Archiv für Bänkster/Finanzmafia

Finanzsystem: Die Fed wird ihre Straffungspolitik fortsetzen, egal was kommt

 Thinkstock/ValeriyLebedev

Seit nunmehr über drei Jahren schreibe ich Artikel, dass die Federal Reserve – trotz aller Kritik von Ökonomen und Politikern – bewusst eine Politik der Zinserhöhungen in einem schwachen Marktumfeld beginnen bzw. auch weiterhin durchführen wird. Ich argumentier(t)e dabei immer, dass der verfolgte Plan der Fed dem ähnelt, den sie bereits in den 1930er des vergangenen Jahrhunderts angewandt hat. Ein Plan der dazu führte, dass die Jahre der Großen Depression länger andauerten als sie eigentlich hätten müssen. All die von mir vorhergesagten Maßnahmen wurden Realität.

Trotz der Tatsache, dass die Fed die Zinsen erhöht und damit die Würgeschlinge um die angebliche “wirtschaftliche Erholung” zuzieht, weigern sich immer noch sehr viele Menschen zu erkennen, dass die Notenbanken gezielt die von ihnen selbst geschaffene Blase, die sie seit nunmehr 10 Jahren aufpumpen, zum Platzen bringen werden. Selbst jetzt findet man immer noch das Argument, dass die Fed ihre Zinspolitik und Bilanzreduzierung zurücknehmen wird, wenn die Aktien um 15 bis 20% fallen sollten. Man liest sogar Behauptungen, dass sich der Fed-Chef Jerome Powell doch besser nach einer neuen Position umsehen sollte, da Donald Trump mit der Politik der Fed nicht gerade zufrieden ist, da diese durchaus zu einem Crash führen könnte. Doch beides ist pure Illusion – ein Irrglaube von Menschen, die nicht verstehen (wollen/können) wie die Fed agiert.

Um hier eindeutig zu sein: die Federal Reserve ist eine autonome Behörde,…..

Finanzprobleme: Erster Bank-Run in Südchina

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/bank-of-zigong-sichuan-china-crisis-600x400.jpg?resize=414%2C276&ssl=1Fotos, die auf Social Media der Kunden der Bank of Zigong Filialen in der Provinz Sichuan hochgeladen wurden. Das letzte Foto ist ein Warteschlangenticket für den Kundenservice.

Wenn in China eine Banken-Krise ausbricht, dann wohl zuerst bei den kleinen Banken. In Südchina gab es bereits einen ersten Bank-Run.

Seit Chinas Schattenbankensektor vor zwei Jahren seinen Höhepunkt erreichte, versuchte Peking aufgrund der Bedenken zur finanziellen und sozialen Stabilität aggressiv gegen den Sektor vorzugehen. Immerhin umfasst der chinesische Finanzsektor bereits mehr als unglaubliche 35 Billionen Dollar.

Und während China gelegentlich mit gelegentlichen Bankencrashs konfrontiert wurde, gelang es Peking immer, sie rechtzeitig abzufangen oder mit massiven Eingriffen zu drohen, sollten sie ihr Verhalten nicht ändern. Dadurch blieb die finanzielle Stabilität erhalten.

Aber wie lange noch? Laut einem Bericht gab es in der südwestchinesischen Stadt Zigong erst kürzlich einen Bank-Run. Grund dafür waren längst überfällige Kredite in Höhe von 40 Milliarden Yuan (rund 5 Milliarden Euro), welche der Bank enorme Verluste bescherten. Obwohl die Beiträge über die drohende Zahlungsunfähigkeit der Bank innerhalb von 20 Minuten von Internetzensoren gelöscht wurde, verbreiteten sich die Nachrichten wie ein Lauffeuer und zahlreiche Bankkunden stürmten zu den Dutzenden Bankfilialen in der 1,2 Millionen Einwohner zählenden Stadt Zigong, um ihre Einlagen abzuheben.

Die Polizei verhaftete jene Person, welche mit der Verbreitung der Meldung den Bank-Run auslöste und der staatliche Banken-Regulator teilte den Bürgern in einer Meldung mit, dass die Bank ganz normal laufe und genügend Finanzmittel habe, um die Menschen zu beruhigen und den Kollaps der Bank zu verhindern. Und obwohl die Aufregung wohl unbegründet war, hatte schon das Gerücht ausgereicht, die Bank beinahe zu Fall zu bringen.

Man stelle sich vor, was eine weitläufige Verbreitung solcher Gerüchte mit dem chinesischen Bankensystem anstellen würde… Wenn zig Millionen an Kunden zu ihren Banken strömen und ihre Spareinlagen abheben wollen… Denn die finanzielle Situation der chinesischen Banken ist offensichtlich tatsächlich nicht so rosig, nachdem die Kommunen lokale Investmentfirmen gründeten, die jedoch Unsummen an Schulden anhäuften und zunehmend in Konkurs gehen. Für die Banken ist das ein Desaster. Und inzwischen geht man davon aus, dass die nächste Finanzkrise in China von diesen kleinen Banken ausgeht, die wie die Dominosteine fallen könnten – und schlussendlich auch die großen Banken mit sich reißen.

