Archiv für Aufstände/Demos/Revolution

Demonstration gegen Netanjahus Flüchtlingspolitik

Demonstration gegen Netanjahus Flüchtlingspolitik

Mehr als 25.000 Menschen sind am Samstag in Tel Aviv aus Protest gegen den Plan des israelischen Regimes, Tausende afrikanische Einwanderer abzuschieben, auf die Straße gegangen.

Bereits seit Wochen regt sich im Land Widerstand der afrikanischen Migranten und Flüchtlingen gegen den Plan des Regimes. 

“Ein Mensch ist ein Mensch, es gibt keinen Unterschied zwischen Blut…..

Im Zeichen des Zorns

In Frankreich demonstrieren 200.000 Menschen gegen Zerstörung und Privatisierung der öffentlichen Dienste

RTS1OQQA.jpgGegen den Ausverkauf des Landes: Gewerkschafter demonstrieren am Donnerstag in Paris gegen die Zerschlagung der staatlichen Eisenbahngesellschaft Foto: REUTERS/Jean-Paul Pelissier

Mehr als 200.000 Menschen haben am Donnerstag in allen großen französischen Städten gegen die »Reformen« des neoliberalen Staatschefs Emmanuel Macron demonstriert. Macron und sein rechtskonservativer Ministerpräsident Édouard Philippe wollen in den nächsten vier Jahren mehr als 120.000 Stellen im öffentlichen Dienst streichen. Die mit 50 Milliarden Euro verschuldete staatliche Eisenbahngesellschaft SNCF soll in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden, die »Cheminots« (Eisenbahner) sollen ihren Beamtenstatus verlieren, der sie bisher vor Entlassung aus »wirtschaftlichen Gründen« schützte. Die Gewerkschaften kämpfen zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder als »vereinigte Bewegung« gegen die Regierung.

Geschlossen zeigten sich nach ihrer bösen Wahlniederlage im Mai und Juni…..

Proteste gegen Salman in New York

Proteste gegen Salman in New YorkEine Anzahl von Aktivisten hat im New Yorker Stadtteil Manhattan ihren Protest gegen den USA-Besuch des saudischen Kronprinzen Mohammad bin Salman kundgetan.

Einem Bericht des Nachrichtensenders Al-Jazeera zufolge, versammelten sich Aktivisten und Vertreter rechtlicher Institutionen vor dem Gebäude der New Yorker Stadtverwaltung in Manhattan und brachten ihren Protest gegen die Reise des saudischen Kronprinzen in die USA zum Ausdruck.

Die Demonstranten trugen Transparente, auf denen sie die katastrophalen Folgen der brutalen Militärangriffe Saudi-Arabiens auf den Jemen verurteilten. Zugleich forderten sie Washington auf, seine……

USA: Lehrerstreik in Jersey City, Forderungen nach Ausstand im ganzen Land

Am Freitagabend legten etwa 4.000 Beschäftigte der öffentlichen Schulen in Jersey City die Arbeit nieder. Es ist der erste Streik in den Schulen der Stadt seit 1998. Unterstützung erhielten die Lehrer von Schulpersonal wie Krankenschwestern, Assistenzlehrern, psychologischen Beratungskräften und Verwaltungsangestellten. Jersey City ist der zweitgrößte Schulbezirk im Bundesstaat New Jersey.

Der Streik ist Teil einer wachsenden Widerstandswelle der Arbeiterklasse in den USA und weltweit. Er folgt auf den Lehrerstreik in West Virginia, den die Gewerkschaften Anfang des Monats mit einem faulen Kompromiss beendeten. An den steigenden Gesundheitskosten, gegen die sich die Lehrer in West Virginia wehrten, hat sich nichts geändert. Zudem werden die ausgehandelten mageren Gehaltserhöhungen durch die Kürzung von Sozialprogrammen finanziert.

