Archiv für Katastrophen/Krisen/Unfälle/Unglücke

1.000 Erdbeben in 3 Wochen: „Wir beobachten diese Aktivität genau“

In einer seismischen Schlüsselzone im Umkreis von 60 Kilometer, östlich der Innenstadt von Los Angeles gab es seit dem 25. Mai mehr als 1.000 Erdbeben.

Selbstverständlich wäre es für den gesamten Bundesstaat Kalifornien ziemlich alarmierend, in nur drei Wochen mehr als 1.000 schwere Erdbeben zu erleiden. In diesem Fall handelt es sich jedoch laut US-Angaben um ein Gebiet mit einer Größe von weniger als zweieinhalb Quadratkilometern.

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/2019-06-20_10-48-27.jpg?resize=374%2C261&ssl=1Der Erdbebenschwarm laut USGS.

Was noch mehr Besorgnis erregt: die Erdbeben finden in einem Gebiet statt, welches sehr nahe bei der San Andreas-Verwerfung liegt. Zwar sind die Menschen in Kalifornien Erdbeben gewohnt, zumal es tagtäglich welche gibt, doch eine solche Konzentration auf ein kleines Gebiet? Das ruft die Seismologen und Geologen auf den Plan.

Laut USGS-Wissenschaftsberater Ken Hudnut ist dieser aktuelle Erdbebenschwarm „ein bisschen anders als das, was wir zuvor gesehen haben.“

„Wenn Sie darauf zoomen und das Muster und seine zeitliche Entwicklung betrachten, ist es im Detail etwas anders als das, was wir zuvor gesehen haben“, sagt er. „Wir bekommen diese Schwärme, aber wir sehen keine genauen Wiederholungen. Offensichtlich ist es für die Menschen, die diese Erdbeben spüren, sehr störend. Wir beobachten diese Aktivität genau.“

Normalerweise klingen Erdbebenschwärme nach einer gewissen Zeit ab. Aber bis jetzt gibt es keine Anzeichen dafür, dass dieser Schwarm enden wird. Stattdessen sehen wir immer wieder Beben nach Beben.

Das bedeutet nicht, dass ein Großereignis unmittelbar bevorsteht, aber es gibt zweifellos gute Gründe, sich Sorgen darüber zu machen, was passiert. Wie die Geophysikerin Andrea Llenos kürzlich erklärte, erhöht jedes kleine Erdbeben die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer stärkeren Erdbebenaktivität kommen wird, und sie betonte, dass wir „wissen, dass eines Tages ein großes Erdbeben passieren wird.“

Und wenn das passiert, dann hat Kalifornien ein großes Problem. Denn: große Teile der Küste könnten dabei im Meer versinken. Millionenstädte inklusive.

Das Ende der Welt: 10 Szenarien vor denen wir Angst haben sollten

Auch wenn die Erde noch weit von ihrem Untergang entfernt ist, könnte eines der folgenden zehn Ereignisse uns schließlich zerstören.

End of the world: 10 scenarios that we should be afraid of© Fernando Calvo*, Foto: Pixabay, CC0 Creative Commons

Aber niemand kann beantworten, wie nah wir wirklich am Ende der Welt sind. Tatsache ist, dass eines der folgenden Katastrophenszenarien ausreicht, um uns auf die eine oder andere Weise auszulöschen. Einige von ihnen könnten uns sogar überraschen.
Das Ende der Welt hat viele Gesichter.

Während einige der potenziellen Gefahrenstellen gut bekannt sein können, gibt es andere gruselige Ereignisse, die Sie vielleicht noch nicht auf dem Radar hatten. Das folgende hat sicherlich unangenehme Antworten auf die Frage, wie das Ende der Welt aussehen könnte.

Mikroskopische Schwarze Löcher

Im Gegensatz zu dem, was vielleicht bekannt ist, glaubt die Wissenschaft nicht, dass ein schwarzes Loch groß sein muss, um eine verheerende Wirkung zu erzielen. Selbst das kleinste Phänomen soll eine zerstörerische Wirkung auf alles haben, wenn wir da durch gehen.

Zumindest hypothetisch sollte es so genannte Mikroschwarze Löcher geben, die nur die Breite eines Haares haben, aber so schwer wie der Mond sein sollten. Die Erde könnte sie leicht in ihr Gravitationsfeld ziehen und aus der Umlaufbahn werfen oder sie einfach einsaugen.

Weltuntergang durch den Klimawandel

Der Klimawandel könnte bereits 2050 zum Ende der Welt führen. Die extremsten Folgen sind voraussichtlich tödliche Hitze, Wasserknappheit und Nahrungsmangel. Milliarden von Menschen wären betroffen, die Ärmsten von ihnen hätten keine Überlebenschance.

Atomkrieg   …..hier weiter……

11. Juni 2019: Der Absturz des Helikopters in New York – Triggern und/oder versteckte Botschaften?

….alles nur Zufall?……
11. Juni 2019: Der Absturz des Helikopters in New York – Triggern der Menschen und/oder versteckte Botschaften?

 

Ist es nicht merkwürdig das genau am 11. Juni 2019 ein Flugzeug, in ein Manhattan-Hochhaus in der Nähe der Twin Towers stürzte.

11.September 2001. in US-Zahlen der 9/11

11. Juni 2019 in US-Zahlen der 6/11

Das weckt Erinnerungen und ein Unwohlsein so wie Angst in der Bevölkerung.

Gleich wird es von den Medien benutzt um an 9/11 zu erinnern und zu fragen ob Amerika heute sicherer geworden ist.

