Archiv für BRICS-Staaten

Mehr Sicherheit: Mehrheit der Russen ist für ein separates Internet für die BRICS-Staaten

Mehr als die Hälfte der Russen sprechen sich für ein separates Internet für den ökonomischen Block der BRICS-Staaten aus. Nach der Umfrage könnte dieser Schritt die Sicherheit erhöhen und dabei helfen, feindseliger Propaganda entgegen zu wirken.

Putin ComputerLaut dem staatlichen Umfrageinstitut VTSIOM wird die Idee eines separaten Internets für die BRICS-Staaten von 58 Prozent der Russen unterstützt. Der ökonomische und politische Block der BRICS-Staaten besteht aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. 23 Prozent der Befragten sprachen sich auch für ein eigenständiges Internet für Russland aus.

Mehr Informationen zum Thema BRICS finden Sie hier.

Im November letzten Jahres hat das oberste Beratungsgremium für die nationale Sicherheit in Russland, der Sicherheitsrat, eine formelle Anfrage an…..

Ronan Manly: Russland, China, BRICS: Ein neues Netzwerk des Goldhandels

Die jährlich stattfindende “Russian Bullion Market”-Konferenz ist eine der angesehensten Veranstaltungen im russischen Edelmetallkalender. Bekannt unter dem früheren Namen „Russian Bullion Awards“ fand diese Konferenz (nun inzwischen zum zehnten Mal) am 24. November 2017 in Moskau statt. Der vielleicht berühmteste unter den diesjährigen Referenten war Sergei Schwezow, stellvertretender Vorsitzender der Bank Rossii, der russischen Zentralbank.

In seiner Rede erörterte Schwezow bedeutende neue Entwicklungen hinsichtlich der Rolle der russischen Zentralbank im globalen Goldmarkt. Er erörterte zudem die anhaltende Bedeutung von physischem Gold für die langfristigen und strategischen Interessen der Russischen Föderation.

Zunächst bestätigte Schwezow, dass die BRICS-Staatengruppe aktuell Gespräche über den Aufbau ihres eigenen Goldhandelssystems führen. Zur Erinnerung: Zu den 5 BRIC-Staaten zählen die Russische Föderation, China, Indien…..

Russland und China planen neues Goldhandelssystem

Die russische Zentralbank plant ein eigenes Goldhandelssystem für die BRICS-Staaten.

Der stellvertretende Vorsitzende der russischen Zentralbank, Sergey Shvetsov, erklärte am vergangenen Freitag, dass die traditionellen Handelsplätze im Westen an Bedeutung verlieren.

„Das traditionelle in London und teilweise in Schweizer Städten beheimatete System verliert an Bedeutung, da neue Handelskreuze entstehen, vor allem in Indien, China und Südafrika. Wir diskutieren die Möglichkeit, ein einheitliches Goldhandelssystem sowohl innerhalb der BRICS-Staaten als auch auf Basis direkter bilateraler Kontrakte zu errichten“, so Shvetsov in einer Meldung.

Goldhandelssystem für die BRICS-Staaten

Russland und China arbeiten bereits an der Umsetzung eines gemeinsamen Goldhandelsystems für das kommende Jahr. Die BRICS-Staaten bestehen aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika und sind eine Vereinigung…..

SCHLEICHENDE GOLD-REVOLUTION

Wie die Russische Zentralbank bestätigt, planen die BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) eine eigene und gemeinsame Goldbörse, die den Goldhandel zwischen den Staaten regelt und den fairen Goldpreis bewertet. Bisher ist dieses “Vorrecht“ der britischen Goldbörse COMEX in London “vorbehalten“, bei der “anonyme Banker“ sich anonym absprechen und den Preis für die Goldunze festlegen, nach dem sich dann der weltweite Goldhandel richtet.

Dies soll sich schon bald ändern und eine echte Alternative geschaffen werden, da die Goldreserven der Zentralbanken der BRICS-Staaten, die Goldnachfrage in den Staaten der BRICS und die Goldvorräte / Goldförderung die der westlichen Staaten deulich übersteigen, so der Vorsitzende der Russischen Zentralbank.

Das Zentrum des Goldhandels und der Goldnachfrage hat sich demnach stark in Richtung der BRICS-Staaten verschoben, so dass die hegemoniale Stellung der Briten und der USA nicht mehr zeitgemäß seien. Zum Beispiel ist bekannt, dass Südafrika und Russland über große Goldvorräte verfügen. Russland hat die drittgrößte Goldförderung der Welt und die russische Zentralbank erwirbt in den letzten Jahren soviel Gold (~200 Tonnen jährlich) wie alle restlichen Zentralbanken der Welt zusammen gerechnet. In Indien ist die traditionell weltweit größte private Nachfrage an Gold. Chinas Zentralbank kauft viel Gold, aber noch mehr können und wollen sich die normalen chinesischen Bürger Goldschmuck kaufen. Auch in Russland gilt Goldschmuck traditionell als hochgeschätzt.

Zudem hat die Russische Zentralbank bestätigt, dass Russland und China für 2018 bereits einen bilateralen zwischenstaatlichen Vertrag für den Goldhandel unterzeichnet haben, bei dem das Gold ohne die Londoner Börse und ihren Preisen abgewickelt werde.

Möglicherweise ist die britische Premier Theresa May in den letzten Wochen auch deshalb so giftig gegenüber Russland in der Presse, da Großbritannien und dem “Handelsplatz“ London künftig jährlich mehrere Milliarden Dollar durch die “Lappen“ gehen werden.

Am Rande: Damit können die BRICS-Staaten dann auch durch den Goldpreis auch auf die “schien unendliche“ Gelddruckpolitik der westlichem Zentralbank, allen voran die der USA, ein jähes Ende finden könnten oder zumindest das Schaffen von ungedeckten Geldwerten aus dem “Nichts“ mit der sie dann handfeste Sachwerte erwerben, begrenzen. Am 15.08.1971 wurde die Goldbindung des Dollars seitens der USA aufgelöst und die Ära des mit nichts gedeckten Gelddruckens der FED begann. Die USA haben heute bereits 20,5 Billionen Dollar an Staatsschulden.

BRICS consider setting up gold trading system

Quellen:1,2,