Archiv für Gaza

Gaza/Israel: Sind die Opfer selbst schuld?

Arnold Hottinger's pictureDie Gaza-Demonstrationen wurden blutig niedergeschlagen. Doch der Druck der Palästinenser auf Israel wird zunehmen.

Hundertzehn Tote und 6’938 Verwundete ist die vorläufige Bilanz der Gaza-„Heimkehr“-Demonstrationen, die am 30.März begonnen haben und dieser Tage ausklingen, obwohl ihre Verlängerung bis auf den 5. Juni angekündigt worden war. Es sind alles palästinensische Opfer. 3’615 der Verwundeten wurden durch scharfe Schüsse verletzt. „Die meisten von ihnen werden ernsthafte physische Behinderungen davontragen“, sagen MSF (Médecins sans frontières).

Eine Diskussion in der diplomatischen Welt wurde darüber ausgelöst, ob die Abwehrmassnahmen der israelischen Armee, Tränengas aber auch Kriegsmunition eingesetzt durch Elite-Einheiten von Scharfschützen, der Lage angemessen oder unangemssen waren. Die Debatte wird kein klares Ergebnis hervorbringen. Beide Seiten werden darauf bestehen, dass sie recht haben und handeln mussten, wie sie handelten.

Ist Hamas der Täter?

Auch die Rolle von Hamas wird umstritten bleiben. Für die israelische Seite hat…..

Gaza: Zahl getöteter Palästinenser steigt auf 114 – darunter 14 Kinder – inzwischen mehr als 10.000 Palästinenser verletzt

Gaza Opfer 01Foto: qudsn

Mörderische Mediendiktatur

Mörderische Mediendiktatur in Deutschland

Das Land der Propagandisten und Informationsunterdrückung. 

IOF_Terrorists1Zwischen dem 30.03.2018 und dem 09.05.2018 hat der faschistischer Staat „Israel“ 45 Palästinenser ermordet. Gleichnisse, wie der Terrorstaat Israel diese Verbrechen begangen hat, gibt die deutsche Geschichte vor. 

 

Am 14.05.2018, innerhalb von 24 Stunden hat der faschistische Staat Israel 57 Palästinenser ermordet. So schnell war nicht einmal Ted Bundy, John W. Gacey und David Berkowitz zusammen.  Mehr…….

Gaza….. das Morden geht weiter…..Up-Date 5

Bild könnte enthalten: im Freien
Up-Date  Die Zahl steigt auf 52 getötete Menschen mehr als 2238 Verwundete und ultra-orthodoxe Juden schließen sich dem Protest gegen die US-Botschaft an
Arabische Liga hält außerordentliche Sitzung über Al-Quds ab

Arabische Liga hält außerordentliche Sitzung über Al-Quds ab

Diplomatischen Kreisen in Kairo zufolge werden die Mitglieder der Arabischen Liga(AL) am kommenden Mittwoch in Kairo eine Krsensitzung abhalten, um über die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Al-Quds(Jerusalem) zu beraten.

Wie die ägyptische Tageszeitung „Al-Sharq Al-Awsat“ heute unter Berufung auf einen arabischen Diplomaten berichtete, werden die ständigen Vertreter bei der Liga auf eine Bitte des palästinensischen AL-Vertreters zusammenkommen, um über einen gemeinsamen Standpunkt……

Up-Date  Die Zahl steigt auf 41 getötete Menschen und Weltweit immer noch keine Reaktionen…..
Up-Date  Der Vorsitzende der Gemeinsamen Liste, Ayman Odeh, verurteilte die steigende Zahl der Todesopfer in Gaza und nannte es ein „Blutbad“.

Innerhalb weniger Stunden haben bereits 18 Menschen ihr Leben verloren. Jeder Schuss und jeder Tote verschlimmert die Gewalt…. Gaza ist zu einem Kochtopf geworden, unter dem Israel das Feuer schürt

sagte Odeh und forderte Israel auf, die Verantwortung für Gaza zu übernehmen.

Up-Date: Die Zahl steigt auf 18 getötete Menschen und mehr als 918 verwundete davon 418 von Scharfschützen

Jerusalemer Botschaft und Gaza-Proteste: Zwei Tote und 22 Palästinenser von israelischer Schießerei am Grenzzaun wurden als verwundet gemeldet.

Palestinians run for cover from tear gas during clashes with Israeli security forces near Gaza border, May 14, 2018

MOHAMMED ABEED/ AFP

Die israelische Polizei bereitet den Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem mit Tausenden von Polizisten durch die Stadt vor. Um 16:00 Uhr (Israel-Zeit) findet die offizielle Zeremonie im US-Konsulat im Stadtteil Arnona in Jerusalem statt, das diese Woche offiziell zur US-Botschaft wird.

