Archiv für Grenz- und Parawissenschaft

Atlantis? Satellitenbilder von alten überflutete Ruinen

Atlantis? Ancient Flooded Ruins Discovered On Satellite Images

Alte Ruinen, die in der Nähe der spanischen Küste überflutet wurden, könnten von der verlorene Stadt Atlantis sein.

Archäologen versuchen seit Jahren, die alte verlorene Stadt Atlantis zu finden. Dank Satellitenbildern konnte sie endlich gefunden werden. Die gefundenen antiken Ruinen sollen dies nun beweisen, dass die riesigen Hafenmauern der Stadt, die man in Südspanien erbaut hat teile davon sind. Viele der Stätten, die das Team untersucht hat, waren bereits bekannt und diese sollen von den alten Römern und Griechen gebaut worden sein.

Forscher einer privaten Satellitenbildfirma, bekannt als Merlin Burrows, behaupten nun Beweise dafür gefunden zu haben, dass diese Standorte von Atlanter gebaut wurden. Die Atlanter sind Menschen, über die wir derzeit nicht viel wissen. Atlantis wurde 400 v. Chr. in den Schriften von Platon, einem griechischen Philosophen, erwähnt. Platon beschrieb eine fortgeschrittene Inselzivilisation, die etwa 9.000 Jahre vor seiner Zeitrechnung lebte.

Doana National Park Syktyvkar

Atlantis befand sich im Zentrum des Reiches und wurde beschrieben als eine riesige Hafenmauer, Eingangssäulen, einen Tempel für den Gott Poseidon und massive kreisförmige Landstücke zu haben, die von den Atlantern geschaffen wurden. Einige glauben, dass eine Naturkatastrophe, wie ein Tsunami oder eine Vulkanausbruch, die Atlanter schließlich ausgelöscht hat, was dazu führte, dass ihr Vermächtnis endet und auf Legenden beschränkt ist. Wissenschaftler müssen noch solide Beweise dafür finden, dass Atlantis überhaupt existiert hat. Viele Wissenschaftler betrachten Platons Geschichte als genau das, eine Geschichte und eine Möglichkeit, seine philosophischen Theorien zu präsentieren.

Water Resources Shore Spain

Das obige Bild zeigt, was die Merlin Burrows glaubt, das es sich um den Rest einer Hafenmauer zu handeln scheint, die Atlantis gehabt hätte. Es soll mehr als 9 Kilomter lang sein.

Die Experten von Merlin Burrows sagen, dass die überfluteten Ruinen der legendären Stadt vor der südspanischen Küste liegen. Die genaue Lage liegt irgendwo nördlich der Stadt Cadis, Andalusien, die sich um den Donana-Nationalpark herum befindet. Historiker glauben, dass dies einst ein riesiges Binnenmeer war. Anscheinend gibt es 15 weitere Siedlungen entlang der Küste, die ihrer Meinung nach ein weiterer Beweis für die alte Zivilisation sind.

Atmosphere Spain Atlantis

Die meisten der über die Küste verstreuten Siedlungen gelten nach Angaben von Archäologen als römisch oder griechisch. Dies wäre sinnvoll, da jede Zivilisation diese Gebiete einst besetzt hatte. Mit einzigartigen Satellitentechniken, Luftaufnahmen und Bodenbeobachtungen des Standorts glauben britische Experten jedoch, dass sie alle Merkmale des Atlantis gefunden haben, die Platon vor all diesen Jahren beschrieben hat.

Biome Cdiz Atlantis

Der leitende Historiker Tim Akers von Merlin Burrows meinte, dass sie nicht nur Atlantis gefunden haben, sondern dass sie auch entdeckt haben, dass die Menschen dazu mal unglaublich fortschrittlich waren. Ihm zufolge zeigte die Laboranalyse des aus Spanien gewonnenen Materials Beweise für eine Art von Zement, die noch nie zuvor gesehen wurde – sowie für die alte fortgeschrittene Metallurgie. Die grünlich-blaue Patina, die einige der Ruinen bedeckt, hat sich in Tests als eine alte Kombination von Metallen erwiesen.

Luftbilder der Stätte zeigen, dass das, was sie für einen Beweis einer Hafenmauer halten, satte 75 Meter dick ist. Platon schreibt auch, dass die Mauer 50 Stadien lang stand, was zu etwa einer Länge von 9 Kilometer führen würde. Diese Bilder zeigen auch, dass es Sanddünen gibt, in denen diese massive Wand durch einen riesigen Wasserstrom zerstört wurde. Das gleiche Wasser, das schließlich das Binnenmeer mit Sedimenten füllte und Atlantis zerstörte.

