Archiv für Jemen

Jemen – trotz Völkermord kein Sieg

Es begann – wie immer – mit Fake News. Und es endete – zum Glück – in einer Niederlage: Der US-saudischen Kriegskoalition ist es nicht gelungen, den für den Jemen lebenswichtigen Hafen von al-Hudaida einzunehmen. Trotz wochenlanger Bombardements hielten die Houthis die Stellung. Nun will man mit den Rebellen verhandeln.

»Das saudische Militär hat den gleichen Raketentyp abgeschossen, der auch von den Houthis in Richtung Saudi-Arabien abgefeuert wird. Das ist ein Beweis für den Waffenschmuggel, der über den Hafen von al-Hudaida stattfindet.«

Das meldete im Mai der Nachrichtensender al-Arabiya und lieferte den Vorwand für die kurz darauf beginnende, gnadenlose Offensive: Saudi-Arabische und US-amerikanische Bomber flogen Angriff um Angriff auf die Hafenstadt. Kriegsschiffe der Vereinigten Arabischen Emirate, der USA, Frankreichs und Großbritanniens feuerten Raketen ab. Amerikanische, französische, britische und israelische…..

Entführungen und tödliche Luftangriffe der saudischen Koalition im Jemen – Massenmobilisierung von Stammeskämpfern

Jüngste Luftangriffe der Saudi-koalition auf zivile Ziele und Vorwürfe von Entführungen durch Koalitionssöldner haben in ein Hornissennest unter jemenitischen Stämmen gestochen.

Yemeni tribesmen hold their weapons and chant slogans during a tribal gathering showing support for the Houthi movement, in Sanaa, Yemen, May 26, 2016. Hani Mohammed | APHani Mohammed | AP

Tausende von Menschen gingen am Sonntag auf die Straßen der jemenitischen Hauptstadt Sanaa und der Hafenstadt Hodeida im westlichen Jemen, um tödliche Luftangriffe der von den USA unterstützten, von Saudi-Arabien geführten Koalition nach einem Paar von Angriffen auf einen Fischmarkt und ein Krankenhaus in Hodeida anzuprangern, die zahlreiche Zivilisten getötet haben. Die Proteste kamen auch als Reaktion auf Entführungen von Frauen im Bezirk Tuhaita südlich von Hodeida am 29. Juli. Die Proteste dauerten bis in den Montag hinein an.

In Hodeida gingen Tausende mit Plakaten und jemenitischen Nationalflaggen ins Stadtzentrum und verurteilten die Serie saudischer Angriffe, die wenige Tage zuvor Hunderte von Zivilisten das Leben kosteten.

Trotzig marschierten die Bewohner unter dem Motto “Deine Verbrechen werden nicht vergehen und unser Blut wird siegen.” Demonstranten betonten, dass Hodeida ein Friedhof für saudische Kämpfer und ihre Söldner sein würde, egal wie sehr sie mobilisieren und unabhängig von der Intensität ihrer Verbrechen gegen das jemenitische Volk.

Women protest Saudi-coalition kidnappings in Yemen's capital, Sana'a. Photo | Twitter

In Sana’a gingen jemenitische Frauen massenhaft auf die Straße, um die Entführung von Frauen durch koalitionsbezahlte Söldner anzuprangern. Einige der Frauen schwangen Gewehre – was die Notwendigkeit des Schutzes vor den Entführern unterstreicht – während sie Slogans sangen, in denen sie die jemenitischen Stämme zu ihrem Schutz aufriefen.

Saudische Koalition überschreitet die rote Linie

Indem sie Frauen wegen Entführung ins Visier genommen haben, haben die von Saudi-Arabien geführte Koalition und die von ihr eingesetzten Söldnertruppen nicht nur Kriegsverbrechen begangen, sondern auch eine rote Linie in der jemenitischen Gesellschaft überschritten, die stark von Stammestraditionen geprägt ist. Die Bewegung hat ein Hornissennest der jemenitischen Stämme, die über 20 Mahnwachen in Hodeida, Sana’a, Dhamar und Hajjah inszeniert haben – alles wichtige Festungen für die größten Stämme des Jemen. Die größte Protestwache fand im Bezirk Tahamh im westlichen Jemen statt, wo sich Hunderte von Stammesangehörigen der Zaraniq versammelten, um mögliche Reaktionen auf die Entführungen zu diskutieren.

Der Leiter des jemenitischen Stammesrates, Dheif Allah Rasam, sagte:

Die Praktiken Saudi-Arabiens im Jemen gegen unsere Stämme haben ein Ausmaß erreicht, das nicht toleriert werden kann und von niemandem mit einem Atom des Gewissens oder Verantwortungsbewusstseins und der Würde akzeptiert werden kann.”

Die von Saudi-Arabien geführte Koalition, die die Kontrolle über die strategische Hafenstadt Hodeida nicht sichern kann, hat Städte und Gemeinden in der Umgebung der umkämpften Stadt mit ausländischen und einheimischen Söldnern überschwemmt, die oft der Entführung von Frauen aus ihren Häusern beschuldigt werden.

Berichte über die Entführungen sowie den Angriff auf Hodeidas Krankenhaus und Fischmarkt führten zu einer Massenmobilisierung von Stammeskämpfern im Südwesten Jemens.

