Archiv für Iran

Brisantes Details! Warum der Angriff der Tanker an dem Tag passierte als Japan den Iran besuchte

Es ist eine interessante Anekdote, die noch keiner bemerkt hat. Am 23. September 1987 gab die New York Times bekannt, wie ein iranisches Schiff bei der Verlegung von Minen in den westlichen Gewässern des Persischen Golfs erwischt wurde. Es wurde darauf sofort angegriffen und drei iranische Seeleute wurden getötet und über zwanzig gefangen genommen. Der Iran leugnete ein Fehlverhalten, da er sich zu dieser Zeit im Krieg mit Saddam befand, und fragte, was die Amerikaner dort überhaupt machen würden? Aber das Spannende war: Warum griff der amerikanische Kampfhubschrauber, der nach Angaben der US Navy das iranische Boot schon seit geraumer Zeit verfolgt hatte, genau zur gleichen Zeit an, als Ayatollah Khamenei im Begriff war, eine Rede vor der UN-Generalversammlung zu halten? Dies war einer der Höhepunkte des Krieges zwischen dem Iran und dem von den USA unterstützen Irak. Der iranische Präsident wollte genau zu dieser Zeit darüber sprechen, warum die Amerikaner so unnachgiebig waren, einen solchen Kannibalen zu unterstützen.

Die Rede vor der UNO stand völlig im Schatten und wurde von niemanden beachte. Ayatollah Khamenei wurde nicht gehört. Die Geschichte des großen Verbrechens das des der Iran, seine Gewässer vor ausländischen Angriffen zu schützen versuchte, hat die UN-Rede völlig in den Hintergrund gedrängt. “Caught Red Handed (gefangen in der roten Hand)” war die Schlagzeile aller Medien in den USA. Die Synchronisation von Angriff und Sprache ist hier der Punkt.

Dieses Szenario wiederholte sich vor zwei Tagen noch einmal, als der japanische Präsident Shinzō Abe zu Besuch bei der iranischen Führung war.  Abe war in Teheran und war der erste japanische Führer, der den Iran seit mehr als vier Jahrzehnten besuchte. Während dieser Gespräche wurden auf mysteriöse Weise zwei Öltanker angegriffen, und die alle Medien konzentrierten sich auf genau das. Kein Detail dieser Sitzung wurde näher erläutert. Eine Vertuschung hatte die wahre Geschichte verschleiert. Was genau die Nachricht sein sollte wurde nicht erläutert.

Was nun verschieden Quellen bestätigen ist, das  der Premier von Japan Shinzō Abe im Auftrag von Trump eine nachricht an Khamenei aushändigen sollte. Khamenei lehnte ab und war nicht daran interessiert.

Wörtlich sagte er Abe bei dem Treffen:

–Ayatollah Khamenei: betonte, dass der Iran nicht mit den Vereinigten Staaten von Amerika verhandeln wird und sagte: Ich betrachte Trump nicht als eine Person, die es verdient, Botschaften mit anderen auszutauschen. Wir werden nicht mit den Vereinigten Staaten verhandeln.

–Japanischer Premierminister: “Ich möchte Ihnen eine Nachricht vom Präsidenten der Vereinigten Staaten überbringen.”

–Ayatollah Khamenei: Wir zweifeln nicht an Ihrer Aufrichtigkeit und Ihrem guten Willen. Jedoch betrachte ich Trump nicht als eine Person, mit der es sich lohnt, eine Nachricht auszutauschen, und ich habe keine Antwort für ihn, noch heute oder in der Zukunft!

Er erklärte auch, das er nicht bereit sei den USA irgendwelche Versprechen zu glauben. Er betonte noch mal ausdrücklich das der Iran nicht nach Atomwaffen strebe aber er sich doch sehr wundert das die USA tausende davon hat und die USA anderen Länder dies untersagen will. Auch verwies er auf die unzähligen Terrorattacken auf den Iran und das die USA in der Vergangenheit immer wieder versuchten den Iran zu destabilisieren. Daher traue er den USA nicht und ist auch nicht bereit auf irgendwelche Versprechen ein zu gehen.

Auf dem Tisch die Nachricht von Trump die überreicht werden sollte!? Größer und Quelle klick Bild

Als Khamenei betonte das er keine Nachrichten von Trump entgegen nehmen wolle legte Abe die Nachricht wieder auf die Seite.

