schüler zählen, welche die Klassenräume verlassen, um von den Regierungen das Ende des Klimawandels zu verlangen. Ausgelöst hatte das alles die 16-jährige Greta Thunberg. Ihr Ziel ist die Begrenzung eines Temperaturanstiegs auf 2°C im Vergleich zum vorindustriellen Niveau. Offenbar hat sie keine Ahnung davon, dass die Temperatur nahe oder über diesem Niveau während der meisten Zeit der letzten 10.000 Jahre lag, über einen Zeitraum also, der unter Bezeichnung Holozän-Optimum bekannt ist. Mehr hier…..

Klimawahn: Windräder töten 5,3 Milliarden Insekten pro Tag, aber Bäume für 5G zu fällen ist ok?!

Nach einer Modellrechnung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) sollen zwischen April und Oktober in Deutschland pro Tag mehr als 5,3 Milliarden Fluginsekten durch Windräder sterben. Die Wissenschaftler beziffern den Insektenverlust beim Durchflug der Rotoren auf mindestens 1200 Tonnen pro Jahr. Zudem zerfleischen die Windräder auch haufenweise Vögel und Fledermäuse. Was man nicht alles tut, um das Klima zu retten?

Aber das ist noch nicht alles: Allein in der Schweiz werden jährlich mehrere……

Isländische Gletscher expandieren zum ersten Mal seit Jahrzehnten

Laut Forschern der University of Iceland werden ALLE isländischen Gletscher in diesem Jahr expandieren. Dies wäre das erste Mal, dass die Gletscher seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr schrumpfen.

Die Forscher waren schockiert über die Entdeckung, dass sich alle isländischen Gletscher, darunter Vatnajökull, Langjökull, Hofsjökull und Mýrdalsjökull, in den letzten zwölf Monaten ausgedehnt haben. Mit Mýrdalsjökull, der eine wirklich “signifikante Eiszugabe in diesem Jahr” zeigt.

“Das ist in den letzten 25 Jahren ungewöhnlich”, sagt Projektleiter Finnur Pálsson.

Langjökull hatte in den letzten zwanzig Jahren rund eineinhalb Meter Eis pro Jahr verloren, “und in den letzten Jahren war er fast bei Null, d.h. er hat sich weder erweitert noch verringert. Und das gilt auch für dieses Jahr, sowohl für Vatnajökull als auch für Langjökull”, sagte Pálsson.

Svínafellsjökull, einer der Gletscher des Öræfajökull, dem südlichsten Teil des Vatnajökull.

Langjökull

Pálsson sucht nach Antworten.

Er wandert ein wenig über die globale Erwärmung und sagt, obwohl es kalt ist und die Gletscher wachsen, dass das es kein Grund sein sollte, an der globalen Erwärmung zu zweifeln….? Aber dann beendet er es…..und meint….: “Es ist eine Tatsache, dass es in den letzten Jahren kälter geworden ist. Und im August gab es im oberen Teil des Langjökulls mehr Schnee, was sehr ungewöhnlich ist.”

Das Erdklima ist nicht linear, es ist zyklisch

Wenn Sie mutig genug sind, die AGW-Theorie für eine Minute fallen zu lassen und stattdessen Sonnenaktivität in die Mischung einzubringen, werden Sie schnell das Geheimnis der expandierenden Gletscher Islands lösen.

Unser Stern hat gerade das Modern Maximum – eine etwa 30-jährige Periode hoher Sonnenaktivität – verlassen und ist nun wieder auf der Rutsche nach unten.

Der gerade abgeschlossene Sonnenzyklus (24) war der schwächste seit über 100 Jahren und die Erde kühlt sich dadurch wieder ab.

Und es sind nicht nur die Gletscher Islands, die sich ausdehnen – auch Grönland und die Arktis haben in den letzten drei Jahren an Eis gewonnen, 45 % Erz als normal (klicken Sie auf die Registerkarte Live Data Sets oben). Und Ende November 2018 war Hudson Bay bereits zu 40% vereist.

