Archiv für Israel

Russisches Verteidigungsministerium bekräftigt Schuld von Israel für den Tod von 15 Menschen

RUSSISCHES VERTEIDIGUNGSMINISTERIUM BEKRÄFTIGT BESCHULDIGUNG VON ISRAELS SCHULD AM ABSCHUSS DER IL-20 IN SYRIEN – UND DAMIT DEM STERBEN VON 15 SOLDATEN!

Израиль ввёл Москву в заблуждение о районе удара в Сирии, — Минобороны | Русская весна

Der Chef-General der israelischen Luftwaffe Norkin war vor dem Wochenende nach Mosksu geflogen, wo er dem russischen Verteidigungsministerium Flugdaten des letzten blutigen & völkerrechtswidrigen israelischen Angriffs auf Latakia (Syrien) offenlegte. Diese neu vorgelegten Daten Israels und die Aswertung weiterer eigener russischer Radardaten – belegen und bekräftigen nun die vollständige Schuld Israels am Abschuss des russischen Aufklärungsflugzeugs IL-20 durch die syrische Luftabwehr und damit dem Sterben von 15 russischen Soldaten. Die Flug- und Radardaten zeigen, dass israelische Kampfjets sich im Ausstrahlungsfeld des deutlich größeren russischen Flugzeugs Deckung suchten und den Abschuss so provozierten. Israel hatte das russische Verteidigungsministerium gerade mal weniger als 1 Minute vor dem illegalen Angriff per “rotem Telefon” gewarnt. Zudem hatte Israel dem russischen Verteidigungsministerium falsche Angriffskoordinaten mitgeteilt, die nicht der Wahrheit entsprachen.

Quelen:1,2,3

Ausbildung von Söldnern! Israels verdeckte Beteiligung im Jemen-Krieg

Ausländische Söldner, die heimlich in verdeckten IDF-Lagern in der Negev-Wüste ausgebildet wurden, führen nun den neuen Angriff auf die jemenitische Hafenstadt Hodeida an.

yemen

Ein Bericht der emiratischen Nachrichten-Website Al-Khaleej Online hat ergeben, dass viele der Söldner, die den Angriff auf die jemenitische Hafenstadt Hodeida anführen, von israelischen Soldaten in Israel ausgebildet wurden, was Aufschluss über Israels verdeckte Rolle im Krieg gegen den Jemen gibt.

Nach Angaben von US-Beamten, die dem House Intelligence Committee nahe stehen und über die Operation Bescheid wissen, hatten Hunderte von Söldnern verschiedener Nationalitäten, die im Namen der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) im Jemen kämpfen, kürzlich eine “Instanz-Kampfausbildung” in Trainingslagern in der Negev-Wüste erhalten, die durch eine geheime Vereinbarung zwischen den VAE und Israel geschaffen wurden. Die Söldner im Lager wurden unter der “persönlichen Aufsicht” der Israelischen Streitkräfte (IDF) ausgebildet.

Die Einrichtung des Lagers wurde von dem Sicherheitsberater der VAE, Mohammed Dahlan, angeführt, der die kürzliche Einstellung einer neuen Truppe ausländischer Söldner, von denen die meisten Kolumbianer oder Nepalesen sind, persönlich überwacht hat, um im Namen der VAE im Jemen zu kämpfen.

Mohammed Dahlan lebt im Exil in the UAE since 2010 (AFP)

Dahlan, ein Palästinenser, war eine zentrale Figur in der von den USA unterstützten Verschwörung, die von den Vereinigten Arabischen Emiraten finanziert wurde, um Milizen zu bewaffnen und auszubilden, um die Hamas zu stürzen, nachdem sie die Wahlen in Gaza 2007 gewonnen hatten. Dahlan lebt seitdem im Exil in den VAE, wo er eine enge Beziehung zur emiratischen Königsfamilie aufgebaut hat und nun als einer ihrer Berater fungiert. Dahlan hat auch enge Beziehungen zum israelischen Verteidigungsminister Avigdor Lieberman.

In dem Bericht wird festgehalten, dass Dahlan die Trainingslager in Israel mehr als einmal persönlich besucht hat, um die Ausbildung von Söldnern der IDF zu überwachen. Die Quellen von Al-Khaleej erklärten auch, dass Dahlan die Negev-Wüste als Standort für die Lager gewählt hatte, da die Region in Bezug auf Klima, Umwelt und Stammesstruktur mit dem Jemen übereinstimmt.

