Archiv für Israel

Zu viele Soldaten am Tempelberg: Jerusalems Großmufti kritisiert Israels Umgang mit „heiligem Ort“

„Wir fordern, dass alle heiligen Orte, nicht nur die der Muslime, respektiert werden und dass heilige Stätten nicht in militärische Operationen einbezogen werden“, so Jerusalems Großmufti Muhammad Hussein mit Blick auf Israel.

Bildergebnis für Tempelberg public domain

Jerusalems Großmufti Muhammad Hussein hat Israels Umgang mit dem Tempelberg scharf kritisiert.

„Wir fordern, dass alle heiligen…..

Ist Israel illegal?

Eigentlich sollte solch eine pauschale Frage hinterfragt und mit Argumenten diskutiert werden. Doch stattdessen wird sie einfach nur verboten [1], weil eine sachliche Diskussion zu dem Schluss kommen könnte, dass Israel nicht nur illegal ist, sondern alle Unterstützer Israels gleichzeitig Unterstützer von Verbrechen und zudem Verfassungsfeinde sein könnten.

Aber der Reihe nach: Wenn die Frage aufkommt, ob Israel legal oder illegal ist, müsste sofort die Gegenfrage kommen: Nach welchem Maßstab; nach welchem Recht? Wäre z.B. Maßstab die deutsche Staatsräson nach Angela Merkel, dann wäre Israel nicht nur legal, sondern Deutschland wäre sogar zur militärischen Unterstützung Israels genötigt [2], wie sie es ja durch regelmäßig…..

Nelson Mandelas Enkel wirft israelische Botschafter aus Südafrika

Mandla Mandela, der Enkel des letzten südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela und ein Mitglied des Parlaments African National Congress (ANC). Foto: Press TV

Aus der Rubrik „Nachrichten, die sie in unserer anglo-zionistischen 6 pro-israelischen Mainstreampresse nicht lesen“:

Der Enkel des südafrikanischen anti-apathischen Revolutionärs und Politikers Nelson Mandela hat die Regierung Südafrikas aufgefordert, den israelischen Botschafter in Pretoria zu vertreiben und alle diplomatischen und geschäftlichen Beziehungen mit dem Tel Aviv-Regime zu beenden.

Press TV

Am Sonntag drängte Mandla Mandela, ein Mitglied des Parlaments des Afrikanischen Nationalkongress (ANC) den ANC-Fraktionsvorsitzenden…..

Israel: 66 Prozent für Netanjahu-Rücktritt

London (IRNA) – Bei einer neuesten Meinungsumfrage haben sich 66 Prozent der Israelis für einen Rücktritt von Ministerpräsident Netanjahu ausgesprochen.

Wie die in London erscheinende Asharq al-Awsat in ihrer Dienstagsausgabe schrieb, zeige die Meinungsumfrage des Fernsehsenders Kanal 10, dass 51 Prozent der Israelis Netanjahu……

Der Sieg der Palästinenser/innen in Jerusalem

Am 26. Juli baute Israel die Metalldetektoren und Kameravorrichtungen, die es zuvor an den Zugängen zum Haram al-Scharif installiert hatte, komplett ab. Damit erfüllte es die Forderung der Palästinenser/innen und nahm den Versuch, seine Kontrolle über das Gelände auszudehnen, auf dem die al-Aqsa-Moschee und der Felsendom liegen, zurück.

13 Tage und Nächte hatten die Palästinenser/innen – Muslime und Christen, Gläubige und Atheisten, Frauen und Männer, Alte und Junge – dagegen gekämpft und am Ende gewonnen. Zehntausende hatten kontinuierlich die Zugänge zu der von Israel geschlossen al-Aqsa-Moschee belagert, massenhaft auf den Straßen gebetet, in der Westbank, dem Gaza-Streifen und innerhalb der Grünen Linien demonstriert, sich heftige Straßenschlachten mit der israelischen Armee und…..

Netanjahu legt Grundstein zu neuem Siedlerviertel im Westjordanland

Netanjahu legt Grundstein zu neuem Siedlerviertel im Westjordanland Quelle: www.globallookpress.com

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat am Donnerstag den Grundstein für ein neues Viertel in der israelischen Siedlerstadt Beitar Illit im Westjordanland gelegt. „Wir setzen uns im ganzen Land entschlossen für die Besiedlung ein“, sagte Netanjahu nach Angaben seines Büros. „Es gibt keine Regierung, die mehr für die Besiedlung von Erez Israel unternimmt, als meine Regierung.“ Nach Angaben des israelischen Rundfunks ist der Bau von 1.100 neuen Wohnungen für strengreligiöse Juden geplant.

