Archiv für Griechenland

Bargeldabhebungen in Griechenland steigen wieder an

Bargeldabhebungen in Griechenland steigen wieder an: Trotz Kapitalverkehrskontrollen gibt es massive Bargeldabhebungen

Die Verzögerungen bei den Gesprächen zwischen Griechenland und dessen Gläubigern haben erneut den Geist des Grexit in die Welt gebracht.
Die tiefgreifende Uneinigkeit mit dem IWF und den europäischen Gläubigern rückt die Aussicht eines Grexit wieder in den Vordergrund, weil Griechenland sich weigert, zusätzliche Austeritätsmassnahmen zu akzeptieren, was bei den Bürgern - wieder einmal - für Nervosität sorgt. Wie KeepTalkingGreece.com anmerkt ist zu fragen, was Bürger machen, wenn es zu politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten kommt? Sie gehen zur Bank und heben ihre Ersparnisse ab:......

Griechenland: IWF fordert Besteuerung der Einkommen unter der Armutsgrenze

Das Spiel mit dem Grexit wird zum Wahlkampfthema

Die Kreditgeber haben in der aktuellen Grexit-Debatte das geschafft, was in der mittlerweile acht Jahre langen Wirtschaftskrise in Griechenland noch nie vorgekommen ist. Vier frühere und aktuelle Finanzminister aus der Zeit der Krise des Landes aus unterschiedlichen politischen Lagern und mit verschiedenen politischen Motiven und Ideologien sind in der Ablehnung des Taktierens und der Forderungen der Troika einig. Ein vierter, dessen aktive Zeit bereits abgeschlossen ist, hat einen radikalen Lösungsvorschlag kontra zur Troikapolitik präsentiert. Mehr.....

Goldreserven in Griechenland werden zu Steuern

Die Bürger in Griechenland verflüssigen ihre letzten Vermögenswerte und Rücklagen, darunter speziell auch Goldmünzen, um Steuern zu bezahlen.

Die jüngst in der griechischen Tageszeitung „Kathimerini“ publizierten letzten Angaben der Griechischen Bank bezüglich der An- und Verkäufe sogenannter „Sovereigns“ (sprich englischer Goldmünzen) sind geradezu erschütternd.

Gemäß diesen Angaben verflüssigten die Griechen.....

Die letzte Boombranche

Unter heftigem Protest griechischer Gewerkschafter bereitet sich die deutsche Fraport AG auf die betriebliche Übernahme von 14 griechischen Flughäfen vor. Die Konzessionen, für die Fraport schon Ende 2015 den Zuschlag bekommen hat, übertragen dem deutschen Konzern den operativen Betrieb und das Management der profitabelsten griechischen Regionalflughäfen für die nächsten 40 Jahre. Von Jahresgewinnen in einer Höhe von anfangs 90 Millionen Euro ist die Rede. Beim griechischen Staat verbleiben 23 Regionalflughäfen, darunter mehrere, die stark defizitär sind, aber kostspielig weiterhin unterhalten werden müssen, weil sie entlegene Inseln an das griechische Festland anbinden. An den Fraport-Profiten beteiligt ist einer der mächtigsten griechischen Oligarchen, mit dem Fraport nicht nur bei der aktuellen Übernahme, sondern schon seit Jahren auch beim Betrieb des Flughafens Pulkovo in St. Petersburg kooperiert. Fraport zählt zu den wenigen deutschen Konzernen, die noch in Griechenland investieren; viele andere ziehen sich aus dem Land zurück: Weil die Krise den Konsum im Land massiv einbrechen lassen hat, sind attraktive Profite kaum noch zu erzielen. Wichtigste Ausnahme.....

Wie viel kann das Volk in Griechenland ertragen?

Angesichts der andauernden Tragödie Griechenlands erhebt die Financial Times die Frage, wie viel ein Volk noch zu ertragen vermag.

Bildergebnis für griechenland public domain

Anlässlich der Beschreibung einer Reise durch Dörfer Efyra, Roviata, Ino der im Nordwesten der Peleponnes liegenden Präfektur Ilia (Elis) beherbergte die britische Zeitschrift Financial Times einen ausführlichen Artikel über die wirtschaftliche Krise in Griechenland acht Jahre nach ihrem Ausbruch, die Situation in den düstersten Farben „malend“ und sich fragend, wie viel die Griechen noch zu ertragen vermögen.

