Archiv für Geheimdienste/NSA/Überwachung/BigData

EU-Kommission plant verpflichtende Fingerabdrücke in Ausweisen

Bisher ist die Speicherung von Fingerabdrücken im Personalausweis in Deutschland freiwillig. Nach dem Willen des EU-Innenkommissars soll damit bald Schluss sein: Er fordert, dass alle Europäer verpflichtend ihre Fingerabdrücke in die Ausweise aufnehmen lassen. Das würde einer anlasslosen erkennungsdienstlichen Behandlung sämtlicher Erwachsenen in Europa gleichkommen.

CC-BY-NC 2.0 Steffi Reicher

Die Europäische Kommission will die Speicherung von Fingerabdrücken und nicht näher definierten „weiteren biometrischen Daten“ in allen Personalausweisen verpflichtend machen. Das berichtet die Tageszeitung Die Welt. Mit der Maßnahme solle es Kriminellen und…..

Totale Überwachung? Neben Gesicht kann Google nun Stimme aus Menschenmenge filtern

Google-Standort in Kalifornien© AP Photo / Jeff Chiu

Eine amerikanische Firma hat ein System vorgestellt, das mithilfe von künstlichen neuronalen Netzen einen konkreten Ton isolieren und die anderen in dessen Nähe dämpfen können soll. Das berichtete das Internetportal „Android Authority“.

Die Technologie funktioniere auf der Grundlage künstlicher neuronaler…..

US-Geheimdienste agieren nach Besatzungsrecht

Im Sommer jähren sich die Snowden-Enthüllungen zum fünften Mal. Seit diesen Erkenntnissen ist bekannt, dass die Geheimdienste jede Mail, jeden Seitenaufruf im Internet und jedes Telefonat speichern und von Spionageprogrammen automatisiert durchwühlen und auslesen lassen.

 

Weniger bekannt ist, dass die Amerikaner mit der massenhaften Überwachung deutscher Bürger gegen keinerlei Gesetz verstoßen. Die Bundesregierungen haben den Amerikanern nämlich weitreichende Rechte eingeräumt, die ihren Ursprung im Besatzungsrecht nach dem Zweiten Weltkrieg haben. Auch die Gründung des Bundesnachrichtendienstes (BND) war eine amerikanische Initiative, dessen Stoßrichtung sich ausschließlich gegen die konkurrierende damalige Weltmacht Sowjetunion richtete. Im »Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Drei Mächten«, der…..

Chronologie der Entschuldigungen: Die Unglaubwürdigkeit des Mark Zuckerberg

Vor dem US-Kongress gab Mark Zuckerberg sich demütig, bat um Verzeihung und gelobte Besserung. Nicht zum ersten Mal. Wir haben einige seiner inbrünstigsten Entschuldigungen zusammengetragen. Es bleibt die Frage: Wer soll dem eigentlich noch glauben?

Seit 14 Jahren bittet Facebook immer wieder um Entschuldigung. Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Ben White

Aus Anlass des aktuellen Datenskandals ist Mark Zuckerberg in den letzten Tagen im US-Kongress befragt worden. Wie in den Wochen zuvor setzte der Facebook-Gründer darauf, für einzelne Fehler um Verzeihung zu bitten und Besserung zu geloben. Doch die momentane Kritik an dem Datenkonzern lieferte dafür nicht die erste Gelegenheit. Im Gegenteil: Facebooks…..

China zwingt muslimische Minderheit, Überwachungs-App zu installieren

Wer das Programm nicht nutzt, muss bis zu zehn Tage ins Gefängnis. Jetzt haben Sicherheitsforscher das Spionage-Tool untersucht – die Ergebnisse sind schlimmer als befürchtet.

Bildergebnis für CINA BIG BROTHEREs klingt wie der Plot eines dystopischen Romans: Die Regierung zwingt eine ethnische Minderheit dazu, eine Android-App zu nutzen, die ihre Geräte nach bestimmten Dateien durchforstet. Doch im Westen Chinas ist das Realität: In der Region Xinjiang, in der hauptsächlich muslimische Uiguren wohnen, mussten alle Bewohner im vergangenen Jahr das Spionage-Programm JingWang installieren.

