Archiv für Bänkster/Finanzmafia

Propagandaschlacht ums Bargeld mit Studien

profilbild

Auf beiden Seiten des Atlantiks tobt ein mit wissenschaftlichen oder pseudowissenschaftlichen Studien ausgetragener Kampf um die Digitalisierung des Zahlungsverkehrs. Aus der Harvard-Universität kommen Studien und Bücher, die dafür werben, das analoge Bezahlen mit Bargeld möglichst schnell zurückzudrängen, weil es die Geldpolitik behindere und die Kriminalität fördere. Die Bundesbank hält mit Studien dagegen, die den Nutzen des Bargelds betonen.

Anfang 2016 veröffentlichte Harvard-Ökonom Peter Sands das Papier „Making it Harder for the Bad Guys: The Case for Eliminating High Denomination Notes„. Darin warb er für die Abschaffung großer Banknoten, um Kriminalität und Geldwäsche zu erschweren. Sands war CEO der britischen Großbank Standard Chartered, bevor er im Sommer 2015 einer Aktionärsrevolte zum Opfer fiel und vom ehemaligen US-…..

Charles Hugh Smith: Was wird die Mutter aller Spekulationsblasen zum Platzen bringen?

Wenn ein Problem durch die Erschaffung von 1 Billion Dollar aus dem Nichts und den Kauf verschiedener Vermögenswerte mit dem neuen Geld gelöst werden kann, dann werden die Zentralbanken das Problem auch auf diese Weise lösen – nichts leichter als das. Das ist die Lehre, die wir aus den letzten acht Jahren ziehen können. Wenn ein Problem durch Gelddrucken und Assetkäufe gelöst werden kann, werden die Notenbanken sich darum kümmern.

Open in new windowDie Kurse am Aktienmarkt fallen? Schöpfen Sie einfach neues Geld und kaufen Sie die Indexfonds. Problem gelöst! Der Abwärtstrend der Märkte kehrt sich um und eine Kurserholung setzt ein, denn die Zentralbanken „halten den Anlegern den Rücken frei“.

Die hohen Zinssätze bremsen die Kreditvergabe und das Wirtschaftswachstum? Drucken Sie ein paar Billionen frische…..

Die Credit Suisse im Mosambik-Skandal

«Von Sorgfaltspflicht» oder «Eigenverantwortung» kann nicht die Rede sein. Das beweist der vollständige Untersuchungsbericht.

Der Mosambik-Skandal wird von den Enthüllungen der Paradise Papers überschattet, obwohl er finanziell gigantisch ist und eines der ärmsten Länder der Welt betrifft. Bei der Vergabe geheimer Kredite für militärische Zwecke an Mosambik nahm die Credit Suisse eine Schlüsselrolle ein: Ein weiterer grosser Skandal, in den Schweizer Konzerne……

Jeder zweite Deutschbanker ist überflüssig – sagt der Bankchef

…..nur….

John Cryan

Foto: DPA

Um eine Wiederwahl scheint sich John Cryan nicht zu bewerben. Der Chef der Deutschen Bank nimmt die Kritik an mangelndem internem Rückhalt zum Anlass, noch unverblümter die eigenen Leute zu kritisieren.

Wie eine Kampfansage an die Angestellten liest sich ein Interview Cryans mit der „Financial Times“ (kostenpflichtig). „Wir beschäftigen 97.000 Leute“, sagt Cryan. „Die meisten großen Wettbewerber haben eher halb so viele“ – eine Andeutung, dass er es nicht beim laufenden Abbau von…..

Zentralbank der Zentralbanken tätigt immer mehr Gold Swaps

Gold Swaps im großen Stil – Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) tätigt laut einer Meldung Goldgeschäfte in Rekordhöhe. 570 Tonnen Gold sollen im Oktober gegen Bares geliehen worden sein.

Laut dem Gold Anti-Trust Committee GATA soll die BIZ im Oktober ihre Geschäfte mit Gold-Swaps massiv ausgebaut haben. Hierzu stellt das kritische Komitee eigene Berechnungen anhand BIZ-Monatsberichten an.

