Archiv für Allgemein/Aktuell

Wurde Khashoggi wegen geplanten 9/11 Enthüllungen ermordet?

Die Presse berichtete: “Es war wie in Pulp Fiction.” Unter Hinweis auf den Kultfilm Quentin Tarantinos, in dem ein “Cleaner” am Tatort eines Blutbads aufräumt, schilderte ein Geheimdienstmann gegenüber der New York Times die Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi am Dienstag, 2. Oktober, im saudischen Konsulat in Istanbul. Unter Berufung auf die Geheimdienste der Türkei und der USA hat die Washington Post, für die Khashoggi eine Kolumne verfasst hat, auch Details parat: “Man kann seine Stimme hören und Stimmen von Männern, die Arabisch reden. Man kann hören, wie er verhört, gefoltert und ermordet wird.”

Der makabere Fall des vermissten Journalisten wirft die Frage auf: Haben die saudischen Machthaber befürchtet, dass er höchst schädliche Informationen über ihre geheimen Geschäfte preisgeben könnte? Insbesondere mögliche Beteiligung an den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in New York…..

Die Sicht der Anderen: Wie das russische Fernsehen die Bayern-Wahl betrachtet

Die Wahl in Bayern ist auch in Russland heute eines der Top-Themen. Daher übersetze ich hier einen Beitrag des russischen Fernsehens dazu, wie Russland auf die Wahl und deren Folgen blickt.
Beginn der Übersetzung:
Die Parlamentswahlen in Bayern drohen für die Partei von Angela Merkel schlimm zu werden. Die CSU führt, konnte aber nur 38 Prozent der Stimmen erreichen. Bayern ist die reichste Region Deutschlands, und viele Wähler sagen, dass die Politik der Bundeskanzlerin, insbesondere in der Migrantenfrage, sie enttäuscht hat. Mehr……

Razzia des saudischen Konsulat in Istanbul

Am Montag Abend schloss die türkische Polizei die Umgebung des saudischen Konsulat in Istanbul mit Sperrgittern ab und führte eine Razzia durch, die während ich das schreibe noch andauert. Ein Grossaufgebot von Beamten der Spurensicherung und der Forensik wurden beobachtet, wie sie aufgefahren sind und mit technischen Geräten in das Konsulatgebäude gingen. Offensichtlich hat die Polizei Spuren des mutmasslichen Mordes des Journalisten und Dissidenten Jamal Khashoggi in den Räumlichkeiten gefunden.

In das Konsulat eines Staates einzudringen, muss schon durch einen sehr begründeten Verdacht erfolgen.

Die neuesten Meldungen darüber sind am Ende des Artikels!

Die Masken fallen, doch auf diesen KRIEG sind nur die wenigsten vorbereitet

Wir befinden uns im Informationszeitalter. Das Ausmass an Enthüllungen hat im letzten Jahrzehnt massiv zugenommen. Das meiste ist einschlägig dokumentiert und dank des Internets kann jede/r alles selbst überprüfen und sich eigenständig eine Meinung bilden. Wer sich auf guten alternativen Medien informiert, müsste inzwischen herausgefunden haben, dass wir seit Generationen von einer gewissenlosen Kabale verschaukelt werden. Während wir seit eh und je vergeblich versuchen nach bestem Wissen und Gewissen ein anständiges Leben in Frieden und Wohlstand zu führen, war von Anfang an alles abgekartet.

Unsere Gesellschaft ist eine Sekte, die von einem elitären Gremium geführt wird, welches alles, was von der vorgegebenen Norm abweicht, bis aufs Äusserste bekämpft. Querdenker sind nicht willkommen, da sie das homogene Bewusstsein der Sektenanhänger aus dem Gleichgewicht bringen und ……

Iuventa

Auf 3sat lief im Sommer die Dokumentation “Iuventa” über das gleichnamige Schiff, das von der deutschen NGO “Jugend Rettet” im Mittelmeer zur Rettung der Flüchtlinge eingesetzt wurde.