Der Sprecher des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas verurteilte die Grundsteinlegung als…..

Warum der Konflikt am Tempelberg keineswegs gelöst ist

Israel hat in der Krise um die Sicherheitskontrollen zum Tempelberg eingelenkt. Doch für die Palästinenser ist die Stätte längst zum Symbol ihrer Hilflosigkeit gegenüber den israelischen Besatzern geworden

Israelische Soldaten lassen einen muslimischen Besucher der Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg passieren

Israelische Soldaten lassen einen muslimischen Besucher der Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg passieren / picture alliance
Wenn man es sich einfach machen wollte, dann könnte man es so zusammenfassen: Die Vernunft hat gesiegt. Die Metalldetektoren am Tempelberg werden abgebaut und damit das Haupthindernis für die Beseitigung dieser neuerlichen Krise rund um die heiligen Stätten für Juden und Muslime. Die Metalldetektoren waren zum Symbol geworden, weit über ihre eigentliche Funktion hinaus. Sie sollten verhindern, dass radikale Gläubige Waffen auf den von den Muslimen kontrollierten oberen Teil des Tempelberges schmuggeln und vo…..

Provoziert Israel eine neue Intifada?

Provoziert Israel mit Angriffen auf die al-Aqsa-Moschee in Jerusalem eine neue Intifada?

von Petra Wild.

„Das Volk will die al-Aqsa befreien.“ (Palästinensische Parole in Jerusalem)

Der „Tag des Zorns“ am Freitag, den 21. Juli im besetzten Palästina gegen die israelischen Übergriffe auf die al-Aqsa-Moschee, war wahrscheinlich die größte politische Mobilisierung seit der Zweiten Intifada. Den Fotos und arabischen Fernsehberichten nach zu urteilen, muss das halbe Palästina auf den Beinen gewesen sein. Nicht nur in der Westbank und im Gaza-Streifen demonstrierten die Palästinenser, sondern auch innerhalb der Grünen Linie (Kernstaat Israel). Israel versuchte, die Demonstrationen und Freitagsgebete mit Gewalt zu unterdrücken, aber ohne Erfolg. Drei junge Palästinenser wurden in Jerusalem erschossen, einer davon von einem Siedler. Etwa 400 Palästinenser wurden verletzt. In Ost-Jerusalem versammelten sich Abertausende zum öffentlichen Gebet. Sie trotzten der…..

Tote, Tempelberg, Tarnkappen: Netanjahu bei der Arbeit

Über Israels immer noch amtierenden Premierminister Benjamin Netanjahu gibt es eigentlich nur eines zu wissen: Er glaubt, was er sagt. Völlig egal, was das ist. Für die seit der Ermordung von Yitzhak Rabin in 1995 faktisch durchgängig an der Macht befindliche Nomenklatura Israels gilt das Gleiche. Ebenso für deren Unterstützer und LobbyistInnen.

Bildergebnis für TEMPELBERG PUBLIC DOMAIN

Über die Palästinenser gibt es wiederum nur Eines zu begreifen: dass sie nichts begreifen. Was wiederum zumindest nachvollziehbar ist, weil sie zu sehr mit Sterben, Leid und der seit Generationen über sie verhängten Kolonialherrschaft beschäftigt sind und von fast allen Seiten nur benutzt werden, eingeschlossen ihren sogenannten „Repräsentanten“.

Einige Bilder

Gestern. Videoaufnahmen bei…..

Für Israel ist jede Pflege und jedes Lebensmittel „humanitär“

Tsahal hat einen Teil der Operation „Guter Nachbar“, die es in Syrien seit sechs Jahren unternimmt freigegeben.

Laut Jewish News Service haben die israelischen Streitkräfte (IDF, Tsahal) mehr als 4.000 verletzten Syrern geholfen, darunter mehr als 500 Kindern. Sie haben mehr als 450 000 Liter Treibstoff, 40 Tonnen Mehl, 225 Tonnen Lebensmittel, 12000 Kits für Babys, 1800 Windel-Packungen, 12 Tonnen Schuhe und 55 Tonnen warme Kleidung geliefert.

Die Mitteilungen von den IDF scheinen für internen Gebrauch bestimmt zu sein, um die wegen der Unterstützung……

Netanjahu droht Putin mit Krieg!