Aus diesen leitet die amerikanische Organisation ab, dass die als Zentralbank der Zentralbank geltende BIZ im vergangenen Monat Gold Swaps in Höhe von 570 Tonnen Gold durchgeführt haben soll. Für den August berechnete GATA…..

Ex-Fed-Chef Greenspan warnt vor Trumps Steuerreformplänen

Nicht nur Ex-Fed-Chef Alan Greenspan warnt vor einer Umsetzung von Donald Trumps Steuerreformplänen. Auch ein immanent wichtiger und parteiunabhängiger Ausschuss im US-Kongress, der einer Änderung des amerikanischen Steuercodes zustimmen und grünes Licht erteilen muss, bezeichnete die im US-Senat abzustimmenden Steuerreformmaßnahmen des Weißen Hauses als „gänzlich unsolides Budgetdesaster“. Die Kurse an der Wall Street bekamen dies am vergangenen Freitag bereits zu spüren..

 

American Psycho: Klage gegen Ex-Soros-Manager wegen Vergewaltigung und Menschenhandels

Mehrere mutmaßliche Opfer haben den ehemaligen Portfoliomanager eines Soros-Investmentfonds wegen schwerer Vergewaltigung in mehreren Fällen vor einem US-Bundesgericht verklagt. Er soll für die Begehung seiner Taten ein New Yorker Penthouse angemietet haben.

Bei dem Hollywood-Film „American Psycho“ aus dem Jahr 2000 handelt es sich um die filmische…..

Mächtigste Schweizer Bank (UBS) und Regierung stecken tief im Sumpf der Clintons

«Ausgezeichnete Atmosphäre»: Micheline Calmy-Rey und Hillary Clinton in Genf. (Bild: Reuters)Micheline Calmy-Rey und Hillary Clinton in Genf. (Bild: Reuters)

Knapp 8 Jahre ist es her, seitdem die IRS (Bundessteuerbehörde der Vereinigten Staaten) massiven Druck auf die Schweizer Banken ausübte. Es ging um unlautere Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Die damalige Bundespräsidentin und Vorsteherin des EDA Micheline Calmy-Rey betonte ihre direkte Verbindung zu Clinton im Sommer 2011 in Solothurn: „Glauben Sie mir, das hilft, wenn zum Beispiel Schweizer Banken in den USA unter Druck kommen.“

Der Sachverhalt war damals schon sehr brisant. Die Schweizer Banken waren massiv unter Druck und die Regierung scheinbar unter Zugzwang. Too big to fail scheint alle Mittel zu……

Operation „Vanadium“: Tausende UBS-Jobs in Gefahr

Grossabbau im Geheimen und ohne Kontrolle – Hungerlöhne in Schaffhausen von 5000 Fr. – Radikalschnitt in Salami-Manier.

„Vanadium“ heisst ein Geheimplan der Grossbank UBS. Tausende von Stellen könnten in den nächsten Jahren abgebaut werden.

Die UBS bestätigt den Projektnamen, der sich an die Stahl-Herstellung anlehnt. Sie betont, dass es nicht um Tausende von Stellen gehe.

Aus dem Innern der Bank vernimmt man, dass es sich um ein kontinuierliches „Effizienz- und Effektivitätssteigerungs-Programm“ handle.

Vanadium ist für die 60’000 weltweiten UBS-Mitarbeiter, davon…..

Die Geschichte der „ROTHSCHILD’s“

Start unserer ANNO-Reihe „Auf den Spuren der Rothschild´s“, die sich  mit den deutschen Bankiers und Industriellen Rothschild in Europa, Schwerpunkt auf Österreich, befasst. Wir werden die Begebenheiten und Skandale rund um die Rothschilds deren Banken, Eisenbahnen, Kohle- und Eisenminen beleuchten, welche ein „Perpetuum mobile“ des Geldes und der Macht auf Staaten, Wirtschaft und Politik schufen. Bis heute!

Auf den Spuren der Rotschilds

Aus den denkbar armseligsten Verhältnissen hat sich eine Frankfurter Judenfamilie in einer Weise emporgearbeitet, daß sie schon in ihrer zweiten Generation eine unglaubliche Machtfülle vereinigt hat. Der Gründer des…..

