Archiv für Burma

Einflusskampf um Myanmar

Bildergebnis für Myanmar FLAGGE PUBLIC DOMAIN

Bild: Kelvinc

Bei der Lösung des Rohingya-Flüchtlingsdramas sucht China erstmals den Westen als Ordnungsmacht in einem regionalen Konflikt abzulösen. Der Konflikt müsse bilateral zwischen Myanmar und Bangladesch beigelegt werden, erklärt der chinesische Außenminister Wang Yi; Beijing sei bereit, dies „zu unterstützen“. Für eine friedliche Beendigung der Krise müsse die ökonomische Entwicklung des Bundesstaats Rakhine, in dem die Rohingya in extremer Armut leben, gefördert werden. In den vergangenen Jahren haben Berlin und die EU Myanmars Regierung meist unterstützt – in der Hoffnung, in der Hauptstadt Naypyitaw im Einflusskampf gegen China Boden gutmachen zu können. Dabei haben sie, wie Menschenrechtsorganisationen kritisieren, die sich verschärfende Diskriminierung der Rohingya ignoriert, die sich seit Ende August in einer Welle ethnischer Säuberungen entladen hat. Gelingt es nicht, den Konflikt beizulegen, droht zudem das Erstarken jihadistischer Kräfte – mit entsprechender Beihilfe aus Saudi-Arabien.

Ein Apartheidssystem

Hintergrund des Flüchtlingsdramas um die Rohingya ist die bereits seit Jahrzehnten andauernde systematische Diskriminierung der muslimischen Minderhei…..

Myanmar stellt seine israelischen Waffen zur Schau

Myanmar hat seine neuen Kanonenboote zur Schau gestellt und bestätigt, dass Israel das Land mit Waffen beliefert. Diese Offenbarung erfolgte trotz der offiziellen Geheimhaltung rund um die Geschichte.

Die Tel Aviver Tageszeitung Haaretz wies auf die auf Facebook geposteten Fotos der Myanmar Navy der in Israel hergestellten Kanonenboote Super Dvora Mk III hin.

„Willkommen bei der Myanmar Navy“, heißt es im Post.


Das Kanonenboot israelischer Produktion Super Dvora Mk III, das vor kurzem von der Kriegsmarine Myanmars erworben wurde (Myanmar Navy)

„Der Post geht auf den Monat April dieses Jahres zurück, als den Streitkräften von Myanmar (Burma) bereits Kriegsverbrechen vorgeworfen worden waren“, so Haaretz.

Letzten Monat bewilligte der israelische Oberste Gerichtshof ein Gesuch der Regierung,  die Geheimhaltung rund um die israelischen Waffenverkäufe an Myanmar zu wahren.

Der Gerichtshof erließ eine geheime Verfügung über einen Antrag von Seiten des Menschenrechtsanwalts…..

 

USA verschärfen Kurs gegen Myanmar

was zu erwarten war…….erschaffe ein Problem und biete gleich die Lösung. Myanmar ist strategisch wichtiger Punkt im Krieg gegen China und der neuen Seidenstraße.

 

 Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch warten auf die Verteilung von Hilfsgütern. Foto: epa/Abir AbdullahRohingya-Flüchtlinge in Bangladesch warten auf die Verteilung von Hilfsgütern. Foto: epa/Abir Abdullah

«Wir sind zutiefst besorgt über die aktuellen Entwicklungen im Bundesstaat Rakhine und die gewaltsamen und traumatisierenden Misshandlungen, die die Rohingya und andere Gemeinschaften ertragen müssen», teilte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, am Montag (Ortszeit) mit.

WASHINGTON (dpa) – Wegen der anhaltenden Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar wollen die Vereinigten Staaten ihren Kurs gegenüber Myanmar verschärfen. «Wir sind zutiefst……

Birma: UN-Beobachter und ein Massengrab

Bildergebnis für Birma: UN-Beobachter und ein Massengrab

Streitkräfte beschuldigen die Arakan Rohingya Salvation Army (ARSA), ein Massaker an Hindus verübt zu haben

Die Regierung von Birma hat Beobachter der Vereinten Nationen offiziell eingeladen, sich vor Ort ein Bild von der Lage in der Bürgerkriegsprovinz Rakhine zu machen. Ein eigentlich für gestern angesetzter Besuchstermin in Maungdaw wurde jedoch wegen der schlechten Wetterbedingungen kurzfristig auf nächste Woche verschoben: Im Oktober endet dort der Monsun, und die Trockenzeit beginnt. Vorher hatte UN-Generalsekretär Antonio Guterres der Regierung des…..