Bank Run In Southwestern Chinese City Could Signal “Impending Financial Crisis”

Too Big to Jail

Schon Rüdiger G. wusste: Cash in the Täsch is the name of the game. Foto: Joachim E. Röttgers

Schon Rüdiger G. wusste: Cash in the Täsch is the name of the game. Foto: Joachim E. Röttgers

Die Aktienanteile steigen: Der Finanzgigant Blackrock drängt auf den lukrativen Wohnungsmarkt und hat mit Deutschlandchef Friedrich Merz einen mächtigen Verbündeten an seiner Seite. Für Mieter, insbesondere von Vonovia und Co., ist das eine weitere Hiobsbotschaft.

Es sind Summen, die jedes Vorstellungsvermögen übersteigen. Mit 6,3 Billionen US-Dollar verwaltet der weltweit aktive Finanzdienstleister Blackrock ein Vermögen, das fast doppelt so groß ist wie das deutsche Bruttoinlandsprodukt (3,685 Billionen US-Dollar). Wäre Blackrock ein Land, wäre es nach den USA und China die drittgrößte Volkswirtschaft des Planeten – und das, obwohl das Unternehmen erst 1988 gegründet worden ist. Mehr…….

Blackrock-Kapitalismus

Das neue transatlantische Finanzkartell

misterQM / photocase.deFoto: misterQM / photocase.de

Seit der „Finanzkrise“ stagnieren die Volkswirtschaften der westlichen Welt. Das durchschnittliche Wachstum in der Europäischen Union beträgt laut offiziellen Statistiken jährlich nur noch 0,9 Prozent – und selbst dieser Wert ist bereits geschönt, um wenigstens nichts Negatives vermelden zu müssen.[1] Es herrscht „Investitionsstreik“, titelt das „Handelsblatt“: „Anscheinend ist das Vertrauen in die Zukunft einfach nicht groß genug.“[2] Doch diese Analyse trifft nicht auf alle Wirtschaftsakteure zu: Eine Reihe von Finanzinvestoren besitzt offenbar größtes Vertrauen in die Zukunft. Denn für sie hat es keine Finanzkrise gegeben, im Gegenteil, sie wurden schwerreich.

Der größte dieser Finanzinvestoren heißt Blackrock, der „schwarze Fels“. Sein Gründer Laurence Fink gilt als Initiator jener angeblichen „Wertpapiere“, die aus verbrieften, also von den Banken weiterverkauften und dann gebündelten Immobilienkrediten gebildet werden. Diese von Fink mitentwickelten Finanzspekulationen verhalfen Blackrock zu seinem ersten großen Sprung. Sie führten 2007 zum Bankrott der traditionellen westlichen Banken, der …….

Soros kooperiert mit Mastercard, um Geld an Migranten zu verteilen

Der milliardenschwere Investor George Soros hat wiederholt Gerüchte bestritten, dass er zur Finanzierung der Migrantenkarawanen beiträgt, die von Honduras und Guatemala über Mexiko nach oben ziehen, um schließlich die USA zu erreichen.

Featured ImageFoto: Norwegian Mission to the UN, https://www.flickr.com/photos/norwayun/4798738099/in/photostream/

Aber das wird sich bald ändern, denn der Gründer der “Open Society”, der bekanntlich einen Großteil der Opposition gegen Trump SCOTUS Pick Brett Kavanaugh finanziert hat, kooperiert jetzt mit Mastercard, um Geld (in Form von “Investitionskapital”) an Migranten, Flüchtlinge und “andere, die in ihren Gemeinschaften weltweit kämpfen”. So Reuters. Durch diese Partnerschaft bietet Soros Migranten und Flüchtlingen, die in die USA und nach Europa einreisen wollen, effektiv eine offene finanzielle Unterstützung.

Die Partnerschaft zwischen Soros und Mastercard, die sie Humanity Ventures nennen, ist das Ergebnis einer Zusage, die Soros im September gemacht hat. Er will 500 Millionen Dollar auszugeben, um “die Herausforderungen für Migranten und Flüchtlinge”.

Soros und Mastercard erklärten, dass die staatlichen Hilfsprogramme nicht ausreichen, um die Probleme der Flüchtlinge zu lösen, was darauf hindeutet, dass es sich um ein Problem handelt, die nun der Privatsektor muss.

“Migranten werden in ihren Gastgemeinden oft in ein Leben der Verzweiflung gezwungen, weil sie keinen Zugang zu Finanz-, Gesundheits- und Regierungsdienstleistungen erhalten”, sagte Soros.

“Unsere potenziellen Investitionen in dieses Sozialunternehmen, gepaart mit der Fähigkeit von Mastercard, Produkte zu entwickeln, die gefährdeten Gemeinschaften dienen, können zeigen, wie privates Kapital eine konstruktive Rolle bei der Lösung sozialer Probleme spielen kann”, fügte er hinzu.

“Humanity Ventures soll profitabel sein, um die Beteiligung anderer Geschäftsleute zu fördern”, sagte Soros.

“Wir hoffen auch, Standards für die Praxis festzulegen, um sicherzustellen, dass Investitionen nicht die gefährdeten Gemeinschaften ausbeuten, denen wir dienen wollen.”

Bildergebnis für Soros Partners With Mastercard To Hand Out Money To Migrants

Dies geschieht, nachdem Master Card bereits 2016 zugegeben hat, dass sie Prepaid-Debitkarten an Migranten und Flüchtlinge verteilt hat, die durch Europa reisen, was das Unternehmen mit dem ausdrücklichen Segen der Europäischen Union und des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge tat.

