Archiv für Iran

Iran ist zur Urananreicherung bereit, falls Atomabkommen gekündigt wird

Chef der iranischen Atomenergieorganisation: Iran ist zur Urananreicherung bereit, falls Atomabkommen gekündigt wird Iran ist nach den Angaben des Leiters der Atomenergiebehörde bereit, die Urananreicherung wieder aufzunehmen, falls der Gemeinsame Umfassende Aktionsplan gekündigt wird.

“Iran kann seine  Urananreicherungskapazität innerhalb von eineinhalb Jahren auf 190.000 SWU (Separative Work Units, [Isotopische Trennungs-Einheiten]), steigern. Wir werden das mit Leichtigkeit tun.

Aber obwohl es diese Kapazität gibt, möchten wir sie nicht in der gegenwärtigen Zeit umsetzen”, sagte Ali Akbar Salehi gestern Mittwoch am Rande einer Sitzung in der belgischen Hauptstadt Brüssel zur japanischen Nachrichtenagentur Kyodo.

Salehi warnte zudem, sollte das Atomabkommen zerstört werden, so werden die Folgen für alle, die Weltgemeinschaft und die Region unvorhersehbar sein.

In einem weiteren Teil seiner Ausführungen betonte der Chef der iranischen Atomenergieagentur, dass Japan trotz der US-Sanktionen und der Bemühungen Washingtons, Iran zu isolieren, dazu neige, eine sichere Zusammenarbeit mit Teheran im Nuklearbereich fortzusetzen.

“Wir fordern Japan auf, unabhängiger zu handeln. Dieses Land könne mit der Unterstützung Europas eine positive Rolle bei der Rettung des Atomabkommen von 2015 spielen”, fügte Salehi hinzu. parstoday.com

Zarif: Amerika ist nicht vertrauenswürdig

Zarif: Amerika ist nicht vertrauenswürdigIn einem Interview mit der italienischen Tageszeitung “Corriere della Sera”, dass bei dem Besuch des iranischen Außenministers in Italien in der vorigen Woche geführt und gestern (Montag) veröffentlicht wurde, sagte Zarif: “Aus der Sicht Irans ist die Trump-Regierung nicht vertrauenswürdig und Verhandlungen mit dieser bringen nichts.”

Mohammad Javad Zarif der zur Teilnahme an der 4. internationalen Konferenz “Mittelmeer-Dialoge”, die vom 22. bis 24. November stattfand, nach Rom gereist war, sagte in dem Exklusi-Interview mit dieser……

Jetzt geht das schon wieder los! Die USA beschuldigen den Iran, Chemiewaffen zu verbergen

Mit einem einfallslosen Refrain direkt aus dem üblichen Washingtoner Regime Change Drehbuch haben die Vereinigten Staaten eine formelle Beschwerde eingereicht, in der behauptet wird, dass der Iran Nervenkampfstoffe “für offensive Zwecke” entwickelt.

https://i2.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/Iran%20cw%20claims.jpg?resize=251%2C188&ssl=1

Wie zuvor in Syrien (und Russland) kommt zuerst die Rhetorik der „empörenden“ Menschenrechtsverletzungen, dann kommen lähmende Sanktionen und der internationale “Paria-Status”. Und für den letzten Schub kommen die unbegründeten Vorwürfe von Chemieangriffen, eine Anklage, die jetzt offiziell vorbereitet und vom Westen gegen Teheran in Gang gesetzt wird.

Nachdem AP vor einer Woche erstmals enthüllt hat, dass die USA daran arbeiten, den Iran zu beschuldigen, internationale Verbote für chemische Waffen zu verletzen, hat ein amerikanischer Diplomat der globalen Agentur für chemische Waffen in Den Haag (OPCW) gesagt, dass Teheran nicht alle seine Fähigkeiten im Bereich der chemischen Waffen veröffentlicht habe.

Botschafter Kenneth Ward sagte am Donnerstag auf einer Sitzung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), dass der Iran gegen eine internationale Nichtverbreitungskonvention verstößt.

