Archiv für China

China: Die Regierung überlässt kaum etwas dem Zufall

Die 1-Kind-Politik führt während einer Generation zu einer überalterten Gesellschaft© Ody

China altert schnell. Das Wirtschaftswachstum verlangsamt sich. Die Herausforderungen sind gross. Lenin hätte gefragt: Was tun?

Die allmächtige KP Chinas ist zwar eine kommunistische, leninistische Partei. Sie hat sich jedoch von den ehemaligen «sowjetischen Brüdern» seit über einem halben Jahrhundert getrennt und emanzipiert. Chinas Kommunisten haben auf der Grundlage ihrer Kultur einen eigenen Weg gefunden. Das gilt insbesondere nach der vom grossen Revolutionär und Reformer Deng Xiaoping Ende 1978 in die Wege geleitete Wirtschaftsreform. Die «Sozialistische Marktwirtschaft mit chinesischen Besonderheiten» war und ist erfolgreich, nicht zuletzt deswegen, weil die KP stets pragmatisch und – dies vor allem – mit langfristigem Denken auf Schwierigkeiten und Krisen geantwortet hat.

«Kritische Übergangsphase»

China befindet sich in einer «kritischen Übergangsphase», wie Staats-, Partei…..

China will Assad bei der Rückeroberung Syriens helfen

Bildergebnis für China's Military To Help Assad Retake Rest Of Syrian Territory, Ambassador SuggestsDer chinesische Botschafter in Syrien hat angeboten, dass die Volksbefreiungsarmee den Regierungstruppen bei der Rückeroberung der umkämpften Gebiete hilft. Immerhin befinden sich tausende muslimische Uiguren aus China bei den Dschihadisten.

Von Marco Maier

Die chinesische Volksbefreiungsarmee könne den syrischen Regierungstruppen bei der Rückeroberung der von Dschihadisten besetzt gehaltenen Provinz Idlib und anderen umkämpften Gebieten des Landes helfen, so der chinesische Botschafter in Syrien, Qi Qianjin, in einem Interview mit der regierungsfreundlichen syrischen Tageszeitung Al-Watan. So sei die chinesische Armee gewillt, “gemeinsam mit der syrischen Armee welche die Terroristen in Idlib und in anderen Teilen Syriens bekämpft” zu unterstützen.

 

In Idlib selbst gibt derzeit die “Hayat Tahrir al-Sham” (HTS), früher als al-Nusra Front bekannt, den Ton an. Das sind vorwiegend mit der al-Kaida verbundene Milizen, welche auch von den Vereinigten Staaten und den arabischen Golfstaaten unterstützt werden. Und nachdem die syrische Armee bereits weite Teile im Süden des Landes befreit hat, könnte es bereits im September zu einer Großoffensive im Norden kommen, um die schätzungsweise rund 40.000 Mann starke Islamistenarmee in der Region endgültig niederzuringen. Angesichts dessen, dass sich weiterhin rund zwei Millionen Zivilisten in dem Gebiet aufhalten, befürchtet man schon, dass die Schlacht um Idlib zu einer der blutigsten des ganzen nunmehr sieben Jahre andauernden Krieges werden könne – vergleichbar mit der Schlacht um Aleppo im Jahr 2016.

Bildergebnis für China's Military To Help Assad Retake Rest Of Syrian Territory, Ambassador Suggests

China ist hauptsächlich daran interessiert, sich mit syrischen Regierungstruppen verbünden zu können, um die bedeutende Komponente der in Idlib operierenden chinesischen muslimischen ausländischen Kämpfer auszurotten. Die hartgesottenen militanten islamistischen Uiguren sind in den letzten Jahren zu Tausenden aus der westchinesischen Provinz Xinjiang nach Syrien eingereist, wo die ethno-religiöse Minderheitengruppe zunehmend unter Verfolgung und Aufsicht durch den Staat steht. Im Jahr 2017 schätzte die syrische Regierung ihre Zahl auf rund 5.000.