Die Palästinenser im gesamten Westjordanland und in Jerusalem wurden aufgefordert, in Massen gegen den Umzug der Botschaft zu protestieren und am Dienstag, dem 70. Jahrestag der Nakba, der „Katastrophe“, teilzunehmen, wie die Palästinenser die Gründung Israels nennen.

In Ramallah und El Bireh sollen die Märsche um 11 Uhr beginnen und zum Qalandiyah Checkpoint bei Jerusalem führen. Auch aus anderen Städten wie Bethlehem, Hebron, Nablus und Jericho werden die Marken abreisen.

Quelle und übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

….passend hier alles Live…..

UN warnt vor Zusammenbruch der nötigsten Lebenserhaltungsleistungen in Gaza

 

Ähnliches Foto

Die UNO sagt, dass dringend ein alternativer Weg gefunden werden muss, um Treibstoff nach Gaza zu bringen, und warnt vor der Verknappung dieser Vorräte, die benötigt werden, um Krankenhäuser zu betreiben, Müll zu sammeln, Wasser zu pumpen und Abwasser zu reinigen.

Der Aufruf des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) kam am späten Sonntag, nachdem Hunderte von Palästinensern das Tanklager am Hauptfrachtübergang mit Israel, dem einzigen Einreisepunkt für Treibstoff nach Gaza, zerstört hatten. Beamte sagen, es könnte Monate dauern, den Schaden zu reparieren.

Israel hat die Hamas-Herrscher in Gaza zur Verantwortung gezogen. Die militante islamische Gruppe hat sich nicht öffentlich geäußert.

Die Schließung erfolgt zu einem Zeitpunkt, da die Hamas versucht, eine jahrzehntelange Blockade des Gazastreifens durch Israel und Ägypten mit Massenprotesten zu durchbrechen.

Quelle:

Video: In Memoriam Yaser Murtaja – der Journalist, den Israel in Gaza erschoss

Yaser-MurtajaYaser-Rushdi

Das ist die traurige Wirklichkeit in Gaza!

Besonders im Visier unschuldige Zivilisten, Sportler , Journalisten und Kinder!

Israelische Besatzungstruppen schossen, verwundeten 30 palästinensische Athleten im belagerten Gazastreifen seit Beginn der Demonstrationen am 30. März, sagte das palästinensische Sportministerium am Sonntag.

Mehrere wurden in den Kopf geschossen und befanden sich in einem kritischen Zustand, fügte das Ministerium hinzu.

„Einige der Verwundeten wurden amputiert, so wie Alaa al-Dali, der sich darauf vorbereitete, Palästinenser beim Asien-Turnier zu vertreten.“

Darüber hinaus sagte das Ministerium, dass der Fußballspieler Mohamed Obaid in beide Füße geschossen wurde und schwere Schäden in einem seiner Knie erleidet.

Das Ministerium rief die internationale Gemeinschaft und Menschenrechtsgruppen auf, sich für die palästinensische Jugend, Kinder und Frauen einzusetzen und sie zu schützen.

Er rief auch dazu auf, eine Untersuchung der israelischen Verbrechen gegen die friedlichen Demonstranten einzuleiten und denjenigen, die während der israelischen Niederschlagung der Demonstranten verletzt wurden, eine angemessene Behandlung und Gesundheitsversorgung zu gewähren.
Israel widerruft Jerusalem Residenz von 3 palästinensischen Abgeordneten, ein ehemaliger Minister. Quelle:

Das töten geht weiter – Wo bleibt der Internationale Protest und Sanktionen

(Archive Image)Israelische Besatzungstruppen töten 3 Palästinenser, entführen weitere in Gaza
Einer der Demonstranten, die erschossen wurden, versuchte, die palästinensische Flagge am Grenzzaun aufzustellen.

Israelische Besatzungstruppen haben drei unbewaffnete Palästinenser getötet und einen weiteren an den östlichen Grenzen der südlichen Gazastadt Khan Younis entführt.

Augenzeugen berichten, dass sich der Getötete dem israelischen Grenzzaun genähert hat, um die palästinensische Flagge aufzustellen. „Etwa zehn Meter vom Zaun entfernt eröffnete ein israelischer Panzer das Feuer auf ihn“, sagte einer der Augenzeugen zu Days of Palestine.

Dutzende unbewaffnete und friedliche Demonstranten halten sich seit dem 30. März in Protestlagern in fünf Punkten in der Nähe des Grenzzauns über den Gazastreifen auf.

„Wir wussten nicht, welche Art von Wunde er hatte; deshalb meldete sich einer der Demonstranten freiwillig, um ihm zu helfen, aber er war mit einem Schauer israelischen Feuers überrascht“, sagte der Augenzeuge.

In einem separaten Vorfall eröffneten die israelischen Besatzungstruppen das Feuer auf zwei unbewaffnete Demonstranten in der Nähe des Grenzzauns und töteten sie. Über sie sind noch keine weiteren Details bekannt geworden.