Dennoch hat der Kampf in West Virginia kurzzeitig die Zwangsjacke der Gewerkschaften gesprengt und Lehrer im ganzen Land inspiriert. In den……

Gestern in Madrid

Migranten-Unruhen in Madrid vom 17.März 2018

#FarmersMarchToMumbai 30.000 Bauern marschieren aus Protest 180 Kilometer nach Mumbai

Wir sind müde, unsere Füße sind geschwollen, aber wir gehen weiter! 30 000 Bauern liefen 180 Kilometer von der Stadt Nashik nach Mumbai und forderten die Aufhebung von Agrarkrediten und die Übertragung von Land an Dorfbewohner, das sie seit Jahrzehnten bebauen. „Seit drei Generationen kultiviert meine Familie Getreide auf einem zwei Morgen großen Grundstück, aber wir besitzen es immer noch nicht“, sagte die 74-jährige Murabhai Bhavar, als sie Wasser über ihre schmerzenden Füße goss.

Die Bauern, die zum Protest rote Mützen trugen, fordern höhere Getreide- und Milchpreise. Schätzungen zufolge haben sich in Indien in den vergangenen…..

Ost-Ghouta-Zivilisten protestieren

Die von westlichen Staaten unterstützten “Rebellen” verlieren anscheinend die Kontrolle über die Terrorhochburg Ost-Ghouta: Immer mehr Zivilisten trauen sich nämlich auf die Straßen und demonstrieren gegen die “Rebellen” und rufen zugleich die Armee von Präsident Bashar al-Assad um Hilfe.

…..passend dazu……
Ost-Ghouta: Politisch motivierte Chöre der Empörten

Die Hilfslieferungen, die extremistischen Gegner der repressiven Baath-Regierung und der Gestank des Kriegs

Am Montag trifft sich der UN-Sicherheitsrat, um sich von UN-Generalsekretär António Guterres über den Stand der Implementierung der Resolution 2401 in Syrien informieren zu lassen.

Es wird um die Probleme bei den Hilfslieferungen gehen und um die Angriffe, die in Ost-Ghouta weiter stattfinden. Die Empörung über die Zustände ist groß; wofür das Statement des Regionalen OCHA-Koordinators für humanitäre Hilfe in Syrien, Panos Moumtzis, ein knapp und scharf zusammengefasstes Exempel liefert:

(…) in einigen Fällen ist die Gewalt eskaliert, besonders für die fast 400.000 Männer, Frauen und Kinder in Ost-Ghouta. Statt der Gnade einer Atempause, die so sehr benötigt wird, geht es weiter mit mehr Kämpfen, mehr Toten und noch mehr bestürzenden Berichten über Hunger und Krankenhäuser, die bombardiert werden. Die kollektive Bestrafung von Zivilisten ist völlig unakzeptabel.

Panos Moumtzis, OCHA, 4. März 2018

Das sollte eigentlich nicht so sein. Vor zwei Wochen…..

Organisierte Wut Landesweiter Frauenstreik in Spanien

100536418.jpgFoto: Francisco Seco/ AP Photo

Der Internationale Frauenkampftag wurde in diesem Jahr in Spanien in Form eines Streiks begangen. Ziel war es, das Land lahmzulegen, um gegen jegliche Diskriminierung von Frauen zu protestieren. Rund 300 Frauenorganisationen riefen zu einem Arbeits-, Uni-, Konsum- und Pflegestreik auf. Insgesamt fanden in mehr als 200 Städten Hunderte Aktionen, etwa Protestzüge, statt, wie die Onlinezeitung El Salto berichtete. Die regierende, postfranquistische Volkspartei lehnte den Ausstand ebenso ab wie die neoliberalen Ciudadanos.

Überraschend groß war die Beteiligung von Journalistinnen. Reporterinnen der Zeitung El País und von anderen Blättern blieben wie auch Moderatorinnen der Arbeit fern – darunter konservative Frauen. Außerdem fielen am Donnerstag viele Züge aus, der öffentliche Nahverkehr in Madrid und Barcelona war…..

Ukraine: Poroschenko lässt Protest-Zeltlager stürmen!

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

Präsident des ukra-faschistischen Kiewer Regimes, Petro Poroschenko, hat soeben die Regime-Polizei das Protest-Zeltlager, der Anti-Poroschenko-Proteste vor dem ukrainischen Parlament Rada in Kiew, stürmen und verwüsten lassen. Die Nazionalgarde habe mindestens 100 der Protestler festgenommen, bei denen angeblich 10 Handgranaten gefunden worden seien, wie ukrainische Medien berichten. Unter den Anti-Poroschenko-Protestlern sind neben einfachen unzufriedenen Ukrainern auch zahlreiche Mitglieder ukrainischer Nazi-Organisationen wie die des “Rechten Sektors”.

