Archiv für Asien

Vier asiatische Länder führen die Liste der Staaten an, die die Meere am meisten verschmutzen

Foto: picture alliance / Christoph Sator/dpaFoto: picture alliance / Christoph Sator/dpa

Nach dem UN-Umweltprogramm führen vier asiatische Länder die Liste der Staaten an, die die Meere am meisten verschmutzen. Es sind China mit im Jahr 2,22 Millionen Tonnen Plastikmüll, Indonesien mit 1,29 Millionen, weiter die Philippinen und Vietnam, auf dem achten Rang folgen Malaysia, den zehnten Platz nimmt Thailand mit eben einer Tonne ein. Wie der Müll in den Meeren reduziert werden kann, steht auf der Tagesordnung einer Tagung von Marineexperten aus Südostasien am 22. und 23. November in Phuket. An dem Treffen nehmen auch Sachverständige aus China teil. Auf der regionalen Konferenz soll ein Rahmenplan zur Verminderung von Müll in den Ozeanen verabschiedet werden und der Umweltschutzkonferenz der Vereinten Nationen im Dezember in Kenia vorgelegt werden.

US-First Lady in Tokio: Frieden in japanischer Kaligrafie geschrieben Asienreise des US-Präsidenten: Station Seoul

Seine Asienreise-Station in Seoul am Dienstag, 7.11.2017, hat bei US-Präsident Trump eine bemerkenswerte Wende offen gelegt, die zur Entspannung der Atomkrise mit Nordkorea führen kann. Schon im Vordergrund der Gespräche beider Präsidenten, Donald Trump und Moon Jae-in, stand der Frieden für ganz Korea, für den die koreanische Bevölkerung engagiert demonstrierte. Sie lehnt jede militärische Provokation der USA ab. Diese eindeutige Botschaft war von der US-Delegation in Seoul nicht zu überhören. Militärische Gewaltanwendung im politischen Bereich muss definitiv abgeschafft werden. Der US-Präsident hat aber die Kurve gekriegt und zeigte sich offen für Verhandlungen mit Nordkorea, d.h. er lässt Raum für eine Außenpolitik gegenüber Pöngjang. Seine militärische Rhetorik ist dagegen völlig kontraproduktiv und fehl am Platz. Der Präsident Südkoreas hat ihn auch zu dieser notwendigen Wende beeinflusst. Beide koreanische Staaten gehören zusammen, es ist dasselbe Volk, das in Frieden leben will und jeden Aggressor zurückweist.

Gemeinsame Pressekonferenz der Präsidenten von USA und Japan, Trump und Moon, am 7.11.2017 in Seoul/Korea (Quelle: whitehouse.gov)

Alle US-Militärmanöver vor der Küste Nordkoreas haben deshalb aufzuhören. Südkorea ist gemahnt, diese gemeinsamen unsinnigen Militärübungen mit……

Singapur macht ernst! Keine neuen Autos mehr

Auf Singapurs Straßen dürfen demnächst keine weiteren Autos mehr – die Regierung des Stadtstaats in Südostasien plant, die Zahl der Zulassungen einzufrieren.

Das Ziel heißt mehr Platz und bessere Luft: Ab Februar kommenden Jahres sollen in Singapur keine weiteren Privat- und Mietwagen mehr zugelassen werden. Lediglich alte Kraftfahrzeuge können durch neue ersetzt werden. Der Schritt ist eine Antwort der Regierung auf die wachsende Bevölkerung und eine zunehmende Landknappheit in dem Stadtstaat. Als Ersatz soll der öffentliche Nahverkehr ausgebaut werden. Die Reaktionen auf die Maßnahme sind gemischt.

Singapurs Regierung setzt die Begrenzung der Zahl von Fahrzeugen durch, indem bei jedem Autokauf immer auch eine Berechtigung dazu vorgelegt werden muss. Diese Zertifikate sind nicht billig – sie können so viel kosten wie das Auto selbst: Bei der letzten Verkaufsrunde stieg ihr Preis auf 41.617 Singapur-Dollar (gut 26.000 Euro). Zusammen mit Steuern, Zulassungsgebühren und dem eigentlichen Kaufpreis summieren sich die Anschaffungskosten für einen Mittelklassewagen schnell auf umgerechnet mehr als 60.000 Euro.

Zudem sind die Zertifikate nur für zehn Jahre gültig. Danach müssen sich Autobesitzer entscheiden, ob sie ihr Fahrzeug verschrotten oder die Berechtigung verlängern – maximal jedoch für weitere zehn Jahre. Das ist einer der Gründe dafür, dass man auf Singapurs Straßen nur glänzende Neuwagen sieht.