In der Zwischenzeit behaupteten die israelischen Besatzungsmedien, die Palästinenser hätten versucht, den Grenzzaun zu überqueren, und die israelischen Soldaten hätten das Feuer auf sie eröffnet, drei Tote zurückgelassen und einen weiteren festgenommen.

Der Tod dieser drei Demonstranten bringt die Zahl der Palästinenser, die von den israelischen Besatzungstruppen seit Beginn der Demonstrationen des Großen Rückkehrmarsches am 30. bis 47. März getötet wurden, auf mehr als 7.000.
Israelische Besatzungstruppen töten 3 Palästinenser, entführen weitere in Gaza
Amnesty International fordert Waffenembargo gegen Israel wegen rechtswidriger Tötung…Quelle:

März 2018: Marsch der Rückkehr in Gaza! Es war ein Massaker

Es handelte sich nicht um “ Zusammenstöße“ wie die Mainstream-Medien berichten. Das sind friedliche palästinensische Demonstranten, die von der zionistischen Besatzung massakriert wurden. Sie haben keine Waffen, um sich zur wehr zu setzten. Die israelische Besatzungsmacht ist  mit Scharfschützen und militärischen Hubschraubern gegen die Demonstranten vor gegangen.

Gaza ist ein menschliches Gefängnis von fast 2 Millionen Menschen, die noch nie vor Gericht gestellt wurden.

Bild könnte enthalten: Himmel und im Freien

Die Menschen in Gaza sind gefangene, umgeben von stark bewachten Mauern. Was für ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Menschenmasse und im Freien

Bild könnte enthalten: Himmel, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und im Freien

Das Video zeigt wie flüchtige Demonstranten von Scharfschütze erschossen werden. Israelische Truppen haben über 100 Scharfschützen an der Grenze zu Gaza eingesetzt.

30.März 2018 in Gaza: Marsch der Rückkehr in Gaza! Schau wie die israelische Besatzungsmacht auf wehrlose Menschen schießt! An diesem Tag wurden mehr als 17 Menschen getötet und hunderte verletzt.

 

Es war ein Massaker im besetzten Palästina. Die israelische Besatzungsmacht hat das Feuer auf wehrlose Demonstranten eröffnet. 

Tausende Palästinenser demonstrierten für eine Rückkehr in ihr besetztes Land und als gedenken für die vielen Tote der letzten Jahre. Die Israelis jedoch hatten kein erbarmen und erschossen mehr als 17 Demonstranten. Tausende wurden verletzt davon mehr als 750 von Gewehrkugeln.

Bild könnte enthalten: 1 Person

Bild könnte enthalten: 1 Person, im Freien

Bild könnte enthalten: 9 Personen, Personen, die stehen und im Freien

Bild könnte enthalten: 9 Personen, Personen, die stehen, im Freien und Natur

Quelle und mehr Bilder….

2017 war das schlechteste Jahr in der Geschichte des Gazastreifens

Der Direktor des Al-Mezan-Zentrums für Menschenrechte sagte am Sonntag, dass 2017 das schlechteste Jahr in der Geschichte des Gazastreifens war, was die politischen, wirtschaftlichen, kulturellen, sozialen und gesundheitlichen Bedingungen betrifft.

Issam Younis sagte den Journalisten im belagerten Gebiet, dass die kommenden Tage „schlimmer“ würden, wenn die israelische Belagerung bestehen bliebe und die palästinensische Teilung nicht beendet würde.

Younis forderte die internationale Gemeinschaft auf, Druck auf Israel auszuüben, sich an das Völkerrecht zu halten und die 11-jährige Belagerung des Gazastreifens aufzuheben.

Er forderte die palästinensische Regierung des Nationalen Abkommens auf, ihre Strafmaßnahmen gegen die Bevölkerung des Gazastreifens einzustellen, unter anderem indem sie ihre Mitarbeiter in den Vorruhestand zwingt, bis zu 50 Prozent der Gehälter kürzt und die Versorgung mit Elektrizität, Medikamenten und medizinischer Ausrüstung reduziert.

Nach Angaben des Menschenrechtsbeauftragten stieg die Zahl der psychisch Kranken im Gazastreifen im Jahr 2017 um 21 Prozent im Vergleich zu 2016, und die Rate derjenigen, die Psychiater konsultieren, stieg im gleichen Zeitraum um 69 Prozent.

Inzwischen ist die Heiratsquote um 10,8 Prozent gesunken und die Zahl der von Frauen geführten Familien um 9,5 Prozent gestiegen.

Darüber hinaus sagte der Feldforscher Mohamed Abu Jray, dass die Palästinenser in Gaza derzeit dringend 102.000 Wohnungen benötigen.