Water Ruins Spain

Water Spain Ruins

Atlantis? Ancient Flooded Ruins Discovered On Satellite Images

Expedition Malta – Thorsten Morawietz – A.A.S. 1-Day-Meeting 2018

“Expedition Malta” ist ein Crowdfunding-Forschungs-Projekt unter der Leitung von Thorsten Morawietz.
Ziel ist die genaue Erkundung des Meeresbodens um Malta auf zivilisatorische Spuren. Wohin führen die mysteriösen “Cart Ruts” unter Wasser und gibt es auf dem Meeresgrund Ruinen eines uralten, über 10.000 Jahre alten Megalith-Tempels? Sind dies vielleicht die Relikte einer lang vergessenen, technologisch fortgeschrittenen Hochkultur, Ursprung der Legenden um Atlantis?

Wir wünschen viel Spass beim Vortrag von Thorsten Morawietz.

Gigantischer Ozean vor dem Erdkern entdeckt

Eine neuere Entdeckung betrifft ein Wasserreservoir, das dreimal so viel Volumen hat wie alle Ozeane der Erde zusammen. Dieser Befund ist wichtig, weil die Forscher glauben, dass er dazu beitragen wird, zu erklären, woher die Meere auf der Erde kommen.

Der Stausee wurde versteckt in einem blauen Felsen gefunden, der als Ringewoodite bekannt ist. Es liegt etwa 700 Kilometer unter der Erde im Mantel, der die heiße Gesteinsschicht zwischen der Erdoberfläche und dem Erdkern ist.

Ringwoodite Ocean EarthBlaue Lagune: Dieser Kristall aus blauem Ringewoodite wird in einem Laborexperiment zerkleinert. Die orangefarbenen Kreise sind Regionen, in denen das Wasser aus ihnen herausgepresst wurde (Bild: Steve Jacobsen/Northwestern University).

Die Entdeckung hat Geologen dazu veranlasst, über die Idee nachzudenken, dass die Ozeane vor vielen Jahren allmählich aus dem Inneren der Erde gesickert sind.

“Es ist ein guter Beweis dafür, dass das Wasser der Erde von innen kam”, sagt Steven Jacobsen von der Northwestern University in Evanston, Illinois.

Ein Team der Northwestern University in Illinois untersuchte mit 2.000 Seismometern die seismischen Wellen, die bei über fünfhundert Erdbeben erzeugt wurden. Diese Wellen sind signifikant, weil sie sich im Inneren der Erde bewegen und an der Oberfläche beobachtet werden können.

Die Geschwindigkeit der Wellen wurde in verschiedenen Tiefen gemessen. So konnte das Team erkennen, durch welche Gesteinsarten die seismischen Wellen gingen. Der Wasserspeicher wurde enthüllt, als sich die Wellen verlangsamten.

Das Team errechnete, was durch Laborexperimente passieren würde, wenn die Wellen in wasserhaltigem Ringewoodite vorhanden wären. In Laborversuch wurden Proben von Ringewoodite massiv mit Druck und Temperaturen ausgesetzt, die denen in 700 Kilometern Tiefe im Mantel entsprachen. Tatsächlich fand das Team 700 Kilometer tief im Mantel Spuren von nassem Ringewoodite.

Dieses Ergebnis wird durch eine weitere aktuelle Studie untermauert, die die ersten starken Hinweise darauf enthüllte, dass es in der Übergangszone hohe Wassermengen gab. Darüber hinaus hat das Team der Northwestern University einen weiteren Ringwooditkristall gefunden, der auch Wasser enthält. Bislang hat das Team Beweise dafür, dass es Ringwoodite unter den Vereinigten Staaten gibt. Das Team möchte herausfinden, ob es auch an anderen Orten der Erde zu finden ist.

Gigantic Ocean Discovered Towards Earth’s Core

Schon mit heutiger Laser-Technologie könnten wir Außerirdische auf uns Aufmerksam machen

Künstlerische Darstellung eines irdischen „Laser-Leuchtturms“, der außerirdische Astronomen auf uns aufmerksam machen soll (Illu.). Copyright: MIT News

Schon heute existierende Lasertechnologien könnten genutzt werden, um in einem Umkreis von 20.000 Lichtjahren um uns herum potentiell existierende außerirdische Zivilisationen auf unsere Existenz aufmerksam zu machen. Zu diesem Schluss kommt eine Machbarkeitsstudie von Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology (MIT).
Wie das Team um James Clark aktuell im „Astrophysical Journal“ (DOI: 10.3847/1538-4357/aae380) berichtet, könnte ein 1-2 Megawatt starker Laser derart mittels eines 30-45 Meter durchmessenden Teleskops gebündelt und ins All gerichtet werden, um auf diese Weise einen…..

