Archiv für England

Gestern in London

Aktivisten protestieren gegen den Arabischen Kriegsverbrecher! Die britische Regierung sollte die Einladung für Mohammed bin Salman zurückziehen. Unterstützt die Menschen im Jemen, Bahrain und Katar – keine Verbindungen mehr mit dem Saudischen-Terrorstaat! Klick Bild für Quelle.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und im Freien

Großbritannien: Der Islam hat die Gefängnisse übernommen!

In britischen Gefängnissen hat der Islam übernommen. Nicht-muslimische Gefangene müssen konvertieren oder die Dschizya, die islamische Schutzsteuer bezahlen, um unversehrt zu bleiben. Das berichtet ein christlicher Pfarrer, der jahrelang in Gefängnissen gearbeitet hat und jetzt wegen seiner „extremen“ christlichen Ansichten gefeuert wurde.

„Wer im Gefängnis ist und einigermaßen in Frieden leben will, muss konvertieren. Manche werden sogar dazu gezwungen“, berichtet Pastor Paul Song, der mehr als 20 Jahre in britischen Knästen als Gefängnispfarrer gearbeitet hat.

Der 48-jährige, der in Südkorea geboren wurde, war im vergangenen September gefeuert worden, als Vorwürfe laut wurden, seine christlichen Ansichten seine „extrem“ und er habe einen Muslim einen „Terroristen“ genannt. „Ich habe so….

Die britische Armee stattet sich mit einer Einheit gegen russische Propaganda aus

Am 18. Januar 2018 haben das Vereinigte Königreich und Frankreich ein Gipfeltreffen der Verteidigung in Sandhurst mit Premierminister Theresa May und Präsident Emmanuel Macron abgehalten. Beide Staaten haben insbesondere beschlossen, gegen Russland in den baltischen Ländern und gegen den Terrorismus in der Sahel-Zone sich gegenseitig beizustehen. Sie haben auch beschlossen, die während des Krieges gegen Libyen durchgeführte Verschmelzung ihrer Streitkräfte weiter zu verfolgen [1].

Am 22. Januar hielt der Chef des britischen Generalstabs, General Sir Nicholas Carter, eine schockierende Rede im Royal United Services Institute (RUSI) [2]. Seiner Meinung nach entwickle sich der Westen immer weiter und wird bald eine echte technologische Überlegenheit über den Rest der Welt besitzen. Russland, das kraftvoll aufgerüstet hat, sei jetzt aus Angst in Versuchung gekommen, einen neuen Weltkrieg auszulösen.

Diese Worte sind in völligem Widerspruch zur nationalen Sicherheitsstrategie…..

Britischer Verteidigungsminister beschuldigt Russland, „abertausende“ Briten töten zu wollen

gavin-williamson.jpgGavin Williamson co-worker EPA

Der britische Verteidigungsminister, Gavin Williamson, hat Russland erneut massiv bedroht. In einem Interview, das die Zeitung The Daily Telegraph am 26. Januar auf der ersten Seite brachte, behauptete Williamson, Russland sei dabei, wichtige Bestandteile der britischen Infrastruktur auszuspähen.

Er sagte: „Die Russen planen nicht etwa, mit Landungsbooten in der South Bay von Scarborough oder an den Stränden von Brighton aufzutauchen.“ Vielmehr überlege Russland, „wie es Großbritannien so viel Schaden wie nur möglich zufügen kann“, und es werde versuchen, „seine Wirtschaft zu schädigen, seine Infrastruktur zu zerstören und tausende, tausende und abertausende Briten zu töten und im Land ein möglichst großes Chaos anzurichten“.

Die Zeitung schreibt: „Wie Gavin Williamson dem Daily Telegraph sagte, spioniert Moskau die lebenswichtige Infrastruktur Englands und ihre……

 

Russische Bedrohung? Briten glauben ihrem General nicht

Britischer General Nick P. Carter (l.) in Afghanistan (Archivbild)CC BY 2.0 / ISAF HQ Public Affairs/ U.S. Air Force / SSgt Dustin Payne

Der britische Generalstabschef Nick Carter hat neulich vor einer Gefahr aus Russland gewarnt: Moskau könne unerwartet „feindliche Schritte“ gegen den Westen unternehmen. Doch wirft man einen Blick auf die Kommentare unter den entsprechenden Artikeln britischer Medien, wird klar: Carters Warnung scheint nicht den gewünschten Effekt erzielt zu haben.

