Archiv für Afghanistan

Afghanistan: Opiumprodukte weiterhin Exportgut Nummer 1

Bildergebnis für Afghanistan: Opiumprodukte weiterhin Exportgut Nummer 1

Die illegale Wirtschaft übersteigt den Anteil der gesamten legalen Exporte am BIP

Afghanistan bleibt weltführend in der Opiumproduktion. Seit 10 Jahren steigt der Anbau, während die Vernichtung von Mohnfeldern zurückgefahren worden ist, was mit dem Abrutschen des Landes in größere Armut einhergeht, so Jelena Bjelica, eine Autorin des Afghan Analysts Network. Ihrem Artikel liegt der 65 Seiten starke Bericht der UN-Behörde für Drogen – und Verbrechensbekämpfung (UNODC) von 2016 zugrunde. Mehr…..

„Mutter aller Bomben“ doch atomar? Afghanen leiden an Krankheiten, alle Tiere tot

Afghanistan (Archivfoto)© AFP 2017/ JOEL SAGET

Nachdem die Vereinigten Staaten über einem afghanischen Distrikt eine Bombe GBU-43 abgeworfen haben, sollen unweit der Abwurfstelle lebende Einwohner immer öfter an Haut- und Augenkrankheiten leiden, alle Tiere in der Umgebung sollen bereits verendet sein. Dies teilt ein örtlicher Gesundheitsarbeiter Sputniknews mit. Mehr….

Afghanistan zu Deutschland

Die Mission soll sich endlich auszahlen

von Ulrich Gellermann.

Schon seit 2001 investiert Deutschland Geld und Menschen in Afghanistan. Obwohl die Mission bisher noch keinen Taliban missioniert hat und auch viele andere, die dort leben, noch nicht zur westlichen Markfreiheit bekehrt wurden. Vielleicht deshalb will die NATO jetzt weitere 4.000 Soldaten in das Land entsenden. Man darf sicher sein, dass auch die Bundeswehr dabei sein wird. Aber jeder Student der Betriebswirtschaft weiß, dass es ein Return on Investment geben muss. Auch hier kann man von den USA lernen: Längst lassen die US-Truppen ihre Luftwaffe, wenn die Bomben abgeladen sind, nicht mehr leer nach Hause fliegen. Auf dem Rückflug aus der Provinz Helmand werden gern kostbare Schwermetalle transportiert. 

Nach Prognosen von Goldman Sachs wird sich zum Beispiel die weltweite Nachfrage nach Lithium bis 2015 verdreifachen. Und schon heute schätzt das US-Verteidigungsministerium ein, dass Afghanistan…..

US-Armee soll in großem Stil Uran aus Afghanistan stehlen

US-Militärtransportflugzeug© Foto: U.S. Air Force/Airman 1st Class Joseph Pick

Die US-Truppen, die seit mehr als zehn Jahren in der südafghanischen Provinz Helmand stationiert sind, sollen in aller Stille dortige Uranvorkommen ausbeuten und die Schwermetalle illegal mit Militärmaschinen außer Landes verfrachten. Dies behaupten jedenfalls Abgeordnete des Wolesi Dschirga, des Provinzparlaments von Helmand. Mehr…..

USA WOLLEN ÜBER 4.000 WEITERE SOLDATEN NACH AFGHANISTAN SCHICKEN !!

Vorraussichtlich werden einige Nato-Länder wieder mehr Soldaten nach Afghanistan schicken

Quelle: picture alliance/AP Images/JE/DAM

Nach 16 Jahren Krieg der USA & NATO in Afghanistan – tendiert der „Erfolg“ dort gegen Null oder sogar ins Negative. Die USA sind mit ihrer „Erst-Chaos-dann-Befriedungs“-Strategie, wie auch schon in anderen Staaten, so auch in Afghanistan, gescheitert.

US-Verteidigungsminister James „Mad Dog“ Mattis will die Truppenstärke in Afghanistan erhöhen. In den nächsten Wochen will er offenbar 4000 bis 5000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan schicken.