Die Finanzkrise ist längst nicht vorbei

Der Internationale Währungsfonds warnt in seinem aktuellen Stabilitätsbericht: Die Schulden von Regierungen, Haushalten und Unternehmen der G20-Staaten sind auf einem neuen Höchststand

So viele Schulden gab es noch nie – und dies, „obwohl“ die Zinsen für Staatsanleihen in den meisten Ländern nahe bei Null Prozent (teilweise sogar darunter) liegen und auch die Zinsen für Unternehmensanleihen und private Anleger so niedrig sind wie noch nie. Rechnet man die Verschuldung von Staaten, Unternehmen und privaten Haushalten in den 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländern zusammen, dann belaufen sie sich laut dem aktuellen IWF-Bericht auf 135 Billionen Dollar oder 235 Prozent (!!) der jährlichen Wirtschaftsleistung. Sie sind damit so hoch wie noch nie.

Schulden steigen immer schneller

Wer so naiv ist zu glauben, dass die Schulden wegen der Null-Zinsen…..

Nach den Panama-Papieren wurden heute die Paradies-Papiere einer verdutzten Öffentlichkeit vorgestellt, wobei kaum jemand verstehen wird, was damit bezweckt wird. Mit den sogenannten Panama-Papieren schaltete das Finanzjudentum unliebsame Konkurrenz außerhalb der USA für die Verwaltung von Milliardensummen Steuerfluchtgeld aus. Niemand kann mehr wagen, sich mit einer Scheinfirma in Panama niederzulassen. Seit dieser Zeit sind alle gezwungen, sich in Sachen Steuerflucht den Finanzjuden in den USA anzuvertrauen. Die Masse wird damit befriedigt, dass vergleichsweise kleinere Kriminelle auffliegen, während die üblichen Finanzverbrecher natürlich an jedem Steuer-Oasen-Ort vollkommenen…..

Wie die Weltbank arme Nationen noch ärmer macht

Armut wie hier in einem Vorort von Kapstadt! Bild: DigiPyramid / pixelio.de

Deren Politik des Öko-Imperialismus zwingt zögernden, aber weitgehend hilflosen Entwicklungsländern Erneuerbare auf.
Warum macht die Weltbank das? Man betrachtet sie vermutlich, falls überhaupt, als eine gütige Institution, als eine Art riesige, multilaterale Hilfsagentur, deren Job es ist, Entwicklungsländer liquide zu machen und ihnen aus der Armut zu helfen. Mehr….

J-Coin: Japanische Banken entwickeln eigene Kryptowährung

…..genau so ist es gewollt! Die langsame abschaffung des Bargeldes und die totale Überwachung

Ein Zusammenschluss aus japanischen Banken will eine eigene Kryptowährung entwickeln und diese zu den Olympischen Spielen in Tokio 2020 einführen.

70 Prozent aller Finanztransaktionen in Japan werden mit Bargeld getätigt – ein sehr viel höherer Wert als in so manchem Entwicklungsland. Die Nutzung von Bargeld verursacht hohe Kosten in Form von Transaktions- und Bearbeitungsgebühren. Bargeld-Transaktionen lassen sich außerdem sehr viel besser vor der…..

SNB hält US-Aktien im Wert von 88 Milliarden Dollar

In den letzten Jahren hat die Schweizerische Nationalbank immer mehr US-Aktien hinzugekauft. Heute haben sie einen Wert von rund 88 Milliarden Dollar. Damit befeuert auch sie die Börsenblasen.

Die Anlagestrategie der Schweizerischen Nationalbank (SNB) ist „interessant“. Denn die Zentralbank der Eidgenossenschaft besaß mit Stand September 2017 US-amerikanische Aktien im Wert von insgesamt 87,8 Milliarden US-Dollar. Noch im Juni 2014 waren es insgesamt 27 Milliarden Dollar an solchen Unternehmensanteilen. Zudem entspricht dies einem Plus von 4,2 Prozent oder 3,5 Milliarden Dollar gegenüber dem Juni 2017, wie auch nachfolgende Grafik von ZeroHedge verdeutlicht.

Insgesamt besaß die SNB demnach mit Stand 30. September ausländische Währungen in Höhe von 760 Milliarden Schweizer Franken. Wobei die…..