“Die Vereinigten Staaten haben seit langem Bedenken, dass der Iran ein Chemiewaffenprogramm unterhält, das er der OPCW nicht erklärt hat”, sagte Ward auf einer OPCW-Konferenz.

“Die Vereinigten Staaten sind auch besorgt darüber, dass der Iran auch Chemikalien mit Wirkung auf das Zentralnervensystem für offensive Zwecke einsetzt”, fügte er hinzu. Er verband dies mit dem allgemeinen Vorwurf und Thema des Weißen Hauses, dass der Iran und Russland Syrien ermöglicht hatten, Zivilisten mit Nervengas anzugreifen, entsprechend Behauptungen westlicher Vertreter.

Insbesondere behauptete Amb. Ward, dass der Iran eine Produktionsstätte zum Füllen von Fliegerbomben (Anm.d.Ü.: warum nicht gleich Fassbomben??) versteckt hat, während er gleichzeitig ein geheimes Programm zur Beschaffung verbotener toxischer Munition, einschließlich Nervenkampfstoffen, unterhielt.

Während eine Reihe von Kommentatoren den schieren Mangel an Beweisen zur Unterstützung der Behauptungen angemerkt haben – etwas, das die US-Beamten nie davon abgehalten hat, die Anklage zu erheben, ob es nun Irak, Libyen oder Syrien war – zitierte Ward lediglich historische Informationen aus den 1980er Jahren, wonach der Iran verbotene chemische Munition an Gaddafis Libyen geliefert habe.

Ironischerweise hatten die USA Saddam Hussein in diesem Zeitraum der 80er Jahre mit Ausrüstung und Fähigkeiten für die Chemieproduktion beliefert, so kürzlich freigegebene CIA-Akten.

https://foreignpolicy.com/2013/08/26/exclusive-cia-files-prove-america-helped-saddam-as-he-gassed-iran/

(Anm.d.Ü.: In diesen Dokumenten befindet sich übrigens auch diese Passage, die eine Beteiligung Westdeutschlands bei der Ausrüstung des Irak erwähnt)

…….hier mein Vorschlag zum Thema Iran

Außenminister Zarif kritisiert Schweigen des Westens gegenüber Giftgas-Angriff auf Aleppo

Außenminister Zarif kritisiert Schweigen des Westens gegenüber Giftgas-Angriff auf AleppoDer iranische Außenminister Mohammad-Dschawad Zarif hat das Schweigen westlicher Länder gegenüber dem Angriff der Terroristen mit Chemiewaffen auf die nordsyrische Stadt Aleppo kritisiert.

“Das westliche Muster ist es, den  Einsatz chemischer Waffen durch  seine Verbündeten nicht zu verurteilen”, schrieb Zarif am Sonntag in einem Tweet.

“WO ist der Westen, um den Chemiewaffen-Angriff von den Terroristen auf Aleppo zu verurteilen? Das westliche Muster ist es, Chemiewaffen- Angriffe zu verurteilen, wenn  behauptet wird, dass Chemiewaffen von seinem Feind eingesetzt wird, und nicht,  wenn es von seinen….

Irans Präsident fordert islamische Welt zu Einigkeit gegen USA auf

DPA

Irans Präsident Hassan Ruhani hat die Muslime weltweit dazu aufgerufen, sich gegen die USA zu vereinen.

“Sich dem von Amerika angeführten Westen unterzuordnen, wäre Verrat an unserer Religion… und an den zukünftigen Generationen dieser Region”, sagte Rohani am Samstag auf einer internationalen Konferenz über die islamische Einheit in Teheran. Man habe die Wahl, “entweder rote Teppiche für Kriminelle auszurollen” oder sich entschieden gegen Ungerechtigkeit zu stellen und dem Islam treu zu bleiben, sagte er offenbar mit Blick auf den Erzrivalen Saudi-……

Der Grund für das Töten von Iranern

…was wäre wenn der Iran die USA mit Militärbasen einkreisen würde?