Rund 24.000 der Wohnungen, die während der israelischen Kriege gegen Zivilisten in der Enklave zwischen 2008 und 2014 zerstört wurden, müssen noch wieder aufgebaut werden.

Tatsächlich sind nur etwa 53 Prozent der Häuser, die während der letzten Offensive im August 2014 durch die israelische Besatzung vollständig zerstört wurden, für die menschliche Besiedlung geeignet.

In Bezug auf die Wirtschaftskrise wiesen die Mitarbeiter des Zentrums darauf hin, dass die Exporte aus dem Gazastreifen auf den niedrigsten Stand aller Zeiten zurückgingen und die monatlichen Verluste infolge der Belagerung auf 16 Millionen Dollar geschätzt wurden.

Die Jugendarbeitslosigkeit liegt mittlerweile bei 60 Prozent, bei den Frauen bei 85 Prozent.

Fast 1.000 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche wurden durch den Einsatz von giftigen Pestiziden und das Fehlen einer zuverlässigen Stromversorgung für Bewässerungszwecke beschädigt.
Abbas verspricht mehr Strafmaßnahmen gegen Gaza
Israelischer Siedler entfesselt seinen Hund auf palästinensische Schafherde
Rechtegruppe sagt, dass 2017 das schlechteste Jahr in der Geschichte des Gazastreifens war. Quelle:

Israel entführt 10 palästinensische Fischer vor den Küsten des Gazastreifens

Vor drei Wochen ermordete die israelische Besatzungsmarine palästinensische Fischer, entführte drei weitere.

Die israelischen Besatzungstruppen haben am Montagmorgen zehn palästinensische Fischer vor der Küste des besetzten Gazastreifens entführt.

Das israelische Militär griff die Fischerboote in der Nähe von Rafah im südlichen Gazastreifen an, sagte Nizar Ayyash, Leiter der Fischergewerkschaft in Gaza.

Neben der Entführung der Fischer hat die israelische Besatzungsmarine ihre Fischerboote gestohlen, mit denen sie ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Angriffe der israelischen Seestreitkräfte auf palästinensische Fischer sind Routine, wobei die israelischen Behörden eine einseitig verhängte „no go“-Zone durchsetzen, die der Fischereiindustrie des Gazastreifens einen schweren Schlag versetzt hat.

Letzten Monat haben israelische Streitkräfte einen palästinensischen Fischer erschossen und getötet, dessen Leiche noch nicht zur Beerdigung an seine Familie zurückgegeben wurde. Quelle:

Israel verwendet Drohen für den Einsatz von Tränengas gegen Palästinenser!

THETIMESOFISRALE berichtet:
Der libanesische Sender al-Mayadeen TV zeigt Bilder wie dass israelische UAV auf Krawalle am Sicherheitszaun reagiert

Israel nutzte am Freitag ein unbemanntes Luftfahrzeug, um Tränengas auf palästinensische Randalierer entlang des Sicherheitszauns in Gaza zu werfen, wie ein libanesischer Mediensender berichtete. Es handelte sich um den ersten Einsatz einer Drohne für diesen Zweck.

Bildergebnis für israeli drones on humanBild: A Hermes 900 (courtesy Elbit Systems)

Dutzende Palästinenser nahmen am Freitag an der wöchentlichen Demonstration entlang des Zauns im südlichen Gazastreifen teil.

Aufnahmen von Al-Mayadeen, der als Sympathisant für die Terrorgruppe der Hisbollah gilt, zeigten, dass die israelische Drohne Tränengas auf die Demonstranten fallen ließ, die dann von fliehen konnte.

Ein Sprecher der israelischen Verteidigungskräfte sagte, das UAV wurde nicht von der Armee, sondern von der Grenzpolizei betrieben. Sie richtete weitere Fragen an sie.

 

Die Grenzpolizei lehnte es ab, sich zu dem Bericht zu äußern.

Das von der Hamas geführte Gesundheitsministerium in Gaza sagte, zwei Menschen seien bei den Zusammenstößen entlang des südlichen Gazastreifens verletzt worden. Acht andere Randalierer wurden bei den Protesten in der Küstenenklave durch israelisches Feuer verletzt.

Während eines solchen Protestes entlang der Gaza-Grenze im letzten Monat, setzten Angehörige der Terroristengruppe der Palästinensischen Volkswiderstandskomitees mindestens einen improvisierten Sprengsatz auf dem Sicherheitszaun, der als Flagge getarnt war, einen Tag später, als IDF-Soldaten versuchten, ihn zu entfernen wurden vier von ihnen verletzt.

Als Reaktion auf den Angriff der IED warnten die israelischen Behörden die Bewohner Gazas davor, sich dem Zaun zu nähern.