Nun haben Sicherheitsforscher die App untersucht und herausgefunden, welche Daten die Anwendung sammelt und wie Nutzerinformationen übermittelt werden. Das Ergebnis: In punkto Datensicherheit ist die Anwendung eine Katastrophe. „Unser Test zeigt, dass die JingWang-App sehr unsicher ist und keine……

Was wir Herrn Zuckerberg gerne mal ganz naiv fragen würden

Heute sagte der Facebook-Gründer im US-Kongress zum Datenskandal aus. In Europa bleibt Mark Zuckerberg jedoch bisher viele Antworten schuldig. Wir haben darum eine Liste mit Dingen zusammengetragen, die wir gerne mal ganz unbedarft von dem 33-jährigen Konzernchef wissen wollen.

Wird Zuckerberg im US-Kongress den Märtyrer der Innovationsgesellschaft geben? Hier zu sehen: Ein Bildstock des Künstlers Gerhard Pilgram in Klagenfurt Public Domain Alexander Fanta

Gegenüber der Öffentlichkeit gibt sich Facebook-Gründer Mark Zuckerberg meist schmallippig. Pressekonferenzen gibt er keine und Interviews nur dann, wenn die Firma so wie jetzt im Datenskanal gerade im Krisenmodus ist. Am liebsten verlautbart Zuckerberg Neuigkeiten in Facebook-Posts. Die Anhörung heute und morgen im US-Kongress bietet darum die einmalige Gelegenheit für die Abgeordneten, ihm zum Vorgehen seines Unternehmens mal kritische Fragen zu stellen, auf die er auch antworten muss. Allerdings bleibt der US-Kongress für Zuckerberg ein Heimspiel: Immerhin spendete seine Firma mehreren der Abgeordneten, die ihn befragen werden, für ihre Wahlkämpfe bedeutende Summen. Und im Entschuldigen und…..

Datenskandal: Facebook muss nächste Anwendungen von Drittanbietern sperren

Cambridge Analytica war nur die Spitze des Eisberges: Nach Recherchen von CNBC hat Facebook eine weitere Analyse-Firma von seiner Plattform verbannt. CubeYou sammelte über eine vermeintlich wissenschaftliche Quiz-App Daten von Millionen Menschen für Marketing-Zwecke.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (Archivbild) CC-BY 2.0 TechChrunch

Cambridge Analytica ist nicht die einzige externe Firma, die auf Facebook unerlaubt Daten über Millionen Nutzer der Plattform sammeln konnte. Der US-amerikanischen Fernsehsender CNBC berichtet, dass die Analyse-Firma CubeYou nach einem ähnlichen Muster wie Cambridge Analytica vorgegangen ist: Das Unternehmen habe als Facebook-Partner Quiz-Anwendungen auf der Plattform angeboten und auf diesem Weg umfangreiche Informationen über Nutzer……

Facebook meldete neues Patent auf „Augen-Tracking“ an

Ausschnitt Facebook Patent

Mitte Februar wurde ein neues US-Patent angemeldet, das eine neue Art von Daten liefern soll, die Facebook bis jetzt nicht hatte. Es sind enorm sensible „implizite“ Verhaltensdaten, die Einstellungen und mentale Dispositionen der Benutzer verraten.

Nun sind es schon 87 Millionen Facebook-Benutzer, deren Daten von Cambridge Analytica abgezogen wurden. Cambridge Analytica ist aber nur eine von hunderten Big-Data-Firmen unterschiedlicher Größe und Skrupellosigkeit, die als Politikberater aktiv sind. In der Branche geht man mittlerweile davon aus, dass alle zwei Milliarden Facebook-Profile wenigstens einmal von einem solchen Datenraubzug betroffen waren.