Bildergebnis für iran vs usa warBild:moddb.com

Obwohl die US-Sanktionen dem Iran technisch erlauben, Medikamente zu importieren, ist es in Wirklichkeit nur eine List, um es so aussehen zu lassen, als wären US-Beamte freundlich, mitfühlend und wohlwollend. In Wirklichkeit wird die Art und Weise, wie die Sanktionen funktionieren, dazu führen, dass dem iranischen Volk unweigerlich dringend benötigte Medikamente vorenthalten werden. Denn die USA dehnen ihr Sanktionssystem auf Banken aus, die Zahlungen an den Iran abwickeln, was den Import von Medikamenten in den Iran unmöglich machen dürfte.

Aber das ist der Punkt hinter den Sanktionen: so viele Iraner wie möglich zu töten, in der Hoffnung, dass sie in einer gewalttätigen Revolution aufstehen, das anti-amerikanische Regime des Iran von der Macht verdrängen und ein anderes pro-amerikanisches Regime installieren, wie das des Schahs des Irans, den die CIA durch ihren Putsch von 1953 an die Macht brachte, der das Experiment des Iran mit der Demokratie zunichte machte.

Es ist egal, dass den Iranern, die in einem Land mit strenger Waffenkontrolle…..

Rohani: Iran wird sich nicht den USA beugen

Rohani: Iran wird sich nicht den USA beugenIran werde nach den Worten des Präsidenten der Islamischen Republik Iran unabhängig und frei bleiben und sich den USA nicht beugen.

Auf einer Versammlung der Bevölkerung  der Provinz West- Aserbaidschan in der Stadt Koy  unterstrich Hassan Rohani, dass es den Feinden nicht gelingen wird, durch Wirtschaftsdruck und Stolpersteine  die iranische Bevölkerung daran hindern, ihre großen Ziele zu verfolgen.

Rohani erklärte, die iranische Bevölkerung werde vor der Welt…..

Iran warnt USA vor weiteren Interventionen in Syrien

Iran warnt USA vor weiteren Interventionen in SyrienTeheran (ParsToday/Mehr) – Der Sonderberater des iranischen Parlamentspräsidenten hat die USA aufgefordert, ihre Interventionen und schmutzigen Terroraktionen in Syrien zu beenden und das syrische Volk mit ihrer fehlgeleiteten Politik nicht weiterhin zu verletzen.

Hossein Amir Abdollahian sagte dies bei einem Treffen mit dem stellvertretenden Leiter der parlamentarischen Freundschaftsgruppe Irans und Syriens am Donnerstag in Teheran.

Er fügte hinzu, dass die Amerikaner im Gegenzug zum Weiterverbleib Baschar Assads an der Macht den Abzug Irans aus Syrien fordern und hob hervor, Teheran werde im Rahmen eines Verteidigungsabkommens weiterhin mit Damaskus zusammenarbeiten. 

Amir Abdollahian wies ferner auf die Siege des syrischen Volkes und der syrischen Armee bei der Konfrontation mit den Terroristen hin und betonte, dass nun die Zeit für die Rückkehr der vertriebenen Syrer in ihre Häuser gekommen sei.

Der stellvertretende Vorsitzende der parlamentarischen Freundschaftsgruppe Irans und Syriens bedankte sich seinerseits für die Unterstützung der Islamischen Republik Iran beim Kampf gegen den Terrorismus in Syrien und bekräftigte, sämtliche Siege in Syrien seien den Märtyrern sowie der Feindeserkennung und dem Scharfblick des Oberhaupts der Islamischen Revolution zu verdanken. 

In einem weiteren Teil seiner Ausführungen bezeichnete er Damaskus als Unterstützer Irans in Bezug auf die ungerechten Sanktionen der Vereinigten Staaten und hob hervor, den USA wird es nicht gelingen, einen Keil zwischen die Bürger dieser beiden Länder zu schlagen und Syrien werde stets standhaft im Zentrum des Widerstands stehen.

Die 15-köpfige syrische Parlamentsdelegation traf am Montagmorgen in Teheran ein, um sich mit Vertretern der Islamischen Republik Iran zu Gesprächen zu treffen.

Angeführt wurde sie vom stellvertretenden Vorsitzenden der parlamentarischen Freundschaftsgruppe Irans und Syriens.

