Archiv für Jemen

Woher hat der Jemen seine Raketen?

Der Westen glaubt, dass die Houthis im Jemen ihre ballistischen Raketen vom Iran erhalten haben. Das ist aber nicht sehr wahrscheinlich.

Jemen Nordkorea RaketenSaudi-Arabiens brutale militärische Aggression gegen den Jemen hat seit seinem Beginn im März 2015 einige drastische Wendungen genommen. Der tödliche Krieg hat dazu geführt, dass Saudis im Westen illegale Waffen wie Streubomben über…..

 

Umsturz in Aden

Saudische und andere Medien meldeten am heutigen Sonntag, dass Separatisten in der vom in Riyad exilierten Ex-Präsidenten Hadi zur temporären Hauptstadt erklärten südjemenitischen Hafenstadt Aden nach blutigen Auseinandersetzungen das Hauptquartier der von Hadi einsetzten „Regierung“ und andere Regierungsgebäude eingenommen haben.

Während der von Ex-Präsident Hadi als saudischer Statthalter in Aden eingesetzte „Regierungschef“ Ahmed bin Dagher einen Putsch beklagte und dazu weiter ausführte, die Entscheidung, wie es weitergehe, liege bei den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), die nun die wahre Macht in Aden ausüben würden, gab Ex-Präsident Hadi aus dem……

1600 zerstörte Schulen in 1000 Tagen saudischen Kriegs im Jemen

Der von Saudi-Arabien angeführte Krieg gegen den Jemen hat zur Zerstörung von 1600 Schulen geführt und 1.400.000 jemenitische Schüler ihrer Ausbildung beraubt.

Dies gab die internationale Hilfsorganisation Oxfam bekannt, die im Bereich Bildung und Hilfeleistung für die Ausrottung der Wurzeln von Armut, Hunger und Ungerechtigkeit aktiv ist.

Der katarische Nachrichtensender al-Jazeera hat in einem Bericht auf die schlimme Situation des Bildungswesens im Jemen seit Beginn der saudischen Angriffe auf dieses Land hingewiesen.

Laut diesem Bericht halten viele Familien ihre Kinder vom Schulbesuch ab, aus Angst vor Angriffen auf die Schulen.

In einigen Gebieten Jemens sind die Schulen zu einem Ort für……

Ansarollah-Bewegung: Saudi-Arabien ist für den Tod von 247000 jementischen Kindern verantwortlich

Ansarollah-Bewegung: Saudi-Arabien ist für den Tod von 247000 jementischen Kindern verantwortlich

Die Ansarollah-Bewegung wirft den saudischen Machthabern vor, mit ihrer Blockade den Tod von 247000 Kindern im Jemen verursacht zu haben.

Laut dem Nachrichtensender „Al-Mayadeen“ teilten der „Oberste Rat der Ansarollah-Bewegung“ und „Al-Laqa Al-Muschtarak-Parteien“ heute  nach einer gemeinsamen Sitzung mit: Die von Saudi-Arabien angeführte arabische Kriegsallianz hätten mehr als 75 Lebensmittellager …..

Jemen: Houthis setzen US-Unterwasserdrohne fest

Die von den Houthi in Gewahrsam genommene REMUS 600. Bild: Youtube

Die Marine der Houthis im Jemen konnte eine Unterwasserdrohne der US-Navy in Gewahrsam nehmen.

Wie die arabische Zeitung „Al-Masdar News“ (AMN) berichtet, konnte die Marine der jemenitischen Houthis eine REMUS 600 Unterwasserdrohne der Vereinigten Staaten in Gewahrsam nehmen, die für Suchmaßnahmen, Anti-Minen-Arbeiten, Überwachung und Aufklärungsmissionen geeignet ist und von der norwegischen Firma Kongsberg hergestellt wird. Offenbar…..

