Archiv für Bänkster/Finanzmafia

US-Banken-Index ist schon über 20 Prozent gesunken

https://i2.wp.com/www.infosperber.ch/data/dms/media/large/BKX_20181.png?resize=397%2C198&ssl=1© Bloomberg

Um eine neue Finanzkrise zu verhindern, wird die Finanzindustrie keine Grossbank mehr pleite gehen lassen wie 2008. Aber …

Es war keine Überraschung: Nach der Wahl von Donald Trump stiegen die Börsenkurse der US-amerikanischen Banken steil an. Wer Trump aufmerksam zuhörte, wusste, dass er, um gewählt zu werden, zwar den breiten Massen ein besseres Leben in Aussicht stellte, in der Realität aber konsequent dafür sorgte, dass die Reichen noch reicher werden. Gut für die Banken! Infosperber hat darüber berichtet.

Nun scheint sich der euphorische Höhenflug der Banken aber doch wieder der Realität zu nähern. Gestern, am 9. Dezember, fiel der Kurs des US-amerikanischen…

Soros, von Bankiers Hitlers inspiriert, will Europa verschulden, um es zu afrikanisieren

Nach dem Zweiten Weltkrieg zerbrachen sich viele Wirtschaftswissenschaftler den Kopf, um die Frage zu beantworten, wie Hitler es schaffte seine Aufrüstung zu finanzieren, die Wirtschaft anzukurbeln und Arbeitslosigkeit zu senken. Heutzutage ist sein Trick schon längst bekannt. Das Wirtschaftswunder zu den Zeiten Führers wurde dank den sogenannten Mefo-Wechseln möglich. Die Wechsel waren die Idee des damaligen Reichsbankpräsidenten Hjalmar Schacht und dienten neben der Finanzierung der Aufrüstung der Wehrmacht für den Zweiten Weltkrieg auch der staatlichen Arbeitsbeschaffung, was sonst durch die normale Inanspruchnahme des Geld- und Kapitalmarktes, d.h. des jährlichen Zuwachses an Ersparnissen in Deutschland nicht möglich gewesen wäre.

Das Reich finanzierte also die Rüstungsindustrie, indem es ihr nicht in Bargeld bezahlte, sondern Wechsel annahm, die von der…..

Finanzsystem: Fallende Technologie- und Bankaktien, bei invertierender Renditekurve – Kommt jetzt die große Panik auf?

Am Dienstag stürzte der Dow Jones Industrial Average um 799 Punkte ab. Der viertgrößte Tagesverlust seit es den Index gibt und der größte seit der Finanzkrise von 2008. Viele glaub(t)en, dass sich diese “Korrektur” an den Märkten auf die Monate Oktober und November begrenzen würde und dass der Dezember davon unberührt bleiben würde. Weit gefehlt…

Der Russel 2000 erlebte seinen schlechtesten Tag seit sieben Jahren. Die Bankaktien fielen allein um 4,4% und die Aktien der sogenannten FAANG (Facebook, Amazon, Apple, Netflix, Google [Alphabet]) verloren den Gegenwert, um damit McDonalds aufkaufen zu können.

Marktinvestoren machen verschiedene Faktoren dafür verantwortlich. Insbesondere eine Inversion der Renditekurve:

Gerade als es so aussah, als ob sich der angeschlagene Bulle erholt, gab der Dow Jones Industrial Average am Dienstag um fast 800 Punkten nach, als der Anleihemarkt ein ominöses Signal setzte: Die Rendite der zweijährigen US-Staatsanleihe…..

Das ist Erpressung: Weltbank „verdoppelt“ die Klimahilfe….

www.shutterstock.com, pawlina, 134515379

Weltbank und IWF wollen traditionell die Welt verbessern. So jedenfalls sieht ihr Auftritt in den vergangenen Jahrzehnten immer dann aus, wenn es darum geht, ärmere Länder zu retten. Vermeintlich. Denn die Rettung ist in der Regel mit zahlreichen Auflagen verknüpft. Ein Musterbeispiel bahnt sich dieser Tage erneut an. Die Weltrettung dreht sich jetzt um die Klimahilfe. Ärmere Länder können die Vorgaben kaum finanzieren. Die „Vernunft“ allerdings soll siegen. Die „Hilfen“ werden teuer.