Ein kürzlich von Professorin Valentina Zharkova gehaltener ernüchternder Vortrag deutet darauf hin, dass 2020 ein neues Super Grand Solar Minimum beginnen wird.

Als wir das letzte Mal ein Grand Solar Minimum (das Maunder Minimum 1645-1715) hatten, gingen nur zwei Magnetfelder der Sonne aus der Phase.

Diesmal zeigt die Analyse von Zharkova, dass alle vier Magnetfelder phasenverschoben sind.

Ja, Sie haben Recht  – Zharkovas Modelle laufen mit einer Erfolgsrate von 93%, und sie war eine der wenigen, die richtig vorhergesagt hat, dass der Sonnenzyklus 24 schwächer sein würde als der Zyklus 23 – nur 2 von 150 Modellen haben dies vorhergesagt.

https://i2.wp.com/electroverse.net/wp-content/uploads/2018/11/GSM-and-Sunspots.png?ssl=1Aber was ist mit der Erwärmung durch CO2-Emissionen?

Nun, selbst wenn man all dem Humbug glaubt, bläst Zharkovas Analyse immer noch jede “Erwärmung” aus dem Wasser:

Selbst wenn man die Worst-Case-Szenarien des IPCC sieht, sind das nur 1,5 Watt pro Quadratmeter mehr. Die Analyse von Zharkova zeigt einen Rückgang der TSI auf dem Planeten um 8 Watt pro Quadratmeter.

Die kalten Zeiten kehren leider zurück.

Das moderne Maximum und die vorhersehbare Wärme und das Wetter sind vorbei.

Die frühe Schneedecke baut sich weiter auf.

Die Gletscher wachsen weiter.

Icelandic Glaciers are Expanding For the First Time in Decades — Grand Solar Minimum

An die katholischen „Leugner“ des Klimawandels

Stoßgebet der katholischen Kirche: „Danke! Keine Ahnung! Amen“ Bild: SarahC. / pixelio.de

Verbessert“ die Religion das Wissen um den Klimawandel?

Auf „katholisch.de“ sah sich der Geschäftsführer und Chefredakteur der Verlagsgruppe Bistumspresse veranlasst, speziell den katholischen „Klimawandelleugnern“ ins Gewissen zu reden und zu vermitteln, das ein „guter“ Katholik daran gefälligst nicht zu zweifeln hat.

katholisch.de: [1] Standpunkt An die katholischen Leugner des Klimawandels
Es wäre keiner weiteren Erwähnung wert. Da der Chefredakteur seine Schelte aber mit „harten Fakten“ begründet, eine Gelegenheit, diese einfach einmal anzusehen um zu erfahren, ob katholische „Klimafaktenkenner“ besser sind, als zum Beispiel unsere Wissenschaftsministerin. Mehr hier……

Wir töten auch unsere lebenswichtigen Insekten

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text

Der massive Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft sorgt dafür, dass wir die ganze Nahrungsmittelkette zerstören, weil Insekten die Nahrung für andere Tiere sind. Wir zerstören die Nahrungsmittelsicherheit der künftigen Generationen.

Kürzlich durchgeführte unabhängige wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass wir unsere lebenswichtige globale Insektenpopulation, einschließlich der Bienen, durch den massiven Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft aussterben. Insekten wie Fliegen, Stechmücken oder Wespen sind für die meisten von uns zu vermeiden. Wenn die neuesten Studien jedoch ein Hinweis darauf sind, besteht die Gefahr, dass wichtige Insekten, die das Gleichgewicht der Natur beibehalten, massiv eliminiert werden. Die Folgen für das Leben auf diesem Planeten werden erst jetzt ernsthaft in Betracht gezogen.

Die weltweit erste Studie zum Rückgang von Insektenarten und -zahlen wurde…..

Prof. Lüdecke: Das Klima kann man nicht schützen

Am 20. Februar 2019 kam es im Deutschen Bundestag zu einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Thema: „Kohlendioxidausstoß bei schweren Nutzfahrzeugen“. Dabei war unter anderem der Sprecher des Europäischen Instituts für Klima & Energie (EIKE), der Physiker Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke, als Sachverständiger geladen. Lesen und hören Sie hier, was dieser zum Alarmismus der Klimawandelgläubigen zu sagen hatte.