Der chinesische Botschafter in Syrien, Qi Qianjin, betonte in seinen Kommentaren die gegenseitigen Gegenterror-Interessen, indem er indirekt auf uigurische Dschihadisten Bezug nahm und zur Zeitung “Al-Watan” sagte: “Es gibt eine positive militärische Kooperation zwischen China und Syrien im Bereich der Terrorismusbekämpfung. Der Krieg gegen den Terror und die syrische Kampagne gegen die Terroristen dienen nicht nur den Interessen des syrischen Volkes, sondern auch den Interessen des chinesischen Volkes und aller Völker der Welt. Er erklärte weiter die chinesischen Interessen in dem Krieg: “Es gab eine enge Zusammenarbeit zwischen unseren Armeen im Kampf gegen die Terroristen [die nach Syrien kamen] aus der ganzen Welt, einschließlich Terroristen, die aus China kamen. Diese Zusammenarbeit zwischen den Armeen und [anderen ] relevante Elemente werden in Zukunft weitergeführt…”

Auf die Frage nach der bevorstehenden Idlib-Offensive antwortete Qianjin, China “folge der Situation in Syrien, insbesondere nach dem Sieg im Süden, und sein Militär sei bereit, sich neben der syrischen Armee, die gegen die Terroristen kämpft, in Idlib und in jedem anderen Teil von Syrien zu beteiligen.”

Bildergebnis für China's Military To Help Assad Retake Rest Of Syrian Territory, Ambassador Suggests

Und in einer separaten Erklärung gegenüber “Al-Watan” unterstützte der chinesische Militärattaché in Syrien, Wong Roy Chang, die Aussage des Botschafters, wenn auch in einem zurückhaltenderen Tonfall. Chang sagte: “Die militärische Zusammenarbeit zwischen der syrischen und der chinesischen Armee ist im Gange. Wir haben gute Beziehungen und wir pflegen diese Zusammenarbeit, um der Sicherheit, Integrität und Stabilität unserer Länder zu dienen. Wir – China und seine Militärs – wollen unsere Beziehungen zur syrischen Armee entwickeln.”

Alles in allem scheint sich das Blatt in Syrien nun komplett zugunsten der Regierung von Präsident Bashar al-Assad zu wenden. Sollten neben Russland und dem Iran nun auch die Chinesen aktiv werden und die eigenen Truppen in einen Kampfeinsatz gegen die Dschihadisten schicken, könnte die syrische Regierung bald schon wieder die völlige Kontrolle über das Land erhalten. Für die Amerikaner und die Golfaraber wäre dies allerdings ein Horrorszenario.

China’s Military To Help Assad Retake Rest Of Syrian Territory, Ambassador Suggests

China kündigt tödliche Flotte von KI-U-Booten an

KI U-Boot China

Die Volksrepublik China lässt derzeit günstige unbemannte U-Boote mit künstlicher Intelligenz entwickeln, welche zu einer “tödlichen Flotte” werden sollen: “Die KI hat keine Seele. Es ist perfekt für diese Art von Job”

Von Marco Maier    zerohedge.com

Laut einem Bericht der “South China Morning Post” entwickelt die Volksrepublik China derzeit relativ günstige unbemannte U-Boote, die verschiedene Aufgaben wie die Überwachung von Seegebieten, die Platzierung von Seeminen und sogar für “Suizidattacken” eingesetzt werden können. Dabei sind diese von einer “künstlichen Intelligenz” (KI) gesteuerten U-Boote ein Teil von Pekings ambitioniertem Plan, die Seestreitkräfte zu verbessern, um so der Herausforderung der westlichen Marineüberlegenheit im indopazifischen Raum gewachsen zu sein.

Bildergebnis für China Announces Deadly Fleet Of "Extra Large" AI Submarines

So schreibt die Zeitung:

“Das Projekt ist Teil des ehrgeizigen Plans der Regierung, die Seestreitkräfte des Landes durch KI-Technologie zu stärken. China hat in Zhuhai in der Provinz Guangdong die weltweit größte Testanlage für Oberflächen-Drohnenboote gebaut. Militärforscher entwickeln auch ein KI-unterstütztes Unterstützungssystem für U-Boot-Kommandanten. Wie die South China Morning Post Anfang dieses Jahres berichtete, wird dieses System den Kapitänen dabei helfen, in der Hitze von Kampfsituationen schneller und genauer zu urteilen.

Die neue Klasse der unbemannten U-Boote wird sich den anderen autonomen oder bemannten Militärsystemen auf Wasser, Land und in der Umlaufbahn anschließen, um Missionen in koordinierten Bemühungen durchzuführen, so die Forscher.”

