Archiv für Israel

Israels gewaltige Machtdemonstration in Syrien

Bildergebnis für benjamin netanjahu public domain
Seit Ende Dezember gilt eine von Russland, Iran und Türkei vereinbarten Waffenruhe in Syrien. Diese wurde in den vergangenen Tagen bereits mehrmals von den USA gebrochen. Nun nimmt auch Israel die syrische Hauptstadt Damaskus unter Beschuss. Die gestrigen Angriffe waren scheinbar auch mit der IS-Terrormiliz koordiniert gewesen. Ein IS-Attentäter hatte sich nämlich kurz vor dem israelischen Angriff ebenfalls in Damaskus in die Luft gesprengt, was die syrischen Sicherheitskräfte verwirren sollte.
 
Russland und Syrien wollen eine Konfrontation mit Israel um jeden Preis verhindern. Denn Israel ist allen Staaten im Nahen Osten haushoch überlegen – auch die begrenzten russischen Streitkräfte in Syrien wären gegen Israel chancenlos. Ein militärischer Schlagabtausch dieser Nuklearmächte hätte sogar unkalkulierbare Folgen für die gesamte Welt.
 
Die syrische Regierung hat Moskau deshalb versichert, zumindest bis zur Amtseinführung von Donald Trump auf Vergeltungsangriffe oder Abschüsse feindlicher Flugzeuge zu verzichten. Aber auch nach dem 20. Januar wäre eine Gegenwehr gegen Israel schwer und kompliziert.
 
Denn die israelischen Kampfjets haben in der Vergangenheit bei ihren Angriffen nicht den syrischen Luftraum verletzt, sondern die Luft-Boden-Raketen noch im israelischen Luftraum abgeschossen. Die neuen S-300 und Panzir-S Luftabwehrraketen der syrischen Armee müssten also die israelischen Kampfjets über israelischen Luftraum abschliessen, was schnell auch Washington auf den Plan rufen würde. Wenn Damaskus einen israelischen Kampfjets über Israel abschießen und danach keinen Angriff von Israel auf Syrien nicht beweisen können, würde Syrien schnell als Aggressor da stehen. Die Folge wäre ein großer Krieg, den Syrien verlieren oder im schlimmsten Fall zum Atomkrieg führen würde.
 
Mit Trump als US-Präsident werden jedoch alle Karten neu gemischt und Israel wird ab da an auch mit Gegenwehr rechnen müssen. Selbst die noch schnell von Obama gelieferten neuen israelischen Tarnkappen-Kampfjets vom Typ F-35 müssten sich in Zukunft vor der starken Luftabwehr der Syrer und Russen fürchten. Eine friedliche Lösung wäre aber das Beste für alle Beteiligten!

                                

                                                                 Quelle:

Zionistische Besatzung und Vertreibung fordert ihren Tribut

Reflexartig haben Netanjahu und sein Regime auf den Anschlag in Jerusalem reagiert. Schnell war Netanjahu vor Ort, um sich als Macher zu produzieren. Er wusste auch sofort eine Verbindung zwischen dem IS und dem palästinensischen Täter, dem 28 Jahre alten Fadi al Hanbar, einem Familienvater aus Dschaba, einem illegal besetzten Teil Ost-Jerusalems, zu konstruieren. Wie Netanjahu wohl darauf kam, bleibt schleierhaft, denn nicht der IS ist das Problem in Israel und Palästina, sondern die illegale, seit Jahrzehnten anhaltende Besatzung Palästinas und die Vertreibung von Palästinensern. 6.000 Palästinenser in israelischer Willkürhaft Hatte es dieser junge Palästinenser nicht am eigenen Leib erfahren? Gerade....

Benjamin Netanjahu und Israels diplomatischer Weltkrieg

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu steht im Kreuzfeuer wie nie zuvor. Zunächst musste er eine internationalen Verurteilung durch die Resolution Nr. 2334 (2016) des UNO-Sicherheitsrats einstecken. Dann rechnete der scheidende US-Außenminister John Kerry in einer Grundsatzrede mit seiner Palästina-Politik ab. Und schließlich steht er im Visier der eigenen Justiz, die nach langem Zögern massivem Korruptionsverdacht nachgeht.

Die einstimmige Verurteilung Israels bei Stimmenthaltung der USA durch den UNO-Sicherheitsrat am 23. Dezember 2016 betraf die forcierte Besiedlung des militärisch besetzten Westjordanlandes. Der Sicherheitsrat ist immerhin das wichtigste Organ der UNO. Die Resolution wurde durch die Stimmen aller Mitglieder.....