Möglicherweise MSNBC und andere Liberale, die blind behaupten, dass Soros und sein Netzwerk von Non-Profit-Organisationen keine finanzielle Unterstützung für Migranten leisten, die sich nun aktuelle den USA nähern, sollten dies in Betracht ziehen, bevor sie mit ihren Leugnungen fortfahren.

Riksbank mit Kehrtwende in Sachen „bargeldlose Gesellschaft“

Ausgerechnet Schwedens Riksbank erweist sich als erste unter allen Zentralbanken rund um den Globus, die inzwischen konkrete Maßnahmen ergriffen hat, um ein Verschwinden von Bargeld aus dem internationalen Zahlungssystem zu verhindern!

patpitchaya / Shutterstock.compatpitchaya / Shutterstock.com

In einem jüngst veröffentlichten Bericht der Riskbank heißt es offiziell, dass alle Banken und sonstigen Finanzinstitute rund um den Globus dazu verpflichtet werden sollen, Transaktionen auf Basis von Bargeld sowie alle damit in Verbindung stehenden Dienstleistungen anzubieten.

Auch die schwedische Wettbewerbsbehörde schaltete sich in die Diskussion mit ein, darauf hinweisend, dass der heimische Wettbewerb unter Banken nicht verzerrt werden dürfe. Denn jüngst erst lagen noch Vorschläge auf dem Tisch, die vorsahen, es nur noch den sechs größten Banken Schwedens als Pflicht aufzuerlegen….

Griechenland: Varoufakis wurde 2015 auf Anweisung von George Soros entlassen!

2015 stand für die bis zum Hals verschuldete Regierung Griechenlands ein neues Rettungspaket zur Debatte. Dabei ging es selbstverständlich nicht um die Rettung Griechenlands, sondern um die Rettung der Gläubiger. Diverse europäische Grossbanken nutzten die miserable Bonität Griechenlands aus, um Staatsanleihen zu exorbitanten Zinssätzen (bis zu 18%) zu kaufen. Vor der Schuldenkrise floss viel schnelles Geld und später wurde der Scherbenhaufen mit öffentlichen Geldern der EU-Bürger zusammengekehrt. Die Gewinne wurden privatisiert und die Verluste sozialisiert. Der Gipfel dieser verlogenen Rettungsaktion war aber, dass der Grossteil der Rettungsgelder nicht Griechenland zugute kam, sondern den Spekulanten, die die Finanzkrise verursacht hatten.

Draghi Goldmann Sachs GriechenlandIm Nachhinein wurde mehr oder weniger alles aufgedeckt und Goldman Sachs stand im Zentrum des Skandals. Einer der Drahtzieher war Mario Draghi, der……

Finanzsystem: Quantitative Tightening und die Rückkehr des US-Dollars nach Hause

Trump vs. Fed. Fed vs. Trump. Während Trump im US-Wahlkampf 2016 die Federal Reserve dafür angriff, eine Blasenwirtschaft erschaffen zu haben, sieht er jetzt als US-Präsident, die US-Notenbank als “größte Gefahr (biggest threat)” für die US-Wirtschaft an, weil sie die Zinsen zu schnell anhebt.

Das es sich hierbei um nichts anderes wie ein Theaterschauspiel handelt, habe ich bereits hier, hier und hier beschrieben. Die aktuellen Bemerkungen Trumps sind nichts weiter als die Fortsetzung einer Rhetorik, die sich in den letzten zwei Jahren “entwickelt” hat: gute Wirtschaftsnachrichten sind für die Trump-Administration die Folge der eigenen Politik, während schlechte Wirtschaftsnachrichten das Ergebnis der Politik der Fed sind. Mehr…….

Jede Menge Sprengstoff

Bestimmte Ereignisse prägen sich oft erst mit Verzögerung ein. So zuletzt auch die Pressekonferenz von EZB-Präsident Mario Draghi am vergangenen Donnerstag – scheinbar Routine, in Wahrheit Sprengstoff für den ganzen Euroraum. Denn erstens betonte Draghi im Zusammenhang mit dem Schuldenplan der italienischen Regierung gleich mehrfach, die Finanzierung von Staatsschulden gehöre nicht zu den Aufgaben der EZB.

Zweitens hob er hervor, die EZB werde im Schuldenstreit zwischen Italien und der EU nicht die Vermittlerrolle übernehmen. Drittens wich er fast jeder brisanten Frage mit dem Satz aus, dass der EZB-Rat über das betreffende Thema nicht gesprochen habe. Und viertens wurde er nicht einmal konkret, als er auf den zum Jahresende zwar geplanten, aber noch nicht endgültig entschiedenen Schluss mit den Anleihekäufen durch die EZB angesprochen wurde.

Das Ganze nur als Passivität oder Hinhaltetaktik zu bezeichnen, wird nicht den Tatsachen gerecht. Denn der Sprengstoff entsteht aus Fakten: Falls die Anleihekäufe wie geplant zum Jahresende auslaufen, würde die EZB auf Anleihen im Wert von 2,6 Billionen Euro sitzen bleiben. Sobald eine Anleihe ausläuft, wird sie durch eine andere ersetzt. Hier vom Ende des Kaufprogramms zu sprechen, ist also irreführend.

Draghi will die weitere Entwicklung der Konjunktur abwarten, bevor er zur Tat schreitet. Dabei hat die EU der Regierung……

Lord Jacob Rothschild spricht eine Warnung aus

In den letzten drei Jahren hat sich aus den Reihen einer der legendärsten Familien im Finanzbereich unerwartet eine Stimme der Vorsicht entwicklet: Lord Jacob Rothschild.