„Wir wissen, dass die gewalttätigen Zusammenstöße an der Grenze als Schutz für terroristische Aktivitäten dienen, wie es am vergangenen Samstag geschehen ist. Und wir werden nicht zulassen, dass solch ein Ereignis erneut stattfindet „, sagte Generalmajor Yoav Mordechai, Israels militärischer Verbindungsmann zu den Palästinensern, in einem arabischen Video ein paar Tage nach dem Angriff.

Google übersetzt:

Israelische Soldaten erschießen 59jährigen Bauern in Gaza

Israelische Soldaten haben gestern einen palästinensischen Bauern im Gazastreifen beschossen und getötet. Der Mann stellte keine Gefahr dar und rechtfertigende Gründe für die Erschießung wurden nicht genannt.

Bauer Mohammed Ata Abu Jame GazaDer Vorfall ereignete sich östlich von Khan Younis im Süden des Gazastreifens. Nach Berichten von Augenzeugen und der Nachrichtenagentur WAFA hatten israelische Soldaten von einem der Militärwachtürme außerhalb des Gazastreifens das Feuer auf den 59jährigen Mohammed Ata Abu……

Mehr als 1000 Tote ist Ergebnis der 12-jährige Blockade gegen Gaza

Mehr als 1000 Tote ist Ergebnis der 12-jährige Blockade gegen GazaSeit Beginn der Gaza-Blockade durch das israelische Regime im Jahr 2006 sind bisher mehr als 1000 Palästinenser getötet worden.

450 Palästinenser seien wegen des Mangels an Medikamenten und medizinischen Mitteln im Gazastreifen ums Leben gekommen, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag unter Berufung auf eine nicht-staatliche palästinensische Organisation.

2017 seien 57 Palästinenser in Gaza wegen Medikamentenknappheit, fehlender medizinischer Versorgung  

sowie des Einfuhrstopps  lebenswichtiger Medikamente sowie  Ausreise-Verbots von Kranken ums Leben gekommen, teilte der NGO-Koordinator…..

Arbeitslosenzahlen in Gaza mehr als doppelt so hoch, als in der Westbank

Die Zahl der Arbeitslosen im Gazastreifen und in der Westbank weist erhebliche Unterschiede auf. Nach Angaben des Palästinensischen Statistischen Amtes (PCBS) sind weit mehr als doppelt so viele Menschen im Gazastreifen ohne Arbeit, als in der Westbank. Das geht aus dem soeben in Ramallah vorgelegten Bericht zu 2017 hervor.

1200px-Gaza_CityDer Schein trügt. Die Wirtschaft im Gazastreifen leidet unter der zehnjährigen Totalblockade von Israel und weist hohe Arbeitslosenzahlen und niedrige Einkommen auf. (Foto: Wiki)

Das PCBS dokumentiert in seinem Bericht für 2017, dass in der Westbank 18,1% aller Palästinenser ohne Arbeit waren. Im Gazastreifen waren im gleichen Zeitraum mehr als doppelt so viele arbeitslos, nämlich 43,6%. Damit hatte fast die Hälfte…..

Report zu israelischen Angriffen auf Gazas Fischer

Report zu israelischen Angriffen auf Gazas Fischer: Tod, Verletzungen und beschädigte Boote

Die Palästinensische Vereinigung der landwirtschaftlichen Komitees (UAWC) hat den Jahresbericht 2017 zu israelischen Angriffen auf palästinensische Fischer im blockierten Gazastreifen vorgelegt. Danach haben israelische Marinesoldaten hunderte Male Fischerboote gejagt und beschossen, selbst wenn sich diese innerhalb der ausgewiesenen Meilen-Zone befanden.

Zwei Fischer, der 33jährige Muhammad Ahmad Al-Hessi und der 25jährige Mohammad Majid Baker, wurden bei Angriffen 2017 durch israelische Marineboote getötet, ohne dass es dafür einen rechtfertigenden Grund gab.

21 Fischer wurden durch gummiummantelte Stahlkugeln oder scharfe Munition verletzt, weitere 39 wurden „unter extremen Bedingungen verhaftet, erniedrigt und unter Missachtung der Menschenwürde in Haft- und Verhöranstalten in den Hafen von Ashdod verbracht“. Außerdem wurden drei Fischerboote komplett zerstört, sechs wurden beschädigt, 13 Boote wurden konfisziert und unzählige Fischernetze und Fischereizubehör wurde von der israelischen Marine zerstört, beschädigt oder beschlagnahmt. Die UAWC hält in ihrem Report fest, dass Israel mit diesen Angriffen auf Fischer kontinuierlich gegen internationales Recht und die Menschenrechtskonvention verstoße, und forderte die internationale Gemeinschaft auf, hierzu nicht zu schweigen, sondern „umgehend Schritte einzuleiten, um diese brutalen Angriffe zu beenden und Fischern Schutz zu geben, damit sie ihrer Arbeit ohne Angst und Einschüchterungen nachgehen können“. Quelle:

Die Besatzungsmacht als Kindermörder in Gaza!

