Archiv für Afghanistan

Afghanen lehnen »eingebombte« Demokratie ab

Es ist eine wahre Schande für die westlichen »Demokratiebringer« in Afghanistan. Jetzt könnten die Menschen wählen, aber keiner geht hin. Im Gegenteil: Immer mehr wünschen sich sogar die Taliban zurück. Ein Protokoll des Scheiterns und der Lüge.

Der 20. Oktober 2018 soll ein historischer Moment für den südasiatischen Binnenstaat der Islamischen Republik Afghanistan werden. An diesem Tag dürfen nämlich erstmals in der Geschichte des Landes die Distrikträte vom Volk gewählt werden. Eine wichtige Wahl, welche die Demokratiefähigkeit und die….

US-Kommandanten sagen, dass mögliche Friedensgespräche beweisen

US-Kommandanten sagen, dass mögliche Friedensgespräche beweisen, dass die afghanische Kriegsstrategie funktioniert

Zivile Todesfälle steigen, Gebietsverluste nehmen zu, aber die Verantwortlichen bleiben zuversichtlich

Jason Ditz

Unter Berichten in letzter Zeit, dass die Trump-Administration wahrscheinlich auf eine Strategieüberprüfung in Afghanistan drängen wird, behaupten US-Militärkommandanten, dass Vorschläge für Friedensgespräche mit den Taliban möglicherweise darauf hinweisen könnten, dass die Strategie des Krieges bereits funktioniert.

Mehr als 17 Jahre nach Beginn des Krieges sind Friedensgespräche möglich, aber der einzige Grund zur Annahme, dass sie überhaupt möglich sind, ist, dass der …..

Kurzer afghanischer Waffenstillstand endet mit der Rückkehr in den Krieg

Ein dreitägiger Waffenstillstand an Eid al-Fitr brachte Afghanistan ein seit Jahren nicht mehr gesehenes Ausmaß an Frieden. Taliban-Kämpfer und Regierungstruppen feierten zusammen, teilten sich das Essen und verstanden sich. Der Waffenstillstand endete am Sonntagabend, und jeder bekam den Befehl, wieder zu kämpfen.

Es ist eine bewegende Wende zum Frieden und eine weitere bewegende Wende zurück zum Krieg. Die Kämpfer auf beiden Seiten sagen, dass ihr erster Waffenstillstand eine erfreuliche Zeit war und dass die Menschen im Allgemeinen “sehr glücklich mit dem Frieden waren”. Demonstranten organisierten sogar…..

Taliban töten Dutzende von Soldaten trotz Waffenstillstand der Regierung

Bildergebnis für Provinz Badghis

Der Angriff kommt Tage, nachdem Taliban sagten, dass sie den Kampf wieder aufnehmen würden, obwohl Kabul den Waffenstillstand um 10 Tage verlängerte.
Taliban Kämpfer haben 30 Sicherheitskräfte in einem Hinterhalt auf zwei Checkpoints in der westlichen Provinz Badghis am Mittwoch getötet, sagte der Provinzgouverneur Reuters Nachrichtenagentur.

Der Angriff am frühen Mittwoch kommt Tage, nachdem die Taliban sagten, dass sie die Kämpfe trotz der Verlängerung des Waffenstillstands um 10 Tage wieder aufnehmen würden.

Mehr als 50 Menschen wurden während der Waffenstillstandszeit getötet, wobei der islamische Staat Irak und die Levante (ISIL, auch bekannt als ISIS) die Verantwortung für die Explosion in der Provinz Nangarhar übernommen haben, die mindestens 36 Tote gefordert hat.

In der Erklärung vom Sonntag wiederholten die Taliban ihre Vorbedingungen für Friedensgespräche, unter anderem, dass sie nur direkt mit den USA verhandeln würden und dass ausländische Streitkräfte Afghanistan verlassen sollten.

Die Taliban haben eine blutige bewaffnete Rebellion gegen die westlich unterstützte afghanische Regierung geführt, seit sie 2001 von den US-geführten NATO-Streitkräften verdrängt wurde.

Taliban kill dozens of soldiers despite government ceasefire

Mehr als 100.000 Kriegsvertriebene in letzten fünf Monaten in Afghanistan

Mehr als 100.000 Kriegsvertriebene in letzten fünf Monaten in AfghanistanMehr als 100.000 Menschen sind nach Angaben des afghanischen Flüchtlingsministeriums in den letzten fünf Monaten vor der Gewalt in Afghanistan geflohen.