Wir befinden uns in Gefahr„, sagt zur FT Angelos Petropoulos, Bäcker und Bürgermeister von Efyra. „Alles entwickelt sich zum Schlimmeren. Im nächsten Jahr noch mehr. Die alten Leute....

Der Kampf gegen das Bargeld geht auf leisen Sohlen weiter

Der Kampf gegen das Bargeld geht auf leisen Sohlen weiter und wiedermal ist Griechenland der Testballon.
Seit dem 1.1.17 dürfen nur noch bis 500 Euro Rechnungen in bar bezahlt werden. Davor waren es noch 1500 Euro. Alles darüber muss per EC/Kreditkarte oder Überweisung bezahlt werden.
 
Jetzt aber ein neuer, fieser Schachzug um das Bargeld ins Abseits zu stellen: Man muss bestimmte Summen im Jahr, gekoppelt ans Einkommen, via Plastikgeld bezahlen um steuerlich nicht benachteiligt zu werden.
Hier die Grenzen:
Einkommen €7,000: mind. €700 via Kredit- oder EC Karte
Einkommen €10,000: mind. €1,000 via Kredit- oder EC Karte
Einkommen €30,000: mind. €4,500 via Kredit- oder EC Karte
Einkommen €60,000 mind. €12,000
 
Wer dieses Limit nicht erreicht, wird hart bestraft, nämlich mit 22% Strafzins auf die Differenz!
 
Dies ist eine neue Stufe im Kampf gegen das gesetzliche Zahlungsmittel. Leider, wie von uns vorhergesagt, erst der Anfang.
Quelle:

Im siebten Austeritätsjahr haben sich Griechenlands Krankenhäuser in "Gefahrenzonen" verwandelt

Griechisches Krankenhaus (Symbolbild)
Es ist kein Geheimnis und es ist auch keine Neugikeit, dass Griechenlands öffentliche Krankenhäuser zusammengebrochen sind. Wie TalkinGreece.com (KTG) anmerkt, wurde gleich mit der ersten Vereinbarung zu Notkrediten die öffentliche Gesundheit beschnitten. Sieben Jahre später hat sich die Situation in hoher Geschwindigkeit von schlecht zu schlimmer entwickelt. Die Austeritätsmassahme, dass Neueinstellungen nut noch im Verhältnis 1:7 vorgenommen werden, haben zu einem ernsten Engpass bei medizinischem und notfallmedizinischen Personal geführt. Die scharfen Budgetkürzungen schneiden die Krankenhäuser von Ersatzteilen und essenziellem Material ab. KTG hat in der Vergangenheit bereits viele Male über die Situation in Griechenlands Krankenhäusern berichtet, über die Defizite bei Personal und Material, vom Mangel an Bettzeugs bis hin....

90 Prozent der Arbeitslosen in Griechenland ohne Hilfe

9 von 10 Arbeitslosen in Griechenland leben am Rand der Gesellschaft, da sie weder Arbeitslosengeld noch sonst eine Beihilfe erhalten.

Die neuen Daten der Nationalen Statistikbehörde (ELSTAT) und des Instituts für Arbeit (INE) der GSEE über die Arbeitslosigkeit in Griechenland sind schockierend: Die Langzeitarbeitslosen, also alle, die 12 Monate oder länger nach Arbeit suchen, stellen 73,8% der Arbeitslosen dar.

Weiter erhalten nur 10% der Arbeitslosen Arbeitslosengeld von dem OAED, während die „erweiterte“ Leistung von 200 Euro im Monat gerade einmal 1,5% der Gesamtheit der Langzeitarbeitslosen erhalten. Mehr.....