Riesige Zahlen von jemenitischen Einwohnern haben bereits reagiert, indem sie diese Woche in der größten Auslosung von Stammeskämpfern seit der von den USA unterstützten, von Saudi-Arabien geführten Koalition ihre Offensive auf dem strategischen Hafen von Hodeida vor zwei Monaten begonnen haben.

Am Montag führten jemenitische Stammeskämpfer einen Angriff auf mehrere Bataillone von saudi-geführten Söldnern durch und töteten oder verletzten mehr als 80, darunter hochrangige Söldnerkommandeure. Sechzig Söldner wurden bei dem Angriff, der im Bezirk Dreihemi, 60 km von Hodeida entfernt, stattfand, ebenfalls gefangen genommen.

UN-Friedensbemühungen scheitern an der Eindämmung von Gewalt

Die von den USA unterstützte, von Saudi-Arabien geführte Koalition sagt, sie unterstütze die von den Vereinten Nationen unterstützten Friedensgespräche im Jemen, habe aber in der Tat wenig getan, um eine politische Lösung des Konflikts zu erreichen.

Am Sonntag sagte der emiratische Staatsminister für internationale Zusammenarbeit, Reem al-Hashemi, vor Journalisten in Abu Dhabi: “Wir haben den Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen immer unterstützt, wir werden dies auch weiterhin tun. Wie Salim Meghles, ein Mitglied des politischen Flügels der Houthi-Bewegung (Ansar Allah), kürzlich in einer Erklärung sagte, hat die Koalition jedoch “keine ernsthafte oder reale Haltung zur Erreichung einer politischen Lösung” gezeigt.

Am 1. August unterbreitete die jemenitische Regierung Houthis eine Initiative zur Beendigung des Konflikts im Jemen und setzte einseitig Vergeltungsangriffe gegen saudi-geführte Koalitionstruppen im Roten Meer aus, um diese Bemühungen zu unterstützen. Aber, während Koalitionsangriffe verstärken, haben Houthi Beamte signalisiert, dass die Initiative möglicherweise nicht seine zweiwöchige Begrenzung erreichen kann.

Am Donnerstag sagte der UNO-Beauftragte, dass er immer noch versuche, ein Abkommen auszuhandeln, um eine ausgewachsene Schlacht um Hodeida zu vermeiden, und äußerte Bedenken, dass Hodeida ein Brennpunkt sein könnte, der den Druck für Gespräche im September entgleisen könnte.

Die von Saudi-Arabien geführte Koalition hat die Infrastruktur des Landes stark belastet und viele Krankenhäuser, Schulen und Fabriken mit Hilfe moderner US-Waffen und militärischer Ausrüstung sowie logistischer und nachrichtendienstlicher Hilfe zerstört.

Saudi Coalition Kidnappings and Deadly Airstrikes in Yemen Spark Mass Mobilization of Tribal Fighters

Mehr als 50.000 jemenitische Babys haben 2017 ihr Leben verloren

Die USA sind zutiefst mitschuldig an der Entstehung einer Situation, die “wie die Apokalypse aussieht”, so der Chef der Vereinten Nationen. UNICEF berichtete im vergangenen Jahr, dass im Jemen durchschnittlich alle 10 Minuten ein Kind an vermeidbaren Krankheiten stirbt.

Wie die Associated Press (AP) letzten Mai berichtete, sind mindestens 3 Millionen jemenitische Frauen und Kinder “akut unterernährt; weitere 400.000 Kinder kämpfen um ihr Leben”. Weiter:

“Fast ein Drittel der jemenitischen Bevölkerung – 8,4 Millionen der 29 Millionen Menschen – sind vollständig auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, sonst würden sie verhungern. Diese Zahl ist im vergangenen Jahr um ein Viertel gestiegen…. Hilfsorganisationen warnen davor, dass Teile des Jemen bald einen weit verbreiteten Hungertod erleiden könnten. Immer mehr Menschen sind auf Hilfe angewiesen, die die Menschen bereits heute nicht mehr erreicht. …Es ist nicht bekannt, wie viele gestorben sind, da die Behörden nicht in der Lage sind, Fälle zu verfolgen. Save the Children Ende letzten Jahres schätzte, dass 50.000 Kinder im Jahr 2017 an extremen Hunger oder Krankheiten gestorben sein könnten (Schwerpunkt hinzugefügt), da bis zu 30 Prozent der Kinder mit unbehandelten Fällen von schwerer akuter Unterernährung sterben.”

Die AP berichtete über die herzzerreißende Geschichte von Umm Mizrah und ihren Kindern, ein tragische Tropfen in einem rieseigen Eimer voll Wasser, was eine der größten humanitären Katastrophen des letzten halben Jahrhunderts werden könnte:

“Die junge Mutter trat für den Arzt auf die Waage. Sogar mit all ihren schwarzen Roben wog sie nur 84 Pfund…Die Arztpraxis ist mit Dutzenden von Bildern von abgemagerten Babys bedeckt, die durch das Al-Sadaqa Hospital in Aden gekommen sind…Mütter wie Umm Mizrah…überspringen Mahlzeiten, schlafen, um dem Nagen in ihren Mägen zu entkommen. Sie verstecken knöcherne Gesichter und abgemagerte Körper in voluminösen schwarzen Abaya-Gewändern und Schleier…. Der Arzt bat die Mutter, sich wieder auf die Waage zu setzen und ihren Sohn Mizrah zu halten. Mit 17 Monaten war er 5,8 Kilogramm (12,8 Pfund) – etwa die Hälfte des normalen Gewichts für sein Alter. Er zeigte alle Anzeichen von “schwerer akuter Unterernährung”, dem schlimmsten Stadium des Hungers. Seine Beine und Füße waren geschwollen, er bekam nicht genug Protein. Als der Arzt einen Finger in die Haut seiner Füße drückte, blieb die Vertiefung zurück.”

