Archiv für Aufstände/Demos/Revolution

„Gelbwesten“: Massenfestnahmen bei nächstem Protest möglich

„Gelbwesten“-Proteste in Paris© AP Photo / Christophe Ena

Laut dem Staatssekretär des französischen Innenministeriums, Laurent Nunez, sind Massenfestnahmen bei Protesten der Bewegung „Gelbwesten“ am kommenden Wochenende nicht ausgeschlossen, meldet die Nachrichtenagentur dpa.

Nunez hat bei einem Auftritt am Dienstag im Senat die Möglichkeit in Betracht gezogen, Versammlungen der „Gelbwesten“ schnellstmöglich aufzulösen und die Demonstranten falls notwendig massenhaft festzunehmen, heißt es in der Meldung.

„Zukünftig, beginnend ab nächstem Samstag, gehen wir davon aus, dass es sich….

…..passend noch…..
Plünder-Polizist bei „Gelbwesten“-Demo in Paris gefilmt

Zerschlagene Schaufensterscheiben, verbrannte Autos und Plünderungen – Das ist das Ergebnis der „Gelbwesten“-Proteste in Paris, die am Wochenende stattfanden.

Die Generalinspektion der französischen Nationalpolizei ermittelt sogar gegen einen Bereitschaftspolizisten. Er hatte in einem geplünderten Fanshop des Fußball-Erstligisten Paris Saint-Germain Trikots in seinen Rucksack gesteckt, berichtet die „Welt“.

Als ein Kameramann die Szene filmt, geht ein anderer Polizist mit einem….

Friday for Future – Schüler antworten – Ein Erlebnisbericht vom 15.03.19

“Mal ehrlich, was ist schon ein Buchstabe, wenn es um das große Ganze geht?” Schülerdemo auf Juist. Bild Screenshot ndr

immer wieder bekommen wir Mails von interessierten Lesern. Fast immer zustimmende, manchmal korrigierende oder ergänzende Mails. Manchmal auch ablehnende, von den über 90 % sich in ad hominem Attacken erschöpfen. Sei´s drum. Die Friday For Future Hype hat einige unserer Leser zu Beschreibung ihrer persönlichen Erfahrung mit den Demonstranten veranlasst. Lesen Sie die Erfahrung des Lesers mit zwei Schülern unten. Name und Anschrift sind der Redaktion bekannt. Die einkopierten Videos und das Teaserbild stammen nicht von der Demo die der Leser beschreibt. Mehr hier……

Offizielle Teilnehmerzahlen bei Gelbwesten-Protesten offensichtlich gefälscht

Ich habe schon einmal darauf hingewiesen, dass ich an den offiziellen Teilnehmerzahlen der Gelbwesten-Demonstrationen zweifle. Heute konnte man in den Medien tatsächlich deutliche Hinweise finden, dass die französische Regierung diese Zahlen fälscht und zu geringe Teilnehmerzahlen meldet.

Die Zahl der Teilnehmer an den Gelbwesten-Protesten ist rückläufig, das bezweifelt kaum jemand. Der Grund dürfte in der exzessiven Polizeigewalt liegen, die auch auf friedliche Demonstranten mit Gummigeschossen und Blendgranaten schießt…..

Macron will mehr Härte

Frankreichs Regierung fordert Verschärfung von Gewalteinsatz gegen »Gelbwesten«. Polizisten klagen über »illegale« Befehle

118377417.jpgLouai Barakat/picture alliance/ZUMA Press

Frankreichs Regierung will die gewaltsamen Einsätze ihrer Polizei gegen protestierende »Gelbwesten« verschärfen. Am 18. Aktionswochenende des Protests gegen die Sozialpolitik des Staatschefs Emmanuel Macron hatten einige hundert Demonstranten in Paris eine Bank­filiale und ein bekanntes Restaurant, das von Prominenten besucht wird, auf den Champs-Élysées angezündet. Mit den bewaffneten Spezialeinheiten des Innenministeriums lieferten sie sich stundenlang schwere Straßenkämpfe. Macron hatte daraufhin seinen Skiurlaub in den Pyrenäen abgebrochen und war in die Hauptstadt zurückgekehrt.

