Archiv für Iran

Iraner flüchten ins Gold

Iran, Gold(Foto: Alexlmx – Fotolia.com)

Die Zentralbank des Iran hat im Zuge einer Währungskrise strikte Devisenkontrollen erlassen. Laut Medienbericht kaufen viele Iraner nun verstärkt Gold, um Vermögen ins Ausland zu bringen.

Gold ist die ultimative Währung und ein bewährtes Wertaufbewahrungsmittel in Krisenzeiten. Das veranschaulicht einmal mehr ein aktueller Bericht aus dem Iran.

Irans Zentralbank (CBI) hat in der vergangenen Woche strikte Auflagen erlassen hinsichtlich der Menge an…..

Rohani: Atomvertrag-Ausstieg und Botschaftsverlegung – zwei historische Fehler Washingtons

Rohani: Atomvertrag-Ausstieg und Botschaftsverlegung - zwei historische Fehler Washingtons

Präsident Rohani bezeichnete den Ausstieg der USA aus dem internationalen Atomabkommen sowie die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach al-Quds (Jerusalem) als zwei große historische Fehler der US-Regierung in Washington.

Trotz regionaler und internationaler Proteste haben die USA ihre Botschaftsverlegung am Montag durchgezogen. Am 8. Mai, also eine Woche zuvor, hatte US-Präsident Donald Trump offiziell den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen -JCPOA – mit Iran erklärt und die Wiederaufnahme der anti-iranischen Sanktionen in den nächsten 30 bis 180 Tagen angekündigt.

Präsident Hassan Rohani sagte am heutigen Dienstag bei der Entgegennahme….

Sepah: Tumor der Besatzer von al-Quds wird bald entfernt

Sepah: Tumor der Besatzer von al-Quds wird bald entferntDie iranische Revolutionsgarde (Sepah) hat in einer Erklärung die Verlegung der US-Botschaft nach al-Quds (Jerusalem), sowie die Verbrechen des zionistischen Regimes am Montag im Gazastreifen, verurteilt.

In der Erklärung von Montagabend heißt es, dass diese teuflischen Verschwörungen die Einheit der islamischen Ummah vertiefen und die Verwirklichung des Versprechens der Beseitigung des Tumors der Besatzer von al-Quds beschleunigen werden.

Das unverschämte und bösartige Vorgehen Donald Trumps bezüglich der Verlegung der US-Botschaft und der offiziellen Anerkennung von al-Quds (Jerusalem) als Hauptstadt des zionistischen Regimes, sei nicht nur eine Erdreistung gegen die erste Qibla der Muslime, und werde nicht…..

Trumps Geschenk an die Falken von Teheran

Mit dem Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran hat US-Präsident Trump die Hardliner in Teheran gestärkt. Irans Präsident Rohani bleibt nur wenig Zeit, um mit den Europäern die Vereinbarung noch zu retten und eine Eskalation in der Region zu verhindern. Von Ulrich von Schwerin

Besser hätte es für die Hardliner im Iran nicht kommen können. Mit dem Bruch des internationalen Atomabkommens hat Donald Trump für alle Welt sichtbar bestätigt, dass den USA nicht zu trauen ist, und es ein Fehler war, sich jemals auf Verhandlungen mit ihnen einzulassen. Auch Präsident Hassan Rohani, der sein ganzes politisches Kapital in den Atomdeal investiert hat und dessen politische Strategie bisher ganz auf einem Ausgleich mit dem Westen basierte, hat eingestehen müssen, dass die USA kein verlässlicher Partner sind.

Noch ist offen, wie hart die Wiedereinsetzung der US-Finanz- und……

Haben sich Iran und Israel einen neuen Krieg erklärt? von Thierry Meyssan

Als Reaktion auf die Vereinigten Staaten, die sich vom Nuklearabkommen zurückgezogen haben, haben die iranischen Revolutionsgarden Israel von ihren syrischen Basen aus angegriffen. Nähert man sich einem neuen regionalen Krieg, oder handelt es sich um eine Operation, die ihre Gründe in der Innenpolitik des Irans hat?

JPEG - 24.5 kBGeneral Qassem Soleimani, Kommandeur der Al-Quds- Truppe, ist der angesehenste Kämpfer des Erweiterten Nahen Ostens. Man hat ihn auf allen regionalen Schauplätzen gesehen. Seine Siege haben aus ihm einen Mythos gemacht. Washington soll Tel Aviv erlaubt haben, ihn zu beseitigen.