Weiter wird berichtet:

100 Anti-Poroschenko-Protestler werden festgenommen und abgeführt. Das Protest-Zeltlager verwüstet, auf Befehl von Poroschenko. Und weil Poroschenko und das Kiewer Regime ihre “Hurensöhne” sind, die sie ja unterstützen und finanzieren, findet die USA und die EU das weder “maidanartig”, noch irgendwie “undemokratisch”, “blutig” oder gar “diktatorisch”, wie sie 2014 damals bei Präsident Viktor Janukowitsch vorheulten. Und was tun die deutschen transatlantischen Medien? Genau, nix, keine Kritik. Sie schweigen. So läuft das im Theaterstück “Werte der Demokratie”. Quellen:1,2,3

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und im Freien

 

Bild könnte enthalten: Himmel, im Freien und Natur

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen und im Freien

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und im Freien

 

Sofortige Grenzschließung gefordert: 2500 Teilnehmer auf Kandel-Demo erwartet – Polizei mit Großaufgebot vor Ort

Die Bewegung “Kandel ist überall” fordert mehr Sicherheit in Deutschland. Seit dem Mord an der 15-jährigen Flüchtlingshelferin Mia im vergangenen Jahr werden regelmäßig Demonstrationen veranstaltet – auch am Samstag.

Gegen die „organisierte Verantwortungslosigkeit und für mehr Sicherheit in Deutschland“ spricht sich die Bewegung „Kandel ist überall“ aus.

Am Samstag, 3. März 15 Uhr, „finden sich Frauen und Männer aus ganz Deutschland, die unsere Freiheiten lieben und erhalten wollen, in…..

Hunderttausende bei Demonstration gegen Regierung in Argentinien

Proteste gegen Wirtschaftspolitik, Sozialabbau, Entlassungen und Aushöhlung des Arbeiterschutzes. Gewerkschaften und soziale Organisationen rufen zur Einheit auf

Großdemonstration in Argentinien gegen die Wirtschafts- und Sozialpolitik der Macri-Regierung Großdemonstration in Argentinien gegen die Wirtschafts- und Sozialpolitik der Macri-Regierung

 

Buenos Aires. Mehr als 200.000 Personen sind in der argentinischen Hauptstadt gegen die neoliberale Politik der Regierung unter Staatspräsident Mauricio Macri auf die Straße gegangen. Andere Schätzungen gehen von bis zu 400.000 Teilnehmern aus, während man auf Regierungsseite von rund 90.000 spricht. Aufgerufen hatte die Transportgewerkschaft, unterstützt von den Dachverbänden CGT und CTA sowie sozialen Organisationen.

Im Zentrum standen die Kritik an der Wirtschafts- und Sozialpolitik der Macri-Regierung und der Aufruf zur Einheit der oppositionellen Kräfte. Juan Carlos Schmid, Mitglied der dreiköpfigen Führungsspitze der……

Gestern in London

Aktivisten protestieren gegen den Arabischen Kriegsverbrecher! Die britische Regierung sollte die Einladung für Mohammed bin Salman zurückziehen. Unterstützt die Menschen im Jemen, Bahrain und Katar – keine Verbindungen mehr mit dem Saudischen-Terrorstaat! Klick Bild für Quelle.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und im Freien

Straßenschlachten in Calais: Hunderte mit Messern und Eisenstangen bewaffnete Migranten

Hunderte von mit Messern und Eisenstangen bewaffnete Afrikaner und Asiaten haben am 1. Februar in der nordfranzösischen Hafenstadt Calais Straßenschlachten angezettelt – weniger als zwei Wochen, nachdem der französische Präsident Emmanuel Macron das Gebiet besucht und versprochen hatte, gegen illegale Einwanderung vorzugehen.

 

Die Ausschreitungen machten aus Calais ein Kriegsgebiet – symbolisch für Europas Versagen bei der Kontrolle der Massenmigration – und verstärken die Wahrnehmung, dass die französischen Behörden die Kontrolle über die Sicherheitslage im Land verloren haben.