Diese Söldner, die in von der IDF geführten Lagern in Israel ausgebildet und von den VAE finanziert wurden, leiten nun den erneuten Angriff auf den jemenitischen Hafen Hodeida, der Anfang dieser Woche am Dienstag begann. Die Koalition VAE/Saudi-Arabien hatte zuvor im Juni einen Angriff in Hodeida gestartet, aber diese Bemühungen kamen trotz der überlegenen Feuerkraft der Koalition nicht voran. Der neue Angriff wurde gestartet, nachdem es der Koalition kürzlich gelungen war, die Hauptstraße zwischen Hodeida und der jemenitischen Hauptstadt Sana’a abzuschneiden.

Über 90% der Lebensmittel aus dem Jemen werden über Hodeida importiert, was die UNO und mehrere NGOs dazu veranlasste, davor zu warnen, dass jede Unterbrechung der Nahrungsmittel- und Treibstoffversorgung, die über den Hafen von Hodeida kommt, “in einem beispiellosen Ausmaß zu Hungersnöten führen könnte”, da die humanitäre Krise des Landes – eine direkte Folge der Aktionen der Koalition – heute drastischer denn je ist.

Ein offenes Geheimnis: Israels verdeckte Beteiligung am Jemenkrieg

Israeli weapons, US base plans found in Sanaa Saudi embassy - reportReuters / Mohamed al-Sayaghi)

Insbesondere die Offenbarung der in Israel ansässigen Söldner-Trainingslager der VAE ist nicht der erste Hinweis auf eine verdeckte Beteiligung Israels am Jemen-Konflikt. Als der Krieg im Jahr 2015 begann, war bekannt, dass die von Saudi-Arabien und den VAE geführte Koalition mit israelischen Waffen…….

Netanjahu zitiert Hitler und droht mit Atombomben

Der Vorsteher des zionistischen Konstrukts, Benjamin Netanjahu, hielt Anfang September eine Rede in der Atombombenfabrik von Dimona, dem Standort und Symbol der geheimen israelischen Atomwaffenkapazität, und warnte den Iran und andere regionale “Rivalen” davor, Israel anzugreifen.

Er sagte:

Die schwachen bröckeln, werden abgeschlachtet und aus der Geschichte…

Israel verbietet EU-Delegation Zugang zu Gaza

Nichts fürchtet das Netanjahu Regime mehr, als die Wahrheit!

Israel hat am Dienstag einer Delegation des Europäischen Parlaments (EP) den Zugang zum blockierten Gazastreifen verweigert, so eine offizielle Erklärung des EP.

Israel verbietet EU-Delegation Zugang zu Gaza Brüssel / NEX24 – Israel hat am Dienstag einer Delegation des Europäischen Parlaments (EP) den Zugang zum blockierten Gazastreifen verweigert, so eine offizielle Erklärung des EP.

„Die israelischen Behörden haben der Delegation des EP für die Beziehungen zu Palästina erneut die Erlaubnis verweigert, in den Gazastreifen einzureisen“, heißt es in der Erklärung. Mehr…….

Israelisches Regime droht syrischem Präsidenten mit Attentat

Israelisches Regime droht syrischem Präsidenten mit AttentatDas Kriegsministerium des zionistisch-israelischen Regimes drohte dem syrischen Präsidenten mit einem Attentat und hat am Montag Bilder veröffentlicht, die angeblich den syrischen Präsidentenpalast, den Stationierungsort syrischer Panzer sowie den Internationalen Flughafen von Damaskus zeigen.

Laut ‘The Times of Israel’ behauptete das israelische Kriegsministerium,  dass die Aufnahmen vom neuesten Spionagesatelliten Ofek 11 gemacht wurden. Die Veröffentlichung der Bilder könnte sowohl als Zeichen der Stärke, als auch als stille Bedrohung für Syrien gesehen werden….

Palästinensisches Außenministerium nennt Tötung eines 12-jährigen Palästinensers Kriegsverbrechen

Palästinensisches Außenministerium nennt Tötung eines 12-jährigen Palästinensers KriegsverbrechenDas palästinensische Außenministerium hat die Tötung eines palästinensischen Jugendlichen durch die israelischen Sicherheitskräfte als Kriegsverbrechen verurteilt.