Dieser Schritt, dem Präsident Donald Trump ausdrücklich zugestimmt hat, bedeutet eine dramatische Eskalation des bisher längsten Kriegs in der Geschichte der USA. Im Afghanistankrieg sind bisher schon tausende US-Soldaten und hunderttausende afghanische Zivilisten gestorben. Mehr und mehr wird die ganze Region mit hineingezogen.

Das krisenhafte amerikanische Marionettenregime in Kabul braucht die zusätzlichen Truppen dringend als Verstärkung im Kampf gegen die wachsende Aufstandsbewegung unter Führung der Taliban. Diese islamistische Gruppe, die laut konservativen Schätzungen etwa 40 Prozent des afghanischen Staatsgebiets kontrolliert, hat eine neue Offensive begonnen.

Einige andere Quellen sprechen sogar von 5.000 weiteren US-Soldaten, die das Pentagon nach Afghanistan entsenden will.

Auch andere Staaten der US-geführten NATO werden nachziehen müssen – so auch Deutschland. Am Hindukusch deutet alles darauf hin, dass die Truppenkontingente wieder erhöht werden. Das zumindest gibt ein Nato-Sprecher bekannt. Man sei in Gesprächen mit den Mitgliedsländern.

Quellen: 1,2,3

Mehr US-Truppen für Nato-Krieg in Afghanistan

© MdP

Ohne Tweet, ohne Rede und ohne öffentliche Unterschrift gab Präsident Trump grünes Licht für mehr US-Soldaten in Afghanistan.

Der seit 2001 von den USA geführte Nato-Krieg in Afghanistan wird wieder intensiviert. Anfang 2017 hatte der US-Oberkommandierende General John W. Nicholson Jr. eine «wenigstens bescheidene Aufstockung der Truppen» verlangt, um aus der militärischen Sackgasse herauszukommen. Die Regierung in Kabul bleibe «in der absehbaren Zukunft» von ausländischer Hilfe «völlig abhängig». Ein autonomes Handeln der Regierung in Kabul sei nicht absehbar und ein Ende der Kriegshandlungen sei «nicht in Sicht».

Jetzt hat Präsident Donald Trump grünes Licht gegeben und ermächtigte Verteidigungsminister Jim Mattis, «mehrere tausend zusätzliche Truppen» nach Afghanistan zu schicken.

Mit Ausnahme von Vietnam waren die USA noch nie in ihrer Geschichte in einen…..

Afghanistan: der längste US-Krieg ist tödlicher denn je

Afghanistan War - Matthew Hoh

In diesem Video, das von The Real News Network produziert wurde, spricht Matthew Hoh über Afghanistan und den längsten Krieg in der US-Geschichte. Hoh ist Senior Fellow am US Zentrum für Internationale Politik und ehemaliger Direktor der Afghan Study Group.

  • Warum entsenden die USA weitere Truppen nach Afghanistan, obwohl dort bereits 9000 stationiert sind?
  • Welche Optionen sollten die USA darüber hinaus in Erwägung ziehen? Sind Verhandlungen mit den Taliban eine davon? Wären sie daran überhaupt interessiert?
  • Können weitere militärische Interventionen jemals Frieden und Stabilität bringen?
  • Wieso unterstützten die USA weiterhin Pakistan, obwohl Teile der pakistanischen Regierung die Taliban unterstützen?

All dies und mehr wird im unten stehenden Video adressiert. Hier……

Afghanistan: Scheitern oder Erfolg für die USA?

Afghanistan: Scheitern oder Erfolg für die USA?
Vor sechzehn Jahren startete „Operation Enduring Freedom“. Heute liegt Afghanistan in Flammen. Ähnlich geht es Libyen und dem Irak, den anderen Orten der US-geführten ‚Interventionen‘.

Von Neil Clark

Die Gewaltserie in diesem zentralasiatischen Krisenherd ist schlimm: Am Mittwoch explodierte eine Lkw-Bombe in der Nähe der deutschen Botschaft in Kabul und tötete fast 100 Menschen. Am Freitag wurden durch drei getrennte Explosionen während einer Beerdigung in der afghanischen Hauptstadt mindestens sieben Menschen getötet und über hundert verletzt. Dies passierte, nachdem in  der vergangenen Woche tödliche Angriffe im ganzen Land stattfanden, bei denen über fünfzig…..