Jemen: Luftangriff von arabischer Koalition auf Markt – Mindestens 20 Tote

Luftangriff im Jemen (Symbolbild)© AP Photo/ Abdulnasser Alseddik

Die von Saudi-Arabien geführte arabische Koalition hat am Montag einen Markt in der Stadt al-Hudaida im Westen des Jemen angegriffen. Dabei sind 20 Menschen getötet und acht weitere verletzt worden, meldet die Agentur RIA Novosti unter Berufung auf eine Quelle.

„Die Flugzeuge der Koalition flogen am Montag einen Luftangriff auf eine Tankstelle auf dem Stadtmarkt im Distrikt Al Garrahi, dabei wurden 20 Menschen getötet und….

109 Tote im Jemen in den vergangenen 10 Tagen

In den vergangenen zehn Tagen sind UNO-Angaben zurfolge 109 Zivilisten, darunter acht Kinder, bei den Luftangriffen der von Saudi-Arabien angeführten arabischen Kriegsallianz getötet worden.

Wie die Nachrichtenagentur „Reuters“ heute unter Berufung auf den UNO-Nothilfekoordinator, Jamie McGoldrick, berichtete, seien von den 109 Opfern 54 bei einem Angriff auf einen  Markt in der Stadt Taaz und….

Lasst die Jemeniten leben!

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd

Am 2. Mai 2017, bevor er Kronprinz von Saudi-Arabien wurde, sprach Mohammed bin Salman als Verteidigungsminister über den Krieg der von den Saudis geführten Koalition im Jemen, den er seit März 2015 orchestriert. „Ein langer Krieg ist in unserem Interesse,“ sagte er und erklärte, dass den Houthi-Rebellen schließlich das Geld ausgehen, externe Lieferungen fehlen und sie auseinanderbrechen würden. Im Gegenzug konnten die Saudis mit einem stetigen Zufluss von Geld und Waffen rechnen. „Die Zeit ist auf unserer Seite“, schloss er.

Mächtige Menschen in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten, Sudan, Bahrain, Kuwait, Marokko, Senegal und Jordanien haben sich mit dem saudi-arabischen Kronprinzen zusammengetan, um den Krieg gegen den Jemen zu verlängern. Die Saudis haben sudanesische Kämpfer der furchterregenden…..

….passend dazu……
Ein Hoffnungsschimmer für den Jemen?

Papst Franziskus beklagte in seiner Ansprache vor dem heutigen Weihnachtssegen unter anderem „Kriegsstürme“, die über die Welt hinwegfegen, sowie und ein „inzwischen überholtes Entwicklungskonzept,“ dass „zum Niedergang des Menschen, des Sozialgefüges und der Umwelt führt,“ forderte Frieden und Mitgefühl für die Flüchtlinge der Kriege und betete für „eine geschwisterlichere und solidarischere Zukunft.

Papst Franziskus sprach dabei direkt Jerusalem und das ganze Heilige Land, Syrien, Irak, Südsudan, Somalia, Burundi, die Demokratische Republik Kongo, die Zentralafrikanische Republik, Nigeria und den Jemen an, wo, wie er es ausdrückt, „ein großenteils vergessener Konflikt mit tiefgreifenden humanitären Folgen für die Bevölkerung im Gange ist, die an Hunger leidet und mit der Ausbreitung…..

Jemen versinkt weiter im Chaos – Ex-Präsident Saleh ist Tod

Jemen 2015 – Flickr.com CC BY 2.0

Der jemenitische Ex-Diktator starb wie Ghaddafi, getötet und zur Schau gestellt von seinen ehemaligen Verbündeten, denen er gerade in den Rücken gefallen war. Huthi Rebellen senden damit ein deutliches Signal an Saudi-Arabien. Doch was ist mit dem Iran?
Laut Al-Jazeera könnten die Huthi sich aus dem Bündnis mit dem Iran verabschieden und ihren Kampf gegen das von Riad geführte Bündnis alleine fortführen. Ali Abdullah Saleh und seine Anhänger hatten den schiitischen Houti-Rebellen den Rücken gekehrt und Friedensgespräche mit Saudi-Arabien aufgenommen. Was erstmal vernünftig klingt, hat aber nichts mit Diplomatie zu tun. Wer Saleh kennt der weiß, dass nur eines mit dem Kronprinzen Mohammed Bin Salman ausgehandelt wurde – Salehs Preis! Der Kronprinz ist dabei, die Politik….