Die Massenschlägereien, die sich in mindestens drei verschiedenen Teilen von Calais zutrugen, brachen aus, nachdem ein 37-jähriger afghanischer Migrant, der eine Schlepperoperation führt, mit einer Feuerwaffe auf Afrikaner geschossen…..

Italien: Zwanzigtausend demonstrieren gegen faschistischen Amoklauf in Macerata

Etwa zwanzigtausend Menschen, darunter viele Jugendliche, beteiligten sich am Samstagnachmittag an einem antifaschistischen Marsch durch Macerata. Hier hatte am 3. Februar der ortsbekannte Faschist Luca Traini in einem rassistischen Amoklauf sechs Einwohner durch Schüsse verletzt.

Auch in Bologna, Milano, Piacenza und in andern Städten fanden Demonstrationen gegen Faschismus statt. Viele Jugendliche aus ganz Italien bestanden jedoch darauf, nach Macerata zu kommen, um am Ort des Geschehens ihre Solidarität mit den Betroffenen und ihre Kampfbereitschaft gegen das Wiederaufleben der faschistischen Gefahr zu demonstrieren. Noch am Donnerstag hatte die Regierungspartei PD die Demonstration offiziell abgesagt.

Auf einem Transparent stand: „Jennifer, Mahamadou, Gideon, Wilson, Festus, Omar“ – so lauten die Namen der sechs Menschen, die von den wahllosen Schüssen auf Menschen mit dunkler Hautfarbe eine Woche zuvor…..

WEF 2018: Soros lässt seine Antifa gegen Trump aufmarschieren

Seitdem Trump im Amt ist, wird immer offensichtlicher, wer zu wem wem gehört. Ein gutes Beispiel liefert die “linksradikale” Antifa, die seit dem letzten US-Wahlkampf immer deutlicher zeigt, dass sie alles andere als systemkritisch ist. Besonders verdächtig ist auch, dass die sogenannten Anti-Faschisten immer wieder mit Gewalt sprich faschistischen Methoden gegen den Faschismus protestieren. Das Schema kennen wir bereits von der UNO, die mit Krieg für den Frieden kämpft.

Mit diesem Auftritt outet sich die Antifa einmal mehr als System-NGO und als Instrument der NWO. Gegen das elitäre WEF zu demonstrieren wäre grundsätzlich legitim, dass sie aber ausgerechnet die Klimaerwärmung zum Thema machen, sagt alles. Auch die gegen Trump gerichtet Brandflasche ist sehr bezeichnend; besonders wenn man bedenkt, dass er am WEF quasi der einzige sein wird, der ernsthaft etwas gegen das korrupte Establishment…..

Großbritannien: Menschenrechtsgruppen gegen bevorstehenden Besuch des saudischen Kronprinzen

Großbritannien: Menschenrechtsgruppen gegen bevorstehenden Besuch des saudischen KronprinzenBritische Menschenrechtsorganisationen haben die Regierung in London aufgefordert, den Besuch des saudischen Kronprinzen Mohammed Bin Salman in Großbritannien, aufgrund seiner Verbrechen an seinen Gegnern, abzusagen.

In einem gemeinsamen Brief dieser Organisationen, der gestern dem Büro der britischen Premierministerin Theresa May übergeben wurde, heißt es: “Der saudische Kronprinz ist verantwortlich für die in seinem Land begangenen Verbrechen gegen Aktivisten, darunter Inhaftierung, Folter, Erzwungenes Verschwinden, und Hinrichtung.”

In einem weiteren Teil dieses Briefes ist unterstrichen worden: “Er ist……

Uninteressant für unsere Medien?!

Bild könnte enthalten: Nacht, Baum, Himmel, Weihnachtsbaum und im Freien

Nein, das ist keine Nawalny-Demo in Moskau mit vielen “Hunderten” auf der Straße.
„Libertat“! – “Freiheit der politischen Gefangenen!” in Bilbao, Spanien.
Uninteressant für den Gniffke-Trupp und das ZDF.
Die Demo fand am 13.01.2018 statt. 95.000 Menschen nahmen daran teil. Wer da von einer Untergrund-Organisation im Baskenland schwätzt, soll sich diese Masse an Untergründlern anschauen. Quelle:1,2,3