In den letzten zweieinhalb Monaten hat sich die Lage verschlechtert. Laut Lise Grande, der Leiterin der humanitären Bemühungen der UNO im Jemen, “haben 8,5 Millionen Menschen, die wir als Vorfamine bezeichnen…. wenn sie morgens aufwachen, haben sie keine Ahnung, ob sie an diesem Tag essen werden…. bis Ende dieses Jahres werden weitere 10 Millionen Jemeniten in dieser Situation sein”.

Vor zweieinhalb Wochen berichtete die PBS-Sonderkorrespondentin Jane Ferguson über die Notlage von Maimona Shaghadar, die “die Qual des Hungers in Stille erleidet”. Nicht mehr in der Lage zu gehen oder zu sprechen, mit 11 Jahren wiegt der abgemagerte Körper der kleinen Maimona nur noch 24 Pfund…. Jeden Tag”, sprach eine Krankenschwester mit Ferguson in einem abgelegenen jemenitischen Krankenhaus, medizinisches Personal “siehe diese Art von Fällen”.

Die Cholera, eine bedeutende Krankheit des 19. Jahrhunderts, ist dort zu einer Epidemie geworden, insbesondere nach dem Zusammenbruch der Wasserversorgung. Die Cholera hat bereits Tausende von jemenitischen Zivilisten das Leben gekostet, vor allem Kinder, und eine Million Jemeniten sind derzeit infiziert. Der Jemen ist derzeit die Heimat dessen, was Ferguson “den schlimmsten Cholera-Ausbruch der modernen Geschichte” nennt. Jedes Mal, wenn es regnet, werden die Leute krank.”

More Than 50,000 Thousands Yemeni Babies Have Lost Their Lives in 2017 (Report)

Vor einer neuen Offensive gegen die Huthis

Karte: Journal21.ch/stepmap.de
Der jementitischen Hafenstadt Hodeida könnte das gleiche Schicksal drohen wie Mosul und Raqqa: die fast vollständige Zerstörung.

Am 1. Juli hatten die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) erklärt, sie wollten ihre Offensive gegen die Hafenstadt Hodeida unterbrechen und eine Pause einlegen. Dies, um den Verhandlungen des Abgesandten der Uno für Jemen, Martin Griffith, Gelegenheit zu geben, „über die Auslieferung der Hafenstadt“ an die Pro-Hadi-Kräfte eine Einigungzu erzielen. (Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi wird von Saudi-Arabien und den Emiraten unterstützt, wurde aber von den Huthis vertrieben und lebt vorwiegend in Saudi-Arabien.)

Martin Griffith hatte in der Tat begonnen, mit beiden Parteien des Bürgerkriegs zu verhandeln. Allerdings ging es ihm nicht nicht darum, den Abzug der Huthis aus Hodeida zu erwirken und damit den Pro-Hadi-Kräften einen entscheidenden Erfolg zu verschaffen. Der Hafen von Hodeida ist für das ganze Land überlebenswichtig. Griffith suchte deshalb einen Kompromiss zwischen beiden Seiten, der es ……

Jemen: Huthi-Rebellen bitten Putin um Hilfe

Huthi-Kämpfer, Jemen (Archiv)© AP Photo / Hani Mohammed

Der Vorsitzende des Obersten Politischen Rates der Huthi-Rebellen, Mahdi al-Mashat, hat Russland um Hilfe bei der Regelung des militärischen Konflikts im Jemen gebeten. Dies berichtet die Nachrichtenagentur SABA.

Mahdi al-Mashat hat an den russischen Präsidenten Wladimir Putin einen Brief gerichtet, in dem er auf „die Aggression gegen Jemen“ sowie auf die „militärische….

Die Houthis und der Krieg im Jemen

Politische Führungspositionen
 The Houthis and War in Yemen

Die Bewegung von Ansar Allah (Unterstützer Allahs), auch bekannt als die Houthis, ist eine im Jemen agierende paramilitärische Gruppe zaidischer Schiiten. Der Zaidismus* ist einer der moderaten Strömungen des schiitischen Islams mit über 10 Millionen Anhängern weltweit, dem über ein Drittel der jemenitischen Bevölkerung angehört. In dogmatische Hinsicht beziehen die Zahiditen eine Position, die der des sunnitischen Islam nahe ist und sich vorwiegend auf den Koran und die Sunnah* stützt. Im Gegensatz zu anderen Schiiten glauben die Zaiditen an den Verborgenen Immam*, die “umsichtige Verschleierung” (Taqwā*) und weisen den Anthrophormismus* sowie die uneingeschränkte Vorsehung zurück.

Im Jahr 2004 begannen die Houthis einen Aufstand. Ihr Ziele waren die Beendigung der Regierungstyrannei und -korruption, der Widerstand….

Völkermord! Was haben 1.200 Tage Krieg gegen Jemen alles zerstört?

