Archiv für Katastrophen/Krisen/Unfälle/Unglücke

Fukushima: Unerkannte Kontamination – Grundwasser an kilometerweit entfernten Stränden ist überraschend stark verseucht

Auch mehr als sechs Jahre nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi ist die Katastrophe für Japan noch lange nicht vorbei. Noch immer tritt aus den Reaktoren radioaktives Material aus undichten Stellen und Lecks aus, gelangt in die Atmosphäre, das Grundwasser und den Ozean.

 

Auch wenn die Strahlenbelastung längst nicht mehr so hoch ist wie direkt nach dem Unglück, sind die Gebiete rund um Fukushima daher nach wie vor stark verseucht. Und Tag für Tag werden sie weiter kontaminiert.

Doch nicht nur in unmittelbarer Nähe des Unfallorts ist die Kontamination groß. Wissenschaftler um Virginie Sanial von der Woods Hole Oceanographic Institution in Massachusetts haben nun eine bisher unbekannte Stelle gefunden, an der sich radioaktives Material in großen Mengen angesammelt hat: an bis zu 100…..

Was Tropensturm “Maring” hinterlässt – Zahl der Todesopfer dramatisch gestiegen

Das Philippinen Nachrichten Magazin in deutscher SpracheManila, Philippinen – Die Zahl der Opfer, die durch den Tropensturm “Maring” ums Leben kamen musste heute noch einmal nach oben korrigiert werden.

Dreizehn Personen konnten nur noch tot in Metro Manila und Calabarzon geborgen werden, berichtet das National Disaster Risk Reduction und Management Council (NDRRMC), am Mittwoch, 13. September 2017.

Romina Marasigan, NDRRMC-Sprecherin sagte, auf einer Pressekonferenz, die Todesfälle sind zwei Jugendliche, die bei einem Erdrutsch bei Barangay Dolores in Taytay, Rizal starben; ein drei Monate altes Kind von Lucena, Quezon; ein Mann…..

Fotos von der südasiatischen Flut, die zu 1.200 Toten führte, aber über die niemand redete

Bildquelle: Uttam Saikia

Millionen von Leuten in Indien, Bangladesch und Nepal wurden vertrieben

Darauf hinzuweisen, dass die Mainstream-Medien und westlichen Nachrichtenquellen oft ganze Themen ausblenden oder bestimmte Ereignisse ignorieren, ist keine überraschende oder neue Information, und doch ist es jedes Mal schockierend, wenn es bei einer großen Sache passiert. Diese „große Sache“ ist diesmal eine verheerende Flut, die zur gleichen Zeit in südasiatischen Staaten Verwüstungen angerichtet hat, während der Hurricane Harvey in Teilen von Texas und Lousiana alles zerstörte, was ihm in die Quere kam. Die Überschwemmung in Südasien hat sich jedoch als viel todbringender…..

Verstrahlt, verbrannt, verlassen: „Der vergessene Atomkrieg“

Mitten im Stillen Ozean, Tausende Kilometer von allen grossen Kontinenten entfernt, liegt das Bikini Atoll. Weisser Sandstrand, glasklares Wasser, Kokospalmen. Doch was aussieht wie ein Urlaubsparadies, ist eine strahlende Hölle. Seit mittlerweile mehr als siebzig Jahren ist die Inselgruppe radioaktiv verseucht und damit auf Dauer unbewohnbar. Diesen entlegenen und so idyllischen Ort hatten die VSA gewählt, um Atomwaffen zu testen.

Auf Eniwetok, einem anderen Atoll der Marshallinseln, erinnern nur noch wenige Ruinen an das nukleare Wettrüsten der Supermächte. Nach zehn Jahren mit…..

Barbuda ist durch Hurrikan-Irma völlig zerstört

Barbuda ist eine Insel der Kleinen Antillen in der Karibik und gehört zum Staat Antigua und Barbuda. Der Premierminister des kleinen Inselstaates Gaston Brown sagte nachdem das Auge des Hurrikan Irma genau über die Insel kam, Barbuda ist „völlig zerstört“ mit 90% aller Häuser die schwer beschädigt wurden. Die Wetterstation auf der Insel gibt es nicht mehr und sendet keine Daten. Vorher hatte der Hurrikan während der Nacht über St. Martin gewütet und die meisten Häuser demoliert, wie die französische Regierung berichtet. Irma weist schon seit 33 Stunden Windgeschwindigkeiten von über 250 km/h auf und streift gerade den Norden von Puerto Rico auf dem Weg zur Dominikanische Republik und dann voraussichtlich nach Haiti, Kuba, Bahamas und Florida.