Iran zu Bolton-Äußerungen: Dieser wirre Traum wird sich nicht erfüllen

Iran zu Bolton-Äußerungen: Dieser wirre Traum wird sich nicht erfüllen

Das iranische Außenministerium hat auf die Äußerungen des Nationalen Sicherheitsberaters der USA bezüglich der Ausübung größeren Drucks auf Iran reagiert.

Bolton sagte am Dienstag vor einem Gipfel in Singapur, dass man “maximalen Druck” auf Iran ausüben werde, um das Land in die Knie zu zwingen.

Bahram Ghasemi, der Sprecher des iranischen Außenministeriums hat am Dienstagabend in einem Gespräch mit der ISNA darauf geantwortet: “Das iranische Volk wird mit strategischer Geduld und Wachsamkeit gegenüber den Feinden Widerstand leisten und nicht erlauben, dass sich die wirren Träume dieser Person erfüllen.”

“Die billigen Äußerungen von John Bolton, die sein militantes und rachsüchtiges Wesen gegenüber dem iranischen Volk zeigen, sind nichts……

Revolutionsgarde: Die Welt erlebt den wahren Niedergang der USA

Revolutionsgarde: Die Welt erlebt den wahren Niedergang der USA Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarde, hat den 13. Aban (04. November) als Symbol des Kampfes der iranischen Nation gegen den Weltimperialismus bezeichnet.

Der Kommandeur der Iranischen Revolutionsgarde, Generalmajor Mohammad Ali Dschafari,  sagte heute bei Feierlichkeiten  Zeremonie anlässlich des 13. Aban in Teheran: Die Welt erlebt den Untergangs der USA  im wahrsten Sinne des Wortes.

Laut General Dschafari ist die  40-jährige Geschichte der Islamischen Revolution der Ausdruck  des aufeinander folgenden Niederlagen  der USA gegenüber dem  Iran und  der Region. Er sagte dazu weiter,  dank der Standhaftigkeit und des…..

Iran: Wirtschaftskrieg, Stufe zwei

Arnold Hottinger's pictureVon Arnold Hottinger,

Trump verfügt weitere harte Sanktionen gegen Teheran. Die iranischen Hardliner werden mit militärischer Aufrüstung reagieren. Ist das im Sinne Israels?

Iran hatte seit dem August Zeit, sich auf die zweite Welle amerikanischer Sanktionen vorzubereiten, die nun, am 4. November in Kraft treten werden. Die neue Sanktionswelle wird schärfer sein als die vorausgegangene vom August, weil sie die Erdölexporte Irans betrifft, die Transporte zur See sowie allen Handel in Dollar, Gold oder anderen Zahlungsmitteln über iranische und ausländische in Iran tätige Banken.

Die Gegenmassnahmen, die Iran traf, waren politischer und wirtschaftlicher Natur. Im Wirtschaftsbereich waren sie wenig erfolgreich, weil es Iran nicht gelang, die rapide Abwertung des Rials gegenüber dem Dollar in den Griff zu bekommen. Der Kurs wurde schliesslich freigegeben, und der Rial verlor fast die Hälfte seines bisherigen Wertes gegenüber dem Dollar, was zu einer starken Teuerung der Lebenshaltungskosten führte. Die Bevölkerung wurde zunehmend unzufrieden und demonstrierte gegen die iranische Wirtschaftspolitik. Das Parlament zwang…..

Iranischer Kleriker droht mit der Konfiszierung von saudi-arabischen Öltankern und einem Ölpreis von 400 Dollar

Kurz vor in Kraft treten der US-Sanktionen gegen den Iran, die vor allem auf den Energie-, Schiffbau-, Schifffahrts- und Bankensektor abzielen, hat der prominenteste konservative Kleriker des Iran angekündigt, dass, wenn die Ölexporte gestoppt werden, saudische Tanker beschlagnahmt und die Golfstaaten angegriffen werden.