So haben viele Nutzer in den Kommentaren zu einem Artikel der…..

Großbritannien: Menschenrechtsgruppen gegen bevorstehenden Besuch des saudischen Kronprinzen

Großbritannien: Menschenrechtsgruppen gegen bevorstehenden Besuch des saudischen KronprinzenBritische Menschenrechtsorganisationen haben die Regierung in London aufgefordert, den Besuch des saudischen Kronprinzen Mohammed Bin Salman in Großbritannien, aufgrund seiner Verbrechen an seinen Gegnern, abzusagen.

In einem gemeinsamen Brief dieser Organisationen, der gestern dem Büro der britischen Premierministerin Theresa May übergeben wurde, heißt es: „Der saudische Kronprinz ist verantwortlich für die in seinem Land begangenen Verbrechen gegen Aktivisten, darunter Inhaftierung, Folter, Erzwungenes Verschwinden, und Hinrichtung.“

In einem weiteren Teil dieses Briefes ist unterstrichen worden: „Er ist……

34C3: Aktivisten enthüllen britische Spionage und Propaganda im Netz

Während das „Arabischen Frühlings“ und vor den Wahlen im Iran versuchte der britische Geheimdienst mithilfe des Internets, politische Aktivisten zu identifizieren und zu beeinflussen. Das zeigt eine Recherche des arabischen Lulzek-Aktivisten Mustafa Al-Bassam.

Auf dem Chaos Communication Congress in Leipzig präsentierte am Mittwoch Mustafa Al-Bassam seine Recherchen, wie der britische Geheimdienst seit Jahren das Internet nutzt. Das Ziel der britischen Spione ist es, Informationen zu gewinnen und Propaganda zu verbreiten. So betrieben die……

Großbritannien verschärft Provokationen gegen Russland

Am 25. Dezember überwachte die britische Fregatte HMS St Albans das russische Kriegsschiff Admiral Gorschkow, als dieses durch die Nordsee fuhr.

Die BBC zitierte pflichtbewusst die Royal Navy, die erklärte, dass die Anwesenheit der neuen und noch nicht vollständig getesteten Lenkwaffenfregatte eine „Aktivität in Bereichen von nationalem Interesse“ und ein Beispiel für die jüngste „Zunahme von Durchfahrten russischer Einheiten durch britische Gewässer“ darstelle.

Allerdings gab die Royal Navy zu, dass die Admiral Gorschkow nur „in der Nähe der britischen Hoheitsgewässer“ war. Auch die BBC musste eingestehen, dass russische Schiffe diese internationalen Gewässer in letzter Zeit regelmäßig nutzten….

„Beschämende Komplizenschaft“: Britisches Militär bildet saudische Truppen für Krieg gegen Jemen aus

Wie am Sonntag bekannt wurde, bildet das britische Militär saudische Infanteristen für den Einsatz im Jemen aus. Die geheime Mission kam durch einen versehentlichen Facebook-Eintrag des daran beteiligten Bataillons heraus. Von einer Komplizenschaft der Schande ist nun die Rede.

Das britische Militär bildet insgeheim saudische Truppen für den Kampf im Jemen aus. Das wurde durch einen Bericht in der Sonntagsausgabe der Daily Mail bekannt. Demnach sind an der „Operation Crossways“ bis zu 50 britische Militärberater beteiligt, die saudische Infanteristen in die „irreguläre……

Ist die britische Monarchie und Kronprinz Charles doch noch zu etwas zu gebrauchen?

haaretz.com übersetzt von  Evelyn Hecht-Galinski

Britain’s Prince Charles, Prince of Wales in London on November 11, 2017 STEFAN ROUSSEAU/AFP

Ein Brief von Prinz Charles aus dem Jahr 1986 beschuldigte den „Zustrom ausländischer Juden“ für die Spannungen im Nahen Osten und bat den US-Präsidenten, sich der „jüdischen Lobby“ zu stellen, berichtete die Daily Mail.

