Archiv für Bänkster/Finanzmafia

Die Fed feuern?

undefinedRon Paul

Die Frustration Präsident Trumps über die (winzigen) Zinserhöhungen der US-Notenbank, die er für den Abschwung an der Börse verantwortlich macht, hat ihn angeblich dazu veranlasst, sich zu erkundigen, ob er die Befugnis hat, den Fed-Vorsitzenden Jerome Powell zu entfernen. Vorsitzender Powell hat erklärt, dass er einer Aufforderung des Präsidenten nach seinem Rücktritt nicht nachkommen würde, was bedeutet, dass Präsident Trump Powell feuern müsste, wenn Trump es mit seiner Entfernung ernst meint.

Das Gesetz zur Schaffung der Federal Reserve gibt dem Präsidenten die Befugnis, Mitglieder des Federal Reserve Board – einschließlich des Vorsitzenden – “aus wichtigem Grund” abzusetzen. Das Gesetz schweigt darüber, was einen berechtigten Grund für die Entfernung darstellt und was nicht. So könnte Präsident Trump möglicherweise Powell feuern, weil er die Geldpolitik nicht auf die Bedürfnisse des Präsidenten zugeschnitten hat.

Indem er Powell feuerte, würde Präsident Trump ein für allemal den Mythos zerstreuen, dass die Federal Reserve frei von politischer Einmischung ist. Alle modernen Präsidenten haben versucht, die Politik der Federal Reserve zu beeinflussen. Ist Trumps Drohung, Powell zu feuern, schlimmer als Präsident Lyndon Johnson, der einen Fed-Vorsitzenden gegen eine Wand drückt, nachdem die Federal Reserve die Zinsen erhöht hat? Oder schlimmer als Präsident Carter, der einen unkooperativen Fed-Vorsitzenden zum Finanzminister “befördert”?

Bis jedoch Präsident Trump anfing, die Fed auf Twitter anzugreifen, waren…..

Die Story über „Count“ Soros und seine Zerstörung des jungen lettischen Staates

Überall auf der Welt beschreiben alternative Medienseiten George Soros typischerweise als das Vordenker einer “globalistischen” Bewegung, die jede Gesellschaft untergräbt, wenn sie durch Subversion, Manipulation und Tricks profitieren kann.

Wie der Telegraph verrät, unterstützt George Soros – jener Milliardär, der dafür bekannt ist, dass er die Bank von England “knackte” – eine Kampagne zur Vereitelung des Brexit, und nebenbei ist er eine der drei führenden Persönlichkeiten, die mit der Gruppe Best for Britain verbunden sind. Angeblich gab er dieser Bewegung etwa 500.000 Dollar, um ein zweites Referendum einzuleiten, um Großbritannien in der EU zu halten.

Donald Trump wiederum beschreibt diesen so genannten Philanthropen in seinen Twitter-Posts als Geldgeber für Anti-Trump-Protestler, während die Familie des Präsidenten und seine engsten Berater viel weiter gehen. Um diese Behauptung zu veranschaulichen, genügt es zu erwähnen, dass sein Sohn Trump Jr. eine Behauptung der Komikerin Roseanne Barr retiwttert hat, George Soros sei ein Nazi.

Es wurde festgestellt, dass bei Fox News, in republikanischen Spendenaufrufen und in der Forschung konservativer Interessensgruppen der Name George Soros als universelles Symbol eines wild gewordenen Liberalismus verwendet wird.

Es ist merkwürdig, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan…..

Im Rampenlicht: Die Köpfe des Globalismus – Mohamed El-Erian

Mohamed El-ErianREUTERS/Fred Prouser

Mohamed El-Erian ist der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Pacific Investment Management Company (PIMCO). El-Erian arbeitete 15 Jahre für den Internationalen Währungsfonds, bevor er ein kurzes Intermezzo bei Salomon Smith Barney gab und dann zu PIMCO wechselte. Aktuell ist er immer noch Mitglied im International Executive Committee der Muttergesellschaft vom PIMCO, der Allianz, und ist dort als Berater tätig.