Der Malaysia Airlines Flug MH17 wurde von ukrainischen Militärs abgeschossen

Die ukrainischen Behörden lügen über die Situation mit dem Flugzeug, der im Osten der Ukraine abgeschossem wurde, sowie über die Situation mit der Vernichtung durch die Rakete der ukrainischen Armee des russischen Passagierflugzeuges über dem Schwarzen Meer.

Dies teilte der Exchef des Ministeriums für Staatssicherheit der selbsternannten Volkrepublik Donezk Andrej Pintschuk……

Luftrechtsexperte Elmar Giemulla zu MH17: „Die entscheidenden Fragen bleiben unbeantwortet“

Bildergebnis für Luftrechtsexperte Elmar Giemulla zu MH17: "Die entscheidenden Fragen bleiben unbeantwortet"Rekonstruiertes Cockpit der MH17. Bild: Dutch Safety Board

 

 

Der Berliner Luftrechtsexperte Elmar Giemulla, der Angehörige deutscher MH-17-Opfer als Rechtsanwalt vertritt, hat der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti ein Interview gegeben, das bislang allerdings im Westen keinen Widerhall gefunden hat. Hier wiederholt er den Vorwurf, „dass die Ukraine ihre Verantwortung für den Luftraum nicht hinreichend wahrgenommen hat“. So sei einige Tage zuvor eine ukrainische Militärmaschine aus großer Höhe über dem Kriegsgebiet abgeschossen worden. Der Luftraum sei aber nur bis auf die Höhe gesperrt worden, auf der zivile Flugzeuge fliegen: Die ukrainische Regierung habe damit „sehenden Auges das Leben Hunderter von Menschen aufs Spiel….

AKW-Betreiber in Fukushima will 770 Tonnen radioaktives Tritium ins Meer entsorgen

AKW-Betreiber in Fukushima will 770 Tonnen radioaktives Tritium ins Meer entsorgenQuelle: Reuters © Toru Hanai

Im AKW Fukushima kam es im Jahr 2011 zur Kernschmelze in drei Reaktoren, die Brennstäbe mussten mit kaltem Wasser geflutet werden. Nun sind die rund 600 Auffangbehälter für das kontaminierte Wasser voll – die Betreiberfirma Tepco will sie nun im Meer entsorgen.

Wie die „The Japan Times“ am Wochenende berichtete, will der Betreiber der Atomruine Fukushima radioaktives Tritium ins Meer ablassen. Das sagte der Chef des Atomkonzerns Tepco der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo. Das radioaktive Wasserstoff-Isotop Tritium ist in den….

AKW Fukushima: Betreiber will mit Tritium belastetes Wasser ins Meer ablassen

Bildergebnis für AKW Fukushima: Betreiber will mit Tritium belastetes Wasser ins Meer ablassenWassertanks im AKW Fukushima. Bild: Tepco

In Fukushima 1 haben sich hunderttausende Tonnen an weitgehend gereinigten, aber weiterhin kontaminierten Wasser in Tanks angesammelt

Vor mehr als 6 Jahren wurde das japanische AKW Fukushima 1 durch ein von einem Erdbeben ausgelösten Tsunami überflutet, der die Stromversorgung und die Generatoren zum Ausfall brachte. In drei der Reaktoren kam es zu einer Kernschmelze. Um die Reaktoren und die Brennstäbe in den Abklingbecken zu kühlen, wurden sie mit Wasser geflutet, was aber schnell zum Problem wurde, weil das hochkontaminierte Wasser teils ins Meer und ins Grundwasser floss und….