Was genau wollte Trump für Nachrichten durch Abe überbringen lassen? Warum auf diesem Weg? Umgehung des Tiefen-Staat? Oder einfach wieder leere Versprechungen? Der Anschlag zur Ablenkung damit die Weltöffentlichkeit nicht sehen konnte wie die USA vom Iran abgefertigt werden?

Quellen:1,2,3,4

Teheran nennt Bedingung für Ende des Konflikts mit USA

Irans Präsident Hassan Rouhani (Archiv)© Sputnik / Waleri Melnikow

Der Iran und die USA befinden sich in einem Dauerkonflikt, glücklicherweise bislang nicht in einem militärischen. Nun hat Teheran die Bedingung genannt, die für ein Ende dieser Dauerkonfrontation nötig sei.

Das Ende des Konflikts zwischen den USA und dem Iran ist nach den Worten von Präsident Hassan Rouhani nur denkbar, wenn die US-Sanktionen aufgehoben werden. Mehr hier….

Präsident Rohani reagiert auf von Pompeo behauptete Gesprächsbereitschaft

Präsident Rohani reagiert auf von Pompeo behauptete Gesprächsbereitschaft Der iranische Präsident Hassan Rohani hat am Sonntagabend auf die Äußerung von US-Außenminister Mike Pompeo, Washington sei zu Gesprächen mit Iran ohne Vorbedingungen bereit, reagiert.

“Die Seite, die den Verhandlungstisch verlassen, die Gespräche abgebrochen und ein internationales Abkommen mit Füßen getreten hat, muss zur Normalität zurückfinden”, sagte Rohani beim Treffen mit einer Anzahl iranischer Ärzte und Universitätsdozenten. “Solange die USA nicht begreifen, dass Sie den falschen Weg eingeschlagen haben, wird…..

Der Iran zeigt seine Bunker die mit Waffen gefüllt sind

Unter den zunehmenden Spannungen mit den USA hat der Iran ein Video veröffentlicht, das einen unterirdischen Bunker mit Waffen zeigt, die zum ballistischen Raketensystem Qiam-1 gehören. Obwohl das Filmmaterial Berichten zufolge erstmals letzte Woche vom iranischen Staatsfernsehen gezeigt wurde, ist es erst jetzt auf YouTube veröffentlicht worden.

Das Video beginnt mit dem Blick auf den Eingang zu einer Höhle aus Stahlbeton, die tief unter der Erdkruste liegt, mit riesigen Postern, auf denen der Oberste Führer der Islamischen Republik, Ayatollah Ali Khamenei, und Präsident Hassan Rouhani rechts und links von der massiven Metalltür hängen.

Die Kamera konzentriert sich dann auf die in Militäruniformen gekleideten Mitarbeiter, die das Qiam-1, das eine festgelegte Reichweite von 750 km hat, im Startraum der Anlage montieren, das einem Bond-Film ähnelt. Nach dem Zusammenbau wird die Rakete von der Basis aus gestartet und schwebt in den Himmel.

Bereits im Februar veröffentlichte der Iran seltenes Filmmaterial über seine Raketenfabrik, die Teil einer ganzen “Untergrundstadt” ist. Es ist nicht sofort klar, ob das neue Video am selben Ort oder an einem anderen Ort aufgenommen wurde.

In jüngster Zeit gab es mehrere Drohgebärden zwischen den beiden Ländern, wobei die USA den Iran beschuldigten, eine Reihe von Vorfällen zu unterstützen, darunter die angebliche Sabotage von Öltankern vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate. Der Iran konterte mit der Ankündigung, dass er seine Produktionskapazitäten für niedrig angereichertes Uran aufstocken will.

Die Islamische Republik gab Europa und China auch eine Frist bis zum 7. Juli für die Ausarbeitung neuer Bedingungen für ein Nuklearabkommen mit der Begründung, dass sie, wenn es keine Revision des Nuklearabkommens gibt, Uran auf noch höheren Ebenen anreichern wird, was sie der Beschaffung von waffenfähigem Material näher bringen wird.