Bildergebnis für Iran's Powerful Hardline Cleric Threatens To "Instantly" Create $400 Oil By Seizing Tankers

Der mächtige schiitische Kleriker Ayatollah Ahmad Alamolhoda ist der Führer des Freitagsgebets in Maschhad, der als Irans spirituelle Hauptstadt und einer der heiligsten Orte im schiitischen Islam gilt, und sitzt in der “Versammlung der Experten” der Regierung, hat aber keine formelle Regierungsrolle oder Entscheidungsfähigkeit. Allerdings ist er ein mächtiger Führer und eine wichtige spirituelle Kraft hinter der konservativen Fraktion des Iran.

Iranische Oppositionsquellen berichten, dass Alamolhoda seinen Anhängern während seiner Freitagsgebetspredigt sagte:

Wenn wir einen Punkt erreichen, an dem unser Öl nicht exportiert werden kann, wird die Straße von Hormuz geschlossen, Saudische Öltanker werden beschlagnahmt und und die Meeresenge des Persischen Golfs mit Seeminen versehen, so das der Ölexport weitestgehend zum erliegen kommt.“

weiter sagte er:

„Wenn der Iran es entscheidet, wird kein einziger Tropfen Öl aus dieser Region exportiert und in 90 Minuten werden alle Länder des Persischen Golfs zerstört sein. Die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien werden in 60 Minuten zerstört sein. Nach 90 Minuten werden die USA in diesem Land nichts mehr haben. Und wir haben noch nicht einmal mit Israel angefangen. Hüten Sie sich vor dem Tag, an dem wir uns auch Israel vornehmen. “

Die Iraner werden so weit in die Enge getrieben bis sie nicht mehr anders können als…..

Iran’s Powerful Hardline Cleric Threatens To “Instantly” Create $400 Oil By Seizing Tankers

Kommandeur der Revolutionsgarde: Irans Fähigkeit zur Verteidigung Westasiens sank in Trump-Ära auf weniger als 12 Minuten

Kommandeur der Revolutionsgarde: Irans Fähigkeit zur Verteidigung Westasiens sank in Trump-Ära auf weniger als 12 Minuten Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarde hat die Äußerungen von US-Präsident Donald Trump, Iran sei unter seiner Ära geschwächt worden als einen Irrtum bezeichnet.

In einem Gespräch mit dem Fernsehsender al-Masirah betonte Generalmajor Mohammad Ali Dschafari ferner, dass die Verteidigung Westasiens durch Iran gegenwärtig weniger als 12 Minuten in Anspruch nehme.

Dschafari zufolge habe die Stärke Irans und der Islamischen Revolution durch deren Präsenz an den Kampffronten nun an Intensität gewonnen.

Sollte die Sicherheit des Landes in Gefahr geraten, so werde man keine…..

Jenseits der Propaganda

Jenseits der Propaganda Foto: rawf8/Shutterstock.com

Die Realität im Iran sieht anders aus als es uns die westliche Propaganda glauben machen will.

Hallo – Sie wurden über den Iran belogen!

Haben Sie je über die Möglichkeit nachgedacht, dass nahezu alles, was die westlichen Massenmedien Ihnen über die Welt erzählen, aus Lügen und Erfindungen besteht?

Ich bin sicher, das haben Sie, zumindest in der jüngsten Zeit, in der der Wahnsinn westlicher Propaganda immer klarer und eindeutiger wird. Doch wie groß ist das Ausmaß der Indoktrinierung, der Sie…..

Iran tritt internationaler Konvention gegen Terrorfinanzierung bei

Iran tritt internationaler Konvention gegen Terrorfinanzierung beiMit der Stimme der Mehrheit der Parlamentarier hat das Parlament der Islamischen Republik Iran ein Gesetz gegen Finanzdienstleistungen für Terrorismus verabschiedet.

Eine entsprechende Gesetzesvorlage wurde am Sonntag  mit 143 gegen 120 Stimmen angenommen. Fünf Parlamentarier enthielten sich der Stimme.

Es handelt sich um einen von vier Gesetzentwürfen, den die Regierung auf Betreiben der von zahlreichen Ländern getragenen Arbeitsgruppe zur Bekämpfung und Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (Financial Action Task Force FATF) vorlegte. Die 1989 von den sieben führenden Industriestaaten (G7) gegründete Organisation mit Sitz in Paris widmet sich dem Kampf gegen Terrorfinanzierung und Geldwäsche.

