Archiv für Israel

Trump hat Dogma der Zweistaatenlösung für Nahost beerdigt

Rechtzeitig vor dem ersten Besuch des israelischen Regierungschefs Netanjahu beim neuen US-Präsidenten Trump hat der liberalzionistische Trump-Gegner Thomas L. Friedman einen offenen Brief, der sich als regelrecht verzweifelter Appell beschreiben lässt, an Trump in der New York Times veröffentlicht.

Um das Treffen zwischen Trump und Netanjahu besser im Kontext verstehen zu können, haben wir nachfolgend einige Schlüsselstellen daraus übersetzt: Mehr.....

US-Botschafter in Israel als personifizierte Provokation – Trump rückt von vorbehaltloser Unterstützung Israels ab

David Friedman, der künftige US-Botschafter in Israel, plädiert nicht nur für eine Ausweitung des jüdischen Siedlungsbaus, er hat sogar die Notwendigkeit eines Palästinenserstaats in Frage gestellt. Doch US-Präsident Trump rückte zuletzt von seiner vorbehaltlosen Unterstützung Israels vorsichtig ab.

Seit dem Wahlkampf hat David Friedman die Positionen von Donald Trump zur Nahostpolitik entscheidend geprägt – belohnt wurde der jüdische Anwalt mit der Nominierung für den Botschafterposten in Israel. Doch ausgerechnet vor dem Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu an diesem Mittwoch in Washington scheint Friedmans Einfluss geschrumpft.....

Israel-Reisen nach Nordkorea über einfaches Touristen-Visa

Bildergebnis für nordkorea public domain

Devisen-Einnahmen über die Tourismusbranche

Die Demokratische Volksrepublik Korea hat mit Tarbutu, einer Tochtergesellschaft der israelischen Touristengruppe Rimon Tours eine exklusive Kooperationsvereinbarung für die Ausstellung von offiziellen Touristenvisa für den Besuch Nordkoreas vereinbart.

Das israelische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten erklärte: „Es gibt keine Reisewarnung für Nordkorea und kein spezifisches Verbot in das Reisegebiet. Wir empfehlen natürlich extreme Vorsicht, da es....

Israel wird immer dreister

Uno Resolution 2334: Das ist ein schändlicher Schlag gegen mich!Uno Resolution 2334: Das ist ein schändlicher Schlag gegen mich! © ccc

Es gibt kein palästinensisches Territorium», sagt Max Singer, einer der prominentesten Vordenker Israelischer Strategie.

Er ist wahrlich kein Nobody. Max Singer studierte an der Harvard University in Cambridge / Massachusetts USA und holte sich dort den Doctor of Jurisprudence. 1961 gründete er zusammen mit Herman Kahn, dem damals international wohl bekanntesten und einflussreichsten Befürworter eines Atomkrieges der USA gegen die Sowjetunion, das Hudson Institute (damals in New York, seit 2004 in Washington D.C.), wo Singer jetzt ein Senior Fellow und sogenannter Trustee Emeritus ist. Später wurde Singer auch Senior Research Associate am israelischen BESA Center for Strategic Studies an der Bar Ilan Universität in Tel Aviv und Direktor des Institute for Zionist Strategies in Jerusalem. Und Max Singer hat auch ein paar Bücher geschrieben, darunter die «Geschichte der Zukunft» (History of the Future: The Shape of the World to Come Is Visible Today. Lexington 2011.)

Donald Trump hat, man weiss es, mit David Friedman einen rechtskonservativen Juden zum US-Botschafter in Israel....

Wo man Trump liebt Zionistische Vorposten

RTSW9LY.jpg
Israels Rechte ist seit Donald Trumps Wahlsieg vor Freude und Übermut ganz aus dem Häuschen: Rücksichten auf die USA, von denen das Land finanziell abhängt, die Waffen für Milliarden US-Dollar umsonst liefern und diplomatischen Schutz bieten, sind nicht mehr nötig. Endlich dürfen zionistische Siedler in der seit 50 Jahren besetzten Westbank bauen, soviel sie wollen. Auch auf Privatland, das palästinensischen Bewohnern gehört. Das israelische Parlament hat am Montag ein Gesetz beschlossen, mit dem 4.000 rechtswidrig errichtete Wohnungen nachträglich legalisiert werden. Trump wurde von.....

Soviel zur Presse und Meinungsfreiheit im illegal besetzten Palästina

Soviel zur Presse und Meinungsfreiheit im illegal besetzten Palästina, aber diese Vorgänge sind uninteressant für die deutschen Medien , wo es doch Erdogan und Putin gibt.
 