Der gebürtige Ägypter war in den letzten Monaten medial sehr aktiv. Schon früher ist er als Befürworter eines globalen Währungssystems, basierend auf dem Korb der Sonderziehungsrechte des IWF, aufgefallen. So schlug er vor, dass eine globale Währung ein effektiver Weg wäre, um den “Gefahren des populistischen Nationalismus” zu begegnen.

El-Erian war Vorstandsvorsitzender von PIMCO, einer der größten Investmentfirmen der Welt. Viele Offizielle der Federal Reserve haben vor oder nach ihrer Tätigkeit…..

Frage: Weltbank-Präsident tritt vorzeitig zurück – was steckt dahinter?

www.shutterstock.com, Wang An Qi, 365367755

Der Präsident der Weltbank, Jim Yong Kim, tritt zurück. Und zwar vorzeitig. Die Amtszeit selbst hätte bis zum Jahr 2022 gedauert. Die Nachricht selbst wurde jetzt zwar veröffentlicht. Dennoch haben sich Leitmedien bis dato nicht mit der Frage beschäftigt, was dahinter steckt. Der Amerikaner wird nun schon zum 1. Februar sein Amt aufgeben. Er möchte dann eigenen Angaben zufolge in ein Unternehmen wechseln, das Infrastrukturprojekte in Entwicklungsländern vorantreibt.

Obama-Mann

Jim Yong Kim wird, sollte er tatsächlich in die „freie Wirtschaft“ wechseln, typischerweise sicher mehr Geld verdienen als bislang. Aufgrund seiner…..

Ex-Bankendirektor fordert „Anti-Porno-Schwur“ anstatt „Anti-Zins-Schwur“ zum Schutz der Familien ein

Auf der 16. Anti-Zensur-Koalition sprach ein französischer Ex-Bankendirektor! Für die zerrütteten Familienverhältnisse und zerstörten Ehen sei nicht der Zins oder die Verschuldung verantwortlich, sondern die Pornographie!

Der Video-Beitrag läuft unter dem Thema : „Den Tsunami der Pornographie verstehen und bekämpfen“ Daraufhin hagelte es teils heftige bis amüsante Kommentare unter dem Youtube-Video …

Bewertungs Portal : „tja, ich kenne genug süchtige, die man durchaus als krank bezeichnen kann. da ist 4, 5x wixen am tag standard.“

Jonna Nygren : „er hat absolut recht. ich kenne selbst einen den ich ständig dabei erwische wie er sich pornos rein zieht. und der sieht frauen wirklich nur noch als lust objekt. der kann sich nichtmal mit seiner eigenen mutter mehr normal unterhalten ohne das er schweinkram von sich gibt. der ist geistig komplett kaputt.“

m Mick : „hahahaha! Ja Unvorstellbar!“

Momo Müller : „Herr Dr. François Billot de Lochner sollte mal im Bundestag sprechen, ich würde dafür wetten das dieses…….

Warum Griechenland Plastikgeld aufzwingt

Griechenlands Bürger bezahlen die meisten Steuern für den teuersten und korruptesten Staat in Europa.

Es gibt kaum eine Idee aus dem Ausland um die persönlichen Freiheiten abzuschaffen, die Ermächtigungen des Staats auszuweiten und den Transfer privaten Reichtums an die politische Kaste und deren Höflinge zu steigern, welche die griechischen Politiker nicht in Griechenland einzuführen versuchen.

Die Idee zur Erzwingung der obligatorischen Nutzung sogenannten Plastikgelds ist ein weiteres Symptom des Syndroms sozialistischer Besessenheit unserer Politiker.
Die obligatorische Plastikgeld-Nutzung ist eine schlimme Idee

Der zur Rechtfertigung der neuen Maßnahme bemühte Mythos lautet…..