Das Außenministerium wies auf den Märtyrertod des 12.jährigen “Schadi Abdul-al”  beim “Marsch der Rückkehr”  am Freitag hin und forderte  die Staatengemeinschaft auf,  dies ohne Zögern zu verurteilen.

Das palästinensische Außenministerium macht das israelische Kabinett und den Ministerpräsidenten, Benjamin Netanjahu, für das jüngste Verbrechen verantwortlich und unterstrich, dieses Verbrechen wird…..

China übernimmt Israels größten Hafen und könnte die US-Marine bedrohen

Bildergebnis für China To Take Over Israel's Largest Port, Could Threaten US Naval Operations

Chinese military ship at Haifa port in 2012.

China wird den Hafen von Haifa übernehmen, was beim Pentagon die Alarmglocken aufschrillen lässt. Immerhin ist dies einer, den die US Navy benutzt.

Ein hochrangiger israelischer Militär- und Energiebeamter hat die wachsenden wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Israel und China in Frage gestellt, genau wie ein chinesisches Unternehmen den Haifa-Hafen im Rahmen eines 25-Jahres-Vertrags aus dem Jahr 2015 in Betrieb nehmen wird. „Wenn China Häfen erwirbt“, begann der israelische Brigadegeneral Shaul Horev diese Woche in einem Interview mit der nationalen Nachrichtenagentur Arutz Sheva, „unter dem Vorwand, einen Handelsweg vom Indischen Ozean über den Suezkanal nach Europa zu führen, wie der Hafen von Piräus in Griechenland. Hat ein solcher Wirtschaftshorizont Auswirkungen auf die Sicherheit?“

General Horev, der auch als Marine-Stabschef und Vorsitzender der Atomenergie-Kommission gedient hatte, gab nach wie vor Alarm wegen einer Übernahme durch China: „Wir wägen diese Möglichkeit nicht ausreichend ab. Eine der hochrangigen amerikanischen Persönlichkeiten auf der Konferenz erhob die Frage, ob die US-amerikanische Sechste Flotte Haifa als Heimathafen sehen kann. Angesichts der chinesischen Übernahme steht die Frage nicht mehr auf der Tagesordnung.“ Horev fordert einen israelischen Sicherheitsmechanismus, der chinesische Investitionen in Israel und den Mittelmeerraum überprüfen und hinterfragen soll, um sicherzustellen, dass sie den Sicherheitsinteressen Israels oder seiner Partner wie den Vereinigten Staaten nicht schaden.

Die Shanghai International Port Group (SIPG) wird den größten israelischen Hafen in Haifa im Rahmen eines ab 2021 laufenden 25-jährigen Vertrags leiten. Ein eigenes chinesisches Unternehmen wurde kürzlich mit dem Bau eines neuen Hafens in der südisraelischen Stadt Ashdod beauftragt. Verschiedenen Berichten zufolge gibt China jährlich rund 150 Milliarden US-Dollar in den Ländern aus, die an seiner gewaltigen Belt and Road Initiative (BRI) beteiligt sind, die Asien, Europa und Afrika in einer großen von China bewilligten Freihandels-Infrastruktur verbinden soll. Mittelmeer-Außenposten wie Haifa sind ein Schlüsselelement in diesem Korridor. Ein Korridor, von dem China hofft, dass es bis zum Jahr 2049 als „Seidenstraße des 21. Jahrhunderts“ vollständig etabliert sein wird.

Doch für die Amerikaner ist gerade auch der israelische Hafen wichtig, um so die Marineaktivitäten in der Region zu koordinieren. Wird der Hafen von Haifa von den Chinesen kontrolliert, sorgt dies natürlich im Pentagon für Aufregung. Und wenn man bedenkt, dass Israel enorm von den finanziellen Zuwendungen der Amerikaner abhängig ist, wird auch klar, dass man sich mit dem Vertrag mit den Chinesen selbst ein Bein gestellt hat – auch wenn natürlich die wirtschaftlichen Beziehungen mit China positive volkswirtschaftliche Effekte mit sich bringt. contra-magazin