Am 8. Mai 2018, vor dem geplanten Termin, hat Donald Trump den Rückzug seines Landes von dem mit Teheran unterzeichneten multilateralen Abkommen über Irans Atomprogramm (JCPoA) und somit auch den Rückzug von den geheimen bilateralen Klauseln angekündigt.

Wenn auch niemand den genauen Inhalt dieser Klauseln kennt, betreffen sie natürlich die Teilung des Nahen Ostens. Während ihrer ganzen Geltungsdauer sind die US- und die iranischen Streitkräfte einander auf vielen Schlachtfeldern im Erweiterten Nahen Osten begegnet, ohne sich jemals direkt zu begegnen. Diese Zeit ist jetzt vorbei.

Teheran hatte die Wahl, entweder die US-Soldaten anzugreifen, oder Israel. General Qassem Soleimani hat den von Israel illegal besetzten syrischen Golan gewählt.

Heute Morgen, am 10. Mai 2018, ca. um 0h30, hat die al-Quds Truppe der Wächter der islamischen Revolution – die iranische militärische Elite – Israel von ihren Stützpunkten in Syrien aus angegriffen. Israel, das ist das Arsenal des Pentagon in der Region (Standorte, 51, 53, 55 und 56). Der hebräische Staat wählte die…

Erklärung der iranischen Regierung zu Trumps Ausstieg aus dem Iran-Deal

Diese Regierungserklärung wurde am 10. Mai auf den Internetseiten des Iranischen Außenministeriums veröffentlicht. Die Erklärung wurde von JusticeNow! exklusiv ins Deutsche übersetzt. Sie spiegelt nicht zwangsläufig die Meinung von JusticeNow! wider, sondern soll als wichtiges zeithistorisches Dokument der deutschsprachigen Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.



ERKLÄRUNG DER REGIERUNG DER ISLAMISCHEN REPUBLIK IRAN ZUM AUSSTIEG DER US-REGIERUNG AUS DEM ‘JOINT COMPREHENSIVE PLAN OF ACTION‘

TEHERAN, 10. MAI

Im Namen des barmherzigen und gnädigen Gottes.

Der rechtswidrige Ausstieg des US-Präsidenten aus dem Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA [offizielle Bezeichnung des „Iran-Deals“, Anm. J.R.], ist nur das Ende der langen und anhaltenden Verstöße gegen dieses Abkommen seitens der Vereinigten Staaten, insbesondere seit dem Amtsantritt ihrer neuen extremistischen Regierung. Mr. Trumps absurde Beleidigungen gegen die große iranische Nation lassen das Ausmaß seiner Ignoranz und seiner Torheit erkennen. Vielmehr gebühren seine haltlosen Anschuldigungen gegen die Regierung der Islamischen Republik Iran einem Regime, welches durch seine Interventionen den Nahen Osten ins Chaos stürzte und Terrorismus und Extremismus entflammte; dessen zionistischer Verbündeter beispiellose Grausamkeiten, Menschenrechtsverletzungen und Aggressionen begeht; und dessen regionale Klienten terroristische Gruppen gebaren und förderten, was Mr. Trump in einer lächerlichen Behauptung der Islamischen Republik Iran andichtet. Es ist bedauernswert, dass ein solches Individuum jetzt das zivilisierte und friedliche amerikanische Volk regiert.

Seit seinem Wahlkampf verkündete Mr. Trump seinen Hass auf das JCPOA, ein Abkommen, das von der internationalen Gemeinschaft als Sieg der Diplomatie….

Trumps Krieg gegen den Iran

Bildergebnis für https://ericmargolis.com/Israel startete in dieser Woche Wellen von Luftangriffen und Bodenbeschuss auf eine Reihe von angeblichen iranischen Militärpositionen in Syrien. War dies ein großer Schritt vorwärts in dem Plan von Israels Führer Benjamin Netanyahu und seinem Verbündeten Donald Trump, einen großen Krieg mit dem Iran zu provozieren?

Es sieht wirklich so aus. Die USA, Saudi-Arabien und Israel haben vor kurzem in Syrien eine empfindliche Niederlage erlitten. Ihre Kampagne, die Assad-Regierung in Damaskus zu stürzen, indem sie die ISIS-Bewegung, dann sunnitische muslimische Dschihadisten, benutzte, wurde von der syrischen Armee besiegt, unterstützt von der russischen Luftmacht, der Hisbollah des Libanon und einigen iranischen Milizen und Armeeberatern.