Griechenlands Banken schließen Filialen

Shutterstock

Die Banken in Griechenland wollen bis Ende 2021 die Hälfte ihrer Filialen schließen.

Die einschneidenden Änderungen bei den Banken in Griechenland gehen mit ungeminderten Rhythmen weiter. Bezeichnend ist der Umstand, dass die Pläne eine Reduzierung der Anzahl der Filialen auf die Hälfte vorsehen.

Es handelt sich um einen Plan zur Rationalisierung und…..

Die im Dunkeln

Blackrock Wie schaffte es der US-Konzern an die Spitze der Finanzwelt? Mithilfe von Hypothekenpapieren, Krisengewinnlerei – und Aladdin

Die im Dunkeln

Mitarbeiter vom Blackrock im Hauptquartier des Konzerns in Manhattan

Foto: Imago/IP3press

Wenn sich Blackrock-Chef Lawrence Fink – von den Leitmedien kumpelhaft „Larry“ genannt – zum Weltwirtschaftsforum in die abgeschirmte Festung Davos in der Schweiz einfliegen lässt, dann steht die ungewählte wie die gewählte Elite stramm. Denn „sie alle haben begriffen, die Manager, Unternehmer, Banker, Großanleger, Politiker, Ökonomen, dass der Amerikaner so etwas ist wie der unerklärte Präsident der Weltfinanzgemeinde, der Oberste der Ober-Kapitalisten, der Gesetze und Geschicke des Kapitalismus mehr bestimmt als viele andere“, so der Handelsblatt-Autor Hans-Jürgen Jakobs, der dabei sein durfte. Mehr…….

Philippinischer Präsident setzt Kopfgeld auf Soros aus

Unbenanntes Design(419)

„Wanted – Dead or Alive – Reward $ 1.000.000“ – Dies steht auf einem Plakat, mit dem der philippinische Präsident Duterte ein Kopfgeld auf den Investor und Milliardär George Soros ausgesetzt hat. George Soros ist nicht nur in Ungarn unbeliebt. Auf den Philippinen ist er anscheinend so unwillkommen, dass Präsident Duterte ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt hatte. Duterte sagte dem Online Nachrichtenportal „Yournewswire“ die an Soros gerichteten Worte : „Es gibt einen Platz für dich in der Hölle, du Idiot, und es wird mein Job sein, dich direkt dorthin zu befördern.“

Soros wird beschuldigt, gezielt Staaten und Gesellschaften zu manipulieren und zu destabilisieren. Soros wolle politische Umstürze herbeiführen und Regierungen…..

Warum BlackRock jetzt an Gold glaubt!

Gold, Goldbarren (Foto: Goldreporter)Foto: Goldreporter

Die Abkehr der Fed vom straffen Zinspfad könnten Gold beflügeln, glaubt ein Portfolio Manager des Kapitalverwalters BlackRock. Zuletzt hatte man bei Gold allerdings selbst kein glückliches Händchen.

Gold befindet sich seit August 2018 im Aufwärtstrend. Nach der kurzen Konsolidierung in der vergangenen Woche hat der Kurs des Edelmetalls am heutigen Montag wieder Fahrt aufgenommen. Die Feinunze wurde am Vormittag für 1.292 US-Dollar gehandelt. Das entsprach 1.129 Euro.

In einem Interview mit dem Nachrichtendienst Bloomberg äußert sich ein Portfolio-Manager des weltgrößten Kapitalverwalters BlackRock positiv gegenüber Gold. Russ Koesterich……

Rothschild-Clan speziell David Rothschild greift verbal Trump an

Bei der Rothschild-Familie liegen die Nerven anscheinend blank. Mehrere Mitglieder der sagenumwobenen Dynastie meldeten sich negativ gegen den Präsidenten zu Wort. Jüngstes Beispiel ist David Rothschild. Als US-Präsident Trump die FED (US-Zentralbank) über Twitter kritisierte, wurde er von diesem Rothschild-Sprössling in aller Öffentlichkeit verbal angegriffen.