Weltbank will investieren

Die Weltbank ist keine Bank im traditionellen Sinn. Sie nimmt das Geld nicht….

Finanzsystem: Wenn Kriege Millionäre machen

Bildergebnis für Smedley ButlerSmedley Butler

Als Smedley Butler starb, war er der höchst dekorierte Marine in der Geschichte des US-Militärs. In seiner Publikation War is a Racket (Krieg ist ein Schwindelgeschäft) aus dem Jahr 1935 griff er die allgemeine Stimmung jener Zeit auf, um – wie er es selbst beschrieb – “zu versuchen die Soldaten zu erziehen, [damit diese sich] aus der Trottelklasse [lösen können] (trying to educate the soldiers out of the sucker class)”. Butler wusste nur zu genau, dass Krieg ein Profitgeschäft für eine kleine, elitäre Gruppe an Menschen ist und wollte, dass die Soldaten – gerade im Hinblick auf die damalige Entwicklung in Europa – diese Tatsache wussten.

Bereits vor dem Ausbruch des 1. Weltkrieges und bevor die USA als Kriegsteilnehmer auftraten, profitierte die Wall Street vom (kommenden) Krieg. Thomas Lamont, Partner von JP Morgan, schrieb, dass seine Firma zu keinem….

Die Uhr tickt: hochriskante Zinspolitik der EZB

Obwohl die Zeichen an der Wand in Form der fallenden Bankenerträge, neuer Analysen renommierter Institutionen zur Frage der Zombiekredite und nervösen Börsen immer deutlicher werden, ist mit einer Lernkurve der EZB und der ihr angegliederten Bankaufsicht nicht zu rechnen.

Was machen Sie eigentlich, Herr Krall, wenn sich am Ende herausstellen sollte, dass die Zinspolitik der EZB doch nicht zum Kollaps führt und die von ihnen prognostizierte Krise nicht eintritt? Diese Frage wird mir – vor allem in Berlin – des Öfteren gestellt. Die Antwort auf diese Frage ist ziemlich einfach: Dann mache ich eine Riesenflasche Champagner auf, weil das ein Grund zum Feiern wäre. Denn – Hand aufs Herz – wer würde so eine epochale…..

Finanzsystem: Wir befinden uns bereits im “Auge des Sturms”

Anfang 2018 schrieb ich mehrere Artikel darüber, was meiner Meinung nach unter Jerome Powell als neuem Fed-Vorsitzende passieren wird. Im Artikel Fed: Powell bestätigt Fortsetzung der Zinserhöhungspolitik sagte ich bereits voraus, dass die Fed sowohl die Zinserhöhungs- als auch Bilanzreduzierungspolitik fortsetzen wird und dass die beteiligten Akteure sehr genau wissen, dass sie damit einen Zusammenbruch an den Märkten initiieren werden.

Zu jener Zeit war diese Vorhersage nicht gerade “gerne gesehen”, genauso wie 2015, als ich erstmals Artikel verfasste, dass die Fed die Zinsen erhöhen wird und keine negativen Zinsen einführen wird wie viele damals annahmen. Beides als benötigter Katalysator für eine Wirtschaftskrise. Das Problem, das viele Leser mit diesem Konzept haben, ist, dass sie sich einfach nicht vorstellen können, dass die Zentralbanken gezielt und bewusst das System an die Wand fahren lassen könnten. Verzweifelt klammern sie sich daran, dass die Fed und die anderen Notenbanken das System – koste es was es wolle – schon irgendwie am Laufen halten werden. Aber das ist einfach nicht richtig.

Die Behauptung geht dabei folgendermaßen: die Bankeneliten “müssen”…..