Der französische Präsident bezeichnete die »Gelbwesten« als »Komplizen der Gewalttäter«. Sein Innenminister Christophe Castaner schrieb auf dem Kurznachrichtendienst Twitter: »Diese Leute sind weder Demonstranten noch Randalierer – sie sind Mörder.«

Bereits in der Vorwoche hatte Castaner den Demonstranten mit »harten…..

Der Tag danach: Paris brennt, während Macron vom Skilaufen aus den Bergen zurückkehrt

Nach dem 18. aufeinander folgenden Samstag der Geldwesten-Proteste in Frankreich, sind dieses mal viele Fenster zerbrochenen und Geschäfte geplünderten worden.

https://i2.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/paris%20dudes.JPG?resize=407%2C300&ssl=1Laut BFM TV wurden rund 200 Personen verhaftet, während laut AFP etwa 80 Geschäfte in der Nähe der legendären Champs Elysees beschädigt und/oder geplündert wurden, unter Berufung auf Jean-Noel Reinhardt, Präsident des Champs Elysees-Ausschusses. Bild AFP

Die 373 Jahre alte römisch-katholische Kirche Saint Sulpice wurde in Brand gesteckt und das während Menschen diese besuchten, aber es wurde niemand verletzt. Die Brandursache bleibt bis jetzt unklar.

Die Unruhen waren so gravierend, dass der französische Präsident Emmanuel Macron nach einer dreitägigen Ostafrika-Tour, die ihn nach Dschibuti, Äthiopien und Kenia führte, einen Urlaub im Skigebiet La Mongie in den Hautes-Pyrénées verkürzen musste.

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/macron%20mountains.jpg?resize=402%2C268&ssl=1

Macron fuhr am Freitag Ski und sagte zu La Depeche du Midi: “Ich werde zwei bis drei Tage hier verbringen, um mich zu entspannen und Landschaften und freundliche Gesichter zu sehen”, und fügte hinzu: “Ich bin froh, die Pyrenäen so strahlend zu sehen, obwohl ich weiß, dass es zu Weihnachten schwieriger war”, was auf den Schneemangel im Dezember hinweist.

Als Reaktion auf die Gewalt am Samstag sagte Macron über Twitter, dass “starke Entscheidungen” getroffen würden, um mehr Gewalt zu verhindern.

Macron sagte, dass einige Personen – von den französischen Polizeikräften als “schwarze Blöcke” bezeichnet wurden, die die Proteste der Basisbewegung der Gelbwesten ausnutzten, um “die Republik zu beschädigen, zu brechen und zu zerstören”. Premierminister Edouard Philippe sagte auf Twitter, dass diejenigen, die solche Gewalt entschuldigten oder förderten, daran mitschuldig waren. –Bloomberg

Der französische Präsident hat familiäre Beziehungen in den Hohen Pyrenäen, darunter Bagnères de Bigorre, wo seine Großmutter lebte. Er ist ein regelmäßiger Besucher dieser Region.

https://i2.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/macron%20champagne.jpg?resize=406%2C288&ssl=1Bild Reuters vom 12. April 2017

Der Aufstand der Netzkinder

Es ist die bislang größte Online-Petition in der Geschichte der EU: Knapp 4,8 Millionen Menschen haben das EU-Parlament aufgefordert, die Reform des Urheberrechts nachzubessern. Unterstützt werden sie von der Piratenpartei. Ihr Bundesvorsitzender Sebastian Alscher erklärt, warum

In Berlin protestieren Jugendliche und Netzaktivisten gegen die geplante Reform des EU-Urheberrechts Aufgewacht aus dem politischen Winterschlaf: Tausende „Netzkinde“ demonstrieren gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform / picture alliance

Wir erleben gerade einen politischen Frühling in Deutschland – Tausende junger Menschen gehen auf die Straße, um zu protestieren. Vor allem Kunstschaffende, Kreative, Gamer und Netzaktivisten versammeln sich auch kurzfristig zu lautstarken Demonstrationen und zeigen ihren Unmut über die Bundesregierung. Zwar skandieren sie meistens „Nie mehr CDU!“, doch auch die SPD hat sich bei den Menschen ins politische Aus katapultiert. Insbesondere das Verhalten der Justizministerin Barley scheint das Vertrauen in die Bundesregierung zerrüttet zu haben.