Experten zeigen sich darüber verblüfft, weil die reichste Familie der Welt eigentlich dafür bekannt war, ausschließlich im Hintergrund zu agieren. Die jüngsten Entgleisungen dürften auch damit in Verbindung stehen, dass Trump der erste US-Präsident nach Kennedy ist, der dem Rotschild-Clan den freien Zutritt ins Weiße Haus untersagt hat. Politische Entscheidungen werden seither ohne dem jüdischen Clan getroffen, was einer Entmachtung gleichkommt und Trump gemäß den biblischen Gesetzen nicht nur mit seinem, sondern mit dem Tode seiner ganzen Familie gesühnt werden sollte.

Quellen:1,2,3,

Jetzt kommt die Bankenkrise

Das Buch Finanzmafia ist im Westend-Verlag erschienen. Quelle: WestendFoto: Westend

Von noch keiner offiziellen Seite vorhergesagt und dennoch so sicher wie kaum ein anderes Ereignis rund um den schnöden Mammon: Uns erwartet eine europäische Bankenkrise, von der wir nur wissen, dass sie in absehbarer Zeit kommen wird. Ob in einigen Monaten oder bereits in einer Woche – niemand kann es genau vorhersagen. In welchem Umfang sie Eigendynamik entwickeln und außer Banken auch andere Branchen in die Tiefe reißen wird, bleibt vorerst im Dunkeln. Und welche Rettungsschirme aufgespannt werden müssen, um ein allgemeines Chaos zu vermeiden, ist in erster Linie der Weitsichtigkeit der Mannschaft um EZB-Chef Mario Draghi überlassen.

Derweil bleibt offen, ob nicht bereits die jüngste italienische Bankaffäre den Beginn der neuen Branchenkrise markieren könnte: Die EZB musste die Carige Bank aus Genua unter ihre Fittiche nehmen, nachdem deren Manager eine Kapitalerhöhung vermasselt hatten. Dieser Schritt der EZB ist einmalig. Jetzt braucht man sich nur vorzustellen, sie würde…..

Finanzsystem: Trump als Rattenfänger für die Neue Weltordnung

Am 27. Dezember verfasste ich den Artikel Finanzsystem: Die Fed verfolgt eine viel tiefer gehende Agenda, in dem ich die aktuell stattfindende “mediale Aufbereitung” der Straffungspolitik der Federal Reserve beleuchtete. Inklusive der Propaganda, dass der Fed-Vorsitzende Jerome Powell ein “gerissener Zentralbanker” sei, der im Sinne der Menschen versucht das System wieder in Balance zu bringen. Da der heutige Artikel eine Art Fortsetzung dieses Dezember-Artikels darstellt, möchte ich zuvor noch einmal eine kurz Zusammenfassung desselben geben:

Bildergebnis für donald trump dollar

Bild: fakemillion.com

Die Fed hat vorsätzlich die derzeitige “Blase aller Blasen” erschaffen, damit sie sie zu einem bestimmten Zeitpunkt gezielt implodieren lassen kann. Oder in anderen Worten: der Einbruch, der im letzten Quartal 2018 stattfand und der sich bis ins 1. Quartal 2019 fortsetzen wird, ist die gezielte Demontage der (US-)Wirtschaft. Jerome Powell erfüllt genau jene Rolle, für die er vorgesehen ist. Ben Bernankes und Janet Yellens, die Vorgänger Powells, Aufgabe bestand darin die Blase aufzupumpen. Jerome Powells Aufgabe ist es diese Blase zum Platzen zu bringen.