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Es sind 47% (4+7=11) die der Meinung sind das die Sicherheit abgenommen hat. 26% antworteten es hat sich nichts geändert und 26% denken es sei sicherere geworden seit den Anschlägen vom 11. September. (26+26=54=9)

Ist es nicht auch merkwürdig das die Feuerwehrautos groß mit den Zahlen 54 und 65 gekennzeichnet sind. Also 54 gleich 5+4=9 und die 65 gleich 6+5=11..! Siehe linkes Bild. Und die Uhrzeit 2:54…2+5+4=11

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

Soll damit das Unterbewusstsein aktiviert werden oder sind es Hinweise? Versteckte Botschaften?

In den News wurde folgendes gesendet:

“um etwa 1:32 Uhr heute Nachmittag ist der Hubschrauber an 34. Straße und ca. 11 Minuten später auf der Straße abgestürzt, von wo wir jetzt gerade berichten,” Sagte der Polizei-Kommissar James O ‘ Neill in den Nachrichten.”

…11 Minuten in der Luft… und um 1:32 Uhr abgestürzt (1 + 3 + 2 = 6) plus der 11-Minuten-Flug = 6/11 Aka 9/11

Es handelte sich um das Gebäude 54:  5 + 4 = 9.

Sie lieben es, 9/11 in Veranstaltungen wie diese zu codieren und zu platzieren. Jede Zahl, die in den Nachrichten gezeigt wird, die mit dem Crash zu tun hat ist 9 oder 11.

Weiter in den Nachrichten. Da heißt es, das Gebäude wurde leicht geschüttelt”! Das erzählte ein Mann, der im 38 Stockwerk gearbeitet hat. So berichtete cbs in New York. ” es klang zuerst wie ein kleines Flugzeug, dann fühlte ich ein leichtes beben” sagte er.”   38. Stock… 3 + 8 = 11

Ist es Zufall das so viel Zeichen und Symbole gesetzt wurden? Es liegen 18 Jahre dazwischen von 2001 bis 2019. 1+8=9.

Scott L. Biddle

Unsere schlimmste Krise wäre, was die Menschen vor 150 Jahren ihr tägliches Leben nannten:

…kein elektrischer Strom, keine Kühlschränke, kein Internet, keine Computer, kein Fernsehen, keine übertriebene Strafverfolgung und kein Aldi oder Lidl.

Sie haben es auch so geschafft… sonst wären wir heute nicht hier!
Im folgenden Artikel will ich dir aufzeigen, was die drei wichtigsten Regeln sind! Nur wenn du diese kennst, haben du und deine Familie eine Chance zu überleben, wenn die Welt den Bach runter geht…
Lektion Nummer 1: Nimm nicht alles, was wir heute haben, als selbstverständlich hin!

Meine Großmutter wurde im Februar 1945 mit ihrer Familie aus ihrer Heimat Schlesien “umgesiedelt”.  Dabei wurden sie bis 1947 durchs Sudetenland getrieben, is sie 1947 eine neue Bleibe in Sachsen fanden – heimatlos und das 2 ganze Jahre!

In dieser Zeit immer nur sehr kurz an einem Ort “geduldet”. Es waren unmenschliche Strapazen, vor allem, weil sie gerade einmal 8 Jahre alt war!

Ich möchte dir nun kurz wiedergeben, wie sie mir von diesem Todesmarsch berichtet hat:

„Wir waren noch Kinder, als wir fliehen mussten. Von Schlesien ins Sudetenland und später nach Deutschland. Das waren 500 Kilometer und das zu Fuß.

Ich weiß noch, dass meine Mutter und meine Großmutter geweint haben, weil wir wegziehen mussten.

Wir Kinder waren dagegen voller Vorfreude, weil es ein neues Abenteuer zu erleben gab…

Wir wussten damals ja noch nicht, was uns erwartete…

Wir sind gelaufen, Tage und Wochen, ohne genau zu Wissen wohin es…..

Geologe: Ein Yellowstone-Ausbruch “Würde den größten Teil Amerikas zerstören”.

Bild: SHTFplan

Ein Geologe sagte, wenn der Yellowstone Supervulkan ausbricht, würde er den größten Teil der Vereinigten Staaten zerstören und das Land von der Landkarte streichen. Dr. Jerzy Zaba sagt nicht voraus, dass der Vulkan bald ausbrechen wird, sondern nur, dass er die Macht hat, die Menschheit und das Leben, wie wir es kennen, zu zerstören.

Laut Tech WP, sagt Dr. Zaba, dass Yellowstone, wenn er auf ähnliche Weise ausbrechen würde wie vor 640.000 Jahren, einen Großteil der Vereinigten Staaten zerstören würde. Dr. Zaba, ein Geologe an der Universität von Schlesien in Katowice, Polen, lehrt, sagte, die Massenexplosion sei unvermeidlich, obwohl es unmöglich ist zu sagen, wann diese Explosion stattfinden wird. Zusätzlich zur Vernichtung der Vereinigten Staaten, so der Geologe, verhungern nach der Vulkaneruption etwa 5 Milliarden weitere Menschen. Der Grund: ein vulkanischer Winter.