Israel behauptet nun, mehr als eine ganze Reihe iranischer Positionen in……

Teheraner Freitagsimam: USA und EU sind nicht vertrauenswürdig

Teheraner Freitagsimam: USA und EU sind nicht vertrauenswürdig

Angesichts des Rückzug der USA aus dem atomabkommen mit dem Iran hat der Imam des heutigen Freitagsgebets die USA und die EU-Mitgliedsländer als unglaubwürdig bezeichnet.

In seiner Ansprache zum heutigen Freitagsgebet von Teheran unterstrich Ayatollah “Ahmad Khatami”, dass die Raketenfähigkeit des Irans  die USA und die EU nicht angeht. Er sagte dazu weiter: Wenn die EU während der ihr festgesetzten Frist  den durch den US-Austritt aus dem Atom-Deal entstandenen Schaden nicht kompensiert, wird der Iran nicht  im Atomabkommen bleiben.

Ayatollah Khatami erklärte, seit dem Sieg der Islamischen Revolution versuchten die Feind, die Islamische Staatsordnung zu stürzen. Er fügte hinzu: Die Feinde wollen einen schwachen Iran und die USA und einige…..

Revolutionsoberhaupt: Vertraut den drei europäischen Ländern nicht

Revolutionsoberhaupt: Vertraut den drei europäischen Ländern nicht

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat mit Hinweis auf einige Äußerungen, das Atomabkommen mit den drei europäischen Ländern fortzusetzen bekräftigt: “Bei der Fortsetzung der Verhandlungen darf man den drei europäischen Ländern nicht trauen und für jede Abmachung müssen wahre und praktische Garantien gefordert werden. Ansonsten kann so nicht weitergemacht werden.”

Ayatollah Khamenei traf am heutigen Mittwoch anlässlich der Woche der Lehrer in der Farhangian-Universität in Teheran mit tausenden Studenten, Lehrern und Dozenten zusammen. Er sagte mit Hinweis auf die unbesonnenen und törichten Worte von US-Präsident Donald Trump am Dienstag: “Diese Person hat mit ihrer Rede nicht nur mehr als zehn Lügen verbreitet, sondern auch das iranische Volk….

Iranischer Präsident: „Ich bin froh, dass ein irritierendes Element das Abkommen verlassen hat“

Bildergebnis für Rohani
Kurz nach Donald Trumps Rede, in der er den Ausstieg aus dem Nuklearabkommen besiegelte, sprach der iranische Präsident Hassan Rohani. Von der Haltung der EU-Staaten und dem Nutzen für den Iran hänge ab, ob das Land im Abkommen bleiben wird.

Der iranische Präsident sprach kurz nach Donald Trumps Rede im iranischen Fernsehen IRIB:

Es gibt kein 5+1 mehr, es gibt nur noch 5, und wir werden sehen, wie die (Unterzeichner-) Länder hierauf reagieren. Ich habe dem Außenminister aufgetragen, das Abkommen innerhalb der kommenden Wochen mit den anderen Ländern zu diskutieren. Falls es Fortschritte gibt, bleiben wir im Abkommen.

Donald Trump hatte den Iran abermals als “weltweit führenden Terrorsponsor” bezeichnet und “härteste Sanktionen” angekündigt. Trump hatte das JCPOA immer wieder als “schlechten Deal” bezeichnet.

Rohani fuhr fort:

Aber wenn ich sehe, dass ein Nutzen für uns nicht garantiert ist, werde ich mich bald an das iranische Volk wenden und es über unsere Entscheidung informieren. Unser Volk soll sich nicht um die Zukunft sorgen. Unsere Wirtschaft wird weiter wachsen. (…) Trump spielt ein dreckiges Spiel, und wir erlauben Trump nicht, psychologischen Krieg gegen uns zu führen.

……mehr hier……

Showdown: Was passiert nach dem 12. Mai im Iran?

Die USA wollen im Iran einen Regierungswechsel herbeiführen oder, als Minimalziel, das Land durch wirtschaftliche Sanktionen wenigstens ins Chaos stürzen. Das haben die neokonservativen Falken aus dem Umfeld des amerikanischen Präsidenten öffentlich erklärt, allen voran der neue Berater zur nationalen Sicherheit, John Bolton, und der gerade erst vereidigte neue Außenminister Mike Pompeo.

