Archiv für Gaza

Provoziert Israel eine neue Intifada?

Provoziert Israel mit Angriffen auf die al-Aqsa-Moschee in Jerusalem eine neue Intifada?

von Petra Wild.

„Das Volk will die al-Aqsa befreien.“ (Palästinensische Parole in Jerusalem)

Der „Tag des Zorns“ am Freitag, den 21. Juli im besetzten Palästina gegen die israelischen Übergriffe auf die al-Aqsa-Moschee, war wahrscheinlich die größte politische Mobilisierung seit der Zweiten Intifada. Den Fotos und arabischen Fernsehberichten nach zu urteilen, muss das halbe Palästina auf den Beinen gewesen sein. Nicht nur in der Westbank und im Gaza-Streifen demonstrierten die Palästinenser, sondern auch innerhalb der Grünen Linie (Kernstaat Israel). Israel versuchte, die Demonstrationen und Freitagsgebete mit Gewalt zu unterdrücken, aber ohne Erfolg. Drei junge Palästinenser wurden in Jerusalem erschossen, einer davon von einem Siedler. Etwa 400 Palästinenser wurden verletzt. In Ost-Jerusalem versammelten sich Abertausende zum öffentlichen Gebet. Sie trotzten der…..

Drei Jahre nach dem Krieg von 2014 leben Gazas Bewohner weiterhin obdachlos

Reportationen von Andreas Friedrich

Von 11000 im Krieg vollkommen zerstörten Wohnungen ist etwas  mehr als ein Drittel wieder aufgebaut.

Viele Familien leben noch immer in Zelten.

Ich baute ein Zelt auf, blieb in ihm  drei Jahre lang, während wir darauf warteten, dass Gaza wieder aufgebaut wird. Wir leben noch im Zelt. Wir sind noch am Leben, weil es dem Tod nicht gefiel, uns zu holen. Es wäre für uns besser zu sterben, da wir mit weiteren Problemen nicht mehr fertig werden.“ sagte Thaer Al Sheesh, Vater von vier Kindern in Gaza.

Am 8. Juli 2014 entwickelte sich der Konflikt zwischen Israel und Hamas zu einem vollen…..

Hilferuf aus Gaza. Kein Strom, kein sauberes Wasser – Israel blockiert Leben

Hilferuf aus Gaza. Kein Strom, kein sauberes Wasser – Israel blockiert Leben in palästinensischem Küstenstreifen.
Von Karin Leukefeld

»Wir haben fast keinen Strom«, mit diesen knappen Worten beschreibt Professor Abed Schokry in seinem Bericht aus Gaza, den er regelmäßig an Freunde und Bekannte in Deutschland schickt, die Situation in dem abgeriegelten Gebiet. 17 Jahre lebte Schokry in Deutschland, promovierte an der TU Berlin und kehrte 2007 mit seiner Familie zurück, um an der Universität Gaza Wirtschaftsingenieurswesen zu unterrichten.

Seit mehr als zehn Jahren lebe die Bevölkerung unter »unmenschlichen Bedingungen«, schreibt Schokry. »Sind wir Versuchskaninchen in einem Experiment, werden wir beobachtet, um unsere Schmerzgrenzen zu….

Gaza unter verstärktem Druck

Arnold Hottinger's picture
Die verschärfte Energieknappheit im abgeriegelten Gazastreifen ist hauptsächlich eine Folge innerpalästinensischer Zwistigkeiten.

In der vergangenen Woche musste das einzige Elektrizitätswerk, das es in Gaza gibt, seine Aktivität einstellen. Aus Mangel an Brennstoff. Das Werk produzierte 60 Megawatt. Ganz Gaza, zwei Millionen Menschen, benötigt 400 Megawatt, um normal zu funktionieren. Doch seit April dieses Jahres fehlt die Elektrizität. Sie ist nur stundenweise erhältlich. Die Bevölkerung musste mit 210 Megawatt auskommen. Davon fehlen nun weitere 60. Die meisten Haushalte können nur noch mit zwei Stunden Strom im Tag rechnen. Wann er kommt, ist Glückssache. Die Megawatt, die noch einfliessen, kommen….