Separat, Anfang dieses Monats, führten die USA noch mehr Sanktionen gegen den Iran ein und schickten den USS Abraham Lincoln Flugzeugträger, eine Staffel von B-52 Bomber und Patrioten-Abfangjäger an den Golf, um sich mit dem auseinanderzusetzen, was Washington als Bedrohung aus dem Iran bezeichnete.

Zusätzlich bestätigte Trump, dass das Pentagon zusätzliche 1.500 Soldaten in die Region entsenden würde.

….hier noch das Video….

Was die Medien im Konflikt zwischen den USA und Iran übersehen

Popeo, Bolton & Co wollen im Iran schon lange erklärtermassen einen «Regime Change»© RS

Iran hielt sich ans Atomabkommen – doch die USA führten Sanktionen fort. Iran soll keine Waffen verkaufen – doch die USA dürfen.

Red. Andrew Lee Butters war Bürochef in Beirut und Korrespondent für den Mittleren Osten für das Magazin «Time». Heute lehrt er Journalismus an der Yale University. Folgender Artikel von ihm erschien in der «New York Times».

Die Weichen für einen weiteren Krieg am Persischen Golf sind gestellt. Mitte Mai zog die Trump-Administration nicht zwingend nötiges Personal in US-Botschaften und -konsulaten im Irak zurück und verschob B-52-Bomber und Patriot-Raketen auf US-Basen in die Region, um sich auf einen angeblich drohenden iranischen Konflikt vorzubereiten. US-Beamte schlugen als militärische Optionen gegen den Iran vor, 120’000 Soldaten einzusetzen und mit Cyberangriffen das Stromnet….

Iran kontert: Uranproduktion wird um ein Vierfaches erhöht

Die Iraner lassen sich von Trumps Drohungen nicht einschüchtern – im Gegenteil. Am Sonntag hatte Trump in einem seiner Tweets vor der Eskalation gewarnt und dem Iran mit vollständiger Vernichtung gedroht. Der Konter des Iran auf die aggressive Haltung der USA ließ nicht lange auf sich warten: Die Uranproduktion wird um das Vierfache nach oben getrieben.

»Wenn der Iran kämpfen will, wird das das offizielle Ende des Iran sein. Droht nie wieder den Vereinigten Staaten!«, posaunte Trump am Sonntag auf Twitter. Doch diese Drohung blieb nicht lange unbeantwortet. So kontert der Iran nun mit einer Warnung, die sich gewaschen hat.

Teheran droht, die zuvor im Rahmen des Atomabkommens 2015 (JCPOA)…..

Iran-Krise: Neue alarmierende Meldungen über steigende Kriegsgefahr

Da heute andere Themen in Deutschland die Nachrichten dominieren, wird nicht über die weiteren Verschärfungen der Spannung rund um den Iran berichtet. Daher möchte ich hier die aktuellen internationalen Meldungen zusammenfassen.

Bei dem Thema Iran dürfen wir nicht vergessen, dass es diese Krise nur aus einem einzigen Grund gibt: Die USA haben vertrags- und völkerrechtswidrig das Atomabkommen mit dem Iran gebrochen. Die EU, ebenfalls Vertragspartner, hat aus Angst vor den USA ebenfalls ihren Teil des Abkommens nicht eingehalten. So liest man das natürlich nicht in den deutschen Medien.

Die ganze Krise inklusive Kriegsgefahr ist also durch das Verschulden der „westlichen Wertegemeinschaft“ entstanden.

Schon in den letzten Tagen kamen immer mehr Meldungen, die auf eine…..

Golf-Krise: Waren Satellitenaufnahmen iranischer Raketen der Auslöser?

Die »Iran-Krise« dauert weiter an und das internationale Händeringen kennt keine Grenzen. Einige Verbündete der USA – insbesondere Spanien, Deutschland und die Niederlande – ziehen mittlerweile Truppen ab, die bislang amerikanische Einheiten im Nahen Osten unterstützt hatten. Und wir stellen uns die Frage: Was wissen wir denn eigentlich über die geheimdienstlichen Erkenntnisse, die laut John Bolton Auslöser für die Golf-Krise sind?