Der Rial, Irans Währung, hat in den vergangenen Wochen dramatisch an Wert verloren. Das löste auf dem Schwarzmarkt einen Run auf den US-Dollar aus und verschlimmert die innenpolitische Krise noch weiter. Während Trump droht, das Atomabkommen im Mai nicht zu verlängern und stattdessen neue offizielle Sanktionen gegen den Iran zu verhängen, spricht einiges dafür, dass hinter den Kulissen ein schmutziges Spiel läuft: Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), zwei wichtige Verbündete Washingtons, arbeiten daran, den Rial zu schwächen.

Im Dezember 2017 schwappte eine Protestwelle durch den Iran. In erster Linie beklagten die Menschen die schlechte Wirtschaftslage und die hohe Arbeitslosigkeit. Anfangs beschuldigte Teheran das Ausland, sich eingemischt zu haben, und verhaftete Tausende Bürger. Letztlich musste die Regierung jedoch einräumen, dass die wirtschaftliche Situation in der Tat nicht rosig ist und dass….

Saudi-Arabien gegen den Iran

Bildergebnis für Saudi-Arabien gegen den Iran
Steht ein neuer Krieg gegen den Iran bevor?
Rückblick der Ereignisse im Mittleren Osten 2017

Das wichtigste Ereignis in 2017 war ohne Zweifel die Rückeroberung aller wichtigen unter dem Regime des „Islamischen Staates“ stehenden Städte in Syrien und im Irak, vor allem die Rückeroberung von Aleppo und Mossul. Zu erwähnen ist auch Donald Trumps Waffenabkommen mit Saudi Arabien im Umfang von 110 Milliarden US-Dollar im Mai 2017. Vor dem Hintergrund der uneingeschränkten amerikanischen Rückendeckung entfaltet Saudi Arabien eine Reihe von Aktivitäten, die sämtlich offensichtlich gegen den – wirklichen oder vermeintlichen eigenen – regionalen Hauptfeind Iran gerichtet sind: Dazu gehören zunächst die Fortsetzung des Krieges im Jemen gegen die Huthi-Rebellen. Riad blockiert wichtige Häfen im Jemen, die für die Lieferung humanitärer Güter und Dienstleistungen benötigt werden. Die UN warnt vor der „weltweit schwersten Hungersnot“ im Jemen. Cholera breitet sich aus, Kindersterben ist an der Tagesordnung. Des Weiteren bricht Riad im Juli seine Beziehungen zu Katar – einem bisher wichtigen Verbündeten und Mitglied des von Saudi Arabien dominierten Golfkooperationsrates – ab.

Einer der Gründe für diesen Bruch ist aller Wahrscheinlichkeit nach die Weigerung Katars, sich an Riads Politik der antiiranischen Umzingelung zu beteiligen. Zu dieser Politik gehören auch diplomatische Aktivitäten Saudi Arabiens, unter anderem der….

Iran-Botschafter in London: Behauptungen Netanjahus finden keine Abnehmer auf der Welt

Iran-Botschafter in London: Behauptungen Netanjahus finden keine Abnehmer auf der Welt London (ParsToday) – Der iranische Botschafter in London Hamid Baghaeinejad hat auf die lächerlichen und haltlosen Behauptungen des zionistischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu über das friedliche Atomprogramm Irans reagiert.

„Die Aussagen Netanjahus über iranische Geheimaktivitäten zur Produktion von Atomwaffen finden in der Welt keine Abnehmer“, sagte Baghaeinejad auf einer Pressekonferenz vor britischen Reportern am Mittwochnachmittag in London.

Er fügte hinzu, dass die Internationale Atomenergiebehörde IAEA bereits zehn Mal die Friedfertigkeit der iranischen Atomaktivitäten bestätigt habe und auch die Akte über eine mögliche militärische Dimension des iranischen Atomprogramms seitens der Agentur geschlossen wurde.

Nach den Worten des Iran-Botschafters in London haben die wiederholten Behauptungen Netanjahus über das iranische Atomprogramm niemanden überrascht.

Ferner bekräfte er, dass eine Annullierung des Atomabkommens schwerwiegende Folgen für den Weltfrieden und auch die Region haben werde.

„Trotz der Bemühungen der europäischen Seiten, dieses Abkommen beizubehalten, sind seitens der US-Regierung in dieser Hinsicht keine positiven Anzeichen zu sehen.“

Am Montag hatte der israelische Ministerpräsident vor Fernsehkameras eine Reihe von Fotos, CDs und Dokumenten präsentiert und behauptet, Iran betreibe ein geheimes Atomprogramm.