Israels Verwicklung in den Krieg gegen Syrien

Laut Foreign Policy [1] hätte Israel seit 2013 tausende Kämpfer während des Krieges gegen Syrien in Höhe von $ 75 pro Monat bezahlt. Der jüdische Staat hätte auch ab August 2014 Waffen über drei Grenzübergänge entlang der Demarkations-Linie geliefert. Diese Militärhilfe wurde mit einer humanitären Hilfe gekoppelt. Aber Israel hätte seine Unterstützung im Juli 2018 beendet, infolge eines Abkommens mit Russland, in dem der Rückzug der iranischen Truppen bis 50 Meilen (80 km) von der Demarkationslinie vereinbart wurde.

Diese Informationen bestätigen, was wir immer gesagt haben. Aber sie sind weit von der Realität entfernt.
- Die Unterstützung der Dschihadisten gegen Syrien hat nämlich schon vor dem Beginn der Ereignisse begonnen. So wurde die erste militärische Operation vom 18. März 2011 in Daraa (al-Omari-Moschee) von israelischen Offizieren geführt. Sie endete mit der Stürmung des Nachrichtenzentrums, das die von Israel besetzten Golan-Höhen überwachte.
- Israel hat im August 2014 die Einnahme durch Al-Kaida der Demarkationszone, die zuvor der UNDOF anvertraut war, organisiert, um schwere Waffen leichter nach Syrien transportieren zu können. Im Juni 2016 hatten die Vereinigten Staaten und Russland vereinbart, im Sicherheitsrat gemeinsam einen Resolutionsentwurf vorzulegen, um Israel dazu zu bewegen, seine Unterstützung für Al-Kaida aufzugeben und wieder die UNDOF Friedenstruppen einzusetzen [2]. Im letzten Moment hatte sich das Pentagon gegen diesen Entwurf ausgesprochen.
- Die humanitäre Unterstützung bestand aus der medizinischen Versorgung von mehr als 3000 Al-Kaida Kämpfern und ihren Familien in dem Ziv Medical Center, wo Premierminister Benjamin Netanyahu sich filmen ließ, als er ihren Offizieren (Foto) gratulierte.
- Das russisch-israelische Projekt über den Rückzug der iranischen Truppen wurde nie abgeschlossen, da die russische Seite es abgelehnt hatte.

Die Rolle Israels war bereits in ähnlicher Weise im Wall Street Journal erwähnt worden [3]. Die Finanz-Tageszeitung erstellte einen Vergleich mit der “Guten Grenze”-Operation, die Israel, kurz vor der Invasion des Libanons im Jahr 1982, an der libanesischen Grenze umgesetzt hatte. Wenn Foreign Policy davon aber nicht spricht, kommt das daher, weil es die Unterstützung der Dschihadisten in Syrien durch die anti-iranische Rhetorik erklärt.

Übersetzung
Horst Frohlich

Die USA und Israel als Groß- und Kleinpreußen

download

Als Kind war ich ein großer Bewunderer Israels.* Ich habe 1973 ein Sammelalbum über den Jom-Kippur-Krieg geführt. Damals war Israel Amerikas tapferer Verbündeter, David gegen Goliath, und half, den sowjetischen Bären in Schach zu halten, so schien es mir.

In den Augen eines Kindes war Israel 1973 eine Insel, die scheinbar von einem Meer gut bewaffneter Feinde umringt war: Ägypten, Syrien, Irak, Jordanien, Saudi-Arabien. Unterlegen und unterbewaffnet. Und nun ein Blick auf die heutige Realität: Ägypten und der Irak sind neutralisiert worden. Syrien ist am Boden zerstört. Jordanien ist klugerweise (sozusagen) neutral. Die Saudis sind quasi Verbündete. Abgesehen von der mehr oder weniger beherrschbaren Bedrohung durch den Terrorismus (Hamas und Hisbollah) scheint heute Israel sein eigener Hauptfeind zu sein.

Was ich damit meine, ist folgendes: Israel, das in den letzten 70 Jahren mehrere…..

Israel bestätigt Unterstützung syrischer „Rebellen“

Jabhat al-Nusra Terroristen in Syrien, die von den USA, Israel, der Türkei und den arabischen Golfstaaten unterstützt wurden. Bild: alalam

Lange wurde die Unterstützung von Islamisten in Syrien durch Israel geleugnet. Nun gibt es jedoch eine offizielle Bestätigung.