Houthis: Terroristen oder Revolutionäre?

Die Houthis: Religiöse Extremistengruppe oder revolutionäre Befreiungsbewegung? Eine Gegendarstellung zum westlichen Bild der Houthis. Vom dänischen Aktivisten Rune Agerhus

 

HouthisDie Houthis gelten im Westen als religiöse Fanatiker. Im Jemen hingegen genießen sie eine breite Unterstützung in der Bevölkerung, weshalb die Bewegung eher als nationale Befreiungsbewegung bezeichnet werden sollte, schreibt der dänische Aktivist Rune Agerhus. Mehr……

Jemen Ausgehungertes Land

Arnold Hottinger's picture
Jemen Ausgehungertes Land
Nach dem Abschuss zweier Huthi-Raketen auf Saudi-Arabien hat Riad die Grenzen für die Einfuhr von Hilfsgütern total abgeriegelt. Haupttragende ist die Zivilbevölkerung

Anfang November hatten die jemenitischen Huthis eine Langstreckenrakete Richtung der saudischen Hauptstadt Riad abgefeuert. Zuvor schon hatte Saudi-Arabien fast keine Hilfsgüter ins Land gelassen und die jemenitischen Häfen und Flugplätze teilweise abgeriegelt. Jetzt, nach dem Raketenbeschuss wurde das Embargo als „absolut“ erklärt.

Die Rakete war bis in die Nähe der saudischen Hauptstadt geflogen, wo sie abgeschossen wurde. Grosser Schaden wurde keiner angerichtet. Doch der Umstand, dass die Huthis in der Lage waren, die Hauptstadt……

Huthis attackieren Kernkraftwerk in den Vereinigten Arabischen Emiraten

2016-03-30-NIDS.jpg

Ein Pressesprecher der jemenitischen Houthi-Rebellen bzw. Ansar Allah hat behauptet, dass man das Kernkraftwerk „Barakah“ in den Vereinigten Arabischen Emiraten getroffen hat. Dieser Angriff soll mithilfe einer Cruise-Missile erfolgt sein. Das Kraftwerk befindet sich mehrere Kilometer westlich der Stadt al-Ruways am südlichen Ende des Landes. Das erste Kernkraftwerk des Landes befindet sich derzeit noch im Aufbau und ist fast vollständig betriebsbereit.

Die Geschichte ist zum momentanen Zeitpunkt relativ unwahrscheinlich weil es bisher keinerlei Informationen gab, dass irgendeine Fraktion im Jemen Cruise-Missiles besitzen würde. Außerdem verfügt lediglich die jemenitische Armee…..

UNICEF: 23.000 Neugeborene und Kleinkinder 2016 im Jemen getötet

Bild könnte enthalten: 1 Person, isst und Kind

Klick Bild für Quelle:

Laut dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF zufolge sind im vergangenen Jahr 2016 rund 23.000 Neugeborene und Kleinkinder im Jemen getötet worden.

In ihrem neuesten Bericht über die Lage der Kinder im Jemen, machte UNICEF die von Saudi-Arabien angeführte Kriegskoalition für die große und unermessliche menschliche Tragödie in dem Land verantwortlich. Unterstützt wird Saudi Arabien dabei mit Waffenlieferungen unter anderem aus Deutschland.

Allein im Jahr 2016 wurden 4.272 Mütter und 23.000 Neugeborene und Kleinkinder getötet, hieß es in der Bekanntmachung weiter.

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen warnte in dem am Freitag veröffentlichten Bericht ferner, dass mehr als 400.000 Kinder im Jemen an einer lebensbedrohlichen Unterernährung leiden.