Beobachtungen:

  • Schiff gekauft aus dem Erlös (300.000 €) einer Crowdfunding-Kampagne. Vorbildliche Tarnung.
  • Auf dem Schiff ist ein ausgebildeter Seemann aus Bremen, der schon als Offizier tätig war. Er ist der Kapitän, koordiniert alles auf dem Schiff. Zusätzlich ist ein italienischer Kameramann als Aufpasser an Board. Er filmt alles. Dazu gibt es ein gefühltes Dutzend junger Menschen, die als Dekoration und Tarnung dienen und ernsthaft an das Gute ihrer Mission glauben. Angeführt werden sie vom Gründer von “Jugend Rettet”, der sich ein eigenes Bild von der Rettungsmission machen will und deshalb dabei ist.
  • Die Iuventa fährt vor die libysche Küste und patroulliert dort einen Küstenabschnitt, der ihr von einer italienischen Behörde zugewiesen wurde. Entlang der Küste patroullieren weitere Rettungsschiffe, die alle von der Behörde koordiniert werden. Aus welchen Crowdfunding-Kampagnen….

Fachkräftezuwanderung nach Orwell

Immer schön auf Kosten der Anderen.

Wenn Egoismus – als Antreiber unternehmerischer, geldverdienender Tätigkeit – zur allgemein anerkannten Tugend geworden ist, dann löst man interne, hausgemachte Probleme nicht über intelligente, langfristig tragbare Lösungen zum Nutzen aller. Nein, man sucht sich nach dem Kosten-Nutzen-Prinzip einen Dritten, den man bequem schröpfen kann. Als Nebeneffekt kann man dann sogar noch die Verlierer des gelebten Wachstumsmodells gegeneinander ausspielen und die globale Marktöffnung forcieren.

An der Sprache sollt ihr sie erkennen. Sprachkonstrukte, welche die bittere Wirklichkeit verdecken und so gezielt die Bevölkerung betrügen, um die eigenen bequemen Lösungen umsetzen zu können, sind gängig im Gleichklang der Wortmeldungen aus Regierung und Massenmedien.

Das zum Beispiel ist ein vorsätzlicher Betrug:

Fachkräftezuwanderungsgesetz (1).

Es ist typisches Merkmal von Bürokratien, dass sie das Unrecht und das damit verbundene Leid, hinter emotionslosen, harmlos gutartigen Wortungetümen verstecken.

Was kann schon schlimm sein, wenn wir Ausländer aufnehmen, die fleißig sind, ihren Arbeitspflichten gegenüber der Gesellschaft nachkommen und ihre Steuern zahlen. Solche Ausländer sind in Deutschland immer willkommen.

Das ist der Tenor, den die Bevölkerung mittragen soll und manipuliert wie sie es ist, tut sie das auch. Es sind diese allgemeinen…..

Der lange Arm der Repression

Foto: Thomas Kuhnert / CC BY-SA 4.0

G20: Zur Verfolgung von Aktivisten nutzt das Hamburger LKA den EU-Haftbefehl und die Europäische Ermittlungsanordnung. Das BKA übernimmt die Funktion einer Zentralstelle

Mitarbeiter der Hamburger Sonderkommission “Schwarzer Block” sind nach dem G20-Gipfel mehrmals für einen “Erkenntnisaustausch” in Nachbarländer gereist. Das teilte der Hamburger Senat auf Anfrage der Abgeordneten Christiane Schneider in einem Schreiben mit, das der Redaktion vorliegt. Um welche Maßnahmen und besuchte Behörden es sich handelt, schreibt der Senat nicht.

Vor zwei Wochen hatte die Hamburger Polizei die Auflösung der Sonderkommission bekannt gemacht. Sämtliche strafrechtlichen Ermittlungen zum G20-Gipfel werden jetzt von einer Ermittlungsgruppe weitergeführt, die bei der Staatsschutzabteilung des Landeskriminalamts (LKA) angesiedelt…..