So sieht es nach einer Razzia aus, wenn die "jüdische Verteidigungs Armee" in einem palästinensischem Verlagshaus im illegal besetzten Westjordanland vandaliert hat. - wie der Besitzer des palästinensischen Verlagshauses berichtete, wurde die Ausrüstung "beschlagnahmt". Außerdem erzählte der Besitzer des Verlagshauses al-Nour, Khaled Mussafar, dass "jüdische Verteidigungssoldaten" in der Nacht das Büro geplündert und vier Drucker und einen Computer "konfisziert" hätten. Das gesamte übrig gebliebene Mobiliar wurde während der Razzia irreparabel beschädigt.
raid44 raid11

Quellen: 1,2,

Weisses Haus warnt Israel vor weiteren Siedlungsbau

Das Weisse Haus hat in einer überraschenden Verlautbarung am Donnerstag Israel vor der Ankündigung von einem weiteren Siedlungsbau gewarnt, was Präsident Trumps Versuch untergraben würde, ein Friedensabkommen im Nahen Osten auszuhandeln. Das bedeutet, zum ersten Mal bestätigt die Trump-Regierung, sie ist daran interessiert, eine Zwei-Staaten-Lösung zustande zu bringen. Was Trump überhaupt nicht passt, Netanjahu hat ohne ihn zu informieren hinter seinem Rücken den Bau von 5'500 Wohnungen im Westjordanland gerade angekündigt. Aber so hinterfotzig war er schon immer.
"Präsident Trump hat es klargestellt, er ist sehr am Erreichen einer Lösung interessiert, welche den israelisch-palästinensischen Konflikt.....

Israelisches Spionagenetz im Libanon zerschlagen

Die libanesischen Sicherheitskräfte haben ein israelisches Spionagenetz zerschlagen und dabei fünf Mitglieder des Netzes festgenommen.

"Die festgenommenen Mitglieder des Spionagenetzes arbeiteten für die  israelischen Botschften in der Türkei, in Jordanien, Großbritannien und Nepal. Es handelt sich dabei um zwei libaneische Frauen, einen Palästinenser und zwei Frauen aus Nepal", teilte die Abteilung für....

Trumps NSA-Berater Flynn: “Wir warnen Iran offiziell”

Trumps NSA-Berater Flynn: “Wir warnen Iran offiziell”. US Kongress-Gesetzentwurf H.J. Res. 10: Trump Freie Hand für Erstschlag gegen Iran zu erhalten
Bildergebnis für usa war against iran

Ich erinnere mich, dass Trump während seines Wahlkampfes nach dem Iran gefragt wurde. Er antwortete, dass er und Israel dieses Problem zusammen anpacken würden, wenn er Präsident würde. Netanjahu weiß nur eine Lösung für dieses Problem: Krieg.

ERKLÄRUNG DES WEISSEN HAUSES  AUF DEN IRAN AM 1. FEBR. 2017 NSA General Mike Flynn, White House 1 Febr. 2016 : “Die jüngsten iranischen Aktionen, darunter ein provokativer ballistischer Raketenstart und ein Angriff auf ein saudisches Schiff, das durch vom Iran unterstützte Houthi-Militanten durchgeführt wurde, unterstreichen, was der internationalen Gemeinschaft über das iranische destabilisierende Verhalten im Nahen Osten klar sein sollte. Mehr....

Die „Endlösung“ der Palästinafrage rückt immer näher!

Sollte die Legalisierung der illegalen jüdischen Siedlungen auf gestohlenem Palästinenserland im israelischen Parlament, der Knesset, beschlossen werden, dann ist der  Weg in ein „Groß-Israel“ nicht mehr weit. Netanjahu und sein Besatzer Regime hat nach dem Wahlsieg des US -Israel Freundes Trump jegliche Skrupel verloren, die „Endlösung“ der Judaisierung und ethnischen Säuberung Palästinas in Angriff zu nehmen.

Diese Gesetz, dass erneut mit den biblischen Begriffen  „Judäa und Samaria“ versucht zu suggerieren, dass allein den Juden das  Gelobte Land gegeben wurde und sie damit einen Alleinanspruch auf Palästina haben, arbeitet ganz.....

Kritik an Mauerbau der USA zu Mexiko, Lob aus Israel und Argentinien

Netanjahu stellt Israel als positives Beispiel für den Mauerbau dar. Scharfe Kritik von Morales. Keine Stellungnahme von Präsident Peña Nieto persönlich
Entlang weiter Teile der Grenze zwischen den USA und Mexiko wurde schon unter US-Präsident William "Bill" Clinton (1993-2001) eine massive Befestigung errichtet

Entlang weiter Teile der Grenze zwischen den USA und Mexiko wurde schon unter US-Präsident William "Bill" Clinton (1993-2001) eine massive Befestigung errichtet

Lizenz: CC by 2.0

Mexiko-Stadt/Washington/Jerusalem. Der geplante Ausbau der Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko sorgt weiter für politische Spannungen zwischen beiden Ländern sowie für teils heftige Kritik aus anderen Ländern. Für Schlagzeilen sorgte zuletzt der Ministerpräsident von Israel, Benjamin Netanjahu, der sich positiv über den beabsichtigten Mauerbau zur Grenzbefestigung der USA gegen Mexiko äußerte. Damit revanchierte er sich offenbar auch für die Annäherung der Regierung von US-Präsident Donald Trump, die erwägt, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen und damit die....

