Archiv für Israel

Tausenden Israelis rufen zum Völkermord gegen die Palästinenser

The Tel Aviv rally—organized to support an Israeli soldier who murdered a wounded Palestinian by shooting him in the head as the victim lay on his back—was marked by chants and banners calling for mass murder.

Massive Kundgebungen und Facebook-Kampagnen, die zum palästinensischen Völkermord aufrufen, werden von den westlichen Mainstream-Medien und Facebook ignoriert, trotz Bedenken und Kooperationen, die darauf abzielen, “Aufrufe zur Gewalt” zu stoppen.

Seit Oktober letzten Jahres beschuldigt die israelische Regierung Palästinenser und ihre Verbündeten der “Anstiftung zur Gewalt” gegen Israelis, obwohl in diesem Zeitraum 34 Israelis gestorben sind, gegenüber 230 Palästinensern. Der Anstieg der Gewalt wird auf einen international verurteilten israelischen Übergriff auf palästinensische Länder im umstrittenen Westjordanland zurückgeführt.

Die Besorgnis der israelischen Regierung über die jüngsten Gewalttaten hat sie dazu veranlasst, Palästinenser wegen Inhalten aus sozialen Medien, die möglicherweise zu Verbrechen führen könnten, zu verhaften. Bisher wurden in diesem Jahr 145 Palästinenser wegen “geplanter Kriminalität” über Social Media “Anstiftung” verhaftet. Diese Praxis führte schließlich zu einer Zusammenarbeit zwischen Facebook und der israelischen Regierung, deren gemeinsame Bemühungen zur Eindämmung der “Aufstachelung” in den sozialen Medien dazu geführt haben, dass mehrere Facebook-Konten palästinensischer Journalisten und Nachrichtenagenturen verboten wurden.

Allerdings haben es sowohl Social Media als auch Mainstream-Westmedien es versäumt, die israelische “Aufstachelung” gegen Palästinenser zu verurteilen, eine Praxis, die überraschend häufig vor dem Hintergrund der geringen bis gar keinen Beachtung findet. Oft sind diese anti-palästinensischen Posten, Bilder und Kundgebungen voll von Aufrufen zum Völkermord, mit Schreien nach “Tod für die gesamte arabische Nation” und “Töten Sie sie alle”.

Sogar die Times of Israel veröffentlichte einen Artikel über “When Genocide is Permissible” in Bezug auf Israels Behandlung von Palästinensern. Obwohl der Beitrag schließlich abgestraft wurde, weist er auf eine allzu gemeinsame und gefährliche Mentalität hin, die Social Media, die israelische Regierung und die westlichen Medien “bequem” ignorieren.

Eine israelische Nachrichtenagentur stellte sogar die damals vermutete Vorzugsbehandlung auf die Probe und stellte fest, dass Facebook und die israelischen Behörden Rache-Aufrufe von Palästinensern und Israelis sehr unterschiedlich behandelten.

Selbst massive Kundgebungen für den palästinensischen Völkermord wurden von den sozialen Medien und der Wirtschaftspresse völlig ignoriert. Anfang dieses Jahres fand im April in Tel Aviv eine massive anti-palästinensische Kundgebung statt, bei der Tausende den Tod aller Araber forderten. Die Kundgebung wurde organisiert, um einen israelischen Soldaten zu unterstützen, der einen bereits verwundeten Palästinenser tötete, indem er ihm noch in den Kopf schoss.

 

Der Soldat, Elor Azaria, wurde des Totschlags wegen der Ermordung angeklagt, die tief im palästinensischen Hoheitsgebiet in der Stadt Hebron stattfand. Hebron enthält eine illegale jüdische Siedlung, aber trotz ihrer Illegalität wird sie trotzdem von den israelischen Verteidigungskräften (IDF) geschützt. Dies hat zu häufigen Zusammenstößen zwischen Israelis und Palästinensern in der Region geführt.