Kerry macht der israelischen Regierung schwere Vorwürfe

Kerry macht der israelischen Regierung schwere Vorwürfe und nennt ihre Siedlungspolitik eine Bedrohung für den Frieden

WASHINGTON – US-Außenminister John Kerry hat dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu am Mittwoch vorgeworfen, den Frieden im Nahen Osten zu hintertreiben; er tat das in einer Klarheit und Härte, mit der vorher noch kein US-Diplomat einen der engsten und stärksten Verbündeten der USA gerügt hat. Von seiner vierjährigen Amtszeit als US-Außenminister, die stark von seinen Bemühungen um Frieden im Nahen Osten geprägt war, sind zwar nur noch 23 Tage übrig, trotzdem hat John Kerry die israelische Regierung beschuldigt, in dem jahrzehntelangen Konflikt mit den Palästinensern jede Hoffnung auf eine Zwei-Staaten-Lösung untergraben zu haben....

Russland erklärt indirekt Israel den Krieg

Russland erklärt indirekt Israel den Krieg: Sprachrohr des Königs der Juden, Wladimir Putin, erklärt Rothschilds Israel einen “Schurkenstaat”

Etwas Epochales findet statt: Ich sehe Folgendes als eine Eskalation des laufenden Krieges zwischen dem König des orthodoxen Judentums, Wladimir Putin – und der zionistischenCity of London. Er begann mit Putins Verstaatlichung der Yukos-Aktien des Mannes des jüdischen Jakob Rothschilds, des jüdischen Chodorkhowsky, der 40% seiner Aktien an Rothschild vermacht hatte, sollte edem Chodorkowski etwas passieren. Um Rothschild zu demütigen,inhaftierte Putin Chodorkhowsky 10 Jahre lang. Putins nächster Schritt war, öffentlich zu erklären, dass er Russland von Jakob Rothschilds Federal Reserve’s Bank of Russia befreien wolle, die die Produktion von Rubeln begrenzt. Außerdem gibt Putin den Petrodollar auf.

Dies kann alles als ein hegelianisches Dialektiksystem auf die Konfrontation zwischen Russland und den USA – vom Freimaurer-Albert-Pike im Nahen Osten geplant,  gesehen werden – sowie auf Putins Chabad-Lubawitsch-Ziel des Untergangs Israels, laut Hesekiel 38, 39 und Jeremia 25:29.

Putins Sprachrohr, Sputnik, hat Rothschilds Kind.....

Der Weihnachtsmann im Dienst der Palästinenser

 
Die Weihnachtszeit ist immer eine gute Zeit für die Palästinenserführung, Israel im Sinne „christlicher Motive“ vor der westlichen Öffentlichkeit schlecht zu machen. So verwendete die offizielle Zeitung der palästinensischen Autonomiebehörde Al-Hayat-Al-Jadida den Weihnachtsmann, um die Verleumdung zu wiederholen, dass Israel unschuldige Palästinenser tötet und behautet, sie seien Terroristen.

Im Comic spielt sich alles an einem Kontrollpunkt ab, wobei im Hintergrund eine Kirche und Moschee zu sehen sind. Im Comic ist zu lesen, wie der israelische Soldat sich ausredet und sagt: „Der Nikolaus versuchte, einen.....

Israel: Neues Gesetz soll Soldaten Immunität geben

Nachdem ein israelischer Soldat wegen Totschlags an einem Palästinenser verurteilt wurde, hat Vize-Verteidigungsminister Dahan einen Gesetzentwurf vorgelegt, der Soldaten „vor, während und nach einem Einsatz“ volle Immunität gewähren soll. Unabhängig davon, ob die Tat gerechtfertigt ist oder nicht.
Israels stellvertretender Verteidigungsminister Eli Ben Dahan legte Samstag einen Gesetzentwurf vor, nach dem israelische Soldaten und Polizisten volle Immunität erhalten sollen und etwa für Tötungen nicht mehr belangt werden können. Unabhängig ob vor, während oder nach einer....

OCHA: Häuserzerstörungen und Vertreibungen in 2016

Die Zerstörungen von Häusern und Strukturen sowie die damit einher gehenden Vertreibungen ihrer palästinensischen Bewohner hat ein neues Hoch erreicht. Dies geht aus einem von OCHA veröffentlichten Bericht für das Jahr 2016 hervor.

 Bis zum 28. Dezember wurden 1.089 palästinensische Strukturen in der Westbank, einschließlich in Ost-Jerusalem abgerissen oder beschlagnahmt. Die statistische Erhebung von OCHA dokumentiert, dass damit 1.593 Palästinenser vertrieben und die Lebensgrundlagen von weiteren 7.101 beeinträchtigt wurden. Seit Beginn der Dokumentation durch OCHA im Jahr 2009 sind....