 

 

Iran: Wir werden in Syrien bleiben

IRGC-Kommandant sagt, dass der Iran in Syrien bleiben wird und meint, dass der Konflikt ein “großer Verlust” für Israel war.

Der Iran wird eine “effektive und nützliche Präsenz” innerhalb Syriens aufrechterhalten, sagte der Sprecher des Brigadiergenerals Ramezan Sharif am Samstag.

In einem Interview mit der staatlichen Presse sagte Sharif, dass der Iran seit Beginn des syrischen Konflikts innerhalb der Grenzen des Völkerrechts geblieben ist und Damaskus unterstützt.

“Diese vorgetäuschte Krise/Bürgerkrieg wurde aus dem Ausland geführt und oragnisiert, um die Unsicherheit in Syrien zu schüren und einen Sicherheitsspielraum für das israelische Regime zu schaffen”, fuhr er fort.

Der IRGC-Sprecher sagte, dass der syrische Konflikt ein “großer Verlust” für Israel gewesen sei und fügte hinzu, dass sie sich gegen eine qualifizierte syrisch-arabische Armee (SAA) gestellt hätten, um Präsident Bashar Al-Assad zu stürzen.

Zur Erinnerung: Sowohl Israel als auch die Vereinigten Staaten haben wiederholt gefordert, dass der Iran unverzüglich alle seine Streitkräfte aus Syrien abzieht.

IRGC commander says Iran will remain in Syria, says conflict was ‘big loss’ for Israel

USA wollen das „Öl-Königreich“ Putin überlassen

Wladimir Putin beim Treffen mit der saudischen Delegation in Kreml (Archivbild)© Sputnik / Alexej Druschinin

Amerikanische Senatoren und Kongressmitglieder wollen den Ölpreis weit über 100 Dollar je Barrel hochtreiben. Die Verhängung amerikanischer Sanktionen gegen Saudi-Arabien entsprechend dem so genannten Magnitsky Act wird solche Folgen am Ölmarkt haben, dass der gegenwärtige Preisanstieg dagegen gering und unwesentlich erscheinen wird.

Sollten aber die Sanktionen echt stark ausfallen, dann sind selbst 100 Dollar nicht die Grenze. Für die US-Wirtschaft wird  das nicht gerade vorteilhaft sein, doch wenn es darum geht, Verbündeten des Präsidenten Trump eins auszuwischen, versagen bei vielen amerikanischen Politikern und Beamten einfach die Bremsen, der gesunde Menschenverstand und auch der Selbsterhaltungstrieb. Mehr……..

HWR fordert Rauswurf Saudi-Arabiens aus UN-Menschenrechtsrat

HWR fordert Rauswurf Saudi-Arabiens aus UN-MenschenrechtsratVor dem Hintergrund des verschollenen saudischen Journalisten, Dschamal Khashoqqi, hat die Menschenrechtsorganisation “Human Rights Watch” (HRW) den UN-Menschenrechtsrat aufgefordert, die Mitgliedschaft Saudi-Arabiens in diesem Gremium zu kündigen.

HRW fordert ferner Sanktionen gegen den saudischen Kronprinz Mohammed bin Salman.

Die HRW-Leiterin der Abteilung  “Naher Osten und  Nordafrika” Sarah……

Die zwei Geschichten über Brett Kavanaugh

The Two Brett Kavanaugh StoriesEs gab gleichzeitig zwei Geschichten über Brett Kavanaugh. Gemeinsam offenbarten sie im Rahmen des Bestätigungsverfahrens für seine Ernennung zum Richter des Obersten Gerichtshofs, wie der politische Diskurs in den Vereinigten Staaten einen neuen Tiefpunkt erreicht hat, wobei die Debatte über die mögliche Vorliebe des Mannes, Urteile auf der Grundlage seiner eigenen Präferenzen zu fällen, und nicht auf der Grundlage der US-Verfassung ignoriert wurde zugunsten des politisch motivierten Kabuki-Theaters, das bewusst so gestaltet wurde, um dieses Thema zu vermeiden und sich stattdessen mit seinem Charakter zu beschäftigen.