Die Tel-Aviv-Demo wurde von schätzungsweise 2.000 Teilnehmern besucht, und mehrere israelische Pop-Ikonen unterhielten die Teilnehmer, darunter Sänger Maor Edri, Moshik Afia und Amos Elgali sowie Rapper Subliminal. Gesänge von “Elor[der Soldat] ist ein Held” und Aufrufe zur Befreiung des Soldaten waren üblich. Eine Frau wurde fotografiert, die ein Schild mit der Aufschrift “Tötet sie alle” hielt.

Ein jüdischer Reporter am Tatort bemerkte, dass es “mehr wie eine Feier des Mordes als alles andere” schien. Trotz der offensichtlichen Feindseligkeit und Aufregung, die bei der Kundgebung deutlich wurden, ist es nicht schwer, sich vorzustellen, wie die Reaktion gewesen wäre, wenn es sich um eine pro-palästinensische Kundgebung gehandelt hätte, die den Tod von Juden forderte. Die tiefe Kluft zwischen dem, was für Palästinenser zulässig ist, und dem, was für Israelis zulässig ist, sollte uns alle beunruhigen, denn die weit verbreitete Vorurteile der sozialen Medien, der Presse und vieler Regierungen drohen, uns von den Realitäten des israelisch-palästinensischen Konflikts zu blenden.

Thousands Of Israelis Take To The Streets Calling For Palestinian Genocide

Israel: Die Fischer-Zone der Palästinenser wird reduziert

Avigdor LiebermanIsraels Kriegsminister Avigdor Lieberman hat am Samstag angeordnet das die Zone für das Fischen der Palästinenser reduziert werden soll

Hebräische Medienquellen berichteten, dass Lieberman der israelischen Armee befahl, die Fischereizone nach Sicherheitsgesprächen mit israelischen Beamten von 9 auf 6 Seemeilen zu beschränken.

Lieberman drohte der Hamas nach den Grenzprotesten im Gazastreifen am Freitag, die Strafmaßnahmen gegen den Gazastreifen nach Ende der jüdischen Feiertage zu verschärfen.

Die Palästinenser im Gazastreifen leiden seit über einem Jahrzehnt unter einer lähmenden Meeresblockade. Quelle:

Israelische Militärs greifen medizinische Einrichtung im Gazastreifen an

Israelische Militärs greifen medizinische Einrichtung im Gazastreifen anEine medizinische Einrichtung im Süden des Gazastreifens ist am Donnerstag zum Ziel von Raketenangriffen israelischer Militärs geworden.

Das palästinensische Gesundheitsministerium bestätigte den Angriff des israelischen Militärs  auf den Gazastreifen und gab bekannt, durch diesen Angriff auf das Dorf Khaza’e im Osten von Khan Younis, wurde  die Ausrüstung eines medizinischen Zentrums schwer beschädigt.

Seit März des laufenden Jahres und mit dem Beginn der friedlichen….

Ist Merkel nicht mehr wichtig für Israel?

Angela Merkel landete am Mittwochabend mit ihrem Kabinett in Israel und begann damit einen zweitägigen Besuch des zionistischen Konstruktes. Es geht um die deutsch-israelischen Regierungskonsulta- tionen. Am Flughafen empfangen wurde sie NICHT vom Präsidenten oder Premierminister, sondern von einer Person mit niedrigem Rang, dem Vorsitzenden des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheit und Regional-Kooperations-Minister Tzachi Hanegbi. Schaut euch das Bild bei der Begrüssung an, wie abschätzig und von oben herab Hanebi der “Bundeskanzlerin” die Hand gibt.

Dieser Empfang zeigt, wie gering und respektlos das zionistische Regime…..

Israel gibt Bewohnern von Khan Al-Ahmar Räumungsfrist

Trotz internationaler Kritik am geplanten Abriss des Beduinendorfs Khan al-Ahmar im besetzten Westjordanland hat Israel die Bewohner ultimativ aufgefordert, ihre Häuser bis zum ersten Oktober zu räumen.

Am Donnerstag hatten acht europäische Staaten, darunter fünf Mitglieder des UNP-Sicherheitsrats, Israel zur Abkehr von den Abrissplänen aufgefordert. Sie warnten, die Zerstörung von Khan al-Ahmar „würde die Realisierbarkeit der Zweistaatenlösung ernsthaft gefährden“.