Ausgeworfene Materialien würden alles mit einer Messschicht im Umkreis von 500 km bedecken. Durch die Abgabe einer großen Menge an Staub, Gasen und Schwefeloxiden in die Atmosphäre würde sich das Klima vorübergehend abkühlen. Schwefeloxid würde einen dünnen Schleier aus Schwefelsäure erzeugen, der das Sonnenlicht reflektiert. Dieser Schleier würde für viele Jahre bestehen. Es wird geschätzt, dass durch den Klimawandel etwa fünf Milliarden Menschen verhungern würden. Das Szenario einer solchen Explosion zeigt der Dokumentarfilm „Superwulkan – Katastrophenszenario“. Dies ist natürlich ein katastrophaler Film, aber eine Menge wissenschaftlicher Wahrheit.

Je mehr Geologen behaupten, dass die Supervulkane auf der ganzen Welt „aufwachen“, desto größer werden auch die Befürchtungen. Das bedeutet nicht, dass es bald zu einem Ausbruch kommen wird, sondern nur, dass die Erde in Zukunft einen weiteren Ausbruch des Supervulkans erleben wird.

Kürzlich wurde bekannt, dass der Vulkan Laacher See in Deutschland „zum Leben erweckt“ wurde. Als dieser Vulkan vor fast 13.000 Jahren zum letzten Mal ausbrach, starb die Bevölkerung in seiner Umgebung aus. Europa litt damals auch unter mehreren kälteren Jahren des „Vulkanwinters“.

Experten sagen immer noch, dass es noch keinen Grund gibt, einen Ausbruch des Supervulkans zu befürchten, aber das Verständnis der Verwüstung, der wir alle früher oder später ausgesetzt sein werden, ist wichtig für den Fortschritt der Wissenschaft und für das Überleben des Menschen.

Was, wenn ein Mega-Tsunami die US-Ostküste trifft?

https://i2.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/Meteor-3-Public-Domain.jpg?resize=262%2C157&ssl=1Fast 40 Prozent aller US-Amerikaner leben in einem County, das direkt an einer Küste liegt. Ein Mega-Tsunami wäre verheerend – aber gar nicht so unwahrscheinlich.

Russland stellt wohl nächstes Jahr das neue U-Boot in Dienst, welches nukleare Tsunami-Torpedos abfeuern kann. Dies stellt auch eine Warnung an die Vereinigten Staaten dar, die ständig gegen Moskau agitieren. Ein paar solcher Torpedos an der Ost- und Westküste detoniert – und mehr als ein Drittel der US-Bevölkerung wäre ausgelöscht.

Auch ein Meteor, der in den Atlantik einschlägt, wäre verheerend. Hollywood hat dies mit dem Film „Deep Impact“ bereits im Jahr 1998 thematisiert. Die US-Ostküste wäre innerhalb weniger Stunden von den verheerenden Wassermassen ausgelöscht. New York und Boston inklusive. Ein verheerendes Seebeben (mehr im Pazifik als im Atlantik wahrscheinlich) hätte den selben Effekt.

Man muss nur einmal daran denken, dass insgesamt 39 Prozent der US-Bevölkerung in einem County leben, die direkt an der Küste liegen. Die Metropolregionen New York und Los Angeles sind die größten des Landes – letztere hat noch zusätzlich mit der Gefahr eines Mega-Erdbebens zu leben.

Mehr als 100 Millionen Menschen von Florida bis an die kanadische Ostküste hoch im Norden wären in Gefahr einfach weggespült zu werden. Die Reaktionszeit um zu fliehen? Vielleicht sechs bis neun Stunden. Und mit einer Kammhöhe von bis zu 120 Metern (wie es die University of California in Santa Cruz erwartet), würde ein Tsunami der durch einen Meteor ausgelöst wurde, auch mehrere Kilometer tief ins Landesinnere pressen.

…hier noch ein Video von den 5 größten Tsunamis die per Video eingefangen wurden….

Die mystische Botschaft des Feuers von Notre Dame

Notre Dame © GEOLITICONotre Dame © GEOLITICO

Das Feuer von Notre Dame war kein gewöhnlicher Kirchenbrand. Als das Dach der Kathedrale einstürzte, war schnell klar: Es geht um mehr als nur die Brandursache.

Notre Dame ist ein Markstein abendländischer Kultur, der vielen zur Orientierung dient. Selbst dann, wenn wir die alten Kirchenbauten selten oder nie besuchen, hat die Seele vieler darin Wohnung genommen. Die Kirchen und Kathedralen sind in zunehmend unsicheren Zeiten unsere inneren Fluchtburgen, die Kontinuität verheißen und Identität stiften. Stünde der Kölner Dom noch dazu in einem tiefen Wald, wäre die Deutsche Seele wohl vollkommen angekommen. Selbst der grimmigste Atheist ist froh darüber, wenn die Glocken läuten.

Wir alle sind, ob wir wollen oder nicht, vom Christentum geprägt und haben dessen Werte verinnerlicht. Auch wenn wir den Kirchen als Institutionen gleichgültig, ablehnend oder feindlich gegenüberstehend, ist für uns eine Welt ohne Kirchen undenkbar. Die Kirche bleibt als moralische Instanz im Hintergrund und wird immer wieder in den Blick genommen, wenn wir Gefahr laufen, uns selbst völlig zu verlieren. Egal, ob offen oder verstohlen. Soweit zum scheinbar versöhnlichen Teil.

Die Verfehlungen der Geistlichkeit in der Geschichte des Christentums und…..

NOTRE-DAME-VIDEO geht VIRAL und entlarvt das Märchen der FAKE NEWS!