Dabei sollen diese Unterwasserdrohnen auch bemannte U-Boote unterstützen und im Gefahrenfall autonom reagieren dürfen. Laut der SCMP müssen sie “stets eigene Entscheidungen treffen”, wie zum Beispiel den Kurs und die Tiefe ändern um nicht entdeckt zu werden, zivile von militärischen Schiffen zu unterscheiden und den besten Weg zum Bestimmungsort zu finden. “Die KI hat keine Seele. Es ist perfekt für diese Art von Job”, sagte ein Forscher der Zeitung unter Bezug auf Kamikaze-Aktionen gegen atombetriebene U-Boote oder andere hochwertige Ziele.

Bei Eskalation des Handelskriegs: Chinesische Verbraucher würden US-Waren boykottieren

Neue Strafzölle angekündigt: China droht USA im Handelsstreit mit Vergeltung
Foto reuters
Eine jüngste Umfrage hat ergeben, dass die meisten Chinesen bereit sind, den Kauf von US-Produkten als Reaktion auf die im letzten Monat vom Weißen Haus auferlegten Zölle auf Waren aus ihrem Land unter den steigenden Handelsspannungen zwischen Washington und Peking einzustellen.

Die aktuelle Studie von FT Confidential Research zeigt, dass 54 Prozent der befragten Menschen in 300 chinesischen Städten “wahrscheinlich” oder “definitiv” US-Markenwaren “im Falle eines Handelskrieges” ablehnen würden. Nur 13 Prozent von den 2.000 Befragten gaben an, dass sie nicht bereit sind, Produkte aus den USA zu boykottieren. Die restlichen 33 Prozent kaufen entweder keine…..

China zahlt 15 Millionen Dollar-Hilfe für Palästinenser

China zahlt 15 Millionen Dollar-Hilfe für PalästinenserChina wird eine Hilfsleistung im Wert von 100 Millionen Yuan (15 Millionen Dollar) für die Palästinenser zahlen.

Außerdem werde China den arabischen Ländern einen 20 Milliarden Dollar-Kredit für den Wiederaufbau im Wirtschaftsbereich geben, sagte der chinesische Präsident Xi Jinping am Dienstag bei der 8. Ministerkonferenz des chinesisch-arabischen Kooperationsforums.

Chinas Präsident fügte außerdem hinzu, dass sein Land in den kommenden 5 Jahren Waren im Wert von 8 Milliarden Dollar aus den arabischen Ländern importieren werde. Dies sei ein großer wirtschaftlicher Vorteil für diese Länder. “China wird zudem eine Grundsatzerklärung für die Zusammenarbeit mit…..

 

Internes Dokument: China soll sich für Krieg gegen USA wappnen

Militärparade zum 70. Jahrestag des Kriegsendes vom Zweiten Weltkrieg (Archivbild)© Sputnik / Anton Denissow

Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo News hat ein für den internen Gebrauch bestimmtes Dokument der Zentralen Militärkommission Chinas veröffentlicht, wo eine Kampfstrategie dargelegt wird. Diese würde ermöglichen, den schwächer werdenden globalen „Hegemon“ zu überholen, bei Bedarf einen Konflikt einzudämmen und auch einen Krieg zu gewinnen.

Wenn der Inhalt der in die Medien durchgesickerten Strategie tatsächlich die Vision der chinesischen Führung widerspiegelt, dann erwartet uns in nicht sehr ferner Zukunft ein radikaler Anstieg des Risikos eines militärischen Zusammenstoßes zwischen den USA und China.

Die chinesischen Strategen wollen China nicht nur schützen, sondern die US-Dominanz auf dem Meer herausfordern. Man kann sich kaum vorstellen, dass die US-Führung (unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit und ideologischen Ausrichtung) China freie Hand dabei lassen wird, einen solchen Plan ohne Widerstand durch den US-Apparat und der Armee umzusetzen.

Kyodo News und Japan Times führen die Hauptthesen des Dokuments an, in denen darauf hingewiesen wird, dass sich China darauf vorbereitet…..