Bildergebnis für War in Yemen Has Destroyed Enough Yemeni Homes to Fill a Large City(Photo: Nasser al Sane)

Im März 2015 startete eine Koalition von über zwei Dutzend Ländern einen Krieg gegen dieses kleine und verarmte Land am Fuße der Arabischen Halbinsel. Frauen und Kinder machen etwa 30% aller Opfer aus. Tatsächlich richten sich Luftangriffe häufig gegen Frauen und Kinder. Hier ist genau das, was 1.200 Tage US-Saudi-Krieg im Jemen zerstört hat.

Trotz der Hilferufe des Jemen haben die Vereinten Nationen seit über drei Jahren praktisch nichts unternommen, um Saudi-Arabien zu entwaffnen oder gar zu verlangsamen.

Was haben 1.200 Tage Krieg gegen Jemen alles zerstört?

Jemens Legal Center for Rights and Development (eine lokale Organisation zur Verfolgung von Statistiken) hat vor wenigen Tagen die folgenden Zahlen veröffentlicht, die die Zerstörung durch Luftangriffe und Militäraktionen widerspiegeln. Diese Zahlen zeigen die Absicht der von den USA unterstützten saudischen Koalition, alle Aspekte des jemenitischen Lebens auszulöschen, einschließlich derjenigen, die für das Überleben, das kulturelle Erbe und sogar die Jemeniten selbst erforderlich sind.

Zivile Opfer des Krieges im Jemen

US-gestützte Luftangriffe und militärische Operationen haben fast 38.000 jemenitische Zivilisten getötet oder verletzt. Das reicht, um eine kleine Stadt zu füllen. Egal, wie hart westliche Medien die offizielle saudische Linie nachplappern, der Krieg im Jemen ist eindeutig kein Krieg gegen Iraner – es ist ein Krieg gegen Jemeniten.

Kinder machen über 17% aller Opfer aus (6.530), Frauen über 12% (4.662). Für je drei Verletzte ist mindestens einer eine Frau oder ein Kind.

Tatsächlich richten sich viele Terroranschläge gezielt gegen Frauen und Kinder. Im April bombardierten Koalitionskampfflugzeuge das Zelt der Braut bei einer Hochzeit, als sich Frauen versammelten, um sich auf das Ereignis vorzubereiten – Dutzende wurden getötet. Ebenfalls im April griffen US-gestützte Flugzeuge ein Flüchtlingslager an und töteten sieben Kinder und Kleinkinder.

Kampfflugzeuge haben keine Skrupel, mehrere zivile Häuser am selben Tag anzugreifen, um Rettungsmannschaften und Reporter anzugreifen, die den Tatort betreten. Die von den USA unterstützte saudische Koalition hat auch eine Schwäche für dicht gedrängte Veranstaltungen wie Wochenendmärkte, große Beerdigungen und Busse. Der jüngste Busangriff richtete sich gegen Dutzende von Flüchtlingen, die vor den Luftangriffen der Koalition nur wenige Kilometer entfernt flohen.

Hinzu kommen 2.650.000 Binnenvertriebene aus dem Jemen, die als Flüchtlinge im eigenen Land leben.

Vernichtung von Ressourcen und Kultur

Obwohl die großen Zahlen überwältigend erscheinen, ist es wichtig, einen genauen Blick auf die List zu werfen. Liste der Zerstörung ist hier…. Das sind absolut keine Unfälle, Fehleinschätzungen, Fehler oder wie auch immer Riyadh und Washington sie nennen wollen. (Wenn sie sich entscheiden, überhaupt etwas zu sagen.)

Jede Zahl auf dieser Liste spiegelt die Bildungsquelle einer Gemeinde für ihre Kinder wider, Nahrung, die sie auf den Tisch legen können, Treibstoff zum Kochen und zur Arbeit, einen Ort, an dem sie sich in Notfällen medizinisch versorgen lassen können, Straßen, um von A nach B zu gelangen, Einkommen, um die Rechnungen zu bezahlen, lustige Orte, an die sie am Wochenende gehen können, und buchstäblich alles, was der Durchschnittsbürger in seinem täglichen Leben für selbstverständlich hält.

…und das schließt nicht einmal zivile Wohnungen ein. Die saudische Koalition hat über 400.000 Häuser zerstört oder schwer beschädigt: genug, um eine Großstadt zu füllen, wie man sie in einem durchschnittlichen US-Vorort findet.

Die US-Saudi-Koalition zielt eindeutig auf die für das tägliche Überleben notwendigen Grundversorgungseinrichtungen wie Strom- und Wasseraufbereitungsanlagen ab. Dies hat viele jemenitische Gemeinden gezwungen, sich auf inländische Solaranlagen zu verlassen, um Wasserpumpen anzutreiben und Strom an Haushalte zu liefern. (Alle sind auch nicht immun gegen saudische Luftangriffe.) Die gezielte Ansiedlung von Wasseraufbereitungsanlagen trug direkt zur schwindelerregenden Zahl der Cholera-Infektionen bei – über eine Million.

Selbst Moscheen und antike archäologische Stätten sind nicht vor dem Zorn der von den USA unterstützten Kampfflugzeuge sicher. Jemen rühmt sich einiger der ältesten Epizentren der Zivilisation mit Ruinen und Stätten, die auf über 1.000 v. Chr. zurückgehen. Das alles gehört zum Völkermord der saudischen Koalition, um die jemenitische Kultur und die Überreste aller Nicht-Wahhabi (die Religion des saudischen Königreichs) auszulöschen. Saudi-Arabien hat eine lange Geschichte, wenn es darum geht, in jedem Land, in das es eindringt, Denkmäler und Schreine von Nicht-Wahhabiten anzugreifen – lange bevor ISIS die Taktik aufgriff.