Am 15. April brannte das Dach der Notre-Dame von Paris lichterloh und die Mainstream Medien propagierten gleich von an Anfang an, dass es ein Unfall gewesen ist. Doch bereits wenige Tage später bestätigte Benjamin Mouton, der ehemalige Chefarchitekt der Kathedrale (2000-2013 ), in einem brisanten Interview, dass es unmöglich ein Unfall gewesen sein kann, weil altes Eichenholz niemals so schnell brennen würde.

Doch die Mainstream Medien wissen es wieder einmal besser und haben den Fall gemeinsam gelüftet: Die Bauarbeiter sollen das Rauchverbot missachtet…..

Der Ausbruch der Ebola im Kongo steht kurz davor, zu einem globalen Notfall zu werden

In den letzten Monaten haben die Experten des Gesundheitswesens behauptet, dass der tödliche Ausbruch des Ebola-Virus, der den Kongo verwüstet hat, nicht zu einer globalen Gesundheitsbedrohung werden wird.

Die jüngsten Ereignisse und Aktualisierungen zeichnen jedoch ein weniger optimistisches Bild.

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/ebola-1.jpg?resize=412%2C275&ssl=1Der Kongo ist für Afrika ein wichtiges Durchreise- und Handelszentrum. Der Ausbruch des Ebola-Fiebers in den beiden nördlichen Provinzen Kivu und Ituri, so hieß es, würde lediglich regionalen Charakter haben. Immerhin ist diese Region zwischen diversen Warlords und der Regierung umkämpft und verhinderte deshalb bislang eine zu weite Verbreitung des Virus.

Andererseits herrscht aufgrund von Aberglaube und Misstrauen kein gutes Verhältnis zwischen der lokalen Bevölkerung und den Ärzten. Dies erschwert jedoch die Bekämpfung und Eindämmung der Infektionskrankheit massivst.

Nun gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) angesichts dieser Tatsachen und der jüngeren Entwicklungen eine warnende Stellungnahme heraus. Diese hört sich deutlich pessimistischer an als das, was bislang verkündet wurde. Denn in letzter Zeit gab es einen starken Anstieg der Infektionsfälle durch das tödliche Virus, so dass die Gefahr einer Ausbreitung in andere Länder deutlich gewachsen ist, wie die WHO-Experten schreiben. Eine Warnung, die man nicht außer Acht lassen sollte.

Inzwischen avancierte dieser Ausbruch der tödlichen Viruserkrankung zur zweittödlichsten nach jenem in Westafrika in den Jahren 2014 bis 2016, als insgesamt 11.300 Menschen starben. Mit Stand 15. April waren es 821 registrierte Todesfälle bei insgesamt 1.273 Infizierten. Doch ein Ende ist noch lange nicht in Sicht und nicht nur die WHO warnt vor einer Verbreitung über die Landesgrenzen, sondern auch das Rote Kreuz.

Gerade durch die immer wieder stattfindenden Kampfhandlungen in der Region gibt es Fluchtbewegungen, die eine Ausbreitung des Ebola-Fiebers begünstigen. Die stark ansteckende Krankheit könnte so auch durch Migranten und Flüchtlinge in andere Länder gelangen. Unter Umständen auch nach Europa, zumal die Inkubationszeit den Infizierten genügend Zeit gibt, weiterzureisen.

Notre Dame: Neu Videos aufgetaucht

Bild könnte enthalten: Text

Notre Dame: Neu Video aufgetaucht. Macht da einer Feuer? Schlecht zu erkennen. Aber schaut selber.

Im unetern Video steht: Nochmals, von der nahegelegenen öffentlichen Webcam am 15.04.19 gibt es eine dunkle Gestalt, die vor dem Brand auf dem Dach spazieren geht – KEINE Sicherheisweste – und keine anderen Arbeiter anwesend. Diese Person erzeugt ZWEI Lichtblitze oder Funken. Passt auf. Bessere Videoauflösung.

Notre-Dame-Inferno: Erste Ungereimtheiten werden bekannt

Unbenanntes Design(672)

Die Architektin Regine Hartkopf ist zugleich die Dombaumeisterin in Merseburg und Naumburg sowie Schriftführerin der Europäischen Vereinigung der Dombaumeister, Münsterbaumeister und Hüttenmeister. In einem Interview mit „t-online“ sprach sie über Brandschutz und den Brand der Notre Dame.

Darauf angesprochen, ob sich ein solcher Brand auch in deutschen Kathedralen ereignen könne, sagte sie, dass beispielsweise der Kölner Dom einen Dachstuhl aus Eisen habe. Dieser sei relativ schwer in…..

MYSTERIÖSES NOTRE-DAME-VIDEO: Unbekannte Person in der brennenden Kathedrale!

MYSTERIÖSES NOTRE-DAME-VIDEO: Unbekannte Person in der brennenden Kathedrale! – Attentäter, „Gelbwestler“ oder Feuerwehrmann?

Verschwörung oder Fakt?
Mysteriöses Video mit unbekannter Person in brennender Notre-Dame-Kathedrale!
Attentäter, „Gelbwestler“ oder Feuerwehrmann?

Nach dem Großbrand in der Kathedrale Notre Dame sind die Ermittlungen zur genauen Brandursache voll im Gange.
Dazu schrieb ich bereits:……..
….passend dazu…..

Einer der Architekten von Notre Dame: Die Renovierungsarbeiten hatten noch gar nicht begonnen! Es wurde nur das Gerüst aufgebaut. Noch kein Schweißen und daher keine Hot Spots möglich”

…..und daher noch……
Notre Dame: Was steckt hinter dem Brand?