Chinas Staatschef Xi zu US-Managern: In unserer Kultur schlagen wir zurück

Bildergebnis für XiFoto: 360b / Shutterstock

Mit einer für chinesische Gepflogenheiten ungewohnt harschen Formulierung hat Chinas Staatschef Xi US-Konzernchefs mitgeteilt, sein Land werde sich gegen weitere Strafzölle der USA wehren. In den USA wurde die Bemerkung von Xi umgehend als Kampfansage aufgefasst, die man in bestimmten Kreisen in dieser Deutlichkeit nicht erwartet hat.

Nicht nur in China, sondern in Asien ganz allgemein gilt es als extrem unhöflich, einem Gesprächspartner eine Missbilligung direkt ins Gesicht zu sagen. Chinesen lächeln ihre Kritik oder Ablehnung im Allgemeinen einfach weg und handeln dann lieber. Vielleicht lässt sich dadurch besser einordnen, wie die Äußerung von….

Die USA drängen in Richtung Krieg mit China

Der Zerstörer USS Fitzgerald, in den Gewässern vor Guam - Bild: Flickr /U.S. Pacific Fleet CC BY-NC 2.0Der Zerstörer USS Fitzgerald, in den Gewässern vor Guam – Bild: Flickr /U.S. Pacific Fleet CC BY-NC 2.0

Die Entscheidung, die US-Streitkräfte im Pazifik umzubenennen, ist mehr als symbolisch – es ist eine Drohung an China.
Am 30. Mai kündigte Verteidigungsminister James Mattis eine bedeutende Verschiebung der amerikanischen globalen strategischen Politik an. Von nun an, verfügte er, dass das US Pacific Command (PACOM), das alle US-Streitkräfte in Asien überwacht, das Indopazifische Kommando (INDOPACOM) heißen wird. Die Namensänderung, erklärt Mattis, spiegelt “die zunehmende Verbindung zwischen dem Indischen und Pazifischen Ozean” sowie Washingtons Entschlossenheit wider, die dominierende Macht in beiden zu bleiben.
Was? Das haben Sie nirgends gehört? Und selbst jetzt sind Sie nicht gerade hin und weg, oder? Nun, solch eine Namensänderung mag nicht nach viel klingen, aber …..

 

Die USA drängen in Richtung Krieg mit China (Teil 2)……
Die USA drängen in Richtung Krieg mit China (Teil 3)……

Washington startet Handelskriegsmaßnahmen gegen China

Am Freitag beschlossen die USA die Einführung von Zöllen in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar und drohten zugleich zusätzliche Zölle für die Zukunft an. Die Entscheidung der Trump-Regierung, einen Handelskrieg zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt anzuzetteln, wird die ohnehin wachsenden Spannungen und die Gefahr militärischer Konflikte im asiatisch-pazifischen Raum verschärfen.

Die erste Serie von Zöllen auf Waren im Wert von 34 Mrd. wird am 6. Juli in Kraft treten, die zweite Serie auf weitere Waren im Wert von 16 Mrd. Dollar soll zu einem späteren Zeitpunkt greifen. Präsident Trump bezeichnete diese Maßnahmen als „ersten Schritt zur Herstellung eines Gleichgewichts in den Handelsbeziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und China“ und gab vor, sie diene dem Schutz amerikanischer Arbeitsplätze. Die Zölle betreffen Produkte der Luft- und Raumfahrtindustrie, der Robotik, des verarbeitenden Gewerbes allgemein und der Automobilindustrie.

Das Handelsministerium Chinas erklärte daraufhin, die USA hätten „nun…..

China mahnt die USA, Frankreich und Großbritannien

China mahnt die USA, Frankreich und GroßbritannienDas chinesische Verteidigungsministerium hat die USA, Frankreich und Großbritannien gewarnt, ihre Kampfschiffe nicht in die südchinesischen Gewässer zu schicken, da China solche Bewegungen nicht duldet.

Das Ministerium gab in einer Erklärung bekannt, die chinesischen Streitkräfte werden ohne zu zögern die Interessen und die territoriale Integrität Chinas gegenüber den Bewegungen des Westens im südchinesischen Meer verteidigen.

In der Erklärung heißt es weiter, China sehe die Stationierung von militärischen und rüstungsbezogenen Systemen in den chinesischen Gewässern als defensiv an und brauche dazu keine Genehmigung von anderen Ländern.

Großbritannien und Frankreich teilten neulich mit, ihre Kriegsschiffe in die südchinesischen Gewässer, dem Hauptzentrum der Auseinandersetzungen zwischen den USA und China, zu entsenden. Parstoday:

Torpediert die EU Chinas Neue Seidenstraße?