Das Geschäft mit edler Jade fördert die Vertreibung der Rohingya aus Myanmar

Das Geschäft mit edler Jade fördert die Vertreibung der Rohingya aus MyanmarQuelle: Reuters © Soe Zeya Tun

Die UN spricht von einer ethnischen Säuberung in Myanmar. Die Minderheit der Rohingya sind die Leidtragenden. Grund für die Eskalation der jüngsten Gewaltwelle sollen die Übergriffe von Extremisten der Rohingya gewesen sein. Aber stecken hier vielmehr wirtschaftliche Gründe dahinter?

Hunderttausende Rohingya sind auf der Flucht vor Gewalt in Myanmar. Die staatenlose muslimische Minderheit der Rohingya scheint in keinem Land willkommen. Auf Sympathieproteste im Ausland…..

Rohingya (I) – Die Scheinheiligkeit westlicher Empörungsdramaturgie

Rohingya (I) – Die Scheinheiligkeit westlicher EmpörungsdramaturgieQuelle: Reuters

Was ist los in Myanmars Krisenprovinz Rakhine? Es wäre nicht das erste Mal, dass ausländische Mächte ethnische Spannungen zwischen militant-nationalistischen Buddhisten und der islamischen Minderheit der Rohingya für eigene, geostrategische Ziele missbrauchen.

von Rainer Rupp

Regierungen, Mainstream-Medien aller islamischen und westlichen Staaten und Al-Kaida sind sich wieder einmal völlig einig: Die buddhistische Regierung in Myanmar ist einzig und allein am aktuellen Konflikt mit den muslimischen Rohingya schuld. Sie werfen dem Militär der Zentralregierung vor, mit unverhältnismäßiger Härte gegen die muslimische Minderheit in der Provinz Rakhine vorzugehen. Die UNO und Menschenrechtsorganisationen berichten, dass bereits 350.000 bis 400.000……

Ein besonderes Verhältnis

german-foreign-policy.com

Trotz der brutalen Operationen der myanmarischen Streitkräfte gegen die Rohingya-Minderheit zieht Berlin einen Ausbau der Militärkooperation mit Myanmar in Betracht. Wie myanmarische Medien übereinstimmend berichten, hat Bundeswehr-Generalinspekteur Volker Wieker im April mit General Min Aung Hlaing, dem Oberbefehlshaber des Landes, über die Ausbildung myanmarischer Offiziere in Deutschland gesprochen. Min Aung Hlaing besuchte nach dem Gespräch das Gefechtsübungszentrum Heer in Letzlingen, eine der modernsten Einrichtungen dieser Art weltweit. Zudem sind Myanmars Militärs, die die Kontrolle über das Land innehaben, mit dem EU-Militärausschuss im Kontakt; dabei geht es ebenfalls um eine mögliche Ausbildungskooperation. Naypyitaw knüpft damit explizit an die jahrzehntelange Unterstützung der Bundesrepublik für……

Soros, Erdgas und China: Das verbirgt sich hinter der Krise in Myanmar

Es geht um Gas, Rohstoffe und China: In den Rohingya-Konflikt in Myanmar sind auch George Soros und US-Kräfte verwickelt.

Ende August brach er wieder auf: Der Konflikt um die muslimische Minderheit Rohingya in Myanmar. Die Gewalt zwischen Buddhisten und Muslimen im westlichem Bundesstaat Rakhine wurde offensichtlich angefacht durch…..

Aung San-Suu Kyis tödliches Schweigen

Die Rohingya sind eine ethnische Minderheit in Myanmar und leben an der Grenze zu Bangladesh.

Laut Wikipedia sind die Rohingya die am stärksten Verfolgte Ethnie derzeit. Und das will angesichts der derzeitigen Weltsituation wirklich was heißen.

Seit Wochen sehen sich die Rohingya einem grausamen Vernichtungsfeldzug seitens der Militärs in Myanmar gegenüber. Und die Friedensnobelpreisträgerin Aung San-Suu Kyi? Sie schweigt zunächst. Und bezeichnet jetzt diesen Genozid als „Fake News“.

Ich fange an, diesen Begriff zu hassen.

Die Rohingya zählen ungefähr zwei Millionen Menschen. Ihnen wird in Myanmar…..

Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi entpuppt sich als machthungrige, brutale Politikerin

File:Aung San Suu Kyi 31 ott 13 021.jpg

Aung San Suu Kyi

Die Burmesin galt als leuchtendes Beispiel für den Kampf um Menschenrechte und Demokratie durch gewaltfreien Protest.