Die meisten Flüchtlinge kommen aus Kundus, Baglan, Faryab, Sar-e Pol, Nangarhar, Helmand und Farah, teilte das afghanische Flüchtlingsministerium am Montag mit.

Zwischen zwei und drei Prozent der afghanischen Bevölkerung sind dem Bericht zufolge Binnenflüchtlinge. Im Jahr 2017 hatte das afghanische Flüchtlingsministerium die Zahl der Binnenflüchtlinge  aus Kriegsgründen mit 600.000 angegeben.

Seit dem Beginn der US-Militärpräsenz in Afghanistan im Jahr 2001 sind Millionen Menschen aus diesem Land geflüchtet. Quelle:

Die Bundeswehr wird in Afghanistan massive Logistikprobleme bekommen

Von Peter Haisenko 

Damals, im November 2001, gab es noch einen Rest an Glauben an die Gültigkeit des Grundgesetzes, obwohl es bereits von Schröder/Fischer mit der Teilnahme am Jugoslawienkrieg gebrochen worden war. So sonderte der damalige Verteidigungsminister Struck seinen Schwachsinn ab – „Deutschland wird am Hindukusch verteidigt“ –, um dem grundgesetzwidrigen Einsatz in Afghanistan eine Scheinlegitimierung zu verpassen, der das Verfassungsgericht in rabulistischer Weise folgte. Heute, nach 17 Jahren, muss das Bundeswehrkontingent darum bangen, überhaupt noch mit heiler Haut da raus zu kommen. Es zeichnet sich ein massives Logistikproblem ab.

Hintergrund der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, auf das sich Herr Struck berief, war Art. 24 Abs. 1 des Grundgesetzes: Danach kann Deutschland durch Gesetz Hoheitsrechte auf zwischenstaatliche Einrichtungen übertragen (= UN-Mandat). Hierzu hilft die…..

Taliban: Unsere Priorität ist Kampf gegen ausländische Truppen und nicht Teilnahme an Wahlen

Taliban: Unsere Priorität ist Kampf gegen ausländische Truppen und nicht Teilnahme an WahlenDie Taliban wollen nicht an den geplanten Wahlen nicht teilnehmen, und dem Kampf gegen ausländische Truppen Vorrangen gewähren.

Damit reagierten die Taliban auf eine Einladung des afghanischen Präsidenten, Mohammed Ghani, zur Teilnahme an Wahlen.

Es hieß in einer Erklärung der Taliban dazu weiter, die Afghanen seien bei den vergangenen Wahlen überlistet worden, denn das seien nur Ausländer, die die Geschicke des Landes bestimmen. Wer in Afghanistan an die Macht kommen….

Rekordmeldung aus der Türkei

IS-Kämpfer in Türkei

Das Nachrichtenportal afghanistan.ru berichtete am 05.04.2018: 

In den ersten drei Monaten dieses Jahren ist eine Rekordzahl illegaler Flüchtlinge aus Afghanistan in der Türkei angekommen, hieß es aus dem türkischen Zentralamt für Sicherheit. 

Berichten zufolge verhafteten die Strafverfolgungsbehörden zwischen dem 1. Januar und dem 29. März 17847 afghanische Migranten, also fast doppelt so viel wie Syrer und mehr als viermal so viel wie Iraker.

Ungefähr 500 illegale afghanische Einwanderer kommen täglich in die Türkei. Diese Flüchtlinge dringen aus dem Iran über das angrenzende Bergland ein. Die Meisten von ihnen passieren die türkische Stadt Erzerum, dann reisen die Migranten nach Istanbul, um dann über Griechenland und Bulgarien in die europäischen Länder….

Afghanisches Militär bombardiert Moschee in Kundus, tötet mindestens 70

Große Zahl von Zivilisten bei Angriff getötet

Antiwar News Logo

Jason Ditz

Zeugen berichten, dass durch einen Angriff des afghanischen Militärs am Montag in der Provinz Kundus im Norden Afghanistans eine große Zahl von Zivilisten getötet wurde. Der Angriff traf eine Moschee an einer religiösen Schule, und mindestens 70 Menschen wurden getötet.

Laut Berichten erfolgte der Angriff während einer großen Zeremonie zur Anerkennung der Absolventen der Schule und zur Ernennung neuer Mullahs für die religiöse Schule. Rund 1.000 Menschen waren anwesend, und es wurde spekuliert, dass einige lokale Taliban-Figuren anwesend waren.

Der Distrikt-Gouverneur Nasruddin Saadi sagte, dass bei der religiösen Veranstaltung bewaffnete Kämpfer…..