Diese Taktik der Fed wird seit über 100 Jahren von den Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) und deren Helfershelfer in den Zentralbanken eingesetzt – sie schaffen zuerst eine Kreditblase; stechen diese dann an; verursachen damit eine Krise; eignen sich werthaltige Realwerte für Centbeträge an; nutzen die entstandene Panik in den Bevölkerungen, um noch mehr Macht und Zentralisierung zu erhalten; führen neue Kontroll- und Überwachungsmaßnahmen ein, während die Menschen abgelenkt sind; lassen alles sich eine zeitlang setzen und wiederholen dann das ganze Spiel von vorne.

Dieser Prozess der kontrollierten Demontage benötigt jedoch eine größere……

Deutsche Bank mit Betrugsnummer macht einen Schaden von einigen Milliarden

Klassenjustiz, die Nächste

Nach diesem Bericht gab es wohl eine Einigung zwischen Staatsanwaltschaft und Deutscher Bank, wonach diese mit einer Strafzahlung von vier Millionen für ihre Beteiligung an den Cum-Ex-Geschäften davonkam.

Deutsche Bank Türme in Abenddämmerung [Quelle: Deutsche Bank]

Quelle: Deutsche Bank

So, jetzt möge man sich an die Verfahren erinnern, in denen Rentner wegen Diebstahls von Pfandflaschen verurteilt wurden, oder wegen anderer lächerlicher Kleinstdelikte; in denen die Strafen stets ein Vielfaches des tatsächlichen Schadens betrugen...

Nun, die Deutsche Bank hat mit ihrer Beteiligung an dieser Betrugsnummer einen Schaden von einigen Milliarden verursacht. Wir reden hier von organisierter Kriminalität. Sie ging so weit, ausgewählten Kunden Kredite zu gewähren, damit diese an der Cum-Ex-Nummer teilhaben konnten.

Würde die Ahndung dieses Vergehens eine ähnliche Dimension haben wie all jene Ahndungen gegen Arme (nicht zu vergessen, ein Drittel der Insassen unserer Strafanstalten sitzt wegen Schwarzfahrens) – die Strafe müsste im Bereich Dutzender Milliarden liegen.

Würden die Staatsanwaltschaften dieses Landes das bestehende, geltende Recht beim Wort nehmen, müssten sie ein Verfahren zum Entzug der Banklizenz betreiben. Dafür hätte schon die Verwicklung in die Ausgabe von MBS-Papieren vor 2008 schon Grund genug geliefert. Fortgesetzte, wiederholte, wissentliche Verstöße gegen das Wertpapierhandelsgesetz reichen aus für einen Entzug der Lizenz gemäß Kreditwirtschaftsgesetz…. Die Beteiligung an Cum-Ex hat aber immer noch nicht zu diesem Schritt geführt.

Ansonsten müssten sämtliche beteiligten Bankmanager eigentlich wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vor Gericht gestellt werden.

Auch das wäre bereits im Gefolge der MBS-Geschäfte möglich und nötig gewesen. Damals gab es einen Untersuchungsausschuss des US-Senats, dem interne Mails vorlagen, die belegen, dass die Beteiligten in der DB sehr genau wussten, dass sie ihre Kunden mit diesen Papieren betrogen. Im Cum-Ex-Fall sind die Betrogenen die Steuerzahler, die für die vermeintlichen ‘Erstattungen’ aufkommen müssen, die die Beutel ohnehin schon Wohlhabender weiter auspolsterten.

Allerdings hat der Mengenrabatt eine unselige Tradition in der bundesdeutschen Justiz.

Deutsche Bank Employees Knowingly Helped Clients Cheat German Taxpayers

Via Dagmar Henn

Rothschild und Goldman Sachs praktizieren Betrug und Geldwäsche in Malaysia und anderswo

Es fehlen dem malaysischen Staatsfonds eine (1) Milliarde Dollar; ein Fehler der Goldman Sachs und Rothschild Banken. Wenn es sich um kleinere Banken gehandelt hätte, wären ihre Chefs schon im Gefängnis. Aber diese tun es regelmäßig und bieten uns ihre Entschuldigung an.

