Archiv für Iran

Die Islamische Revolution im Iran in Statistiken des Westens

Heute feiert die Islamische Republik Iran sein 40jähriges Bestehen. Landesweit sind Millionen von Bürgern auf der Straße und feiern mit. Die westlichen Presstituierten werden am Abend von nur „Zehntausenden“ faseln. Der iranische Präsident preist in seiner Rede die Errungenschaften der Revolution, während die Presstituierten des Westens den seit angeblich 40 Jahren andauernden Untergang beschwören [1].


Gibt es aber keine Wahrheit außerhalb dieser Propaganda? Gibt es keine verlässlichen Zahlen und Statistiken, auf denen aufbauend man beurteilen kann, wie es dem Iran geht? Gemäß einem westlichen Sprichwort soll man keiner Statistik glauben, die man nicht selbst gefälscht hat, aber gibt es nicht dennoch eine Methode, sich der Wahrheit anzunähern? Die im Folgenden vorgestellte Methode ist sehr einfach nachvollziehbar. Es werden ausschließlich Statistiken der Westlichen Welt zitiert (also der Feinde der Islamischen Republik Iran), um dem Vorwurf zu entgehen, die Zahlen wären eine unwahre Verschönerung der tatsächlichen Lage. Eher ist davon auszugehen, dass die Lage viel schöner ist, als die Statistiken…..

40 Jahre Iranische Revolution: Geheime britische Unterstützung für Khomeini enthüllt

Ayatollah Ruhollah Khomeini verlässt seine Residenz in Frankreich auf dem Weg nach dem Iran (Archivbild)© AP Photo / Remy De La Mauviniere

Am 11. Februar 1979 kam Ayatollah Ruhollah Khomeini im Iran an die Macht, der den vom Westen unterstützten Schah Mohammad Reza Pahlavi ablöste, und gründete die Islamische Republik. Damals sowie auch heute wissen nur wenige, dass es London war, das bei seiner Unterstützung viele Jahre vor und nach der Islamischen Revolution die Hauptrolle spielte.

„Wenn man den Bart von Ayatollah Khomeini hochzieht, sieht man an seinem Kinn die Aufschrift – ‚Made in England‘“, wütete der iranische Schah Mohammad…..

Opium für´s Volk: Wie die EU sich angeblich für das Atomabkommen mit dem Iran einsetzt

Nach langem Hin und Her hat sich die EU dazu durch gerungen, auf dem Papier gegen die US-Sanktionen gegen den Iran aufzubegehren. Mit der Einrichtung von Instex soll der Handel mit dem Iran weiterhin ermöglicht werden. Aber dabei handelt es sich eher um Symbolik als um einen wirklichen Schritt zum Schutz Atom-Abkommens mit dem Iran.

Durch die US-Sanktionen gegen den Iran sind Zahlungen in den Iran praktisch unmöglich geworden. Banken, die Zahlungen im Handel mit dem Iran durchführen, müssen befürchten, von den USA sanktioniert zu werden. Solche Sanktionen würden einer Bank das Genick brechen. Die EU…….

Inszenierte Feindschaft

Inszenierte Feindschaft

Der Westen hat eine Demokratisierung des Iran systematisch verhindert und bekämpft nun erbittert das „Mullah-Regime“.
Die Trump-Regierung

Seit der Amtsübernahme des US-Präsidenten Donald Trump wird erneut die Liberalisierung und Demokratisierung des Iran behindert. Die politischen Auseinandersetzungen zwischen der Islamischen Republik und den USA sind in eine neue Phase eingetreten. Mit der Weigerung, sich an den Atomvertrag Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) zu halten, hat Trump alles über Bord….

Schweiz und Iran entwickeln Zahlungskanal zur Umgehung von US-Sanktionen

Switzerland Close to Launching Iran Payments Channel
Die Schweiz und der Iran haben einen Zahlungskanal zur Umgehung der US-Sanktionen entwickelt. Dieser Finanzmechanismus soll die Aufrechterhaltung des Handels zwischen den beiden Staaten ermöglichen. Das sagte der Chef der gemeinsamen Handelskammer beider Länder.