Unerklärlich: Sind Teile eines UFOs sind vom Himmel gefallen?

Stellen Sie sich vor, Sie wachen eines Morgens auf und stellen fest, dass Metall vom Himmel fällt.

Fragmentos de un «OVNI» caen del cielo en una aldea de Camboya

Genau das ist in der Provinz Preah Vihear in Kambodscha geschehen. Die dort lebenden Menschen fanden eines Tages Metallfragmente, die buchstäblich vom Himmel fielen. Einwohner mussten in Deckung gehen und die Häuser wurden durch die herab fallenden Trümmer beschädigt. Nachdem die Fragmente alle auf die Erde gefallen waren, war es nun an der Zeit, festzustellen, woher die großen Metallfragmente kamen. Könnten diese von einem Flugzeug stammen, das abgestürzt ist ? Wie ein Dorfbewohner zitiert wurde, der sagte, führten die Überreste zu einem noch größeren Rätsel, das es zu lösen galt.

Los aldeanos dicen que se despertaron con el sonido del metal cayendo aproximadamente a las 6 am (hora local) del 25 de octubreFoto:Viral Press

Einer der Dorfbewohner erzählt:

Ich habe vormittags ein lautes Geräusch gehört. Ich war schockiert und dachte, dass etwas Schlimmes passiert sei. Als ich mich umsah, gab es ein großes Stück auf einem Feld und andere kleinere Stücke. Wir dachten, ein Flugzeug wäre abgestürzt, aber es gab keinen Motor dazu.

Als dann alle Fragmente von den lokalen Behörden gesammelt wurden, war es an der Zeit, herauszufinden, woher das Metall kam. Die Untersuchung führten aber zu mehr Fragen als Antworten. Es scheint, dass niemand in der Lage war, genau zu bestimmen, woher das Metall kam, und es kam sicherlich von dieser Erde. Also, die Frage scheint jetzt zu sein, könnte dies ein echtes Stück eines UFOs sein oder irgendwas von einem außerirdischen Raumschiff ? Einige glauben nun, dass dies durchaus der Fall sein könnte, aber die lokalen Behörden wollen mehr wissen, daher gaben sie das Wrack nun zur weiteren Untersuchung an Spezialisten weiter.

Soil Preah Vihear Temple Unidentified Flying ObjectFoto:Viral Press

Wir haben mehr als 17 heruntergefallenen Fragmente von Aluminium und Gummi gefunden. Aber wir setzen die Suche fort und sammeln weitere Informationen. Vielleicht sind diese Fragmente Teile einer Drohne, da die Teile nicht so gross sind.

Trotz dieser öffentlichen Erklärung gibt es Dorfbewohner die glauben, dass das Wrack das ist, was von einem fremden Raumschiff übrig geblieben ist, und einer von ihnen wurde:

Ich denke, dass es aus dem All gekommen ist und in unserem Dorf gelandet ist. Es ist verwirrend, weil niemand weiß, was es ist.

Die Frage ist also, ob dies ein weiterer Beweis dafür sein könnte, dass es Besucher von einem anderen Planeten waren oder sind? Wir können uns nicht sicher sein.

Fallen From Heaven Cambodia IflscienceFoto:Viral Press

Fazit ist, das sich die Menschen immer Geschichten erzählen werden und wir diese glauben können oder nicht. Kambodscha hat nun jedenfalls eine solche Geschichte. Wie schon bei Roswell können wir es nun glauben oder nicht ob wir allein im Universum sind oder nicht.

Quellen:1,2

Unter der Marsoberfläche gibt es Wasser

Im Fachjournal „Nature Geoscience“ berichtet das Team rund um Woody Fischer vom California Institute of Technology (Caltech) und seine Kollegen rund um Vlada Stamenković von der Möglichkeit, dass es unter der Marsoberfläche nicht nur flüssiges Wasser gibt, sondern dieses auch deutlich sauerstoffreicher ist, als es bisher jemand für möglich erachtete.