ENTHÜLLT: Bargeldabschaffung – EXPERIMENT zeigt die schlimmen Folgen

„Über Nacht wird das Bargeld abgeschafft“ – niemand hält dies für möglich. Und doch passiert es.

Watergate.TV hat darüber bereits berichtet (vgl. http://www.watergate.tv/2017/10/12/schlimm-der-erste-test-bargeldabschaffung-ueber-nacht/). Dabei war in Indien das Bargeld faktisch weitgehend abgeschafft worden. 88 % des umlaufenden Bargeldes wurden durch den indischen Premier im November 2016 einfach aus dem Verkehr gezogen. Dies dürfte das größte Sozialexperiment mit Bargeldverboten sein, dass es weltweit bislang gab.

Alle Scheine mit Werten von 500 Rupien und 1.000 Rupien verloren ihre Gültigkeit. Das Geld wurde deshalb abgezogen, weil angeblich Steuerhinterzieher und Kriminelle die Möglichkeit verlieren sollten, ihre illegal erworbenen Vermögen zu nutzen und zu tauschen.

Bitteres Ergebnis

Das Ergebnis ist bitter. Die Volkswirtschaft Indiens brach inzwischen……

Bitcoin Futures: Der Angriff von Fiat Money?

Die CME will Bitcoin Futures einführen. Der Clou: Die Spekulation muss nicht in Bitcoin, sondern kann in Dollar beglichen werden. Damit ist der Manipulation Tür und Tor geöffnet – ähnlich wie bei Gold und Silber.

Börsen-Zeitung: Kryptische Kehrtwende, Kommentar zu Bitcoin von Stefan Paravicini

„Ich sehe wirklich nicht, dass wir in naher Zukunft einen Future-Kontrakt weiterverfolgen werden“, sagte Bryan Durkin, President des weltgrößten Börsenbetreibers CME Group, im September mit Blick auf den Handel mit Derivaten auf die Kryptowährung Bitcoin. „Als größter regulierter Handelsplatz für Währungen ist die CME die natürliche Heimat für das neue Vehikel“, erklärte CEO Terrence Duffy jetzt zum gleichen Thema und kündigte Future-Kontrakte auf Bitcoin noch im laufenden Jahr an.

Die Kehrtwende kommt überraschend, ist aber wenig kryptisch. Marktbeobachter trauen dem Derivatehandel mit Kryptowährungen für…..

Soros finanziert Kampf gegen „Fakenews“ bei Google

Copyright by World Economic Forum. swiss-image.ch/Photo by Sebastian Derungs. [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Erica Anderson, Partnerships Managerin bei Google News Lab, gab am Donnerstag bekannt, dass das Unternehmen eine Partnerschaft mit dem International Fact-Checking Network (IFCN) am Poynter Institute eingehen wird, um Nachrichten, die in der Suchmaschine erscheinen, zu „überprüfen.Mehr……

Wie die Eliten die Welt beherrschen

Wie die Eliten die Welt beherrschen

Michael Snyder ist ein US-amerikanischer Buchautor und Netzseitenbetreiber, der seit Jahren über Missstände in der US-Gesellschaft und -Politik aufklärt. Er ist gläubiger Christ und hat sich im laufenden Jahr als Kandidat im US-Bundesstaat Idaho für den US-Kongress beworben, dies mit durchaus überraschend guten Aussichten auf Erfolg. Auf seiner Wahlkampfnetzseite schreibt er:

Als Wähler bin ich derart frustriert mit professionellen Politikern, welche sich den Anstrich eines “Republikaners“, “Konservativen“ und “Lebensbejahrenden“ geben um unsere Stimmen zu bekommen, unsere Werte dann aber verraten sobald sie im Amt sind. Wir brauchen jemanden, der für das kämpft woran wir glauben und das ist genau das, was ich zu tun gedenke.

Wenn Sie einen professionellen Politiker wollen, der einfach nur Teil des “Clubs“ sein will, dann haben sie mehrere davon zur Auswahl. Wenn Sie jedoch jemanden wollen, der in Washington “die Tische auf den Kopf stellt“, dann bin ich Ihr Mann.