Bild könnte enthalten: 1 Person, Meme und Text

Netanyahu lügt die UN-Vollversammlung und somit die ganze Welt an

Netanjahus Rede an der UN-Generalversammlung vom Donnerstag enthielt wie immer Zeichnungen, Requisiten und Bilder, die den Iran verurteilten. Wie immer behauptete der israelische Premierminister, dass es sich um die Fortsetzung des Atomprogramms handelt, das von Teheran vor der Weltöffentlichkeit verborgen wird.

Er zeigte ein Bild eines Lagers und behauptete, es sei ein iranischer atomarer Standort. Es ist eigentlich ein Teppichreinigungslager!

Bild könnte enthalten: 2 Personen, im Freien

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Innenbereich
…..unten ein Video wie Netanyahu von Jugendlichen vor der “Geheimen Atomanlage” verspottet wird…..

 

……passend dazu…..
Netanjahu-Show in New York
Israels Regierungschef droht vor UNO mit weiteren Angriffen

Am Donnerstag (Ortszeit) hatte Israels Regierungschef seinen gewohnten großen Auftritt vor der UN-Vollversammlung in New York, deren Generaldebatte seit Dienstag läuft. Diesmal informierte Benjamin Netanjahu die ganze Welt absolut exklusiv über die angebliche Existenz eines Gebäudes in der Umgebung der iranischen Hauptstadt, das er als geheimgehaltenes »atomares Lagerhaus« bezeichnete. Er nannte sogar die exakten geographischen Koordinaten samt dem Straßennamen und wusste zusätzlich zu erzählen, dass sich hundert Meter weiter eine bekannte Firma für die Reinigung von Teppichen befinde. In diesem »Lagerhaus« halte der Iran 15 Schiffscontainer »voll mit nuklearbezogener……

Netanjahu bestätigt vor der UN, Israel hat Atombomben

Der Anführer des zionistischen Regimes hat endlich zugegeben, Israel besitzt die Atombombe und hat zahlreiche geheime Atomlager ausserhalb von Tel Aviv. Benjamin Netanjahu präsentierte der UN-Vollversammlung eine Karte der Umgebung der israelischen Hauptstadt und erklärte, dort lagerten bis zu 300 Tonnen Material. In den vergangenen Wochen habe seine Regierung daraus 15 Kilogramm radioaktives Material entfernt und in der Hauptstadt verteilt, sagte Netanjahu in seiner Rede. Israel habe die Informationen an die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) weitergegeben, die mit den Vereinten Nationen verbunden ist. “Was Israel versteckt, wird die IAEA finden“, sagte Netanjahu, dabei zeigte er den Delegierten eine Karte mit den Standorten.

In einer weiteren erstaunlichen Offenbarung sagte Netanjahu, Israel hätte ab sofort mit der Geheimnistuerei über sein Atomwaffenprogramm aufgehört und würde seine Atomwaffenfabrik in Dimona den Inspektoren der IAEA öffnen. Auch den Atomwaffensperrvertrag (NPT) würde Israel unterzeichnen. Das Ziel wäre, das israelische Atomwaffenprogramm zu…...                     ….es ist leider nur Satire…..;)

Volksbefragung in Israel: «Wir sind ein auserwähltes Volk»

© 5tjt.com

Die schärfste Kritik kommt aus dem eigenen Land: Haaretz-Kolumnist Gideon Levy liest seinen Landsleuten die Leviten.

56 Prozent der Israeli glauben, dass die Juden ein von Gott auserwähltes Volk sind. Das ergab eine Umfrage der israelischen Tageszeitung Haaretz. Von jenen Israelis, die sich selber zu den politisch Rechten zählen, sind es sogar 79 Prozent.

Das Resultat dieser Umfrage müsste, so würde man erwarten, auch international ein Echo auslösen. Hat es aber nicht. Zumindest nicht im deutschsprachigen Raum. Ein Kommentar dazu von Ulrich Schmid, dem Israel-Korrespondenten der NZZ, erschien in der NZZ nur auf der Seite «Meinung & Debatte». Er passte wohl zu wenig in die politische Linie der Chefredaktion. Schmid kommt – stark verkürzt……

Unglaublich, wie die Hasabara arbeitet und Druck ausübt, so werden alle zu Antisemiten gemacht!