Zur Erinnerung: Merkel-Berater Knaus: EU verzichtet auf Zurückschicken, australisches Modell und Grenzsicherung

Der Malta-Plan: Die EU verzichtet auf ein Zurückschicken von Mittelmeer-Flüchtlingen, das australische Modell der Internierung und harte Grenzsicherung. Nach dem Gipfel der EU-Regierungschefs in Malta schickte Merkels Berater Gerald Knaus einen eigenen „Malta-Plan“ an seine Unterstützer. Knaus ist Chef des von Georg Soros finanzierten Think Tank „European Stability Initiative“ (ESI), der in Berlin sitzt. Mehr……

…und passend dazu…..
George Soros-Mann berät Angela Merkel in der Flüchtlingskrise

Hinter der Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin reihen sich seit Wochen zwie…..

Ultra-lockere Geldpolitik als Arbeitsbeschaffungsprogramm für Zentralbanker

Die Null- und Negativzinspolitik der EZB hält trotz guter Konjunktur an. Vor Herbst 2019 wird keine Zinserhöhung erwartet. Die umfangreichen Ankäufe von Staats- und Unternehmensanleihen werden bis zur deren Ende im Dezember einen Umfang von 2.600 Milliarden Euro erreicht haben. Derweil wird die Finanzmarktaufsicht der EZB im Rahmen des 2014 geschaffenen einheitlichen Bankenaufsichtsmechanismus (Single Supervisory Mechanism, SSM) immer umfassender. Zuletzt hat EZB-Vizepräsident Luis de Guindos angekündigt, die Vermögensverwalter neu ins Visier zu nehmen.

Zwischen 1999 und 2017 sind die jährlichen Gesamtausgaben der EZB von 132,2 Millionen auf 1085,9 Millionen € angeschwollen, seit 2012 mit Übernahme der Finanzmarktaufsicht um durchschnittlich 12,4% pro Jahr. Die Kosten für den luxuriösen Neubau der EZB in Höhe von 1,3 Milliarden Euro sind da noch nicht inbegriffen. Als Anteil des jeweiligen Bruttoinlandsprodukts der…..

Banken blockieren Kundenvermögen

Egon von Greyerz
Das Risiko der Deponierung von Geld oder Gold in einer Bank wächst stetig. Im weiteren Verlauf werde ich auch erklären, welchen Schwierigkeiten Bankkunden begegnen, wenn sie Geld oder Gold aus ihrer Bank entnehmen möchten.

Das Wort “Risiko” kann über das Lateinische bis ins Griechische zurückverfolgt werden, wo es Wurzel oder Klippe bedeutete. Und Gefahren dieser Art begegnete auch Odysseus, als er zwischen Skylla und Charybdis hindurchsegelte (die Wahl zwischen Pest und Cholera). Wurzeln und Klippen waren also “Risiken”, von denen Matrosen auf hoher See betroffen waren. Eine modernere Interpretation des Begriffs lautet: “Bestimmung und Bewertung von Gefahren, die uns an der Erreichung unserer Ziele hindern können”.

Nur ganz wenige sind fähig, die enormen Risiken zu bestimmen, denen wir, auf globaler Ebene, aktuell ausgesetzt sind. Unter den ganz wenigen, die diese Risiken bestimmen können, verfügen nicht viele über die Fähigkeit, diese auch zu bewerten oder Schutzmaßnahmen zu treffen.

Die Welt ist nicht vorbereitet auf das, was demnächst kommt

Maximales Risiko erfordert maximalen Schutz. Doch wenn diese Risiken von den….

Finanzapokalypse 2019: Amerikanische Wirtschaft bedroht durch “Zombie-Unternehmen”

Der US-Aktienmarkt hat in den letzten Monaten eine ganze Reihe von Kursverlusten erlebt. In der Zwischenzeit warnen Ökonomen: Der eigentliche Zusammenbruch wird 2019 kommen.

Bildergebnis für Financial Apocalypse 2019: American Economy Threatened by ‘Zombie Companies’

Die Situation ist sehr ähnlich wie vor der großen Finanzkrise von 2008 und kann durch einen merkwürdigen Faktor verschärft werden – den Überschuss an so genannten Zombie-Unternehmen, die keine Chance haben, die vom System der Federal Reserve eingeführte Sparpolitik zu überleben.