Betrachten Sie zunächst seine Mängel als Kandidat. Er wurde regelmäßig als “Konservativer” bezeichnet, aber was bedeutete das im Kontext seiner Karriere? Einige der Kritiker beziehen sich auf seine Zeit als Regierungsjurist, insbesondere für die George W. Bush-Administration, wo er im Rahmen des Krieges gegen den Terrorismus ein Anhänger einer weitreichenden Exekutivgewalt war, während…..

Pompeo: Der gesamte Mittlere Osten sollte so aussehen wie Israel

US-Außenminister Mike Pompeo sagte den Besucher beim jährlichen Abendessen für das Jewish Institute for National Security of America (JINSA), dass der gesamte Nahe Osten wie Israel aussehen sollte, kritisierte aber auch die Obama-Regierung.

Pompeo argumentierte, dass Israel “demokratisch und wohlhabend ist, Frieden wünscht, eine freie Presse und eine florierende Wirtschaft beherbergt” und nannte es “alles, was wir wollen, dass der gesamte Nahe Osten in Zukunft so aussieht”.

Israels Feind Nummer eins im Iran hat unterdessen “korrupte Führer”, die “die Menschenrechte ihres eigenen Volkes verletzen und den Terrorismus in jeder Ecke des Nahen Ostens finanzieren”, so Pompeo.

Er fuhr fort, Obama zu kritisieren, weil er versucht hatte, Probleme mit dem Iran friedlich zu lösen.

“Präsident Obama dachte, wenn er gefährliche Zugeständnisse machte, Wirtschaftssanktionen entfernte und ein Flugzeug voller Bargeld nach Teheran flog, könnte er die iranischen Führer irgendwie als Freunde zu gewinnen, damit sie sich gut benehmen…. aber diese Führer stammen nicht aus einem Disney-Film”, sagte Pompeo, dann bezeichnete er selbst iranische Führer als Film-Schurken: “Sie sind echt. Sie sind Mörder und Geldgeber des Terrorismus, die noch heute noch singen vom “Tod für Amerika”.

Pompeo ist seit langem ein Kritiker des Iran Deal unter der Obama-Regierung und unterstützt oft die Rhetorik von Präsident Trump über das Abkommen.

Pompeo says entire Middle East should look like Israel

 

…..passend zu seiner tollen Vorstellung…..
Sieben Unbewaffnete Menschen, durch israelische Scharfschützenfeuer in Gaza hingerichtet

 

Sieben unbewaffnete Palästinenser wurden in Gaza von israelischen Scharfschützen erschossen, als die Demonstrationen am Freitag gegen die israelische Besatzung die 29. Woche hintereinander fortgesetzt wurden.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Gaza wurden heute sieben unbewaffnete Männer von israelischen Regimeschützen erschossen. Weitere 252 wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Gaza verletzt, darunter 50 Kinder, 10 Frauen, 10 Sanitäter und 6 Journalisten.

Der Senior Political Leader der Hamas, Ismail Hanniyeh, wurde nach der Teilnahme an den Protesten ebenfalls mit Tränengasinhalation gefilmt.

7 Unarmed People Executed By Israeli Sniper Fire in Gaza

Kein neues London

Fünfeinhalb Monate vor dem britischen EU-Austritt bleibt der von Berlin erhoffte Umzug zahlreicher Banken aus London nach Frankfurt am Main und der Aufstieg der hessischen Großstadt zum stärksten Finanzplatz Europas aus. Die deutsche Finanzbranche hatte mit dem Brexit zunächst die Hoffnung verbunden, die in London ansässigen Finanzinstitute könnten in hoher Zahl Mitarbeiter aus Großbritannien nach Frankfurt verlegen; die Rede war regelmäßig von einer fünfstelligen Zahl. Tatsächlich sind nach einer aktuellen Recherche bisher nur 630 Finanzjobs aus London auf den Kontinent abgezogen worden. Frankfurt ist zwar auf der Rangliste der globalen Finanzplätze auf Platz zehn aufgestiegen, liegt aber weiter uneinholbar hinter London zurück. Mit dem Versuch, weitere Finanzinstitute zum Wechsel auf den Kontinent zu bewegen, ist laut Einschätzung von Insidern die Weigerung der EU verbunden, gewisse grenzüberschreitende Finanzgeschäfte gegen einen etwaigen “harten” Brexit abzusichern. Das Risiko, das Brüssel dabei eingeht, beläuft sich auf Dutzende Billionen Euro und gefährdet die europäische Finanzstabilität.

