Archiv für Japan

Pannenserie in Fukushima: Erkundungsroboter in Reaktor 2 blieb stecken

Bildergebnis für Pannenserie in Fukushima: Erkundungsroboter in Reaktor 2 blieb steckenRoboter Sasori (Skorpion). Bild: Tepco

Der Roboter konnte nicht mehr geborgen werden, mit einem anderen Roboter soll im März Reaktor 1 erkundet werden, wo es auch eine Kernschmelze gab

Eigentlich ist Japan ein Land, das führend in der Robotertechnik ist. Der Staat unterstützt die Entwicklung massiv, zumal Roboter in der noch weitgehend abgeschlossenen und sich gegen Zuwanderung sträubenden vergreisenden Gesellschaft Arbeiten in der Dienstleistungsbranche wie bei der Kranken-und Altenpflege ausführen sollen, für die ohne Einwanderung Personal fehlt (Obergrenze: Japan nimmt bis 2021 höchstens 300 syrische Flüchtlinge auf). Allerdings ist der Einsatz von Robotern im havarierten AKW Fukushima schleppend und von Pannen begleitet.

Am 30. Januar waren nicht mittels eines Roboters, sondern mit einer an einer Teleskopstange.....

 

Fukushima: Extrem hohe Strahlungswerte – und wieder wird alles heruntergespielt

Fukushima Roboter - Bildquelle: www.thedailysheeple.com

Es ist immer wieder erstaunlich, wie Politik, Konzerne und die Hochleistungspresse gemeinsame Sache machen, wenn es darum geht bestimmte Themen fast komplett auszublenden. Eines der Beispiele dafür ist die Situation rund um das Atomkraftwerk Fukushima Daiichi, dass seit seiner Havarie 2011 so gut wie keine Rolle mehr in den Mainstreammedien spielt.

Dabei wissen wir, dass Fukushima Tschernobyl schon seit langem in den Schaden stellt, was den Austritt atomarer Strahlung anbelangt. Wie immer, wenn es um heikle Themen geht, versucht man die Gefahren herunterzuschreiben, obwohl die Lage im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi katastrophal ist und uns allen den Angstschweiß auf die Stirn treiben sollte. So will man uns weismachen, dass man jetzt „ganz neu entdeckt“ haben will, dass die Strahlungswerte „erstaunlich hoch“ sind:

Die neuen Messwerte stammen vom Reaktor 2, wo die Strahlungswerte 530 Sievert pro Stunde betragen, so Tepco, der Tokyo Electric Power Company. Das ist sehr radioaktiv – die meisten Strahlungsarten werden in Tausendstel eines Sievert, einer Einheit, die Millisievert genannt wird, gemessen.

Ein Röntgenstrahl beim Zahnarzt entspricht laut dem Guradian gerade 0,01 Millisievert ....

Tickende Zeitbombe Fukushima: Rekordstrahlung in havariertem Reaktor gemessen

Tickende Zeitbombe Fukushima: Rekordstrahlung in havariertem Reaktor gemessenQuelle: Reuters

Sechs Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima gelingen dem Betreiber Tepco erstmals Aufnahmen aus dem Inneren einer der Reaktoren. Die Strahlenmesswerte übersteigen die bisherigen Angaben bei Weitem.
Am 11. März 2011 führten ein Erdbeben der Stärke 9,0 und ein darauffolgender Tsunami vor der Küste von Japan zu der schwersten Nuklearkatastrophe seit dem Reaktorunglück von Tschernobyl. Das japanische Fukushima wurde seitdem zu einer weiteren Chiffre für die potenziellen Gefahren, die von der Kernenergie ausgehen. Doch in Japan hat das Unglück nicht zu einer Neuausrichtung der....

Fukushima: Rekordradioaktivität in Reaktor 2 mit 530 Sievert pro Stunde gemessen

Bildergebnis für Fukushima: Rekordradioaktivität in Reaktor 2 mit 530 Sievert pro Stunde gemessen

 

Aufnahme vom Boden des Sicherheitsbehälters in Reaktor 2. Bild: Tepco

Aufnahmen zeigen, dass die Kernschmelze nicht nur ein Loch im Druckbehälter, sondern auch im Sicherheitsbehälter verursacht hat

Vor fast 5 Jahren hat sich die Nuklearkatastophre im AKW Fukushima ereignet, im Verhältnis zur Halbwertszeit des radioaktiven Materials ist das praktisch nichts. Im März 2011 fiel durch den Tsunami die Kühlung des AKW aus. Als Folge ereignete sich eine Kernschmelze in drei Reaktoren.