Physikalisch-technische Gesetzmäßigkeiten setzen dem politischen Willen Grenzen

Zunächst machte Prof. Dr. Lüdecke folgende drei Dinge klar, die er dann anschließend erläuterte:

  1. Physikalisch-technische Gesetzmäßigkeiten setzen dem politischen Willen Grenzen.
  2. Die EU-Vorgaben haben schädliche volkswirtschaftliche….

Mobilfunk wird für Insekten zum Problem

Mobilfunk wird für Insekten zum Problem
Insekten als elektromagnetische Wesen
Insekten leben in natürlichen elektromagnetischen Feldern, und wenn diese durch die künstlichen Mobilfunkfelder überlagert werden, dann hat das Konsequenzen.

Kürzlich fand in Neckartenzlingen ein Vortrag zum Thema Mobilfunk und Insekten statt. Referent des Abends war Dr. Niels Böhling aus Kirchheim. Eingeladen hatte die Ortsgruppe „InfoMobilFunk Neckartenzlingen und Umgebung“.

Studienergebnisse zeigen besorgniserregendes Bild

Böhling referierte anhand vieler einschlägiger Studienergebnisse über den aktuellen Stand des Wissens. Die Fülle von Informationen machte deutlich, dass die künstlichen elektromagnetischen Felder, wie sie durch Mobilfunk erzeugt werden, für Insekten zum Problem werden können, weil sie…..

Falls es für die Rettung des Klimas notwendig ist, Energie so teuer zu machen – warum ist dann Energie in Frankreich so billig?

Deutschland ↔ Frankreich im Vergleich: Sehr aufschlussreich! Bild: Lupo / pixelio.de

Man frage irgendeinen Ökonom, und jeder wird das Gleiche sagen: Falls man den Planeten vor einer runaway-globalen Erwärmung retten will, muss man Energie teuer machen.

„Die Ökonomie vermittelt eine fundamentale Wahrheit hinsichtlich Politik bzgl. Klimawandel“, schrieb der Ökonom an der Yale University William Nordhaus im Jahre 2008 (wofür ihm 2018 der Nobelpreis verliehen wurde). „Jedwede Politik, welche hinsichtlich der Lösung des Globale-Erwärmung-Problems effektiv sein….

PIK-Studie: Bewohner der Malediven sehen sich nicht als Klimaflüchtlinge

Der El Nino 2015/16 ließ die globalen Temperaturen nach oben schießen. Seitdem kühlt sich der Planet wieder ab (Abb. 1). Der Gradient zeigt mit einer Abkühlungsrate von mehr als 0,6°C pro Jahrzehnt steil nach unten… Das neue Jahr (2019) ist bereits zweieinhalb Monate alt und es stellt sich die Frage: Wie geht es weiter? Die GWPF veranstaltet einen Vorhersagewettbewerb. Wer mit seinem Tip dem wahren Endwert für 2019 am nächsten kommt kann tolle Preise gewinnen. Hier geht es zur Tippabgabe.

Abbildung 1: Globale Temperaturentwicklung seit 2015 (rote Kurve, HadCRUT-Daten), mit linearem Trend (grüne Linie). Quelle: Woodfortrees.

—————————–

Immer wieder hören wir von Millionen von Klimaflüchtlingen, die bereits auf gepackten Koffern sitzen. Grüne wollen großzügig Klimapässe verteilen. Aber wie stimmig ist das Konzept “Klimaflucht” überhaupt? Könnte es vielleicht auch andere Gründe geben…..