Es gibt eine offensichtliche Konfrontation zwischen dem zionistischen Jacob Rothschild von der London City und Putin.

Anscheinend eskaliert dieser Konflikt nun in Syrien zwischen Rothschilds Israel und Putin.  

Im Januar 2017 erklärte Putin de facto Israel den Krieg.

Putins Sprachrohr, Sputnik, hat Rothschilds Kind, Israel, als einen Schurkenstaat bezeichnet und es allen Anstandes beraubt. Zwischen den Zeilen, besagt Sputnik, Israel oder seine Regierung müsse aufhören zu existieren!

Sputnik schrieb am 9. Jan. 2017Die Tatsache, dass Israel in der Lage ist, solche schändlichen Aktivitäten durchzuführen und ungestraft oder ohne Sanktion…..

Gaza unter verstärktem Druck

Arnold Hottinger's picture
Die verschärfte Energieknappheit im abgeriegelten Gazastreifen ist hauptsächlich eine Folge innerpalästinensischer Zwistigkeiten.

In der vergangenen Woche musste das einzige Elektrizitätswerk, das es in Gaza gibt, seine Aktivität einstellen. Aus Mangel an Brennstoff. Das Werk produzierte 60 Megawatt. Ganz Gaza, zwei Millionen Menschen, benötigt 400 Megawatt, um normal zu funktionieren. Doch seit April dieses Jahres fehlt die Elektrizität. Sie ist nur stundenweise erhältlich. Die Bevölkerung musste mit 210 Megawatt auskommen. Davon fehlen nun weitere 60. Die meisten Haushalte können nur noch mit zwei Stunden Strom im Tag rechnen. Wann er kommt, ist Glückssache. Die Megawatt, die noch einfliessen, kommen….

Mikrofon-Panne enthüllt: Israels Premier Netanjahu erklärt die EU für „verrückt“

Mikrofon-Panne enthüllt: Israels Premier Netanjahu erklärt die EU für „verrückt“Quelle: Reuters

Es ist „verrückt“, wie die Europäische Union die Regierung in Israel behandelt, kritisierte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu scharf. Eine Mikrofon-Panne beim Treffen mit dem ungarischen Präsidenten Viktor Orban machte die massive EU-Kritik publik.

Der israelische Ministerpräsident befand sich in einem Gespräch mit Ungarns Präsidenten Viktor Orban, berichtet der österreichische Kurier. Für Journalisten in einem Nebenraum schaltete….

Zunehmende Spannungen und Feindseligkeit zwischen Israel und Russland über Syrien

Binyamin Netanyahu ist der Chef von Rothschilds zionistischem Israel (siehe Jahre 1895-1957) und hier – und der jüdische Wladimir Putin wurde von talmudischen Juden erzogen und zum König der orthodoxen Juden ernannt   – deren einziger Traum das Kommen ihres Weltdiktators ben Davids / des Rebbe Schneerson ist. Putin’s Rabbi ist der Chabad Lubawitscher Beryl Lazar.

Es gibt eine offensichtliche Konfrontation zwischen dem zionistischen Jacob Rothschild von der London City und Putin.

Anscheinend eskaliert dieser Konflikt nun in Syrien zwischen Rothschilds Israel und Putin.  

Im Januar 2017….

Netanyahu gegen US-russisches Waffenstillstandsabkommen in Südsyrien

Während der Verhandlungen präsentierte Israel eine „Forderungsliste”

Bildergebnis für Netanyahu terrorist

Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu hat heute klar gemacht, dass er und seine Regierung gegen den laufenden Waffenstillstand in Syrien sind, ein Abkommen, das zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und Russland ausgehandelt worden ist und das die letzte Woche hindurch weiterhin gehalten hat.

Netanyahu machte diese Äußerungen während eines Treffens mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, wo er sich selbst als totalen Gegner des Waffenstillstands bezeichnete. Israelische Regierungsverteter gaben bekannt, dass sich diese Bedenken in erster Linie darauf beziehen, dass der Iran noch immer Streitkräfte in Syrien hat, die die Regierung Assad unterstützen.

Regierungsvertreter sagen auch, dass während der Verhandlungen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten von Amerika, die zu dem Abkommen führten, Netanyahu den beiden Seiten einen…..