Jemen von der internationalen Gemeinschaft isolieren

Zur Strategie der saudischen Koalition gehört auch die Isolierung des Jemen von der internationalen Gemeinschaft. Ein großer Teil davon betrifft eine Verleumdungskampagne über den Iran, damit die Koalition die tatsächlichen Beschwerden des Jemen diskreditieren kann. (Klagen, die zufällig den US-Imperialismus und die Ausbeutung durch die Golfkönigreiche einschließen)

Die Koalition erreicht dieses Ziel durch die Zerstörung der jemenitischen Telekommunikationseinrichtungen wie Mobilfunkmasten (421, um genau zu sein). Luftangriffe und militärische Bombardierungen richten sich auch gezielt gegen Regierungsgebäude (über 1.700), die Angestellten des öffentlichen Sektors und Regierungsbehörden das Funktionieren verbieten. Arbeitsplätze im öffentlichen Sektor machen einen großen Teil der jemenitischen Arbeitskräfte und mehrere Branchen aus, darunter Gesundheitswesen, Bildung, Hygiene und Ingenieurwesen.

Es ist erwähnenswert, dass der finanzielle Teil der Blockade die jemenitische Zentralbank lahmgelegt hat, was bedeutet, dass alle Gehälter des öffentlichen Sektors chronisch zurückbleiben, wenn sie überhaupt bezahlt werden. Viele haben sich zögernd um eine Anstellung im privaten Sektor oder bei internationalen NGOs bemüht.

Die Land-, See- und Luftblockade der Koalition hat wahrscheinlich Zehntausende weitere Menschen getötet. 22 Millionen Jemeniten benötigen zum Überleben sofortige humanitäre Hilfe. Zivilisten, die eine lebensrettende medizinische Behandlung benötigen, haben keinen Zugang zu Lieferungen und Dienstleistungen für Krankheiten wie Krebs, Nierendialyse, Diabetes und Schwangerschaft.

Die Vereinigten Staaten liefern den Großteil der Waffen, Flugbenzin, Fahrzeuge und Schiffe für die Durchführung von Luftangriffen und Bodeninvasionen an Saudi-Arabien. Washington bietet der saudischen Koalition auch Training für Bodentruppen sowie logistische und nachrichtendienstliche Unterstützung. Mit anderen Worten: die Hilfe Saudi-Arabiens bei der Auswahl von Flugzielen.

War in Yemen Has Destroyed Enough Yemeni Homes to Fill a Large City

Jemen: Großdemonstration gegen Imperialismus

Jemen: Großdemonstration gegen Imperialismus

Aus Anlass “Tag des Schreis gegen Imperialismus” sind gestern Millionen Menschen in Sanaa, der Hauptstadt Jemens, Al-Hudaida, Saada, Haja und Omran, auf die Straße gegangen, um ihrer Abscheu gegen die USA, Israel und Saudi-Arabien Nachdruck zu verleihen.

Wie der Sender “Al Masira” berichtete, wurde der Tag im Jahr 2002…..

…und passend…..
Jemens Armee griff Stützpunkt saudischer Nationalgarde an

Die menitische Armee hat nach eigenen Angaben den Stützpunkt der saudischen Nationalgarde in Najran im Südwesten des Landes mit Raketen angegriffen.

Raketeneinheit und Volkskomitees hätten heute eine ballistische Rakete gegen den Stützpunkt der saudischen Nationalgarde abgschossen. Die Rakete soll große…..

Die Schlacht um Al Hudaydah

Bildergebnis für Al HudaydahBild: wikipedia.org

In der Schlacht um die jemenitische Hafenstadt Al Hudaydah können die Aggressoren – Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate – auf eine Vielzahl an Waffen aus deutscher Produktion zurückgreifen. Beide Länder gehören seit 2008 zu den größten Empfängern deutschen Kriegsgeräts. Noch im vergangenen Jahr hat die Bundesregierung die Lieferung von Rüstungsgütern an die zwei Staaten im Wert von beinahe einer halben Milliarde Euro genehmigt. Trotz eines angeblichen Exportstopps werden bis heute ausgewählte Rüstungslieferungen durchgeführt, obwohl die saudisch-emiratische Kriegsallianz den Jemen laut Einschätzung der Vereinten Nationen in die größte humanitäre Krise der Gegenwart gestürzt hat. Der Angriff der Kriegskoalition auf Al Hudaydah droht die Lage noch zu verschlimmern: Über die Stadt wurden zuletzt beinahe 70 Prozent der Nahrungsmittel für die jemenitische Bevölkerung importiert. Die Lieferungen drohen komplett zum Erliegen zu kommen. Bereits jetzt vegetieren 8,4 Millionen Jemeniten am Rande einer Hungersnot dahin.

Der wichtigste Hafen des Jemen

Der Hafen von Al Hudaydah im Nordwesten des Jemen am Roten Meer, um dessen Kontrolle seit Mitte dieser Woche offen Krieg geführt wird, ist der größte des Landes. Seine Bedeutung zeigt sich daran, dass er bis ins Jahr 2014 hinein…..