EU-Botschafter in Peking haben Chinas gewaltige »One Belt, One Road«-Initiative kritisiert (Peter Orzechowski berichtete darüber in der letzten Ausgabe von Kopp Exklusiv). Bis auf Ungarn schlossen sich alle EU-Staaten der Erklärung an. Was steckt dahinter, was sind die Motive von USA und EU, dieses Mammutprojekt zu torpedieren?

Ohne Frage: Die Neue Seidenstraße ist das vielversprechendste wirtschaftliche Projekt seit mindestens 100 Jahren. Das Problem dürfte denn auch eher auf politischer Ebene liegen, passt der Protest doch hervorragend zum Vorgehen der Regierung Trump, die in Sachen Handelspolitik immer stärker auf Kollisionskurs zu China liegt.

In dem Bericht, den 27 der 28 EU-Botschafter in China unterzeichnet haben, wird scharfe Kritik an der Entwicklung der »One Belt, One Road«-Initiative geäußert. China nutze das Projekt dazu, den Freihandel einzuschränken und seinen Unternehmen einen Vorteil zu verschaffen, heißt es – das ist schon ironisch, denn die EU-Staaten beziehungsweise deren Unternehmen gehen exakt genauso vor. Das Infrastruktur-Vorhaben »läuft der EU-Agenda zuwider, die auf eine Liberalisierung….

China erobert die Welt

China erobert die WeltFoto: sofiaworld/Shutterstock.com

Es haben nur noch nicht alle bemerkt.

Ist die Annäherung Nordkoreas und Südkoreas ein diplomatischer Coup Donald Trumps? Zeigt sich hier die Macht der USA? Nein. Hier zeigt sich lediglich das totale Unverständnis westlicher Beobachter für das Kräfteverhältnis zwischen China und den USA.

Stattdessen ist das Wesen der Entwicklung eine Annäherung Südkoreas an China, eine Befreiung Südkoreas aus dem Status eines antichinesischen Frontstaats der USA. Und diese Entwicklung zeichnet sich bereits seit geraumer Zeit ab. Es gibt einen Prozess der diplomatischen Annäherung. Am Rande des ASEAN-Gipfels in Da Nang, Vietnam, erklärten die beiden Staatschefs Xi Jinping und Moon Jae-in ihre gemeinsame Absicht „Austausch und Kooperation in allen Bereichen schnellstmöglich zu normalisieren.“

USA verlieren, China gewinnt

Vorangegangen war dem ein heftiger Konflikt zwischen beiden Staaten…..

“China herausfordern”

Vorderungen nach der Entsendung deutscher Kriegsschiffe nach Ostasien begleiten die jüngsten Auseinandersetzungen um die Stationierung chinesischer Abwehrraketen im Südchinesischen Meer. China hat Berichten zufolge Mittelstreckenraketen auf drei zu den Spratly-Inseln zählenden Riffen aufgestellt, um womöglich angreifende Kriegsschiffe und Kampfjets abwehren zu können. Die Vereinigten Staaten haben massiv dagegen protestiert – obwohl die Volksrepublik nicht der einzige Staat ist, der Inseln im Südchinesischen Meer mit militärischen Einrichtungen befestigt. US-Militärstrategen diskutieren über etwaige Überfälle auf von China kontrollierte Inseln. Zudem arbeiten die Vereinigten Staaten, Japan, Australien und Indien an einer engeren Militärkooperation, die sich gegen Beijing richtet. Experten schlagen vor, die EU in das Bündnis (“Quad”) einzubeziehen; Botschafter mehrerer EU-Staaten zeigen dafür Sympathien. Zudem heißt es, die deutsche Marine solle sich in Zukunft auch an Patrouillen sowie an Manövern im Südchinesischen Meer beteiligen.

Nur zur Verteidigung nützlich

Hintergrund der aktuellen Debatte ist, dass China zur Zeit einige Riffe im Südchinesischen Meer mit militärischen Anlagen befestigt. Die Riffe, die zu den Spratly-Inseln gehören, werden – wie etwa auch die Paracel-Inseln – jeweils…..