Passive Investoren

Analysten der größten Investmentbank der Nation, Goldman Sachs, schätzen, dass die US-Wirtschaft die Folgen des Börsencrashs Anfang nächsten Jahres spüren wird. Bis zum zweiten Quartal werden diese Folgen bis zu 0,75% des BIP “löschen”.

Gleichzeitig glauben Experten, dass die Fälle im Oktober nur ein Test für die Krise sind, mit der der Markt im neuen Jahr konfrontiert sein wird. Ein Grund dafür ist der Überschuss an indexierten Fonds, an gehandelten Anlagen und an anderen passiv verwalteten Fonds.

Zum Beispiel, hebt die Expertin Natalia Dembinskaya hervor, wenn diese Fonds während der Krise von 2008 30% des Marktes ausmachten, beträgt der Anteil heute 83%.

“Da es nicht genügend aktive Investoren gibt, gibt es niemanden, der auch nur die sehr billigen Anlagen kaufen kann”, sagt Goldman Sachs Währungsstratege Marko Kolanovic.

Was sind Zombie-Unternehmen?

Bereits die größte Bedrohung für den amerikanischen Aktienmarkt ist nach Ansicht von immer mehr Experten die große Zahl der so genannten Zombie-Unternehmen, d.h. Unternehmen, die keine Gewinne erwirtschaften und von Schulden leben.

Der Grund für den beschleunigten Anstieg war in der Tat die Zeit der niedrigen Zinsen. Jetzt lässt die immer rigider werdende Politik des Federal Reserve System den Zombie-Unternehmen keine Überlebenschance, da die Aufnahme neuer Kredite zu teuer ist, während die Auszahlung der alten Kredite nicht möglich ist, da die Ausgaben dieser Unternehmen mit den zuvor gewährten Krediten die Gewinne überwiegen.

Nach Angaben der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich hat der Anteil der Zombie-Unternehmen in den Staaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung die gefährliche Rate von 12% erreicht. Das heißt, jedes achte Unternehmen wird in den kommenden Monaten über seinen Konkurs entscheiden.

Einerseits, so Dembinskaya, kann man dies als Marktbereinigung betrachten, aber andererseits schafft die Fülle an “Zombie-Unternehmen” in der Wirtschaft die reale Gefahr einer neuen Krise im großen Stil.

Die Raten werden steigen

Trotz Trumps heftigem Protest, der behauptete, dass das Federal Reserve System “verrückt geworden” sei und zur größten Bedrohung für die US-Wirtschaft geworden sei, beschloss es, seine Politik weiter zu straffen und argumentierte vor allem mit der “Revitalisierung” der Wirtschaft.

In diesem Jahr hat die Agentur beispielsweise den Zinssatz dreimal erhöht. Bis Ende 2019 ist geplant, es noch dreimal zu tun. Jedes Mal, wenn dies geschieht, wird der Schuldendienst zu einer immer komplexeren Aufgabe, vor allem für die genannten Zombie-Unternehmen.

Das Merkwürdigste ist, meint Dembinskaya, dass einer von ihnen der bekannte amerikanische Konzern General Electric ist, der kurz vor dem Bankrott steht.

Seit Anfang des Jahres sind die Finanzen des Industriegiganten um 56% gesunken. Heute ist die Kapitalisierung dreimal niedriger als 2007.

Gerade der Konkurs des ältesten US-Konzerns kann nach Ansicht von Experten zu einem starken Einbruch der Aktienmärkte und damit zu einer globalen Finanzkrise führen.

Financial Apocalypse 2019: American Economy Threatened by ‘Zombie Companies’

Was ist BLACKROCK? Was macht es so gefährlich? | “Finanzielle Intelligenz” | Marc Friedrich

Nun, da Merkel ihren Vorsitz in der CDU abgeben wird, kandidieren andere um das Amt – auch Friedrich Merz. Doch mit welcher Absicht?