Auch wenn Mark Zuckerberg am laufenden Band beteuert, dass Facebook keine Überwachungsfirma sei, so sprechen die Patente der Firma eine andere Sprache. Erst im Februar……

Mehr Überwachung durch „Voiceprints“ befürchtet: Chinas neue Identifikationstechnologie sorgt für Kritik

Chinas Regierung hat eine Spracherkennungstechnologie entwickelt, das die Stimme mit der Identität einer Person verknüpft. Eine neue Form der Überwachung?

SoundwaveFoto: iStock

China hat ein neues Spracherkennungssystem entwickelt, das die Sprachmerkmale der Sprecher mit ihren Identifikationsinformationen verbindet, um eine Datenbank mit „Voiceprints“ aufzubauen.
 
Das System wird nach Angaben der staatlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua zur Authentifizierung der Identität von Menschen im Internet sowie in den Bereichen medizinische Versorgung, Bildung, Finanzdienstleistungen, Transport….

„eCall“ der neue Notfall-Assistent, Überwachung durch die Hintertür

Stellen sie sich vor, sie stehen im Autohaus und bestaunen all die schönen, glänzenden neuen Fahrzeuge. Sie schleichen um ein Auto herum, setzen sich hinein, testen und probieren ob das Gefährt ihren Bedürfnissen entspricht. Ein beflissener Verkäufer eilt herbei und bietet seine Dienste an. Sie nehmen dankend an und der „Freundliche“ rattert die komplette Palette der Ausstattung hinunter. Plötzlich fällt der Begriff „eCall„. Auf Nachfragen ihrerseits erklärt der Verkäufer, das ist ein  „Notfallassistent“. Was er ihnen jedoch nicht sagen wird, dass diese Innovation eine ständige Online-Verbindung erfordert. Der Clou ist aber der, dass sie auch noch selbst für ihre rund um die Uhr Überwachung bezahlen dürfen. Denn was anderes ist diese Neuerung nicht.

Mit Wirkung vom 01.04.2018 trat eine neue EU-Verordnung in Kraft, deren Tragweite die wenigsten voll und ganz realisieren. Die Medien berichten nur spärlich darüber und keiner klärt so wirklich auf, was…..

Überwachungskapitalismus: Facebook

Ähnliches FotoFacebook wird in diesen Tagen dafür kritisiert, Zugriff auf persönliche Daten seiner Benutzerinnen und Benutzer zugelassen zu haben. Etwa 50 Millionen Facebook-User, so der Vorwurf, seien aufgrund eines Datenlecks ausspioniert und ihre Daten von der Firma Cambridge Analytica für den Präsidentschaftswahlkampf in den USA zur Beeinflussung von Wählerinnen und Wählern verwendet worden. Video und mehr…..

Wenn du denkst, dass Facebook zu viel von dir weiss, dann schaue dir an, was Google alles von dir weiss – es ist noch viel schlimmer

Bist du bereit, auszuflippen?
Hier findest du eine Übersicht über die persönlichen Daten, die Facebook und Google von Privatpersonen erfassen, in ihren Archiven abspeichern und bei Gelegenheit zu beliebigen Zwecken verwenden können – und das Google-Archiv ist zehnmal grösser als jenes von Facebook!
Bildergebnis für facebook google big dataEin Weckruf aktiv zu werden zum Schutz der Privatsphäre

Wir wissen alle gut, dass Facebook und Google (und viele andere Firmen) Daten über uns sammeln, und wir haben uns daran gewöhnt, dass wir deswegen mit persönlich auf uns abzielender Werbung überschwemmt werden. Wir akzeptieren es vielleicht, weil wir denken, dass ja jemand die Arbeit von Facebook, Google & Co bezahlen muss, und weil wir ja ‚nichts zu verbergen haben’. Vielleicht auch, weil es so bequem ist, diese vielen Angebote ‚gratis’ nutzen zu können. Und wir hoffen vielleicht naiverweise, dass der markante Missbrauch von Facebook-Daten…..