Ein spezieller Finanzmechanismus zur Aufrechterhaltung der Handelsbeziehungen zwischen der Schweiz und dem Iran soll bereit für die Umsetzung sein. Dies verkündete Sharif Nezam-Mafi, der Leiter der gemeinsamen Handelskammer der beiden Länder. Mehr hier…..

Die USA wollen den Schah des Iran zurückholen

Die CIA hat ihren Mann bereits griffbereit. Sie hüten ihn seit er 17 Jahre alt ist. Er lebt unweit des CIA-Hauptquartiers in Langley, Virginia. Er heißt Reza Pahlavi und ist Kronprinz des Iran.

Die USA hatten von 1953 bis 1979 mit dem Schah von Iran viel zu tun. 25 Jahre lang war der Iran ein Eckpfeiler im Herrschaftssystem der USA, die nach dem Zweiten Weltkrieg das Britische Imperium im Nahen Osten an sich gerissen haben. Der Iran war eine Basis für die Projektion der US-Macht in der Region, und strategisch grenzte er während des Kalten Krieges an die Sowjetunion.

Während des frühen 20. Jahrhunderts hatte das British Empire die volle Kontrolle über die iranische Ölindustrie und zahlte dem Iran eine Pauschalgebühr für jedes Barrel Öl, das es förderte. Eine grobe Berechnung der Lizenzgebühren des Iran liegt zwischen 8% und 16% der Gewinne, aber der Iran durfte nie in die Finanzbücher schauen.

Vor dem Sturz des demokratisch gewählten Premierministers Mohammed Mossadegh unter der Führung der CIA 1953 forderte der Iran 50% der Gewinne und die Kontrolle über seine Ölindustrie. Das war nicht unangemessen, aber der Iran….

Iran ist zur Urananreicherung bereit, falls Atomabkommen gekündigt wird

Chef der iranischen Atomenergieorganisation: Iran ist zur Urananreicherung bereit, falls Atomabkommen gekündigt wird Iran ist nach den Angaben des Leiters der Atomenergiebehörde bereit, die Urananreicherung wieder aufzunehmen, falls der Gemeinsame Umfassende Aktionsplan gekündigt wird.

“Iran kann seine  Urananreicherungskapazität innerhalb von eineinhalb Jahren auf 190.000 SWU (Separative Work Units, [Isotopische Trennungs-Einheiten]), steigern. Wir werden das mit Leichtigkeit tun.

Aber obwohl es diese Kapazität gibt, möchten wir sie nicht in der gegenwärtigen Zeit umsetzen”, sagte Ali Akbar Salehi gestern Mittwoch am Rande einer Sitzung in der belgischen Hauptstadt Brüssel zur japanischen Nachrichtenagentur Kyodo.

Salehi warnte zudem, sollte das Atomabkommen zerstört werden, so werden die Folgen für alle, die Weltgemeinschaft und die Region unvorhersehbar sein.

In einem weiteren Teil seiner Ausführungen betonte der Chef der iranischen Atomenergieagentur, dass Japan trotz der US-Sanktionen und der Bemühungen Washingtons, Iran zu isolieren, dazu neige, eine sichere Zusammenarbeit mit Teheran im Nuklearbereich fortzusetzen.

“Wir fordern Japan auf, unabhängiger zu handeln. Dieses Land könne mit der Unterstützung Europas eine positive Rolle bei der Rettung des Atomabkommen von 2015 spielen”, fügte Salehi hinzu. parstoday.com

Zarif: Amerika ist nicht vertrauenswürdig

Zarif: Amerika ist nicht vertrauenswürdigIn einem Interview mit der italienischen Tageszeitung “Corriere della Sera”, dass bei dem Besuch des iranischen Außenministers in Italien in der vorigen Woche geführt und gestern (Montag) veröffentlicht wurde, sagte Zarif: “Aus der Sicht Irans ist die Trump-Regierung nicht vertrauenswürdig und Verhandlungen mit dieser bringen nichts.”