Breite Ablehnung von Uploadfiltern

Hintergrund des Streits ist die geplante Reform des Urheberrechts. Seit 2016 wird….

Leserfrage: Was wird in Russland über Greta Thunberg berichtet?

Diese Frage wurde mir heute gestellt und ich habe geantwortet: „Nichts.“ Aber da wurde mir klar, dass das ein durchaus interessantes Thema ist, denn es zeigt mal wieder, wie die Medien im Westen und in Russland sich unterscheiden.

Im Westen macht Greta Thunberg Schlagzeilen. Anscheinend hat ein kleines Mädchen dafür gesorgt, dass nun überall im Westen Schüler freitags die Schule schwänzen und für den Klimaschutz demonstrieren. Interessant wird es, wenn man mal nachschaut, was außerhalb der „westlichen Wertegemeinschaft“ und außerhalb der westlichen Medienmacht darüber berichtet wird, zum Beispiel in russischen Medien.

Über Greta Thunberg wird im Westen viel geschrieben, ich möchte gar…..

…..passend dazu…..
KenFM am Set: Schülerproteste für Klimaschutz – Fridays for Future in Berlin

LIVE: „Gelbwesten“ in Paris – Wohnhaus an der Champs-Elysées geht bei Protest in Flammen auf – Läden geplündert

Die “Gelbwesten” stellten Macron ein Ultimatum und erwarten einiges von der Politik. In Paris kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei.

+++ Newsticker +++
Wohnhaus geht bei «Gelbwesten»-Protest in Flammen auf

Ein Wohnhaus ist in Paris bei Protesten der „Gelbwesten“ in Flammen aufgegangen – eine Mutter und ihr Baby wurden gerettet. Das Feuer wurde nach Angaben von Innenminister Christophe Castaner vorsätzlich gelegt.

Es brach in einer Bank im Erdgeschoss des Haues in der Nähe der Prachtmeile Champs-Élysées aus und breitete sich dann aus, wie der Sender France 3 berichtete. Die Mutter und ihr Kind befanden sich den Angaben nach im zweiten Stock und wurden von Feuerwehrleuten in Sicherheit gebracht. „Die Personen, die diese Tat begangen haben, sind weder Demonstranten noch Randalierer, sie sind Mörder“, erklärte Castaner via Twitter.

Bei den Protesten der „Gelbwesten“ ist es am Samstag wieder zu gewalttätigen…

Frankreich: Gewalttätige Zusammenstöße zwischen Gelbwesten und Polizei

n Frankreich ist es wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Gelbwesten-Demonstranten und Polizeikräften gekommen. Für den sogenannten “Akt 18” der Gelbwesten-Bewegung hatten die Demonstranten ein Ultimatum an Macron gestellt.

Vor allem an der berühmten Champs-Élysées in Paris kam es zu Gewaltausbrüchen. Die Bereitschaftspolizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein, um die Menge zu zerstreuen, von denen einige Feuerwerkskörper trugen.

Einige Demonstranten versuchten, Barrikaden zu errichten, um die Straßen um den Place Charles de Gaulle herum zu blockieren, was die Polizei dazu veranlasste, mit Maßnahmen zur Massenkontrolle zu reagieren.

Bei der Kundgebung am Samstag strömten Hunderte von Menschen durch….

„Wisse, wage, schweige!“ – Französische Gelbwesten stürmen Freimaurerloge! (Video)

Am vergangenen Samstag gegen Mitternacht stürmte eine Gruppe von Gelbwesten die Freimaurerloge im französischen Dorf Tarbes.