Israel als Schurkenstaat: Wieso braucht das die USA?

In den vergangenen Tagen verabschiedete der UN-Sicherheitsrat eine Resolution mit der Forderung an Israel, den Bau von Siedlungen im besetzten palästinensischen Gebiet zu beenden. Sofort danach hat Israels Ministerpräsident Binyamin Netanyahu (laut Reuters) erklärt, sein Land "lehnt diese schändliche antiisraelische Resolution der UNO ab und wird ihre Bedingungen nicht einhalten".

Man kann je nach persönlichen Ansichten und Interpretation die Situation rund um das Problem der "israelischen Siedlungen" betrachten.

Jedoch sind einige Klarstellungen erforderlich, sogar in mehreren Richtungen.

Erstens.

Auch wenn wir die heutige Entwicklung des palästinensisch-israelischen Konflikts nicht kommentieren, können wir dennoch darauf hinweisen, dass noch niemand die Entscheidung der UN von 1947 über die Festlegung der Grenzen des Staates Israel aufgehoben hat. Mehr....

Wenn die Stunde der Führer schlägt!

Die traurige Realität meiner vielen Artikel seit Jahren scheint nun endgültige, traurige Gewissheit zu werden. Das Mantra der Zweistaatenlösung und die Phrase von „zwei Staaten für zwei Völker“ scheint sich endgültig erledigt zu haben. Nach der letzten Nahost-Rede von US-Außenminister Kerry tönt es aus dem fernen Jerusalem von Netanjahu: „Israel braucht keine Belehrungen von außen für den Frieden“ und vom rechtsradikalen Erziehungsminister Bennet von der Siedler-Partei: „am 20.Januar nehmen wir Palästina von der Tagesordnung“. Trump lässt grüßen, der schon sehnsüchtig von jüdischen Führern erwartet wird. So wurde Netanjahu auch persönlich....

Resolution 2334 (Israelischen Siedlungen)

JPEG - 38.9 kB
© UN Photo/Manuel Elias

Der Sicherheitsrat,

in Bekräftigung seiner einschlägigen Resolutionen, namentlich der Resolutionen 242 (1967), 338 (1973), 446 (1979), 452 (1979), 465 (1980), 476 (1980), 478 (1980), 1397 (2002), 1515 (2003) und 1850 (2008),

geleitet von den Zielen und Grundsätzen der Charta der Vereinten Nationen und in Bekräftigung unter anderem der Unzulässigkeit des gewaltsamen Gebietserwerbs,

bekräftigend, dass die Besatzungsmacht Israel sich strikt an ihre rechtlichen Ver-pflichtungen und Verantwortlichkeiten aus dem Vierten Genfer Abkommen vom 12. August 1949 zum Schutze von Zivilpersonen in Kriegszeiten zu halten hat, und unter Hinweis auf das Gutachten des Internationalen Gerichtshofs vom 9. Juli 2004,.....

Israel erklärt Neuseeland den Krieg

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat persönlich den Aussenminister von Neuseeland angerufen, Murray McCully, und hat ihn gewarnt, das Sponsern einer UN-Resolution sei eine "Kriegserklärung". Die Resolution des UN-Sicherheitsrat hat Israel dazu aufgerufen, den Bau von Siedlungen auf besetzten und geraubten Land der Palästinenser, einschliesslich in Ost-Jerusalem, zu beenden, denn diese seien illegal. Die Resolution wurde von Neuseeland und drei weiteren Ländern aufgenommen und unterstützt, und am vergangenen Samstag verabschiedet, nachdem die USA sich der Stimme enthalten hatte. Ein sehr ungewöhnliches Verhalten, wo doch Washington bisher alle....

In Zeiten zionistischer Gefährder und Gefährdungen!

Was für ein Aufstand um eine zahnlose UN-Resolution, wie es Zaid Jilani mehr als treffend in The Intercept formulierte. (1)

Obama hatte sich also dazu aufgerafft, die illegale jüdische Besatzung palästinensischen Landes nicht mit einem Veto in der UN zu blockieren, so what? Was bedeutet denn diese Bekräftigung der Verurteilung des Siedlungsbaus de facto? Sicher nichts für die seit Jahrzehnten das Völkerrecht verletzende zionistische Okkupationsmacht. Denn weder ist diese Resolution für das jüdische Besatzer-Regime bindend, noch fordert es grundlegende Änderungen der illegalen jüdischen Besatzung Palästinas oder den Rückbau der Siedlungen. Es ist eine traurige Farce, dass sich das mächtigste Gremium der UN, der Sicherheitsrat, nach acht Jahren Schweigen, nun zum ersten mal entschloss, lediglich einen Baustopp der Siedlungen zu fordern. Seit fast 50 Jahren betreibt.....