Bisher streiten die Wissenschaftler darüber, ob es auf dem Mars irgendwo Wasser gibt und man ist immer intensiver auf der Suche danach. Erst vor wenigen Wochen zeigten Daten der europäischen Sonde „MarsExpress“, dass es unterhalb einer …..

Tore zur Unterwelt: Mysteröse High-Tech-Gangsysteme aus der Urzeit (Doku Teil 1/2)

Meilenlange Gänge in den Fels geschnitten … hochmoderne Fräse-Technologie- nur vor Zigtausenden von Jahren! Bild: Ingrid und Heinrich Kusch

Eine Dokumentation mit Heinrich und Ingrid Kusch von Niki und Michael Friedrich Vogt.

Hier der erste Teil der spannenden Dokumentation. Wir begleiteten die beiden Archäologen und Höhlenforschern auf ihrer Forschungsreise. Die Entdeckung des riesigen Systems uralter, unterirdischer Gänge wirft viele Fragen auf und läßt sogar die bisherige Vorgeschichtsschreibung gehörig ins Wanken kommen.

Bei Umbauarbeiten wird im Dachstuhl eines Bauernhofs eine Jahrhundertalte Kanonenkugel gefunden. Darin entdeckt man einen Plan, der auf ein Labyrinth von unterirdischen Gängen verweist – das ist nicht der Beginn eines Thrillers, sondern hat sich in der oststeirischen Gemeinde Vorau wirklich zugetragen. Und es war der Ausgangspunkt von einer Reihe schier unglaublicher Entdeckungen. Video und mehr……

Rufe die Dämonen aus der Hölle

Es ärgert mich, dass ich kein Bild davon machen kann, wie mein Gehirn die Bilder interpretiert, damit ich einen besseren Blick auf die grotesken Figuren werfen kann. Ich bin nun schon drei Tage in dieser Schleife und komme nicht mehr raus. Ich denke, mein Gehirn ist geschmolzen und alle Hoffnungen auf ein Leben außerhalb der Matrix sind verschwunden.

Spiele das Video und konzentriere dich auf den Kreis in der Mitte.

Dies ist ein direktes Beispiel für das “Binding Problem” in der Wahrnehmungsneurologie!

Das Binding Problem ist im Grunde genommen, dass wir uns nicht sicher sind, wie unser Gehirn die unzähligen diskreten Elemente der Existenz so nahtlos in einer integrierten Erfahrung vereint. Es ist eines der großen Geheimnisse der Neurowissenschaften und Bewusstseinsforschung. Die Auswirkungen der Lösung dieses Problems würden eine ganze Menge bedeuten, um unser Verständnis von Bewusstsein neurologisch zu fördern.

Die Sphinx von Belutschistan könnte mehr sein als nur eine natürliche Felsformation

Ist die Pakistanische Sphinx ein Relikt einer alten Hochkultur?

JP Robinson, Autor von zwei Büchern mit dem Titel “The Myth of Man”, hat die Möglichkeit in Betracht gezogen das die Felsformation in Pakistan als Überreste einer längst vergangenen alten Zivilisation ist, die sogar vor der Zeit der ägyptischen Großen Sphinx von Gizeh liegen könnte.

Die Form ist zu genau, um es als Zufall zu betrachten

Im Hingol Nationalpark, Provinz Belutschistan, gibt es viele schöne Felsformationen, die angeblich auf natürliche Weise entstanden sind, wie die Prinzessin der Hoffnung. Die statuenhafte Figur scheint eine weibliche Form zu haben. Regen und Winde aus dem nahen Meer sollen die Ursache für die im Laufe der Zeit entstandenen naturgetreuen Formen sein.

Foto: Von wetlandsofpakistan – Princess of Hope, Hingol National Park, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=10489980

Robinson glaubt jedoch, dass eine Felsformation in Form einer Sphinx tatsächlich ein Relikt einer vergangenen Zivilisation ist. Die gut gearbeitete Struktur, die als Löwe von Belutschistan bezeichnet wird, hat eine starke Ähnlichkeit mit der ägyptischen Sphinx – sie scheint sogar den Kopfschmuck eines Pharaos zu tragen. Robinson glaubt, dass die Form zu genau ist, um ein Zufall zu sein. In einem Artikel schrieb er für alte Ursprünge, die er auf sein Buch “The Myth of Man” anspielt, und vor allem auf die Idee, dass es einige modernere Technologien gab die längst im Einsatz gewesen sein könnten.