Manch einer werden sich vielleicht daran erinnern, dass der Nachkomme der Familie Rothschild im Rahmen des Kommentars zum Jahresbericht 2014 von RIT Capital Partners gewarnt hat, dass „die geopolitische Situation die größte Gefahr seit dem Zweiten Weltkrieg darstellt“.

Ein Jahr später warnte Jacob Rothschild erneut vor dem Ergebnis des „sicherlich größten geldpolitischen Experiments in der Weltgeschichte“, und im August 2017 warnte er erneut davor, dass „die Aktienkurse in vielen Fällen auf ein beispielloses Niveau gestiegen sind, während das Wirtschaftswachstum noch lange nicht gesichert ist“.

Er konnte zu dieem Zeitpunkt nicht wisssen, dass sie nur noch weiter steigen würden, aber in diesem Zusammenhang machte er zudem eine weitere Warnung, welche der Markt bisher geflissentlich ignoriert hat:

Die Zeit der geldpolitischen Anpassung könnte sich dem Ende zuneigen. Geopolitische Probleme sind nach wie vor weit verbreitet und erweisen sich……

Kiewer Politiker: Ukrainische Wirtschaft „unter IWF-Kontrolle“ vernichtet

Eine-Griwna-Schein (Symbolbild)© Sputnik / Aleksandr Demjantschuk

Das Bestreben der Kiewer Behörden zur Zusammenarbeit mit dem IWF ist laut dem Führer der ukrainischen Bewegung „Ukrainische Wahl – Rechte des Volkes“, Viktor Medwedtschuk, der Grund für die Vernichtung der Wirtschaft des Landes und der Armut der Ukrainer geworden. Seine Erklärung ist auf der Webseite der Bewegung veröffentlicht worden.

Medwedtschuk betont, dass sich die ukrainische Wirtschaft in einer katastrophalen Lage befinde: „Wenn wir vom weltweiten Ranking sprechen, so gehen uns nicht nur Moldau, sondern auch Butan, Philippinen und sogar (…) Honduras voraus. Solche „schwindelerregende“ Indexe erreichte……

Errungenschaften des Maidan-Staatsumsturzes: Ukrainer müssen jetzt noch mehr bezahlen

Цены на газ для населения вырастут с 1 ноября на 23,5%Poroschenkos Kiewer Regime hat bekannt gegeben, dass man sich mit dem Internationalen Währungsfonds IWF “einig” geworden sei und die Gas-Tarife (Heizung, Warmwasser) für die ukrainische Bevölkerung um +23,5% anhebt. Im Gegenzug soll das Kiewer Regime der Ukraine eine Kredit-Tranche in Höhe von bis zu 3,9 Milliarden Dollar erhalten, sofern einige andere Forderungen des IWF “eingehalten” würden.

Laut dem Premierminister des Kiewer Regimes der Ukraine soll die ukrainische Bevölkerung “froh sein”, dass es eine Teuerung von “nur” +23,5% sein werde und nicht von +60%. Somit steigen die Gaspreise für die ukrainische Bevölkerung ab dem 01.November bereits von derzeit 6.958 Hrywnja (ca. 215 Euro) pro 1.000 Kubikmeter Gas auf nunmehr 8.550 Hrywnja (ca. 265 Euro) pro 1.000 Kubikmeter Gas.

PS: Jedoch sollen die “Anpassungen” sprich Erhöhungen weiter gehen. So sollen die Gas-Tarife laut dem IWF für die ukrainische Bevölkerung bereits zum 01.Mai 2019 auf eine 80%-Parität der Gas-Importpreise der Ukraine steigen, und bis zum 01.Januar 2020 auf eine 100%-Parität angehoben werden. Das bedeutet, dass die Gas-Tarife für die ukrainische Bevölkerung binnen des kommenden Jahres vom Kiewer Regime um bis zu +80% angehoben werden.

Quelle:1,2,3,4

Versucht die Federal Reserve, Trump zu sabotieren?

Bildergebnis für donald trump vs federal reserve

Könnte es möglich sein, dass die Federal Reserve versucht, das Ergebnis der bevorstehenden Zwischenwahlen zu beeinflussen? Gerade eben ein paar wochen vor den Zwischenwahlen, hat die Fed eine Schlagzeile nach der anderen gemacht mit den Zinssatzerhöhungen. Und sie verstehen sehr gut, dass Zinserhöhungen die Investoren erschüttern und die Wirtschaft verlangsamen werden. Tatsächlich hat jeder Zinserhöhungszyklus der Fed seit 1957 entweder mit einem Börsencrash oder einer Rezession abgeschlossen. So könnte die Zentralbank dies absichtlich tun, um Donald Trump und die Republikaner zu sabotieren? Niemand stellt diese Frage wirklich, aber vielleicht sollten wir das tun.

Für eine Weile sah es so aus, als würde die Rallye an der Wall Street nie enden, aber dann schickten Nachrichten über zukünftige Zinserhöhungen der Federal Reserve die Aktien am Mitwoch auf Tauchstation…..

Der Dow Jones Industrial Average fiel am Mittwoch im volatilen Handel, nachdem eine Zusammenfassung des jüngsten Treffens der Federal Reserve zeigte, dass die Zentralbank zu weiteren Zinserhöhungen neigte.