Am Montag gelang es dem praktisch verstaatlichten Betreiberkonzern Tepco erstmals, Bilder mit einer ferngesteuerten, auf einem Teleskop montierten Kamera aus dem Inneren des Reaktors Nr. 2 zu machen. Dabei wurde klar, dass die Situation viel schlimmer ist, als man bislang -....

 

Der Prozess ist unumkehrbar, die USA werden Japan ähnlich werden

Der israelische (russischsprachige) Analytiker, der ehemalige Leiter der israelischen Geheimdienste "Nativ" Jakob Kedmi war einer von denen, die bereits im Voraus den Sieg von Donald Trump bei der Präsidentenwahl in den USA vorhergesagt haben. Umso interessanter ist es, seine Meinung darüber zu erfahren, was den neu gewählten US-Präsidenten in absehbarer Zeit wohl so alles erwartet. Darüber informiert das Interview der Kolumnistin Lubow Stepaschowa mit Jakob Kedmi.

Jakob Kedmi: Ich stelle keine Prognosen, ich stelle Trends in der amerikanischen Gesellschaft fest. Zu sagen, welche von ihnen gewinnen werden, ist unmöglich vorherzusagen, dazu müsste man eine übernatürliche Intuition besetzen. Aber allgemeine Trends sind:

Die Wahlsieg-Vorhersagen fast aller Massenmedien, US-Behörden und auch dem Hauptquartier der demokratischen Partei entsprachen nicht der tatsächlichen Entwicklung. Sie alle verstanden nicht, was in ihrem Lande vor sich geht.

Es kam frei nach Lenin:.....

Kommt der Jahrhundertwinter nach Tokio? Erster Schnee seit 54 Jahren - FOTOs

Japan: Erster Schnee seit 54 Jahren© REUTERS/ Toru Hana

Japanische Meteorologen haben erstmals seit 1875 im Zentrum Tokios im November Schneefall registriert, wie die Nachrichtenagentur Kyodo News am Donnerstag meldet. Mehr.....

Putins Japan-Besuch: Kommt eine geopolitische Trendwende in Tokio?

Shinzo Abe und Wladimir Putin. Bild: © Sputnik/ Mikhail Klimenteev
Shinzo Abe und Wladimir Putin. Bild: © Sputnik/ Mikhail Klimenteev

Die wachsenden politischen Spannungen mit Washington und zumindest kleinere Fortschritte bei den Beziehungen mit Peking sorgen dafür, dass der Besuch von Präsident Putin in Japan mit anderen Augen gesehen werden muss.

Von Marco Maier

Seit dem Zweiten Weltkrieg, als die Sowjetunion einige Inseln im Norden Japans (Kurilen) eroberte, die auch weiterhin Teil des russischen Staatsgebiets sind und immer noch von Japan beansprucht werden, ist das politische Klima zwischen Tokio und Moskau ein wenig unterkühlt. Doch die jüngsten Entwicklungen zeigen, dass man seitens des Lands der aufgehenden Sonne für einige geopolitische....

Japanische Demonstranten und Journalisten vom US-Militär ausspioniert

Spionageziel der USA: Japanische Demonstranten.
Spionageziel der USA: Japanische Demonstranten.
Ein Auslandskorrespondent auf Okinawa deckt auf: US-Militärs haben friedliebende Demonstranten und Journalisten ausspioniert. Japanische Anwälte und Pressefreiheitsorganisationen klagen das Vorgehen als Verletzung von nationaler Souveränität an.
65.000 amerikanische Soldaten trainieren und operieren von Japan aus, davon rund 30.000 in dem Inselparadies Okinawa. Diese Zahl ist weit höher, als in jedem anderen Land. RT Deutsch hatte ausgiebig über die Ereignisse nach dem Mord an einer jungen Japanerin durch einen Ex-Marineangestellten auf der japanischen Insel Okinawa berichtet. Die schon seit langem angespannte Stimmung...

Fukushima – Erdbeben M6.2 , 9 Millionen Säcke radioaktiver Müll, Olympia 2020 – ein „strahlendes“ Ergebnis!

fuku666Um Fukushima ist es ruhig geworden. Die Erde ist es nicht, sie bebt weiter, heute wieder unweit der Präfektur Fukushima mit der Stärke 6,2. Dort stehen 9 Millionen Säcke radioaktiver Müll herum. Sicher erfahren wir aus Japan, alles in Ordnung, macht euch keine Sorgen. Wir verkaufen sogar wieder landwirtschaftliche Produkte aus der Region. Und unser Mineralwasser, direkt aus Fukushima, wurde sogar ausgezeichnet. Zur Zeit bieten wir unsere Ware in New York an. Die Europäische Kommission konnten wir ja schon überzeugen, dass alles in Ordnung ist. Die EU lockerte auch gleich die Bestimmungen für Lebensmittel-Importe aus Japan. Fast alle Lebensmittelprodukte der Präfektur Fukushima....