Sphinx Temple Great Of Giza Balochistan Pakistan

Robinson weist darauf hin, dass weitere Beweise dafür gibt, dass die Struktur absichtlich so in Stein gemeißelt wurde, in dem zu sehen sind, was sie auf einem Tempel zu liegen scheint. Die felsige Formation unter der Sphinx sieht aus wie ein Tempel, der aus dem Berg ragt. Er glaubt, dass der Löwe von Belutschistan älter sein könnte als die ägyptischen Versionen und dass weitere Untersuchungen erforderlich sind, um die Wahrheit darüber aufzudecken, wer ihn geschaffen hat und zu welchem Zweck.

Video in Englisch

 

CERN Teilchenbeschleuniger ist jetzt 10mal heller, stärker und erschreckender

Im Juli hat CERN, das seltsame europäische Forschungszentrum für Physik, das dafür bekannt ist, mit Atomteilchen zu experimentieren und Dinge zu tun, von denen die Menschen befürchten, dass sie ein Loch zwischen den Dimensionen reißen könnten, etwas Bemerkenswertes getan.

Und zwar starteten sie eine aktualisierte Version ihres berüchtigten Large Hadron Collider (LHC), dem weltweit größten Teilchenbeschleuniger, sechs Jahre nach seinem Einsatz, um „ein dauerhaftes Rätsel zu lösen“ und zu bestätigen, dass das Higgs-Boson („Higgs-Teilchen“) tatsächlich existiert, ein Teilchen, dem zuvor nur theoretische Natur beigemessen worden war.

Nun wird die Leuchtkraft oder Helligkeit der von CERN durchgeführten…..

Mars-Webcam VMC zeigt rätselhafte Wolkenfahne über Mars-Vulkan

Eine der aktuellen Aufnahme der VMC, Oktober 2018
Copyright: VMC/MarsExpress/ESA

Die Webcam VMC an Bord des europäischen Mars-Orbiters „MarsExpress“ zeigt derzeit Aufnahmen, die für kontroverse Diskussionen sorgen. Für den Laien scheint es so, als trete schon seit etwa einem Monat eine gewaltige Rauchfahne aus einem der drei markanten – aber als inaktiv geltenden – Schichtvulkane in der Mars-Region Tharsis Montes aus. Sehen wir hier ein Beleg für einen aktuellen Vulkanausbruch auf dem eigentlich vulkanisch inaktiven Mars? Astronomen vermuten vielmehr ein ungewöhnliches Wolken- bzw. meteorologisches Phänomen. Grenzwissenschaft-Aktuell.de (GreWi) hat nachgefragt und die aktuelle Wissenslage sortiert.

– Link zum tagesaktuellen Fotostream der VMC-Webcam an Bord von „MarsExpress“.

Nachdem GreWi-Leserzuschriften auf die Aufnahmen…..

Etwas Großes kommt! Das planetarische Verteidigungsbudget der NASA wurde drastisch erhöht

Something Big Is Coming! NASA's Planetary Defense Budget Suddenly IncreasedBild: NASA, JPL-Caltech

Jüngste Entwicklungen bei der NASA haben gezeigt, dass das vorgeschlagene Budget für das Planetary Defense Coordination Office (PDCO) der NASA um 90 Millionen Dollar erhöht worden ist.

Das gegenwärtige Haushaltsbudget für die Klimapolitik ist bis zum äußersten gedehnt, daher ist diese aktuelle Budget Erhöhung für die PDCO sehr interessant. Das PDCO ist erst zwei Jahre alt und überwacht die Suche nach erdnahen Objekten wie Asteroiden, die dem Planeten Schaden zufügen könnten. Das PDCO ist wichtig, da ein Treffer von einem Asteroiden die Erde und ihre Bewohner erheblich schädigen könnten. In den vergangenen Jahren hat die NASA immer wieder erklärt, dass es keine ernsthafte Bedrohung gibt. Diese deutliche Erhöhung des Budgets stellt diese Annahme in Frage.

Die Menschheit ist unvorbereitet auf ein katastrophales Ereignis.

(Bild: pixabay.com / CC0)

Ein kürzlich erschienener Artikel von Politico besagt, dass die Trump-Administration den PDCO-Haushalt erhöht hat, weil die Menschheit nicht auf ein katastrophales Ereignis wie einen Asteroideneinschlag vorbereitet ist. Die signifikante Erhöhung ist nach Ansicht der Trump-Administration eher eine Abwehrmaßnahme als eine Reaktion auf eine unmittelbare Bedrohung.