Facebook: Datenabgriff von 87 Millionen Nutzern ist nur Spitze des Eisberges

Facebook musste jetzt die Zahl der Betroffenen im Cambridge-Analytica-Datenskandal fast verdoppeln. Das ist aber nur die Spitze des Eisberges: Das Unternehmen erklärt jetzt, dass durch ähnliche Datenabgriffe wohl fast alle zwei Milliarden Nutzer betroffen sein können.

Facebook hat nachzählen lassen und kommt jetzt auf bis zu 87 Millionen Nutzer, die vom Datenabgriff durch Cambridge Analytica und seinen Partnern betroffen sein könnten. Rund 310.000 Nutzer davon sollen aus Deutschland kommen. Damit hat sich die Zahl der in diesem Datenskandal Betroffenen fast verdoppelt. Mehr……

Facebook: Überwachung, Freimaurer-Symbolik und ein pikantes Zitat von Edward Snowden

Edward Snowden: „Facebook ist eine Überwachungsfirma, die in Social Media umbenannt wurde“

Facebook ist mit rund zwei Milliarden Nutzern das größte soziale Netzwerk auf diesem Planeten – und damit eine der größten Überwachungs- und Spionagefirma im Internet. Dies wurde schlagartig allen klar, als der ehemalige NSA-Mitarbeiter und Whistleblower Edward Snowden öffentlich aufdeckte, dass Facebook und viele andere Konzerne alle möglichen Nutzerdaten sammeln und an Geheimdienste weitergeben. Sie haben kein Konto auf Facebook und meinen, damit nicht ins Visier der Datensammlungen zu geraten? Falsch gedacht! Denn die ganzen Like-Buttons überall im Internet sammeln automatisch Daten über jeden Nutzer und verfolgen ihn überall hin im Netz. So weiß Facebook immer, wer z.B. welchen Porno sich wie lange anschaut (oder welche systemkritischen Seiten er besucht), ohne dass der betroffene Nutzer das mitbekommt oder überhaupt ein Konto auf Facebook haben muss, wie der österreichische Jurist Max Schrems Anfang Januar 2018 der Süddeutschen Zeitung mitteilte und der gegen Facebook aufgrund schwerer….

NRW: Ablehnung der Herausgabe von Unterlagen zum Staatstrojaner hält rechtlicher Prüfung nicht stand

Die Polizeibehörden in Nordrhein-Westfalen planen, den Staatstrojaner des BKA zu nutzen. Auf unsere Informationsfreiheitsanfrage zur Spionagesoftware gibt sich das Landesinnenministerium allerdings wenig auskunftsfreudig: Es werden keinerlei Unterlagen an uns herausgegeben. Wir haben beim Informationsfreiheitsbeauftragten nachgefragt, ob das rechtens ist.

Screenshot der Schadsoftware „Locky“, die durch eine gefälschte E-Mail des BKA verteilt wurde. CC-BY-SA 2.0 Christiaan Colen

Einige Bundesländer in Deutschland erlauben ihren Polizeien den Einsatz von Staatstrojanern. Dazu gehört auch Nordrhein-Westfalen, die Befugnisnorm zum staatlichen Hacken trat am 29. Juli 2017 in Kraft. Nach den NRW-…….

Deutsche Behörden schleichen sich in Chats und Internet-Foren ein

Die absolute Macht hat nur jener Staat, der auch die Opposition unterwandert und im Griff hat.

Genau das habe ich zahllose Male geschrieben. Und genau davor habe ich in privaten Schreiben an Blogs, bei denen mir am Beispiel vieler Kommentare auffiel, dass diese nur einen Zweck verfolgen: Mit windigen, oft aber auch pseudofundierten Argumenten die jeweiligen system- oder islamkritischen Artikel zu disqualifizieren.

Oft sind solche Kommentare gleich zu Beginn zu lesen – denn die Behörden und die sie beratenden Kommunikationswissenschaftler wissen, dass die ersten Kommentare die Richtung der weiteren Kommentare vorgeben – und Kommentatoren, die den Artikel eigentlich argumentativ unterstützen wollten, davon abhalten, dies zu tun.