Wir wissen, dass ein Großteil der Erkenntnisse vom israelischen Geheimdienst Mossad an die US-Regierung weitergereicht wurde. Die Erklärungen der führenden amerikanischen Regierungsvertreter und deren regionaler Verbündeter sind jedoch noch nicht ganz einleuchtend. Bei seinem Überraschungsbesuch in Bagdad vergangene Woche erklärte der amerikanische Außenminister Mike Pompeo: »Amerikanische Geheimdienstinformationen zeigen, dass von Iran unterstützte Milizen Raketen in die Nähe von Stützpunkten verlegt haben, auf denen….

Iran schließt Dialog mit USA aus

Iran schließt Dialog mit USA ausDer iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif hat den Dialog mit den USA ausgeschlossen.

“Nein, es gibt keine Möglichkeit für Verhandlungen”, sagte Zarif nach Angaben der japanischen Nachrichtenagentur “Kyodo” heute in Tokio. Demnach antwortete er auf eine Frage, ob er offen für bilaterale Gespräche mit Washington sei, um die Spannungen abzubauen.

Iran hatte den USA eine “inakzeptable Eskalation” der Spannungen vorgeworfen, nachdem Washington seine Streitkräfte in der Region massiv verstärkt hatte. Außenminister Zarif betonte, sein Land zeige “maximale Zurückhaltung”…..

IRGC Kommandant: Wir stehen am Rande eines Kriges mit den USA

“Wir stehen an der Schwelle zu einer umfassenden Konfrontation mit dem Feind”, sagte ein Kommandant der iranischen Revolutionsgarde am Mittwoch.

“Der Druck unseres Feindes bringt die Islamische Republik an einem entscheidenden Moment ihrer Geschichte.”

Dieses angebliche Zitat kommt nur wenige Tage, nachdem die USA die Präsenz ihrer Streitkräfte in der Region des Persischen Golfs erhöht haben.

Breaking: IRGC commander says Iran is on the brink of full-scale war with US

Revolutionsführer: Definitive Option ist Widerstand

Revolutionsführer: Definitive Option ist Widerstand

Das geehrte Revolutionsoberhaupt hob hervor, dass die letzendliche Alternative bei der Konfrontation mit dem Feind, der Widerstand auf allen Gebieten sei, denn Verhandlungen mit der derzeitigen amerikanischen Regierung seien doppeltes Gift.

Ayatollah Khamenei hat am Dienstagnachmittag in Teheran bei einer Ansprache vor Verantwortungsträgern und Beamten der iranischen Staatsordnung erläutert: “Es wird keinen Krieg geben; nur eine Kollision, eine Kollision des Willens, und dabei ist der Wille des iranischen Volkes und der islamischen Staatsordnung stärker als der des Feindes, und mit der Gnade Gottes werden wir auch dieses Mal siegen.”

Auch vor dem Reichtum der Qaruns* der Region des Persischen Golfes dürfe man sich nicht fürchten, denn auch sie könnten nichts ausrichten, so das geehrte Revolutionsoberhaupt.

*Qarun war ein reicher Mann im Volk Moses, der andere unterdrückte….

Iran-Update: Zusammenfassung der neuesten Entwicklungen

Die Krise um den Iran nimmt an Schärfe zu. Auch heute kamen wieder einige Meldungen, die ich hier zusammenfassen möchte.

Nachdem er über ein Jahr still gehalten und nicht auf den Vertragsbruch der USA beim Atomabkommen reagiert hat, hat der Iran nun angekündigt, Teile des Abkommens auszusetzen, bis die EU ihren Teil des Abkommens wieder erfüllt. Die EU hat nämlich, trotz schöner Lippenbekenntnisse, selbst gegen das Abkommen verstoßen, weil sie Ärger mit den USA vermeiden will.

Die USA haben auf den iranischen Schritt, der ja nur eine Reaktion auf den Vertragsbruch der USA von vor einem Jahr ist, mit der Verlegung weiterer Kriegsschiffe reagiert. In Washington gibt es auch Gerüchte über die…..

Die FDD enthüllt das Ziel der iranischen Kernforschung

Der Chef des US-Befehls für den Erweiterten Nahen Osten (CentCom), General Kenneth McKenzie, hat am 8. Mai 2019, auf einer Konferenz vor der Stiftung der Verteidigung der Demokratie (FDD), den Iran als die wichtigste Macht beschrieben, die fähig ist, die Ordnung des Pentagon in der Region zu destabilisieren.