Die Kältewelle in Nordamerika entlarvt den Klimaalarmismus

Prolog: Die ARD meldete am 11. Februar 2019 auf ihrer Internetseite „Die Welt hat Angst vor dem Klimawandel“ als Ergebnis einer globalen Studie. Das ist ja zunächst einmal auch kein Wunder, denn die Medien sind ja jeden Tag voll davon, also vom „menschengemachten“ Klimawandel. Diese ARD-Meldung bezieht sich nun auf eine Umfrage des „unabhängigen, überparteilichen Pew Research Centers in Washington“, das im vergangenen Frühjahr mehr als 27.000 Menschen in 26 Ländern zu unterschiedlichen Angst-Themen befragt haben will. Die befragte Gruppe steht hier also repräsentativ für die Meinung der Weltbevölkerung, also von etwa 7.500.000.000 Menschen auf dieser Erde. Damit spricht jeder Einzelne immerhin für eine Großstadt von knapp dreihunderttausend Einwohnern.

Laut Wikipedia ist das „Pew Research Center“ seit 2004 Teil der „The Pew Charitable Trusts“, Zitat aus Wikipedia:

The Pew Charitable Trusts ist eine 1948 gegründete unabhängige US-amerikanische Non-Profit-Organisation mit Sitz in…..

…..passend dazu…..
Ein psychisch krankes Kind wird neues Aushängeschild der Klima-Propaganda

Bildergebnis für Ein psychisch krankes Kind wird neues Aushängeschild der Klima-PropagandaDie 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg hat nach eigenen Angaben Asperger-Syndrom, ist Veganer, hat Zwangsstörungen und wird u.a. beworben von den Vereinten Nationen und TED-Konferenzen. Die Zeitschrift Time nahm Thunberg in die Liste der einflussreichsten Teenager des Jahres 2018 auf. Weitere Förderung kam zeitweise von Ingmar Rentzhog von der schwedischen Aktiengesellschaft “We Don’t Have Time” die mit viralen Kampagnen zum Thema Umwelt arbeitet.

im Januar 2019 reiste Greta Thunberg per Zug von Schweden nach Davos auf zum Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums und durfte dort prompt Christine Lagarde, Bono und Jane Goodall treffen. Mehr hier……

Kälte in den USA: Das muss wohl der Klimawandel sein, oder?

„Klimakommunikatoren“ haben immer die gleiche „passende“ Deutung für jedes Wetterereignis: Das ist der Klimawandel! Ein warmer, vor allem trockener Sommer hierzulande: Klimawandel! Wir berichteten unlängst darüber. Nun also ein Kaltluftausbruch aus der Arktis bis weit südlich hinunter in die USA, auch das ist Klimawandel. Hier zitiert ein TV- Sender unter vielen Medien aus einer Agenturmeldung von DPA. Professor Stefan Rahmstorf (SR) erklärt. Wer könnte es besser? Wir wollen prüfen, was dran ist. Zunächst schauen wir bei der NOAA, die es vielleicht am besten wissen sollte. Der Polarwirbel schwächelt im Winter oft, der Begriff „Vortex“ dafür wird in den USA schon seit 1853 gebraucht. SR behauptet nun: Das passiert immer öfter:

“ …dies sei nach einer Datenauswertung des PIK aber in den vergangenen Jahrzehnten um ein Mehrfaches häufiger geworden.“

Wir wollen das prüfen und stoßen auf eine Statistik von Roy Spencer und John Christy von der Universität Huntsville in Alabama:

Abb.1: Die Häufigkeit von „Vortex“-Ereignissen in den USA. Quelle.

Keine Zunahme, auch keine signifikante Abnahme, der lineare Trend in Abb. 1 ist eher Ausdruck einer Zufälligkeit. Wir finden keine……

„Wir sind dümmer geworden“ -Medien setzen Rekordkälte mit globaler Erwärmung gleich

beatgirl / pixelio.de, Erwärmte Niagara Fälle mit Eis

Ein „Polar-Wirbel“ -Ereignis bricht den Rekord bei niedrigen Temperaturen in den Great Plains und im Mittleren Westen und viele Medien machen dafür die globale Erwärmung verantwortlich.

Die New York Times zum Beispiel berichtet auf ihrer Website über die Gefahren von Frostbeulen im Winter, einschließlich eines reißerischen Artikels , der die Rekordhitze in Australien und die Rekordkälte in den USA als zwei Seiten der globalen Erwärmung bezeichnet.