Das Prinzip ist einfach:

Denn nur wenige Menschen haben die psychische Stärke, sich gegen eine scheinbare Mehrheit von Meinungen aufzulehnen und ihre eigene Meinung darzustellen. Das lehren die Gesetze der……

Salisbury Nervengasangriff enthüllt $70 Millionen Pentagon-Programm in Porton Down

Dilyana Gaytandzhieva ist eine bulgarische investigative Journalistin und Nahost-Korrespondentin. In den letzten zwei Jahren hat sie eine Reihe aufschlussreicher Berichte über den Waffenschmuggel veröffentlicht. Vor zwei Monaten veröffentlichte South Front ihre Untersuchung über die Bio-Labors des Pentagons in 25 Ländern der Welt. Ihr aktueller Bericht gibt einen Überblick über die vom Pentagon finanzierten Experimente im geheimnisvollen britischen Militärlabor Porton Down bei Salisbury, wo ein ehemaliger russischer Spion und seine Tochter angeblich mit einem Nervengas vergiftet wurden.

Das Pentagon hat mindestens 70 Millionen Dollar für militärische Experimente ausgegeben, die Tests mit tödlichen Viren und chemischen Substanzen in Porton Down – dem britischen Militärlabor nahe der Stadt Salisbury – beinhalten. Die geheimnisvolle biologische und chemische Forschungseinrichtung befindet sich nur 13 km von der Stelle entfernt, wo am 4. März der ehemalige russische Spion Sergej Skripal und seine Tochter Yulia nach einer angeblichen Novichok-……

eCall: Das kommende Zeitalter der Komplettüberwachung

Es ist der Traum jedes Geheimdienstes, den die EU mit der ab heute geltenden Pflicht zum Einbau eines eCall-Systems verwirklicht. Anfangs noch auf Neuwagen beschränkt, wird die in Pkw eingebaute Sim-Karte perspektivisch alle Fahrzeuge in ganz Europa zu fleißig blinkenden Pünktchen auf einer umfassenden Überwachungskarte machen. Offiziell ist eCall zwar nur beauftragt, im fall eines Unfalls automatisch unter anderem Standortdaten, die Zahl der Insassen und die Art des Treibstoffs zur nächsten Rettungsleitstelle zu übermitteln. Durch die aktive Mobilfunkeinheit den GPS-Empfänger und den Antennenanschluss, den es dazu braucht, ist es jedoch auch möglich, in Verdachtsfällen eine Dauerüberwachung durchzuführen oder……

02.04.1967: CIA startet „Verschwörungstheorie“-Kampagne

Am 02. April 1967 prägte der US-Geheimdienst CIA den Begriff „Verschwörungstheorie“ (engl.: Conspiracy Theory). Eine Kampagne, um regierungskritische Inhalte mit idiotischen Spinnereien über einen Kamm zu scheren und damit auf einfachem Wege zu diskreditieren.

Verschwörungstheorie

Die CIA äußerte sich in einem aus April 1967 stammenden Dokument „besorgt“ aufgrund möglicher Debatten über die Ermordung John F. Kennedys. Laut einer Umfrage der als seriös geltenden, von US-Präsident Johnson ins Leben gerufenen Warren Commission gaben damals 46% der befragten US-Bürger an, dass sie nicht an die Ermordung…….

«Facebook hat lange ein Auge zugedrückt»

Die Internetsoziologin Zeynep Tufekci erklärt, weshalb auch die europäische Datenschutzverordnung einen Fall wie Cambridge Analytica in Zukunft nicht verhindern wird.

Von Adrienne Fichter (Interview) und Marco Frauchiger (Bild), 27.03.2018

Zeynep Tufekci posiert in einem roten Kleid vor einer Tanne

Zeynep Tufekci ist Sozialwissenschaftlerin und Programmiererin. Die Türkin lehrt und forscht in den USA an der Universität North Carolina und in Harvard und schreibt in einer regelmässigen Kolumne für die «New York Times» und für den «Atlantic».

