Archiv für Bänkster/Finanzmafia

Bibel-Prophezeiung: Wie die globale Finanzkrise die 10 europäischen Könige hervorbringen wird

Eine der großartigsten Prophezeiungen in der Bibel handelt von der Vereinigung europäischer Nationen. Genauer noch, sie spricht über die politische Vereinigung von 10 europäischen Nationen.

Jahrzehntelang haben Menschen in Europa versucht, eine zusammengehörende politische Union zu schmieden. Zu diesem Zweck haben sie die gegenwärtige, lose verbundene Union von 28 europäischen Nationen geschaffen. Doch Offenbarung 17 sagt, dass es 10 Könige geben wird, die sich politisch vereinen und eine echte Supermacht bilden werden: ein modernen Heiliges Römisches Reich.

Des Weiteren offenbart die Bibelprophezeiung, dass diese europäische Supermacht von einem starken deutschen Führer angeführt wird, der im Grunde genommen sich der Europäischen Union bemächtigt.

Die prophezeite politische Vereinigung von 10 Nationen in Europa erfüllt sich vor Ihren Augen. Und die Vereinigten Staaten spielen eine Schlüsselrolle in dieser Union – auf eine negative Weise.

Es geschieht in einer Weise, wie das vor drei Jahrzehnten von Herbert…..

Der Scholz-Plan für die Deutsche Bank

Marc Friedrich und Matthias Weik

Der Sitz der Deutschen Bank in Frankfurt / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/photos/frankfurt-deutsche-bank-skyline-66840/Der Sitz der Deutschen Bank in Frankfurt / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/photos/frankfurt-deutsche-bank-skyline-66840/

Die Deutsche Bank ist ein Opfer ihres Größenwahns. Zu retten gibt es nichts mehr. Nach der Fusion mit der Commerzbank folgt der Plan für die Verstaatlichung.

Banken sollten eigentlich mit Geld umgehen können. Mit dem Geld der Aktionäre kann die Deutsche Bank das offensichtlich nicht. Allein in den letzten fünf Jahren ist der Aktienkurs um 85 Prozent auf 7,54 Euro in den Keller gerauscht. Obendrein hat die Deutsche Bank über 15 Milliarden Dollar für „Verfehlungen“ zahlen müssen.

 Heute ist Deutschlands einstige Vorzeigebank längst kein Big Player mehr. Dieser beispiellose Absturz bringt die Bank immer mehr in die Bredouille. Warum sich…..

Wenn Verschwörungstheorien wahr werden – Heute: Soros zahlt(e) wirklich fast alles

George Soros (Archivbild)© AP Photo / Ferdinand Ostrop

Der in Ungarn geborene US-Milliardär George Soros wird mit vielen Verschwörungstheorien in Verbindung gebracht. Nun hat der US-Journalist James Kirchick in der neuen „Cicero“-Ausgabe bestätigt, dass viele davon wahr sind. Soros war in viele politische Revolten der letzten Jahre involviert. Kirchicks Kritik an Soros hat aber ganz eigene Motive.

Dass George Soros von James Kirchick im „Cicero” frontal angegriffen wird, ist insofern interessant, als Kirchick, selbst Jude wie Soros, ihm vorwirft, er würde Kritiker mit der Antisemitismus-Keule niederstrecken, er also genau das Argument benutzt, was auch Soros-Kritiker immer wieder anführen, was aber in deren Fall immer als Verschwörungstheorie oder typisch antisemitisches Stereotyp gebrandmarkt wird. Kirchick schreibt, „lange bevor ein Immobilienmogul namens Trump davon schwadronierte, Hillary Clinton ‚wegsperren‘ zu wollen, hatte Soros die Sprache der politischen Verächtlichmachung und Herabwürdigung eingesetzt”, um dann kurz und bündig zu postulieren, George Soros sei „kaum die richtige Person, um die Werte von rhetorischer und politischer Mäßigung hochzuhalten”. Hier mehr….

Der dubiose Währungsfonds

Seit zwei Wochen geistert eine Nachricht durch die Medien, die besonders die deutschen Bargeldfans verunsichert. Sie lässt sich auf einen Satz beschränken: Wer bar statt elektronisch zahlt, soll dafür durch einen höheren Preis bestraft werden. Anders betrachtet: 1 Euro in Münzen und Scheinen ist dann nicht mehr 1 Euro wert, sondern beispielsweise 98 Cent. Auf zehn Jahre heruntergerechnet, werden daraus nur noch 82 Cent.