Zahllose Anerkennungen wurde ihr zuteil. Darunter: Der Sacharow-Preis, der Friedensnobelpreis (1991), die goldene Ehrenmedaille l des US Kongresses, der internationale Willy Brandt Preis u.v.m.
Sie wurde von Barack Obama und der britischen Königin empfangen. Hillary Clinton stattete ihr einen Besuch in Myanmar ab. Sie galt als unbeugsame Ikone für……

 

ISESCO fordert Rückgabe des Friedensnobelpreises von Aung San Suu Kyi

ISESCO fordert Rückgabe des Friedensnobelpreises von Aung San Suu Kyi

Die islamische Bildungs-, Wissenschafts- und Kulturorganisation (ISESCO) forderte das norwegische Nobelpreiskomitee auf, den Friedensnobelpreis von der De-facto-Regierungschefin Myanmars, Aung San Suu Kyi, zurückzufordern.

Sie habe das Recht auf diesen ihr 1991 verliehenen Preis verloren wegen dem, was ihr Land, unter ihrer Führung, gegen die muslimische…..

Rohingya-Vertreterin: Myanmars Militär tötet uns leise – Internationale Gemeinschaft tut nichts

Rohingya-Vertreterin: Myanmars Militär tötet uns leise - Internationale Gemeinschaft tut nichtsQuelle: Reuters

Rund 87.000 verfolgte Rohingya sind seit den jüngsten Gewaltausbrüchen aus Myanmar in das benachbarte Bangladesch geflüchtet. Das erklärten die Vereinten Nationen am Montag. RT Deutsch sprach mit der Pressesprecherin des Europäischen Rates der Rohingya.

Fast 90.000 Menschen der muslimischen Minderheit in Myanmar setzten aus Furcht vor Übergriffen der Armee nach Bangladesch über. Die Fluchtwelle begann im…..

DAS BUDDIHSTISCHE MILITÄR SIND DIE TERRORISTEN

Burma: ‚Myanmar‘ Muslime sind in den wald geflohen und bitten ‚Allah/Gott‘ um Hilfe.

Burma: In Mandalay machen buddhistische terroristen Jagd auf Muslime.

DIE TÄGLICHEN VERBRECHEN IN BURMA

Am letzten Wochenende wurden in Myanmar mehr als 90 Rohingya Muslime getötet. Nach Angaben der UNO sind diese eine der am meisten verfolgten Minderheiten auf dem Planeten. Also, wer sind die Rohingya und warum leben sie in Apartheid-Bedingungen?

Bis zu 3.000 Muslime in Myanmar getötet

Reuters

Zwischen 2.000 und 3.000 Muslime seien in Myanmars Staat Rakhine in den letzten drei Tagen getötet worden, berichtete der europäische Rohingya-Rat am Montag.

Anita Schug, Sprecherin des Rohingya-Rats sagte der Nachrichtenagentur Anadolu, dass an die 3.000 Muslime in Rakhine ermordet und Tausende verletzt wurden.

„Es ist ein andauernder, langsam entfachter Völkermord“, sagte Schug, sie beschuldigte Myanmars Militär verantwortlich für den Tod der Menschen zu sein.

Allein am Sonntag seien tausend Muslime im Dorf Saugpara getötet worden, so Schug.

Schug fügte hinzu, dass mehr als 100.000 Zivilisten vertrieben worden sind, während weitere 2.000 Muslime an der Grenze zu Bangladesch ausharren…..

Burma: Rohingyas militarisieren sich – tausende auf der Flucht

Im Westen Burmas hat sich die Lage zugespitzt. Der ungelöste Konflikt zwischen der muslimischen Minderheit und der Armee hat zu einer Stärkung des bewaffneten Armes der Rohingya geführt. Ein neue Rebellengruppe gewinnt offenbar an Zulauf.

Angesichts der opferreichen Kämpfe zwischen Angehörigen der muslimischen Rohingya und burmesischen Sicherheitskräften sind im Gliedstaat Rakhine dieser Tage Tausende auf der Flucht. Rund 3000 Personen sind am Wochenende in Flüchtlingslagern in Bangladesh angekommen; allerdings sind auch viele Flüchtlinge an der Grenze von Soldaten gestoppt und nach Burma zurückgeschickt worden.

Uno-Kommission beendet Untersuchung

Die Kämpfe brachen in der Nacht zum Freitag aus, als bewaffnete Rohingya rund 30 Polizeiwachen angriffen. In der Folge gab es mehr als 100 Todesopfer, die meisten von ihnen unter den Aufständischen. Die Kämpfe sind ein Symptom für den ungelösten Konflikt im westlichen Gliedstaat Rakhine, der seit Jahren schwelt und sich in den vergangenen fünf Jahren zugespitzt hat.

Burma: Rohingyas militarisieren sich - tausende auf der Flucht

Vergangene Woche hatte eine Uno-Kommission unter der Leitung des früheren….