Tokio: Japan richtet sich in Beziehungen zu Russland nicht nach USA

Japans Premier Shinzo Abe© REUTERS/ Toru Hanai

Japan richtet sich laut Premierminister Shinzo Abe in seinen Beziehungen zu Russland nicht nach der US-Politik. Abe hat nach eigenen Worten dem US-Präsidenten Barack Obama und dem Vize-Präsidenten Joe Biden Tokios Haltung zum Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Japan im Dezember erläutert.

„Wir sprechen uns mit den USA nicht zu jedem Punkt der Verhandlungen mit Russland ab, allerdings teilen wir als Verbündete der USA der amerikanischen Seite die wichtigsten Ideen mit“, sagte Abe bei einer Parlamentssitzung. So habe er mit Obama den kommenden Besuch Putins besprochen, und später mit Biden in New York darüber diskutiert, wie Japan und....

Gänsehaut pur bei diesen Fotos von Fukushima‘s Geisterstädten

FukushhimaDer Atomunfall im japanischen Fukushima zählt zu den schlimmsten Katastrophen der Menschheit. Bis heute ist kein Ende abzusehen. Die Region wird unbewohnbar bleiben.Dem jungen malaysischen Fotografen Keow Wee Loong gelang es über eine Route durch einen Wald die Kontrollen zu umgehen. Seine Aufnahmen aus dem Sperrbezirk sind erschreckend und zeigen, was man sich unter einer Geisterstadt vorstellt. Mehr...

Dutzende junge Japanerinnen verklagen Regierung und Pharmaunternehmen

Dutzende junge Japanerinnen verklagen Regierung und Pharmaunternehmen ‒ HPV Impfstoff führt zu permanenten Schmerzen am ganzen Körper
Anfang dieser Woche wurde bekannt, dass mindestens 64 Frauen, bei denen nach Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs Nebenwirkungen auftraten, die japanische Regierung und vor allem die Unternehmen, die den Impfstoff herstellen, auf Schadenersatz verklagen.
Die Anzeigen gingen bei den vier Bezirksgerichten von Tokio, Nagoya, Osaka und Fukuoka ein. Jedes Opfer verlangt 15 Millionen Yen (127 000 Euro). Die Frauen, die heute im Schnitt 18 Jahre....

Der Wahnsinn nimmt kein Ende – trotz Erdbeben fährt Japan einen weiteren Atomreaktor hoch!

fukuDass man aus dem Desaster Fukushima nichts lernt, zeigt wiedermal Japan. Am 16. Juni traf ein Erdbeben der Stufe 6 die südlichen Teile von Hokkaido in Japan. Das Atomkraftwerk der Region soll nicht beschädigt worden sein. Erst aktuell erschütterte ein Erdbeben der Stärke 5,5 bei Taira, vor der Ostküste von Honshu, Japan, unweit der Präfektur Fukushima. Und trotz Protesten soll mit Ikata das dritte Atomkraftwerk hochgefahren werden. Damit folgt es dem Beispiel der Sendai-Anlage im Südwesten von Japan und dem Takahama-Atomkraftwerk im Zentrum von Japan. Mehr...

Fukushima: Tepco musste wohl aufgrund Regierungsdruck die damalige Kernschmelze vertuschen

Laut neuer Berichte hat die japanische Regierung in Zusammenarbeit mit dem Atomkonzern Tepco absichtlich die Kernschmelze in Fukushima im Jahr 2011 vertuscht.

Ich würde sagen, dass es eine Vertuschung war. Es ist äußerst bedauerlich. – Naomi Hirose, Tokyo Electric Power Company Präsident während einer Pressekonferenz (I would say it was a coverup. It’s extremely regrettable. – Tokyo Electric Power Company President Naomi Hirose during a press conference)

So erliess Masataka Shimizu, damaliger Präsident von Tepco, nach dem Erdbeben, dem Tsunami und der sich anschließenden Atomkatastrophe, die Anweisung, dass seine Mitarbeiter das Wort “Kernschmelze” nicht verwenden dürfen – angeblich auf Druck aus dem Büro des Premierministers.

Über zwei Monate lang umschrieben....

ZEHNTAUSENDE JAPANER PROTESTIEREN GEGEN US-OKKUPATION VON OKINAWA

Zehntausende Menschen haben im japanischen Okinawa für die Schließung der US-Militärbasis Futenma demonstriert. Bei einem der größten Proteste in Jahrzehnten forderten sie, so wörtlich, eine Befreiung von den Amerikanern.