Die Idee stammt vom Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington, dessen viel zu viele Bürokraten – ebenso wie die in der Brüsseler EU – ständig ihre Existenzberechtigung nachweisen wollen und deshalb Beschlussvorlagen am laufenden Band produzieren. Das Verhalten der IWF-Bürokraten erinnert ein wenig an diesen Spruch von EU-Kommissionspräsident…..

Die Geburt eines Monsters

Federal Reserve Board Building in Washington – Bild: Wikimedia Commons / AgnosticPreachersKid CC BY-SA-3.0

Warum wurde die US-Zentralbank, das Federal Reserve System, gegründet? Eine aufschlussreiche Geschichte zum US-Bankensystem im 19. Jahrhundert.

Die Türen der Federal Reserve stehen seit hundert Jahren dem „Geschäft“ offen. Bei der Erklärung der Entstehung dieser Geldmaschine (Wortspiel beabsichtigt – die Fed gibt dem Kongress jedes Jahr fast 100 Milliarden Dollar Gewinn ab) fallen die meisten Menschen in eines der beiden Lager.

Diejenigen, die die Fed als hilfreiche Institution betrachten und die Finanzstabilität in einer Welt fehleranfälliger Kapitalisten fördern, erklären die Schaffung der Fed als natürlichen und gesunden Auswuchs des gestörten Nationalbankensystems. Wie hilfreich die Fed gewesen ist, ist bestenfalls fragwürdig. In einem kürzlich von Joe Salerno und mir herausgegebenen Buch – The Fed at One Hundred – beschreiben verschiedene Autoren viele (wenn auch nicht alle) der Mängel der Fed im vergangenen Jahrhundert.

Andere, meist diejenigen, die eine skeptische Sicht auf die Fed haben, behandeln ihre Gründung als eine Übung in geheimer Einmischung der Regierung (wie in G. Edward Griffins The Creature von Jekyll Island) oder als Krönungskapitalismus amok (wie in Murray Rothbards The Case Against the Fed). Hier mehr……

IWF warnt vor wirtschaftlichem “Sturm”

Am Sonntag warnte der Internationale Währungsfonds Regierungen davor, sich auf einen möglichen wirtschaftlichen Sturm vorzubereiten, berichtet die Economic Times. “Das Fazit ist, dass wir eine Wirtschaft erwarten, die langsamer wachsen wird, als wir bisher angenommen haben”, erklärte Christine Lagarde während des World Government Summit in Dubai.
Risiken würden unter anderem Handelsspannungen, finanzielle Straffung, Unsicherheit bezüglich des Brexits, Übertragungseffekte sowie den an Fahrt ….

Börse steht vor dem nächtsen Absturz

Boerse in New York / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/b%C3%B6rse-handelssaal-new-york-738671/Boerse in New York / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/b%C3%B6rse-handelssaal-new-york-738671/

Anleger sollten sich auf die nächste große Abwärtswelle an den Börsen vorbereiten. Die Indizes kündigen Entwicklungen der Krisenjahre Jahre 2001 und 2008 an.

Auf den ersten Blick scheinen sich die Aktienmärkte entspannt zu haben. Beim genaueren Hinsehen, ergibt sich aber ein anderes Bild. Zwar wurde durch den Kursanstieg der vergangenen sechs Wochen die kurzfristig stark überverkaufte Markttechnik abgebaut, inzwischen sind jedoch neue negative Divergenzen bei den Momentumindikatoren entstanden, und die Sentimentindikatoren signalisieren jetzt wieder Gefahr im Verzug.

Auch aus charttechnischer Sicht gibt es gute Gründe, sich auf die nächste…..

WikiLeaks erinnert: US-Militär nutzt Weltbank, IMF und OECD als finanzielle Waffen!

Den Veröffentlichungen von WikiLeaks nach ist die Unabhängigkeit von Weltbank, OECD und IMF reine Illusion. Das US-Militär nutzt diese Einrichtungen geschickt als finanzielle Waffen, um Länder nach dem Willen der USA zu formen. WikiLeaks machte erneut auf das “Field Manual” im Zuge der Venezuela-Krise aufmerksam.