Von Marco Maier

Bisherige Berichte darüber, dass die Israelischen Verteidigungskräfte (IDF) den islamistischen Rebellen in Syrien Unterstützung gewährt, wurden aus Jerusalem stets bestritten und jeder der dies – auch mit Indizien und Beweisen – untermauerte der Lüge bezichtigt. Nun jedoch gibt es eine offizielle Bestätigung.

Wie die „Jerusalem Post“ berichtet, hat die israelische Armee nun die Lieferung leichter Waffen an die Dschihadisten bestätigt, nachdem Syriens Präsident, Bashar al-Assad, behauptete, die Regierungstruppen hätten Waffen und Munition mit……

Israel wird die für die Zeit nach dem Krieg in Syrien getroffenen Vereinbarungen nicht honorieren

Verteidigungsminister: Israel wird die für die Zeit nach dem Krieg in Syrien getroffenen Vereinbarungen nicht honorieren

Lieberman sagt, Israel hält internationale Abkommen für “irrelevant”

Jason Ditz

Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat am Donnerstag bei einem Besuch an der Grenze zum Libanon erklärt, dass Israel an keine internationalen Abkommen über Nachkriegssyrien gebunden sein wird und solche Vereinbarungen nicht einhalten wird.

Lieberman sagt, dass Israel alle getroffenen Vereinbarungen und Absprachen für irrelevant hält, und dass die Politik strikt auf Israels eigenen militärischen Prioritäten beruhen wird. Dieser Kommentar bezieht sich eindeutig auf die wiederholten Angriffe Israels auf Syrien während des Krieges.

Israelische Regierungsvertreter haben während des gesamten Krieges gesagt, dass sie dagegen sind, dass Assad an der Macht bleibt, was für sie gleichbedeutend ist mit einem iranischen Sieg. Sie haben es auch für angebracht gehalten, syrische Militärstandorte unter dem geringsten Vorwand und manchmal ohne ersichtlichen Grund anzugreifen.

Da Assads Überleben zu diesem Zeitpunkt praktisch gesichert ist, dürfte Lieberman die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Israel in der Nachkriegszeit weiterhin von Zeit zu Zeit syrische Militärstandorte angreift. Antikrieg:

Akte 4000 – Auch Netanjahus Sohn Jair unter Verdacht

Die HaHadashot – Nachrichten meldeten gestern, dass auch der Sohn von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, Jair, von der Polizei verdächtigt wird, an der unter dem Namen „Akte 4000“ bekannte Bestechungsaffäre zusammen mit Sara Netanjahu beteiligt gewesen zu sein. Sie wurden als der „ausführende Arm“ in der Affäre bezeichnet.

In der sogenannten Akte 4000 geht es um den angeblichen Versuch der Familie Netanjahu, das Nachrichtenportal Walla dazu zu bringen, in der Berichterstattung über Benjamin Netanjahu eine positive Linie einzuschlagen. Eigentümer des Nachrichtenportals ist Shaul Elovitch, der auch die Kontrolle über die…..

Israelische Waffen im Völkermord an Rohingya eingesetzt

“Israelische Waffen werden bei den ethnischen und religiösen Säuberungen der myanmarischen Armee gegen die Rohingya-Minderheit eingesetzt, was zur Verfolgung von 700.000 Muslimen führte, die abgeschlachtet und aus ihrem Land vertrieben wurden”, sagte der israelische Schriftsteller und Journalist Tsur Shezaf in einem Artikel der israelischen Zeitung Yedioth Ahronoth.

Shezaf behauptete, dass “Israel zu den Leiden der Rohingya-Muslime beigetragen hat, indem es sich weigerte, die internationalen UN-Boykott-Resolutionen einzuhalten, um die Versorgung Myanmars mit Waffen zu verhindern”.

Er stellte auch fest, dass Israel weiterhin über seine Armee, seine Sicherheitsdienste und seine Militärindustrie verschiedene Waffen an die Streitkräfte Myanmars sendet, einschließlich Militärtechnologie.