Die Demonstranten legten Blumen für eine Frau nieder, die vor kurzem vergewaltigt und ermordet aufgefundene worden war. Im Zusammenhang mit der Tat war im Mai ein 32-jähriger Amerikaner verhaftet worden. Nach Angaben der Japan Times hat er die Tat gestanden.

Ein Fünftel der Insel Okinawa ist auch seit Ende der US-Besatzung 1972 noch unter der Kontrolle der USA. Immer wieder fallen....

Japan im Zorn: US-Soldaten "üben" Massen-Vergewaltigung auf Militärstützpunkt in Okinawa

Japan im Zorn: US-Soldaten "üben" Massen-Vergewaltigung auf Militärstützpunkt in Okinawa

von Olga Banach

Okinawa kommt nicht zur Ruhe. Die Vergewaltigung und anschließener Mord an einer jungen Japanerin löste eine Protestwelle in Japan gegen die US-amerikanische Militärpräsenz aus. Aus Solidarität wurde von den Amerikanern....

Erneute Straftat durch US-Militär auf Okinawa – Japans Verteidigungsminister empört

Auf der japanischen Insel Okinawa hat erneut eine Rechtsverletzung durch eine Militärangehörige der US-Militärbasis Kadena für Ärger gesorgt: Eine angetrunkene Soldatin hat mit ihrem Auto einen Unfall verursacht, bei dem zwei Japaner verletzt wurden. Der japanische Verteidigungsminister Gen Nakatani äußerte bereits seinen Protest.

„Der neue Vorfall unter Beteiligung von US-Soldaten trotz der Einschränkungen für Alkoholkonsum, die nach der Festnahme eines Mitarbeiters der US-Militärbasis eingeführt worden waren, ist höchst bedauernswert“, zitiert die Nachrichtenagentur NHK den Minister.

Proteste gegen US-Militärbase auf Okinawa (Archivbild)
© AFP 2016/ TORU YAMANAKA
Das japanische Verteidigungsministerium habe dem US-Militärkommando bereits eine Protestnote übergeben und umgehende Maßnahmen zur Verhinderung solcher Zwischenfälle gefordert, so Nakatani weiter.

Eine Soldatin vom US-Militärstützpunkt Kadena stieß laut Medienberichten in der Nacht zum....

Japan fordert Ende von Gewaltverbrechen durch US-Soldaten

Nachdem erneut ein US-Soldat mit dem Verschwinden einer Japanerin in Verbindung gebracht wurde, forderte Japans Premierminister die USA dazu auf, gründliche Maßnahmen einzuleiten, um weitere Straftaten zu verhindern.
usa japan Japan hat die Vereinigten Staaten formell dazu aufgefordert, dass die im Land stationierten US-Soldaten Vergewaltigungen, Tötungen und andere Gewaltverbrechen beenden. Der japanische Premierminister Shinzo Abe sagte, er finde „keine Worte“, um sein Entsetzen über das Verschwinden einer Japanerin auszudrücken. Die Ermittlungen führten zu einem....

Tausende Japaner demonstrieren gegen Obama-Reise nach Hiroshima

Tokio (Farsnews)- Tausende Japaner haben in Tokio gegen die Abhaltung der G7-Konferenz und Reise von US-Präsident Obama nach Hiroshima demonstriert.

Die Demonstration fand heute, am Sonntag, in Tokio statt.

Laut Japan Times verschärfte die Polizei an der Schwelle dieser Veranstaltung die Sicherheitsmaßnahmen in Tokio.

Obama brach gestern Richtung Vietnam auf, am Mittwoch wird er zu...

Japaner verklagen erstmals Regierung wegen H-Bomben-Tests der USA

Erstmals in der Geschichte hat eine Gruppe von Bürgern Japans die Regierung, die über Jahrzehnte hinweg die wahren Strahlungswerte nach den Wasserbomben-Tests der USA 1954 verheimlicht haben soll, auf Entschädigung verklagt, meldet die Zeitung The Japan Times am Montag.

Die Klage wurde laut der Zeitung von 45 Menschen beim Bezirksgericht Kochi eingereicht, die in der gleichnamigen Präfektur auf der südwestlichen Insel Shikoku leben. Unter den Klägern seien Mitglieder von Fischer-Familien, die nach den US-Tests vermutlich einer starken Strahlung ausgesetzt worden waren. Als Schadenersatz verlangen die Kläger je 2 Millionen Yen (umgerechnet etwa 16.000 Euro).

Das sei die erste Klage in der japanischen...