Laut NASA gibt es in unserer Nähe mehr als 25.000 Asteroiden mit einem Durchmesser von bis zu 140 Metern. Darüber hinaus gibt es viele andere erdnahe Objekte, die eine Bedrohung für unseren Planeten darstellen könnten. Das PDCO hat erklärt, dass es plant, vorbereitet zu sein, falls ein Objekt bedrohlich ist.

Die NASA hat darauf bestanden, dass es keine aktuelle Bedrohung gibt, um die man sich Sorgen machen müsste. Der PDCO erklärt, dass ein solches Ereignis jedoch verheerend wäre und dass die Vorbereitung unerlässlich ist, um einen Angriff abzuwehren oder Regierungsstellen und die Öffentlichkeit vorzubereiten, wenn eine solche Bedrohung nicht aufgehalten werden kann. So hat der Leiter der russischen Weltraumbehörde kürzlich erklärt, dass ein großer Asteroid namens Apophis in den 2030er Jahren sicherlich irgendwann auf die Erde treffen wird. Das PDCO erkennt dies und bekräftigt, dass es jetzt an der Zeit ist, diesen Asteroiden entweder davon abzuhalten, die Erde zu treffen, oder vorbereitet zu sein, wenn es dann so weit ist.

Hat die Abschaltung mehrerer Satellitenteleskope und erdgebundener Teleskope etwas mit der plötzlichen Erhöhung des Budgets zu tun? Wollen sie die Menschheit vor etwas schützen, das wir noch nicht kennen? Oder ist dies ein normaler Anstieg?

Something Big Is Coming! NASA’s Planetary Defense Budget Suddenly Increased

Der Untergang der atlantischen Zivilisation und Atlanter als Baumeister der Pyramiden in Ägypten

Die Atlantis-Legende kommt in vielen bedeutungsvollen Schriften vor. Und die Sintflut respektive viele Fluten – verursacht durch den Untergang – wurden historisch weltweit festgehalten:

In den Veden der Inder, dem Gilgamesch-Epos der Babylonier, der Urgeschichte der Ägypter sowie in der Bibel, dem Alten Testament, das seinerzeit das einheitliche Heilige Buch der drei späteren Abrahamistischen Religionen Christentum, Islam und Judentum war.

Überlieferung von Platon und Solon

Historisch wurde Atlantis erstmals in den Büchern des grossen griechischen Philosophen Platon erwähnt, der die Weltanschauung des Abendlandes nachhaltig prägte. Platon schrieb 350 v. Chr. den legendären wie umstrittenen Dialog „Timaios“ und danach das Buch „Kritias“.

In diesen beiden Spätwerken verfasste der angesehene Philosoph (auf dem bis heute fast die ganze Philosophie der westlichen Welt aufbaut), was ihm erzählt wurde.

Das Buch „Timaios“

Platon berichtete in seinem Buch „Timaios“ (21e–22b) vom Gespräch…..

NASA veröffentlicht 10.000 Fotos von Mondlandungen, um Verschwörungstheorien entgegenzuwirken

Ist die Mondlandung wirklich geschehen? Wenn ja, warum gab es dann keine weitere Missionen zum Mond?

Dies ist eine durchaus berechtigte Frage, wenn man einmal bedenkt, über wie viele andere Dinge wir belogen wurden. Diese 10.000 Fotos der Apollo-Mission, die von der NASA im vergangenen Jahr veröffentlicht wurden, stellen jedoch die Theorie, wonach die Mondlandung nie stattgefunden hat, stark in Frage.

Es soll 5 weitere Mondlandungen gegeben haben, ein vielzitierter Punkt gegen Theorien, Mondlandungen seien ein Schwindel. Wie wir alle wissen, standen die USA und Russland in diesem Moment miteinander im Wettbewerb.

Jedes einzelne Foto kann hier im Apollo Flickr-Konto der NASA eingesehen werden. Mehr hier…….

Kamera erfasst das Licht in Zeitlupe mit 10 Billionen Bildern pro Sekunde

Camera Captures Light In Slow Motion With 10 Trillion Frames Per Second

Wissenschaftler stellen einen neuen Weltrekord auf: Die schnellste Kamera der Welt kann selbst die Bewegung von Licht leicht erkennen.