Israel hat eine Twitter/Facebook-Kommandozentrale, um alle Beiträge auf “Antisemitismus” zu überprüfen und der Polizei zu melden.

Ein Video zeigt den Minister für Diaspora-Angelegenheiten Naftali Bennet, wie er damit prahlt, das die israelische Regierung die Posts aller Nutzer von Facebook und Twitter (und ich bin sicher in weiteren sozialen Netzen) ausspioniert, um jeden “Antisemitismus” zu beobachten und belastendes Material für Strafverfolgungsbehörden und Geheimdiensten in europäischen Ländern zu melden, wo man kein Recht auf freie Meinungsäußerung hat (und somit Sklave der Semiten ist).

Während er (Bennett) Facebook und Twitter für die Bekämpfung von “fake news” lobte, sagte er, sie müssten noch mehr tun, um “Antisemitismus” anzugehen, obwohl sie Agenten der ADL (Anti Defamation League) in ihre Organisationen integriert haben.

Diese Juden spionieren unsere Menschen aus und erzählen uns, dass wir nicht einmal das Recht haben in unserem eigenen Land unsere Meinung zu sagen.

Via Evelyn Hecht-Galinski

Israel Has Twitter/Facebook Command Center to Monitor All Posts for “Anti-Semitism” & Report to Police

Israelisches Kabinett fordert den IDF auf, die Angriffe in Syrien fortzusetzen

Das Kabinett von Benjamin Netanyahu forderte die israelischen Streitkräfte (IDF) auf, ihre Bombardierungen in Syrien fortzusetzen, trotz der bevorstehenden Lieferung des Luftverteidigungssystems S-300 durch Russland.

“Das Kabinett weist die IDF an, weiterhin gegen das Militär des Iran in Syrien vorzugehen und gleichzeitig die Sicherheitskoordination mit Russland fortzusetzen”, sagte das Sicherheitskabinett in einer Erklärung. Die Minister teilen den Schmerz des russischen Volkes über den Tod der russischen Flugzeugbesatzung[Il -20 – TASS] als Folge der Aktionen der syrischen Armee, heißt es im Dokument.

Netanyahu würde diesen Bericht später bestätigen, indem er sich zu dem jüngsten Treffen seiner Kabinettsmitglieder äußerte.

“Heute Morgen habe ich das Kabinett einberufen. Die Minister wurden über die jüngsten Ereignisse informiert. Die Minister drücken auch den russischen Familien und der russischen Nation ihr Beileid aus. Wir geben unsere 100 Prozent zurück an die IDF. Wir werden weiterhin tätig sein, um den Iran daran zu hindern, eine militärische Präsenz in Syrien aufzubauen, und wir werden unsere Operationen mit Russland weiterhin koordinieren. Ich vereinbarte mit Präsident Putin, dass sich die Teams beider Armeen bald wieder treffen werden”, sagte Netanyahu.

“Wir werden alles tun, was nötig ist, um die Sicherheit Israels zu gewährleisten”, fügte er hinzu.

Israeli cabinet calls on IDF to continue strikes inside Syria

Israelische Drohne greifen Palästinenser in Gaza an

Israelische Drohne greifen Palästinenser in Gaza anGaza (ParsToday/Fars News) – Die israelische Luftwaffe hat am Sontag früh zum vierten Mal eine Region im Norden des Gazastreifens angegriffen.

Israelis Armee behauptet, israelische Drohnen hätten eine Gruppe von Palästinensern in der Region Dschabaliya angegriffen, die die Feuerballons auf   israelische  Siedlungen abschoss.

Israelische Drohen flogen  am Freitag unter dem gleichen Vorwand Angriffe auf eine Gruppe von Palästinensern.

Der Abschluss  von Feuerballons auf die von Israel besetzten  Gebiete ist seit dem Beginn der Demonstrationen am 30.März 2018 eine Widerstands- und Kampfmethode der Palästinenser gegen die Israelis.  