Das zwischen der Gruppe 5+1 und Iran geschlossene Atomabkommen wird seit Januar 2016 umgesetzt. Die US-Regierung als einer der Unterzeichner hat sich dabei immer wieder vertragsbrüchig gezeigt.

US-Präsident Donald Trump fordert eine Änderung der Nuklearvereinbarung und warnte davor, sollte der Vertrag nicht geändert werden, werde er aus dem Abkommen austreten. Quelle: parstoday.com/

US-Offizielle warnen, dass Israel sich auf den Krieg mit dem Iran vorbereitet

srael besteht darauf, dass es keinen Krieg gegen den Iran sucht

Jason Ditz

Hochrangige US-Beamte erklärten NBC am Dienstag, dass sie glauben, dass ein Krieg zwischen Israel und dem Iran an der “Spitze der Liste” der möglichen Konflikte weltweit steht. Die Beamten sagten, daß Israel sich auf solch einen Krieg vorbereitet und versucht, die Vereinigten Staaten von Amerika zur Teilnahme in Syrien zu bewegen.

Israelische Regierungsvertreter bestritten dies und sagten, dass sie keinen Krieg gegen den Iran “suchen”. Trotz dieser Behauptung hat die israelische Militärführung seit Monaten die Notwendigkeit eines Krieges angenommen, um zu verhindern, dass der Iran in Syrien Fuß fasst.

Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman lehnte es ab, sich direkt an die US-Beamten zu wenden und sagte, er “lese keine ausländischen Publikationen”. In der Folge ging er auf die “Drohungen des Iran” ein und erklärte: “Israel hat vier Probleme: Iran, Iran, Iran und Heuchelei.” Lieberman befürwortet seit vielen Jahren einen Krieg gegen den Iran, fast seine gesamte politische Karriere lang.

Premierminister Netanjahu sagte zwar, dass Israel den Krieg nicht “sucht”, schloss ihn aber auch nicht aus und sagte, dass ein solcher Krieg nur deshalb stattfinden würde, weil der Iran “die Regeln in der Region ändert”. Israel hat Syrien während des gesamten syrischen Krieges angegriffen. In den letzten Monaten konzentrierten sich diese israelischen Angriffe auf iranische Ziele. Antikrieg:

Seit 34 Jahren baut der Iran an der Atombombe

 

Bild könnte enthalten: Text

Die Angst vor einer iranischen Atomwaffe geht auf die islamische Revolution von 1979 zurück, als der pro-westliche Schah Mohammad Reza Pahlavi tief in den Verhandlungen mit den USA, Frankreich und Westdeutschland stand, um 20 Reaktoren zu bauen.

Ende der 1970er Jahre: Die USA erhalten Informationen, dass der Schah “ein geheimes Atomwaffenentwicklungsprogramm eingerichtet hat”.

1979: Nach dem Sturz des Schahs haben die USA die Lieferung von hochangereichertem Uran (HEU) an den Iran eingestellt. Die von Ayatollah Ruhollah Khomeini geführte revolutionäre Regierung verurteilte Atomwaffen und Energie und stoppte zeitweise alle Projekte.

1984: Bald nachdem westdeutsche Ingenieure den unvollendeten Kernreaktor Bushehr besuchen, zitiert Jane’s Defence Weekly westdeutsche Geheimdienstquellen, dass die Produktion einer Bombe im Iran “in die Endphase geht”. US-Senator Alan Cranston behauptet, der Iran sei sieben Jahre davon entfernt, eine Waffe herzustellen. Quelle:

Worst deal ever

Worst deal everFoto: Niyazz/Shutterstock.com

Trumps Optionen gegen den Iran sind begrenzt, auch wenn er das Land beschimpft.

Mit der Aussicht, dass Präsident Trump das Nuklearabkommen mit dem Iran in etwas mehr als zwei Wochen (der Artikel stammt vom….

Iran: Netanjahu hat außer Lügen nichts zu bieten

Iran: Netanjahu hat außer Lügen nichts zu bieten

Das iranische Außenministerium hat am frühen Dienstagmorgen die lächerliche Show des Ministerpräsidenten des israelischen Regimes bezüglich Iran und seines Atomprogramms, als vergebliche Bemühungen eines Lügners bezeichnet, der außer Unwahrheiten und Gaunereien nichts zu bieten hatte und nichts zu bieten haben wird.