Zugleich ist der Traum vom eigenen Auto für zahlreiche Bewohner Singapurs schlicht unerreichbar. «Ich habe nie in Betracht gezogen, mir einen Neuwagen zu kaufen und einen Gebrauchtwagen kann ich mir nicht leisten», sagt Tan Kai Shian, die sich das Auto ihrer Eltern leiht, um Mann und Kinder zu Terminen fahren zu können.

Autohändler bereiten sich auf zurückgehende Verkäufe vor, wenn die Zahl der Zertifikate eingefroren wird. «Händler werden schließen müssen», sagt Mohamed Taifoor, Besitzer eines Autohauses. Insbesondere «kleinere, die keine Reserven an Zertifikaten haben, um die Zeit bis zu einer neuerlichen Anhebung zu überbrücken», würden kaum noch Autos verkaufen, ist er sicher.

Andere Beobachter meinen hingegen, die Einfrierung korrigiere hauptsächlich eine große Zulassungswelle im Jahr 2008, als die Preise für Zertifikate absackten. Die zehnjährige Laufzeit der damals verkauften Zertifikate läuft nun ab, wodurch im kommenden Jahr viele wieder auf den Markt kommen.

Im Jahr 2021 steht die staatliche Regulierung der Auto-Zertifikate zur Überprüfung an. Zumindest bis dann wird es in Singapur also ein Privileg bleiben, ein eigenes Auto zu besitzen. Quelle:1,2

 

Trump in Asien: Ohne Nordkorea über Nordkorea

Am Sonntag 5.11.2017 landete der US-Präsident Donald Trump in Tokio, wo er seine erste Asienreise begann. Im Fokus des Präsidenten steht die US-Krise mit Nordkorea, aber anstatt den Dialog mit dem Staatspräsidenten von Nordkorea anzustreben, wie die Sicherheitsresolution der Vereinten Nationen (UN) vom 12.9.2017 bestimmte, schließt Trump Pöngjang von seiner Asienreise aus. Der UN-Sicherheitsrat berücksichtigte einstimmig nach langer Diskussion in der Nacht vom 11. zum 12.9.2017 neue Gespräche mit Pjöngjang, worauf China bestand, auch weil die chinesische Regierung solche Gespräche führen will. Stattdessen begrenzt Trump seine Asienreise auf Südkorea, China, Vietnam und den Philippinen, um dort…..

Mehr als 60.000 Sicherheitskräfte für ASEAN Gipfel

ASEAN so etwa die Asiatische EU

https://i1.wp.com/www.sunstar.com.ph/sites/default/files/field/image/article/police_46.jpg?resize=398%2C245(AP Photo)

Mehr als 60.000 Sicherheitskräfte wurden am Sonntag, 5. November 2017, für das bevorstehende 31. Gipfeltreffen der ASEAN Staaten und anderer Veranstaltungen, die vom 13. bis 17. November 2017 in Manila stattfinden, mobilisiert.

Stellvertretender Generalsekretär der Kommunalverwaltung Catalino Cuy, Vorsitzender des Asean 2017 Ausschusses für Sicherheit, Frieden und Ordnung, Notfallvorsorge und Reaktion, leitete die Entsendung der Regierungstruppen in einer Zeremonie auf der Tribüne Quirino in Manila. Cuy versicherte, die Sicherheitskräfte seien auch auf physische und Cyber-Bedrohungen vorbereitet.

Eine Sperrungen werden sowohl im Umkreis der Gipfelplätze als auch in den Hotels, in denen die Delegierten untergebracht sind, durchgeführt. “Abgesehen von dem großen Truppeneinsatz werden riesige Ressourcen bereitstehen, um während des Gipfels zu überwachen, zu reagieren und zu unterstützen”, sagte Cuy.

Zu den Ressourcen gehören 203 Streifenwagen, 394 Motorräder, 22 Panzerwagen, 30 Hubschrauber, 59 Feuerwehrautos, 94 Krankenwagen, 125 Sprengstoffspürhunde und 82 Scharfschützenmannschaften von 21 Regierungsbehörden, die sich dafür einsetzen, dass der Ablauf des Gipfels friedlich verläuft. Quelle:

Präsident Rohani: Wir wollen Asien mit Europa verbinden

Präsident Rohani: Wir wollen Asien mit Europa verbinden

Die iranische Regierung will nach Angaben von Präsident Hassan Rohani Bandar-Abbas im Süden Irans mit Helsinki, der Hauptstadt von Finnland verbinden und eine Asien-Europa-Verbindung schaffen.