Russisches Verteidigungsministerium bekräftigt Schuld von Israel für den Tod von 15 Menschen

RUSSISCHES VERTEIDIGUNGSMINISTERIUM BEKRÄFTIGT BESCHULDIGUNG VON ISRAELS SCHULD AM ABSCHUSS DER IL-20 IN SYRIEN – UND DAMIT DEM STERBEN VON 15 SOLDATEN!

Израиль ввёл Москву в заблуждение о районе удара в Сирии, — Минобороны | Русская весна

Der Chef-General der israelischen Luftwaffe Norkin war vor dem Wochenende nach Mosksu geflogen, wo er dem russischen Verteidigungsministerium Flugdaten des letzten blutigen & völkerrechtswidrigen israelischen Angriffs auf Latakia (Syrien) offenlegte. Diese neu vorgelegten Daten Israels und die Aswertung weiterer eigener russischer Radardaten – belegen und bekräftigen nun die vollständige Schuld Israels am Abschuss des russischen Aufklärungsflugzeugs IL-20 durch die syrische Luftabwehr und damit dem Sterben von 15 russischen Soldaten. Die Flug- und Radardaten zeigen, dass israelische Kampfjets sich im Ausstrahlungsfeld des deutlich größeren russischen Flugzeugs Deckung suchten und den Abschuss so provozierten. Israel hatte das russische Verteidigungsministerium gerade mal weniger als 1 Minute vor dem illegalen Angriff per “rotem Telefon” gewarnt. Zudem hatte Israel dem russischen Verteidigungsministerium falsche Angriffskoordinaten mitgeteilt, die nicht der Wahrheit entsprachen.

Quelen:1,2,3

Ausbildung von Söldnern! Israels verdeckte Beteiligung im Jemen-Krieg

Ausländische Söldner, die heimlich in verdeckten IDF-Lagern in der Negev-Wüste ausgebildet wurden, führen nun den neuen Angriff auf die jemenitische Hafenstadt Hodeida an.

yemen

Ein Bericht der emiratischen Nachrichten-Website Al-Khaleej Online hat ergeben, dass viele der Söldner, die den Angriff auf die jemenitische Hafenstadt Hodeida anführen, von israelischen Soldaten in Israel ausgebildet wurden, was Aufschluss über Israels verdeckte Rolle im Krieg gegen den Jemen gibt.

Nach Angaben von US-Beamten, die dem House Intelligence Committee nahe stehen und über die Operation Bescheid wissen, hatten Hunderte von Söldnern verschiedener Nationalitäten, die im Namen der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) im Jemen kämpfen, kürzlich eine “Instanz-Kampfausbildung” in Trainingslagern in der Negev-Wüste erhalten, die durch eine geheime Vereinbarung zwischen den VAE und Israel geschaffen wurden. Die Söldner im Lager wurden unter der “persönlichen Aufsicht” der Israelischen Streitkräfte (IDF) ausgebildet.

Die Einrichtung des Lagers wurde von dem Sicherheitsberater der VAE, Mohammed Dahlan, angeführt, der die kürzliche Einstellung einer neuen Truppe ausländischer Söldner, von denen die meisten Kolumbianer oder Nepalesen sind, persönlich überwacht hat, um im Namen der VAE im Jemen zu kämpfen.

Mohammed Dahlan lebt im Exil in the UAE since 2010 (AFP)

Dahlan, ein Palästinenser, war eine zentrale Figur in der von den USA unterstützten Verschwörung, die von den Vereinigten Arabischen Emiraten finanziert wurde, um Milizen zu bewaffnen und auszubilden, um die Hamas zu stürzen, nachdem sie die Wahlen in Gaza 2007 gewonnen hatten. Dahlan lebt seitdem im Exil in den VAE, wo er eine enge Beziehung zur emiratischen Königsfamilie aufgebaut hat und nun als einer ihrer Berater fungiert. Dahlan hat auch enge Beziehungen zum israelischen Verteidigungsminister Avigdor Lieberman.

In dem Bericht wird festgehalten, dass Dahlan die Trainingslager in Israel mehr als einmal persönlich besucht hat, um die Ausbildung von Söldnern der IDF zu überwachen. Die Quellen von Al-Khaleej erklärten auch, dass Dahlan die Negev-Wüste als Standort für die Lager gewählt hatte, da die Region in Bezug auf Klima, Umwelt und Stammesstruktur mit dem Jemen übereinstimmt.