Im März 2015 hatte Saudi-Arabien zusammen mit einigen anderen Ländern eine Militäraggression gegen den Jemen gestartet und eine Luft-, See- und Landblockade gegen das Land verhängt.

Weitere Berichte: Über 50.000 Kinder könnten noch bis Ende dieses Jahres sterben:

Saudi-Arabien verweigert 2,5 Millionen Menschen im Jemen sauberes Wasser

Bildergebnis für saudi arabien terror jemen

Nach Informationen des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes sind in Sanaa, der Hauptstadt des Jemens, und in der südlich gelegenen Stadt Bayda Pumpwerke und Abwassereinrichtungen durch die Blockade Saudi-Arabiens nicht mehr betriebsbereit. Damit haben 2,5 Millionen Menschen in dicht besiedelten städtischen Gebieten keinen Zugang zu sauberem Wasser mehr. Die saudische Blockade gegen das verarmte und vom Krieg verwüstete Land, die von den USA unterstützt wird, geht inzwischen in die dritte Woche.

Letzten Freitag hatte das IKRK berichtet, dass es in den jemenitischen Städten Taiz, Saada und Hudaidah durch die Blockade kein sauberes Wasser mehr gebe und die Sanitäranlagen ausfielen. Am Montag meldete die Hilfsorganisation weiter, dass in den Städten Dhamar und Amram die Wasseraufbereitung und Kanalisation nur mit halber Leistung arbeiten……

IKRK: Gesundheitsstruktur im Jemen ist völlig zusammengebrochen

https://i1.wp.com/media.ws.irib.ir/image/4bn1941a67519fw3a1_800C450.jpg?resize=386%2C217

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat vor einer katastrophalen Gesundheitslage im Jemen gewarnt und zur Soforthilge aufgerufen.

Der Leiter der IKRK-Delegation im Jemen, Alexandre Faite, warnte am Sonntag vor der Gefahr der Jemen-Blockade durch die saudisch-geführte……

Repräsentantenhaus kommt zu stark verwässerter Abstimmung über den Krieg gegen den Jemen

Resolution fordert kein Ende der US-Beteiligung am Krieg

Wochen, nachdem der Richtlinien Ausschuss des Repräsentantenhauses der Herausforderung betreffend die Legalität der Einbeziehung des US-Militärs in die saudische Invasion des Jemen eine Abfuhr erteilte, kam es im Haus schließlich zu einer begrenzten Debatte über den Konflikt und zu einer symbolischen Abstimmung über eine unverbindliche Lösung, die nicht einmal ein Ende der US-Beteiligung am Konflikt vorschlug.

Der Kongress autorisierte nie den Einsatz militärischer Gewalt gegen die Schiiten im Jemen, was bedeutet, dass die militärische Beteiligung der Vereinigten Staaten von Amerika illegal ist. Der Regelungsausschuß des Hauses wich dieser Abstimmung aus, indem er behauptete, daß die spezifische rechtliche Anfechtung des Kriegsermächtigungsgesetzes nicht zählte.

Nachdem die Führung des Parlaments diese Bemühungen unterstützt hatte, um eine wirkliche Abstimmung zu verhindern, beschlossen sie, die nicht bindende Entschließung zuzulassen. Dies bot ein gewisses Maß an…..

Ignorierte Katastrophe

Vereinte Nationen warnen vor humanitärer Krise im Jemen. Saudi-Arabien blockiert Hilfslieferungen. Große Hungersnot befürchtet

RTS16WPC.jpgMenschengemachte Notlage: Eine Frau und ihr achtjähriger Sohn, der an Mangelernährung leidet, in einem Krankenhaus in Hudaida (13.6.2017) Foto: Abduljabbar Zeyad/Reuters

Sprecher der UNO und internationaler Hilfsorganisationen warnen vor einer weiteren Verschärfung der humanitären Lage im Jemen. Saudi-Arabien führt dort seit März 2015 einen Krieg gegen die Ansarollah-Miliz, die weite Teile des Landes kontrolliert. Die Intervention ist mit einer Land-, See- und Luftblockade verbunden. Seit Sonntag lässt das saudische Regime auch keine kontrollierten Hilfslieferungen mehr zu. Der derzeitige Vorsitzende des UN-Sicherheitsrats, Sebastiano Cardi, forderte die Regierung in Riad am Mittwoch auf, diese Blockade sofort aufzuheben.