Merz ist Vorstandschef bei BlackRock – dem weltweit größten Vermögensverwalter mit über 5 Billionen Euro! Außerdem “beaufsichtigt” BlackRock weitere 15 Billionen Euro!

Und so einer soll jetzt CDU Vorstand werden? Das stinkt doch! Wir prognostizieren zwar, dass Friedrich Merz diese Wahl zum Vorsitzenden der CDU gewinnen wird, aber das ist kein gutes Zeichen.

Wem gehört das Geld auf meinem Konto? | “Finanzielle Bildung” | Marc Friedrich

Antifa in Amerika: Die »Armeen« des George Soros

Die US-Zwischenwahlen haben nicht für politische Beruhigung gesorgt. Im Gegenteil, jetzt wird ein Kampf aufs Messer geführt. George Soros und die Antifa wollen das Ruder mit aller Gewalt herumreißen.

Bei oberflächlicherer Betrachtung scheint die Situation absolut paradox: Landesweit stehen in den USA die extremen Linken auf, um – ausgerechnet – gegen die Entlassung eines erzkonservativen Politikers zu »protestieren«. Erst auf den zweiten Blick wird dieser gefährliche Unfug besser nachvollziehbar, geht es doch auch hier darum, Donald Trump möglichst bald aus dem Amt zu hieven. Unabhängige amerikanische Autoren sehen hinter dieser Aktion niemand anderen als den…..

Das Zinsstromland

Sowie die Bäche sich in die Flüsse ergießen und die Flüsse in die Ströme und die Ströme ins Meer, so strömen die Zinsen aller vom IWF verschuldeten Länder dieser Erde direkt an die Zinsmeute des Zinsstaates auf den nächsten Gala-Abend für den Mitternachtsball der Zins-Vampire.

Treffenderweise trägt dieser Ort zurecht den Namen Zinsstromland, nicht zu verwechseln mit dem Zweistromland, welches in fast unmittelbarer Nachbarschaft zu den jahrtausendebekannten Arbeitsverweigerern und Langzeitarbeitslosen liegt,  vor denen schon in der Bibel gewarnt wurde.

Sowie die BIZ, macht auch der IWF seinem Namen alle Ehre. Wir erinnern uns…..

Banken-Skandal: „Goldman Sachs“ raubt 3 Milliarden US-Dollar von Malaysia

Logo von Goldman Sachs bei Börse in New York (Archivbild)© AP Photo / Richard Drew

Hochrangige Banker von Goldman Sachs sollen aus dem Staatsfonds Malaysias insgesamt mehr als drei Milliarden Dollar entwendet haben. „Es gibt Beweise, dass Goldman Sachs Dinge getan hat, die falsch sind“, sagte der malaysische Regierungschef Mahathir Mohamad im nationalen TV. Die US-Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt gegen die Bank.

„Es gibt Beweise, dass Goldman Sachs Dinge getan hat, die falsch sind“, sagte Malaysias Regierungschef Mohamad einem Fernsehsender in einem Interview, wie die……

Was macht die internationalen Netzwerke (Konzerne sind gemeint) so mächtig

Was macht die internationalen Netzwerke (Konzerne sind gemeint, Anmerkung von Aufgewachter) so mächtig, welcher Machthintergrund beherrscht sie? Wer ist die Spinne in den globalen Netzwerken, welche diese Netzwerke knüpft und unterhält, sie vereinheitlicht, politische und ideelle Richtungen vorgibt und Machtmittel hat diese Netzwerke weltweit zu steuern? Das ist die Kernfrage meine Damen und Herren. Hier kommen wir auf eine Spinne, die in einem ganz anderen Bereich sitzt, als wir das bisher zu betrachten gewohnt waren. Nämlich im Finanzbereich … Die Spinne ist die Federal Reserve Bank, amerikanische Zentralbank. Diese wurde 1913 von 13 Banken, privaten Banken der beiden Hochfinanzgruppen Rothschild, Rockefeller, zwei Drittel Rothschild, ein Drittel Rockefeller gegründet und ist seit dem eine private Bank mit dem Recht staatlich garantierte Geldmittel auszugeben. Der Staat hat ursprünglich auch die Haftung übernommen und hat festgelegt, daß die Dollar, die ausgegeben wurden in Gold gedeckt sein mußten. Seit 1971 ist dies…..