Diese Söldner, die in von der IDF geführten Lagern in Israel ausgebildet und von den VAE finanziert wurden, leiten nun den erneuten Angriff auf den jemenitischen Hafen Hodeida, der Anfang dieser Woche am Dienstag begann. Die Koalition VAE/Saudi-Arabien hatte zuvor im Juni einen Angriff in Hodeida gestartet, aber diese Bemühungen kamen trotz der überlegenen Feuerkraft der Koalition nicht voran. Der neue Angriff wurde gestartet, nachdem es der Koalition kürzlich gelungen war, die Hauptstraße zwischen Hodeida und der jemenitischen Hauptstadt Sana’a abzuschneiden.

Über 90% der Lebensmittel aus dem Jemen werden über Hodeida importiert, was die UNO und mehrere NGOs dazu veranlasste, davor zu warnen, dass jede Unterbrechung der Nahrungsmittel- und Treibstoffversorgung, die über den Hafen von Hodeida kommt, “in einem beispiellosen Ausmaß zu Hungersnöten führen könnte”, da die humanitäre Krise des Landes – eine direkte Folge der Aktionen der Koalition – heute drastischer denn je ist.

Ein offenes Geheimnis: Israels verdeckte Beteiligung am Jemenkrieg

Israeli weapons, US base plans found in Sanaa Saudi embassy - reportReuters / Mohamed al-Sayaghi)

Insbesondere die Offenbarung der in Israel ansässigen Söldner-Trainingslager der VAE ist nicht der erste Hinweis auf eine verdeckte Beteiligung Israels am Jemen-Konflikt. Als der Krieg im Jahr 2015 begann, war bekannt, dass die von Saudi-Arabien und den VAE geführte Koalition mit israelischen Waffen…….

Netanjahu zitiert Hitler und droht mit Atombomben

Der Vorsteher des zionistischen Konstrukts, Benjamin Netanjahu, hielt Anfang September eine Rede in der Atombombenfabrik von Dimona, dem Standort und Symbol der geheimen israelischen Atomwaffenkapazität, und warnte den Iran und andere regionale “Rivalen” davor, Israel anzugreifen.

Er sagte:

Die schwachen bröckeln, werden abgeschlachtet und aus der Geschichte…

Israel verbietet EU-Delegation Zugang zu Gaza

Nichts fürchtet das Netanjahu Regime mehr, als die Wahrheit!

Israel hat am Dienstag einer Delegation des Europäischen Parlaments (EP) den Zugang zum blockierten Gazastreifen verweigert, so eine offizielle Erklärung des EP.

Israel verbietet EU-Delegation Zugang zu Gaza Brüssel / NEX24 – Israel hat am Dienstag einer Delegation des Europäischen Parlaments (EP) den Zugang zum blockierten Gazastreifen verweigert, so eine offizielle Erklärung des EP.

„Die israelischen Behörden haben der Delegation des EP für die Beziehungen zu Palästina erneut die Erlaubnis verweigert, in den Gazastreifen einzureisen“, heißt es in der Erklärung. Mehr…….

Israelisches Regime droht syrischem Präsidenten mit Attentat

Israelisches Regime droht syrischem Präsidenten mit AttentatDas Kriegsministerium des zionistisch-israelischen Regimes drohte dem syrischen Präsidenten mit einem Attentat und hat am Montag Bilder veröffentlicht, die angeblich den syrischen Präsidentenpalast, den Stationierungsort syrischer Panzer sowie den Internationalen Flughafen von Damaskus zeigen.

Laut ‘The Times of Israel’ behauptete das israelische Kriegsministerium,  dass die Aufnahmen vom neuesten Spionagesatelliten Ofek 11 gemacht wurden. Die Veröffentlichung der Bilder könnte sowohl als Zeichen der Stärke, als auch als stille Bedrohung für Syrien gesehen werden….