 

 

SCHOCKIERENDE IAEA-BERICHT: 1/3 DER OZEANE DER ERDE KÖNNEN MIT FUKUSHIMA-STRAHLUNG VERUNREINIGT SEIN

Die internationale Atomenergie-Agentur hat zugegeben, dass ein Drittel der Weltmeere durch Fukushima-Strahlung kontaminiert sein könnte. Die Fukushima Kernschmelze im Jahr 2011 wurde als eine der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte der Menschheit angepriesen.
Verursacht durch einen Tsunami, führte das Leck aus dem Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zu einem massiven Lebensverlust.
Jetzt, über sechs Jahre später, sind die Schockwellen von dieser Veranstaltung immer noch angespannt, trotz der Rücknahme der meisten Medien Aufmerksamkeit von der Veranstaltung. Während zu der Zeit gab es große Medien und populäre Raserei des Verlustes des Lebens, sowohl Pflanze, Tier und Mensch, Hinweis auf diese Frage sind geschrumpft. Infolgedessen wurden verschiedene Umweltbelange unter den Teppich gekehrt.
 
Als frühzeitige Reaktion auf den Vorfall startete die Internationale Atomenergie-Organisation ein gemeinsames Projekt – IAEA Technische Zusammenarbeit – mit den regionalen Kooperationsabkommen Mitgliedstaaten.
Die Mitgliedsstaaten in der Region waren natürlich für die Sicherheit ihrer aquatischen Meeresumwelt besorgt und engagierten sich in einer Benchmark-Studie über die Auswirkungen der radioaktiven Fukushima-Veröffentlichungen.
Die Vereinigten Staaten waren einer der Partner in diesem Projekt und benannten $ 400.000 für das regionale Projekt . Die Vereinigten Staaten engagierten sich in dieser Studie weitgehend, weil sie betroffen waren, als Nachbar der Nordostküste der Insel Honshu.
Es wäre nicht schwierig gewesen, diese Kontamination mehrmals um den Pazifischen Ozean zu transportieren und zu verbreiten. Die USA waren auch besorgt über die Auswirkungen der Chemikalien auf die Küstengebiete. Weil der Pazifische Ozean ein Drittel des Bereichs der Welt ist, könnte der Einfluss verheerend sein.
 
Mehr als 80% des radioaktiven Materials aus den Tsunami-beschädigten Reaktoren sind seit der Katastrophe in den Pazifischen Ozean gelangt. Dies ist schlimmer als Tschernobyl oder Three Mile Island, aber es erhält deutlich weniger Aufmerksamkeit.
Der Kuroshio-Strom ist für einen Großteil der radioaktiven Zirkulation verantwortlich, und Materialien wie radioaktive Isotope von Cäsium haben begonnen, an der Westküste der Vereinigten Staaten zu erscheinen.
Im Jahr 2015 tauchten Spuren von Cäsium-134 und Cäsium-137 in der Nähe von Vancouver Island auf. Im Dezember 2016 gab ein Team von Wissenschaftlern bekannt, dass sie Cesium-134 in Oregon entdeckt hatten. Das Problem der Kernenergie und des Fallouts, so die marine Chemiker bei der WHOI, ist, dass radioaktive Materialien bei der Unterstützung von Wasser große Entfernungen erreichen können. Mehr und Quelle…..

US-Katastrophenschutzbehörde FEMA: Vorbereitungen auf “solaren Supersturm“

US-Katastrophenschutzbehörde FEMA: Vorbereitungen auf ''solaren Supersturm''

Am 12. Juni 2017 veröffentlichte die US-Seite Governmentattic einen 67-seitigen internen Bericht der FEMA (Federal Emergency Management Agency – US-Bundesagentur für Katastrophenschutz) vom Dezember 2010 mit dem Titel:

“Mitigation strategies for FEMA
command, control, and communications during and after a solar superstorm“

Zu Deutsch: “Schadensminderungsstrategien für FEMA – Befehlsgewalt, Kontrolle und Kommunikation während und nach einem solaren Supersturm“

Auslöser für den FEMA-Bericht ist demnach die Furcht vor den Auswirkungen eines starken Sonnensturms, wie er sich beispielsweise im Jahr 1859 ereignet haben soll und seinerzeit “telegraphische Verbindungen zwischen Nord- und Südamerika, Europa und Australien“ unterbrach, das sogenannte “Carrington-Ereignis“:

In der Nacht vom 1. zum 2. September wurde der bisher mächtigste geomagnetische Sturm registriert. Er führte zu Polarlichtern, die selbst in Rom, Havanna und Hawaii….