„Ganz allgemein erlebt ein heißer Planet extremes Wetter häufiger und intensiver“, heißt es in dem Artikel der Times, in dem er vor dem „Zeitalter der Wetterextreme“ gewarnt wird.

Auch die Chicago Times…..

Klima-Leugner trifft POLIZEI

Polizist : „Guten Tag, allgemeine Verkehrskontrolle.“

Klima-Leugner : „Bin ich zu schnell gefahren, Herr Wachtmeister?“

Polizist : „Nein! Wir haben Sie wegen der Aufkleber an Ihrem Fahrzeug angehalten.“

Klima-Leugner : „Aha! Ja dann!“

Polizist : „Steigen Sie mal bitte aus!“

Klima-Leugner : „Und jetzt?“

Polizist : „Schauen Sie mal auf Ihre Fahrertür und lesen Sie laut vor!“

Klima-Leugner : „Stoppt den CO2-Hunger der Pflanzen!“

Polizist verschränkt seine Arme…..

Die Sonne im Dezember 2018 und wie uns neue Erkenntnisse zum Klima immer wieder überraschen

Unser Stern war auch im Dezember des vorigen Jahres sehr unternormal aktiv. Wir schreiben den 121ten Monat seit Beginn des Zyklus Nummer 24 im Dezember 2008 und seit 2012 ( als wir den Blog hier begannen) konnten wir nur ein einziges Mal den Eingangssatz umformulieren: Im September 2017, als die Sonne 13% aktiver war als das langjährige ( seit 1755) Mittel. Alle anderen Monate waren unterdurchschnittlich. Mit der festgestellten SSN (für SunSpotNumber) von 3,1 für das Monatsmittel und insgesamt 24 Tage ohne jeden Fleck (in der gesamten zweiten Monatshälfte war die Sonne „spotless“) befinden wir uns mitten im Minimum des Zyklus.

Abb. 1: Der SC ( Solar Cycle) 24 –rot- ist fast zu Ende. Seit Oktober 2017 (Zyklusmonat 108) befinden wir uns im Minimum und der nächste Zyklus sollte Anfang 2020 starten. In blau der jeweilige monatliche Mittelwert über die bisherigen vollendeten 23 Zyklen. In schwarz zum Vergleich der SC5, der um 1815 aufgezeichnet wurde und ähnlich schwach ausgeprägt war wie der aktuelle.

Wir wollen die Aktivitäten der einzelnen Zyklen vergleichen:…….

Der Klimawandel ist „schuld“ am Winterwetter – wirklich ?

Der Golfstrom ist stabil; Quelle: Weltatlas, Keysersche V-Buchh. München (1967)

Es ist Januar 2019, und es herrscht seit Mitte des Monats eine Witterung, die man in unseren Breiten als winterlich bezeichnen kann. Dabei ist es also vollkommen normal, dass es im Januar wie in den anderen Wintermonaten mal schneit und auch eine Reihe frostiger Tage gibt.

Genau solch eine typische Winter-Wetterlage dokumentieren die beiden Wetterkarten vom 24. Januar 2019 [2]:…….

Warum Klima­wandel keine Wissen­schaft ist

Rechts: Klima-Wissenschaft! Links: wir! Bild: Stefan Bayer / pixelio.de

Umweltaktivisten haben zum ersten Mal in den siebziger Jahren eine unmittelbar drohende Klimakatastrophe prophezeit, es aber nicht globale Erwärmung genannt. Damals hieß es „globale Abkühlung“, welche das Leben auf der Erde, so wie wir es kennen, beenden würde. Der Smog industrieller Verschmutzer blockiere das Sonnenlicht so effektiv, so warnte man uns, dass unser Planet in eine neue Eiszeit gleiten werde – es sei denn, wir würden sofort Maßnahmen dagegen ergreifen. Deckblätter von Journalen wurden geziert von Bildern einer Schneeball-Erde.

Während der achtziger Jahre haben wir unsere Luft gereinigt, die angedrohte Eiszeit trat nicht ein, und tausende Menschen mit viel Zeit und nach einem Sinn des Lebens trachtend hatten erkannt, dass man…..