Warum es zu Grexit und Griechenlands Staatsbankrott kommen wird

Die Capital Economics vertritt, Griechenland werde früher oder später aus der Eurozone ausscheiden und den Staatsbankrott erklären müssen. In einer Analyse in Zusammenhang mit dem am 05 Dezember 2016 gefassten Beschluss der Eurogruppe bezüglich der Verschuldung Griechenlands schätzt die Capital Economics ein, die genehmigten kurzfristigen Maßnahmen stellen keine wirkliche Erleichterung der Verschuldung des Landes dar. Ihre leitende Volkswirtin für Europa, Jennifer McKeown, warnt, die Verschuldung Griechenlands werde trotz der Maßnahmen außerordentlich untragbar bleiben, und charakterisiert die Einschätzung des ESM bezüglich einer Reduzierung der Verschuldung bis 2060 als sehr optimistisch. Die Capital Economics beharrt sogar auf ihrer Ansicht, früher oder später werde der Grexit stattfinden und Griechenland den Bankrott erklären.

Griechenlands Verschuldung bleibt nicht tragfähig

Parallel schlägt sie die Alarmglocke bezüglich eines dritten Programms. „Die Eurogruppe machte....

Griechen werden zwangsenteignet!

Proteste für ein "OXI" in Athen. Bild: Flickr / desbyrnephotos CC-BY 2.0
Proteste für ein "OXI" in Athen. Bild: Flickr / desbyrnephotos CC-BY 2.0

Griechenland hat in den letzten Jahren einiges mitmachen müssen, soviel steht fest. Doch nun bekommt die Situation in dem bei uns so beliebten Urlaubsland eine ganz neue Qualität, denn jetzt scheint es ans Eingemachte zu gehen. 
Via Watergate.tv Denn die griechische Regierung will sich nun, da die Gläubiger sich nicht auf einen Schuldenerlass einigen wollen, jegliches Vermögen seiner Bürger anzeigen lassen. Wer über Kunstwerke, antike Möbel, Schmuck oder Bargeld verfügt muss wohl bald Listen bei der Regierung einreichen und läuft Gefahr, enteignet zu werden....

Athen gleicht Kriegsgebiet: Zusammenstöße von Polizei und Anarchisten

Fotoquelle: dailyhellas.com
Im Bereich der Polytechnischen Universität in der Innenstadt von Athen gab es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag schwere Zusammenstöße zwischen Polizei und linksextremen Anti-Establishment-Gruppen. Etwa 100 Anarchisten verbarrikadierten sich im Hof der Universität und begannen Brandbomben, Leuchtraketen und andere Gegenstände gegen die Bereitschaftspolizei zu werfen, die eine Sperrlinie rund um das Gebäude gebildet hatte. Die Polizei reagierte mit umfangreichem Einsatz von Tränengas, mindestens zwei Randalierer wurden verhaftet. Die Patision-Straße blieb aufgrund der Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Anarchisten bis 03.30 Uhr früh abgeriegelt. Quelle:

Mieses Spiel mit Griechenland geht weiter

Euro Europa GriechenlandDas miese Spiel der EU-Finanzminister unter Führung von Wolfgang Schäuble gegen Griechenland geht weiter. Die vereinbarte nächste Tranche aus dem sogenannten Rettungsprogramm in Höhe von 2,8 Milliarden Euro wird nicht komplett, sondern nur zum Teil (1,1 Milliarden Euro) ausgezahlt. Die Begründung für die erneute Kürzung ist wie immer die Behauptung, dass noch weitere Informationen aus Athen benötigt würden oder einfach noch (deutsche) Bedenken bestünden.

Die Gläubiger entscheiden weiterhin nach Gutdünken, ob und wie sie dem südeuropäischen Land neue Kredite zukommen lassen. Zwar gibt es klare Vereinbarungen, an die sich aber nur die Griechen zu halten haben. Die Gläubiger müssen das offenkundig nicht, sondern dürfen je nach Gemütszustand und ohne....

Griechenland: Flüchtlinge vs. Fremdenhass

Auf Lesbos stehen sich Gegner und Befürworter der Flüchtlinge unversöhnlich gegenüber

Lesbos ist in den Tagen nach den katastrophalen Bränden im Hotspot Moria und den gewalttätigen Demonstrationen um die Flüchtlingsproblematik eine geteilte Insel. Gegner und Befürworter der Flüchtlinge stehen sich unversöhnlich gegenüber.