Hochausbrand in London, was die Medien verschweigen

Einen Tag nach dem verheerenden Brand in einem Londoner Hochhaus ist der Verursacher der Katastrophe bekannt. Das Feuer ist in der Wohnung eines Taxifahrers aus Äthiopien in der Küche ausgebrochen und von dort schnell auf andere Teile des Hauses übergegangen. Der 44- jährige Behailu Kebede reagierte aber offenbar beherzt, alarmierte noch Dutzende Nachbarn und rettete ihnen somit das Leben.

So werden Helden geboren, zumindes wenn es nach den Medien geht.

Doch wie kam es wirklich zu dem verheerenden Brand? Mehr…..

Die mehr als 500 Menschen, die von Grenfell Tower Feuer nicht berücksichtigt wurden, sind tot?

© AFP

Britische Medien haben den Tod von Hunderten von Menschen, die ihr Leben in der Grenfell Tower Feuer im Westen von London verloren haben, zensiert, hat ein Einwohner der Stadt gesagt.

Die mehr als 500 Menschen, die von Grenfell Tower Feuer nicht berücksichtigt wurden, sind tot , Nadia, deren Familienname nicht gegeben wurde, sagte dies der Press TV.

London Polizeikommandant Stuart Cundy sagte Reportern am Samstag, er befürchtet dass 58 Menschen  tot sind.

Berichten zufolge beherbergte das Gebäude etwa 600 Personen.

Nadia erklärte dem Pressekonzern in London, Camilia Shambayati, dass nur 76 von etwa 600 Leuten, die in dem Gebäude wohnten, in dem sie aufwuchsen, dass mehr als 500 Einwohner noch fehlten.

 

Wo sind die vermissten Leute? Wo ist die Liste der 500, 600 Menschen, die in diesem Gebäude leben“, fragte sie.

„Wo ist jeder“, fragte sie weiter und fügte hinzu: „Kleine Kinder fragen:“ Wo sind meine Freunde? “

Sie bestand darauf, dass die vermissten Einwohner alle gestorben waren und die britischen Medien, besonders BBC, die Nachricht zensiert hatten.

„Jeder ist gestorben und niemand sagt es ihnen“, sagte sie und fügte hinzu, dass „die Nachrichten es nicht abholen können“, was sich auf den angeblichen Medien-Blackout der Todesopfer bezieht. Mehr hier……

Der Hochhausbrand in London: Massenmord aus Habgier

Bei einem Großbrand in einem Londoner Hochhaus sind mehrere Menschen ums Leben gekommen und dutzende weitere verletzt worden. 200 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen im Grenfell Tower, in dem sich möglicherweise immer noch Menschen aufhielten.Foto: © 2017 AFP Der Grenfell Tower stand komplett in Flammen

Das Entsetzen über den schwersten Wohnhausbrand in der jüngeren Geschichte Großbritanniens schlägt in hellen Zorn um. Tausende Demonstranten forderten am Freitag in London, die Verantwortlichen ihrer gerechten Strafe als Massenmörder zuzuführen.

Hunderte umstellten das Bezirksrathaus von Kensington und forderten in Sprechchören Gerechtigkeit für die Opfer. Die Beamten der Kommunalverwaltung verschanzten sich in dem Gebäude.

Premierministerin Theresa May musste während ihres Besuchs in Kensington unter schwerer Bewachung in einer Kirche bleiben und wurde…..

Fukushima: Cäsium- 134 jetzt an Kanadas Küste nachweisbar

Über das Meer verbreitetes Cäsium-134, der sogenannte Fingerabdruck Fukushimas, wurde erstmals an der US-Küste nachgewiesen.

20170612_170136

Laut Wissenschaftlern der Woods Hole Oceanographic Institution fand man das Isotop an den Küsten bei Tillamook Bay sowie Gold Beach in Oregon. Die Meerwasserproben wurden bereits im Januar und Februar 2016 genommen und später in diesem Jahr untersucht.

Eine ähnliche Meldung stammt von Wissenschaftlern des Fukushima-InFORM-Projekts in Kanada. Die Projektgruppe rund um Dr. Jay Cullen von der University of Victoria, Fachbereich chemische Ozeanografie, untersuchte einen Rotlachs aus dem Okanagan Lake. Der Fisch aus dem Binnensee…..