Aus den Regime-Change Wünschen der USA in Venezuela macht Washington kaum einen Hehl. Die Unterstützung gilt dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó. Die USA erhoben Sanktionen auf das venezolanische Öl-Unternehmen PDVSA, damit dem Präsidenten Maduro bald die Mittel ausgehen. US-Präsident Donald Trump schloss auch eine militärische Intervention nicht ganz aus.

Im Zuge der aktuellen Entwicklungen hob WikiLeaks auf seinem Twitter-Konto das sogenannte “US Coup Manual“, eine Anleitung zum Regime-Change, erneut hervor. Der eigentliche Name: “Field Manual (FM) 3-05.130, Armee Sondereinsatzkräfte Unkonventionelle Kriegsführung”, verfasst im September 2008 und erstmalig von Wikileaks im Dezember des gleichen Jahres veröffentlicht. Mehr hier……

FED-Kapitulation beweist: Das System lässt sich nicht mehr “normalisieren”

Aaron Kohr/Adobe Stock

Ernst Wolff

Im Dezember 2018 fielen die Kurse an der New Yorker Aktienbörse so stark wie in keinem Dezember seit der Großen Depression. Der rasante Abwärtstrend sandte Schockwellen durch das globale Finanzsystem, die Welt schien plötzlich vor der nächsten großen Finanzkrise zu stehen.

Dann kam es zwischen Weihnachten und Neujahr zu einer dramatischen Kehrtwende: Die Kurse begannen eine rasante Aufholjagd und bescherten dem Dow Jones einen Börsenjanuar, wie man ihn seit Jahrzehnten nicht gesehen hat.

Das dramatische Auf und Ab war kein Zufall: Der Einbruch im Dezember war das Ergebnis der strategischen Umkehr der FED, die 2018 begonnen hatte, die Geldzufuhr ins System zu stoppen, ihm sogar Geld zu entziehen und die eigene Bilanz zu bereinigen.

Die Umkehr nach Weihnachten dagegen war auf zwei Reaktionen aus der Politik und der Bankenwelt zurückzuführen: Zum einen griff in den USA das 1986 unter Ronald Reagan geschaffene Plunge Protection Team, das über eine der größten Schwarzen Kassen der Welt verfügt, auf Geheiß von Finanzminister Mnuchin in die Märkte ein. Zum anderen sendete die Federal Reserve als weltweite Nr. 1 unter den Zentralbanken ein klares Signal aus: Sie wird ihre Abkehr von der Politik des billigen Geldes nicht – wie noch im Dezember großspurig angekündigt – “auf Autopilot” fortsetzen, sondern an die Bedürfnisse der Märkte “anpassen” und die Anfang Dezember angekündigten Zinserhöhungen vorerst aussetzen.

Die FED kapituliert

Im Klartext heißt das: Die FED erkennt an, dass die Finanzmärkte in…..

Mario Draghis G30-Club sagt den Bankaufsehern von Mario Draghis EZB, sie brauchen sich nicht um Bankenskandale zu kümmern

uncuttippDie Group of Thirty (G30), in der sich ehemalige Notenbanker, die heute hochkarätige Geschäftsbankmanager sind, mit ehemaligen Bankmanagern treffen, die heute Zentralbanker sind, hat einen neuen Bericht zu Fehlverhalten von Banken veröffentlicht. Die Empfehlung der Bankmanager, die den Bericht erstellt haben lautet, die Regulierer sollten die Banken ungestört daran arbeiten lassen, unethisches Verhalten zurückzudrängen.

Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), die für Aufsicht über die wichtigsten europäischen Banken zuständig ist, ist Mitglied dieses elitären Clubs aus Aufsehern und Beaufsichtigten. Die EU-Ombudsfrau hat zwar Mario Draghi aufgefordert, seine Mitgliedschaft bei den G30 zu beenden, weil sie Interessenkonflikte befürchtet und weil nicht transparent ist, was in der……

Krisensignale

Money kills culture ~ Photo by TheLostSociety, found on FlickrPhoto by TheLostSociety, Amsterdam