Zum Internationalen Tag zur Unterstützung der Rechte der PalästinenserInnen (in Israel)

Am 30. Januar, dem Tag der Internationalen Solidarität soll die Situation der palästinensischen Bürger in Israel in das Bewusstsein aller Menschen gerückt werden.

Internationaler Solidaritätstag mit den in Israel lebenden Palästinensern

"Wir dürfen in 930 Dörfern und Städten nicht wohnen, aber wir sind 20% der Bevölkerung Israels. Uns ist es überhaupt nur möglich, auf 2,5% des Landes zu leben." Mit diesen Worten charakterisiert Fraktionschef Aman Odeh (Gemeinsame Liste) in seiner Rede in der Knesset am 25.01.2017 die Situation der in Israel lebenden Palästinenser. Seit Jahren setzt Israel seine diskriminierende Politik gegen die palästinensische Minderheit in Israel mit tödlicher Gewalt fort. Internationale Unterstützung und eine Kampagne zur Beendigung des diskriminierenden Verhaltens der israelischen Regierung....

Weitere interessante Hintergründe zum US-Einreisestopp!

Seit vielen Jahren verbieten diese mehrheitlich muslimischen Länder israelischen Staatsbürgern die Einreise.
 
Die Bundesregierung und auch andere westliche Länder kritisieren das nicht, es werden Geschäfte gemacht, als sei dieser Rassismus das normalste der Welt - leider scheint es auch "normal" zu sein.
Niemand ist dagegen aktiv, keine Medien berichtet darüber. Es ist Zeit dass die Öffentlichkeit davon erfährt.
Diese Länder verbieten israelischen Staatsbürgern die Einreise.

Klick Bild für Quelle:

.....und laut USA dürfen Iraner, Iraker, Jemeniten, Libyer, Somalier, Sudanesen und Syrer für die nächsten 90 Tage nicht in die USA einreisen.
ZUFALL?

Zeitenwende im Konflikt um Israel und Palästina: Regierung Trump schafft neue Dynamik

Die Regierungsbildung des neuen US-Präsidenten Donald Trump weist eindeutig eine pro-israelische Schlagseite auf. Gleichzeitig steigt der Druck internationaler Organisationen auf […]
Die Regierungsbildung des neuen US-Präsidenten Donald Trump weist eindeutig eine pro-israelische Schlagseite auf. Gleichzeitig steigt der Druck internationaler Organisationen auf Israel. In jedem Fall ist mit einer neuen Dynamik im Nahost-Konflikt zu rechnen.

von Zlatko Percinic

Nach der spektakulären Amtseinführung des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald Trump herrscht weltweit größte Unsicherheit. Spektakulär war die Amtseinführung insbesondere deswegen, weil Trump, nachdem er sich zuerst freundlich bei seinem Amtsvorgänger Barack Obama für die problemlose Schlüsselübergabe im Weißen Haus bedankt hatte, zur heftigsten Ohrfeige aller Zeiten für die versammelte Mannschaft ehemaliger Präsidenten, Senatoren und ihrer Unterstützer ausholte. Mehr.....

Gegen das Völkerrecht: Israel genehmigt 2500 illegale Siedlerwohnungen im Westjordanland

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte über den Kurzbotschaftendienst Twitter: "Wir bauen und wir werden weiter bauen."

Wenige Tage nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump haben die israelischen Behörden einem massiven Ausbau jüdischer Siedlungen im besetzten Westjordanland zugestimmt. Es sei der Bau von 2500 Siedlerwohnungen genehmigt worden, teilte das israelische Verteidigungsministerium am Dienstag mit. Es handelt sich dabei um....

Krieg gegen den Iran immer wahrscheinlicher

Damit wird ein Krieg gegen den Iran immer wahrscheinlicher.

IAF A-4, F-16 jets at Hatzerim [file]

IAF A-4, F-16 jets at Hatzerim_370. (photo credit:Reuters/Amir Cohen)

Man muss folgendes beachten: Zu den "Verbrechen" die der Obamaadministration von ihren republikanischen Gegnern vorgehalten werden, zählen Leaks, die Pläne der israelischen Regierung offenlegten, von Aserbaidschan aus Angriffe auf den Iran zu fliegen, israelische Geheimdienstleute in den Iran zu schleusen, um die Köpfe des iranischen Atomprogramms zu beseitigen und zusammen mit den Saudis Angriffe auf den Iran vorzubereiten.
Das kann man alles in amerikanischen und Israelischen Medien nachlesen. In diesem Punkt muss man der Obamadministration dankbar sein, das verhindert zu haben.
Syrien kann also getrost aufgegeben und das Feld, mitsamt der immensen Kosten für den Wiederaufbau, den Russen überlassen werden. Die EU hat heute bereits erklärt, sich nicht an den Wiederaufbaukosten in Syrien zu beteiligen, wenn die Opposition ,sprich Terroristen, geschlagen wird.
 