Mohammad Javad Zarif der zur Teilnahme an der 4. internationalen Konferenz “Mittelmeer-Dialoge”, die vom 22. bis 24. November stattfand, nach Rom gereist war, sagte in dem Exklusi-Interview mit dieser……

Jetzt geht das schon wieder los! Die USA beschuldigen den Iran, Chemiewaffen zu verbergen

Mit einem einfallslosen Refrain direkt aus dem üblichen Washingtoner Regime Change Drehbuch haben die Vereinigten Staaten eine formelle Beschwerde eingereicht, in der behauptet wird, dass der Iran Nervenkampfstoffe “für offensive Zwecke” entwickelt.

https://i2.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/Iran%20cw%20claims.jpg?resize=251%2C188&ssl=1

Wie zuvor in Syrien (und Russland) kommt zuerst die Rhetorik der „empörenden“ Menschenrechtsverletzungen, dann kommen lähmende Sanktionen und der internationale “Paria-Status”. Und für den letzten Schub kommen die unbegründeten Vorwürfe von Chemieangriffen, eine Anklage, die jetzt offiziell vorbereitet und vom Westen gegen Teheran in Gang gesetzt wird.

Nachdem AP vor einer Woche erstmals enthüllt hat, dass die USA daran arbeiten, den Iran zu beschuldigen, internationale Verbote für chemische Waffen zu verletzen, hat ein amerikanischer Diplomat der globalen Agentur für chemische Waffen in Den Haag (OPCW) gesagt, dass Teheran nicht alle seine Fähigkeiten im Bereich der chemischen Waffen veröffentlicht habe.

Botschafter Kenneth Ward sagte am Donnerstag auf einer Sitzung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), dass der Iran gegen eine internationale Nichtverbreitungskonvention verstößt.

“Die Vereinigten Staaten haben seit langem Bedenken, dass der Iran ein Chemiewaffenprogramm unterhält, das er der OPCW nicht erklärt hat”, sagte Ward auf einer OPCW-Konferenz.

“Die Vereinigten Staaten sind auch besorgt darüber, dass der Iran auch Chemikalien mit Wirkung auf das Zentralnervensystem für offensive Zwecke einsetzt”, fügte er hinzu. Er verband dies mit dem allgemeinen Vorwurf und Thema des Weißen Hauses, dass der Iran und Russland Syrien ermöglicht hatten, Zivilisten mit Nervengas anzugreifen, entsprechend Behauptungen westlicher Vertreter.

Insbesondere behauptete Amb. Ward, dass der Iran eine Produktionsstätte zum Füllen von Fliegerbomben (Anm.d.Ü.: warum nicht gleich Fassbomben??) versteckt hat, während er gleichzeitig ein geheimes Programm zur Beschaffung verbotener toxischer Munition, einschließlich Nervenkampfstoffen, unterhielt.

Während eine Reihe von Kommentatoren den schieren Mangel an Beweisen zur Unterstützung der Behauptungen angemerkt haben – etwas, das die US-Beamten nie davon abgehalten hat, die Anklage zu erheben, ob es nun Irak, Libyen oder Syrien war – zitierte Ward lediglich historische Informationen aus den 1980er Jahren, wonach der Iran verbotene chemische Munition an Gaddafis Libyen geliefert habe.

Ironischerweise hatten die USA Saddam Hussein in diesem Zeitraum der 80er Jahre mit Ausrüstung und Fähigkeiten für die Chemieproduktion beliefert, so kürzlich freigegebene CIA-Akten.

https://foreignpolicy.com/2013/08/26/exclusive-cia-files-prove-america-helped-saddam-as-he-gassed-iran/

(Anm.d.Ü.: In diesen Dokumenten befindet sich übrigens auch diese Passage, die eine Beteiligung Westdeutschlands bei der Ausrüstung des Irak erwähnt)

…….hier mein Vorschlag zum Thema Iran

Außenminister Zarif kritisiert Schweigen des Westens gegenüber Giftgas-Angriff auf Aleppo

Außenminister Zarif kritisiert Schweigen des Westens gegenüber Giftgas-Angriff auf AleppoDer iranische Außenminister Mohammad-Dschawad Zarif hat das Schweigen westlicher Länder gegenüber dem Angriff der Terroristen mit Chemiewaffen auf die nordsyrische Stadt Aleppo kritisiert.

“Das westliche Muster ist es, den  Einsatz chemischer Waffen durch  seine Verbündeten nicht zu verurteilen”, schrieb Zarif am Sonntag in einem Tweet.