Tufekci ist international eine der profiliertesten und wichtigsten Stimmen im Diskurs zu Algorithmen, Daten, Ethik und künstlicher Intelligenz. In zahlreichen Publikationen untersuchte sie die sozialen und politischen Implikationen der grossen Plattformen. Berühmt sind auch ihre Twitter-Abhandlungen, wo sie aktuelle Fragen zu Facebook, Twitter und Youtube kritisch beleuchtet. Die Republik interviewte Zeynep Tufekci während eines Spaziergangs durch Interlaken am Rande der NZZ-Xdays-Konferenz.

Zeynep Tufekci, Facebook hat 2014 auf Druck von Datenschützern seine Richtlinien für die App-Hersteller verschärft. Trotzdem konnte ein……

“eCall”: Verpflichtend eingebaute SIM-Karten nun in jedem Neuwagen

Auf eine Verordnung der EU hin statten die Autokonzerne ab jetzt jedes Auto mit Mobilfunk für den Notfall aus. Das soll Rettungskräften schneller an den Unfallort holen. Die Technik könnte Autos in rollende Überwachungsgeräte verwandeln.

Autobahn A3 (Symbolbild) CC-BY 2.0 Floris Oosterveld

Mit 1. April müssen in allen Neuwagen eSIM-Karten verbaut sein. Die Absichten sind edel: Bei Unfällen sollen die Rettungskräfte schneller vor Ort sein. So sollen Autos etwa Hilfe holen, wenn die Airbags ausgelöst wurden. Daraufhin spricht der Bordcomputer oder – falls noch ansprechbar – der Fahrer mit der Rettungsleitstätte 112. Die Notruf-Möglichkeit („eCall“) wurde bereits 2015 in einer EU-Verordnung (pdf) festgelegt. Die Automobilhersteller setzen diese nun um, indem sie SIM-Karten…..

Argusaugen… oder: Wie meine Rechte allmählich verschwanden

Bei den letztjährigen Krawallen zum G20-Gipfel hat sich mal wieder gezeigt, wie viele Rechte ein Bürger hierzulande tatsächlich besitzt und wie wichtig die eigenen Bürger dem Staate sind. Die Krawallmacher: Eindeutig die Staatsoberhäupter und ihre Büttel.

Man kann viel spekulieren u. verschiedener Meinung darüber sein, ob es legitimiert ist Gewalt in gewissen Formen und in gewissen Situationen auf Demonstrationen anzuwenden. Wenn sich Menschen dort vermummen, heisst dies allerdings erst mal noch gar nicht, dass Gewalt auch stattfinden wird!

Grips anstrengen: Angesichts des jahrzehntelangen, unverhältnismäßigen und meistens unbegründeten Einschreitens durch das behelmte Repressiv-Organ Polizei, sowie der oft bewusst provozierten Eskalationen, dürfte es nicht verwunderlich sein, dass Demonstranten sich vor Wiedererkennung u. Verfolgung vorsorglich schützen wollen. Wiedererkennung, nachdem sie sich……

Den Missetätern im FBI und im Justizministerium sollte der Prozess gemacht werden

Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses hat klargestellt, dass auch das Justizministerium und das FBI „nicht über dem Gesetz stehen “ und wegen vermutlich illegaler Anträge an den U.S. Foreign Intelligence Surveillance Court mit rechtlichen Konsequenzen zu rechen haben, berichtet Ray McGovern.
Der republikanische Abgeordnete Devin Nunes aus Kalifornien, der Vorsitzender des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses ist, hat dem US-Justizministerium und dem FBI wegen vermutlicher Verstöße gegen den Foreign Intelligence Surveillance Act / FISA den Fehdehandschuh hingeworfen; für die Beamten, die den Foreign Intelligence Surveillance Court / FISC getäuscht hätten, könne das rechtliche Konsequenzen haben. „Wenn sie deshalb vor Gericht gestellt werden müssen, dann wird das auch geschehen,“ betonte er. „Dem Kongress , der diese Behörden geschaffen hat, steht natürlich auch das Recht zu, sie zu beaufsichtigen.“ Mehr……