Shezaf fügte hinzu: “Israel und Myanmar haben langjährige historische Bindungen, und es ist nicht vernünftig, dass wir heute dieselben Fehler wiederholen, die wir in Südafrika während des Apartheid-Regimes mit Myanmar gemacht haben, das ethnische Säuberungsverbrechen begeht. Derzeit trägt Israel zu einer neuen Tragödie bei.”
Er bestätigte, dass “Israel die Aktionen Myanmars weiterhin unterstützt, indem es trotz der Massenmorde, der Eigentumszerstörung und der Vergewaltigungen durch die Armee Waffen und Militärgüter schickt”. Das ist ein ungerechtfertigter Schwachsinn. Dies wird zur Schaffung neuer Flüchtlingslager rund um Myanmar führen, insbesondere in Bangladesch, und von dort aus werden weitere bewaffnete Gruppen auftauchen.

Shezaf bemerkte auch, dass “die Rohingyas einer systematischen Deportation und ethnischen Säuberung durch die Myanmaresen und Buddhisten im Westen Myanmars ausgesetzt sind. Sie sind gezwungen, in Flüchtlingslagern zu bleiben, die von Bangladesch auf kleinen Flächen eingerichtet wurden und in denen eine Million Frauen, Kleinkinder, Männer, Älteste und Kleinkinder untergebracht sind.”

Er wies darauf hin, dass einige Rohingya-Frauen aufgrund von Vergewaltigungen durch die myanmarische Armee, die Polizei und buddhistische Mönche immer noch Babys bekommen.

Shezaf schloss: “Millionen Menschen leben inmitten schlechter Umweltbedingungen, wo sie kein Minimum an menschenwürdigen Lebensbedingungen haben können. Heute, nachdem Rohingyas’ Leben fast unmöglich wurde, wachte die UNO auf und erklärte offiziell, dass Myanmar, einschließlich der Armee, der Polizei sowie des buddhistischen Establishments und sogar der Premierministerin und Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, alle für den Tod einer ganzen Bevölkerung verantwortlich sind.”

Israeli weapons used in genocide against Rohingya Muslims

Israelische Soldaten greifen internationale Parlamentsdelegation in al-Khalili an

Israelische Soldaten greifen internationale Parlamentsdelegation in al-Khalili anSoldaten des zionistisches Regimes haben eine internationale Parlamentsdelegation angegriffen, die zur Solidarität mit den Palästinensern in die Stadt al-Khalil im Westjordanland gereist war.

Die zionistischen Besatzer umzingelten die 11-köpfige tschechische Parlamentsdelegation beim Betreten des Viertels Tal al-Ramideh unter dem Vorwand, dass dieser Ort ein geschlossenes militärisches Gebiet sei und hinderten sie am Betreten des Gebietes, berichtete das palästinensische Informationszentrum unter Berufung auf den Chef des…..

Israels Regierung nimmt sich das Recht, “überall auf der Welt Gesetze zu erlassen”

Israels Regierung nimmt sich das Recht, "überall auf der Welt Gesetze zu erlassen"

Wie in vielen anderen Ländern auch, wird in der Knesset kontrovers diskutiert und nicht weniger kontroverse Gesetze erlassen. Ein Gesetz, dass bereits Anfang Februar 2017 erlassen wurde, schlägt jetzt aber hohe Wellen. Die israelische Regierung reagiert auf eine Petition gegen dieses Gesetz mit extremistischen Positionen.

Es geht um ein Gesetz vom 6. Februar 2017, das mit einer knappen Mehrheit von 60 zu 52 Stimmen im israelischen Parlament, der Knesset, verabschiedet wurde. Und das obwohl die Parlamentsmitglieder wussten, dass der Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit dieses Gesetz nicht vor dem Obersten Gericht verteidigen würde, weil er es für verfassungswidrig hält. Mit diesem Gesetz sollen illegale jüdische Siedlungen im Westjordanland legalisiert werden, was einer…..

Benjamin Netanjahu: Iran-Syrien-Deal die rote Linie ist überschritten

Israelischer Minister sagt, dass der Iran-Syrien-Deal die “rote Linie” überschreitet und Assad die Konsequenzen zu tragen hat.

REUTERS/Ronen Zvulun

Der israelische Geheimdienstminister Yisrael Katz sagte am Mittwoch dem israelischen Radio, dass der jüngste militärische Deal zwischen der syrischen und der iranischen Regierung die “rote Linie” Israels überschreitet.