Alarmierend! Weltweite Zunahme von Vulkanaktivitäten und keiner weiß warum

Weil nicht darüber gesprochen wird, wissen viele Menschen nicht davon, wahrscheinlich weil sie keine Ahnung haben, warum es passiert. Die vulkanische Aktivität der Welt hat in letzter Zeit dramatisch zugenommen. Darüber hinaus nehmen auch die Erdbeben zu.

Volcanic Eruptions Around The World Volcano Eruption

Was passiert hier?

Während niemand mit Sicherheit sagen kann, worum es bei dieser ganzen Aufregung geht, ist eines klar – der Planet wird immer instabiler. Im 20. Jahrhundert gab es insgesamt 3.542 Vulkanausbrüche. Wenn man diese Zahl durch 100 teilt, ergibt sich ein Durchschnitt von ca. 35 Ausbrüchen pro Jahr. Damit liegt die Zahl der Vulkanausbrüche derzeit weit über dem Jahresdurchschnitt des 20. Jahrhunderts.

Darüber hinaus gibt es auch eine große Anzahl von Erdbeben. Wenn es den Anschein hat, dass Vulkanausbrüche und Erdbeben häufiger stattfinden, dann wahrscheinlich, weil es auch so ist. Die plausibelste Theorie, die Wissenschaftler bisher aufstellen können, ist, dass die Erde sich auf eine Art “weltumspannenden Mega-Tremor” vorbereitet, mit einer Kraft die Kontinente zu spalten vermag und die Geographie der Welt, so wie wir sie heute kennen, zu verändern mag.

Wo ist der Beweis?

Der Beweis liegt in den Zahlen. Die Rohdaten zeigen, dass die Zahl der globalen Erdbeben der Größenordnung sechs (M6) oder höher von 1980 bis 1989 auf durchschnittlich  bei 108,5 Erdbeben pro Jahr war, von 2000 bis 2009 betrug der durchschnittlich auf dem ganzen Planeten 160,9 Erdbeben pro Jahr. Dies zeigt für diesen Zeitraum einen Anstieg der Erdbeben M6+ um 38,9%.  Klick Bild für größer.

Darüber hinaus scheinen auch die Unruhen unter den Supervulkanen der Welt zu wachsen. Island ist die Heimat einiger der gefährlichsten Vulkane der Welt, und es gibt dort bedeutende Aktivitäten. Auch Santorini in Griechenland, Uturuncu in Bolivien, die Yellowstone und Long Valley Calderas in den USA, Laguna del Maule in Chile, Campi Flegrei in Italien – fast alle aktiven Supervulkansysteme der Welt beginnen einige Anzeichen von Inflation zu zeigen, was ein frühes Zeichen dafür ist, dass sich der Druck in diesen vulkanischen Systemen erhöht und sie sich auf eine Explosion vorbereiten.

Weitere Daten finden Sie unter diesem Link. Dies ist nur der Monat Dezember 2018. Es ist definitiv eine Aussicht die beunruhigend ist. Die Zeit wird zeigen, wie sich das entwickeln wird, und es gibt nicht viel, was wir dagegen tun können. Alles, was wir jetzt tun können, ist warten…..

…ein Leser schreibt dazu….