Diese Konferenz entsprach dem am Vortag veröffentlichten Bericht von David Albright und Olli Heinonen über die vom israelischen Geheimdienst in Teheran gestohlenen Archive [1]. Ihre Existenz war von Israels Premierminister, Benjamin Netanyahu, am 30. April 2018 enthüllt worden.

Dieser Bericht zeigt, dass der Iran vor dem Jahr 2000, im Gegensatz zu Benjamin Netanyahus Behauptungen, keine Atombombe baute, sondern einen Schockwellen-Generator, der in den Bau einer miniaturisierten Atombombe eingehen kann und vielleicht auch in andere Waffen.

Am Ende des “durch den Irak aufgezwungenen” Krieges hatte der Iran auf einen irakischen Massenvernichtungswaffen-Angriff durch einen konsistenten, ungezielten Raketenbeschuss reagiert. Imam Ruhollah Khomeini hatte damals erklärt, dass Massenvernichtungswaffen an sich gegen seine Vision des Islams seien, da sie wahllos Aggressoren und Unschuldige töteten. Er hatte ein religiöses Dekret (Fatwa) in diesem Sinne erlassen und die Revolutionsgarden hatten das von Schah Mohammad Reza Pahlavi und Frankreich begonnene Atomprogramm eingestellt. Diese Entscheidung führte für das iranische Volk zu einer Verlängerung dieses Krieges. Diese Fatwa wurde von Khomeinis Nachfolger, Ayatollah Ali Khamenei, bestätigt.

Niemals hat die islamische Republik die Forschung für die Herstellung einer Atombombe wieder aufgenommen, was sie aber nicht gehindert hat, andere militärische Anwendungen der Kerntechnik zu studieren.

Man erinnere sich, dass Israel die einzige Atommacht in der Region ist, und dass Saudi-Arabien taktische – und nicht strategische Atombomben gekauft– und nicht fabriziert hat, die Saudi-Arabien im Jemen eingesetzt hat.

Die FDD Stiftung ist eine Denkfabrik von Washington, die von Israel erstellt wurde. Das Ziel der Konferenz sollte darauf hinweisen, dass die von Israel gestohlenen Archive bezeugen, dass der Iran ein Gerät vorbereitete, das in die Zusammensetzung einer Atombombe eingehen könnte. Mit der Beschreibung der iranischen Ambitionen gegen die Ordnung des Pentagon, ging es darum, vorzugeben, dass Teheran eine Massenvernichtungswaffe vorbereitete. Aber das ist nicht, was in dem Albright-Heinonen Bericht steht.

Übersetzung
Horst Frohlich

Iran erwartet keinen Krieg mit den USA

Kommandant: Die USA wollen einen psychologischen Krieg, keinen militärischen Konflikt

Jason Ditz

Antiwar.com News Updates

Nach einer Klausursitzung mit Abgeordneten sagte der Vorsitzende des Nationalen Sicherheitsausschusses Heshmatollah Falahatpisheh den staatlichen Medien, dass die Analysten trotz der jüngsten US-Aufmärsche in der Region keinen Krieg mit den Vereinigten Staaten von Amerika erwarten.

Falashatpisheh wurde vom Befehlshaber der Revolutionsgarde gesagt, dass die Vereinigten Staaten von Amerika auf einen “psychologischen Krieg” aus sind und dass die USA damit begonnen haben, dass sie aber keinen militärischen Konflikt erwarten.

Dieser Befehlshaber, General Hossein Salami, wies die Idee eines Angriffs der Vereinigten Staaten von Amerika zurück und sagte, dass ein US-Militärangriff im Moment fast unmöglich sei und dass die jüngsten Verlegungen keine echte Bedrohung darstellten.

Der Befehlshaber betonte die defensiven Vorbereitungen des Iran und sagte, sie seien bestens vorbereitet, wenn die Amerikaner gegen sie “einen Zug machen”. Er fügte hinzu, dass die Anwesenheit von mehr US-Schiffen in unmittelbarer Nähe, wenn überhaupt, die Fähigkeit des Iran zur Vergeltung eines amerikanischen Angriffs erhöhen würde. Antikrieg

Iran droht USA mit „Schlag auf den Kopf“

Soldater der Iranischen Revolutionsgarde (Archiv)© AP Photo / Vahid Salemi

Sollten die USA konkrete militärische Maßnahmen ergreifen, wird der Iran sie laut dem Brigadegeneral der Iranischen Revolutionsgarde, Amir Ali Hajizadeh, „auf den Kopf schlagen“.    