Das Ende von Teile und Herrsche

In einer kurzen Zeitspanne wurde die Welt mit verschiedenen Ereignissen konfrontiert die beweisen, dass wenn es zu Machtkämpfen im Inneren des US-Establishments kommt, sich einige Konfliktherde im „Rest der Welt“ zu beruhigen beginnen.

Das jüngste Ereignis stellt die Verabschiedung der Resolution Nr. 2334 durch den UN Sicherheitsrat dar, welche sich mit illegalen israelischen Siedlungen im Westjordanland beschäftigen. Und hier haben wir vielleicht das eindeutigste Beispiel für eine wohlbekannte Problematik, die immer wieder unterschiedlich erörtert wurde, aber wo immer eines seit dem Osloer Abkommen gleich blieb: Die USA standen felsenfest hinter Israel. Wie auch immer sie gehandelt hatten, auf die eine oder andere Weise haben ihre Handlungen immer dem Interesse des zionistischen Staates gedient.....

Israel droht Obama

Tel Aviv (Press TV) - Das israelische Regime behauptet sichere Dokumente über die Einmischung von US-Präsident Obama bei der Verabschiedung der UN-Sicherheitsratsresolution gegen den israelischen Siedlungsbau zu haben, und drohte Obama die Dokumente an seinen Amtsnachfolger Donald Trump weiterzugeben. Mehr....

Siedlungspolitik: Israel dreht nach UN-Resolution durch

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Bild: Pressedienst des russischen Präsidenten
Israel warnt die Vereinigten Staaten von Amerika: Freunde zerren Freunde nicht vor den UN-Sicherheitsrat

Israelische Regierungsvertreter haben seit der Abstimmung am Donnerstag im UN-Sicherheitsrat 14 verschiedene Botschafter einbestellt, darunter den Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika und zehn Botschafter der 14 Länder, die für die Resolution gestimmt haben, die Israels anhaltenden Bau von Siedlungen in den besetzten Gebieten verurteilt.

Wie gehabt lautet die Botschaft, dass Israel „schockiert“ ist und dass man...

Israel vergeltet "verrückte" UN-Resolution mit Einstellung von Zahlungen an Vereinte Nationen

Der israelische Ministerpräsident, Benjamin Netanjahu.
Der israelische Ministerpräsident, Benjamin Netanjahu.
Israel hat Zahlungen von mehreren Millionen US-Dollar an UN-Organisationen eingestellt. Premierminister Netanjahu will Israels Beziehung zu den Vereinten Nationen insgesamt neu bewerten, nachdem der UN-Sicherheitsrat eine Resolution gegen den israelischen Siedlungsbau verabschiedete. Mehr....

Trump spendet 10.000 US-Dollar für isrealischen Siedlungsbau

Tel Aviv (ParsToday) - Der neu gewählte US-Präsident, Donald Trump, hat 2003 rund 10000 Dollar einer jüdischen Organisation für den Ausbau von Siedlungen im Westjordanland gespendet.

Die Zeitung "The Washington Post" zitierte am Sonntag  aus Steuerinformationen, wonach die Stifung von Trump der im....

Israelische Soldaten erschießen 19-jährigen Palästinenser

Ramallah  Der Konflikt zwischen Israel und Palästina hat ein weiteres Opfer gefordert. Israels Soldaten töteten einen 19-Jährigen Palästinenser.

 

Israelische Soldaten haben in der Nacht zum Sonntag im Norden des Westjordanlands einen 19-jährigen Palästinenser erschossen. Er sei bei Konfrontationen in Beit Rima nördlich von Ramallah an Schussverletzungen in der Brust gestorben, berichtete die palästinensische Nachrichtenagentur Maan.

Eine Armeesprecherin in Tel Aviv teilte mit, israelische Sicherheitsleute seien auf einem Routineeinsatz von Dutzenden von Palästinensern mit Steinen....

Hamas legt Israel Ermordung eines Aktivisten in Tunesien zur Last

Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas hat israelischen Agenten die Ermordung eines ihrer Waffenexperten in Tunesien vorgeworfen. Kämpfer der al-Kassam-Brigaden der Hamas Bild: © 2016 AFP
Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas hat israelischen Agenten die Ermordung eines ihrer Waffenexperten in Tunesien vorgeworfen. Der Ingenieur und Dronenexperte Mohamed Sauari, der am Donnerstag in der tunesischen Stadt Sfax am Steuer seines Wagens erschossen worden war, sei einem "zionistischen Verrat" zum Opfer gefallen, teilten die Essedin-al-Kassam-Brigaden, der bewaffnete Arm der Hamas, am.....