Palästinensisches Außenministerium nennt Tötung eines 12-jährigen Palästinensers Kriegsverbrechen

Palästinensisches Außenministerium nennt Tötung eines 12-jährigen Palästinensers KriegsverbrechenDas palästinensische Außenministerium hat die Tötung eines palästinensischen Jugendlichen durch die israelischen Sicherheitskräfte als Kriegsverbrechen verurteilt.

Das Außenministerium wies auf den Märtyrertod des 12.jährigen “Schadi Abdul-al”  beim “Marsch der Rückkehr”  am Freitag hin und forderte  die Staatengemeinschaft auf,  dies ohne Zögern zu verurteilen.

Das palästinensische Außenministerium macht das israelische Kabinett und den Ministerpräsidenten, Benjamin Netanjahu, für das jüngste Verbrechen verantwortlich und unterstrich, dieses Verbrechen wird…..

China übernimmt Israels größten Hafen und könnte die US-Marine bedrohen

Bildergebnis für China To Take Over Israel's Largest Port, Could Threaten US Naval Operations

Chinese military ship at Haifa port in 2012.

China wird den Hafen von Haifa übernehmen, was beim Pentagon die Alarmglocken aufschrillen lässt. Immerhin ist dies einer, den die US Navy benutzt.

Ein hochrangiger israelischer Militär- und Energiebeamter hat die wachsenden wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Israel und China in Frage gestellt, genau wie ein chinesisches Unternehmen den Haifa-Hafen im Rahmen eines 25-Jahres-Vertrags aus dem Jahr 2015 in Betrieb nehmen wird. „Wenn China Häfen erwirbt“, begann der israelische Brigadegeneral Shaul Horev diese Woche in einem Interview mit der nationalen Nachrichtenagentur Arutz Sheva, „unter dem Vorwand, einen Handelsweg vom Indischen Ozean über den Suezkanal nach Europa zu führen, wie der Hafen von Piräus in Griechenland. Hat ein solcher Wirtschaftshorizont Auswirkungen auf die Sicherheit?“

General Horev, der auch als Marine-Stabschef und Vorsitzender der Atomenergie-Kommission gedient hatte, gab nach wie vor Alarm wegen einer Übernahme durch China: „Wir wägen diese Möglichkeit nicht ausreichend ab. Eine der hochrangigen amerikanischen Persönlichkeiten auf der Konferenz erhob die Frage, ob die US-amerikanische Sechste Flotte Haifa als Heimathafen sehen kann. Angesichts der chinesischen Übernahme steht die Frage nicht mehr auf der Tagesordnung.“ Horev fordert einen israelischen Sicherheitsmechanismus, der chinesische Investitionen in Israel und den Mittelmeerraum überprüfen und hinterfragen soll, um sicherzustellen, dass sie den Sicherheitsinteressen Israels oder seiner Partner wie den Vereinigten Staaten nicht schaden.

Die Shanghai International Port Group (SIPG) wird den größten israelischen Hafen in Haifa im Rahmen eines ab 2021 laufenden 25-jährigen Vertrags leiten. Ein eigenes chinesisches Unternehmen wurde kürzlich mit dem Bau eines neuen Hafens in der südisraelischen Stadt Ashdod beauftragt. Verschiedenen Berichten zufolge gibt China jährlich rund 150 Milliarden US-Dollar in den Ländern aus, die an seiner gewaltigen Belt and Road Initiative (BRI) beteiligt sind, die Asien, Europa und Afrika in einer großen von China bewilligten Freihandels-Infrastruktur verbinden soll. Mittelmeer-Außenposten wie Haifa sind ein Schlüsselelement in diesem Korridor. Ein Korridor, von dem China hofft, dass es bis zum Jahr 2049 als „Seidenstraße des 21. Jahrhunderts“ vollständig etabliert sein wird.