Laut Katz ist das neue Abkommen “das Überschreiten der roten Linie, die wir gesetzt haben”, und fügt hinzu, dass Israel dies nicht tolerieren wird.

Israel wird nicht zulassen, dass sich der Iran in Syrien nieder lässt. Wir werden mit aller Kraft gegen jede iranische Position in Syrien vorgehen, die den Staat Israel bedroht

so Katz weiter.

Der israelische Minister sagte dann der IPBA, dass Assad “die Konsequenzen sofort tragen würde”, wenn er einen solchen Deal mit dem Iran machen würde.

Die iranische und die syrische Regierung unterzeichneten kürzlich bei einem Treffen zwischen dem iranischen Verteidigungsminister, Brigadegeneral Amir Hatami, und dem syrischen Präsidenten Bashar Al-Assad ein Verteidigungsabkommen.

Israeli minister says Iran-Syria deal crosses ‘red line’, Assad to bear the consquences

Medien interessieren sich nur für Häftlinge in der Türkei und in Russland

Russland, währen palästinensische Häftlinge, selbst im Hungerstreik vergessen werden.

Drei weitere palästinensische Gefangene haben sich den anhaltenden Hungerstreiks gegen Verwaltungshaft, israelische Inhaftierung ohne Anklage oder Gerichtsverfahren, am Sonntag, den 26. August 2018, angeschlossen. Die Volksfront für die Befreiung der palästinensischen Gefängnisse sagte, dass sich drei im Megiddo-Gefängnis festgehaltene Verwaltungshäftlinge dem Streik anschließen werden, um den Kampf gegen die willkürliche Inhaftierung von Palästinensern zu eskalieren.

In der Erklärung der PFLP wurde festgestellt, dass die drei Häftlinge sich weigern, ihre Namen zu nennen, und dass sie wegen verschiedener Strafen Jahre im Gefängnis verbracht haben. Sie schließen sich drei weiteren Palästinensern an, die sich derzeit im Hungerstreik befinden, während alle über 450 Palästinenser, die ohne Anklage oder Gerichtsverfahren inhaftiert sind, die israelischen Besatzungs-Militärgerichte boykottieren. Es gibt ungefähr 6.000 palästinensische Gefangene.

Die Verwaltungshäftlinge boykottieren seit dem 15. Februar die Militärgerichte und fordern ein Ende der Verwaltungshaft. Palästinenser können für bis zu sechs Monate inhaftiert werden, aber die Befehle sind unbegrenzt verlängerbar. Das bedeutet, dass viele von ihnen durch immer wieder neue Haftbefehle Jahre im Gefängnis verbracht haben. Verwaltungshaftbefehle werden ohne Anklage oder Gerichtsverfahren auf der Grundlage geheimer Beweise erlassen.

Bei der Ankündigung der neuen Hungerstreikenden sagten die PFLP-Häftlinge, dass alle Verwaltungshäftlinge zu einem offenen Hungerstreik übergehen werden, wenn sie nicht auf die Forderungen des Boykotts reagieren. Sie stellten fest, dass dies bedeutet, dass alle PFLP-Häftlinge dem Kampf entgehen werden, “da die Gefangenen der Front eine lange Geschichte der Solidarität mit ihren hungernden Brüdern und Schwestern während der gesamten Geschichte der Gefangenenbewegung und im Kampf gegen die Verwaltungshaft haben”.

Saddam Awad, 28, aus dem Dorf Beit Ummar bei al-Khalil, und Khaled al-Battat, 46, aus Dhahriyeh, befinden sich seit dem 12. August im Wüstengefängnis Negev im Hungerstreik; beide fordern ihre Freilassung aus der Verwaltungshaft und ein Ende der Praxis. Außerdem befindet sich Omran Ahmed al-Khatib, 60, aus dem Flüchtlingslager Jabalia in Gaza, seit drei Wochen im Hungerstreik. Er ist seit Beginn seines Streiks in Isolation im Gefängnis von Ashkelon; er hat 12 Jahre Gefängnisstrafe von 21 Jahren. Seine Gesundheit hat sich stark verschlechtert, doch ihm wurde die medizinische Entlassung verweigert.