Rohani sagte am Mittwoch nach dem trilateralen Treffen mit den Präsidenten Russlands und Aserbaidschans auf einer Pressekonferenz in Teheran: „Der Transit zwischen den drei Ländern sowie zwischen Asien und Europa war das wichtigste Thema, worüber wir gesprochen haben.“

Irans Präsident begrüßte die Teilnahme seines aserbaidschanischen und….

Südkorea: Nein zu weiteren THAAD-Lieferungen und keine militärische Allianz mit den USA und Japan

Die Lieferung des amerikanischen THAAD-Raketenabwehrsystems hatte zu schweren wirtschaftlichen Verwerfungen zwischen China und Südkorea geführt, nachdem China südkoreanische Firmen boykottiert hatte. Nun will Seoul von weiteren Stationierungen Abstand nehmen.

Die Entwicklungen der letzten Monate rund um die koreanische Halbinsel waren geprägt von militärischen Manövern der Amerikaner und Südkoreaner gegen die Bedrohung aus Nordkorea. Ein verbaler Schlagabtausch zwischen Pjöngjang und Washington ließ einen Krieg immer weiter in…..

Chinas neue Außenpolitik: Kontinentale Integration auf der Seidenstraße

Am Mittwoch beginnt der 19. Parteikongress der Kommunistischen Partei Chinas. Mit Xi Jinping steht ein Parteichef zur Wiederwahl, von dem man schon heute sagen kann, dass er die Weltpolitik verändert hat. Deutschland und Europa spielen für die neue chinesische Seidenstraße eine besondere Rolle.

Der Erfolg von Außenpolitik lässt sich langfristig messen, indem man die Fähigkeit eines Landes bewertet, sich in anderen Regionen zu integrieren. Je enger die wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Beziehungen, desto erfolgreicher war die Außenpolitik. Bewertet man die Außenpolitik der EU-Staaten unter diesem……

Kulturkampf n°2

Seit 16 Jahren haben zahlreiche Debatten Experten der internationalen Politik angeregt, die Ziele der US-Strategie zu bestimmen. Es ist natürlich viel einfacher nach Ablauf dieser Zeitspanne darüber zu urteilen, als an ihrem Anfang. Und doch haben dies nur sehr Wenige getan und Viele lehren weiter Theorien, die durch die Tatsachen widerlegt wurden. Anhand der Ergebnisse dieser Debatte macht uns Thierry Meyssan auf den nächsten Schritt aufmerksam, der vor dieser Zeit für die US-Streitkräfte gemäß ihren Theoretikern geplant war; eine Etappe, die schon bald umgesetzt werden könnte.

JPEG - 33.9 kBAbu Bakr al-Baghdadi & Ashin Wirathu

Die Kräfte, die die Vernichtung „des Erweiterten Nahen Osten“ ausgedacht und geplant haben, betrachteten diese Region als ein Laboratorium, in dem sie ihre neue Strategie testen würden. Wenn es ihnen im Jahr 2001 auch gelang, die Regierungen der Vereinigten Staaten, von Großbritannien und Israel zu vereinen, haben sie die….

Warum schweigen China und Indien gegenüber dem Massaker an den Rohingya-Muslimen in Myanmar?

Warum schweigen China und Indien gegenüber dem Massaker an den Rohingya-Muslimen in Myanmar? Trotz der internationalen Proteste gegen das Massaker an den Rohingya-Muslimen in der Provinz Rakhine von Myanmar hält diese Tragödie an und UN-Beobachter haben nach der Inspektion dieses Gebietes die Situation als so fürchterlich bezeichnet, dass es die Vorstellung des Menschen übersteigt. 

Die Weltöffentlichkeit erwartet, dass Staaten, die Einfluss in Myanmar besitzen  diesen einsetzen, um das Massaker an den Rohingya-Muslimen zu stoppen. In diesem Beitrag möchten wir untersuchen, weshalb China und Indien gegenüber diesem Massenmord schweigen.
Unter den Ländern der Region und sogar auf internationaler Ebene besitzt China herausragende Beziehungen zu der Regierung von Myanmar. Während der Sanktionen, die der Westen der Militärregierung dieses Landes auferlegten, haben China und Indien Myanmar allseitig unterstützt und ihren Einfluss  auf dieses Landes mehr denn je verstärkt.  Die strategische Lage Myanmars in Südostasien, insbesondere seine Nähe  zu der internationalen Straße von Malakka im……

China & EAWU: Kooperationsvereinbarung unterzeichnet

Mao auf der 100 Yuan-Note. Bild: Flickr / David Dennis CC BY-SA 2.0

Die Eurasische Wirtschaftsunion und die Volksrepublik China wollen wirtschaftlich enger kooperieren. Der asiatische Raum wächst ökonomisch zusammen.