 „Sollten die Amerikaner ihren Schritt tun, werden wir sie auf den Kopf schlagen“, zitiert der TV-Sender Al Arabia Amir Ali Hajizadeh. Mehr hier….

USA vs. IRAN -NEWS

Bericht von Marco Glowatzki in Tripoli
IRAN, die Aktuelle Lage in der ganzen Region ist Ernst.
Das iranische Militär veröffentlicht live im TV Details zu allen in der Region befindlichen US Militärbasen. Inclusive Anzahl der Flugzeuge und Truppenstärke.
Sollten die USA und Israel wirklich einen weiteren Angriffskrieg starten, so sind diese Basen die ersten Ziele der iranischen Armee.

Bildergebnis für us bases around iran

Momentan haben mir meine Gesprächspartner beim Militär, Behörden und Privat , geraten doch vorsichtshalber den Libanon und den Orient zu verlassen. Jeder rechnet hier mit Krieg. Wenn es wirklich dazu kommt, dann ist davon die gesamte Region betroffen, da viele Staaten Bündnisse mit dem Iran haben. Dazu zählen eben auch Lebanon, Syrien, Irak, Jordanien. Kuwait , Tunesien, Algerien und Quatar haben zudem ihre Unterstützung zugesagt. Zudem war der Vorsitzende der Hamas in Quatar vor vier Tagen und ist mit 480 Millionen Dollar Soforthilfe nach Palästina zurück gekehrt.
Zudem war vor drei Tagen US Außenminister Pompeo zu einem Blitzbesuch in Bagdad, um die irakische Regierung wieder auf Linie zu bringen. Was ihm nicht gelungen ist, ebenso wie er es vor ca vier Wochen hier im Lebanon versucht hat. Dieser überraschende Besuch, zeigt wie Ernst die Lage momentan ist. Zudem diesen Monat das Treffen der arabischen Liga geplant ist, inkl Syrien und Türkei !

Kleine Info am Rande : für Pompeo ‘s Überraschungsbesuch in Bagdad, ließ er Merkel und Maas in Berlin im Regen stehen und während Merkel und Maas sich noch auf den hohen Gast vorbereiteten , saß Pompeo schon im Flieger Richtung Bagdad.
Es gab danach eine kurze Mitteilung des US Außenministeriums , in dem den beiden “begossenen Pudeln” mitgeteilt wurde, das es drängende wichtige Angelegenheiten in nah Ost gäbe. Was so viel heißt, wie : ihr seid unwichtig. zeigt aber auch auf, in welchem Zustand sich die deutsch amerikanischen Beziehungen befinden.

Viele die hier eine doppelte Staatsbürgerschaft besitzen planen bereits ihre Abreise.
Eine ältere Dame, die die griechische und lebanesische Staatsbürgerschaft besitzt, ist in Vorbereitung um nach Griechenland zu gehen.
Sie hat mir ebenfalls geraten mitzukommen.
Eigentlich sollte sie meine neue Nachbarin werden , wenn ich am 20. Mai in mein neues Altstadthaus umziehe.

Ich habe jedenfalls nicht vor , zu gehen und ganz im Gegenteil, einen neuen Pass bei der Immigrantionsbehörde beantragt.
Das Militär ist hier Omnipräsent. In Bucht auf dem Wasser, zu Land an allen Plätzen und Straßen und in der Luft, Helikopter und Luftaufklärer.
Ich fühle mich ziemlich sicher.
Liebe Grüße euer Marco Glowatzki in Tripoli.