Fortsetzung der Gaza-Blockade – Palästinensischer Säugling verstorben

Ein 6 Tage alter palästinensischer Säugling ist aufgrund der Verhinderung einer Überführung in ein Krankenhaus im Ausland gestorben.

Der Sprecher des palästinensischen Gesundheitsministeriums  Ashraf al-Kedra teilte laut dem Palästinensischen Informationszentrum mit, dass die Familie von Ali Fadi Ahmad, -besagtem Säugling – schon am Tag seiner Geburt Antrag auf Ausreise in die Besetzten Palästinensischen Gebiete zur Behandlung des Kindes gestellt hätten, aber das israelische…..

Im Gaza-Streifen ist die Gesundheit von rund zwei Millionen Menschen bedroht

OXFAM | Anas al Baba© OXFAM | Anas al Baba

Internationaler Wiederaufbau-Mechanismus für das 2014 zerstörte Gebiet funktioniert nicht.

Im Gaza-Streifen ist die Gesundheit von knapp zwei Millionen Menschen bedroht, weil die im Krieg von 2014 zerstörte Wasser- und Sanitärversorgung nicht erneuert werden kann. Grund hierfür ist die von Israel verhängte Versorgungsblockade des dicht besiedelten Landstrichs. Die vor zwei Jahren vereinbarten UN-Regeln zum Wiederaufbau funktionieren nicht, lebenswichtige Güter erreichen das Gebiet nur sehr eingeschränkt. Das zeigt ein aktueller Oxfam-Bericht, den die internationale Nothilfe- und Entwicklungsorganisation anlässlich des Weltwassertages am 22.3. vorstellt.

Der Bericht belegt, dass der von den Vereinten Nationen ausgehandelte Mechanismus zum Wiederaufbau des Gaza-Streifens (GRM) grundlegende Mängel aufweist und der internationalen Verantwortung für die Menschen in Gaza nicht gerecht wird.

  • 2.950 der Güter für den Aufbau einer Wasser- und Abwasserinfrastruktur warten noch auf eine Genehmigung im Rahmen des GRMs.
  • Nur 16 Prozent aller durch den GRM genehmigten Güter für die Wasser- und Hygieneversorgung haben den Gaza-Streifen tatsächlich erreicht.
  • Ein Großteil der von der israelischen Regierung als „Dual-use“-Güter eingestuften Gegenstände…..

Zionistische Besatzung und Vertreibung fordert ihren Tribut

Reflexartig haben Netanjahu und sein Regime auf den Anschlag in Jerusalem reagiert. Schnell war Netanjahu vor Ort, um sich als Macher zu produzieren. Er wusste auch sofort eine Verbindung zwischen dem IS und dem palästinensischen Täter, dem 28 Jahre alten Fadi al Hanbar, einem Familienvater aus Dschaba, einem illegal besetzten Teil Ost-Jerusalems, zu konstruieren. Wie Netanjahu wohl darauf kam, bleibt schleierhaft, denn nicht der IS ist das Problem in Israel und Palästina, sondern die illegale, seit Jahrzehnten anhaltende Besatzung Palästinas und die Vertreibung von Palästinensern.

6.000 Palästinenser in israelischer Willkürhaft

Hatte es dieser junge Palästinenser nicht am eigenen Leib erfahren? Gerade….

Bombenregen auf Gaza

….irgendwas in den NATO-Medien?

gaza2016In der letzten Nacht fielen wieder israelische Bomben auf den Gazastreifen. Millionen Menschen sind dort eingekesselt und es gibt keine Fluchtkorridore!!!

Die humanitäre Lage ist katastrophal. Moskau hat deshalb eine Luftbrücke für die Zivilisten gefordert, der Westen lehnte jedoch ab.

Quelle:

 

italienische Delegation darf nicht nach Gaza

Rom (IRIB) – Die israelischen Sicherheitskräfte haben einer italienischen Delegation die Reise nach Gaza verhindert.

Der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten in der italienischen Parlamentskammer, Manlio di Stefano, kritisierte gestern die Blockadehaltung Israels und erklärte, unser Reise-Ziel sei gewesen, ein durch italienische NGos finanziertes Projekt zu besichtigen.