Vor dem Hintergrund einer rasch einsetzenden Abkühlung der Konjunktur gewinnen die finanz- und wirtschaftspolitischen Auseinandersetzungen zwischen der EU und der populistisch-ultrarechten Regierungskoalition in Italien wieder an Schärfe. Ausgelöst worden sind die aktuellen Spannungen durch neue Vorgaben der Europäischen Zentralbank (EZB), die von Finanzinstituten in der EU eine Erhöhung der Rückstellungen für faule Kredite verlangt. Dies gestaltet sich insbesondere für italienische Banken als schwierig, weil sie nach wie vor unter den Folgen der Eurokrise leiden. Beobachter diagnostizieren bereits ein “Krisensignal” in Italien und warnen vor einer “Ansteckungsgefahr für Europa”; zuweilen wird das Land bereits als Ausgangspunkt für eine neue Eurokrise eingestuft. Hinzu kommt, dass die Eurokrise durch die deutschen Austeritätsdiktate anfälliger für externe Störfaktoren wurde: Weil die Binnennachfrage eingebrochen und die Exportorientierung gestiegen ist, drückt etwa der Handelskrieg der USA gegen China massiv auf die Konjunktur.

“Das jüngste Foulspiel der EZB”

Ausgelöst wurden die aktuellen Spannungen durch neue Vorgaben seitens….

China antwortet auf George Soros

Bild:AFP

George Soros hat in Davos vor allem China, aber auch Russland attackiert. Besonders Peking zeigt mit seiner Reaktion, was es von dem Milliardär hält: nichts.

Während die diesjährige Konferenz des World Economic Forum in Davos in diesem Jahr zumeist ein Blindgänger und in zunehmendem Maße ein Witz in Finanzkreisen war, war Jim Reid der Deutschen Bank so weit, zuzugeben, dass „wir gestern Abend einen DB-Getränkeempfang für unsere Kunden hatten und einer sagte: ‚Für mich war es der beste Rat in elf Jahren, hierher zu kommen, um in den nächsten 12 Monaten in die entgegengesetzte Richtung zum Hauptthema der Konferenz zu handeln.‘ Es gab ein Ereignis, das begeisterte Milliardäre mit Spannung erwartete: George Soros‘ jährliche Bemerkungen.

Soros, der auch warnte, dass Chinas zunehmender Einsatz von Künstlicher Intelligenz und eines Sozialkreditsystems zur Überwachung seiner Bürger (als ob die USA anders seien) das rücksichtsloseste, aber technologisch fortschrittlichste autoritäre Regime der Geschichte zur Folge hätte, schlug eine „Lösung“ für die Beseitigung vor, was er für Chinas Missstände hält: Chinas Wirtschaft und Markt zum Absturz zu bringen. Ein Ansatz, von dem Soros-Kritiker sagen, dies wende er auf jede Nation an, die ihm unangenehm erscheint:

Der unausgesprochene Sozialvertrag in China baut auf einem stetig steigenden Lebensstandard auf. Wenn der Rückgang der chinesischen Wirtschaft und des Aktienmarktes stark genug ist, kann dieser Sozialvertrag untergraben werden und sogar die Wirtschaft könnte sich gegen Xi Jinping wenden. Ein derartiger Abschwung könnte auch den Todesstoß der Belt and Road-Initiative läuten, weil Xi die Mittel ausgehen, um so viele verlustbringende Investitionen weiterhin zu finanzieren.

Doch bevor die breite Öffentlichkeit die Behauptung aufgestellt hat, Soros und Trump seien aufgrund ihres gemeinsamen Feindes nun beste Freunde, erklärte der Milliardär-und Großspender an die Demokraten, dass er nicht nur den Ersatz von Xi anstrebe, er wäre auch genauso erfreut, wenn ebenso Trump gegangen wäre. Denn weil „wir uns in einem Kalten Krieg befinden, der sich zu einem heißen Krieg zu entwickeln droht“. Wenn „Xi und Trump nicht mehr an der Macht wären, würde sich eine Gelegenheit ergeben, eine engere Zusammenarbeit zwischen den beiden Cyber-Supermächten zu entwickeln.“ Eine Zusammenarbeit, die nur durch etwas „ähnlich dem Vertrag der Vereinten Nationen, der aus dem Zweiten Weltkrieg hervorgegangen ist“ ermöglicht und beherrscht werden könnte. Mit anderen Worten, eine Organisation, die an Soros‘ eigener Open Society orientiert ist.

Doch während Soros‘ aggressiver Angriff auf China mit 3295 Wörtern viele überraschte, war die Reaktion Chinas auf Soros‘ krasse Kritik ebenso bemerkenswert: Es gab keine.