Es wird wohl einige Zeit dauern, bis die Brandursache entdeckt wird, doch an Spekulationen darüber, warum die historische Kathedrale in Paris Feuer fing, mangelt es nicht. War es ein Unfall oder wurde das Feuer gelegt?

Der Brand der Pariser Kathedrale Notre Dame setzte fast ganz Frankreich unter Schock. Aber jetzt, da der anfängliche Schock über das Feuer abgeklungen ist, wird das Internet mit Spekulationen über die Entstehung des Feuers überflutet. Am Ende gibt es allerdings nur zwei Möglichkeiten für die Brandursache: Entweder war das ein Unfall oder jemand hat absichtlich das Feuer entfacht. Und wenn das Feuer……

Der Einsturz

Die Kathedrale von Notre Dame brennt

Ein grosses Feuer ist in der Kathedrale von Notre Dame im Zentrum von Paris ausgebrochen. Man sieht die Flamme und Rauch aus der Kirche zwischen den beiden Glockentürmen aufsteigen.

Hier die Live-Übertragung und mehr…..

….passend dazu…..
☣️ NOTRE-DAME in Flammen, Unfall oder “REICHSTAGSBRAND” ☣️ Mainz FREE-TV • AKTUELL

uncuttipp

Warum werden die Boeing-Vorstände nicht strafrechtlich verfolgt?

Es ist nun fast einen Monat, dass Flug 302 der Ethiopian Airlines nur sechs Minuten nach dem Start vom Flughafen Addis Abeba auf dem Boden aufschlug und alle 157 Menschen an Bord starben. Diese Katastrophe ereignete sich weniger als fünf Monate nach dem tödlichen Absturz von Flug 610 der Lion Air nur 13 Minuten nach dem Start vom Flughafen Jakarta, bei dem alle 189 Passagiere und Besatzungsmitglieder ums Leben kamen.

In beiden Fällen stürzte der gleiche Flugzeugtyp ab, die Boeing 737 Max 8. Bei beiden Flügen kam es zu wilden Auf- und Abbewegungen, die die Piloten nicht kontrollieren konnten.

In den Wochen seit diesen Katastrophen wurde weder in den Medien und noch im politischen Establishment die Forderung erhoben, die Vorstände von Boeing wegen offensichtlich völlig vermeidbarer Tragödien, bei denen insgesamt 346 Menschen ums Leben kamen, strafrechtlich zur Verantwortung zu ziehen. Dies unterstreicht….

FEMA-Bericht warnt vor geomagnetischen Stürmen und Sonneneruptionen

Eine große Sorge für viele Amerikaner ist die Fragilität und Schwäche der Infrastrukturen des Landes und was eine Störung für das Leben der Bürger bedeuten würde. Diese Befürchtungen werden gerade durch einen unveröffentlichten Bericht von der FEMA beschrieben.

Carrington Event Solar Storm Of 1859 Earth

Was ist das für ein neuer Bericht?

Ein Antrag der FOIA (Freedom of Information Act) hat zur Veröffentlichung eines unveröffentlichten internen FEMA-Berichts geführt. Dieser neue Bericht beleuchtet das Ausmaß der Schäden, die ein schwerer Sonnensturm an der kritischen Infrastruktur in den USA verursachen könnte. Der Sturm, den sie den “100-jährigen geomagnetischen Sturm” nennen, würde dem Land erhebliche Schäden zufügen, einschließlich des Zusammenbruchs des großen Stromnetzes, dessen vollständige Wiederherstellung schätzungsweise vier bis zehn Jahre dauern wird. Das bedeutet, dass große Teile des Landes sehr lange Zeit ohne Strom sein könnten.

Wie wurde dieser vertrauliche Bericht erstellt?

Der Bericht war ein internes Dokument “nur für den offiziellen Gebrauch”. Es entstand im Jahr 2010 und wurde im Februar 2016 von governmentattic. org. angefordert. Dank des Gesetzes über die Informationsfreiheit (FOIA) war die Regierung zur Einhaltung verpflichtet und das Dokument wurde am 24. Mai 2017 an das Unternehmen übergeben. Die Website veröffentlichte dann am 12. Juni 2017 das 70-seitige PDF, das die Zeitachse der Daten von der ersten Anfrage bis zur Veröffentlichung enthielt.

Was genau wurde in den Bericht aufgenommen?

Der Bericht selbst deckt eine Vielzahl von Szenarien ab, darunter Schwachstellen und Risikobewertungen. Einige der genannten Situationen sind geomagnetische Stürme, Sonneneruptionen und Risiken durch elektromagnetische Impulse. Auch wenn dies für einige vielleicht wie reine Science-Fiction erscheint, sind dies echte Risiken und heute tatsächlich eine reale Möglichkeit. Darüber hinaus werden im Bericht spezifische Szenarien für bestimmte Risiken und was diese Risiken bewirken würden, Warnzeiten die Dauer der Risiken sowie eine detaillierte Liste der möglichen Folgen aufgeführt. Es zeigt deutlich, dass diese Gefahren nicht nur von anderen Ländern ausgehen, die angreifen oder einen Terroranschlag verüben, sondern auch durch Naturereignisse verursacht werden können, die so alle 100 Jahre auftreten können.