Der Vollständigkeit halber: Am 11.11.2017 gab es unter dem gleichen Motto eine Demo in Barcelona, daran nahmen 750.000 Menschen teil. Auch das wurde von den ÖR “übersehen”.
Das heißt: Wir haben keine Ahnung, was in Spanien passiert, weil die DE-Wertemedien so etwas selektiv und bewusst auslassen.
Selektive alternative Fakten.
Russland und das Maidan-Land machen dabei keine Ausnahme: Wobei Russland natürlich die Achse des Bösen ist und das Maidan-Land, seit Timoschenko nicht die blauen Flecken der Kamera zeigt, zur Achse des Guten gehört.
Hier das Video zum Barcelona-Marsch der 750.000…..

Tunesien in Aufruhr

Landesweite Massenproteste gegen Preissteigerungen und Steuererhöhungen

Tunisia_Protests_55887437.jpgAuf den Straßen von Tebourba wird am 9. Januar gegen die Sparmaßnahmen der Regierung demonstriert Foto: Anis Ben Ali/ AP Photo

Die am Sonntag in Tunesien ausgebrochenen Proteste halten an und haben inzwischen mindestens ein Dutzend Städte im ganzen Land erfasst. Neben mehreren industriell geprägten Ortschaften im Süden Tunesiens sind auch die Hauptstadt Tunis und die beliebten Touristenhochburgen Hammamet und Sousse betroffen. Lokale Medien melden auch gewaltsame Zusammenstöße zwischen…..

Sechste Woche in Folge: Tausende demonstrieren in Tel Aviv gegen Netanjahu

Sechste Woche in Folge: Tausende demonstrieren in Tel Aviv gegen NetanjahuTausende Menschen sind am Samstagabend gegen den Ministerpräsidenten des israelischen Regimes auf die Straße gegangen.

Es war der sechste Samstag in Folge, dass in Tel Aviv Tausende Menschen gegen Benjamin Netanjahu demonstrieren und wegen Korruptionsvorwürfen dessen Rücktritt fordern.

Proteste gab es auch seitens der israelischen Siedlungsbewohner in verschiedenen Teilen der besetzten Gebiete, darunter Haifa und al-…….

US-Dienste für “bunte Revolutionen” wollen einen 17.Juni im Iran schaffen

und das im 65. Jubiläums-Jahr der Niederschlagung der demokratischen Regierung Mossadegh und der Ermordung Mossadeghs durch die US-Dienste und ihre iranischen Diener. Waren da nicht Hochrufe auf den Shah zu vernehmen aus den Reihen der Demonstranten, die erst 1 Polizisten erschossen und drei schwer verletzten?

Die Vorgehensweise der West-Dienste zum angestrebten “Regime-Change” in Teheran gleicht der Vorbereitung des 17. Juni in der DDR 1953 (dass beides im gleichen Jahr organisiert wurde, kam wohl nicht von ungefähr, auch nicht von ungefähr im Todesjahr Stalins nach dessen Tod im März 53 17. Juni 1953, Sturz Mossadeghs im August…..

Schmierentheater gegen den Iran läuft auf Hochtouren

Heute in Der Saudi Presse auf der Titelseite ein Foto der angeblichen Demonstranten in Theheran …… nur das das Bild leider von den ehemaligen Demonstranten aus Bharain stammt! Diese Protestbewegung wurde übrigens mit Saudischer Unterstützung blutig niedergeschlagen.
Das selbe Schmierentheater hat man mit Syrien auch veranstaltet.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Menschenmasse

….passend dazu…..
Was sagen die iranischen Medien?

Während die Proteste im Iran und in Ostkurdistan anhalten, suchen die iranischen Medien den Grund dafür im Ausland. Reformisten und Konservative sind sich einig, dass „ausländische Kräfte“ die Verantwortung tragen.

Die als Protest gegen steigende Lebenshaltungskosten, Arbeitslosigkeit und die repressive Regierungspolitik begonnenen Aufstände im Iran und in Rojhilat (Ostkurdistan) gehen auch am vierten Tag weiter. Die iranischen Medien übergehen die Forderungen der Bevölkerung und stellen die Protestaktionen gemäß der offiziellen Ideologie als „ausländische Machenschaften“ oder „Intrige des Westens“ dar.

Während die den Reformisten nahestehenden Zeitungen einen Unterschied…..