In der Tat hat China deutlich gemacht, dass Soros seiner Meinung nach nicht mehr relevant ist und sagt, dass „Aussagen bestimmter Personen, die Schwarz als Weiß darstellen und Tatsachen verzerren, völlig sinnlos und nicht einmal einer Widerlegung würdig sind.“

Natürlich ist das der beste Weg für Peking, um auf Soros‘ verdammte Unterstellungen und Anschuldigungen zu reagieren, diese lediglich zu ignorieren, während implizit gesagt wird, dass Soros nicht nur senil, sondern ideologisch motiviert und „die Tatsachen verzerrt“, kurz gesagt: nicht einmal eines Widerlegung.

Soros zielte jedoch nicht nur auf China, sondern auch auf Russland ab und sagte: „Ich habe mich auf China konzentriert, aber offene Gesellschaften haben viel mehr Feinde, darunter Putins Russland.“ Und im Gegensatz zu China war Russlands Reaktion auf Soros Äußerungen etwas deutlicher: Russlands Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Maksim Oreshkin, sagte: „Washington sollte sich darauf konzentrieren, seine inneren Probleme zu lösen, anstatt nach äußeren Feinden zu suchen, die man beschuldigen kann.“

Oreshkin zufolge sollten die USA aufhören zu versuchen, die Probleme „offener Gesellschaften“ irgendwen anderem zuzuschreiben und viel lieber zu Hause nach den Wurzeln ihrer Probleme suchen.

„Sehen Sie sich an, was in Amerika passiert. In den letzten 30 Jahren ist das Realeinkommen der Mittelschicht und darunter kaum gewachsen. Die Ausgaben für Gesundheitsfürsorge und Bildung sind um das Dreifache gestiegen, selbst unter Berücksichtigung der Inflation“, sagte Oreshkin RT auf einer Pressekonferenz in Davos. „Natürlich hat es dazu geführt, dass sich der Dissens in Amerika immer mehr ausbreitet und zu einem der Faktoren geworden ist, dass Donald Trump mit all seiner eigentümlichen Rhetorik Präsident wurde.“

Der Russe traf dann das Bullseye: „Die Probleme liegen in den USA. Ein äußerer Feind, der sie behindert und alle Probleme in den USA verursacht – ob in Russland oder China – ist nur ein Ersatz von Konzepten.“

Der Beamte warnte davor, dass ein solcher Ansatz – von Soros und anderen Leuten der US-Elite geäußert – nichts als Konfrontation vorsieht, was letztendlich den USA selbst schadet und das Wirtschaftswachstum weltweit behindert.

„Bis jedes Land erkennt, dass die Probleme vor allem in sich selbst und nicht in einigen äußeren Kräften bestehen, wird eine solche Denkweise bestehen bleiben, und wir werden solche Aussagen weiterhin hören“, fügte Oreshkin hinzu, dennoch sind wir zuversichtlich, dass jeder, der seine wichtige Message verbreitet, als Kreml-Agent genannt und als Fake-News gebrandmarkt wird.

Und, wie wir bereits berichteten, ein Jahr, nachdem er Google und Facebook auf der Davos 2018 bekanntermaßen als „Bedrohung“ und „Monopolist“ bezeichnet und vorhergesagt hatte, es sei „nur eine Frage der Zeit“, bevor die globale Dominanz der US-amerikanischen IT-Monopole gebrochen wird“, zielte Soros diesmal auf einen noch größeren Gegner, mit dem sogar Donald Trump einverstanden sein könnte: China.

„China ist nicht das einzige autoritäre Regime der Welt, aber es ist das reichste, stärkste und technologisch am weitesten fortgeschrittene“, schlug Soros gegen Peking aus und zielte insbesondere auf Chinas Präsidenten: „Dies macht Xi Jinping zum gefährlichsten Gegner offener Gesellschaften.“

Die Fed feuern?

undefinedRon Paul

Die Frustration Präsident Trumps über die (winzigen) Zinserhöhungen der US-Notenbank, die er für den Abschwung an der Börse verantwortlich macht, hat ihn angeblich dazu veranlasst, sich zu erkundigen, ob er die Befugnis hat, den Fed-Vorsitzenden Jerome Powell zu entfernen. Vorsitzender Powell hat erklärt, dass er einer Aufforderung des Präsidenten nach seinem Rücktritt nicht nachkommen würde, was bedeutet, dass Präsident Trump Powell feuern müsste, wenn Trump es mit seiner Entfernung ernst meint.