WHO: Gaza-Krankenhäuser sind nicht in der Lage, mit Patienten fertig zu werden
Bis zu 40 Prozent der 516 lebensnotwendigen Medikamente sind vollständig aufgebraucht.

Die gewaltsame israelische Aggression im Dezember und Januar im Gazastreifen führte zu 11 Toten und 5.632 gemeldeten Fällen von Verletzungen, sagte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag.

In einem Bericht der WHO heißt es: „Krankenhäuser[in Gaza] hatten Schwierigkeiten, mit dem Zustrom von Traumapatienten fertig zu werden, und baten die internationale Gemeinschaft um Unterstützung für die Bereitstellung von medizinischen Hilfsgütern.

Die WHO fügte hinzu: „Anhaltende Stromausfälle[verursacht durch israelische Belagerung] belasten den Gesundheitssektor zunehmend.

Die internationale Organisation erklärte: „Um den Treibstoffverbrauch zu rationalisieren, hat das MoH[in Gaza] das Krankenhaus Beit Hanoun teilweise geschlossen, so dass nur die Notaufnahme mit minimaler Kapazität funktioniert.

Er stellte fest, dass „mit der Schließung und anderen strengen Notfallmaßnahmen, die vom MoH durchgesetzt werden, der Reservekraftstoff bis Mitte März reicht“.

Zum gravierenden Medikamentenmangel sagte die WHO: „Im Januar waren von den 516 lebensnotwendigen Medikamenten insgesamt 40 Prozent völlig erschöpft.

Dazu gehören Medikamente, die in Notaufnahmen und anderen kritischen Einheiten eingesetzt werden. Von den 853 lebensnotwendigen Einwegartikeln wurden 26% mit weniger als einem Monatsvorrat gemeldet.“
UN: Israel will 50 palästinensische Schulen im Westjordanland zerstören
WHO: Gaza-Krankenhäuser sind nicht in der Lage, mit Patienten fertig zu werden
Israel exekutiert palästinensische Jugendliche im Westjordanland. Quelle:

Sie haben keine Lobby! Die vergessenen Kinder von Gaza!

Sprecher des palästinensischen Gesundheitsministeriums im Gazastreifen Ashraf al-Qidra kündigte die Einstellung der Operationen in mehreren Krankenhäusern und Gesundheitszentren in Gaza an, da es an Elektrizität und Treibstoff mangelt.

Israel hat meinen Vater getötet.

Kind Ammar abdul-Hamid, 10, sagte: „Die israelische Besatzung hat meinen Vater getötet. Ich war für meinen Lebensunterhalt auf eine finanzielle Unterstützung angewiesen. Nun, meine Mutter hat kein Geld, das sie für unseren Lebensunterhalt ausgeben kann. Alles blieb stehen wegen der Belagerung durch die Israelis.“

Seine Botschaft an die Welt sendend: „Ich rufe alle Menschen der Welt auf… Schauen Sie uns an und sehen Sie unser Leben… Es ist unerträglich.“

Aufgrund des Schweigens der Welt gegenüber den israelischen Verbrechen, fragte er sich: „Was ist aus deiner Menschlichkeit geworden? Siehst du nicht unser elendes Leben? Habt Erbarmen mit uns, bitte!“

„Die israelische Belagerung begann vor meiner Geburt.“

Shad Qishta, 8, die ihre Eltern bei der israelischen Offensive 2014 in Gaza verloren hat, sagte: „Was ist unsere Schuld, wenn wir so bestraft werden? Hattest du nicht das Gefühl, dass es für mich ausreicht, als Waise zu leben?“

Das kleine Mädchen fügte hinzu: „Israel tötete meine Eltern und zerstörte unser Haus. Sie hat uns vier Jahre vor meiner Geburt belagert. Worauf wartest du noch?“

Sie fuhr fort: „Ich sende eine Botschaft an die arabischen und islamischen Länder sowie an die ganze Welt. Wo bist du? Wo ist deine Gnade?“

Was die Staats- und Regierungschefs betrifft, so fragte sie: „Haben Sie keine Kinder? Akzeptieren Sie, dass Ihre Kinder dasselbe Leben haben wie ich? (Unter Tränen zusammengebrochen)“

Gaza steht seit Mitte 2007 unter strenger israelischer Belagerung. Ägypten beteiligte sich seit Beginn der Belagerung an der Belagerung, verschärfte jedoch seine Maßnahmen gegen Gaza, da der derzeitige ägyptische Präsident Abdel-Fattah al-Sisi 2013 den ersten frei gewählten ägyptischen Präsidenten Mohammed Morsi verdrängte.