Der 30-Aktienindex fiel um 91,74 Punkte auf 25.706,68 Punkte, da starke Verluste bei IBM starke Gewinne bei Goldman Sachs ausglichen. Der S&P 500 und der Nasdaq Composite schlossen knapp unter der Flatline bei 2.809,21 bzw. 7.642,70.

Und die Federal Reserve wird auch als der Grund dafür identifiziert, dass die asiatischen Aktien über Nacht gefallen sind…..

Die Aktien in Asien waren am Donnerstagmorgen weitgehend niedriger, da ein Fed-Bericht auf weitere Zinserhöhungen hinweist.

Die Märkte in Greater China befanden sich im frühen Handel im weitgehend negativen Bereich. Der Shanghai-Verbund sank um 1,53 Prozent, während der Shenzhen-Verbund um 1,914 Prozent zurückging. Auch der Hang Seng Index in Hongkong verzeichnete einen leichten Rückgang.

Wie ich bereits mehrfach erklärt habe, hat niemand mehr Kontrolle über die Wirtschaft als die Federal Reserve, und niemand hat mehr Einfluss auf die Finanzmärkte als die Federal Reserve.

Wenn das amerikanische Volk die Federal Reserve wirklich verstehen würde, gäbe es morgen früh in jeder Stadt Amerikas “End the Fed”-Proteste.

Was die Anleger im Moment so sehr beunruhigt, ist die Tatsache, dass das gerade veröffentlichte Fed-Protokoll deutlich zeigt, dass in den kommenden Monaten weitere Zinserhöhungen bevorstehen…..

Beamte der Federal Reserve sind nach wie vor davon überzeugt, dass die Fortsetzung der schrittweisen Anhebung der Zinssätze die beste Formel ist, um eine stabile Wirtschaft zu erhalten, so das Protokoll, das am Mittwoch über das jüngste Treffen der Zentralbank veröffentlicht wurde.

Das mag Präsident Donald Trump nicht gefallen, der seine Kritik an den Aktionen der Zentralbank lautstark geäußert hat.

Präsident Trump hat die Fed vor kurzem kritisiert, weil er versteht, dass viele Amerikaner basierend darauf abstimmen, wie es ihre Brieftasche geht. Wenn es der Wirtschaft gut geht, steigen seine Wiederwahlchancen, aber wenn die Wirtschaft stottert, gibt es eine sehr gute Chance, dass er 2020 verlieren könnte.

Und wenn  die Aktienkurse wirklich anfangen, in den nächsten Wochen zu fallen, würde das wirklich Demokraten in den kommenden Halbzeitwahlen helfen.

Natürlich ist es nicht nur Präsident Trump, der in letzter Zeit die Fed kritisiert hat. Tatsächlich “fleht” Jim Cramer von CNBC die Federal Reserve buchstäblich an, das Tempo zukünftiger Zinserhöhungen zu verlangsamen……

“Ich sage nicht, dass die Fed verrückt geworden ist. Ich sage nicht, dass sie aufhören müssen, zu straffen, weil es schlecht für die Börse ist. Das ist mir egal. Ich bitte Jerome Powell und den Rest des Open Market Committee nur darum, die Dinge eine Zinserhöhung nach der anderen vorzunehmen”, sagte er. “Denn nach dem, was ich bisher in dieser Ertragssaison gesehen habe, könnte es Sinn machen, die drei geplanten Zinserhöhungen des nächsten Jahres auf Eis zu legen, bis wir wissen, ob der aufkommende Aufschwung vor unseren Augen nachlässt.”

Jim Cramer kann sehen, was der Rest von uns auch sehen kann. Die US-Konjunktur scheint sich deutlich zu verlangsamen, und die Finanzmärkte sind wieder stark volatil.

Wenn der Dow Jones Industrial Average plötzlich um ein paar tausend Punkte fällt, ist es durchaus möglich, dass die Federal Reserve den Kurs ändern könnte.

Aber noch einmal müssen wir die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass sie tatsächlich Chaos verursachen wollen, um Donald Trump politisch zu schaden.

Früher wäre eine solche Vorstellung undenkbar gewesen, aber wir sind in eine Zeit eingetreten, in der viele Dinge, die einst undenkbar waren, Realität geworden sind.

Heute haben wir Nachrichtensprecher, die den Präsidenten der Vereinigten Staaten anrufen, alle möglichen Dinge auf Sendung, wir haben führende Mitglieder der Oppositionspartei, die offen nach Gewalt rufen, und wir haben Konservative und Progressive, die sich buchstäblich gegenseitig auf den Straßen bekämpfen.

Die Elite will Donald Trump unbedingt loswerden, und ohne Zweifel waren die jüngsten Maßnahmen der Federal Reserve schlecht für den Präsidenten. Das bedeutet nicht unbedingt, dass es sich um Arglist handelt, aber wir können auch diese Möglichkeit nicht ganz ausschließen.

Aber wenn die Fed wirklich das Ergebnis der bevorstehenden Zwischenwahlen ändern will, hat sie noch etwas zu tun. Entsprechend der neuesten Karte von der realen freien Politik scheint es wahrscheinlich, dass die Republikaner ihre Senats-Mehrheit halten und sie sogar erweitern können.