weil die Erde aus dem Gleichgewicht gerät und die idiotischen Politiker kein Ahnung haben. Die Lebensgrundlagen werden durch menschliche Aktivitäten dramatisch verändert. Das ist eine Tatsache. Es gibt Substanzen in Wasser, Luft und Land, die noch nie zuvor existierten (zumindest nicht in der Geschichte von der wir wissen, denken Sie an die Vorgeschichte und was das Ungleichgewicht vorher verursacht hat). Alle Aktivitäten, die das Ungleichgewicht verursachen, nehmen in vielen Bereichen zu. Menschen verstehen die Kräfte, mit denen sie es zu tun haben, NICHT. Das ist vor allem das Problem Nummer eins beim heutigen modernen Menschen. Sie verstehen nicht, wie gefährlich und flüchtig die Erde werden kann. Es gibt seit einiger Zeit eine Lüge, dass “der Mensch keinen Einfluss auf das Verhalten des Planeten hat”. Dieser Glaube ist vor allem der gefährlichste Glaube in der Welt. Uns läuft die Zeit davon und die globale Zivilisation steht vor der völligen Zerstörung. An diesem Punkt sieht es so aus, als würde nichts anderes als ein Wunder uns retten. Die Zunahme der vulkanischen Aktivität ist das letzte Zeichen dafür, dass etwas Schreckliches passieren wird. Wir brauchen ein Wunder. Und ein Wunder wird NICHT geschehen, es sei denn, den Leuten wird die Wahrheit darüber gesagt, was vor sich geht, und wir fangen an, uns in einer viel größeren Ordnung als je zuvor zu verhalten. Die Zeit ist NICHT unser Verbündeter, wie wir es sind. Das Aufschieben bedeutet unser Untergang.

Schweizer Klimaszenarien CH2018: Bis zur Hälfte der beobachteten Erwärmung der letzten 50-100 Jahre hat natürliche Ursachen

Klimaberichte sind bekanntlich groß in Mode. Darin werden sehr viele Prognosen abgegeben. Die wissesnchaftliche Basis und Kalibrierung fällt aber in vielen Fällen eher schwach aus. Ein neuer Bericht “Schweizer Klimaszenarien CH2018″ will einen Überblick über das Alpenland geben. Wir schauen in den Bericht hinein. Wie gut ist die klimahistorische Basis dargestellt, die die Achillesferse der Klimamodelle und der darauf fußenden Prognose darstellt?

Auf der Webseite zum Bericht gibt es eine Einführung und Downloadmöglichkeiten. Der “technische Bericht” in englischer Sprache ist 112 MB “schwer”. Aus der Zusammenfassung hier die Highlights:

Long-term high-quality measurements and proxy reconstructions of weather and climate exist for up to the last 150 and 330 years, respectively. Despite large natural variability on timescales of years to decades, a robust climate change signal is found for several variables.

Near-surface air temperature has increased by about 2.0 °C between 1864 and 2017, compared to 0.9 °C globally, with most of the warming taking place since the 1980s. The 1988 to 2017 summer average is by far the warmest 30-year period since the start of reliable climate reconstructions in 1685. This warming has led to more frequent and more intense heatwaves, whereas cold periods have become less frequent.

The zero-degree line in winter has shifted upward by about 300 – 400 meters since the 1960s, and the volume of Alpine glaciers has decreased by about 60 % since the 1850s. Since the 1970s, the number of snow days and snowfall days have decreased by about 20 % at about 2000 m a.s.l. to 50 % below 800 m a.s.l.

The vegetation period is two to four weeks longer today than in the 1960s.

Ja, es hat sich seit der Kleinen Eiszeit erwärmt, das war zu erwarten. Und wieder versäumen es die Autoren, den längerfristigen klimahistorischen Kontext zu erwähnen, stellen die Kleine Eiszeit fälschlicherweise als vorindustrielles “Normalklima” dar. Nur zur…….

Von wegen menschengemachte Klimawandel-Polschmelze: Die Arktis und Antarktis werden von

Von wegen menschengemachte Klimawandel-Polschmelze: Die Arktis und Antarktis werden von geologischen Wärmeströmen und Unterwasservulkanen erhitzt

Seit Jahren wissen Geologen, Glaziologen und andere Experten, dass unter den Polen heiße, geologische Strömungen fließen, die jahrelang für Eisschmelze sorgten. Und dass diese, aus dem inneren der Erde kommende Hitze, lange Jahre für ein erhöhtes Abschmelzen der Pole verantwortlich war und nicht der minimale CO2 Ausstoß des Menschen. Überdies ist die Polschmelze schon seit einiger Zeit zum Stillstand gekommen und das Polareis nimmt wieder zu, wie Satellitenbilder beweisen. Und trotzdem schüren die Klimaaktivisten immer noch fleißig Panik, um die Geldmaschine „CO2-Klimaschutz“ am Laufen zu halten. Mehr hier…….