Ein brennendes Flüchtlingslager zeigt das Ausmaß des Dramas

"Wir schlafen nicht, wir haben Angst, sie könnten in unsere Häuser kommen", sagen die Bewohner von Moria auf Lesbos. Die Sorge klingt durchaus berechtigt und nachvollziehbar. Sind doch mehr als tausend Flüchtlinge und Immigranten auf Lesbos seit Montagabend obdachlos gefangen auf einer Insel. Es ist jedoch nur die halbe Wahrheit in einem Drama, bei dem Flüchtlinge, Migranten aber auch Inselbewohner die Opfer einer verfehlten Politik sind.

5.708 Flüchtlinge und Immigranten befanden sich am Dienstagmorgen auf der Insel. Platz für 3.500 hatten die Lager auf Lesbos offiziell. Am Mittwoch waren es bereits 5.777. Das Lager bei Moria, der berüchtigte, aus unzähligen Zelten bestehende Hotspot ist jedoch am Montag nach mehreren Stunden Ausschreitungen unter den Insassen verbrannt und unbewohnbar.

Archivbild von 2015 aus dem Lager Amygdaleza. Bild: W. Aswetsopoulos

Immigranten hätten Flüchtlinge aus Syrien, die Privilegierten unter den Verdammten des Lagerlebens, angegriffen und deren Zelte samt Habe angezündet. In der Folge zahlten die Syrer die Anschläge mit gleicher Münze zurück, so heißt es in zahlreichen Berichten. Die dem Lager benachbarten Felder....

Griechenland war erst der Anfang Wie Europas Eliten den Kontinent zugrunde richten

banner-die-demuetigung-griechenland

Austeritätsexperimente in Griechenland haben den Weg freigemacht für eine radikale Umstrukturierung Europas durch dessen Eliten.

 

von Elias Ioakimoglou & George Souvlis

Mittlerweile ist die Geschichte der Kapitulation Syrizas vor den europäischen Gläubigerinstitutionen hinlänglich bekannt.

Syriza kam im Januar 2015 mit dem Regierungsauftrag an die Macht, der Aufzwingung der Austerität zu trotzen. Stattdessen knickte Syriza unter dem Druck der Troika ein, akzeptierte die Intensivierung der Sparmaßnahmen und machte damit die Hoffnungen ihrer UnterstützerInnen zunichte.

In diesem Interview von George Souvlis beschreibt der Wirtschaftswissenschaftler Elias Ioakimoglou die resultierende Krise, die auch ein ganzes Jahr später noch verheerenden Schaden anrichtet. Laut seinen Zahlen ist die momentane griechische Wirtschaftskrise tiefgreifender und heftiger als die amerikanische Weltwirtschaftskrise in den 1930ern. Um der Klarheit und....

In schwerer Stunde / Offener Brief an das griechische Volk

Image result for christoph hörstel

Liebe griechische Freunde und Mitbürger,

Zwischen Hoffen und Bangen, mit Tränen und Freude – jedoch zumeist in großer Sorge und auch wütend verfolgen wir das entsetzliche Schicksal des tüchtigen und tapferen griechischen Volkes in Händen des weltweiten Finanzkartells und seiner willigen Helfer.

Seit sich die jetzige griechische Regierung im vergangenen Jahr entschlossen hat, das Ergebnis der mutigen Volksabstimmung zu ignorieren und ein schlechteres Angebot der Machthaber Europas anzunehmen, sind unsere Freunde in Deutschland und wir sicher, dass ohne eine ganz grundsätzliche Neubesinnung in der Politik weder die griechischen noch die europäischen und auch nicht die deutschen Probleme gelöst werden können. Im Moment mag einigen unter Ihnen Deutschland wie eine Art Finanzkriegsgewinnler in Europa dastehen – doch bitte glauben Sie mir: Das sieht nur so aus – in Wahrheit hängen wir mit am Angelhaken der großen Mächte; und es ist sicher, dass auch bei uns das Leiden der Massen einsetzen wird, über kurz oder lang, dass auch wir werden bezahlen....

Armstrong Economics: Ist die Zeit reif für eine Revolution in Griechenland?

Die griechische Regierung ruft zur vollständigen Veröffentlichung allen Haushaltsvermögens auf. Die Griechen müssen also alles deklarieren, was sie besitzen - weltweites Barvermögen, Schmuck, Immobilien, Gemälde und Möbel. Die griechische Regierung ist völlig verrückt und will seine Bevölkerun komplett ausnehmen, um die Eurowährung zu erhalten, ohne einen einzigen Beweis zu haben, dass dies gut für das Land ist.
Sie bereiten gerade eine verpflichtende Abgabe vor, um die Schulden in Brüssel und Deutschland zu.....