Die Gelbwesten schleuderten Steine gegen das Gebäude, brachen in das Clubhaus ein, stießen Möbel um und zerstörten Kunstgegenstände. Außerdem wurden vier Schwerter entwendet, die später allerdings wieder zurückgegeben wurden.

Die Polizei leitete Ermittlungen ein.

Wie RTDeutsch weiter berichtet, verurteilte die französische Regierung den Angriff der Gelbwesten, bezeichnete ihn  als „Dummheit“ und warf den Angreifern….

Macron will die Proteste der Gelbwesten einfach aussitzen – Geht die Rechnung auf?

Die Gelbwesten-Bewegung scheint zu erlahmen. Dennoch möchte ich einen detaillierten Blick auf die Ereignisse am Wochenende werfen, denn ich sehe mit großer Verwunderung, wie die Berichterstattung über die Gelbwesten in Deutschland kaum mehr stattfindet, während zum Beispiel russische Nachrichtenagenturen wie die TASS am Wochenende zahlreiche und detaillierte Artikel veröffentlicht haben.

Die Berichterstattung über die Gelbwesten erinnert ein wenig an Pegida. Ohne jetzt eine Wertung über die Ziele der Demonstrationen vornehmen zu wollen oder sie gar in ein und dieselbe Ecke stellen zu wollen, will ich nur ein Muster aufzeugen.

Zunächst berichtete die Presse in Deutschland ausführlich über die…..

Krass!! Die Brutalität des globalistischen Meisters

…wo bleibt der Aufschrei der EU/USA. Stell dir vor es passiert in Venezuela, China, Iran oder Russland oder sonst ein Land das sich dem Westen nicht beugt und sich ausrauben lässt…

Die Brutalität unserer globalistischen Meister – Pro-Migranten, aber unerbittlich in der Niederlage ihrer eigenen Bürger – wird nie vergessen werden. GiletsJaunes Macron muss gehen.

Lehrerstreiks breiten sich über fünf Kontinente aus

Auf der ganzen Welt, in Dutzenden von Ländern, auf allen fünf Kontinenten, beteiligen sich Lehrer an einer Streikbewegung von beispiellosem internationalem Ausmaß.

Die Lehrer kämpfen überall für das gleiche Ziel, in Industrienationen wie in Entwicklungsländern: die Verteidigung des öffentlichen Bildungswesens. Sie gehören der gleichen Klasse an – der Arbeiterklasse – und haben die gleichen Feinde. Regierungen und Konzerne, die Privatisierungen und Kürzungen fordern; und die Gewerkschaften, die sie isolieren und verraten.

Südamerika

Argentinien

Am Mittwoch beteiligten sich etwa eine Million Lehrer im ganzen Land am ersten Tag eines 72-stündigen Streiks für massive Gehaltserhöhungen und ein Ende der Privatisierungsbestrebungen durch die Regierung von Präsident Mauricio Macri. Ebenfalls am Mittwoch veranstalteten die Lehrer eine Großdemonstration auf der Plaza del Mayo in der Hauptstadt Buenos Aires.

80 Prozent der Lehrer verdienen so wenig, dass sie nicht über die…..

FRANKREICH in einem Zustand des Bürgerkriegs

FRANKREICH in einem Zustand des Bürgerkriegs : Grenoble ➡ chaotische Szenen während der Unruhen von gestern Abend… mehr als 40 Autos

Spontane Demonstrationen gegen Uploadfilter in mehreren Städten angekündigt

Die Konservativen im EU-Parlament planen offenbar, die Abstimmung über die Urheberrechtsreform nach vorne zu ziehen. Die Protestbewegung ist in Aufruhr: In Berlin, Frankfurt, Köln, Stuttgart, München und Hamburg gibt es heute Demonstrationen, andere Städte folgen in den kommenden Tagen.