“Banker-Ansturm auf Frankfurt”

In Berlin und in der deutschen Finanzbranche waren nach dem britischen……

Wie grüne Politik unsinnige Dieselfahrverbote bewusst herbeiführt

Von Peter Haisenko

Deutschland wird nicht mehr regiert, es wird verwaltet. So sind es auch Verwaltungsgerichte, die Maßnahmen durchsetzen, die viele Wählerstimmen kosten könnten, weil sie unsinnig sind, aber dennoch politisch gewollt. Letztlich ist es aber doch die Politik, die die Gesetze geschaffen hat, aufgrund derer die Gerichte entscheiden.

Für Stickstoffdioxid galt bis 2010 ein europaweiter Stundengrenzwert von 200 Mikrogramm/Kubikmeter für Außenluft, der nicht öfter als 18 Mal/Jahr überschritten werden durfte. Nachdem diese Stickoxide seit 1990 konstant zurückgegangen sind, auf weniger als die Hälfte, gab es nach 2004 praktisch keine Überschreitung dieses Grenzwerts mehr. Das Ziel war erreicht und die Kommission hätte ihre Arbeit einstellen können. Wie wir heute sehen können, ging es aber gar nicht so sehr um reine Luft, sondern um grüne “Ökodiktatur”. So hat man 2008 mit der EU-Richtlinie 2008/50/EG den Grenzwert neu festgelegt auf 40 Mikrogramm/Kubikmeter, gültig ab 2010. Wie schon für den alten Grenzwert ist man auch für den neuen jegliche wissenschaftliche…..

Die Überwachung der Europäischen Union

US-Akteure kontrollieren den größten Teil der Infrastruktur des Internet: Transozeanische Seekabel, Produktion von Chips und Software, Server und Speicherkapazitäten (Clouds); 80 Prozent des westlichen Internet-Verkehrs verläuft über die USA.[1] Blackrocks Aladdin führt beim Datenmanagement für westliche Unternehmen, Banken, Börsen und die EZB; Paypal und GAMFA[2] beherrschen den Zahlungsverkehr in der EU, Google und Facebook die Werbung. Die öffentliche Verwaltung in der EU, ob Ministerien, Militär, Polizei und Kommunen, ist bei der Software nicht nur eine „Microsoft-Kolonie“,[3] sondern die Staaten und Unternehmen der EU haben auch die Dienste von Alphabet, IBM und Amazon tief in die Infrastruktur der Krankenhäuser, Wasserwerke, Transportsysteme und Universitäten integriert.[4] Der „deutsche“ Software-Konzern SAP, ohnehin im Eigentum von BlackRock&Co bzw. auf das US-Geschäft und gut zahlende US-Geheimdienste orientiert, spielt eine ganz untergeordnete Rolle.

Parlamentarier in Brüssel, Oberbürgermeister von Städten wie……

Die Zukunft der westlichen Demokratie wird sich in Brasilien zeigen

Wenn man es aufs Wesentliche reduziert, so stellen die brasilianischen Präsidentschaftswahlen einen direkten Zusammenstoß zwischen der Demokratie und einem Faschismus des frühen 21. Jahrhunderts dar, ja zwischen Zivilisation und Barbarei, schreibt Pepe Escobar.

Die Zukunft der westlichen Demokratie wird sich in Brasilien zeigen

von Pepe Escobar

In Brasilien entscheidet sich die Zukunft der Politik im Westen – und die des gesamten globalen Südens.