Document Ionospheric Delay

Darüber hinaus gibt es viele Tabellen und Grafiken, die die Ereignisse und Folgen veranschaulichen. So gibt es beispielsweise ein Diagramm, das den kaskadierenden Verlust der Telekommunikation im Zeitverlauf zeigt (siehe Diagramm unten), wenn alle Energieversorgungen ausfallen würden. Es ist in vier Abschnitte unterteilt. Die erste sind Soforteffekte, die anfangs nur wenige Häuser betrifft, die zweite ist nach 2-8 Stunden, was deutlich mehr Häuser sind, der dritte Abschnitt zeigt 8-24 Stunden ohne Strom, was der Fall ist, wenn alle Häuser dunkel geworden sind, sowie die Verteilungsknoten. Nach 1-8 Tagen ohne Strom hat alles seine Kommunikation verloren, einschließlich mobiler Vermittlungsstellen, Mobilfunkmasten, POTS-Leitungen und sogar der Zentrale.

Was bedeutet das?

Als Berichtsdetails sind sich viele Amerikaner dieser Gefahren nicht bewusst und glauben nicht, dass sie überhaupt möglich sind. Deshalb bereiten sie sich nicht auf ein Ereignis wie einen großen Stromausfall vor und auf den wahrscheinlich Ausfall von Strom, Handy, Fernseher. Daher wird die Welt wahrscheinlich in den Wahnsinn stürzen. Das macht diese Situationen so spektakulär und gefährlich, da es an Vorbereitung mangelt.

Diagram Product

Dieser Bericht ist ziemlich beängstigend, da er zeigt, dass die Welt als Ganzes äußerst anfällig ist. Der besorgniserregende Teil ist, dass diese Berichte bereits im Jahr 2010 erstellt wurden, so dass viele der Termine und möglichen Risiken inzwischen veraltet sind. Der Gebrauch der heutigen neuen Technologien macht uns sehr verletzlich. Das bedeutet, dass alles, was hier zu sehen ist, nicht einmal an der Oberfläche kratz. Es könnte viel, viel schlimmer sein.

Uncovered FEMA Report Warns: 4-10 Years WITHOUT ELECTRICITY After Major Solar Storm

Es passiert: Der gefährlichste Vulkan Nordamerikas bricht gerade aus

Der Mt. Popocatepetl nahe Mexico City steht schon seit langer Zeit unter massiver Beobachtung. Könnte es sein, dass wir uns jetzt am Rande des zerstörerischsten Vulkanausbruchs in der modernen Geschichte Nordamerikas befinden? Am Montagabend um genau 21:38 Uhr kam es zu einer massiven Explosion am Vulkan. Der Popocatepetl schickte eine Säule aus Vulkanasche in den Himmel – beinahe 1,5 Kilometer hoch. Aktuelle Bilder sehen Sie in der Livecam.

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/Mt.-Popocatepetl-Eruption-YouTube-Screenshot.jpg?resize=362%2C204&ssl=1Die mexikanischen Behörden haben eine „gelbe Alarmmeldung“ herausgegeben, und sie weisen jeden an, sich mindestens 12 Kilometer vom Krater entfernt aufzuhalten. Sie betonen, dass die Bedrohung nicht vorüber ist. Man hat bereits einen Evakuierungsplan für die ganze Region herausgegeben. Und wenn ein viel größerer Ausbruch folgt, könnte die Verwüstung enorm sein. Mexiko-Stadt ist nur 70 Kilometer vom Vulkan Popocatepetl entfernt und ungefähr 25 Millionen Menschen leben im Umkreis von 100 Kilometern um den Krater.

Man kann sich ausrechnen, was bei einer größeren Eruption geschieht. Zumal man nicht vergessen darf, dass der Popocatepetl Teil des Pazifischen Feuerrings ist, der seit einiger Zeit ohnehin wieder so aktiv wie schon sein Ewigkeiten nicht mehr ist. Die Wahrscheinlichkeit eines schlimmeren Ausbruchs ist also durchaus gegeben. Man muss nur an andere Vulkaner in der Region denken, die kürzlich erst ausbrachen.

Wissenschaftler warnen schon vor so einer Katastrophe: „Popocatepetl gilt als der bedrohlichste Vulkan in Nordamerika, was explosive Aktivitäten und Bevölkerungsgefahren anbelangt. Sein aktuelles eruptives Verhalten im niedrigen oder mittleren Maßstab kann relativ schnell zu einem großen, katastrophalen Plinianischen Ausbruch führen, dem größten und heftigsten aller Arten von Vulkanausbrüchen.“

Um sich vorzustellen, was man unter solch einer „Plinianischen Eruption“ versteht, sollte man einen Blick in die Geschichte werfen. Der verheerende Ausbruch des Vesuv im Jahr 79, der unter anderem Pompeii unter einer Lavaschicht bedeckte, gilt als Paradebeispiel dafür. Dieser Ausbruch wurde von Plinius dem Jüngeren beschrieben. Plinianische Eruptionen sind durch Kolonnen von vulkanischen Trümmern und heißen Gasen gekennzeichnet, die hoch in die Stratosphäre, die zweite Schicht der Erdatmosphäre, ausgestoßen werden. Die Hauptmerkmale sind der Ausstoß großer Bimssteinmenge und sehr starke kontinuierliche Gasausbrüche.

In der Sprache der Azteken bedeutet Popocatepetl so viel wie „Rauchender Berg“. Er verursachte in antiken Zeiten „Tsunamis aus heißem Schlamm“, der ganze aztekische Städte samt deren Pyramiden vergrub. Doch seit vielen Jahrhunderten kam es nicht mehr zu solch desaströsen Eruptionen. Nach einer langen Ruhezeit wurde er ab den 1990er-Jahren wieder aktiv und befindet sich derzeit offenbar in einer sehr aktiven Phase. Für die rund 25 Millionen Menschen in seiner direkten Umgebung könnte ein solcher explosiver Ausbruch, wie es schon früher öfters stattfand, tödlich sein.