Animated GIFSuper Zeitlupenbilder werden in der Regel mit mehreren tausend Bildern pro Sekunde aufgenommen. Darüber können die Forscher von Caltech nur lachen: Sie haben eine Methode entwickelt, mit der sie Ereignisse mit bis zu 10 Billionen Bildern pro Sekunde aufnehmen können, berichtet New Atlas. In diesem Bereich ist es sogar möglich, die Wechselwirkungen von Licht und Materie im Nanobereich zu beobachten. Zu diesem Zweck haben die Forscher zwei verschiedene Bilderfassungsmethoden kombiniert. Ihre Arbeiten wurden in der Zeitschrift Nature veröffentlicht.

Frame Rate LightEin Lichtimpuls, wie er vom T-CUP-System erfasst wird.

Eines der ersten Zeitlupenbilder, das die Forscher mit ihrem Verfahren aufgenommen haben, zeigt einen einzelnen Femtosekunden-Laserpuls, der sich durch den Raum bewegt. Eine Femtosekunde entspricht 10 hoch -15 Sekunden. In dieser Zeit bewegt sich selbst das Licht etwa ein Hundertstel des Durchmessers eines menschlichen Haares. Das Bild besteht aus 25 Bildern, die jeweils 400 Femtosekunden auseinander liegen. Dies zeigt, wie sich die Form des Lichtimpulses, seine Intensität und sein Winkel ändern.

Ramon über Erich von Däniken und das Projekt RAMAR

Ramon über Erich von Däniken und das Projekt RAMAR.

Ramon Zürcher-July, langjähriger Freund und Manager von Erich von Däniken sprach mit uns über die Arbeit und das Leben von Erich von Däniken, sowie über Ramon’s Projekt Ramar, dass er vor ca. zwei Jahren zusammen mit zwei Kollegen gestartet hat.

Ein Spannendes Interview auch für alle, die ein wenig über das Leben und Wesen von Erich von Däniken erfahren möchten. Video und mehr……

…..passend dazu……
Wissenschaftler fordern: Jede NASA-Mission sollte auch nach Außerirdischen suchen
In einem von 17 Wissenschaftlern für den US-Kongress verfassten Bericht fordern die Autoren, dass die Suche nach außerirdischem Leben Teil einer jeden zukünftigen Weltraummission der NASA sein sollte.
In ihrem am kürzlich veröffentlichten Bericht mit dem Titel „An Astrobiology Strategy for the Search for Life in the Universe“ unterstreichen die Wissenschaftler des National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine (NASEM) die……

MeerKAT Array: Größtes Radioteleskopfeld Afrikas sucht mit ‚Breakthrough Listen‘ nach außerirdischen Signalen

Einige Beispiele der insgesamt 64 Radioantennen der „MeerKAT Array“ in Südafrika.
Copyright/Quelle: breakthroughinitiatives.org

Mit dem Radioteleskopfeld der „MeerKAT Array“ beteiligt sich nun auch die größte, und leistungsstärkste Radioteleskopanlage der südlichen Hemisphäre im Rahmen von „Breakthrough Listen“ an der Suche nach Signalen und Signaturen technologisch entwickelter außerirdischer Intelligenzen (Search for Extraterrestrial Intelligence, SETI).
Bei „Breakthrough Listen“ handelt es sich um die bislang größte, weltweite Initiative zur Suche nach intelligentem Leben im Universum. Auf dem derzeit in Bremen tagenden „69th International Astronautical Congress“ wurde die neue Kooperation…

Dunkle Biosphäre: Forscher finden Leben, wo es keines geben sollte

Symbolbild: Cyanobakterien Copyright: Gemeinfrei

Tief unter der Erdoberfläche und damit außerhalb jeglicher Reichweite des Sonnenlichts haben Wissenschaftler kürzlich hier gänzlich unerwartete Lebensformen entdeckt: Cyanobakterien. Diese Mikroben sind eigentlich dafür bekannt, dass sie ihre Lebensenergie aus der vom Sonnenlicht abhängigen Photosynthese beziehen.
Wie das Team um Fernando Puente-Sánchez vom Instituto Nacional de Técnica Aeroespacial-Consejo Superior de Investigaciones Científicas aktuell im Fachjournl „Proceedings of the National……

X-Akten bestätigen: Mehr als 40 Jahre jagte der britische Geheimdienst UFOs, um an moderne Waffentechnologie zu gelangen

Für die einen scheint die Offenlegung geheimer UFO-Akten weiterzugehen, andere wiederum reagieren eher mit einem müden Lächeln darauf. Denn liest man mal genauer zwischen den Zeilen, kommt untern Strich nicht wirklich etwas Neues heraus. Kritische UFO-Forscher sprechen da schon eher von einer Mogelpackung.