Unwiderlegbares Dokument: Der „Islamische Staat“ (ISIS) wurde von Mossad und CIA gegründet

Nach unwiderlegbaren Dokumenten des US-Geheimdienstes NSA, die Edward Snowden öffentlich gemacht hat, ist der »Islamische Staat« im Irak und in der Levante ursprünglich von Geheimdienstagenten des Israel, USA und Großbritanniens gegründet worden. Ob das Papier authentisch ist, läßt sich derzeit zwar nicht verifizieren, doch finden sich inzwischen auch im Internet zahlreiche Quellen, die bestätigen, daß es sich beim IS um ein Geheimdienstprojekt handelt.

So sagte Anfang Juli in Beirut Nabil Naim, ein ehemaliger Kommandeur der Al-Qaida, im arabischen Nachrichtensender Al-Mayadeen, daß alle heutigen Einheiten des Netzwerks einschließlich IS derzeit für die CIA arbeiteten. Der »Islamische….

Israel unterstützt die Migrantenflut nach Europa

 Die israelische Regierung unterstützt aktiv die Migrantenflut nach Europa – während sie gleichzeitig sicherstellt, daß keine „Flüchtlinge“ aus der Dritten […]
Die israelische Regierung unterstützt aktiv die Migrantenflut nach Europa – während sie gleichzeitig sicherstellt, daß keine „Flüchtlinge“ aus der Dritten Welt nach Israel einreisen, und diejenigen, die es tun, werden ohne Prozeß in Lager gesperrt und deportiert.

Die schockierende israelische Heuchelei wird offenkundig, wenn zwei kürzliche Nachrichtenberichte verglichen werden: einer in der New York Times mit dem Titel „Israel’s Chilly Reception for Asylum Seekers“ („Israels frostiger Empfang für Asylwerber“) vom 31. Oktober 2015 und ein anderer im israelischen Nachrichtendienst Israel21c mit dem Titel „To the refugees it doesn’t matter that we’re Israeli“ („Den Flüchtlingen ist es egal, daß wir Israelis sind“) vom…..

Israel unterstützt Ungarn gegen Soros

Das zionistische Regime hat die Aussage des eigenen Botschafters in Ungarn zurückgezogen, indem dieser den ungarischen Premierminister Viktor Orbán dazu aufgerufen hat, die Plakatkampagne gegen George Soros zu beenden, da angeblich damit der „Antisemitismus“ in Ungarn gefördert wird. Die Plakate zeigen Soros als Staatsfeind mit der Aufforderung: „Lasst uns nicht erlauben das Soros zuletzt lacht„, wegen seinem Programm, Ungarn mit Migranten zu überfluten.

Nicht schon wieder diese inflationär genutzte Leier weil Soros ein…..

Zypern wird jetzt von Israel beschützt

Wenn ich wissen will, was die Zionisten machen, wie sie denken und was sie vorhaben, dann lese ich die israelischen Medien, denn die berichten offen über alles. In den westlichen kontrollierten Medien steht praktisch nichts über Israel, denn die Journalisten dürfen nichts schreiben, jedenfalls nichts kritisches. Wenn man es tut wird man sofort von der „Lobby“ als Antisemit niedergemacht. Wie der israelische Jazz-Musiker Gilad Atzmon es treffend sagte: „Jewish power, as I define it, is the power to silence criticism of Jewish power“ oder auf Deutsch: „Jüdische Macht, so wie ich sie definiere, ist die Macht, Kritik an der jüdischen Macht zum Schweigen zu bringen.

So habe ich mitbekommen, die israelische Armee hat auf Zypern militärische….

U-Boot-Affäre: Netanyahu gerät ins Visier

Werft von Thyssen-Krupp in Kiel: Israel kauft drei U-Boote gegen den Willen der Armee© Bjoerdverdt/Wikimedia Commons/CC BY-SA 3.0

Korruptionsverdacht im U-Boot-Deal erhärtet sich: Die israelische Polizei hat einen Mitarbeiter von Premier Netanyahu festgenommen.

«Police Detained Netanyahu’s Senior Aid in Submarine Corruption Case» titelte gestern die Jewishpress.com. Das in New York angesiedelte Newsportal steht politisch weit rechts und verteidigt im allgemeinen Netanyahus Politik auf der ganzen Linie. Wenn die Redaktion sich gezwungen sieht, unter Berufung auf die israelische Tagespresse die unangenehme Tatsache zu vermelden, dass erneut im engeren Umfeld von Netanyahu ermittelt wird, dann ist zu folgern, dass dicke Luft herrscht hinter den politischen Kulissen in Tel Aviv.

Sieben Festnahmen wegen Korruptionsverdacht

Es geht unter anderem um den Verkauf von Patrouillenbooten und U-Booten der…..