LIVE-TICKER: Die Schlacht um Hodeida

http://justicenow.de/wp-content/uploads/2018/06/Jemen-Special-Website_stretch.jpg

Im Jemen herrscht seit über drei Jahren ein Krieg, in dem eine von Saudi-Arabien geführte Koalition gegen die Houthi-Rebellen kämpft. Die UN spricht kriegsbedingt von der „schlimmsten humanitären Katastrophe der Welt“. Seit den Morgenstunden des 13. Juli 2018 führt die Koalition* eine Großoffensive auf die wichtigste Hafenstadt des Landes, Hodeida, durch die rund 80 Prozent aller Importe in den Jemen abgewickelt werden. Die UN warnt vor 250.000 Toten und 340.000 Vertriebenen.

Alles, was es zum Jemen-Krieg zu wissen gibt, im sechsteiligen Jemen-Special auf JusticeNow!.

Alle Hintergründe zur Schlacht um Hodeida im Artikel von JusticeNow!-Autor Jakob Reimann auf den NachDenkSeiten:   

Neue Informationen laufen im LIVE-TICKER chronologisch durchnummeriert von unten nach oben:




15. Juni

3. Koalition bombardiert Hauptstraße nach Sana’a, um Truppenbewegung und andere Verstärkung aus der von den Houthis gehaltenen Hauptstadt Richtung Hodeida zu blockieren. Damit ist jedoch auch die Lieferung von Hilfsgütern in Richtung Sana’a massiv erschwert. (The Jerusalem Post, Independent.ie)

2. Saudi-Koalition schickt Tausende Kämpfer als Verstärkung nach Hodeida. (Sky News Arabia)

1. Sieben Zivilisten getötet. Am Donnerstag wurden in mindestens 17 Luftschlägen…

Saudi-Arabien, VAE, starten Angriff auf Jemens Hafenstadt Hudaida

UN warnt vor verheerenden Folgen für 250.000 Einwohner von Hudaida, da die Koalition gegen die Houthi-Rebellen in der Hafenstadt vorgeht.

Sudanese forces fighting alongside the Saudi-UAE coalition gathered near the outskirts of Hudaida [Najeeb Almahboobi/EPA]Najeeb Almahboobi/EPA

Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate haben einen Angriff auf die jemenitische Hafenstadt Hudaida gestartet, in der größten Schlacht eines dreijährigen Krieges zwischen einer saudi-unterstützten Koalition und iranisch ausgerichteten Houthi-Rebellen.

Die Luftangriffe am Mittwochmorgen, die auf Houthi-Positionen abzielen, werden durch Bodenoperationen der jemenitischen Truppen südlich des Hafens am Roten Meer unterstützt, sagte die international anerkannte jemenitische Exilregierung in einer Erklärung.

Die Exilregierung “hat alle friedlichen und politischen Mittel ausgeschöpft, um die Houthi-Miliz aus dem Hafen von Hudaida zu entfernen”, heißt es in einer Erklärung.
“Die Befreiung des Hafens von Hudaida ist ein Wendepunkt in unserem Kampf um die Rückeroberung des Jemen von den Milizen, die ihn entführt haben, um ausländischen Zielen zu dienen”, fügte die Erklärung hinzu.

“Die Befreiung des Hafens ist der Beginn des Sturzes der Houthi-Miliz und wird die Seeschifffahrt in der Straße von Bab al-Mandab sichern und dem Iran die Hände abschneiden.

Der Hafen am Roten Meer ist der einzige Hafen unter Houthi-Kontrolle, der etwa 150 km südwestlich der Hauptstadt Sanaa liegt.

Nach Angaben von Al Arabiya aus Dubai haben jemenitische Truppen die Kontrolle über den südlichen Stadtteil Nekheila erlangt.

Der Hafen von Hudaida ist entscheidend für den Fluss der Nahrungsmittelversorgung in ein Land, das am Rande der Hungersnot steht.

Aber Riad und Abu Dhabi behaupten, dass der Hafen für den Waffenschmuggel genutzt wird.

Der Angriff erfolgt nach Ablauf einer von den VAE gesetzten Frist für die Houthis, die Sanaa halten, um den seit Jahren unter ihrer Kontrolle stehenden Hafen zu übergeben.   Saudi Arabia, UAE, launch attack on Yemen’s port city of Hudaida

Ansarollah: 2018 wird Jahr der Raketenangriffe auf Saudi-Arabien sein

Ansarollah: 2018 wird  Jahr der Raketenangriffe auf Saudi-Arabien sein

Laut der jemenitischen Ansarollah-Bewegung wird das Jahr 2018, Jahr der Angriffe auf Saudi-Arabien mit ballistischen Raketen sein.

Wie der russische Nachrichtensender “Russia al-Youm” am Montag berichtete, ruft  der Vorsitzende des politischen Rats der jemenitischen Ansarollah-Bewegung Mehdi al-Mashat zur  Fortsetzung des Wegs seines Vorgängers Saleh al-Samad, der am 26.April bei saudischen Luftangriffen in der Provinz al-Hudaida getötet wurde, auf. 

Al-Mashat sprach sich zudem dafür aus, das Vertrauen des jemenitischen Verteidigungsministeriums in die Armee wiederherzustellen. Er forderte außerdem, das jemenitische Volk zu unterstützen, die Rolle der Armee zu stärken und die Mobilisierung des Volkes im Land…..