Tatsache ist: vieles ist längst bekannt und dass was wirklich als brisant einzustufen ist, bleibt weiter unter schwarzer Tinte verdeckt. Das dürfte wohl auch auf die jüngst freigegebenen weiteren UFO-Akten des britischen Geheimdienstes MI5 zutreffen.

Bekannt wurde jetzt, dass Armeeangehörige, insbesondere das fliegende Personal der Royal Air Force, mehr als vierzig Jahre alle verdächtigen Beobachtungen…..

Planet X? Mysteriöser Planet ‚Der Goblin‘ definiert das Sonnensystem neu

Bildergebnis für Planet X? Mysterious Planet 'The Goblin' Redefines Solar SystemDie Entdeckung eines neuen Zwergplaneten namens „Der Goblin“ definiert unser Sonnensystem neu. Die massiv verlängerte Umlaufbahn des Planeten deutet darauf hin, dass das Objekt vom theoretischen Riesenplanet Neun (Planet X) in der Region der Oortschen Wolke beeinflusst wird.

Planet X, eine bisher noch nicht gesehene Welt, könnte die Bahnen kleinerer, extrem entfernter Objekte formen, wie der 2015 beschriebene TG387 mit dem Spitznamen „Der Goblin“. Der Goblin ist wahrscheinlich kugelförmig und etwa so breit wie der Bundesstaat Massachusetts. Und ähnlich wie eine Handvoll anderer entfernter Sonnensystembewohner könnte sein orbitales Verhalten die Anwesenheit von Planet X signalisieren, der in den entfernten äußeren Herrschaften des Sonnensystems lauert.

Der Goblin ist der dritte Kleinplanet, der im äußeren Sonnensystem gefunden wurde, nach den Entdeckungen von Sedna und vor kurzem einem anderen Objekt namens 2012 VP113. Diese Region, die einst als ein kaltes, dunkles und leeres Reich galt, scheint nun eine reiche Sammlung exotischer und extremer Objekte zu sein. Und diese drei Planeten könnten nur der Anfang der Entdeckungen sein.

„Wir entdecken gerade erst, wie das äußere Sonnensystem aussehen könnte und was da draußen sein könnte“, sagte Scott Sheppard von der Carnegie Institution für Wissenschaft in Washington DC und ein Mitglied des Teams, das ‚Der Goblin‘ ausfindig machte. „Wir glauben, dass es im fernen Sonnensystem Tausende von Zwergplaneten gibt. Wir sehen gerade die Spitze des Eisbergs.“

Doomsayers warnen schon seit Jahren vor Planet X (oder Wormwood oder Planet Neun), die meisten ihrer Prophezeiungen beinhalten jedoch eine Kollision mit der Erde oder eine Verschwörung, um die Existenz des Planeten vor der Öffentlichkeit zu verbergen. Aber es scheint, dass die Entdeckung des Goblins sogar Wissenschaftler darüber nachdenken lässt, was sich sonst noch jenseits der Weiten unseres Sonnensystems befindet. „Jedes kleine Objekt, das wir so isoliert finden, wird uns dem Finden des Planeten näher bringen“, sagte Scott Sheppard. Sheppard berichtete auch das Ergebnis in einer Nachricht, die vom Minor Planet Center der International Astronomical Union nach The National Geographic verteilt wurde.

Die neu entdeckte kleine eisige Welt befindet sich in einer extrem lang gezogenen Umlaufbahn. Am nächsten kommt sie etwa zweieinhalb Mal so weit von der Sonne entfernt wie Pluto, und dann geht es bis zu den äußersten Randzonen des Sonnensystems, fast 60 Mal weiter als Pluto, wobei es erstaunliche 40.000 Jahre dauert, bis sie sich einmal um die Sonne bewegt hat. Für 99 Prozent seiner Umlaufbahn wäre sie nach einem Bericht des Guardian zu schwach, sie zu sehen.

Konstantin Batygin, Assistenzprofessor für Planetenforschung am Caltech, der an theoretischen Simulationen des hypothetischen Planeten Neun gearbeitet hat, beschrieb die jüngsten Beobachtungen als eine „große Entdeckung“. Er fügte hinzu: „Trotz jahrhundertelanger Untersuchungen bleibt unser Verständnis des Sonnensystems unvollständig“, sagte er. „Dies trägt sicherlich zum wachsenden Hauptbestand an … Objekten bei, die den Einfluss von Planet Neun zeigen.“

Planet X? Mysterious Planet ‘The Goblin’ Redefines Solar System

Übersetzung: contra-magazin