Ihr gehören aktuell 35 Staaten an, darunter Deutschland, sowie die EU-Kommission und der Mitgliedsstaaten des Kooperationsrats des Persischen Golfs. parstoday.com

Rohani: Ein Treffen muss zu einer Zeit stattfinden, wenn es für beide Völker zum Vorteil ist

Rohani: Ein Treffen muss zu einer Zeit stattfinden, wenn es für beide Völker zum Vorteil istBei einem Interview mit dem US-Sender CNN sagte der iranische Präsident am Dienstag, dass ein Treffen mit der amerikanischen Seite zu einer Zeit stattfinden werde, wenn es zum Vorteil beider Länder und Völker sei.

Präsident Rohani antwortete auf die Frage des CNN-Reporters unter Hinweis auf die Twitter-Meldung von Donald Trump, dass Rohani ein netter Mann sei, ob er ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten gewünscht habe: “Zu keiner Zeit, nicht in diesem Jahr, und nicht im vergangenen Jahr hatten wir den Wunsch für ein Treffen mit ….

Iran – 1001 Nacht oder das nächste Kriegsmärchen?

In den letzten Monaten dominierten Drohungen, Sanktionen und vor allem Machtdemonstrationen die amerikanisch-iranischen Beziehungen. 

Viele Menschen, Politiker und die Medien sehen es kommen. Den nächsten Krieg im Mittleren Osten. Doch was macht einen Krieg im Iran so speziell und weshalb wäre dieser Krieg für die USA eine Art Kirsche auf dem Sahnehäubchen? All diese Fragen sind wichtig zu verstehen, um die weitere Vorgehensweise der Amerikaner und der Iraner nachzuvollziehen. Wir warten gespannt und mit Furcht auf die nächsten Ereignisse. 

Eins muss man den Iranern lassen. Sie sind verdammt mutig. Ob ihre Mut ihnen noch zum Verhängnis wird, oder sich bewährt, bleibt noch offen. Anders kann man nämlich die politische Führung in Teheran nicht beschreiben. Präsident Rohani hatte als Reaktion auf die von den USA verhängten Sanktionen im Juni 2018 folgendes Statement veröffentlicht:

„Amerika sollte wissen, Frieden mit dem Iran ist die Mutter jeden Friedens – und Krieg mit dem Iran ist die Mutter aller Kriege. Mister Trump, spielen Sie nicht mit dem Schwanz des Löwen. Dies würde nur zu Bedauern führen.“ [1]

(Letztere Bedrohung ist ein altes persisches Sprichwort und hört sich für die westliche Welt ein wenig theatralisch an).

Die Spannungen der beiden Länder haben seit dem Ausstieg der USA aus….

Iranianische Sicherheitskräfte haben “Dutzende von Spionen” identifiziert und verhaftet

Iranianische Sicherheitskräfte haben “Dutzende von Spionen” identifiziert und verhaftet, die in Regierungsbehörden arbeiten, so Geheimdienstminister Mahmoud Alavi.
“Die Anti-Spionage-Einheit des Geheimdienstes hat Dutzende von Spionen in verschiedenen Regierungsstellen erfolgreich identifiziert und verhaftet”, zitierte die Nachrichtenagentur ISNA am Dienstag.
Der Minister gab keine Einzelheiten über die Verhaftungen oder die Identität der mutmaßlichen Spione bekannt. Er sagte, das Ministerium sei jedoch auf der Suche nach doppelten Staatsangehörigen gewesen.
Sicherheitskräfte verhafteten ein Mitglied der militanten Gruppe des islamischen Staates (IS, früher ISIS/ISIL) im südlichen Iran Anfang dieses Monats und brachen eine “terroristische Zelle” im Norden des Landes auf, sagte Alavi.
Das Geheimdienstministerium hat auch mehrere Bombenanschläge in U-Bahn-Stationen und Universitäten vereitelt, hatte sie aber zuvor nicht öffentlich bekannt gegeben, sagte der Minister.
Alavis Ankündigung kommt, da die USA nach dem einseitigen Rückzug von Präsident Donald Trump aus dem JCPOA-Abkommen von 2015 wieder Sanktionen gegen Teheran verhängt haben. Weitere Sanktionen sollen im November in Kraft treten, und die USA haben damit gedroht, jeden in der Welt zu bestrafen, der mit Teheran Geschäfte macht.
Der Iran hat mit der Enthüllung neuer hausgemachter Waffen, darunter ein Kampfflugzeug und eine ballistische Rakete, reagiert und gesagt, dass seine Marine die Straße von Hormuz “wachsam kontrolliert”. Rund 18,5 Millionen Barrel Rohöl durchqueren täglich die Meerenge auf dem Weg vom Persischen Golf in den Rest der Welt.