Obwohl es so aussieht, das die Demokraten definitiv Gewinne im Haus erzielen werden, hat eine späte republikanische Welle die Landschaft verändert. Es ist nicht das wahrscheinlichste Ergebnis, aber es gibt jetzt eine Möglichkeit, dass Republikaner auch die Kontrolle über das Haus behalten könnten, und das wäre absolut verheerend für die Demokratische Partei.

Wir dürfen auch nicht vergessen, dass sich die Dinge in der Politik in nur wenigen Tagen dramatisch ändern können.

Ein großes Ereignis könnte alles verändern, und ohne Zweifel wird dies einer der interessantesten Wahlzyklen in der Zwischenzeit sein.

Über den Autor: Michael Snyder ist ein national syndizierter Schriftsteller, Medienpersönlichkeit und politischer Aktivist. Er ist Herausgeber von The Most Important News und Autor von vier Büchern, darunter The Beginning Of The End und Living A Life That Really Matters.

Is The Federal Reserve Trying To Sabotage Trump? Stocks Fall Again As Investors Are Rattled By Fed Comments

Schuldeingeständnis der EZB: Wie wir mit der EU-Kommission Öl ins Feuer der Eurokrise gossen

profilbild

Haben EU-Kommission, Europäische Zentralbank (EZB) und Internationaler Währungsfonds (IWF) die 2008 beginnende Wirtschafts- und Schuldenkrise in der EU verschärft und verlängert? Haben sie als Troika von den Regierungen, die Hilfsprogramme brauchten, zu große Ausgabenkürzungen und Abgabenerhöhungen verlangt? Hat die Kommission generell zu sehr auf Kürzungen gedrängt? Ja. Meinen EZB-Ökonominnen und Ökonomen heute. Ob das Italien hilft? Kaum.

Für Olivier Blanchard ist die Antwort schon lange klar. Er war von 2008 bis 2015 Chefvolkswirt des IWF. Im Jahr 2010 hatte er noch für Ausgabenkürzungen als wichtigstes Mittel zur Abwehr einer Krise wie in Griechenland geworben. Doch schon 2013 veröffentlichte er mit seinem Vize Daniel Leigh einen Aufsatz, der einem Schuldeingeständnis gleichkam. Die Konjunktur in den Programm-Ländern war viel stärker eingebrochen als prognostiziert. Daraus schlossen die beiden, dass staatliche Sparanstrengungen die Wirtschaftsleistung stärker dämpften als angenommen. Technisch ausgedrückt: Der Staatsausgaben-Multiplikator……

Trump betritt die Todeszone

Alle ermordeten US-Präsidenten haben etwas gemeinsam, die Bekämpfung der Schuldenplage des Geldsystems der Rothschild Zentralbank; Lincoln, Garfield, McKinley, Kennedy.

Und jetzt hat Trump seine Statement gemacht:

Die Federal Reserve ist eine von nicht gewählten Kabalen-Zentralbankern, die unsere Wirtschaft unter Druck setzt, und der einzige Weg, wie wir unsere langfristigen wirtschaftlichen und finanziellen Probleme lösen können, ist, wenn wir sie abschaffen.

In Bezug auf die Fed, die trotz der jüngsten Marktturbulenzen die Zinsen weiter anheben, warf Trump dem Fed vor,

die sind verrückt”…. und “die sind so starr. Ich glaube, die Fed ist verrückt geworden.

Verrückt, verrückt….die Fed abschaffen…whoa! Eine Sache, die Geschichte schreibt: Wenn du dich mit dem Rothschild-Privileg herum schlägst, bist du tot.
Wird Trump unser fünfter Präsident sein, um zu erfahren, was die Geschichte garantiert hat? Die Geschichte wiederholt sich wegen der Kabale, die die Menschheit seit so vielen Jahrhunderten heimsuchen. Letztendlich hängt unsere Zukunft davon ab.
Andrew Jackson wäre unser erster Präsident gewesen, der wegen des Angriffs auf dieses Rothschild-Privileg ermordet worden wäre; glücklicherweise haben beide Pistolen des Attentäters versagt. Jackson schlug den Attentäter mit seinem Rohrstock, bis die Menge die Kontrolle übernahm…….
Jackson war schon 1835 bunt, als die Meinungsfreiheit gewährt wurde:
– “Du bist in eine Höhle voller Schlangen. Ich beabsichtige, dich auszutreiben, und durch den Ewigen Gott werde ich dich austreiben. Wenn das Volk unseres Geld- und Bankensystems verstehen würde, gäbe es vor dem Morgen früh eine Revolution.”

In den USA gab es drei von Rothschild kontrollierte Zentralbanken. The First Bank of the United States (1791-1811); The Second Bank of the United States (1816-1836); und die “The Federal Reserve”.
Jackson stimmte am 10. Juli 1832 der Verlängerung der Charta für die Zweite Bank der Vereinigten Staaten mehrere Jahre vorzeitig zu. Nicht lange nach seiner “…den of vipers ” Erklärung sagte Jackson zu seinem Vizepräsidenten: “Die Bank, Mr. Van Buren, versucht, mich zu töten.”
Auf die Frage, was er für seine größte Leistung hielt, antwortete Jackson immer: “Ich habe die Bank getötet.”

Lincoln erklärte:

“Die Geldmacht beansprucht die Nation in Zeiten des Friedens und verschwört sich in Zeiten der Not gegen sie. Sie ist despotischer als die Monarchie, frecher als die Autokratie, egoistischer als die Bürokratie. Ich sehe in naher Zukunft eine Krise, die mich beunruhigt und mich dazu bringt, um die Sicherheit unseres Landes zu zittern. 