JPEG - 26 kBDavid M. Solomon, Direktor von Goldman Sachs

Man hat unregelmäßige Transaktionen in Höhe von $ 5 Milliarden und ein Netz von Geldwäsche in zehn Ländern entdeckt, die die außer Verdacht stehende Goldman Sachs und Rothschild Investitions-Banken betreffen; das Ganze in einer betrügerischen Operation gegen die 1MDB, den malaysischen Staatsfonds und hat die Finanzwelt von den USA, bis Singapur, über die Schweiz erschüttert [1].

Die Geierfonds, über welche der israel-amerikanische Paul Singer waltet [2], die Argentinien abgeschlachtet haben [3], interessieren sich jetzt für Mexiko, das naiver Weise von dem staatenlosen Videgaray/Peña-Paar zur Verfügung gestellte Texcoco Gutscheine besitzt.

Die Bloomberg-Website befasst sich mit der Geschichte der 1MDB von Malaysia, dem Skandal, der die Finanzwelt……

Bargeldabschaffung: Gläserne Bürger oder das Ende des Euro und der EU?

Immer wieder thematisieren die Medien das Thema „Bargeldabschaffung“ und sachte, Schritt um Schritt, robben Politik, Finanzwirtschaft und Medien auf den bargeldlosen Überwachungsstaat zu. Die Notenbanken haben jetzt einmal wieder das Wort ergriffen und der Focus assistiert. Dieser Beitrag will aus diesem Grunde das große Bild beschreiben, das sehr wahrscheinlich als Folge der Bargeldlosigkeit eintreten wird

Fadenscheinigste Gründe werden bemüht

Die Gründe könnten fadenscheiniger nicht sein. Bargeld schade der Umwelt. Bargeldloses Zahlen produziere dagegen weniger CO2. Was für ein Unsinn! Jeder Jogger erzeugt durch seine körperliche Anstrengung mehr CO2 als ein ganzer Pulk Leute, die mit Bargeld zahlen. Letztendlich gibt auch der Focus zu, dass der Anteil der Bargeldbenutzung am CO2 Ausstoß insgesamt verschwindend gering sei.

Und dann kommen die üblichen Gründe, nämlich „Weniger Kriminalität“ und „Weniger Schwarzarbeit“. Nun, beleuchten wir einmal die Chancen und Risiken einer bargeldlosen Gesellschaft anhand von Situationen, die das menschliche ….

Finanzsystem: Die Fed verfolgt eine viel tiefer gehende Agenda

Mario Draghi. Jerome Powell. Mark Carney. Haruhiko Kuroda. Die wohl aktuell vier wichtigsten und auch bekanntesten Notenbanker der Welt. Gemeinhin hält man diese Männer für “geniale Finanzstrategen”. Ich sehe in ihnen vielmehr den typischen soziopathischen Banker, der wie eine Art Roboter Vorgaben abarbeitet und wenig mit den Menschen auf der Straße gemein hat. Analysiert man die Motivation der Zentralbanker oder beschäftigt sich eingehender mit deren Zielen, dann werden viele Handlungen und Verhaltensmuster dieser “Geldgötter” vorhersehbar. Was aber treibt diese “Herren des Geldes” wirklich an?

Ausgehend von den verfügbaren Fakten und Beweisen glaube ich, dass die Notenbanker von einem ideologischen Eifer angetrieben werden, der dem Hauptzweck der vollständigen Zentralisierung der Wirtschaft und der politischen Macht in den Händen einer kleinen ausgewählten Gruppe der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) dient. Diese Agenda ist im Grunde genommen nichts anderes wie eine moderne Form des Feudalismus oder ….

US-Wirtschaft: Die Schließung der Regierungsgeschäfte erfolgt just zum Zeitpunkt einbrechender Aktienkurse – Zufall?