It’s Happening: Most Dangerous Volcano In North America Just Erupted, Shot Ash A Mile Into Sky Contra-Magazin

Warnung der Behörde: Vulkanausbrüche in Kalifornien sind “unvermeidlich”

https://i2.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/volcanostockimage-e1551269531136.jpg?resize=399%2C220&ssl=1

Der United States Geological Survey (USGS) hat davor gewarnt, dass die nächste große Katastrophe in Kalifornien kein massives Erdbeben sein dürfte. Stattdessen sagen sie, ein massiver Vulkanausbruch könnte den Staat in eine post-apokalyptische Höllenlandschaft verwandeln.

In einem am Montag veröffentlichten Bericht sagte die USGS, dass in den letzten 1.000 Jahren mindestens zehn Vulkanausbrüche stattgefunden haben und dass „künftige Vulkanausbrüche unvermeidlich sind.“ Die USGS hat zuvor mitgeteilt, dass Kalifornien deswegen zumindest die dringende Überwachung von acht aktiven Vulkanen benötigt.

Die USGS behauptet, dass die meisten Menschen sich der Tatsache bewusst sind, dass Kalifornien ein schweres und tödliches Erdbeben erleiden könnte, aber die breite Öffentlichkeit ist weniger besorgt über einen Vulkanausbruch.

„Das Potenzial für zerstörerische Erdbeben, Erdrutsche, Überschwemmungen, Tsunamis und Waldbrände ist in Kalifornien weithin anerkannt“, sagte der Bericht laut Newsweek. „Dasselbe kann nicht für Vulkanausbrüche gesagt werden, obwohl sie in dem Staat etwa so häufig wie die größten Erdbeben auf der San-Andreas-Verwerfung auftreten.“

Die USGS schätzte das Risiko eines Vulkanausbruchs auf der Grundlage der Vulkanaktivität der vergangenen 5.000 Jahre in Kalifornien. Der Bericht stellte außerdem fest, dass in den nächsten 30 Jahren eine 16 prozentige Chance für einen Ausbruch kleiner bis mittlerer Größe besteht. Wie von Newsweek berichtet, besteht in der San-Andreas-Verwerfung in der San Francisco Bay Area in den nächsten 25 Jahren eine 22 prozentige Chance auf ein Erdbeben der Stärke 6,7 oder mehr.

Obwohl man einen Vulkan nicht am Ausbruch hindern kann, können Vorbereitungen für den Fall getroffen werden, dass dieses unvermeidliche Ereignis vor unseren geschieht. Die potenziell gefährlichen Vulkane in Kalifornien werden genauestens auf Veränderungen hin überwacht, die auf einen Ausbruch hindeuten. Dies kann jedoch den Bewohnern in den umliegenden Gemeinden nicht viel Zeit geben, um sich vor der Gefahr zu schützen. Die Amerikaner haben im Großen und Ganzen ihre Bereitschaft verloren, sich auf katastrophale Ereignisse und Naturkatastrophen vorzubereiten.

„Das Verständnis der Gefahren und das Erkennen dessen, was und wer betroffen ist, ist der erste Schritt, um das Vulkanrisiko zu mindern und die Widerstandsfähigkeit der Gemeinschaft gegen Vulkangefahren zu stärken“, sagte der USGS-Bericht. „Die Exposition zu charakterisieren – das wer und was ist in Gefahr“ – ist der erste Schritt zur Eindämmung des Vulkanrisikos.“

Dies alles beinhaltet ein gewisses Maß an persönlicher Verantwortung bei den Vorbereitungen. Wird ein Vulkan heute Nacht ausbrechen und Kalifornien zerstören? Wahrscheinlich nicht. Aber Preppers und Überlebenskünstler verstehen die Notwendigkeit, jederzeit bereit zu sein.

„Im Laufe der Jahrhunderte spielt in jeder Überlebensgeschichte eine Art Katastrophe eine herausragende Rolle. Manchmal wird die Rolle von der Regierung gespielt, manchmal von Mutter Natur, und manchmal wird die Rolle von einem zufälligen Missgeschick übernommen. Wenn wir eines gelernt haben, um die Geschichte von Katastrophen zu studieren, ist dies folgende: Wer bereit ist, hat bessere Überlebenschancen als diejenigen, die es nicht sind“, so Tess Pennington in „The Prepper’s Blueprint“.

Wenn der Yellowstone erwacht, kann er buchstäblich die Gedärme aus den USA herausreißen

Eines Tages wird es passieren. Wissenschaftler versichern uns, dass der absolut massive Yellowstone Supervulkan eines Tages wieder einen Ausbruch der Kategorie 8 erleben wird, und wenn es heute passiert, würde es “buchstäblich die Eingeweide aus den Vereinigten Staaten von Amerika herausreißen”.

Deshalb ist das, was in den letzten Monaten in Yellowstone passiert ist, so alarmierend. Wir wissen, dass der Boden gestiegen ist und dass “ein 465 Meilen langes Stück geschmolzenes Gestein” direkt unter Yellowstone nach oben wandert. Und wir wissen auch, dass die großen Geysire in Yellowstone im vergangenen Jahr aktiver waren als in jedem anderen Jahr zu jeder Zeit unseres Lebens. Sind das Anzeichen dafür, dass ein Ausbruch bevorsteht? Wir hoffen besser nicht, denn wie Dr. Michio Kaku kürzlich Fox News sagte, gibt es “eine schlafende Godzilla unter Yellowstone”…..