Am Sonntag haben die Volksrepublik China und die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) in der ostchinesischen Stadt Hangzhou eine Vereinbarung zur gemeinsamen Wirtschafts- und Handelskooperation unterzeichnet. Das Dokument, welches vom chinesischen Handelsminister Zhong Shan und der der…..

USA stellten sich gegen diplomatische Gespräche zwischen Seoul und Pjöngjang

USA stellten sich gegen diplomatische Gespräche zwischen Seoul und PjöngjangSüdkoreanische und US-amerikanische Soldaten in der Demilitarisierten Zone (DMZ), Südkorea, 27. Juli 2017. Quelle: Reuters © Jung Yeon-je/Pool

Im Juli unternahm Südkorea einen Vorstoß für Gespräche mit Nordkorea, um die Spannungen auf der Halbinsel zu beenden. Anlass dafür war das Jubiläum der Friedenserklärung zwischen Nord- und Südkorea. Der US-Außenminister tadelte Seoul für dessen Vorhaben.

Der Berater Präsident Moon Jae-ins, Moon Jung-in, sagte während einer Veranstaltung zum Jubiläum der inter-koreanischen Friedenserklärung:  

US-Außenminister Rex Tillerson verurteilte die Entscheidung [Verhandlungen mit Nordkorea anzustreben] in scharfen Tönen, als er den [südkoreanischen] Außenminister Kang Kyung Wa traf. 

Am 4. Oktober 2007 unterzeichneten Kim Jong-il und der damalige südkoreanische Präsident Lee……

Westliche Propaganda in Südostasien – eine wahre „Erfolgsgeschichte“

Es geschieht alles am helllichten Tage. Jene, die nicht Teil dieser Welt sind, können nicht einmal von so einem „perfekten“ Design träumen.

Man geht in seinen Klub, in meinem Fall den Foreign Correspondent Club of Thailand (FCCT), und umgehend streckt sich einem der lange Arm der Indoktrination entgegen.

Man setzt sich auf eine bequeme Couch und kurz darauf bekommt das volle Programm. Man bekommt Anweisungen, man sagt einem was man denken soll und wie man seine Gedanken formulieren und abändern soll.

Von Zeit zu Zeit werden Videos gezeigt über die „Korruption und Sittenlosigkeit“ in China. Man wird ermutigt, sich an irgendeiner öffentlichen Diskussion zu beteiligen, die unter anderem über den anti-westlichen Präsidenten der Philippinen herzieht.

Seit kurzem wird auch der Nahe Osten, insbesondere Syrien, in den Mittelpunkt gestellt.

Natürlich ist fast alles, was an Orten wie dem FCCT angeboten wird, die westliche Sicht, genauer gesagt eine Ansammlung an westlichen Sichtweisen, die von konservativ bis „liberal“ reichen. Der Klub befindet sich in Asien, im Herzen Südostasiens, aber es werden sehr wenige Asiaten eingeladen um zu sprechen, außer den wenigen Thais, die mit der westlichen Art des Denkens vertraut…..

Tausende Babys illegal verkauft: Sri Lanka gesteht Existenz von „Kinderfarmen“

Baby© Sputnik/ Igor Zarembo

Sri Lankas Regierung hat die Existenz sogenannter „Kinderfarmen“ gestanden, in denen Frauen unter Zwang geschwängert wurden, um die Säuglinge anschließend illegal nach Europa zu vermitteln. Der Gesundheitsminister des Landes versprach in einer Dokumentation des niederländischen Fernsehens eine Aufklärung der…..

Kanal durch Thailand – Entscheidung liegt beim König

Ein Kanal durch Thailand könnte den Seeweg zwischen Europa und Ostasien verkürzen. Die europäische Wirtschaft würde sich freuen, in China stößt das Projekt auf Begeisterung. Die Frage ist: Was will Thailands König?