Finanzsystem: Die Fed wird ihre Straffungspolitik fortsetzen, egal was kommt

 Thinkstock/ValeriyLebedev

Seit nunmehr über drei Jahren schreibe ich Artikel, dass die Federal Reserve – trotz aller Kritik von Ökonomen und Politikern – bewusst eine Politik der Zinserhöhungen in einem schwachen Marktumfeld beginnen bzw. auch weiterhin durchführen wird. Ich argumentier(t)e dabei immer, dass der verfolgte Plan der Fed dem ähnelt, den sie bereits in den 1930er des vergangenen Jahrhunderts angewandt hat. Ein Plan der dazu führte, dass die Jahre der Großen Depression länger andauerten als sie eigentlich hätten müssen. All die von mir vorhergesagten Maßnahmen wurden Realität.

Trotz der Tatsache, dass die Fed die Zinsen erhöht und damit die Würgeschlinge um die angebliche “wirtschaftliche Erholung” zuzieht, weigern sich immer noch sehr viele Menschen zu erkennen, dass die Notenbanken gezielt die von ihnen selbst geschaffene Blase, die sie seit nunmehr 10 Jahren aufpumpen, zum Platzen bringen werden. Selbst jetzt findet man immer noch das Argument, dass die Fed ihre Zinspolitik und Bilanzreduzierung zurücknehmen wird, wenn die Aktien um 15 bis 20% fallen sollten. Man liest sogar Behauptungen, dass sich der Fed-Chef Jerome Powell doch besser nach einer neuen Position umsehen sollte, da Donald Trump mit der Politik der Fed nicht gerade zufrieden ist, da diese durchaus zu einem Crash führen könnte. Doch beides ist pure Illusion – ein Irrglaube von Menschen, die nicht verstehen (wollen/können) wie die Fed agiert.

Um hier eindeutig zu sein: die Federal Reserve ist eine autonome Behörde,…..

Finanzprobleme: Erster Bank-Run in Südchina

https://i0.wp.com/www.zerohedge.com/sites/default/files/inline-images/bank-of-zigong-sichuan-china-crisis-600x400.jpg?resize=414%2C276&ssl=1Fotos, die auf Social Media der Kunden der Bank of Zigong Filialen in der Provinz Sichuan hochgeladen wurden. Das letzte Foto ist ein Warteschlangenticket für den Kundenservice.

Wenn in China eine Banken-Krise ausbricht, dann wohl zuerst bei den kleinen Banken. In Südchina gab es bereits einen ersten Bank-Run.

Seit Chinas Schattenbankensektor vor zwei Jahren seinen Höhepunkt erreichte, versuchte Peking aufgrund der Bedenken zur finanziellen und sozialen Stabilität aggressiv gegen den Sektor vorzugehen. Immerhin umfasst der chinesische Finanzsektor bereits mehr als unglaubliche 35 Billionen Dollar.

Und während China gelegentlich mit gelegentlichen Bankencrashs konfrontiert wurde, gelang es Peking immer, sie rechtzeitig abzufangen oder mit massiven Eingriffen zu drohen, sollten sie ihr Verhalten nicht ändern. Dadurch blieb die finanzielle Stabilität erhalten.

Aber wie lange noch? Laut einem Bericht gab es in der südwestchinesischen Stadt Zigong erst kürzlich einen Bank-Run. Grund dafür waren längst überfällige Kredite in Höhe von 40 Milliarden Yuan (rund 5 Milliarden Euro), welche der Bank enorme Verluste bescherten. Obwohl die Beiträge über die drohende Zahlungsunfähigkeit der Bank innerhalb von 20 Minuten von Internetzensoren gelöscht wurde, verbreiteten sich die Nachrichten wie ein Lauffeuer und zahlreiche Bankkunden stürmten zu den Dutzenden Bankfilialen in der 1,2 Millionen Einwohner zählenden Stadt Zigong, um ihre Einlagen abzuheben.