Dazu:  Der erste „Gewinner“ des Regierungswechsels in den USA: Israels Rechtsaußen.....
 

‘Israel planning strike on Iran from Azerbaijan’....

Israelis Suspect Obama Media Leaks to Prevent Strike on Iran
EU vows not to pay for rebuilding of Syria if opposition is crushed

Quelle:

 

Schon Legislatur in Trumps USA über Austritt aus der UNO, die durch Res. 2334 Gross-Israel trotzt

Schon Legislatur in Trumps USA über Austritt aus der UNO, die durch Res. 2334 Gross-Israel trotzt. Kongressmitglieder von jüdischem Geld total gekauft

Verlassen die USA die UNO – in Sympathie mit Israel nach UN Res. 2334? Der folgende Gesetzentwurf  ist nicht neu: Ein Gesetzentwurf, der dem Kongress im Januar 2017 vorgelegt wurde, würde erfordern, dass der Präsident die US-Mitgliedschaft der  Vereinten Nationen kündigt. Der Gesetzentwurf wurde dem Kongress zwei Wochen vor der Einweihung von Donald Trump  und jedem neuen Kongress seit den letzten 20 Jahren vorgelegt!

In jedem Fall wurde der jüngst eingereichte Gesetzentwurf, “Amerikanisches Souveränitätswiederherstellungsgesetz”, an den Hausausschuß für auswärtige Angelegenheiten überwiesen und dort verschmäht, ohne jemals verabschiedet oder zur Abstimmung gebracht zu werden.

Also, am Ende ist es eine Sache des Willens des.....

Israel setzt diskriminierende Politik gegen die palästinensische Minderheit in Israel mit tödlicher Gewalt fort

„Eine friedliche Demonstration gegen den umstrittenen israelischen Regierungsplan, die Beduinen im Negev umzusiedeln, endete gestern mit tödlicher Gewalt

Seit Jahren versucht Israel, die rund 700 Bewohner des Beduinendorfes Um Al-Hiran zugunsten von jüdischen Bewohnern zu vertreiben. Der jetzige Wohnort in Negev wurde ihnen in den 50-ziger Jahren zugewiesen.

Im Morgengrauen drangen mehrere Hundertschaften der israelischen Polizei in das Dorf Um Al-Hiran ein, um Häuser und Ställe der Bewohner abzureißen. Zur Vertreibung setzte die Polizei Tränengas ein und schoss mit Blendgranaten auf Bewohner und gewaltfrei.....

Israelische Polizisten zerstören Häuser im Beduinendorf Umm al-Hiran, um eine neue jüdische Stadt aufzubauen

Seit Tagen zerstören Israelische Polizisten aufgrund eines Gerichtsurteils Häuser im Beduinendorf Umm al-Hiran, um eine neue jüdische Stadt aufzubauen.
Mehrere Videos der Bewohner zeigen, wie ihre Häuser dem Erdboden gleich gemacht werden. Es gab bei diesen Auseinandersetzungen bereits Tote. Die Bewohner des Beduinendorfes verurteilen die Entscheidung des Gerichtes als rassistisch und ließen sich nicht einschüchtern.
Die diskriminierende Regierungspolitik Israels versucht auf gewaltsame Weise, die Bewohner des Dorfes aus ihren Häusern zu vertreiben.
Ein Symbolischer kleiner Schritt, für unsere Medien jedoch unbedeutend. Viele schließen immer wieder die Augen vor dem, was Israel seit Jahren veranstaltet.

                              

                              

                             

Lug und Trump!

Wieder einmal wurden wir Zeugen eines altbekannten Schmierentheaters, das am letzten Wochenende in Paris als groß angekündigte sogenannte „Nahost-Friedenskonferenz“ aufgeführt wurde.

Über 72 Staatsmänner, Diplomaten und Vertreter von verschiedenen Organisationen hatten sich zusammengefunden, um über eine Zwei-Staatenlösung zu debattieren, eine Lösung die schon lange nicht mehr machbar ist, weil tatsächlich nicht wirklich gewollt, und über einen nicht existenten Friedensprozess.

Weder der israelische Premier Netanjahu, noch Palästinenser-Präsident Abbas, oder ein Trump-Vertreter saßen mit am Tisch, so wurde quasi unter sich.....