Das Gesetz zur Schaffung der Federal Reserve gibt dem Präsidenten die Befugnis, Mitglieder des Federal Reserve Board – einschließlich des Vorsitzenden – “aus wichtigem Grund” abzusetzen. Das Gesetz schweigt darüber, was einen berechtigten Grund für die Entfernung darstellt und was nicht. So könnte Präsident Trump möglicherweise Powell feuern, weil er die Geldpolitik nicht auf die Bedürfnisse des Präsidenten zugeschnitten hat.

Indem er Powell feuerte, würde Präsident Trump ein für allemal den Mythos zerstreuen, dass die Federal Reserve frei von politischer Einmischung ist. Alle modernen Präsidenten haben versucht, die Politik der Federal Reserve zu beeinflussen. Ist Trumps Drohung, Powell zu feuern, schlimmer als Präsident Lyndon Johnson, der einen Fed-Vorsitzenden gegen eine Wand drückt, nachdem die Federal Reserve die Zinsen erhöht hat? Oder schlimmer als Präsident Carter, der einen unkooperativen Fed-Vorsitzenden zum Finanzminister “befördert”?

Bis jedoch Präsident Trump anfing, die Fed auf Twitter anzugreifen, waren…..

Die Story über „Count“ Soros und seine Zerstörung des jungen lettischen Staates

Überall auf der Welt beschreiben alternative Medienseiten George Soros typischerweise als das Vordenker einer “globalistischen” Bewegung, die jede Gesellschaft untergräbt, wenn sie durch Subversion, Manipulation und Tricks profitieren kann.

Wie der Telegraph verrät, unterstützt George Soros – jener Milliardär, der dafür bekannt ist, dass er die Bank von England “knackte” – eine Kampagne zur Vereitelung des Brexit, und nebenbei ist er eine der drei führenden Persönlichkeiten, die mit der Gruppe Best for Britain verbunden sind. Angeblich gab er dieser Bewegung etwa 500.000 Dollar, um ein zweites Referendum einzuleiten, um Großbritannien in der EU zu halten.

Donald Trump wiederum beschreibt diesen so genannten Philanthropen in seinen Twitter-Posts als Geldgeber für Anti-Trump-Protestler, während die Familie des Präsidenten und seine engsten Berater viel weiter gehen. Um diese Behauptung zu veranschaulichen, genügt es zu erwähnen, dass sein Sohn Trump Jr. eine Behauptung der Komikerin Roseanne Barr retiwttert hat, George Soros sei ein Nazi.

Es wurde festgestellt, dass bei Fox News, in republikanischen Spendenaufrufen und in der Forschung konservativer Interessensgruppen der Name George Soros als universelles Symbol eines wild gewordenen Liberalismus verwendet wird.

Es ist merkwürdig, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan…..

Im Rampenlicht: Die Köpfe des Globalismus – Mohamed El-Erian

Mohamed El-ErianREUTERS/Fred Prouser

Mohamed El-Erian ist der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Pacific Investment Management Company (PIMCO). El-Erian arbeitete 15 Jahre für den Internationalen Währungsfonds, bevor er ein kurzes Intermezzo bei Salomon Smith Barney gab und dann zu PIMCO wechselte. Aktuell ist er immer noch Mitglied im International Executive Committee der Muttergesellschaft vom PIMCO, der Allianz, und ist dort als Berater tätig.

Der gebürtige Ägypter war in den letzten Monaten medial sehr aktiv. Schon früher ist er als Befürworter eines globalen Währungssystems, basierend auf dem Korb der Sonderziehungsrechte des IWF, aufgefallen. So schlug er vor, dass eine globale Währung ein effektiver Weg wäre, um den “Gefahren des populistischen Nationalismus” zu begegnen.

El-Erian war Vorstandsvorsitzender von PIMCO, einer der größten Investmentfirmen der Welt. Viele Offizielle der Federal Reserve haben vor oder nach ihrer Tätigkeit…..

Frage: Weltbank-Präsident tritt vorzeitig zurück – was steckt dahinter?

www.shutterstock.com, Wang An Qi, 365367755

Der Präsident der Weltbank, Jim Yong Kim, tritt zurück. Und zwar vorzeitig. Die Amtszeit selbst hätte bis zum Jahr 2022 gedauert. Die Nachricht selbst wurde jetzt zwar veröffentlicht. Dennoch haben sich Leitmedien bis dato nicht mit der Frage beschäftigt, was dahinter steckt. Der Amerikaner wird nun schon zum 1. Februar sein Amt aufgeben. Er möchte dann eigenen Angaben zufolge in ein Unternehmen wechseln, das Infrastrukturprojekte in Entwicklungsländern vorantreibt.