Stefano nannte die israelische Vorgehensweise ein schlechtes Zeichen in der israelischen Politik gegenüber der Lage in Gaza und dem Frieden…

GAZA – Genozid auf Raten – nach Israels Krieg noch 75.000 Vertriebenen Bewohner in Gazastreifen

ISRAEL – GAZA – Genozid auf Raten – nach Israels 2014 Krieg noch 75.000 Vertriebenen Bewohner in Gazastreifen: UN – PressTV – 12.04.16
This file photo taken on August 6, 2014 shows destruction in part of Gaza City's al-Tufah neighborhood. ©AFP
Diese Datei-Foto, aufgenommen am 6. August 2014 zeigt die Zerstörung in Teile von Gaza-Stadt al-Tufah Nachbarschaft. © AFP

12.04.16 – ISRAEL – GAZA – Genozid auf Raten – nach Israels 2014 Krieg noch 75.000 Vertriebenen Bewohner in Gazastreifen: UN –

-Die Vereinten Nationen sagt, dass einige 75.000 Palästinenser im Gaza-Streifen zwei Jahre nach dem israelischen 50-Tage-Krieg auf die belagerten Enklave noch Binnenvertriebene sind.

-Das Büro der Vereinten Nationen für die Koordination humanitärer Angelegenheiten (UNOCHA) kündigte in einem Bericht am Montag veröffentlicht, das fast 500.000 Bewohner des Gazastreifens, d.h. 28 Prozent der Bevölkerung wurden aus ihrer Häuser in Israels 2014 Krieg vertrieben. Mehr….

ISRAEL – GAZA – UN mitschuldig an israelische Kriegsverbrechen in Gaza

Palestinian children play in the rubble of buildings destroyed by Israeli strikes during its 2014 50-day war, in Gaza City on July 21, 2015. (AFP)
Palästinensische Kinder spielen in den Trümmern von Gebäuden die durch israelische Streiks während seiner 2014 50-Tage-Krieg in Gaza-Stadt am 21. Juli 2015 zerstört wurden. (AFP)

Eine UN-Datenbank für zukünftige Hilfe Empfänger in Gaza, könnte Israel über seine zukünftigen Ziele informieren, sagt ein Bericht.

-Die Datenbank wurde gemäß den Bedingungen der UN Gaza Wiederaufbau Mechanismus (GRM) erstellt. Nach Professor Nigel White, der Universität von Nottingham, und verstößt gegen das “Recht auf Leben” der Palästinenser, so die Electronic Intifada Webseite berichtete am Mittwoch.

-White hat auch daran hingewiesen, dass die UN an Israels Kriegsverbrechen wie der Einführung einer Blockade des Gazastreifens aktiv beteiligt war.

-Die Datenbank enthält die persönliche Daten der Bewohner des Gazastreifens und kann von Israel verwendet werden, um zukünftige Ziele zu identifizieren, so der Bericht.

“Der UN, als Vertragspartei des GRM, beiträgt selbst zur Aufrechterhaltung der Blockade und daher hilft mit seine….

Kreativ in Gaza

Mehr als 65% des Gazastreifen Zerstörung und Verwüstungen
Made in Israel.

Falastin Gemeinde Deutschlands Foto.
Falastin Gemeinde Deutschlands Foto.
Falastin Gemeinde Deutschlands Foto.
Falastin Gemeinde Deutschlands Foto.

Zahlen und Fakten zu den israelischen Aggressionen in der Westbank und im Gaza-Streifen

Zeitraum: 01.10. – 09.11.2015

Palästinensische Gemeinde Deutschland Falastins Foto.
Palästinensische Gemeinde Deutschland Falastins Foto.