“Wir sprechen über eine schlafende Godzilla unter Yellowstone,. Wenn er in einem maximalen Ausbruch namens Kategorie 8 ausbricht, er buchstäblich die Eingeweide aus den Vereinigten Staaten von Amerika herausreißen kann.

“Anstatt 50 Staaten der Union zu haben, hätten wir 30 Staaten der Union.”

https://i0.wp.com/theeconomiccollapseblog.com/wp-content/uploads/2019/02/Yellowstone-Eruption-YOUTUBE-Screenshot-TEAM-HACK-LIFE.jpg?w=530

Wir leben in einer Zeit, in der die seismische Aktivität auf der ganzen Welt zugenommen hat, und auch der Yellowstone zeigt hat ein sehr ungewöhnliches Verhalten.

Dr. Kaku sagt jedoch, dass wir uns nicht zu sehr Sorgen machen sollten, denn er glaubt, dass wir im Voraus eine Warnungen erhalten werden…..

“Im Gegensatz zu einem Meteor aus dem Weltraum, wo man überhaupt keine Warnung bekommt, bekommen wir Warnungen.

“Wenn man Filme wie Pompeji sieht, weiß man, dass es Tage, ja Wochen vor einem Ausbruch Warnungen gibt.

“So blieb genug Zeit, mehrere Wochen, um mit der Evakuierung zu beginnen, falls und wann ein so unwahrscheinliches Ereignis stattfinden sollte.”

Aber was ist, wenn wir die Warnungen, die wir bereits erhalten haben, ignoriert haben?

So brach beispielsweise der Steamboat-Geysir im Jahr 2018 so oft aus wie in keinem anderen Jahr der Geschichte. So der National Geographic…..

Das Yellowstone Volcano Observatorium berichtet, dass der Steamboat-Geysir nun einen Rekord aufgestellt hat, indem er 2018 satte 32 Mal ausbrach, eine persönliche Bestleistung für den Geysir für ein einziges Kalenderjahr. Früher, 1964, schaffte es dieser Geysir bis zu 29 Paroxysmen.

Auch andere nahegelegene Geysire haben sich in letzter Zeit recht interessant verhalten. Ear Spring Geysir zum Beispiel ist seit 1957 ziemlich ruhig, aber er brach vor einigen Monaten spektakulär aus und spritzte überall menschlichen Müll aus den 1930er Jahren.

Vor dem letzten Jahr hatte es dreieinhalb Jahre lang keinen Ausbruch des Steamboat-Geysir gegeben.

Darüber hinaus ist der Boden unter Yellowstone in den letzten Jahren stetig gestiegen, und allein im Dezember wurde das Gebiet von 121 Erdbeben heimgesucht…..

Zerstörung des Planeten: Wissenschaftler warnen vor Supervulkan im Yellowstone

Magma unter dem Supervulkan im Yellowstone “erhebt” sich, Wissenschaftler warnen vor einem Ausbruch, der den Planeten zerstören würde.

Bildergebnis für Yellowstone volcanoUSGS

Wissenschaftler haben festgestellt, dass im Yellowstone-Supervulkan Magma aufsteigt. Ist eine Eruption gar nicht mehr so weit entfernt? Weltweit wächst die seismische Aktivität.

Auf der ganzen Welt hat die seismische Aktivität in den letzten Jahren zugenommen, und dieser Prozess scheint sich in den ersten Tagen des Jahres 2019 beschleunigt zu haben. Vor allem einige einst schlafende Vulkane erwachen wieder zum Leben und immer mehr sind besorgt darüber, dass dies beim Yellowstone ebenso geschieht.

Natürlich war der Yellowstone-Supervulkan nie „inaktiv“, aber in den letzten sechs Monaten gab es neue Lebenszeichen. Völlig neue Geysire sind aus dem Boden gewachsen, Steamboat Geyser war so aktiv wie seit Jahrzehnten nicht mehr, und einige Geysire haben sogar „Trümmer und Felsen“ in den Himmel geschossen. Und jetzt wird uns gesagt, dass „ein 465 Meilen langes Stück geschmolzenes Gestein“ direkt unter Yellowstone „aufsteigt“.

Der im Yellowstone-Nationalpark gelegene Supervulkan ist dreimal in der Geschichte ausgebrochen – vor 2,1 Millionen, vor 1,2 Millionen und vor 640.000 Jahren. Vulkane brechen normalerweise aus, wenn geschmolzenes Gestein, bekannt als Magma, an die Oberfläche steigt, nachdem der Erdmantel durch das Verschieben der tektonischen Platten geschmolzen ist. Nun zeigt es sich, dass das Magma in der Magmakammer des Yellowstone-Supervulkans in den letzten Jahren deutlich angestiegen ist.

Zwar heißt das nicht unbedingt, dass der Supervulkan bereits in den nächsten Jahren ausbrechen wird, aber die Wahrscheinlichkeit einer solchen für die ganze Welt desaströsen Katastrophe wächst. Nicht nur halb Nordamerika wäre für Jahre unbewohnbar, auch die gesamte Nordhalbkugel würde sich für mehrere Jahre in einem „vulkanischen Winter“ befinden, der durch die in die Atmosphäre geblasenen Asche und Gase den Himmel verdunkelt und die Temperaturen dramatisch fallen ließe.

Magma Under Yellowstone Supervolcano Is “Rising”, Scientists Warn An Eruption Would Devastate The Planet