Die Risiken der Maximierung des Drucks auf den Iran

Bildergebnis für The Risks of Maximising Pressure on Iran

Die Entscheidung der USA vom 22. April, die Ausnahmeregelungen für die verbleibenden Ölkunden des Iran zu beenden, nachdem das Islamische Revolutionäre Wachkorps bereits früher als ausländische Terrororganisation (FTO) benannt worden war, verschärft die Zwangskampagne der Trump-Regierung gegen Teheran erheblich. Die Absicht ist klar: Der Bankrott des Iran mit dem Ziel, einseitigen Forderungen der USA nachzukommen oder, noch besser, sein Regime implodieren zu lassen. Aber obwohl es keinen Zweifel daran gibt, dass die Politik des “maximalen Drucks” erheblichen wirtschaftlichen Druck zugefügt hat – und die iranische Wirtschaft in einen weiteren Niedergang treiben wird, indem sie eine wichtige Quelle für externe Einnahmen austrocknet -, ist es weit weniger sicher, dass sie ihre strategischen Ziele erreichen wird.

Erstens hängt der Erfolg der Strategie heute mehr von China, Indien und der Türkei – den verbleibenden wichtigen Ölkunden Teherans – als von den USA oder dem Iran ab.

Historisch gesehen lehnt China einseitige Sanktionen ab, die eines Tages auf die eigene Wirtschaft abzielen könnten. Peking hat auch wenig…..

…..passend dazu…..
Gewinner und Verlierer der Ölsanktionen gegen Iran
Washington will die vorübergehende Aussetzung von Sanktionen beenden, die es mehreren Ländern erlaubt hatten, weiterhin iranisches Öl zu kaufen, ohne den Zorn der USA auf sich zu ziehen. Doch ab dem 2. Mai soll mit der Ausnahmeregelung Schluss sein.

Acht Ölimporteure – China, Indien, Griechenland, Italien, Taiwan, Japan, die Türkei und Südkorea – durften noch weiterhin Rohöl von der Islamischen Republik kaufen. Durch die Ausnahmeregelung wurde ein schlagartiger Verzicht auf iranische Vorräte vermieden, was zur plötzlichen Erhöhung der Weltmarktpreise und Störungen…..

Iran droht mit Blockade der Öllieferungen im Golf

Bildergebnis für iran Hormuz

Angesichts verschärfter US-Sanktionen hat der Iran mit einer Blockade der Öllieferungen im Persischen Golf gedroht. Sollte die “Feindseligkeit” zunehmen, könnte die Seestrasse von Hormus geschlossen werden, sagte der iranische Generalstabschef Mohammed Bagheri nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Isna.
28.04.2019 16:28

“Wenn unser Öl nicht durch die Strasse transportiert wird, wird das Öl anderer Länder die Strasse sicher auch nicht durchqueren”, sagte Bagheri. Die strategische Meerenge ist…..

Im Würgegriff

Mit ihrer Sanktionspolitik bringen die USA Not und Elend über die iranische Bevölkerung.

Im WürgegriffFoto: Jakob Fischer/Shutterstock.com

von Medea Benjamin

Jüngst durften wir auf einer Delegationsreise in den Iran die iranische Gastfreundschaft aus erster Hand erleben. Iraner sind besonders begeistert, wenn sie US-Amerikaner treffen — wir haben aber leider erfahren, dass die Politik unserer Regierung genau den Menschen schadet, die unsere Freunde sein wollen.

„Friede mit dem Iran“

Als unsere 28-köpfige Delegation durch das Land reiste — auf unseren Jacken stand auf englisch und persisch „Friede mit dem Iran“ —, waren wir stets von….

Reaktion auf Trump-Erklärung: Iran stuft US-Militär als Terrororganisation ein

Teheran (Symbolbild)© Sputnik / Sergej Mamontow

Der Höchste Nationale Sicherheitsrat des Irans hat am Montag dem Vorschlag von Außenminister Mohammed Dschwad Sarif stattgegeben, das für den Nahen Osten zuständige Zentralkommando (Centcom) der US-Armee auf die Liste der Terrororganisationen zu setzen. Das teilte die staatliche Rundfunkanstalt IRIB des Irans mit.

„Der Iran erklärt als Gegenmaßnahme zu der illegitimen Entscheidung der USA das Regime der Vereinten Staaten von Amerika zu einem ‚Staat, der den Terrorismus unterstützt‘, und das Zentralkommando der USA und jene Kräfte, die mit ihm verbunden sind, zur ‚Terrorgruppierung‘“, zitiert die Rundfunkanstalt die…..