Am 12. Dezember 2018 schrieb ich im Artikel Finanzsystem: Ablenkungsmanöver “Handelskrieg”, Huawei und die Linchpin Theory davon, dass es kein Zufall ist, dass wir aktuell mehrere geopolitische Krisenereignisse “aufgeführt” bekommen, während zur exakt gleichen Zeit die Federal Reserve in der Dezembersitzung einmal mehr die Zinsen (diesmal auf die “neutral Rate der Inflation”) erhöht und ihre Bilanzrückführungen auf 50 Milliarden US-Dollar im Monat steigert.

Die Fed verfolgt nach wie vor ihren Plan die US-Wirtschaft und den US-Dollar kontrolliert zu Fall zu bringen – so wie ich es bereits seit nunmehr über zwei Jahren schreibe. Die Fed ist ein Saboteur und aus meiner Sicht bekommt sie Hilfe und Unterstützung aus dem US-Politbereich. Inklusive des US-Präsidenten Donald Trump, der die Fed‘sche Agenda mittels zahlreicher Nebenschauplätze, die als Ablenkungsmanöver dienen, stützt. Der angebliche Kampf zwischen Trump….

Fed: Erneute Zinserhöhung, aber fast niemand spricht über die Bilanzreduzierung

Bildergebnis für federal reserve bank usaIn den letzten Wochen gab es viele Marktteilnehmer, die davon ausgingen, dass die Fed “einen Schritt zurück machen” könnte und keine weitere Zinserhöhung im Dezember durchführt. Begründet mit der falschen Interpretation einer Aussage, Jerome Powells, dass die Fed mit der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung und Situation in den USA zufrieden sei.

Es sei mir an dieser Stelle gestattet daran zu erinnern, dass ich erstmals Ende 2015 auf diese Politik der schrittweisen Zinserhöhungen der Fed hinwies und dass ich bereits damals schrieb, dass diese solange fortgesetzt werden bis der Aktienmarkt einbricht und dass damit das Ende der “Blase aller Blasen” eingeläutet wird. Mit der erneuten Zinserhöhung hat die Fed meine damalige Vorhersage bestätigt, während ein Großteil der Mainstreamanalysten davon ausging, dass die Fed umfallen wird. Aber dieses Umfallen wird auch in den nächsten Monaten nicht stattfinden. Die Fed wird ihren Zinskurs beibehalten.

Die Fed agiert wie ein Selbstmordattentäter. Das Ziel der Fed ist die……

«Die SNB ist federführend in der Währungsmanipulation»

Die Politik der Schweizerischen Nationalbank SNB bringe die Schweiz in eine gefährliche Lage, sagen deutsche Analysten.

© QSDE

Brexit, Italienchaos, Trump, Börsenbeben, Nullzinsphase! Immer wieder und in letzter Zeit vermehrt stellen uns unsere Kunden in der Finanzberatung, aber auch unsere Leserinnen und Leser die Frage, ob es nicht besser sei, ihr Geld in die Schweiz zu bringen oder in den Schweizer Franken (CHF) umzutauschen, um es zu schützen vor Inflation, Eurocrash und Enteignung. Wir raten davon ab. Warum?

Lange Zeit galt die Schweiz, völlig zu Recht, als sicherer Hafen für Vermögen. Doch die Zeiten haben sich drastisch geändert und die Schweiz hat den Status des Welt-Safes längst verloren. Zu viele Eingeständnisse mussten die Eidgenossen auf Druck der USA und anderer Länder machen. Das Schweizer Bankgeheimnis ist löchrig wie der berühmte Emmentaler Käse. Das „grosse Geld“ ist schon lange weitergezogen nach Singapur, in die Karibik, die USA (Delaware) und andere Steueroasen.

Zuerst hatten sich die grossen Schweizer Banken erheblich verzockt und mussten vor der Zahlungsunfähigkeit gerettet werden. Dann ist das Bankgeheimnis, vor allem auf massiven Druck der USA, die möglichst alle Konkurrenten im Wettbewerb der…..