80 ermordete Palästinenser (18 im Gaza-Streifen, 61 in der Westbank, 1 im Negev, insgesamt 17 getötete Kinder, 4 Frauen)
2.200 Verletzte; 1.000 durch scharfe Munition, 1.000 durch Gummi-Geschosse, 358 verletzte Kinder; 44 verletzte Frauen, darunter 3 durch scharfe Munition und 4 durch Gummigeschosse; 33 verletzte Journalisten (bis 14.10.), davon 15 durch Gummigeschosse und scharfe Munition, 196 Verprügelungen durch Besatzungssoldaten und Siedler, 12 Verletzte erlitten Verbrennungen
5.100 erlitten Rauchgasvergiftungen
mehr als 850 Verhaftungen, darunter sind 233 Kinder und Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren
136 Angriffe auf Rettungspersonal und 39 Angriffe auf Rettungsfahrzeuge, 65 Verletzte Rettungskräfte
Eine Liste (01.-30.10.15) der ermordeten Palästinenser:
Israelische Aggressionen im Oktober 2015 (aktualisiert)
Die Besatzung Palästinas zeigt sich in vielen Schikanen, Unterdrückungen und Erniedrigungen, denen die palästinensische Bevölkerung täglich ausgesetzt ist. Nur selten gelange diese in die Medien. In einer Auswahl dokumentieren wir den Monat Oktober:
Hinweis: Die Liste der getöteten Palästinenser finden Sie am Ende dieser Seite.
30. Oktober
Israelische Besatzungstruppen erschossen südlich von Nablus einen Palästinenser. Es handelt sich um den 20-jährigen Qassem Saba’na, aus Qabatia, südlich von Jenin. Ein zweiter Palästinenser …..weiter……,

Sie haben einen schrecklichen Tribut bezahlt: Kriegszone Palästina

Der Oktober war der tödlichste Monat in der Westbank und Ost-Jerusalem seit der zweiten Intifada – von September 2000 bis Februar 2005.

Die palästinensischen Roten Halbmond (PRCS) berichteten über mindestens 2617 Palästinenser die mit Live-Feuer oder potentiell tödlichen Gummi oder Kunststoff beschichtete Stahlkugeln im Oktober, die wahllos verwendet werden, erschossen wurden – rund 760 mit Live-Feuer, 1857 mit Gummigeschossen was häufig zu Verletzungen geführt hat, einige sehr schwere oder fatale.

Weiterer 5`400 benötigten eine Behandlung für das Einatmen von giftigem Tränengas, dabei ist ein 8-Monate alter Säugling erstickt. Bis Sonntag wurden 72 Palästinenser kaltblütig ermordet und rund 8.300 verletzt.

Die Video-Beweise, in manchen Fällen, zeigten vorsätzlichen Morde, das Messer wurde danach neben die Opfer gelegt um die stechenden Vorfälle zu „beweisen“ !! Unter Grossen Lügen wird ihnen die Schuld für die israelische kaltblütigen Morde untergeschoben.

Der Oktober war der tödlichste Monat in der Westbank und Ost-Jerusalem seit der zweiten Intifada – von September 2000 bis Februar 2005.

 Sie haben einen schrecklichen Tribut bezahlt:
4166 Palästinenser wurden getötet, darunter 886 Kinder und 271 Frauen;
554 außergerichtliche Morde, darunter 253 Zuschauer;
3530 Palästinenser eingesperrt, verstümmelt oder anderweitig entsetzlich verletzt
8`600 inhaftiert, darunter 288 Kinder und 115 Frauen;
576 Studenten wurden getötet, darunter 199 Hochschüler und 32 Akademiker;
4`713 Studenten wurden verletzt und 1389 verhaftet;
2`329`659 Eigentum Land beschlagnahmt;
73`613 Eigentum dem Erdboden gleichgemacht und 1`355`290 Bäume entwurzelt; und
7`761 Häuser zerstört sowie 93`842 weitere beschädigt.

Die Bedingungen sind jetzt viel schlimmer unter Netanyahu als unter Sharon. Ob weitere Jahre engagierter Widerstand von israelischen Gräueltaten vor uns liegen, bleibt abzuwarten.