Arnold Hottinger: Afghanistan Düstere Wolken am Hindukusch

Arnold Hottinger's pictureDie Politik des Nation Building hat in Afghanistan nur eine Bauruine zurückgelassen, die noch vollends einzustürzen droht.

Am 28. Februar dieses Jahres hat Präsident Ashraf Ghani einen Plan für Verhandlungen und Friedensgespräche mit den Taliban vorgelegt, der diesen weiter entgegenkommt als alle vorausgegangenen Verhandlungsvorschläge. Dies geschah im Rahmen einer Grosskonferenz in Kabul, an der 21 Staaten beteiligt waren. Der Präsident erklärte, die Taliban könnten sich, wenn es zu einem Frieden käme, als Partei an der afghanischen Politik beteiligen. Er deutete an, dass in den erhofften Friedensverhandlungen mit den Taliban sogar die gegenwärtige Verfassung Afghanistans modifiziert werden könnte.

Die Führung der Taliban lehnte den Friedensvorschlag noch am gleichen Tag ab. Sie erklärte, sie sei bereit, mit den Amerikanern über deren Abzug aus Afghanistan zu verhandeln. Mit der gegenwärtigen Regierung, „Knechten der amerikanischen Besetzungsmacht“, gedenke sie jedoch nicht zu sprechen.

Gibt es gesprächsbereite Taliban?

Es gab jedoch Stimmen angeblicher Fachleute, welche meinten, einige der Taliban-Anführer seien bereit, auf das Gesprächsangebot und die……

Afghanistan: Erneute “Produktionssteigerung” bei Heroin unter der Herrschaft Washingtons

Bildergebnis für heroinproduktion afghanistan 2017

Seit 2001 führen die USA Krieg in Afghanistan. Damit ist er der am längsten geführte Krieg in der Geschichte des Imperiums. Während von Anfang an behauptet wurde, dass das eigentliche Ziel der Invasion, die Sicherheit der USA war, in dem die Taliban und al-Qaida bekämpft werden, kümmerte es Washington nicht, dass dort zeitgleich dazu die Heroinproduktion massiv angestiegen ist und zu einer Heroinschwemme mit 2,5 Millionen Heroinsüchtiger allein in den USA geführt hat.

Die ehemalige FBI-Mitarbeiterin und heutige Whistleblowerin Sibel Edmond schreibt, dass es vor der US-Invasion 2001 Afghanistans ca. 189.000 Heroinsüchtige in den USA gab. Im Jahr 2016 ist die Zahl auf inzwischen 4,5 Millionen gestiegen – 2,5 Millionen Heroinsüchtige und 2 Millionen “Gelegenheitskonsumenten”.

Auch die Zahl der Herointoten, die aufgrund einer Überdosis starben, hat seit 2002 um 533% (ca. 2.000 Tote) zugenommen (2016 13.200 Tote). Insgesamt starben laut…..

Warum Afghanistan so wichtig ist

Afghanistan ist das 42. größte Land der Welt und besitzt eine Fläche von 250.000 Quadratmeilen. Durch die Geschichte hindurch war Afghanistan Objekt von Interventionen durch fremde Mächte. Afghanistan ist ein Binnenstaat. Es grenzt an China, Pakistan, Turkmenistan, Usbekistan, Iran und Tadschikistan.

Der nördliche und südliche Teil Afghanistans sind durch das riesige Hindukusch-Gebirge getrennt. Im Pamir-Gebirge im Nordosten (das Dach der Welt), kreuzen sich die Gebiete von Tadschikistan, Afghanistan und China. Die Durchfahrt beim Suleiman-Gebirge im Osten, genauso wie der berühmte Khaiber-Pass, führen einen zum indischen Subkontinent. Diese Ländereien haben große Hoffnungen bei vielen Imperien geweckt und Ambitionen, sich dort niederzulassen. Klick Bild für Video.