Der Leiter des UN-Nothilfebüros OCHA im Jemen, George Khoury, prognostizierte am Donnerstag: »Im November können wir die notleidenden Menschen noch……

Jemen: Saudische Blockade sperrt auch humanitäre Hilfe aus

Bildergebnis für Jemen: Saudische Blockade sperrt auch humanitäre Hilfe ausZerstörtes Haus bei Saana. Bild (2015): Ibrahem Qasim / CC BY-SA 4.0

Hilfsorganisationen warnen vor katastrophalen Konsequenzen. 7 Millionen Bewohner des Landes sind von den Hilfslieferungen vollkommen abhängig

Die Hilfslieferungen in den Jemen sind vorläufig eingestellt. Was viele befürchtet hatten, nachdem Saudi-Arabien infolge des Raketenangriffs auf den Flughafen in Riad die Zugänge in das Land noch stärker abriegeln ließ, ist nun bittere Wahrheit.

Humanitäre Operationen sind blockiert, meldet OCHA (Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten, der UN zugehörig), nachdem die von Saudi-Arabien angeführte Koalition die…..

 

 

USA fordern UN-Maßnahmen gegen Iran wegen Raketenangriff des Jemen

Familie in Jemen…

Saudis machten Iran für Rakete verantwortlich, boten keinen Beweis an

Jason Ditz

Obwohl Saudi-Arabien den Iran (und den Libanon) beschuldigte, am Wochenende hinter einem Raketenangriff des Jemen gestanden zu haben, bot es keinen Beweis dafür an, dass dies der Fall war. In der Tat, während sie behaupteten, der Iran habe die Rakete geliefert, bestätigten sie auch, dass die Rakete eine Burqan 2H war, ein vom Jemen hergestelltes Modell, wobei auch das Verteidigungsministerium des Jemen bestätigte, die Rakete selbst abgefeuert zu haben.

Dennoch reichte eine Anschuldigung der Saudis aus, dass US-Botschafterin Nikki Haley am Dienstag in die UNO kam, um internationale Maßnahmen gegen den Iran zu fordern und behauptete, die Rakete sei „möglicherweise iranischen Ursprungs“, und das wäre ein Verstoß gegen die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates.

Saudische Regierungsvertreter sagten, dass die Rakete ein „Kriegsverbrechen“ war, obwohl sie nichts getroffen hat, und alles darauf hinweist, dass sie vom Jemen abgefeuert wurde, einem Land, gegen das Saudi-Arabien eine Invasion betreibt.

Saudi-Arabien ist frustriert darüber, wie schlecht der Krieg im Jemen verläuft, und es war scharf darauf, Kämpfe mit dem Iran anzuzetteln. Die Trump-Administration hat diese Idee sehr unterstützt und unterstützt in der Folge die saudischen Behauptungen gegen den Iran, auch wenn sie offensichtlich falsch sind. Antikrieg:

Der Kongress soll US-Krieg in Jemen stoppen

© Warsame Galaydh

Das US-Militär unterstützt seit März 2015 eine Militärkoalition unter der Führung Saudi-Arabiens im Kampf gegen die Huthi-Rebellen in Jemen. Der Krieg in Jemen hat gemäss der UNO zur grössten humanitären Krise weltweit geführt. Millionen Menschen leiden an Hunger, haben weder Zugang zu sauberem Wasser noch zu medizinischer Grundversorgung.