Iran says its arrested ‘tens of spies’ inside gov’t

Die Trump-Verwaltung und der Iran von Thierry Meyssan

So wie Präsident Reagan scheint auch Präsident Trump anti-iranisch eingestellt. Aber vielleicht nur dem Anschein nach.. Wenn ersterer auch ein geheimes Bündnis mit Imam Khomeini geschlossen hatte, könnte letzterer mit der Partei des ehemaligen Präsidenten Ahmadinedschad ähnlich handeln. Das ist die unorthodoxe These von Thierry Meyssan.

JPEG - 69.5 kBStaatssekretär Mike Pompeo hat am16. August 2018 die Schaffung einer „Aktionsgruppe für den Iran“ (Iran Action Group) angekündigt, um die Politik der Vereinigten Staaten nach ihrem Rückzug aus dem 5 + 1 Abkommen über Kernkraft (JCPoA) zu koordinieren [1].

Diese Ankündigung findet statt, während Präsident Trump seinerseits beschlossen hat, die Umsetzung seines Plans für den Nahen Osten (the deal of the century) auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Aber nichts wird sich in Palästina ohne die Unterstützung des Iran ändern können.

Man erinnere sich übrigens, dass der JCPoA Vertrag von Barack Obama nicht nur entwickelt wurde, um sicherzustellen, dass der Iran keine….

Der Iran zieht seine Truppen zusammen

Der Iran zieht seine Truppen zusammen für die Kontrolle der irakisch-syrischen Routen.

Während die USA und Israel eine militärische Offensive gegen den Iran in Syrien durchführen, ist der iranische Generalmajor Qassem Soleimani mit Präventivmaßnahmen im Irak beschäftigt.

Der Kommandant der Al Qods hat den iranischen Streitkräften und ihren Stellvertretern drei Aufgaben gestellt:

Ein militärischer Aufbau iranischer und schiitischer Streitkräfte in der westlichen irakischen Anbar-Region und ihre Bereitschaft zur schnellen Reaktion auf den Befehl, die Grenze nach Syrien zu überqueren.
Beschlagnahme der wichtigsten irakischen Routen, die nach Syrien führen, insbesondere der Autobahn, die Bagdad über Ramadi mit Abu Kamal im Osten Syriens verbindet. (Siehe beigefügte Karte)
Eine Säuberung des Zentral- und Westirak von militärischen Elementen, die die Bewegung der iranischen und schiitischen Streitkräfte in Richtung der syrischen Grenze behindern könnten.

Unsere Geheimdienstquellen haben herausgefunden, dass Soleimani am 10. August mit der Arbeit an diesen Zielen begonnen hat. Von diesem Tag bis zum 19. August setzten sechs große Explosionen die Waffen- und Munitionsdepots der irakischen schiitischen Brigade von Abu al-Fadl al-Abbas in der Nähe des Lake Razaza, wenige Kilometer westlich der irakischen schiitischen Schreinstadt Karbala, in Brand. (Siehe beigefügte Karte.) Diese schiitische Miliz, eine der wenigen, die sich weigern, Teheran oder Soleimani zu beugen, wurde von Grand Ayatollah Ali Hosseini Sistani gegründet, der höchsten religiösen Autorität im Irak, die auch im Iran weit verbreitet ist. Sein Einsatz rund um den Razaza-See versetzt die Milizionäre in die Lage, die wichtigsten Autobahnen vom Zentral-Irak nach Syrien zu kontrollieren. Geheimdienste meinen das die Explosionen, die durch Soleimani organisiert wurden, die  Miliz im Süden von Karbala,  behindern soll.