Kriegsreporter im Jemen: “Es ist schwer neutral zu bleiben”

“Arabia Felix“, glückliches Arabien, nannten die Römer den Jemen. Heute herrscht dort Bürgerkrieg und die Situation der Journalisten und Korrespondenten gehört zu den schlechtesten der Welt.

Foto: Mohammed Al-Eez

Seit Beginn Arabischen Frühlings 2010 in zahlreichen arabischen Ländern lässt sich die Mediensituation im Jemen am besten mit dem Wort „Chaos“ beschreiben. Journalisten müssen nicht nur um ihr Recht auf freie Meinungsäußerung kämpfen, die in dem Land sehr stark eingeschränkt ist. Sie befinden sich zudem ständig in Lebensgefahr. Es wird für Journalisten deshalb immer schwieriger, ihre Rolle als Informationsermittler auszuführen. Sie vermitteln Informationen über verschiedene Konfliktgrenzen hinweg und stehen unter ständigem Druck. Dies kann auch die Ausgewogenheit und Neutralität ihrer Berichterstattung beeinflussen. Journalisten sind somit oft gezwungen, die Regeln und Normen ihres Berufes zu vernachlässigen, wenn sie nur über das berichten dürfen, was ihnen die Autoritäten erlauben.

Der Jemen wird heute im „Word Happiness Report“ der Vereinten Nationen als eines der unglücklichsten Länder der Welt gelistet. Der Glücksindex basiert auf Kriterien….

US Army hilft Saudis gegen Schiiten aus dem Jemen

Bildergebnis für US Army hilft Saudis gegen Schiiten aus dem Jemen

Ein Dutzend Green Berets sind seit dem letzten Jahr mit dem Aufspüren von Raketenbasen beschäftigt

Die New York Times hat von nicht namentlich genannten amerikanischen Behördenmitarbeitern und europäischen Diplomaten erfahren, dass die US Army – anders als vorher vom Pentagon dargestellt – Saudi-Arabien im Jemenkrieg nicht nur mit dem bereits während der Präsidentschaft Barack Obamas begonnenen Auftanken von Flugzeugen und dem Teilen von Geheimdienstinformationen hilft (vgl. USA: Parteiübergreifende Initiative zum Krieg im Jemen), sondern seit Dezember 2017 auch Soldaten entsandt hat, die sich daran beteiligen.

Dabei handelt es sich um etwa ein Dutzend Angehörige der aus dem gleichnamigen John-Wayne-Film bekannten Green Berets. Sie haben die Aufgabe, Raketenstellungen im Jemen aufzuspüren, in denen schiitische Huthi-Milizen auf saudische Städte wie Chamis Muschait, Nadschran oder Riad zielen, wo ihre Geschosse mehrmals Häuser trafen. Die Grenze zum Jemen müssen sie dazu….

IKRK: Etwa zwei Millionen Menschen sind im Jeman an Cholera-Erkrankung und Wasserknappheit gestorben

IKRK: Etwa zwei Millionen Menschen sind im Jeman an Cholera-Erkrankung und Wasserknappheit gestorbenEtwa zwei Millionen Menschen sind in den vergangenen sechs Monaten nach Angaben des Leiters des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) i Jemen an der Cholera-Erkrankung, schwerem Durchfall und wegen Wasserknappheit gestorben.

“Alexander Feith” sagte heute in Sanaa vor Journalisten, derzeit sind die Sterbefälle im Jemen  wesentlich höher als die beim Krieg.

Feith unterstrich, dass das Gesundheitssystem im Jemen völlig zusammengebrochen sei, in den meisten Städten gebe es keinen Strom…..

UNO verschärft insgeheim die Inspektion von Hilfsschiffen für den Jemen

Durchsucht nur Schiffe, die Häfen anlaufen, die nicht unter prosaudischer Kontrolle stehen

Jason Ditz

Angesichts der wachsenden Besorgnis über Massenhunger und fehlende medizinische Hilfe scheint die UNO die saudische Blockade gegen Nordjemen zu unterstützen und kündigt an, dass sie eine Handvoll zusätzlicher “Inspektoren” einsetzt, um durch die Ladung von Hilfsschiffen zu stöbern, die versuchen, die Küste zu erreichen.

Die Saudis blockieren nominell den Nordjemen, um den Waffenschmuggel zu verhindern, obwohl in der Praxis die einzigen Waffen, die ihre blockierenden Schiffe gefunden haben, von Schiffen stammten, die darauf bestanden, dass sie gar nicht erst in den Jemen gefahren sind. Die UNO sagt, dass sie keine Schiffe inspizieren wird, die in Häfen einlaufen, die von prosaudischen Streitkräften kontrolliert werden.

Das ist es, was die eigentliche Blockade ist, nämlich eine Strafmaßnahme gegen Zivilisten im Rebellengebiet. Der Mangel an Medizin hat eine große Zahl von Zivilisten im Nordjemen getötet und mehrere Krisen ausgelöst. Millionen sind mit Unterernährung und potenziellem Hunger konfrontiert.

Die WHO gab das zu und sagte, dass es Tausende von Paletten mit Hilfslierferungen gibt, die darauf warten, in den nördlichen Jemen geschickt zu werden. Mit 10-UNO-Inspektoren wird es eine ganze Weile dauern, bis sie dort ankommen. Antikrieg:

Bild könnte enthalten: Text

Jemen: Alle 10 Minuten ein Kind an Hunger oder vermeidbaren Krankheiten – Im Gespräch mit Ali Al-Dailami

Im Jemen findet aktuell eine der größten Katastrophen des Jahrzehnts statt, doch die Welt interessiert sich kaum für diesen Konflikt. Auf der Freiheitsliebe haben wir uns dagegen ausführlich der Berichterstattung über den Krieg gewidmet. Ali Al-Dailami, Mitglied im Parteivorstand der Linken und aus dem Jemen geflüchtet, sprach über die Situation im Jemen.