Äußerste Brutalität, einschließlich außergerichtlicher Tötungen, reflektiert die offizielle israelische Politik – mit voller Unterstützung und Ermutigung von Washington, die großzügig  ihrer Tötungsmaschine und die Partnerschaft in ihrer Angriffskriege finanziert

Ramallah basierte Birzeit Universität Politikwissenschaftler Professor Saeed Nimer sagte der Press TV, die Palästinenser werden „nur unter dem Verdacht und ohne Drohungen gegen die israelische Soldaten, getötet.“

„Sie denken, wenn sie die Palästinenser mit mehr Aggression begegnen, sie hören auf mit Ihrer Intifada, doch das Gegenteil passiert.“

„Je mehr von den Israelis jeden Tag getötet und weitere Gräueltaten von der israelischen Besatzung gemacht werden, die Palästinenser werden sich immer mehr gegen sie wehren.“

„Wir wissen, dass die Israelis keinen Frieden wollen … Sie verließen die Palästinenser mit nichts … die palästinensischen Fraktionen unterstützen die Intifada, aber es ist ganz klar, dass auf den Straßen die Jugendlichen selbst sind die Verwaltung, und wir können nicht sehen, dass es eine klare Führung gibt … in einem politischen Weg. „

Eine Kombination aus vertretbarer Wut und Nachholbedarf gegen seine rücksichtslosen Besatzer, Spontaneität der jungen Menschen die die Freiheit wollen.

Es ist heroisch in jeder Hinsicht ! 

Die israelischen Bösartigkeit fährt fort im November; von einem anderen palästinensischen Tod am Sonntag wird berichtet und auch am Montag,.

Von „acht“ israelischen Todesfällen , der letzte am 18. Oktober, ist bekannt dass davon nur zwei für stechenden Zwischenfällen in Frage kommen .

Die tägliche Ansprüche der Messer schwingende Palästinenser sind großen Lügen, die die Schuld auf die Opfer für israelische Hochverbrechen geben.

In der Nacht auf Samstag stürmten Soldaten das Qusra Dorf südlich von Nablus und überfallen den Bürgermeister Hussein Abu Reida zu Hause, durchsuchten sie, dann nahmen sie ihn und sein Sohn Tariq, fest.

Palästinensische Beamten werden häufig festgenommen und wegen der „falschen“ Angehörigkeit der politischen Parteien inhaftiert. Am 20. Oktober wurde der Hamas verbundene Gesetzgeber Hassan Youssef zu Hause in einer frühmorgendlichen Razzia festgenommen.

Die Addameer Gefangenen Hilfegruppe sagte zu ihrer Festnahme und Inhaftierung, sie sei „rachsüchtig, willkürlich und politisch, mit dem Ziel, sie für ihre politischen Ansichten und Aktivismus für Menschenrechte der Palästinenser zu bestrafen.“

Die einseitigen israelischen Medienberichten Feature stellen täglich stechende Zwischenfälle her, einschließlich der Sensations Kommentaren wie vom rechten Kolumnisten David Horowitz, der sagte zu Abbas „Sie brauchen, ihren Mitgliedern nur zu sagen, sie sollen aufhören uns zu erstechen“

Kein Wort von den vorsätzlichen Tötungen von Palästinensern die niemanden bedrohen – legitimerweise wider einem brutalen Besatzer.

Nichts am wahllosen Einsatz von scharfer Munition, von potenziell tödlichen Gummigeschosse und giftigem Tränengas sowie von den Palästinenser die mit Schlagstöcken und Gewehrkolben erschlagen werden.

Israel ist ein rücksichtsloser Apartheid-Regime.

Die Palästinenser auf ihren eigenen Land kämpfen heroisch für die Freiheit und verdient die universelle Unterstützung. Quelle: 

Danke an Dino für die Übersetzung….

 

Hohn der Angst

hohn der angst

Die Angst der Besatzer vor den Besetzten ist ein Hohn!

Seit vielen Jahrzehnten leben die gedemütigten und entmündigten Palästinenser in Angst vor den jüdischen Besatzern. Willkürlich kommen sie, auch in der Nacht, führen Razzien durch, verhaften, zerstören Häuser, machen auch nicht Halt vor Kollektivbestrafungen oder Sippenhaft.

Diese jüdischen Besatzer, die immer so gern den Holocaust zitieren und instrumentalisieren für ihre schrecklichen Ziele, der Endlösung, nämlich der Judaisierung vom annektierten Ost-Jerusalem und dem illegal besetzten Palästina. (1)

Diese schreitet mit immer schnelleren Schritten voran! Es ist diesen unmenschlichen zionistischen Herrschern gelungen, ein Staatsterror-System der Angst aufzubauen, mit zahlreichen zusätzlichen Checkpoints und mit einem….