Unternehmen wurden zu Könige gekürt, eine Ära der Korruption wird folgen, und die Geldmacht des Landes wird sich bemühen, seine Herrschaft zu verlängern, bis der Reichtum in wenigen Händen zusammengefasst ist und die Republik zerstört ist.”
Hier ist die redaktionelle Antwort der London Times bezüglich Greenbacks:
– “Wenn diese schelmische Finanzpolitik, die ihren Ursprung in der Nordamerikanischen Republik hatte, zu einem  Wertlosen Spielzeug verkommen wird, dann wird diese Regierung ihr eigenes Geld drucken und kostenlos zur Verfügung stellen. Es wird Schulden abbezahlen und ohne Schulden sein. Sie wird über das nötige Geld verfügen, um ihren Handel weiterzuführen. Es wird über jeden Präzedenzfall in der Geschichte der zivilisierten Regierungen der Welt hinaus erfolgreich werden.
– Eine Regierung, die ihr eigenes Geld ohne Kosten zur Verfügung stellt.
– Eine Regierung, die Schulden abbaut und Schuldenfrei ist.
– Eine Regierung mit ihrem eigenen Geld, um ihren Handel fortzusetzen, wohlhabend über alle Präzedenzfälle in der Geschichte zivilisierter Regierungen hinaus, die die klugen Köpfe und den Reichtum aller Länder anzieht”.
Könnte es eine klarere Aufdeckung des tiefsten Feindes der Völker geben?
Bei weitem die wohlhabendsten Zeiten, die die USA je erlebt haben, waren zwischen den Plagen der Zentralbanken.
Lincoln wurde 1865 ermordet.

Präsident Garfield warnte vor den Gefahren für Amerika, sollten diese europäischen Zentralbanker jemals an die Macht kommen: “Wer das Geld einer Nation kontrolliert, kontrolliert diese Nation und ist absoluter Herr über alle Industrie und Handel. Wenn Sie erkennen, dass das gesamte System sehr einfach von ein paar mächtigen Männern an der Spitze kontrolliert werden kann, müssen Sie nicht erfahren, wie Perioden von Inflation und Depressionen entstehen.”
Garfield wurde 1881 ermordet.

Präsident McKinley begann seinen Angriff auf das zentrale Krebsgeschwür mit Außenminister John Sherman. Sie benutzten den Sherman Antitrust Act gegen das Rothschild unterstützte und finanzierte JP Morgan Finanzimperium, bekannt als der Northern Trust, der Ende des 19. Jahrhunderts fast alle amerikanischen Eisenbahnen besaß.
McKinley wurde 1901 ermordet.

Präsident Kennedy war der letzte Präsident, der ein US-Geldsystem unter Missachtung des Rothschild-Privilegs schuf.
Am 4. Juni 1963 unterzeichnete Kennedy die Executive Order 11110, und das Finanzministerium emittierte 4,3 Milliarden Dollar in Form von US-Noten (“Silver Certificates”), die in Umlauf waren.
Kennedy wurde 1963 ermordet.

Präsident Woodrow Wilson berührte nur mit dem kleinen Zeh die gefahren- Zone:
– “Seit ich in die Politik eingestiegen bin, habe ich mir hauptsächlich die Meinungen von Privaten Männern angehört. Einige der größten Männer der Vereinigten Staaten – in den Bereichen Handel und Produktion – haben Angst vor jemandem. Sie wissen, dass es irgendwo eine Macht gibt, die so organisiert, so subtil, so wachsam, so ineinander greifend, so vollständig, so allgegenwärtig ist, dass sie es besser nicht ansprechen.”
Weiter meinte er:
“Eine große Industrienation wird durch ihr Kreditsystem kontrolliert. Unser Kreditsystem ist in den Händen einiger weniger Männer konzentriert. Wir sind zu einer der am schlechtesten regierten, einer der am vollständigsten kontrollierten und dominierten Regierungen der Welt geworden – nicht mehr eine Regierung der freien Meinung, nicht mehr eine Regierung aus Überzeugung und Abstimmung der Mehrheit, sondern eine Regierung aus der Meinung und dem Zwang einer kleiner Gruppen dominanter Männer.”
Wilson überlebte, indem er die USA in den Ersten Weltkrieg führte und uns 1913 mit der dritten, wahrscheinlich im Mittelpunkt stehende Rothschild-Zentralbank, der “Federal Reserve” – und dem IRS, zum Untergang verurteilte…. Geld, das aus der Luft erschaffen wurde, ist ein  Rothschild-Privileg. Geld aus dem Nichts, aber deine Schulden sind Wirklichkeit.

Trump tut erstaunliche Dinge bezüglich der Enthüllung des tiefen Abgrund des Bösen und navigiert auf Messers schneide um dem Volk und den Kabalen zu dienen..
Kann er die Herausforderung mit der Abschaffung der Fed überleben?

Die Geschichte ist gegen ihn gerichtet.

Trump  Enters the Assassination Zone

“Too big to fail” ist Ausdruck eines Marktversagens

Wir können erst wieder ruhig schlafen, wenn keine Bank mehr systemrelevant ist.

StartseiteDieser Tage wurde an das düstere Jubiläum der UBS erinnert: das Zehnjährige ihrer Rettung durch die Eidgenossenschaft.