Griechenlands Finanzämter erlassen alltäglich tausende Pfändungsbescheide

Die Finanzämter in Griechenland ordneten in den ersten fünf Monaten des Jahres 2016 weit über 300000 Kontopfändungen hauptsächlich zu Lasten von Kleinschuldnern an.

Nachdem das Finanzministerium in Griechenland sieht, dass die fälligen Verbindlichkeiten an Fiskus auf insgesamt 88,5 Mrd. Euro hochgeschossen sind, die laufenden Steuereinnahmen ein „Loch“ aufweisen und bereits jetzt die Angst bezüglich einer neuen Explosion der unbezahlten Steuern zum Ausdruck gebracht wird, wenn die Steuerpflichtigen aufgefordert sein werden, die neuen Bescheide zu den Steuererklärungen, die erhöhte diesjährige „Einheitliche Immobilien-Besitzsteuer“ (ENFIA) und die neuen Kfz-Steuern zu begleichen, mobilisiert es wieder einmal die „Waffe“ der Pfändungen von Bankguthaben, Gehältern, Mieteinnahmen und immobilen und mobilen Vermögenswerten.

Auf alltäglicher Basis schicken die Rechtsabteilungen der griechischen Finanzämter im Durchschnitt wenigstens 1.200 elektronische Bescheide zur Pfändung von Bankkonten an die Banken, und zwar sogar auch für alle – sprich hauptsächlich -, die dem Finanzamt nur geringe Beträge schulden. Mehr....

Schwere Zusammenstöße zwischen Syrern und Pakistanern in Griechenland

Bei gewaltsamen Ausschreitungen zwischen Syrern und Pakistanern im Auffanglager auf der Insel Samos in Griechenland wurden wenigstens 30 Personen verletzt.

Bei ernsthaften Zusammenstößen zwischen Syrern und Pakistanern in dem Auffanglager für Flüchtlinge und Immigranten auf der griechischen Insel Samos wurden wenigstens 30 Menschen zum Teil schwer verletzt.

Ersten Informationen zufolge befinden sich einige der Verletzten in einem kritischen Zustand. Mehr....

22 Prozent der Bürger Griechenlands leben in absoluter Armut

banken_gangsterIn Griechenland befinden sich 22% Prozent der Bürger im Zustand absoluter Armut! Die am 14 April 2016 veröffentlichten schockierenden Daten des Statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) bestätigen die extreme Verarmung der Bürger Griechenlands wegen des Orkans der Memoranden. Laut besagten Angaben leben über 1/5 der Griechen unter Umständen der Not und dieses Verhältnis nimmt in den letzten Jahren stetig zu.

Rückgang der Armut in der EU, Anstieg in Griechenland

Spezieller erreichte der Anteil der Menschen, die grundsätzlicher Konsumgüter entbehrten....

Griechenland verliert … seine Intelligenz und seine Zukunft

Der stetig zunehmende Abfluss qualifizierten Humankapitals droht in Griechenland den Anstieg des BIP, Investitionen und letztendlich Aufschwung und Wachstum zu verhindern. Zur Stunde, wo Griechenland unter den großen Immigrationsströmen „versinkt“, verlassen die Griechen – hauptsächlich die jungen, die bei dem Ausgang aus der Krise helfen könnten – massenhaft das Land. Ärzte, Ingenieure, Rechtsanwälte, Ökonomen, Akademiker und Forscher – also die Crème de la Crème des wissenschaftlichen Arbeitskräftepotentials – werden zu tausenden aus dem Land „vertrieben“, da sie wegen der Krisenumstände keinerlei berufliche Optionen haben.

Griechenlands Wirtschaft und Gesellschaft „investierten“ in die Flucht

Laut einer jüngst erstellten Studie der Griechischen Bank verließen seit 2008 bis 2013 fast 223.000 junge Leute im Alter von 25 – 39 Jahren Griechenland auf der Suche nach besseren Perspektiven in mehr entwickelten Ländern. Die Daten zeigen, dass die griechische Wirtschaft und....