…..weiter dazu……
Washington, London und Riad inspirieren Proteste – Irans Sicherheitsrat

Die Proteste in der Islamischen Republik sind Teil des „Stellvertreterkrieges“, den einige Länder gegen den Iran führen, berichtet die Nachrichtenagentur Tasnim unter Berufung auf den Sekretär des iranischen Nationalen Sicherheitsrates (SNSC) Ali Schamchani. Mehr…..

…..dazu auch noch…..
Iran: USA und ihre Verbündeten haben im Internet einen Stellvertreterkrieg gegen Iran angezettelt

Der Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrates Irans sagte, dass was in den letzten Tagen im Internet und im Cyberraum gegen Iran vorgefallen sei, sei ein Stellvertreterkrieg gegen das iranische Volk.

Ali Shamkhani hat am Montag in einem Gespräch mit dem Sender al-Mayadeen erklärt, dass die Nachrichten über die Lage der letzten Tage in Iran von den USA und einigen ihnen verbündeten Ländern, wie……

….und mehr noch…..
Was zum Teufel geschieht im Iran?

Heute Abend spielt sich im Iran, wie schon seit drei Tagen, ein uns bekanntes Szenario ab. In zahlreichen Städten finden Protestkundgebungen mit Unmutsbekundungen und Rücktrittsforderungen an den Ajatollah und den iranischen Präsidenten statt. Ein paar Tage blieben die Proteste friedlich, jedoch ist nun tatsächlich Gewalt aufgeflammt, nachdem Demonstranten Müll vor Regierungsgebäude und Einrichtungen der “regierungsfreundlichen Miliz” gekippt haben.
 
Die Neo-Cons in den amerikanischen Medien und der US-Präsident fordern die Amerikaner auf dem “Iranischen Volk” und den “Demonstranten” in deren “Freiheitskampf” beizustehen.

Warum uns dies bekannt vorkommt ist, weil wir es in der Vergangenheit in Ägypten, Libyen und Syrien gesehen haben und Ende des…..

 

Gülle und Schweine: Spektakulärste EU-Proteste gegen Russland-Sanktionen – VIDEOs

Bauern protestieren in Brüssel (Archivbild)© Sputnik/ Thierry Monass

Die EU will am heutigen Donnerstag ihre Sanktionen gegen Russland offiziell verlängern. Dass damit auch die europäischen Agrarproduzenten in Mitleidenschaft gezogen werden, scheint Brüssel nicht zu stören. Seit 2014 kommt es in europäischen Ländern deswegen immer wieder zu Bauernprotesten. Sputnik zeigt hier die aufsehenerregendsten.

Die Sanktionen waren erstmals im Frühjahr 2014 auf Drängen der USA verhängt….

300 Menschen gehen in Genf gegen die WTO auf die Strasse

“Die WTO tötet” – 300 Demonstranten wählten am Samstag in Genf teils drastische Slogans um Freihandelsabkommen zu kritisieren, die in ihren Augen die Landwirtschaft, Bildung sowie Wasser- und Energieversorgung bedrohen. KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI(sda-ats)

Am Samstag sind in Genf 300 Personen zusammengekommen, um gegen die WTO-Ministerkonferenz zu demonstrieren, die am Tag darauf in Buenos Aires beginnt. Sie kritisierten die Liberalisierung verschiedener Wirtschaftsbereiche.

Die Demonstration startete im Pâquis-Viertel und zog dann weiter durch die Rhonestadt. “Die Ministerkonferenz verfolgt das Ziel, die Bereiche Landwirtschaf….

 

 

Tausende demonstrieren in Tel Aviv gegen Korruption Netanjahus

Tausende demonstrieren in Tel Aviv gegen Korruption NetanjahusMehr als 25.000 Menschen haben in Tel Aviv gegen die Korruption des zionistischen Ministerpräsidenten protestiert.

Wie die Webseite der Jerusalem Post am Samstag schrieb, protestieren die Menschen nun schon die zweite Woche in Folge gegen die Korruptionsvorwürfe Benjamin Netanjahus. Ihm wird Bestechung sowie Veruntreung von Staatsgeldern vorgeworfen.

Die Demonstranten zogen durch die Straßen von Tel Aviv und forderten,….