Chinas Raketen: Weißes Haus droht mit „Konsequenzen“

Das US-Kriegsschiff USS Fort Worth Nahe der Spratly Islands im Südchinesischen Meer. Im Hintergrund die chinesische Fregatte Yancheng. Bild: U.S. Navy / Mass Communication Specialist 2nd Class Conor Minto CC BY-SA 2.0Das US-Kriegsschiff USS Fort Worth Nahe der Spratly Islands im Südchinesischen Meer. Im Hintergrund die chinesische Fregatte Yancheng. Bild: U.S. Navy / Mass Communication Specialist 2nd Class Conor Minto CC BY-SA 2.0

Sollte China seine Raketen nicht von den künstlichen Inseln im Südchinesischen Meer entfernen, droht das Weiße Haus mit nicht näher spezifizierten “Konsequenzen”.

Die Volksrepublik China hat nach der Sicherung des Ostchinesischen Meeres vor möglichen Angreifern auch die Sicherung des Südchinesischen Meeres in Angriff genommen. Dies stößt insbesondere bei den Amerikanern auf massive Gegenwehr, weil diese für den Kriegsfall eine offene Flanke brauchen, um das Reich der Mitte empfindlich treffen zu können.

Als nun die Chinesen in der Region auf den künstlichen Inseln…..

China führt Anständigen-Punktesystem ein

Bildergebnis für CHINA BIG BROTHERSchöne neue Welt. Schöner, neuer und vor allem effizienter als Huxley sich das vermutlich vorgestellt hat. In China nimmt diese Welt der Kontrolle und Bevormundung bereits Gestalt an. Moderne Technologie, leistungsfähige Netze, Big Data und Kameraüberwachung machen es möglich. EU-Bürokraten dürften diese Entwicklung mit Spannung verfolgen.

Bereits 2014 wurde von der chinesischen Regierung der Aufbau eines „Social Credits“ Systems beschlossen, dessen landesweite Einführung nun beginnt. Seit 2017 gibt es derartige Systeme in mehreren chinesischen Städten, beispielsweise in der ostchinesischen Stadt Rongcheng. Bis 2020, so die Planungen, sollen alle Bürger, Unternehmen, und weiteren Organisationen wie zum Beispiel Nichtregierungsorganisationen einen individuellen Score erhalten, der Auskunft über ihre soziale Reputation gibt. Dazu werden beispielsweise Daten über….

China kündigt stärksten Eingriff ins Erdklima an

Tornado (Symbolbild)CC0 / pixabay/ractapopulous

Chinesische Wissenschaftler wollen die Niederschlagsmenge im Hochland von Tibet auf zehn Milliarden Kubikmeter im Jahr erhöhen. Das sieht das Projekt Tianhe (Sky River) vor, wie das Portal ScienceAlert am Samstag berichtet.

Demnach sollen im tibetischen Hochland Zehntausende Kammern aufgestellt werden, die Silberjodid-Teilchen in die Atmosphäre versprühen werden, die….

Digitalisierung und Automatisierung: Erste vollständig von Robotern geleitete Bank in China eröffnet

Bildergebnis für China Construction Bank opens a branch managed by robotsBild scmp.com

China ist in vielen Dingen das Versuchslabor der Welt. Die Kommunistische Partei, die sich als allmächtig sieht, bestimmt das Leben der 1,4 Milliarden Chinesen. Gibt vor was, wo, wann mit wem produziert werden darf; zwingt seine Bevölkerung in den absoluten Überwachungsstaat; will dass seine Menschen in Smart Cities wohnen und belohnt sie über eine Art Punktesystem (Sesame Credit), wenn sie sich konform der staatlichen Vorgaben verhalten.

Ein neues Testfeld, das wir aktuell in China “erleben dürfen”, ist die “Roboterisierung” von Dienstleistungen. So hat Chinas zweitgrößte Kreditbank, die China Construction Bank (CCB), jetzt eine Niederlassung in Shanghai eröffnet, die vollständig von Robotern geleitet wird, die Kunden begrüßen und die Konten verwalten. Mehr…..

Lawrow: Unterstützung der jüngsten Raketenschläge gegen Syrien wurde erzwungen

Russlands Außenminister Sergeij Lawrow beim Treffen mit dem Chinas Präsidenten Xi Jinping© REUTERS / Naohiko Hatta

Länder, die die jüngsten Raketenschläge gegen Syrien unterstützten, sind dazu erzwungen worden. Wie Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Montag in Peking erklärte, waren sie sich darüber im Klaren, dass es sich um eine unannehmbare Methode zur Beilegung ernsthafter internationaler Krisen handelt.