Die brasilianischen Präsidentschaftswahlen stellen, auf das Wesentliche reduziert, einen direkten Konflikt zwischen Demokratie und einem Neofaschismus des frühen 21. Jahrhunderts dar, ja zwischen Zivilisation und Barbarei.

Die geopolitischen und weltwirtschaftlichen Nachwirkungen werden immens sein. Das brasilianische Dilemma beleuchtet all die Widersprüche rund um die rechtspopulistische Offensive im Westen, und auf der anderen Seite der unaufhaltsame Zusammenbruch der Linken. Die Einsätze konnten nicht höher sein.

Jair Bolsonaro, ein offener Anhänger der brasilianischen Militärdiktaturen des letzten Jahrhunderts, der als “Kandidat der extremen Rechten” normalisiert wurde, gewann am Sonntag die erste Runde der Präsidentschaftswahlen mit mehr als 49 Millionen Stimmen. Das waren 46 Prozent der Gesamtzahl, nur knapp unter der Mehrheit, die für einen Gesamtsieg nötig war. Das an sich ist schon eine atemberaubende Entwicklung.

Sein Gegenspieler, Fernando Haddad von der Arbeiter-Partei (PT), erhielt nur 31 Millionen oder 29 Prozent der Stimmen. Er wird nun am 28. Oktober in einer Stichwahl auf Bolsonaro treffen. Haddad erwartet eine Sisyphusaufgabe: Um mit Bolsonaro gleichzuziehen, braucht er jede einzelne Stimme derjenigen, die die dritt- und viertplazierten Kandidaten unterstützt haben, plus einen wesentlichen Teil der fast 20 Prozent der Stimmen, die als ungültig gewertet wurden.

Inzwischen bekennen sich laut den jüngsten Umfragen nicht weniger als 69 Prozent der Brasilianer als Unterstützer der Demokratie. Das heißt, 31 Prozent tun das nicht.

Kein tropischer Trump

Nicht einmal der Begriff „Mittelpunkt der Dystopie“ reicht für eine Beschreibung. Die progressiven Brasilianer haben Angst davor, vor einem mutierten “Brazil” (dem……

Laridschani: USA verfolgen Dominanz Israels in der Region

Laridschani: USA verfolgen Dominanz Israels in der RegionDer Parlamentsvorsitzende der Islamischen Republik Iran sagte bei einem Treffen mit seinem irakischen Amtskollegen, dass die Vereinigten Staaten versuchen, ein Konzept für Israels Vorherrschaft in der Region umzusetzen. Zugleich unterstrich er die Notwendigkeit einer Stärkung der Beziehungen zwischen Iran und Irak.

Ali Laridschani erinnerte am Dienstag bei seinem Treffen mit dem irakischen Parlamentspräsident, Mohamed al-Halbousi, am Rande des dritten Parlamentariertreffens der Mitgliedsstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion in Antalya an die starken Beziehungen zwischen Iran…..

 

Hallo, Europa! Die Ukraine verabschiedet diskriminierendes Sprachengesetz

Frage: Wenn ich, Russe, neu in Deutschland leben sollte, sollte ich versuchen, Deutsch zu lernen? Wahrscheinlich ja, sollte ich. Weil es für mich schwierig wäre, in Deutschland zu leben, ohne die Sprache zu kennen. Dies ist das Erste. Und zweitens nur aus Respekt vor den Deutschen. Dann die nächste Frage: Wenn ich, Russe, in Deutschland lebe, müssen dann alle Deutschen Russisch lernen, um mit mir zu kommunizieren? Wahrscheinlich nicht. Das wäre absurd. Aber wie ist es in der Ukraine?

In den letzten Tagen kommt in der Ukraine, in Russland sowie unter den Sprechern der russischen, ungarischen und romanischen Sprachen und Sprachen anderer nationaler…..