Die Polizei verhaftete jene Person, welche mit der Verbreitung der Meldung den Bank-Run auslöste und der staatliche Banken-Regulator teilte den Bürgern in einer Meldung mit, dass die Bank ganz normal laufe und genügend Finanzmittel habe, um die Menschen zu beruhigen und den Kollaps der Bank zu verhindern. Und obwohl die Aufregung wohl unbegründet war, hatte schon das Gerücht ausgereicht, die Bank beinahe zu Fall zu bringen.

Man stelle sich vor, was eine weitläufige Verbreitung solcher Gerüchte mit dem chinesischen Bankensystem anstellen würde… Wenn zig Millionen an Kunden zu ihren Banken strömen und ihre Spareinlagen abheben wollen… Denn die finanzielle Situation der chinesischen Banken ist offensichtlich tatsächlich nicht so rosig, nachdem die Kommunen lokale Investmentfirmen gründeten, die jedoch Unsummen an Schulden anhäuften und zunehmend in Konkurs gehen. Für die Banken ist das ein Desaster. Und inzwischen geht man davon aus, dass die nächste Finanzkrise in China von diesen kleinen Banken ausgeht, die wie die Dominosteine fallen könnten – und schlussendlich auch die großen Banken mit sich reißen.

Bank Run In Southwestern Chinese City Could Signal “Impending Financial Crisis”

Too Big to Jail

Schon Rüdiger G. wusste: Cash in the Täsch is the name of the game. Foto: Joachim E. Röttgers

Schon Rüdiger G. wusste: Cash in the Täsch is the name of the game. Foto: Joachim E. Röttgers

Die Aktienanteile steigen: Der Finanzgigant Blackrock drängt auf den lukrativen Wohnungsmarkt und hat mit Deutschlandchef Friedrich Merz einen mächtigen Verbündeten an seiner Seite. Für Mieter, insbesondere von Vonovia und Co., ist das eine weitere Hiobsbotschaft.

Es sind Summen, die jedes Vorstellungsvermögen übersteigen. Mit 6,3 Billionen US-Dollar verwaltet der weltweit aktive Finanzdienstleister Blackrock ein Vermögen, das fast doppelt so groß ist wie das deutsche Bruttoinlandsprodukt (3,685 Billionen US-Dollar). Wäre Blackrock ein Land, wäre es nach den USA und China die drittgrößte Volkswirtschaft des Planeten – und das, obwohl das Unternehmen erst 1988 gegründet worden ist. Mehr…….

Blackrock-Kapitalismus

Das neue transatlantische Finanzkartell

misterQM / photocase.deFoto: misterQM / photocase.de

Seit der „Finanzkrise“ stagnieren die Volkswirtschaften der westlichen Welt. Das durchschnittliche Wachstum in der Europäischen Union beträgt laut offiziellen Statistiken jährlich nur noch 0,9 Prozent – und selbst dieser Wert ist bereits geschönt, um wenigstens nichts Negatives vermelden zu müssen.[1] Es herrscht „Investitionsstreik“, titelt das „Handelsblatt“: „Anscheinend ist das Vertrauen in die Zukunft einfach nicht groß genug.“[2] Doch diese Analyse trifft nicht auf alle Wirtschaftsakteure zu: Eine Reihe von Finanzinvestoren besitzt offenbar größtes Vertrauen in die Zukunft. Denn für sie hat es keine Finanzkrise gegeben, im Gegenteil, sie wurden schwerreich.

Der größte dieser Finanzinvestoren heißt Blackrock, der „schwarze Fels“. Sein Gründer Laurence Fink gilt als Initiator jener angeblichen „Wertpapiere“, die aus verbrieften, also von den Banken weiterverkauften und dann gebündelten Immobilienkrediten gebildet werden. Diese von Fink mitentwickelten Finanzspekulationen verhalfen Blackrock zu seinem ersten großen Sprung. Sie führten 2007 zum Bankrott der traditionellen westlichen Banken, der …….