Prinz Charles ist unter Feuer für den Brief gekommen, mit einigen, die den Gebrauch der Phrase „jüdische Lobby“ antisemitisch nennen. Stephen Pollard, Herausgeber der British Jewish Chronicle, schrieb, dass der Begriff seit Jahrhunderten von Antisemiten verwendet wird und nannte den Brief „atemberaubend schockierend“.

Der Text des Briefes lautet:“Ich weiß jetzt zu schätzen, dass Araber und Juden ursprünglich alle ein semitisches Volk waren, und es ist der Zustrom ausländischer, europäischer Juden (besonders aus Polen, sagen sie), der geholfen hat, große Probleme zu verursachen. Ich weiß, dass es so viele komplizierte Fragen gibt, aber wie kann man dem Terrorismus jemals ein Ende bereiten, wenn die Ursachen nicht beseitigt werden? Sicherlich muss irgendein US-Präsident den Mut haben, sich zu erheben und die jüdische Lobby in den USA anzugreifen? Ich muss wohl naiv sein!“

Der Brief, der am Sonntag in einem öffentlichen Archiv erschien, wurde an den Afrikaner-Forscher Laurens van der Post geschrieben und besprach Prinz Charles‘ Verständnis des Nahen Ostens.

Kein Mitglied der britischen Königsfamilie ist je offiziell nach Israel gekommen. Prinz Charles besuchte im vergangenen Oktober die Beerdigung des ehemaligen Präsidenten Shimon Peres und nutzte die Gelegenheit, um auf den Ölberg zu gehen. Dort, in der Kirche Maria Magdalena, stattete er dem Grab seiner Großmutter väterlicherseits einen geheimen Besuch ab.

Die Grabstätte befindet sich in Ost-Jerusalem, das Israel während des Sechs-Tage-Krieges erobert und später annektiert hat, aber Großbritannien erkennt es nicht als Teil des Landes an. Charles‘ Besuch am Grab wurde in den israelischen Medien nicht berichtet, und weder seine Facebook-Seite noch sein Presseteam gaben eine Erklärung dazu ab.

GB: Republikanische Bewegung will die Monarchie per Referendum abschaffen

Die rund 5’000 Mitglieder und über 30’000 Anhänger der Republic vertreten die Meinung, dass die Britische Monarchie mehr als nur eine harmlose Touristenattraktion ist. Zudem werfen sie den Royals vor, dass sie öffentliche Gelder verschwenden und sich unlauter in die Politik einmischen. Deswegen wollen sie die Monarchie nach dem Tod der Queen per Referendum abschaffen.

Solche Nachrichten sind sehr erfreulich und voll im Zeichen der aufwachenden

UK-Waffenexporte nach Saudi-Arabien um 457 Prozent gestiegen

Britische Waffenexporte nach Saudi-Arabien sind seit Beginn des Jemen-Kriegs um 457 Prozent gestiegen. Dies meldet die Organisation CAAT in einem neuen Bericht.

UK Großbritannien Waffenexporte Saudi-ArabienUK Großbritannien Waffenexporte Saudi-Arabien, Bild: Gegenfrage.com

Laut einem neuen Bericht der Friedensorganisation CAAT (Campaign Against Arms Trade) hat Großbritannien seit……

UK-Parlament kritisiert Zahlung von 200 Mio. Pfund an syrische Opposition: „Geld geht an Islamisten“

Im britischen Parlament hat es eine hitzige Diskussion darüber gegeben, was mit den 200 Millionen Pfund geschieht, welche jährlich an die sogenannte syrische Opposition fließen. RT sprach dazu mit der britischen Politikerin Caroline Cox.