Mehrere Tausend Menschen demonstrierten am vergangenen Wochenende in Berlin. Heute werden neue Proteste in ganz Deutschland erwartet. CC-BY 4.0 netzpolitik.org

Aktivisten haben spontane Proteste gegen Uploadfilter in acht deutschen Städten angekündigt, die bereits am heutigen Dienstag beginnen. Die konservative Fraktion im Europaparlament versucht, die Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform schon auf die nächste Woche vorzuverlegen. Die Gegner befürchten, dass so ihr geplanter europaweiter Aktionstag am 23. März unterlaufen werden soll.

Das zuständige Büro des CSU-Politikers Manfred Weber gab auch auf ….

Westliche Demokratie entlarvt. Wenn der “Bürger” sich gegen den Staat erhebt

Die EU hat schaut zu wie einer ihrer Partner mit äußerster Gewalt seine Bürger niederschlägt. Nur wenn es ein nicht EU-Land ist und es von den USA ins Visier genommen wird um es zu “Demokratisieren” dann aber nur dann wird die EU reagieren.

Eindrücke zur Gelb-Westen Bewegung vom 2.März 2019

Bilanz:

– Anhaltende Proteste in allen Städten Frankreichs
– Mainstream-Medien: “Ein paar Demonstranten”.
– Proteste gegen die Macroner Regierung, hohe Steuern, Arbeitsrecht usw.
– Mehr als 1000 Verhaftete, Hunderte von Verwundeten, mehrere Tote.

Die Menge jubelt beim Einzug der EU-Flagge

Tausende gegen Krieg

Demonstranten umzingeln Münchner »Sicherheitskonferenz«

55._Muenchner_Sicher_60349470.jpegTeilnehmer der Demonstration gegen die »Sicherheitskonferenz« gehen in einer Menschenkette durch die Münchner Innenstadt (16.2.2019)

Unter strahlend blauem Himmel haben am Sonnabend in München Tausende gegen Krieg und Aufrüstung demonstriert. Während sich im Hotel »Bayerischer Hof« Staats- und Regierungschefs aus etwa 35 Ländern sowie 50 Außen- und 30 Verteidigungsminister mit hochrangigen Militärs und Vertretern der Rüstungsindustrie trafen, versammelten sich nach Veranstalterangaben mindestens 6.500 Protestierende, um den Tagungsort mit einer Menschenkette symbolisch zu »umzingeln«. Die Polizei sprach von 4.000 Demonstrierenden.

»Sie verschanzen sich hinter 4.400 Polizisten, Scharfschützen und Bundeswehr-Soldaten, die im…..

Kein Aufschrei in der EU! Neue Gewalteskalationen gegen Presse und Sanitäter der Gelbwesten-Proteste in Paris

Kein Aufschrei in der EU! Neue Gewalteskalationen gegen Presse und Sanitäter der Gelbwesten-Proteste in Paris. Video vom 16. Februar 2019

Mehr als tausend Menschen demonstrieren in Köln gegen Uploadfilter

Bei einer ersten spontan angekündigten Demonstration gegen die EU-Urheberrechtsreform haben in Köln mehr Menschen protestiert als zuvor angenommen. Die Demo ist Auftakt für weitere Proteste in den kommenden Wochen.

Mit zahlreichen Schildern machten die Demonstrant:innen auf ihr Anliegen aufmerksam. Der Veranstalter sprach am Ende von 2000 Teilnehmenden. Alle Rechte vorbehalten Infozentrale

Bei strahlendem Sonnenschein haben heute zwischen 1000 und 2000 Menschen gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform mit Uploadfiltern in Köln demonstriert. Der Online-Protest, der sich bislang in Videos, Mails, Tweets und Petitionen äußerte, ist damit auf der Straße angekommen. Zur Demonstration hatte der Twitch-Streamer Sebastian Worm erst vor zwei Tagen aufgerufen. Angesichts der kurzen Vorlaufzeit wurde die Demo von Veranstaltern und Unterstützern als voller Erfolg gewertet.

Viele der Schilder und Sprechchöre bezogen sich auf den Vorwurf des….