Ich will hier einen anderen Skandal in Erinnerung rufen, der ein gutes halbes Jahr vor der UBS-Rettung für Schlagzeilen sorgte. Im Januar 2008 wars: Ein mit der Informatik und dem Sicherheitssystem vertrauter Händler der Société Générale setzte mit spekulativen Geschäften 5 Milliarden Euro in den Sand und brachte die zweitgrösste Bank Frankreichs an den Rand des Abgrunds.

Ich schrieb darauf in einem Kommentar: Wenn man das Sicherheitssystem täuschen und 5 Milliarden unentdeckt verspekulieren könne, könnten es beim nächsten Mal 20, 30 oder gar 50 Milliarden sein. Selbst die Kapitalkraft einer UBS oder CS ……

Finanzsystem: Jede Blase muss irgendwann platzen

Viele Menschen warten auf den einen großen Knall. Ein Großereignis, das dann der Zusammenbruch ist. Aber der ökonomische Kollaps ist kein Einzelereignis. Er ist ein Prozess – so wie ich ihn bereits zigfach beschrieben habe. Leider verstehen die meisten Menschen nicht, dass der Zusammenbruch, der Abstieg, in Prozessstufen vonstatten geht und dass wir uns bereits inmitten dieses Prozesses befinden – weltweit. Seit 2008 nimmt die Geschwindigkeit des Prozesses stetig zu – ergo müssen wir uns mit dem Jetzt beschäftigen und nicht mit einer eventuellen Möglichkeit, die irgendwo am Horizont erscheinen könnte.

Der Grund, warum viele Analysten dies nicht sehen, ist, dass sie von der…..

Laxe Kreditvergabe: Bafin schlägt Alarm – ‘Es droht ein perfekter Sturm’

Die Finanzaufsicht hat vor einer zu großzügigen Vergabe von Krediten infolge eines zu starken Wettbewerbs gewarnt. “Eine zu laxe Kreditvergabe kann in der Zukunft zu großen Problemen führen”, sagte der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Felix Hufeld, dem “Handelsblatt” (Montagausgabe). “Falls noch weitere Risikofaktoren hinzukommen, etwa geopolitische Risiken oder ein Einbruch der Konjunktur und bei den Immobilienpreisen, könnte ein perfekter Sturm drohen.” Mehr……

Der Finanz-Wahnsinn

Der Finanz-WahnsinnFoto: Nomad_Soul/Shutterstock.com

Der Finanzkapitalismus zerstört die Reste der Demokratie.

In den letzten Wochen hatte die Erinnerung an die Pleite von Lehman Brothers in den Medien Hochkonjunktur. Hat die Politik, hat die Branche selbst, so die am häufigsten gestellte Frage, ihre Lektion aus der Finanzkrise von 2008 gelernt? Die Antwort darauf war überwiegend ein klares Nein, hin und wieder auch ein Jein, die „frohe“ Botschaft lautete fast immer: Die nächste Krise wird bestimmt kommen, in einer anderen Form und vielleicht auch an einem anderen Ort.

Versuche, den Ursachen der zweiten Weltfinanzkrise auf den Grund zu gehen, reichten in den meisten Analysen und Kommentaren bis zur Deregulierung der Finanzmärkte in den 1990er Jahren oder bestenfalls bis zu Margaret Thatcher,…..

Wie Technologiekonzerne den Islamismus fördern

Amerikanische Internetgiganten üben globalen politischen Einfluss aus und bringen gegenwärtig konservativere Stimmen zunehmend zum Schweigen. Islamkritik wird bekämpft, während dem Islamismus sehr nahe stehende Organisationen unterstützt werden.

Bildergebnis für paypalDer politische Druck, der von den Riesen-Konzernen des Silicon Valley ausgeübt wird, wirkt sich bis nach Deutschland aus. Das Dreigestirn Politik, Medien und Internetkönige kontrolliert Meinungen und Wahrheiten. Unternehmen, die nicht mit dem Strom schwimmen, stehen im Visier einer destruktiven Agenda. Traurige Zeiten, wenn sich das vorgeblich breite Meinungsspektrum auf eine einzige Spektrallinie reduziert, deutlich im roten Bereich. Je bunter die Gesellschaft, desto eintöniger die »Meinungsvielfalt« – ein alarmierendes Signal, genau wie der permanente Fingerzeig auf andere, nur um vom eigenen Diktat abzulenken. Das Beispiel China macht Schule. Auch in der so freien »Neuen Welt« sieht es mittlerweile düster……

JP Morgan kennt den Zeitpunkt des nächsten Finanz-Crashs

Der nächste große Crash kommt, darin sind sich viele Analysten und Ökonomen einig. Wann die Finanz- und Wirtschaftskrise erneut zuschlägt, darüber wird viel spekuliert. Die US-Investmentbank JP Morgan (JPM) hat nun anhand eines Modells den Zeitpunkt errechnen lassen. Das Jahr 2020 wird als wahrscheinlichster Termin genannt.

Den hatte zuletzt auch der US-Ökonom Nouriel Roubini favorisiert. Gespeist wurde die JPM-Simulation mit folgenden Determinanten: Dauer der wirtschaftlichen Expansion, potenzielle Dauer der nächsten Rezession, Grad der Verschuldung, Bewertung von Vermögenspreisen und das Niveau der Deregulierung und der finanziellen Innovation vor…..