Der Österreicher Harald Wagner hat in seinem Leben schon einige Großprojekte hinter sich. Der Tunnelbau-Ingenieur half seinen Kunden dabei, sich in China unter dem Gelben Fluss hindurch zu graben und er entwarf den längsten Autobahntunnel Südamerikas. „Ich habe bereits Millionen Tonnen Erde bewegt“, sagt der 76-Jährige. Doch das Vorhaben seiner aktuellen Kunden ist auch für den Direktor des internationalen Programms für Infrastrukturprojekte der Bangkoker König Mongkut Universität eine neue Dimension: Es geht um nicht weniger als die Verbindung zweier Ozeane.

Wagner ist technischer Berater einer Initiative von Geschäftsmännern, Professoren und Generälen, die mit Hilfe eines Megaprojekts Thailands zu einem Knotenpunkt des globalen Handels machen wollen. Dank intensiver Unterstützung aus China sieht die Gruppe die Zeit……

Was Tropensturm “Maring” hinterlässt – Zahl der Todesopfer dramatisch gestiegen

Das Philippinen Nachrichten Magazin in deutscher SpracheManila, Philippinen – Die Zahl der Opfer, die durch den Tropensturm “Maring” ums Leben kamen musste heute noch einmal nach oben korrigiert werden.

Dreizehn Personen konnten nur noch tot in Metro Manila und Calabarzon geborgen werden, berichtet das National Disaster Risk Reduction und Management Council (NDRRMC), am Mittwoch, 13. September 2017.

Romina Marasigan, NDRRMC-Sprecherin sagte, auf einer Pressekonferenz, die Todesfälle sind zwei Jugendliche, die bei einem Erdrutsch bei Barangay Dolores in Taytay, Rizal starben; ein drei Monate altes Kind von Lucena, Quezon; ein Mann…..

Fotos von der südasiatischen Flut, die zu 1.200 Toten führte, aber über die niemand redete

Bildquelle: Uttam Saikia

Millionen von Leuten in Indien, Bangladesch und Nepal wurden vertrieben

Darauf hinzuweisen, dass die Mainstream-Medien und westlichen Nachrichtenquellen oft ganze Themen ausblenden oder bestimmte Ereignisse ignorieren, ist keine überraschende oder neue Information, und doch ist es jedes Mal schockierend, wenn es bei einer großen Sache passiert. Diese „große Sache“ ist diesmal eine verheerende Flut, die zur gleichen Zeit in südasiatischen Staaten Verwüstungen angerichtet hat, während der Hurricane Harvey in Teilen von Texas und Lousiana alles zerstörte, was ihm in die Quere kam. Die Überschwemmung in Südasien hat sich jedoch als viel todbringender…..

Japan bereitet Massen-Evakuierung von 60.000 Einwohnern aus Südkorea vor

Es wird nicht das erste Mal sein, dass Japan wegen Nordkorea in Panik verfällt und in Vorbereitung auf einen „Notfall“ plant, seine Bürger in Südkorea zu evakuieren.

Die letzte solche Eskalation war im April, als die japanische Regierung die USA gebeten hatte, über eine etwaige militärische Aktion gegen Nordkorea vorab zu informieren, und „Vorbereitungen für Notsituationen“ traf, einschließlich der möglichen Evakuierung..

Präsident Moon: Beide Koreas und Russland werden zusammen Fernen Osten erschließen

https://i2.wp.com/cdnde2.img.sputniknews.com/images/31732/60/317326031.jpg?resize=294%2C159&ssl=1© Sputnik/ Grigori Sysojew

Moskau, Seoul und Pjöngjang werden gemeinsame Projekte fördern, die unter anderem die Lage in Nordkorea verändern sollen. Das hat der südkoreanische Staatspräsident Moon Jae-in nach dem bilateralen Treffen in Wladiwostok mit…..

Hat das Indien von Narendra Modi sein Lager gewechselt?

JPEG - 40.2 kBEs ist sehr beunruhigend für den Geist, eine Nation wie Indien zu sehen, möglicherweise eines der größten Schwellenländer der Welt, das sich selbst systematisch zerstört. Einen neuen Krieg mit China anzuzetteln, für ein wenig Land in den Höhen des Himalaya, wo die Grenzen der chinesischen autonomen Region Tibet mit der indischen und der vom Königreich Bhutan konvergieren, ist nur das jüngste Beispiel. Die Frage ist, wer oder was das große Ziel hinter dieser in- und ausländischen Politik von Indiens Narendra Modi ist. Hat Modi nun die Seite gewechselt? Und wenn ja, um sich wessen Partei anzuschließen?

Eurasische Harmonie?