Krieg als “Generationenaufgabe”

Bildergebnis für afghanistan

Für den heutigen Mittwoch kündigt die Bundesregierung einen Kabinettsbeschluss zur Aufstockung des Bundeswehrkontingents in Afghanistan an. Wie in Vorabberichten gemeldet wird, soll die Obergrenze für die deutschen Truppen in dem Land von bisher 980 auf 1.300 Soldaten angehoben werden. Dies sei nötig, heißt es, weil der Schutz für die deutschen Militärausbilder ausgeweitet werden müsse. Tatsächlich spitzt sich die Lage in Afghanistan immer weiter zu. Sogar laut US-Angaben kontrolliert die afghanische Regierung nur noch wenig mehr als die Hälfte aller Distrikte des Landes. Selbst Militärs meiden aus Furcht vor Anschlägen Fahrten mit Straßenfahrzeugen so weit wie möglich. Im vergangenen Jahr sind erneut rund 3.500 Zivilpersonen bei Kampfhandlungen und Anschlägen ums Leben gekommen. Nach 16 Jahren Besatzung ist ein Sieg über die Taliban weniger in Sicht denn je. Allerdings stärkt die Aufstockung der Truppen die westliche Präsenz zu einer Zeit, zu der Moskau am Hindukusch neu an Einfluss gewinnt und anbietet, Waffenstillstandsverhandlungen zu moderieren.

Die Taliban rücken vor

Hintergrund der geplanten Truppenaufstockung in Afghanistan ist die schon seit langem desolate Entwicklung im Land. Am gestrigen Dienstag sind einige Auszüge aus einem “Perspektivbericht” der Bundesregierung bekannt geworden, die diese….

Afghanistan: Aufstockung der Bundeswehr

Bildergebnis für Afghanistan: Aufstockung der Bundeswehr“Wechsel der Missionen”: Fahne der Operation Resolute Support; Bild: ISAF, 2014 /gemeinfrei

Neues Mandat für den Einsatz von 1.300 Soldatinnen und Soldaten statt 963 soll am Mittwoch im Kabinett beschlossen werden

Verteidigungsministerin von der Leyen will den Bundeswehreinsatz in Afghanistan deutlich aufstocken. Derzeit sind dort 963 deutsche Soldaten im Rahmen der Nato-Operation “Resolute Support” tätig; künftig sollen laut Tagesschau/dpa, 1.300 Soldatinnen und Soldaten aus Deutschland am Hindukusch eingesetzt werden.

Nominell geht es um eine Ausweitung eines Ausbildungs- und Beratungseinsatzes – “trainieren, assistieren und beraten”, heißt die Einsatzbeschreibung für Resolute Support, wie sie die Tagesschau……

…..und noch mehr…..
SPD gibt Marschbefehl
Große Koalition macht mobil: Noch im März sollen bis zu 1.300 Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan stationiert werden

Die Bundesregierung weitet den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr erheblich aus. Wie dpa am Sonntag berichtete, sollen in Zukunft bis zu 1.300 deutsche Soldaten am Hindukusch stationiert werden. Die Zahl liegt um ein Drittel über der bisherigen Obergrenze von 980 Militärs. Hintergrund ist, dass die…..

 

Afghanistan – noch mehr (auch deutsche) Truppen? Eine Stellungnahme von Ex-Botschafter Dr. Werner Kilian

n den letzten Wochen hat es wieder schwere Selbstmord-Anschläge in der afghanischen Hauptstadt Kabul gegeben. Entweder gingen sie auf das Konto der national-islamistischen Taliban, oder auf die mittlerweile erstarkenden Terrorbanden des islamischen Staates (IS).

Die Hauptlast des Krieges trägt nach dem Abzug des Grossteils der ISAF Truppen jetzt die afghanische Armee, die im Jahre 2016 rund 7000 Tote zu beklagen hatte. Gleichwohl ist ein durchschlagender Erfolg dieser Armee gegen die Aufständischen nicht festzustellen.
Ganz im Gegenteil: grosse Teile der ländlichen Gebiete werden mittlerweile von den Taliban kontrolliert. Als Terror-Konkurrenz ist jetzt auch noch der Islamische Staat (IS) aufgetaucht, dessen Terrorangriffe sich nicht nur gegen den Staat, sondern auch gegen die moslemischen Schiiten richten, die sie als Gotteslästerer ansehen.

Gibt es überhaupt noch einen Ausweg aus dieser völlig verfahrenen Lage?

Ich bat den ehemaligen deutschen Botschafter Dr. Werner Kilian, erneut um eine Stellungnahme. Er war zu Beginn seiner diplomatischen Karriere drei Jahre als politischer Botschaftsrat und stellvertretender Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Afghanistan. Er hat das Land kreuz und quer bereist und auch später die dortigen Ereignisse intensiv verfolgt.

0000775772_0001Botschafter a.D. Dr. Werner Kilian

Dr. Werner Kilians Stellungahme

Die Lage in Afghanistan ist wieder einmal völlig verfahren. Die Soldaten der regulären afghanischen Armee schaffen es trotz der massiven…….