2617 Palästinenser wurden im Oktober erschossen

Mindestens 2617 Palästinenser wurden durch die israelischen Streitkräfte mit scharfer und Gummigeschossen in den Monat Oktober erschossen , sagt ein Vertreter des Roten Halbmondes.
Am Sonntag hat die palästinensische Nachrichtenagentur Ma’an einen Bericht veröffentlicht, unter Berufung auf eine Rote Halbmond-Sprecher mit den Worten, mindestens 760 Palästinenser wurden mit scharfer Munition in den besetzten palästinensischen Gebieten erschossen, während die anderern 1857 wurden mit gummibeschichteten Stahl Kugeln getötet.
Mindestens 5.645 Palästinenser erlitten schwere Verletzungen, einschließlich Verbrennungen durch Tränengas und durch exzessive einatmen von Tränengas . Mindestens 72 Palästinenser wurden auch in palästinensischen Gebieten von israelischen Soldaten im Oktober getötet.
Die Spannungen sind hoch in den vergangenen Wochen zwischen der israelischen Regierung und den Palästinensern in den besetzten Gebieten.
Die neueste Welle der Spannungen wurde von Israels durch die Einführung von Beschränkungen für die Einreise von palästinensischen Gläubigen in die al-Aqsa-Moschee Verbindung in East al-Quds (Jerusalem) im August ausgelöst . Die Zahl der „getöteten“ Israelis in der gleichen Periode waren 10 , während 130 andere sind angeblich verletzt worden. Die Unruhen schienen unvermindert am Anfang November mit neuen Auseinandersetzungen verlassen zwei weitere Palästinenser von scharfer Munition in einem Flüchtlingslager am Sonntag verletzt, nach Ärzten in der belagerten Gazastreifen.
Ein Palästinenser wurde auch getötet durch israelische Streitkräfte im Dorf Beit Einun in der besetzten Westbank , was als der erste Tod von palästinensischen Medien genannt in diesem Monat.
Die israelischen Streitkräfte haben auch zwei Palästinenser mit scharfer Munition in der Ortschaft Sair in der Nähe der Westbank-Stadt al-Khalil (Hebron)  angeschossen und verletzt .
Die anhaltende israelische Aggression gegen die Palästinenser in der Westbank ist die tödlichste seit einem Aufstand vor zehn Jahren. Quelle:

Gazastreifen: Gestern 6 tote Palästinenser und 145 verletzte

Bei einer Demonstration gegen die zionistische Besatzungsmacht an der Grenze zum Gazastreifen, töteten heute zionistische Besatzungssoldaten 6 Palästinenser und verletzten 145

Und der saudische Teufel hat nichts besseres zu tun als gegen Russland zu hetzen.

Gestern: Palästinensische Löwinnen gegen die zionistischen Besatzer

Kakerlaken dieser Welts Foto.
Kakerlaken dieser Welts Foto.
Kakerlaken dieser Welts Foto.
Kakerlaken dieser Welts Foto.

Ägyptische Armee flutet die Grenzregion

Seit Tagen flutet die ägyptische Armee die Grenzregion zwischen Gaza und Ägypten mit salzigen Meerwasser.

Durch diese Tunnel kommen knappe Lebensmittel und andere knappe Güter in den Gaza-Streifen.

Die Zionisten und die Ägypter behaupten aber, dass diese Tunnelanlagen errichtet werden, um Waffen nach Gaza zu bringen, obwohl die wissen, dass es nicht stimmt.

Neben den fehlenden Lebensmittel, wird das ohnehin knappe und saubere Grundwasser in Gaza mit dreckigen und salzigen Meerwasser verunreinigt.

Frauen überwältigen israelischen Soldaten bei brutaler Festhaltung

Eine Videoaufnahme von Protesten in der Westbank, die am Freitag veröffentlicht wurde, zeigt einen Soldaten der israelischen Armee, der einen verletzten…