Nur ein Jahr zuvor schien alles noch ruhig, zumindest die friedlichen Entwicklungen im asiatischen Raum schienen auf gutem Weg, einschließlich in Bezug auf China…..

Wegen Destabilisierungsversuchen: Kambodscha wirft US-NGO aus dem Land

Das NDI beim „Demokratie-Training“ in Kambodscha. Bild: ndi.org

Ein US-Netzwerk, welches Einfluss auf die politischen Prozesse in Kambodscha ausüben wollte, wurde von der Regierung aus dem Land geworfen.

Das US-amerikanische „National Democratic Institute for International Affairs“ (NDI), welches die „Demokratie in Entwicklungsländern fördern“ möchte, wurde kürzlich….

 

Was Nordkorea wirklich will

Welche Ziele verfolgt Nordkorea? Welche Interessen verfolgen seine Nachbarländer China, Japan und Südkorea? Hat China wirklich einen maßgeblichen Einfluss auf den nordkoreanischen Staat?

Wie kann eine tatsächliche Entspannung auf der koreanischen Halbinsel herbeigeführt werden, wenn angenommen werden kann, dass die Partei der Arbeit Koreas (PdAK) mit der Familiendynastie Kim an deren Spitze in absehbarer Zeit weiterhin ihr Machtmonopol über Nordkorea behält?

Dies sind Fragen, die heute die ganze Weltöffentlichkeit bewegt. Auch in Deutschland gehört die Krise auf der koreanischen Halbinsel seit Wochen zu den Top-Themen in der deutschen Außenpolitik und in der Medienberichterstattung.

Der Grundtenor der medialen Öffentlichkeit und der Politik in Deutschland lautet dabei wie folgt:

  1. Die US-Regierung unter der Führung von Donald J. Trump und Nordkorea agieren unberechenbar und treiben die nordkoreanische Halbinsel an den Rand eines großen…..

Konflikt der USA mit Nordkorea Willkür und Verrücktheit der US-Außenpolitik

Der Konflikt der USA mit Nordkorea hat eine lange, extrem unmenschliche Vorgeschichte. Hass und Misstrauen gegenüber den USA sind darauf begründet. Christoph Neithart geht in der Süddeutschen Zeitung darauf näher ein in seinem Artikel „Eskalation in Ostasien – Spur des Hasses“ (SZ 12./13.8.2017): „Dieser Hass wird meist mit dem Koreakrieg (1950-1953) erklärt, der offiziell bis heute nicht beendet, sondern nur durch einen Waffenstillstand unterbrochen ist. Doch die Vorgeschichte reicht weiter zurück. … Nach seinem Sieg im russisch-japanischen Krieg 1905 machte Tokio dann die Halbinsel … zu seinem Protektorat, 1910 zur Kolonie. … Der Zweite Weltkrieg befreite Korea von den japanischen Besatzern, aber er spaltete es auch. .. Kim hatte sich im Widerstand gegen die Japaner einen Namen gemacht und später in der Roten Armee gedient. Nordkorea beanspruchte da…..

Beide Koreas warnen Trump: „Militärische Handlungen nur von Korea zu entscheiden“

Beide Koreas warnen Trump: "Militärische Handlungen nur von Korea zu entscheiden"Quelle: Reuters © KCNA

Nordkoreas Armee hat Kim Jong-un in die Angriffspläne auf Guam eingeweiht. Gleichzeitig gab Kim bekannt, dass er das Verhalten der USA zunächst beobachten und bei Zurückhaltung der USA nicht angreifen wolle. Auch Südkorea ermahnt derweil die USA zum Frieden.

In Japan wird heute, 72 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs, der Kriegstoten gedacht. Neben…..

Zwischen China und Indien flammt ein alter Grenzstreit wieder auf

Bildergebnis für Zwischen China und Indien flammt ein alter Grenzstreit wieder auf

Der Grenzkonflikt im Himalaja ist Teil eines größeren Konflikts zwischen den Großmächten, die Atomwaffen besitzen

Wo in den Höhen des Himalaja die Staatengrenzen verlaufen, ist bis heute nicht einvernehmlich geklärt. Nun droht der Grenzstreit zwischen Indien und China erneut zu eskalieren: Seit nunmehr rund einem Monat stehen indische Soldaten weit außerhalb von indischem Gebiet, auf dem Doklam-Plateau, das zwischen China und dem kleinen Königreich Bhutan umstritten ist. Hunderte chinesische und indische Soldaten sollen dort inzwischen verharren, insgesamt sollen…..