Jan Egeland, Leiter der Norwegischen Flüchtlingshilfe sprach von einer «Hungerkatastrophe biblischen Ausmasses». Hilfsorganisationen berichten zudem von einer der schlimmsten Choleraepidemien in der Geschichte. Im Augus….

Jemen: 55 Prozent der Krankenhäuser wegen Angriffe außer Betrieb

Jemen: 55 Prozent der Krankenhäuser wegen Angriffe außer Betrieb

Das jemenitische Ministerium für Gesundheit hat heute bekannt gegeben, dass 55 Prozent der Krankenhäuser im Jemen wegen der Angriffe der Saudi-Arabien-Koalition außer Betrieb sind.

Der Sprecher des jemenitischen Gesundheitsministeriums hat heute  auf einer Pressekonferenz in Sanaa mitgeteilt, dass die Einstellung der Aktivitäteten von 55 Prozent der Krankenhäuser eine Folge von direkten Angriffen auf die medizinischen Einrichtungen im Jemen sei. Er gab…..

Ein Arzt berichtet aus Jemen

Nach einem Bombenangriff in Sanaa (Weltkulturerbe) im Interesse der USA.

Ich will damit beginnen zu sagen, dass ich keine besonders sentimentale Person bin. Vielleicht hat das damit zu tun, dass ich noch nicht den Grad an gefühlsmäßiger Reife erreicht habe, dass ich offen zugeben kann, verwundbar zu sein. Dieser Beitrag wird etwas davon zeigen in der Hoffnung, dass ich all jenen einen flüchtigen Blick von der furchtbaren Erfahrung bieten kann, die das Volk im Jemen täglich erlebt, auf gefühlsmäßiger und psychologischer Basis.

Ich verlor meine Eltern in Angola,als ich sieben Jahre alt war. Ich wurde Zeuge, wie sie in den Kopf geschossen wurden und dann in einem Massengrab verbrannt wurden. Ihr Tod kam so plötzlich, dass ihre Augen noch offen standen. Als ich sie ansah in diesem jungen Alter, erinnere ich mich, dass ich dachte, dass sie vielleicht noch lebten und den Schmerz fühlen konnten. Das Meiste ist unscharf und es…..

Jemen: Houthis zerstören amerikanische Predator-Drohne

Video dazu….

Wahrheitsliebe in Zeiten der Cholera: Jemen-Berichterstattung mangelhaft

Bildergebnis für Wahrheitsliebe in Zeiten der Cholera: Jemen-Berichterstattung mangelhaftNach einem saudischen Luftangriff 2015 auf Sanaa. Bild: VOA/gemeinfrei

Die New York Times schreibt London und Washington den Jemen-Krieg schön, die ARD ebenfalls

Amnesty International hat die Bombe, die vor einem Monat in Jemens Hauptstadt 33 Opfer forderte, jetzt als US-Fabrikat identifiziert. 16 Zivilisten wurden getötet, 17 verletzt, darunter die fünfjährige Buthaina, deren Foto um die Welt ging. Laut Guardian fordern Menschenrechtsgruppen, den Export von Rüstungsgütern aus den USA, Großbritannien und Frankreich nach Saudi Arabien zu stoppen. Deutsche Medien stehen der humanitären Katastrophe, die nach Ansicht kompetenter……

Jemen: US-Bombe tötete und verstümmelte Kinder in Wohnviertel

Die 5-jährige Buthaina verlor bei einem Luftangriff ihre Familie

Bei einem Luftangriff auf ein Wohnviertel in der jemenitischen Hauptstadt am 25. August wurden 16 Zivilist*innen getötet, 17 weitere wurden verletzt. Sieben Kinder kamen ums Leben, acht wurden zum Teil schwer verletzt. Die 5-jährige Buthaina verlor Vater, Mutter und ihre fünf Brüder und Schwestern.

Ein Waffenexperte von Amnesty International analysierte Reste der Bombe, die vor Ort gefunden wurden. Markierungen auf den Fragmenten stimmen mit US-Komponenten überein, die für lasergesteuerte Luft-Boden-Raketen…..