Mit seiner Kandidatur für den US-Kongress folgt Michael Snyder gewiss seinen persönlichen Idealen. Doch zugleich stellt er sich mit seinem zusammengetragenen Wissen über die Strukturen des derzeit herrschenden Systems auch einer nicht ganz ungefährlichen Aufgabe.

Auf seiner bekannten Netzseite “The Economic Collapse Blog“ hat er unlängst eine mehrteilige Beitragsreihe veröffentlicht, in welcher er durchaus schlüssig ein Stück weit in den Kaninchenbau vordringt und erläutert, was es mit den “Eliten“ so auf sich hat, woher sie ihre Macht nehmen und wie sie selbige zur Anwendung bringen.

Diese Beitragsreihe darf als guter Einstieg in die seit Jahrhunderten alles beherrschenden Machtstrukturen angesehen werden. Auch wenn wichtige Aspekte nicht zur Sprache kommen und Snyder sich eher dicht unter der sichtbaren Oberfläche bewegt, werden die über die Welt herrschenden Strukturen grundsätzlich recht gut und umfassend erklärt.

Somit ist die Snyder-Reihe ein passender Einstieg in die “große Weltverschwörung“, in die Strukturen, die systemische und systematische Führung und Ausbeutung der Menschheit und durchaus auch in die strukturellen Schwachstellen des Systems. Auch für bereits “Aufgewachte“ kann die Beitragsreihe zur Auffrischung recht dienlich sein, vor allem wenn es darum geht, seine Mitmenschen an das Thema heranzuführen.

Im Folgenden werden die einzelnen Beiträge in deutscher Übersetzung wiedergegeben:

Wie die Eliten die Welt beherrschen
Von Michael Snyder
Schulden als Werkzeug zur Versklavung

Während der gesamten Menschheitsgeschichte hat die herrschende Klasse verschiedene Wege gefunden, diejenigen unter sich zu zwingen, für ihren [der herrschenden Klasse] wirtschaftlichen Vorteil zu arbeiten. In unserer heutigen Zeit jedoch, versklaven wir uns willentlich selbst.

Der Schuldner ist der Diener des Gläubigers und es hat noch niemals mehr Schulden auf…..

Orban: Soros will europäische Ethnien verdünnen!

Der ungarische Premierminister ist fest davon überzeugt: Der US-Milliardär George Soros versucht durch seine Unterstützung der Masseneinwanderung die europäischen Ethnien zu „verdünnen“ und so eine „anonyme gemischte Masse“ zu erschaffen.

In einem Radiointerview gab Viktor Orbán an, die Soros-Stiftung „Open Society“ fahre eine aggressive pro-Einwanderungs-Kampagne, die darauf abziele, die christliche Identität und…..

EZB: Die Insolvenzverschleppung und der Wahnsinn gehen weiter

Ein Gastkommentar der Bestsellerautoren Marc Friedrich und Matthias Weik

Der Wahnsinn der EZB geht weiter. Während manche von einer Zinswende faseln, können wir diese nirgendwo keinesfalls erkennen. Lassen Sie sich nicht in die Irre führen. Um Klartext zu sprechen: Es gibt keine Zinswende und es wird auch in den nächsten Jahren keine geben! Markante Zinserhöhungen können wir uns alle ab-schminken. Der EZB-Chef Mario Draghi hat gestern verkündet, dass der Zins weiterhin bei 0 Prozent und der Negativzins für Bankeinlagen bei der EZB weiterhin bei minus 0,4 Prozent bleiben. Was ist das bitte für eine Zinswende? Obendrein wurde verkün-det, wie von uns richtig vorhergesagt, dass das irrsinnige Aufkaufprogramm der EZB, welches eigentlich Ende dieses Jahres enden sollte, abermals verlängert wird. Zwar werden dann keine 60.000 Millionen Euro sondern nur noch 30 Milliarden Euro pro Monat, für weitere 9 Monate, gedruckt! Das sind jedoch immer noch 30.000 Millionen Euro pro Monat und insgesamt 270.000 Millionen zu viel. Das soll die Wende sein? Wir gehen davon aus, dass auch im September 2018 damit nicht Schluss ist und auch 2019 weiterhin Geld von der EZB Geld gedruckt wird und der Zins im Keller bleiben wird, da Draghi keinen Plan B zur Lösung der Krise hat außer dieses eine Notenbank-experiment welches an pure Verzweiflung grenzt. Die Party an den Märkten dürfte also bis dahin weiter gehen. Es bleibt spannend was die EZB noch aufkaufen will. Wir wer-den im September 2018 dann eine noch ratlosere EZB sehen, die weiterhin verzweifelt Zeit kaufen wird, welche die Politik abermals nicht nutzen wird.