Netanjahu hat am Dienstagabend einige Bilder, CD’s und Blätter vor der Fernsehkamera gezeigt und behauptet, dass Iran ein geheimes…

…und passend dazu…..
Araghchi: Netanjahus Show war kindisch

Der iranische Vizeaußenminister Abbas Araghchi hat am Montagabend die neue anti-iranische Propagandashow des Ministerpräsidenten des zionistischen Regimes als kindisch und lächerlich bezeichnet.

Benjamin Netanjahu präsentierte am Montagabend vor Fernsehkameras in Tel Aviv einige Bilder, CDs und Papiere und behauptete, dass Iran ein geheimes Programm für den Bau von Atomwaffen habe.

Der Ministerpräsident des zionistisch-israelischen Regimes, das selbst Hunderte Atomsprengköpfe in seinen Arsenalen gelagert hat, wirft Iran…..

Israels Verteidigungsminister: »Die letzten Tage des iranischen Regimes sind angebrochen«

https://www.zerohedge.com/sites/default/files/styles/inline_image_desktop/public/inline-images/lieb_0.JPG?itok=YjjNJs7SIst der Iran am Ende? Das Land stehe kurz vor einem wirtschaftlichen und militärischen Zusammenbruch, erklärte der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman. Israel werde Teheran angreifen und »jeden Stützpunkt des iranischen Militärs in Syrien, der Israel bedroht, zerstören«, sagte Lieberman, wie die arabische Publikation Elaph und israelische Medien berichteten.

»Die wissen, dass das iranische Regime in den letzten Zügen liegt und bald zusammenbrechen wird«, so Minister Lieberman. »Wenn sie Tel Aviv angreifen, werden wir Teheran angreifen.«

Lieberman deutete an, dass der Iran an zwei Fronten verwundbar sei, nämlich wirtschaftlich und militärisch. Sollten die USA sich aus dem Atomabkommen zurückziehen, würde dies die Wirtschaft des Irans in einer Phase treffen, in der das Land viele Ressourcen dafür abstelle, in Syrien militärisch gegen den Westen hochzurüsten, erklärte der Verteidigungsminister.

»Der Iran versucht, Stützpunkte in Syrien zu errichten und diese mit modernen Waffen auszurüsten«, so Lieberman. »Jeder militärische Stützpunkt in Syrien….

Die wachsende Gefahr eines Kriegs zwischen Israel und dem Iran

Bildergebnis für israel iran at warDie israelische Regierung nimmt eine zunehmend provokative Haltung gegenüber dem Iran ein. Während die Weltpresse ihre Aufmerksamkeit auf die Diskussionen über das iranische Atomabkommen zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron in Washington konzentriert, sammelt sich die israelische Armee an der Nordgrenze des Landes und bereitet sich auf eine militärische Konfrontation mit dem Iran vor.

Macron beugte sich Trumps Forderung nach einer aggressiven Haltung gegenüber dem Iran, um nicht nur das Atomprogramm des Landes weiter einzuschränken, sondern auch dessen konventionelles Waffenarsenal. Insgesamt soll der Einfluss des Iran im ganzen Nahen Osten zurückgedrängt werden. Tel Aviv reagierte dennoch überwiegend negativ auf das französisch-amerikanische Gipfeltreffen.

Israel geht davon aus, dass Macron möglicherweise einen Deal aushandelt, der Trump davon abhalten könnte, den JCPOA (Joint Comprehensive Plan of Action) gänzlich aufzukündigen. Dieses Atomabkommen hatte der Iran im…..

Zarif: Hegemoniale Einflussphase ist vorüber

Zarif: Hegemoniale Einflussphase ist vorüber

Laut den Worten des iranischen Außenministers sind die Zeiten der Hegemonie schon längst vorüber, die USA kämpfen jedoch immer noch darum, nach dem Kalten Krieg diesen Prozess fortzusetzen.

Dies sagte Mohammad Javad Zarif am Montagnachmittag in einer Rede vor dem amerikanischen Rat für Außenbeziehungen in New York.

“Sollte in der Region kein Wandel erfolgen, werden die USA  trotz der vielen Waffen, die sie an regionale Staaten verkauften, dennoch Schaden erleiden, da sie für noch höhere Kosten aufkommen müssen.”