“WO ist der Westen, um den Chemiewaffen-Angriff von den Terroristen auf Aleppo zu verurteilen? Das westliche Muster ist es, Chemiewaffen- Angriffe zu verurteilen, wenn  behauptet wird, dass Chemiewaffen von seinem Feind eingesetzt wird, und nicht,  wenn es von seinen….

Irans Präsident fordert islamische Welt zu Einigkeit gegen USA auf

DPA

Irans Präsident Hassan Ruhani hat die Muslime weltweit dazu aufgerufen, sich gegen die USA zu vereinen.

“Sich dem von Amerika angeführten Westen unterzuordnen, wäre Verrat an unserer Religion… und an den zukünftigen Generationen dieser Region”, sagte Rohani am Samstag auf einer internationalen Konferenz über die islamische Einheit in Teheran. Man habe die Wahl, “entweder rote Teppiche für Kriminelle auszurollen” oder sich entschieden gegen Ungerechtigkeit zu stellen und dem Islam treu zu bleiben, sagte er offenbar mit Blick auf den Erzrivalen Saudi-……

Der Grund für das Töten von Iranern

…was wäre wenn der Iran die USA mit Militärbasen einkreisen würde?

Bildergebnis für iran vs usa warBild:moddb.com

Obwohl die US-Sanktionen dem Iran technisch erlauben, Medikamente zu importieren, ist es in Wirklichkeit nur eine List, um es so aussehen zu lassen, als wären US-Beamte freundlich, mitfühlend und wohlwollend. In Wirklichkeit wird die Art und Weise, wie die Sanktionen funktionieren, dazu führen, dass dem iranischen Volk unweigerlich dringend benötigte Medikamente vorenthalten werden. Denn die USA dehnen ihr Sanktionssystem auf Banken aus, die Zahlungen an den Iran abwickeln, was den Import von Medikamenten in den Iran unmöglich machen dürfte.

Aber das ist der Punkt hinter den Sanktionen: so viele Iraner wie möglich zu töten, in der Hoffnung, dass sie in einer gewalttätigen Revolution aufstehen, das anti-amerikanische Regime des Iran von der Macht verdrängen und ein anderes pro-amerikanisches Regime installieren, wie das des Schahs des Irans, den die CIA durch ihren Putsch von 1953 an die Macht brachte, der das Experiment des Iran mit der Demokratie zunichte machte.

Es ist egal, dass den Iranern, die in einem Land mit strenger Waffenkontrolle…..

Rohani: Iran wird sich nicht den USA beugen

Rohani: Iran wird sich nicht den USA beugenIran werde nach den Worten des Präsidenten der Islamischen Republik Iran unabhängig und frei bleiben und sich den USA nicht beugen.

Auf einer Versammlung der Bevölkerung  der Provinz West- Aserbaidschan in der Stadt Koy  unterstrich Hassan Rohani, dass es den Feinden nicht gelingen wird, durch Wirtschaftsdruck und Stolpersteine  die iranische Bevölkerung daran hindern, ihre großen Ziele zu verfolgen.

Rohani erklärte, die iranische Bevölkerung werde vor der Welt…..

Iran warnt USA vor weiteren Interventionen in Syrien

Iran warnt USA vor weiteren Interventionen in SyrienTeheran (ParsToday/Mehr) – Der Sonderberater des iranischen Parlamentspräsidenten hat die USA aufgefordert, ihre Interventionen und schmutzigen Terroraktionen in Syrien zu beenden und das syrische Volk mit ihrer fehlgeleiteten Politik nicht weiterhin zu verletzen.

Hossein Amir Abdollahian sagte dies bei einem Treffen mit dem stellvertretenden Leiter der parlamentarischen Freundschaftsgruppe Irans und Syriens am Donnerstag in Teheran.

Er fügte hinzu, dass die Amerikaner im Gegenzug zum Weiterverbleib Baschar Assads an der Macht den Abzug Irans aus Syrien fordern und hob hervor, Teheran werde im Rahmen eines Verteidigungsabkommens weiterhin mit Damaskus zusammenarbeiten. 

Amir Abdollahian wies ferner auf die Siege des syrischen Volkes und der syrischen Armee bei der Konfrontation mit den Terroristen hin und betonte, dass nun die Zeit für die Rückkehr der vertriebenen Syrer in ihre Häuser gekommen sei.