Doch für die Amerikaner ist gerade auch der israelische Hafen wichtig, um so die Marineaktivitäten in der Region zu koordinieren. Wird der Hafen von Haifa von den Chinesen kontrolliert, sorgt dies natürlich im Pentagon für Aufregung. Und wenn man bedenkt, dass Israel enorm von den finanziellen Zuwendungen der Amerikaner abhängig ist, wird auch klar, dass man sich mit dem Vertrag mit den Chinesen selbst ein Bein gestellt hat – auch wenn natürlich die wirtschaftlichen Beziehungen mit China positive volkswirtschaftliche Effekte mit sich bringt. contra-magazin

Israels Verwicklung in den Krieg gegen Syrien

Laut Foreign Policy [1] hätte Israel seit 2013 tausende Kämpfer während des Krieges gegen Syrien in Höhe von $ 75 pro Monat bezahlt. Der jüdische Staat hätte auch ab August 2014 Waffen über drei Grenzübergänge entlang der Demarkations-Linie geliefert. Diese Militärhilfe wurde mit einer humanitären Hilfe gekoppelt. Aber Israel hätte seine Unterstützung im Juli 2018 beendet, infolge eines Abkommens mit Russland, in dem der Rückzug der iranischen Truppen bis 50 Meilen (80 km) von der Demarkationslinie vereinbart wurde.

Diese Informationen bestätigen, was wir immer gesagt haben. Aber sie sind weit von der Realität entfernt.
- Die Unterstützung der Dschihadisten gegen Syrien hat nämlich schon vor dem Beginn der Ereignisse begonnen. So wurde die erste militärische Operation vom 18. März 2011 in Daraa (al-Omari-Moschee) von israelischen Offizieren geführt. Sie endete mit der Stürmung des Nachrichtenzentrums, das die von Israel besetzten Golan-Höhen überwachte.
- Israel hat im August 2014 die Einnahme durch Al-Kaida der Demarkationszone, die zuvor der UNDOF anvertraut war, organisiert, um schwere Waffen leichter nach Syrien transportieren zu können. Im Juni 2016 hatten die Vereinigten Staaten und Russland vereinbart, im Sicherheitsrat gemeinsam einen Resolutionsentwurf vorzulegen, um Israel dazu zu bewegen, seine Unterstützung für Al-Kaida aufzugeben und wieder die UNDOF Friedenstruppen einzusetzen [2]. Im letzten Moment hatte sich das Pentagon gegen diesen Entwurf ausgesprochen.
- Die humanitäre Unterstützung bestand aus der medizinischen Versorgung von mehr als 3000 Al-Kaida Kämpfern und ihren Familien in dem Ziv Medical Center, wo Premierminister Benjamin Netanyahu sich filmen ließ, als er ihren Offizieren (Foto) gratulierte.
- Das russisch-israelische Projekt über den Rückzug der iranischen Truppen wurde nie abgeschlossen, da die russische Seite es abgelehnt hatte.

Die Rolle Israels war bereits in ähnlicher Weise im Wall Street Journal erwähnt worden [3]. Die Finanz-Tageszeitung erstellte einen Vergleich mit der “Guten Grenze”-Operation, die Israel, kurz vor der Invasion des Libanons im Jahr 1982, an der libanesischen Grenze umgesetzt hatte. Wenn Foreign Policy davon aber nicht spricht, kommt das daher, weil es die Unterstützung der Dschihadisten in Syrien durch die anti-iranische Rhetorik erklärt.

Übersetzung
Horst Frohlich

Die USA und Israel als Groß- und Kleinpreußen

download

Als Kind war ich ein großer Bewunderer Israels.* Ich habe 1973 ein Sammelalbum über den Jom-Kippur-Krieg geführt. Damals war Israel Amerikas tapferer Verbündeter, David gegen Goliath, und half, den sowjetischen Bären in Schach zu halten, so schien es mir.

In den Augen eines Kindes war Israel 1973 eine Insel, die scheinbar von einem Meer gut bewaffneter Feinde umringt war: Ägypten, Syrien, Irak, Jordanien, Saudi-Arabien. Unterlegen und unterbewaffnet. Und nun ein Blick auf die heutige Realität: Ägypten und der Irak sind neutralisiert worden. Syrien ist am Boden zerstört. Jordanien ist klugerweise (sozusagen) neutral. Die Saudis sind quasi Verbündete. Abgesehen von der mehr oder weniger beherrschbaren Bedrohung durch den Terrorismus (Hamas und Hisbollah) scheint heute Israel sein eigener Hauptfeind zu sein.

Was ich damit meine, ist folgendes: Israel, das in den letzten 70 Jahren mehrere…..