Obama-Mann

Jim Yong Kim wird, sollte er tatsächlich in die „freie Wirtschaft“ wechseln, typischerweise sicher mehr Geld verdienen als bislang. Aufgrund seiner…..

Ex-Bankendirektor fordert „Anti-Porno-Schwur“ anstatt „Anti-Zins-Schwur“ zum Schutz der Familien ein

Auf der 16. Anti-Zensur-Koalition sprach ein französischer Ex-Bankendirektor! Für die zerrütteten Familienverhältnisse und zerstörten Ehen sei nicht der Zins oder die Verschuldung verantwortlich, sondern die Pornographie!

Der Video-Beitrag läuft unter dem Thema : „Den Tsunami der Pornographie verstehen und bekämpfen“ Daraufhin hagelte es teils heftige bis amüsante Kommentare unter dem Youtube-Video …

Bewertungs Portal : „tja, ich kenne genug süchtige, die man durchaus als krank bezeichnen kann. da ist 4, 5x wixen am tag standard.“

Jonna Nygren : „er hat absolut recht. ich kenne selbst einen den ich ständig dabei erwische wie er sich pornos rein zieht. und der sieht frauen wirklich nur noch als lust objekt. der kann sich nichtmal mit seiner eigenen mutter mehr normal unterhalten ohne das er schweinkram von sich gibt. der ist geistig komplett kaputt.“

m Mick : „hahahaha! Ja Unvorstellbar!“

Momo Müller : „Herr Dr. François Billot de Lochner sollte mal im Bundestag sprechen, ich würde dafür wetten das dieses…….

Warum Griechenland Plastikgeld aufzwingt

Griechenlands Bürger bezahlen die meisten Steuern für den teuersten und korruptesten Staat in Europa.

Es gibt kaum eine Idee aus dem Ausland um die persönlichen Freiheiten abzuschaffen, die Ermächtigungen des Staats auszuweiten und den Transfer privaten Reichtums an die politische Kaste und deren Höflinge zu steigern, welche die griechischen Politiker nicht in Griechenland einzuführen versuchen.

Die Idee zur Erzwingung der obligatorischen Nutzung sogenannten Plastikgelds ist ein weiteres Symptom des Syndroms sozialistischer Besessenheit unserer Politiker.
Die obligatorische Plastikgeld-Nutzung ist eine schlimme Idee

Der zur Rechtfertigung der neuen Maßnahme bemühte Mythos lautet…..

Griechenlands Banken schließen Filialen

Shutterstock

Die Banken in Griechenland wollen bis Ende 2021 die Hälfte ihrer Filialen schließen.

Die einschneidenden Änderungen bei den Banken in Griechenland gehen mit ungeminderten Rhythmen weiter. Bezeichnend ist der Umstand, dass die Pläne eine Reduzierung der Anzahl der Filialen auf die Hälfte vorsehen.

Es handelt sich um einen Plan zur Rationalisierung und…..

Die im Dunkeln

Blackrock Wie schaffte es der US-Konzern an die Spitze der Finanzwelt? Mithilfe von Hypothekenpapieren, Krisengewinnlerei – und Aladdin

Die im Dunkeln

Mitarbeiter vom Blackrock im Hauptquartier des Konzerns in Manhattan

Foto: Imago/IP3press

Wenn sich Blackrock-Chef Lawrence Fink – von den Leitmedien kumpelhaft „Larry“ genannt – zum Weltwirtschaftsforum in die abgeschirmte Festung Davos in der Schweiz einfliegen lässt, dann steht die ungewählte wie die gewählte Elite stramm. Denn „sie alle haben begriffen, die Manager, Unternehmer, Banker, Großanleger, Politiker, Ökonomen, dass der Amerikaner so etwas ist wie der unerklärte Präsident der Weltfinanzgemeinde, der Oberste der Ober-Kapitalisten, der Gesetze und Geschicke des Kapitalismus mehr bestimmt als viele andere“, so der Handelsblatt-Autor Hans-Jürgen Jakobs, der dabei sein durfte. Mehr…….