„Mehrere Länder wurden zur Zustimmung oder zum Verständnis für diese absolut rechtswidrige Aktion der USA, Großbritanniens und Frankreichs gezwungen… Alle…

…..passend dazu……
Xi Jinping: Russland und China sollten gemeinsam Völkerrecht schützen

Chinas Präsident Xi Jinping, Peking© REUTERS / Naohiko Hatta

Russland und China sollten das Völkerrecht und Prinzipien der internationalen Beziehungen gemeinsam schützen. Das erklärte Chinas Staatschef Xi Jinping am Montag in Peking bei einem Treffen mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow.

Russland und China sollten den von ihren führenden Repräsentanten erzielten Konsensus weiter entwickeln und ein  Zusammenschmelzen der Initiative ‚Ein Gürtel, eine Straße‘ mit der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft durchsetzen. Beide Länder sollten einander unterstützen, (ihre Positionen) zu internationalen Fragen koordinieren sowie das Völkerrecht und gerechte Prinzipien der…..

China verurteilt „arrogante“ Amerikaner und ihre „betrügerischen Kriege auf fremdem Boden“

Symbolbild: Chinesische Militärparade – By Kremlin.ru, CC BY 4.0, Link

China war die erste Supermacht ausserhalb der direkt beteiligten Staaten, die die Luftangriffe der USA scharf kritisierten: “Jede einseitige Militäraktion verletzt die Charta der Vereinten Nationen und ihre Prinzipien und das internationale Recht und ihre Prinzipien. Die Angriffe werden auch weitere Faktoren hinzufügen, die die Lösung der syrischen Krise erschweren”, sagte die Sprecherin des chinesischen Aussenministeriums Hua Chunying am Samstagnachmittag in einer Erklärung. “Die chinesische Seite glaubt an ein umfassendes, unparteiisches und objektives Vorgehen. Es sollte eine Untersuchung der vermuteten chemischen Angriffe durchgeführt werden und es sollten verlässliche Schlussfolgerungen….

China baut gewaltiges Wettermodifikationssystem auf, um mehr Regen zu erzeugen (Videos)

China testet im Hochland von Tibet eine innovative Wettermodifikationstechnologie. Das Land zielt darauf ab, ein Projekt zur Wetterveränderung im großen Stil zu realisieren, um in einem Gebiet eine durchgängige Versorgung mit Regen sicherzustellen, das dreimal so groß ist, wie Spanien – beinahe eine Million km2.

Das System wird aus einem Netzwerk an Festbrennstoffkammern gebildet, die Silberjodid produzieren – eine chemische Verbindung mit einer eisähnlichen Struktur, die beim Impfen von Wolken eingesetzt werden kann. 

Zehntausende kleiner Brennkammern werden über das Tibetische Hochland verteilt installiert, um dadurch zu versuchen, die Regenfälle in dem Gebiet zu erhöhen. Sobald es sich an Ort und Stelle befindet, besitzt das System…..

China zwingt muslimische Minderheit, Überwachungs-App zu installieren

Wer das Programm nicht nutzt, muss bis zu zehn Tage ins Gefängnis. Jetzt haben Sicherheitsforscher das Spionage-Tool untersucht – die Ergebnisse sind schlimmer als befürchtet.

Bildergebnis für CINA BIG BROTHEREs klingt wie der Plot eines dystopischen Romans: Die Regierung zwingt eine ethnische Minderheit dazu, eine Android-App zu nutzen, die ihre Geräte nach bestimmten Dateien durchforstet. Doch im Westen Chinas ist das Realität: In der Region Xinjiang, in der hauptsächlich muslimische Uiguren wohnen, mussten alle Bewohner im vergangenen Jahr das Spionage-Programm JingWang installieren.

Nun haben Sicherheitsforscher die App untersucht und herausgefunden, welche Daten die Anwendung sammelt und wie Nutzerinformationen übermittelt werden. Das Ergebnis: In punkto Datensicherheit ist die Anwendung eine Katastrophe. “Unser Test zeigt, dass die JingWang-App sehr unsicher ist und keine……