….passend dazu…..
Ukraine: Ein neues national-faschistisches Sprachengesetz und kein Protest im Westen
Sie erinnern sich noch an die Ukrainekrise von 2013/2014? Maidan, Putsch in Kiew, hundert Tote, dann die Krim und schließlich der Bürgerkrieg im Osten der Ukraine, der bis heute andauert. Dazu Sanktionen gegen Russland und ein abgeschossenes Passagierflugzeug. Was war der Auslöser für das alles?
Der Auslöser war der Putsch Ende Februar 2014, als der Maidan die Macht in Kiew an sich riss und dabei nicht nur Gewalt und Waffen einsetzte und es über…..

Die endgültige Wahrheit hinter Russiagate

Die wahre Geschichte der „ausländischen Verschwörung“ kommt ans Licht, weil der Schwindel zusammenbricht

Behind the Headlines

Die Verschwörung zum Sturz eines amtierenden US-Präsidenten geht weit über unseren eigenen “Tiefen Staat” hinaus. Wie ich schon seit geraumer Zeit zu diesem Thema sage, war es von Anfang an eine internationale Teamleistung. Abgesehen von den britischen Ursprüngen des obszönen “Dossiers”, das der “ex”-MI6-Agent Christopher Steele zusammengestellt hat (Anm.d.Ü.: mit Hilfe von Sergei Skripal?), haben wir nun eine weitere Bestätigung für eine ausländische Beteiligung, da Präsident Trump entschieden hat, die Deklassifizierung wichtiger Russiagate-Dokumente (vielleicht auf unbestimmte Zeit) zu verzögern. Während von US-Geheimdienstagenten zu erwarten war, sich dem Schritt zu widersetzen, “wurde Trump auch von ausländischen Verbündeten zur Kursumkehr beeinflusst, einschließlich Großbritannien, sagten diese Leute. Es war nicht sofort klar, welche andere Regierungen dem Weißen Haus gegenüber Bedenken geäußert haben könnten.”

Aber natürlich weiß die Washington Post sehr wohl, welche anderen Regierungen Grund hätten, dem Weißen Haus gegenüber “Bedenken” zu äußern. Aus den öffentlichen Aufzeichnungen geht hervor, dass die folgenden “Verbündeten” den “Widerstand” irgendwann einmal…..

Déjà vu: Streit um Erdgas bei Zypern spitzt sich zu

Türkei erkennt weder Zypern, noch seine Meeresgrenzen, noch Abkommen über die zypriotischen Ausschließlichen Wirtschaftszonen. Nikosia verwaltet die Erdgasexploration auf den Gewässern, die sie als ihren Besitz versteht, wogegen Ankara und Nordzypern ihren Einspruch erheben. Deswegen spitzt sich der Konflikt zu, worüber unser Gefira-Team regelmäßig informiert. Im Februar beschrieben wir die komplexe Lage um die zypriotischen Erdgasfelder.2)Die türkische Kriegsmarine blockierte damals das Tiefseebergbauschiff des…..

„Wir glauben, der Mord war vorsätzlich“

Jamal Khashoggi am 15. Dezember 2014 in Manama, Bahrein (Foto: Keystone/AP/Hasan Jamali)
Jamal Khashoggi am 15. Dezember 2014 in Manama, Bahrein (Foto: Keystone/AP/Hasan Jamali)
Die Wahrscheinlichkeit, dass der dissidente saudische Journalist Jamal Kashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul getötet wurde, wächst von Tag zu Tag.

Der saudische Journalist Jamal Kashoggi hat am Dienstag, 2. Oktober 2018, vormittags, das saudische Konsulat in Istanbul besucht und ist seither nicht mehr gesehen worden. Jamal Kashoggi war dem früheren König Saudi-Arabiens nahe gestanden und war zweimal Chefredaktor von saudischen  Zeitungen. Er hatte auch als auch Presseberater des früheren saudischen Botschafters in Washington gedient.

Er galt als einer der wenigen Journalisten des Königreiches, die stets klar ihre Meinung sagten und schrieben. Dabei blieb er auch, als das neue……