Die Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich.

Bis zum heutigen Tag hat allein die EZB über 2.188.000.000.000 Euro (2,188 Billionen Euro) in die Märkte gepumpt und seit gestern ist bekannt, dass kein…..

Wer profitiert eigentlich vom Konflikt in Katalonien?

Die separatistische katalanische Bewegung konnte nur deshalb so stark werden, weil die sozialen Gegensätze in Spanien in den vergangenen Jahren explodiert sind.

Von Ernst Wolff

Mit der Unabhängigkeitserklärung durch das katalanische Parlament hat der Konflikt zwischen den Separatisten in Barcelona und der spanischen Zentralregierung in Madrid am vergangenen Freitag einen neuen Höhepunkt erreicht. Nachdem es einige Wochen lang so ausgesehen hatte, als ob beide Seiten bemüht seien, die Wogen zu glätten, droht die Auseinandersetzung nun in offene Gewalt umzuschlagen.

 

Da schon jetzt feststeht, dass keiner der Kontrahenten als Sieger aus diesem Konflikt hervorgehen wird, stellt sich die Frage: Wem nützt er? Die Antwort ist schwer zu glauben: Der größte Nutznießer der gegenwärtigen Entwicklung ist niemand anderes als der Schuldige an der Misere – die Finanzindustrie.

Kein europäisches Land wurde stärker von der Finanzelite geplündert

Die separatistische katalanische Bewegung konnte nur deshalb so stark werden, weil die sozialen Gegensätze in Spanien in den vergangenen….

Die Mubarak-Gelder (Ägypten)

Dreissig Jahre lang war der frühere ägyptische Präsident Hosni Mubarak an der Macht. Ihm und seinem persönlichen Umfeld wird vorgeworfen, mittels eines riesigen Korruptionsapparates öffentliche Gelder im Wert von mehreren Millionen Franken unterschlagen zu haben. Über 700 Millionen Franken des Mubarak-Clans wurden auf Schweizer Bankkonten eingefroren. Obwohl in Ägypten und der Schweiz Strafverfahren eingeleitet worden sind, erweist sich die Beschlagnahmung aber als…..

Ex-Fed-Chef Ben Bernanke: Darum hat der Bitcoin keine Chance — eine andere Kryptowährung aber schon

Ex-US-Notenbankpräsident Ben BernankeMedill DC/Flickr

Wenn der ehemalige oberste US-Notenbanker auf einer Veranstaltung der Digitalwährung Ripple auf der Einladungsliste steht, dürfte für Teilnehmer und Beobachter bereits im Vorfeld feststehen, welche Haltung der Experte zum Thema Kryptowährungen einnehmen wird.

Doch Ben Bernanke, Ex-Chef der US-Notenbank Federal Reserve, steht nicht dem kompletten Konzept und auch nicht allen Digitalwährungen ablehnend…..

Finanzlobbyisten holen sich Macht in den USA zurück – Bald auch in Deutschland?

Der US-Senat hat entschieden, dass Amerikaner keine Sammelklagen mehr gegen Banken einreichen dürfen. Das ist ein Schlag gegen die amerikanischen Bürger. Die Finanzlobbyisten aber sind zufrieden. Sie haben sich wieder mehr Macht in den USA zurückgeholt, eine wichtige Bankenregulierung wurde somit wieder zu Ungunsten der Verbraucher zurückgenommen. Die Wall Street feierte die Entscheidung des US-Senats als großen Erfolg.

Bislang hatte die amerikanische Verbraucherschutzbehörde dafür gesorgt, dass….