 

Laut ihrer Einschätzung geht das Geld an gewaltbereit Islamisten, da es de facto keine moderate Opposition in Syrien gibt. Cox bereiste in den letzten Jahren mehrmals als……

 

Großbritannien: Drastische Zunahme sexueller Übergriffe an Kindern durch Kinder

In Großbritannien ist die Zahl sexueller Vergehen von Kindern gegen Kinder stark angestiegen. Seit 2013 erhielt die Polizei 30.000 Berichte über sexuelle Vergehen durch Minderjährige, darunter 225 Vergewaltigungen, die sich auf Schulgeländen ereigneten.

Bereits der ehemalige britische Premierminister David Cameron warnte vor mehreren Jahren vor den Auswirkungen von Pornografie auf das Verhalten von Kindern. Britische Polizeiberichte bestätigen nun die Ausführungen Camerons.

Waren es 2013 noch 4.603 sexuell konnotierte Verbrechen von Kindern an Kindern, die angezeigt…….

Das neue Großbritannien

Das neue GroßbritannienFoto: melis/Shutterstock.com

Es wirkte wie das perfide Symbol einer Partei, in die Millionen von Briten heute ihre politischen Hoffnungen setzen. Die einstige Domäne Tony Blairs wird nun von Jeremy Corbyn angeführt, dessen Karriere gänzlich anders verlaufen ist und die im britischen politischen Establishment eine Seltenheit ist.

In ihrer Ansprache an den Parteitag beschrieb die Aktivistin Naomi Klein den Aufstieg Corbyns als “Teil eines globalen Phänomens. Es begegnete uns in Bernie Sanders‘ historischem Wahlkampf in den US-Vorwahlen, der getragen wurde von der Generation der Millennials, die wissen, dass ihnen die angeblich sichere Politik der Mitte keinerlei sichere Zukunft bietet.“

Tatsächlich aber führte Sanders seine Anhänger am Ende der US-Vorwahlen in…..

Großbritannien: BigBrother will alles wissen – auch Passwörter und Zugangsdaten

Am 25.09.2017 meldete die britische Zeitung Guardian, dass der britische Staatsbürger und Bürgerrechtsaktivist Muhammad Rabbani zu einer Freiheitsstrafe von 12 Monaten auf Bewährung und einer Geldstrafe von 620,00 britischen Pfund (= 708,00 €) Geldstrafe verurteilt wurde. Die Begründung für das Urteil: Er hatte sich nachhaltig geweigert, bei seiner Wieder-Einreise in das Vereinigte Königreich Sicherheitsbeamten die Zugangsdaten für seine IT-Geräte zu übergeben. Ein als Zeuge angehörter Grenzschützer  erklärte im Prozess sinngemäß, „dass sich bisher keine Person gegen die Herausgabe……

Labour-Partei macht in Großbritannien Schluss mit ÖPP – wann zieht die SPD nach?

Big Ben, Foto (c) Marc Wiemers

Pressemitteilung von Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB) e.V.

Auf dem gestrigen Parteitag hat die britische Labour-Partei den Stopp von öffentlich-privaten Partnerschaften (ÖPP) beschlossen. Gleichzeitig wollen die britischen Sozialdemokraten bestehende ÖPP-Verträge zurück in die öffentliche Hand bringen.

Dazu Carl Waßmuth, Sprecher von Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB):

„Labour macht Schluss mit Privatisierung und ist damit richtig erfolgreich. Jetzt ist ÖPP dran: Nirgendwo auf der Welt wurden schon so lange und auch so viele ÖPP-Verträge abgeschlossen wie in Großbritannien. Die Menschen dort kennen die fatalen Folgen dieser Privatisierungsform bestens, sie hassen ÖPP. Labour hat das gestern aufgegriffen und Schluss gemacht mit ÖPP. Wir beglückwünschen sie zu diesem Schritt. “

Zu den neuen Entwicklungen hat GiB die SPD-Parteitagsdelegierte Gerlinde….

Britische Lehrer wollen nicht über 11. September unterrichten

In Großbritannien möchten viele Lehrer nicht über die Ereignisse des 11. September 2001 unterrichten. Insbesondere an Schulen mit vielen muslimischen Kindern sei dieses Thema „unangenehm“.
11. September 2001 Großbritannien
11. September 2001 Großbritannien, Bild: Gegenfrage.com

Viele britische Lehrer wollen nicht über den 11. September……