Der stellvertretende Vorsitzende der parlamentarischen Freundschaftsgruppe Irans und Syriens bedankte sich seinerseits für die Unterstützung der Islamischen Republik Iran beim Kampf gegen den Terrorismus in Syrien und bekräftigte, sämtliche Siege in Syrien seien den Märtyrern sowie der Feindeserkennung und dem Scharfblick des Oberhaupts der Islamischen Revolution zu verdanken. 

In einem weiteren Teil seiner Ausführungen bezeichnete er Damaskus als Unterstützer Irans in Bezug auf die ungerechten Sanktionen der Vereinigten Staaten und hob hervor, den USA wird es nicht gelingen, einen Keil zwischen die Bürger dieser beiden Länder zu schlagen und Syrien werde stets standhaft im Zentrum des Widerstands stehen.

Die 15-köpfige syrische Parlamentsdelegation traf am Montagmorgen in Teheran ein, um sich mit Vertretern der Islamischen Republik Iran zu Gesprächen zu treffen.

Angeführt wurde sie vom stellvertretenden Vorsitzenden der parlamentarischen Freundschaftsgruppe Irans und Syriens.

Iran zu Bolton-Äußerungen: Dieser wirre Traum wird sich nicht erfüllen

Iran zu Bolton-Äußerungen: Dieser wirre Traum wird sich nicht erfüllen

Das iranische Außenministerium hat auf die Äußerungen des Nationalen Sicherheitsberaters der USA bezüglich der Ausübung größeren Drucks auf Iran reagiert.

Bolton sagte am Dienstag vor einem Gipfel in Singapur, dass man “maximalen Druck” auf Iran ausüben werde, um das Land in die Knie zu zwingen.

Bahram Ghasemi, der Sprecher des iranischen Außenministeriums hat am Dienstagabend in einem Gespräch mit der ISNA darauf geantwortet: “Das iranische Volk wird mit strategischer Geduld und Wachsamkeit gegenüber den Feinden Widerstand leisten und nicht erlauben, dass sich die wirren Träume dieser Person erfüllen.”

“Die billigen Äußerungen von John Bolton, die sein militantes und rachsüchtiges Wesen gegenüber dem iranischen Volk zeigen, sind nichts……

Revolutionsgarde: Die Welt erlebt den wahren Niedergang der USA

Revolutionsgarde: Die Welt erlebt den wahren Niedergang der USA Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarde, hat den 13. Aban (04. November) als Symbol des Kampfes der iranischen Nation gegen den Weltimperialismus bezeichnet.

Der Kommandeur der Iranischen Revolutionsgarde, Generalmajor Mohammad Ali Dschafari,  sagte heute bei Feierlichkeiten  Zeremonie anlässlich des 13. Aban in Teheran: Die Welt erlebt den Untergangs der USA  im wahrsten Sinne des Wortes.

Laut General Dschafari ist die  40-jährige Geschichte der Islamischen Revolution der Ausdruck  des aufeinander folgenden Niederlagen  der USA gegenüber dem  Iran und  der Region. Er sagte dazu weiter,  dank der Standhaftigkeit und des…..

Iran: Wirtschaftskrieg, Stufe zwei

Arnold Hottinger's pictureVon Arnold Hottinger,

Trump verfügt weitere harte Sanktionen gegen Teheran. Die iranischen Hardliner werden mit militärischer Aufrüstung reagieren. Ist das im Sinne Israels?

Iran hatte seit dem August Zeit, sich auf die zweite Welle amerikanischer Sanktionen vorzubereiten, die nun, am 4. November in Kraft treten werden. Die neue Sanktionswelle wird schärfer sein als die vorausgegangene vom August, weil sie die Erdölexporte Irans betrifft, die Transporte zur See sowie allen Handel in Dollar, Gold oder anderen Zahlungsmitteln über iranische und ausländische in Iran tätige Banken.

Die Gegenmassnahmen, die Iran traf, waren politischer und wirtschaftlicher Natur. Im Wirtschaftsbereich waren sie wenig erfolgreich, weil es Iran nicht gelang, die rapide Abwertung des Rials gegenüber dem Dollar in den Griff zu bekommen. Der Kurs wurde schliesslich freigegeben, und der Rial verlor fast die Hälfte seines bisherigen Wertes gegenüber dem Dollar, was zu einer starken Teuerung der Lebenshaltungskosten führte. Die Bevölkerung wurde zunehmend unzufrieden und demonstrierte gegen die iranische Wirtschaftspolitik. Das Parlament zwang…..