Während der Kampf um die Beendigung der Verwaltungshaft eskaliert, erlässt die israelische Besatzung weiterhin Haftbefehle. Am Sonntag, den 26. August, berichtete der palästinensische Rechtsanwalt Mahmoud Halabi, dass 36 neue Verwaltungshaftbefehle erlassen wurden, davon 10 zum ersten Mal und 26 Verlängerungsbefehle. Die Gefangenen, die ohne Anklage oder Prozess inhaftiert wurden, sind: Liste der Hungerstreikenden findet ihr hier: Three Palestinian prisoners join hunger strike against administrative detention

So werden Journalisten im besetzten Palästina behandelt!

Auf den Bildern wird der palästinensische Journalist Bahaa’ Naser von der IOF angegriffen, bevor er inhaftiert wird. Sein Verbrechen war, das er das vorgehen der israelischen Siedler in den palästinensischen Gebieten im Westjordanland dokumentiert.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Text

Israelische Siedler bedrohen mit 200.000 Waffen Palästinenser

Israelische Siedler  bedrohen mit 200.000  Waffen  Palästinenser Durch die Reform des Gesetzes zum Waffenbesitz in Israel wird erwartet, dass den Siedlern über 200.000 Waffen zur Verfügung gestellt werden, was mehr denn je das Leben der in den besetzten Gebieten lebenden Palästinenser gefährdet.

Gilad Erdan, Minister für Öffentliche Sicherheit des israelischen Regimes,  hat jüngst der Regierung eine Reform des Waffenbesitzgesetzes   vorgelegt, wonach jeder  Siedler, der eine militärische Grundausbildung…..

Israel verbietet das Hissen der palästinensischer “Feind”-Flagge

DAMASKUS, SYRIA (8:00 Uhr morgens) – Die Likud-Partei des israelischen Regimes hat einen Gesetzentwurf zum Verbot des hissen der “feindlichen Flaggen” ausgearbeitet.

Der israelische Abgeordnete der Likud-Partei, Anat Berko, hat am Mittwoch einen Gesetzentwurf vorgelegt, der es illegal machen wird, die palästinensische Flagge zu hissen. Der Gesetzentwurf richtet sich speziell an diejenigen, die “feindliche Flaggen” in Form eines Protestes gegen den Staat hissen.

Dem Gesetzentwurf zufolge werden diejenigen, die beim Hissen einer palästinensischen Flagge in Israel erwischt werden, zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt.

Der Gesetzentwurf, über den abgestimmt werden soll, wurde sowohl von israelisch-arabischen (palästinensischen) Abgeordneten als auch von Menschenrechtsorganisationen als faschistisch bezeichnet.

Israel To Ban The Raising Of The Palestinian ‘Enemy’ Flag

Grosse Proteste gegen Israels Weg in den Apartheidstaat

Vor zwei Wochen hat das israelische Parlament, die Knesset, ein Gesetz verabschiedet, das Teil des Wegs in den Apartheidstaat darstellt. Das Gesetz hat Verfassungsrang. Es beinhaltet die Ausrufung Israels als “Jüdischer Staat, der die Rechte anderer Religionen respektiert”.

Von Gleichheit aller keine Rede
Von Gleichheit aller jedoch keine Rede. Respekt heisst eben nicht integraler Teil der Staatsbürger Israels. Dabei sind 20% der Bevölkerung Araber.
Das Gesetz geht aber noch weiter:
– Arabisch wird als zweite offizielle Sprache abgeschafft
– Gemeinden mit überwiegend jüdischer Bevoelkerung können Bürger anderer Religionen durch Beschluss ausschliessen, die Betroffenen müssen dann woanders hinziehen.

Scharf verurteilt
Ayman Odeh, Sprecher der arabischen Parlamentsfraktion in der Knesset, verurteilte das Gesetz, weil es aus den Arabern – das sind immerhin 1,5 Millionen der 8,5 Millionen Einwohner – Bürger zweiter Klasse mache.
Premier Netanyahu jedoch jubelte, und mit ihm seine rechten Koalitionspartner, sowie die radikalen Siedler-Vertreter.
Gestern protestierten Zehntausende gegen dieses Gesetz.

DSC03413.jpg

Demonstration gestern in Tel Aviv

Noch nicht alles

Aber damit endete die gegen Araber gerichte legislative Arbeit der…..