Die Welt ist mitschuldig an der israelischen Besetzung der Belagerung, da sie schweigt und viele andere Länder, darunter Ägypten, Saudi-Arabien und die USA, die Belagerung unterstützen.
Gaza-Kinder: Retten Sie uns vor der brutalen Belagerung Israels. Quelle:

Mehr als 50 Palästinenser am 9. „Tag des Zorns“ durch israelische Kugeln verletzt

Bei Zusammenstößen zwischen palästinensischen Demonstranten und israelischen Soldaten am neunten „Tag des Zorns“ sind heute im Gazastreifen, in der Westbank und in Ost-Jerusalem mindestens 80 Palästinenser verletzt worden, mehr als 50 davon durch den Einsatz von Schusswaffen durch israelische Soldaten und Grenzpolizisten.

IDF Soldat zielt mit Gewehr südlich von Nablus HawwaraIsraelischer Soldat zielt südlich von Nablus mit Maschinengewehr auf Demonstranten. (Foto: qudsn)

Mehr als 20 Palästinenser erlitten Verletzungen in al-Issawiya in Ost-Jerusalem, als israelische Einsatzkräfte gummiummantelte Stahlkugeln und Tränengaskanonen gegen Demonstranten einsetzten, während diese sich nach dem Freitagsgebet zu Protesten zusammenfanden. Medienberichten zufolge verhielten sich die Demonstranten friedlich, als sie am inzwischen neunten „Tag des Zorns“, wie an Freitagen zuvor, gegen die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten…..

Sechs Meilen vor der Küste: ein Tag im Leben der Gaza-Fischer

Wir sind keine Nummern (Euro–Mediterranean Human Rights Monitor)

Annähernd 3500 Palästinenser im Gazastreifen hängen vom Fischfang ab, um ihre Familien von oft acht oder mehr Personen zu unterhalten. Nach dem Oslo-Abkommen, das von Israel und der PLO 1993 unterzeichnet wurde, ist den Palästinensern erlaubt, 20 nautische Meilen von der Küste entfernt zu fischen. Doch Israel erlaubt es selten, weiter als 3-9Meilen entfernt zu fischen – das ist weit von dem Meeresgebiet entfernt, wo es die größeren Fische gibt. Die Folge davon ist, das 95% der Gaza-Fischer und ihre Familien unter der Armutsgrenze leben. Außerdem riskieren viele ihr Leben und ihr Boot; denn jedes Mal, wenn sie nach draußen segeln, egal wie viele Meilen – fast täglich greift die israelische Flotte sie an – vor kurzem am 9. Januar, als fünf Gaza-Fischer verhaftet wurden und zwei ihrer Boote konfisziert wurden.

Das hier gebrachte Video ist Mohammed al-Hissi (33) gewidmet, der in diesem Monat vor einem Jahr von den Israelis getötet wurde. Einer von Al-Hissis zwei Brüdern nahm ein Team von Wir sind keine Nummern bei Nacht mit zum Fischen, um den Jugendlichen die Risiken und den Spaß ihres Berufes zu zeigen. Man wird auch die israelische Aggression nahe und persönlich mit erleben.

Vergesst das Konzentrationsslager Gaza nicht!

WFP und CHF International und andere haben ihre Hilfe für die Armen im Gazastreifen gekürzt, nachdem Israel aufgerufen hatte, die Belagerung der Küsten-Enklave zu verschärfen.

Im Rahmen des von Israel geführten internationalen Krieges gegen Gaza hat das Welternährungsprogramm (WFP) die Nahrungsmittelhilfe für 60.000 Einwohner des Gazastreifens, die unterhalb der Armutsgrenze leben, gekürzt.

Um diese Strafmaßnahme der internationalen Organisation zu kritisieren, protestierten die Armen in Gaza vor dem Hauptsitz des UNDP.

Said abu-Hassan, Vater von neun Kindern, darunter zwei Behinderte, sagte, dass er die Nahrungsmittelhilfe liebt, die von den verschiedenen Wohltätigkeitsorganisationen in Gaza angeboten wird.

Ich leide seit etwa neun Jahren an chronischen Rückenschmerzen und kann nicht arbeiten“, sagte er. „Daher ist die einzige Einnahmequelle die Nahrungsmittelpakete, die ich von den verschiedenen Wohltätigkeitsorganisationen erhalte, einschließlich derjenigen des WFP.“

Jasmine abul-Assal vom WFP-Büro in Gaza bestätigte die Berichte über die Kürzungen der Nahrungsmittelhilfe. Vor kurzem haben wir die Nahrungsmittelhilfe für 60.000 arme Familien in Gaza gekürzt“, sagte sie.

Sie verwies auf die Gründe für die Kürzungen der Nahrungsmittelhilfe, auf das Haushaltsdefizit und den Mangel an Mitteln.

Letzte Woche haben Hunderte palästinensischer Familien vor dem UNDP-Büro in Gaza gegen die Einstellung der Nahrungsmittelhilfe protestiert, die von der CHF International angeboten wurde.