Iranischer Kleriker droht mit der Konfiszierung von saudi-arabischen Öltankern und einem Ölpreis von 400 Dollar

Kurz vor in Kraft treten der US-Sanktionen gegen den Iran, die vor allem auf den Energie-, Schiffbau-, Schifffahrts- und Bankensektor abzielen, hat der prominenteste konservative Kleriker des Iran angekündigt, dass, wenn die Ölexporte gestoppt werden, saudische Tanker beschlagnahmt und die Golfstaaten angegriffen werden.

Bildergebnis für Iran's Powerful Hardline Cleric Threatens To "Instantly" Create $400 Oil By Seizing Tankers

Der mächtige schiitische Kleriker Ayatollah Ahmad Alamolhoda ist der Führer des Freitagsgebets in Maschhad, der als Irans spirituelle Hauptstadt und einer der heiligsten Orte im schiitischen Islam gilt, und sitzt in der “Versammlung der Experten” der Regierung, hat aber keine formelle Regierungsrolle oder Entscheidungsfähigkeit. Allerdings ist er ein mächtiger Führer und eine wichtige spirituelle Kraft hinter der konservativen Fraktion des Iran.

Iranische Oppositionsquellen berichten, dass Alamolhoda seinen Anhängern während seiner Freitagsgebetspredigt sagte:

Wenn wir einen Punkt erreichen, an dem unser Öl nicht exportiert werden kann, wird die Straße von Hormuz geschlossen, Saudische Öltanker werden beschlagnahmt und und die Meeresenge des Persischen Golfs mit Seeminen versehen, so das der Ölexport weitestgehend zum erliegen kommt.“

weiter sagte er:

„Wenn der Iran es entscheidet, wird kein einziger Tropfen Öl aus dieser Region exportiert und in 90 Minuten werden alle Länder des Persischen Golfs zerstört sein. Die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien werden in 60 Minuten zerstört sein. Nach 90 Minuten werden die USA in diesem Land nichts mehr haben. Und wir haben noch nicht einmal mit Israel angefangen. Hüten Sie sich vor dem Tag, an dem wir uns auch Israel vornehmen. “

Die Iraner werden so weit in die Enge getrieben bis sie nicht mehr anders können als…..

Iran’s Powerful Hardline Cleric Threatens To “Instantly” Create $400 Oil By Seizing Tankers

Kommandeur der Revolutionsgarde: Irans Fähigkeit zur Verteidigung Westasiens sank in Trump-Ära auf weniger als 12 Minuten

Kommandeur der Revolutionsgarde: Irans Fähigkeit zur Verteidigung Westasiens sank in Trump-Ära auf weniger als 12 Minuten Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarde hat die Äußerungen von US-Präsident Donald Trump, Iran sei unter seiner Ära geschwächt worden als einen Irrtum bezeichnet.

In einem Gespräch mit dem Fernsehsender al-Masirah betonte Generalmajor Mohammad Ali Dschafari ferner, dass die Verteidigung Westasiens durch Iran gegenwärtig weniger als 12 Minuten in Anspruch nehme.

Dschafari zufolge habe die Stärke Irans und der Islamischen Revolution durch deren Präsenz an den Kampffronten nun an Intensität gewonnen.

Sollte die Sicherheit des Landes in Gefahr geraten, so werde man keine…..

Jenseits der Propaganda

Jenseits der Propaganda Foto: rawf8/Shutterstock.com

Die Realität im Iran sieht anders aus als es uns die westliche Propaganda glauben machen will.

Hallo – Sie wurden über den Iran belogen!

Haben Sie je über die Möglichkeit nachgedacht, dass nahezu alles, was die westlichen Massenmedien Ihnen über die Welt erzählen, aus Lügen und Erfindungen besteht?

Ich bin sicher, das haben Sie, zumindest in der jüngsten Zeit, in der der Wahnsinn westlicher Propaganda immer klarer und eindeutiger wird. Doch wie groß ist das Ausmaß der Indoktrinierung, der Sie…..