AKL: Kannst Du uns kurz das Wichtigste zur Geschichte und Sozialstruktur des Jemens sagen?

Ali Al-Dailami: Die Arabische Republik Jemen liegt auf der arabischen Halbinsel und ist auch zugleich eines der ärmsten Länder der Welt. Ein Sozialversicherungssystem existiert nicht, der wichtigster Träger der sozialen Absicherung ist nach wie vor der…

Drei Jahre Massenmord

Im Jemen ist kein Ende des Krieges in Sicht. UNO spricht von »größter humanitärer Katastrophe unserer Zeit«

S 03.jpgHunger und Bomben: In den Ruinen der Stadt Saada nach einem saudi-arabischen Luftangriff (August 2016) Foto: Naif Rahma/REUTERS

Heute vor drei Jahren, am 26. März 2015, begann eine Militärkoalition unter Führung Saudi-Arabiens eine Intervention im Jemen. Sie folgte dabei einer Bitte des jemenitischen »Präsidenten« Abed Rabbo Mansur Hadi. Dieser war nach dem Sturz seines Vorgängers Ali Abdullah Saleh im Februar 2012 für eine zweijährige Übergangsfrist zum Staatschef gewählt worden, weigerte sich nun aber, abzutreten.

Zum Zeitpunkt der Intervention Saudi-Arabiens und seiner Verbündeten hatte Hadi längst die Kontrolle über das Land verloren. Die Ansarollah, die seit den 80er Jahren für die politischen, wirtschaftlichen und religiös-kulturellen Rechte der etwa 40 Prozent der Bevölkerung Jemens ausmachenden Zaiditen eintraten, hatten große Teile des Landes sowie die Hauptstadt Sanaa eingenommen. Erklärtes Ziel der in westlichen Medien oft auch als »Huthis« bezeichneten Ansarollah war es, die…..

…..passend dazu……
Ein Appell jemenitischer Kinder an die Welt

Krieg im Jemen: Pressemitteilung von Save the Children: „Je länger der Krieg dauert, desto mehr Kinder werden sterben“ – ein Appell jemenitischer Mädchen und Jungen an die Welt

Heute am Montag,26. März, jährt sich der Jemen-Krieg zum dritten Mal. Diese größte menschengemachte Katastrophe hat Tod, Leid und Zerstörung über ein ohnehin schon vorher bitterarmes Land gebracht. Über 8000 Zivilisten haben bisheuteihr Leben verloren. Mehr als 75 Prozent der Bevölkerung benötigen humanitäre Hilfe, Millionen Kinder stehen am Rande einer……

26.03.2015: Beginn des Jemen-Kriegs

Am 26. März 2015 begann Saudi-Arabien mit Luftangriffen auf den auf den Jemen. Nachdem der eng mit Riad verbundene jemenitische Präsident im Jahr 2014 von seinem Amt zurücktrat, griff Saudi-Arabien im März 2015 den Jemen, bzw. die seit Februar 2015 dort herrschenden Houthi-Rebellen an.

 

Jemen Krieg ab 2015An diesem Tag im Jahr 2015 begannen die Luftangriffe Saudi-Arabiens auf den Jemen. Im Januar desselben Jahres war der mit Saudi-Arabien verbündete jemenitische Präsident Rabbuh Mansur Hadi zurückgetreten. Im Februar 2015 übernahmen die Houthis die Macht, bereits……

 

Jemen: Zerstörung tausender Bildungseinrichtungen – Ergebnis der 3-jährigen Angriffe

Jemen: Zerstörung tausender Bildungseinrichtungen - Ergebnis der 3-jährigen AngriffeDas jemenitische Bildungsministerium gab bekannt, dass aufgrund der dreijährigen von Saudi-Arabien angeführten Angriffe auf das Land mehr als 2640 Schulen und Bildungseinrichtungen in verschiedenen Provinzen des Landes zerstört wurden.

Dem Sender al-Masirah zufolge hat das jemenitische Ministerium weiter mitgeteilt, dass 293 Ausbildungszentren davon vollkommen zerstört wurden.

In Sanaa hat das Bildungsministerium eine Ausstellung über die Zerstörungen der jemenitischen Schulen durch die Ale Saud in den……

Mord an den Jemeniten findet auch mit Schweizer Waffen statt

Export von Kriegsmaterial der Schweiz

Die 10 grössten Abnehmer von Schweizer Kriegsmaterial

JEMEN: HUTHIS SCHIEßEN SAUDISCHEN KAMPFJET AB

Die jemenitischen Huthi-Rebellen haben über dem Jemen (Region Saada) einen US-amerikanischen Kampfjet F-15 der saudi-arabischen Luftwaffe (saudische Invasionstruppen) abgeschossen, und zwar mit einer alten modifizierten sowjetisch-russischen “Luft-Luft”-Rakete R-27 “Wympel”, die vom Boden aus abgeschossen wurde und den saudischen Kampfjet dabei trotzdem einholte & traf.