Das WFP und CHF International sowie andere internationale Wohltätigkeitsorganisationen haben ihre Hilfe gekürzt, nachdem Israel dazu aufgerufen hatte, die Belagerung des Gazastreifens zu verschärfen.

Dies fiel zeitlich mit der Aufstockung der gegen Gaza verhängten Strafmaßnahmen zusammen, zu denen auch die Einstellung oder Reduzierung der Lieferung von Medikamenten und medizinischer Ausrüstung an die Krankenhäuser in Gaza gehörte.

Am Dienstag verhängten die Palästinensische Autonomiebehörde und Fatah-Präsident Mahmoud Abbas eine 16-prozentige Steuer auf Kommunikationsunternehmen, die in Gaza tätig sind. Quelle:

Die Eingeschlossenen im Konzentrationslager Gaza und ihre schlimme Lage!

https://i2.wp.com/www.middleeastmonitor.com/wp-content/uploads/2017/11/20171118_2_26952866_27948784.jpg?resize=1200%2C800&quality=75&strip=all&ssl=1[Mustafa Hassona/Anadolu Agency

2017 war das schlechteste Jahr für Palästinenser, die seit drei Jahren außerhalb des Gazastreifens reisen wollen, wie die israelische Menschenrechts-NGO Gisha – Legal Centre for Freedom and Movement gestern bekannt gab.

Einem neuen Bericht zufolge hat der Streifen seit dem israelischen Angriff auf die belagerte Enklave im Rahmen der „Operation Protective Edge“ im Jahr 2014 keine so hohen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit des Gazan gesehen. Gisha stellte zehn Maßnahmen vor, die im vergangenen Jahr umgesetzt wurden und die die Fahrt über den Erezübergang (Beit Hanoun) weiter einschränken.

Die Maßnahmen wurden mit wenig bis gar keiner Begründung für ihren Zweck eingeführt, und es scheint, dass sie keine Rücksicht auf die Auswirkungen auf das Leben der Bewohner des Gazastreifens nehmen.

Zu den Maßnahmen gehören eine deutliche Verlängerung der Bearbeitungszeit für Genehmigungen, eine neue Anordnung, die Palästinenser daran hindert, mit elektronischen Geräten, Lebensmitteln und Toilettenartikeln abzureisen, Sicherheitsblöcke, die kranke Patienten, humanitäre Helfer und Händler am Reisen hindern, ein Reiseverbot für Freitagsgebete in Jerusalem und Empfänger von Genehmigungen für Auslandsreisen, die zunehmend die Verpflichtung eingegangen sind, ein Jahr lang nicht zurückzukehren.

Lesen Sie: Israel hindert Hamas-Mitglieder, Angehörige daran, zur Behandlung zu reisen.

Dem Bericht zufolge sank die Zahl der Ausstiege von Palästinensern über die Erez-Kreuzung im Jahr 2017 um 51 Prozent gegenüber 2016; im vergangenen Jahr erlaubte Israel durchschnittlich nur 5.963 Ausstiege pro Monat, verglichen mit 12.150 im Jahr 2016 und 14.276 im Jahr 2015. Auch die Zahl der gültigen Händlergenehmigungen ist in diesem Zeitraum um 85 Prozent gesunken, von mehr als 3.500 im Jahr 2015 auf 551 im vergangenen Jahr.

Laut Gisha spiegeln solche Aktionen eine Änderung in der israelischen Politik wider, die es den Bewohnern ermöglicht, bis zu einem gewissen Grad zu überleben.

Nach der“Operation Protective Edge“ im Jahr 2014 gab es eine deutliche Verschiebung in der Rhetorik der israelischen Sicherheits- und politischen Funktionäre, die anerkennen, dass das Wohlergehen im Gazastreifen und seine wirtschaftliche Entwicklung mit der Sicherheit Israels verbunden sind“, heißt es im Bericht.

Die israelische Zugangspolitik gegenüber Gaza spiegelt diese Anerkennung nicht wider“, heißt es weiter. Tatsächlich wurden seit Ende 2015 und 2017 die Einschränkungen der Freizügigkeit verschärft, wodurch die Reise nach und von Gaza weiter behindert wurde und dieses Jahr zum schlimmsten Jahr für den Zugang seit 2014 wurde.

Der Bericht kommt einen Tag nachdem israelische Sicherheitsbeamte davor gewarnt hatten, dass Gaza am Rande des Zusammenbruchs steht, was zu einer „unkontrollierbaren Explosion“ aus der belagerten Enklave führen könnte.

Laut Haaretz hat sich die Zahl der Lastwagen, die zwischen Israel und Gaza verkehren, im vergangenen Jahr halbiert; etwa 95 Prozent des Wassers in Gaza sind ungenießbar; die Arbeitslosigkeit im Gaza-Streifen steigt auf 50 Prozent.

Quellen:1,2