Die militärischen Quellen von DEBKAfile berichten, dass diese Aktionen des iranischen Generals bedeuten, dass eine mögliche US-Israelische Operation gegen die iranische Präsenz in Syrien bis in den westlichen Irak reichen müsste. Das mag es sein, was Verteidigungsminister Avigdor Lieberman meinte, als er die IDF als die beste Armee im Nahen Osten bezeichnete, die über Kräfte verfügt, die “jeden Punkt im Nahen Osten erreichen können”.

Iran masses troops for controlling Iraqi-Syrian routes. Soleimani hits defiant Iraqi Shiite militia 

Iran ist bereit zu Teilnahme bei Verwirklichung des Friedens im Jemen

Iran ist bereit zu Teilnahme bei Verwirklichung des Friedens im JemenDer iranische UNO-Botschafter erinnerte an den iranischen Vorschlag für die Schaffung von Frieden im Jemen und erklärte die Bereitschaft Irans, mit allen relevanten Interessengruppen einen ernsthaften Dialog zur Umsetzung dieses Friedensplans führen zu wollen.

Gholamreza Khosrou betonte am Dienstag, dass der iranische Standpunkt immer der Dialog sei und die IR Iran immer Jemen-Jemen-Gespräche unterstützt habe.

In einem Schreiben an den UN-Generalsekretär und den Vorsitzenden des UN-Sicherheitsrates wies er die Behauptungen des saudischen Regimes über eine Mißachtung der Resolutionen 2231 und 2216 durch…..

Militärübung: Iran will Stärke demonstrieren

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/straits%20of%20hormuz.jpg?resize=436%2C470&ssl=1

Mit einer großangelegten Militärübung will der Iran demonstrieren, dass er in der Lage ist den Persischen Golf zu blockieren. Das US-Militär droht mit Aktionen.

Marco Maier

Erst vor kurzem hat die iranische Führung gegenüber Washington damit gedroht, den Persischen Golf zu blockieren, sollte die US-Führung die Drohungen wahrmachen und andere Staaten erpressen, damit diese kein iranisches Öl mehr kaufen. Damit würde eine der wichtigsten Handelsrouten für Erdöl der arabischen Golfstaaten ausfallen, was gewaltige Auswirkungen auf den Ölpreis hätte.

Nun heißt es Meldungen zufolge, die iranischen Revolutionsgarde wollen bereits innerhalb der nächsten 48 Stunden mit großangelegten Marinemanövern im Persischen Golf starten, um so auch den Amerikanern und den Golfarabern zu demonstrieren, dass man durchaus in der Lage ist, die Warnung einer umfassenden Blockade wahrzumachen. Dabei ist die Straße von Hormuz einer der Schlüsselpunkte.

“Wir sind uns der Zunahme der iranischen Marineoperationen innerhalb des Arabischen Golfs, der Straße von Hormuz und dem Golf von Oman bewusst. Wir beobachten es genau und werden weiterhin mit unseren Partnern zusammenarbeiten, um die Freiheit der Schifffahrt und den freien Handel auf den internationalen Wasserstraßen zu gewährleisten”, sagte Captain William Urban, Chefsprecher des US Central Command, gegenüber CNN.

Faktisch heißt dies, dass man seitens des Pentagons wohl auf einen Konfrontationskurs gehen will. Und wer weiß, vielleicht kommt ja noch ein “Vorfall” (unter falscher Flagge) während dieser Marineübungen, so dass das Weiße Haus “keine andere Wahl” hat, als dem Iran den Krieg zu erklären. Im Idealfall versenken “die Iraner” ein ziviles Schiff und verursachen damit möglichst viele Todesopfer. Das ließe die Emotionen hochkochen und einen Militärschlag gegen den Iran auch bei der Bevölkerung gutheißen. Und wie oft schon hat die US-Regierung Kriege gestartet, nur um von innenpolitischen Problemen abzulenken? Oft genug, oder?

Iran Preparing Massive Military Exercise To “Demonstrate Ability” To Block Persian Gulf: Report