Zarif sagte weiter, dass es im gegenwärtigen Zeitalter bei Kriegen keinen Sieger mehr gebe und alle Verlierer seien.

Um eine starke Region zu haben, sollte man nicht versuchen….

Und wieder einer mehr….Iran stoppt US-Dollar: Wirtschaft wickelt Auslandshandel nur noch in Euro ab

Der Iran hat am Mittwoch erklärt, sich vom Dollar zu lösen und den Außenhandel in Euro abzuwickeln. Laut dem iranischen Revolutionsführer instrumentalisieren ausländische Akteure den US-Dollar, um die Islamische Republik zu destabilisieren.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters begrüßte der iranische Revolutionsführer Ali Chamenei die Entscheidung, den US-Dollar zu ersetzen. Für die “jüngsten Probleme des Iran auf dem Devisenmarkt” machte er ausländische Mächte verantwortlich, die den Iran destabilisieren wollten. Chamenei wies die nationalen Geheimdienste des Iran an, die Verschwörungen gegen die Islamische Republik zu…..

Israel erwartet Angriff Irans von syrischem Boden aus

(Official White House Photo by Leslie N. Emory)

Israel erwartet einen iranischen Raketen- oder Drohnenangriff von syrischem Boden aus und veröffentlichte dazu entsprechende Luftaufnahmen von syrischen Militärstützpunkten. Die israelische Luftwaffe war kürzlich mehrmals in syrischen Luftraum eingedrungen, während der Iran seit Jahren versucht, das syrische Assad-Regime militärisch zu stützen.

In der derzeitigen angespannten Lage kann der Konflikt jederzeit eskalieren. US-Präsident Trump stellte neue Sanktionen gegen den Iran in Aussicht, der enge Beziehungen zu Russland pflegt. Während den letzten Monaten hatte die Trump-Administration im Weißen Haus mehrfach die Absicht angedeutet, das Atomabkommen mit dem Iran zu verwerfen und erneut heftige Sanktionen zu verhängen, die den Iran finanziell ruinieren. Trump scheint damit an die Ära der Bush-Administration anknüpfen zu wollen, die offen und verdeckt auf einen Regimewechsel im Iran hinarbeitete.

Für Russland, die Schutzmacht Irans und Syriens, entstehen also weitere Kosten, die sich mittel- und langfristig ruinös auswirken und bei den russischen Generälen den Wunsch verstärken, signifikante Gebiete zu erobern.

Israel zwingt notfalls die USA

Die Organisation Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS),….

Saudis sind neben Zionisten zum Symbol für Aggressionen und Verbrechen im Nahen Osten geworden

Ghasemi: Saudis sind neben Zionisten zum Symbol für Aggressionen und Verbrechen im Nahen Osten gewordenDer Sprecher des iranischen Außenministeriums sagte, dass die derzeitigen Herrscher in Saudi-Arabien sich neben dem zionistischen Regime zum Symbol für Aggression und Verbrechen im Nahen und Mittleren Osten gemacht haben.

Bahram Ghasemi hat am heutigen Mittwoch auf die anti-iranischen Äußerungen des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman bei seinem Besuch in Frankreich reagiert: “Die Länder und Völker der Region werden die Rolle Saudi-Arabiens bei der Schaffung, Förderung und Bewaffnung gewalttätiger und terroristischer Extremisten, wie al-Qaida und IS, nicht vergessen, die in einigen Ländern der Region und……

Präsident Rohani droht Atomvertragsbrechern mit Gegenmaßnahmen

Präsident Rohani droht Atomvertragsbrechern mit GegenmaßnahmenIrans Präsident, Hassan Rohani, hat vor einem möglichen Ausstieg aus dem Atomabkommen gewarnt.

US-Präsident Donald Trump werde einen solchen Schritt bereuen, sagte Rohani heute bei Feierlichkeiten anlässlich des 12. Jahrestags der “Nationalen Atomtechnologie”. Die Antwort des Iran werde innerhalb einer Woche kommen und stärker ausfallen als gedacht.

Die Feinde wollen, dass der Iran auf seine Interessen verzichte, was aber nicht passieren werde, betonte Präsident Rohani.

Er fügte hinzu, Iran habe seit dem In-Kraft-Treten des Atomabkommens mehr als 130 wichtige Errungenschaften im Nuklearsektor erzielt. Außerdem habe der Deal dem Iran ermöglicht, wichtige Projekte…….