Kapitalismus tötet

Großbrand in London: Bewohner warnten vor Gefahren. Gesetzesänderung zum Mieterschutz abgelehnt. Corbyn macht Regierung mitverantwortlich

Grossbrand_in_London_53744192.jpgFoto: Ray Tang/London News Pictures via ZUMA/dpa

Der verheerende Großbrand im Grenfell Tower, einem Hochhaus im Londoner Stadtteil Kensington, hat mindestens 17 Menschenleben gefordert. Man müsse jedoch damit rechnen, dass diese Zahl weiter steige, erklärte die Feuerwehr der britischen Hauptstadt am Donnerstag. 37 Menschen wurden demnach in Krankenhäusern behandelt, 17 von ihnen waren nach Angaben der Rettungskräfte in einem kritischen Zustand.

Das Feuer war am frühen Mittwoch morgen ausgebrochen, breitete sich Augenzeugenberichten zufolge innerhalb weniger Minuten über das gesamte….

Israelischer Militärhistoriker warnt vor Zusammenbruch des Westens

Selbstmordanschlag auf Isaf-Soldaten in Kabul Foto: dpa

BERLIN. Der israelische Militärhistoriker Martin van Creveld hat vor einem Bürgerkrieg in Europa und dem Zusammenbruch des Westens gewarnt. Hauptursächlich dafür sei eine Verweichlichung der Gesellschaft. Dies geschehe in erster Linie „aufgrund der Art und Weise, wie wir Menschen des Westens unsere Kinder erziehen, sie gegen jede potentielle Gefahr beschützen, sie davon abhalten, erwachsen zu werden und sie zu unselbständigen Wesen erziehen“, sagte van Creveld in einem Interview mit der JUNGEN FREIHEIT über sein neues Buch „Wir Weicheier“.

Dasselbe passiere mit den Armeen. „In den meisten europäischen Ländern, Deutschland ausdrücklich eingeschlossen, ist der Begriff Militarismus in der Bedeutung eines gesunden Stolzes des Soldaten auf seinen Berufsstand, zu einem Tabu geworden.“ Die Einbindung von Frauen in…..

„Mega-Katastrophe“ Asteroiden-Einschlag & der Rückfall in die Steinzeit!

Die Welt befindet sich in Aufruhr: Terror-Anschläge, Kriege in Syrien, im Jemen, in der Ostukraine und anderswo, steigende Alltagskriminalität in unseren Städten – das sind nur einige Gefahren, mit denen wir längst leben müssen. Doch es gibt noch weitaus andere, die uns bedrohen – und zwar Mega-Katastrophen! Beispielsweise, wenn ein Asteroid über der Erde explodiert oder gar auf ihr einschlägt!

Vor 65 Millionen Jahren geschah genau ein solcher „Impakt“ und löschte mit einem Schlag 75 Prozent aller Arten aus, die damals auf der Erde lebten. Mehr….

„Die nächste Krise wird 2008 wie einen Kindergeburtstag aussehen lassen“

Foto©shutterstock.com/Petrafler

Drei mal schon schrieben die beiden Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich über die gravierenden Mängel unseres Wirtschafts- und Finanzsystems. In ihrem vierten Buch gehen die beiden Bestsellerautoren weiter, und machen eine klare Ansage, wie wir Politik und Wirtschaft umdenken müssen, damit sich die dunkelsten Kapitel der Wirtschaftsgeschichte nicht wiederholen. Aber was fordern Weik und Friedrich denn konkret? Wir haben die beiden Querdenker gefragt. Hier……

WannaCry und Co.: Der perfekte Auslöser für einen Crash am Aktienmarkt

Bildergebnis für WannaCry public domain

Immer dann, wenn uns die Hochleistungspresse ein Thema in einer Endlosschleife serviert, sollten bei uns die Alarmglocken klingeln. Insbesondere dann, wenn es sich um etwas handelt, das die wenigsten Menschen richtig „(be)greifen“ können, weil sie zu weit davon „weg sind“.

Dies gilt auch für WannaCry, die Erpresserschadsoftware, die einen Exploit ausnutzt, den die NSA selbst entdeckt, einsetzt und nicht an Microsoft gemeldet hat. Dabei ist WannaCry nur ein weiteres Symptom einer durchdigitalisierten Welt, die in sich selbst äußerst verletzlich, fragil und angreifbar ist.

Google, Facebook und Co. sind oftmals Gründungen, die auf das Startkapital der Wagniskapitalfirma In-Q-Tel zurückgehen, die wiederum in enger…..