Schwerer Bombenanschlag in Kabul: Washington erwägt Truppenaufstockung

Am Mittwochmorgen wurden bei einem Autobombenanschlag im Zentrum der afghanischen Hauptstadt Kabul mindestens 90 Menschen getötet und 400 verwundet. Vermutlich wird die Zahl der Todesopfer noch weiter ansteigen.

Der Selbstmordanschlag durch eine massive Sprengladung in einem Abwassertanklaster ereignete sich nahe dem Sanbak-Platz, einer angeblichen Hochsicherheitszone, in der sich mehrere ausländische Botschaften und Ministerien der afghanischen Regierung befinden. Auch der……

Schickt niemanden mehr nach Afghanistan!

Afghanistan ist ein gescheiterter Staat. Nicht einmal die deutschen Diplomaten können sich dort schützen. Die Abschiebungen in dieses Land müssen enden. Ein Kommentar.

Das sagt Merkel zum Bombenanschlag in Kabul

BerlinAuch wenn ein für diesen Mittwoch geplanter Flug verschoben wurde: In dieses Land also sollen demnächst wieder Tausende abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland abgeschoben werden? In Afghanistans Hauptstadt Kabul verwüstete eine Autobombe das Diplomatenviertel. 80 Tote sind zu beklagen und weit mehr als 300 Verletzte durch den Anschlag in unmittelbarer Nähe zu den Botschaften…..

Nicht identifizierte Flugzeuge über Afghanistan: Moskau hat Fragen an USA und Nato

Nicht identifizierte Flugtechnik (Symbolbild)© REUTERS/ Sabine Siebold

Moskau interessiert sich dafür, was den USA und der Nato über die Zugehörigkeit der nicht identifizierten Flugzeuge am Himmel über Afghanistan bekannt ist. Dies geht aus einem am Dienstag auf der Webseite des russischen Außenministeriums veröffentlichten Kommentar hervor.

 

Das Ministerium weist in seinem Kommentar auf regelmäßige Flüge von nicht identifizierten Flugzeugen in verschiedenen Teilen Afghanistans hin. So sollen…

Die Lage in Afghanistan eskaliert weiter

Die Lage in Afghanistan eskaliert weiter – „Kidnapping-Industrie“ – Frauen in Afghanistan werden gesteinigt – Afghanisches Talibanbüro in Katar

Sieht so ein sicheres Herkunftsland aus? Eine neue Serie von Gewalttaten erschüttert die afghanische Hauptstadt Kabul. Bei Überfällen und Anschlägen der radikalislamischen Taliban sind zwischen Samstag und Sonntag u. a. eine deutsche Staatsbürgerin ermordet und eine finnische Mitarbeiterin einer Hilfsorganisation entführt worden. Das deutsche Generalkonsulat und mehrere NGOs sind bereits aus Kabul abgezogen. Es besteht Reisewarnung (Sicherheitsstufe 6) für das gesamte Land!

Erst im April 2017 wurden bei einer Taliban-Attacke auf eine Militärbasis……

Afghanistan: Die nächste Truppen-Aufstockung

Bildergebnis für Afghanistan: Die nächste Truppen-AufstockungDie USA und die Nato wollen Einsatz verstärken, auch Deutschland soll mitmachen

Die Präsenz der USA und von Nato-Truppen in Afghanistan soll verstärkt werden. Eine Entscheidung des US-Präsidenten zur Aufstockung der amerikanischen Militärberater steht noch aus. US-Medien berichten jedoch von ziemlich weitgediehenen Plänen, die in der US-Regierung großen Rückhalt haben. Zugleich äußert der Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg das gleiche Vorhaben. Die Nato prüfe, ob sie mehr Soldaten nach Afghanistan entsende, wird nach seinem Treffen mit der britischen Premierministerin Theresa May berichtet.

Die Militärs hätten darum gebeten, die Präsenz um einige tausend Soldaten aufzustocken, zitiert ihn die Tagesschau. Der Nato-Generalsekretär betonte demnach, dass dies keine Rückkehr der…..

Pentagon will tausende US-Soldaten nach Afghanistan schicken

Laut einer Pentagon-Mitarbeiterin sollen „tausende weitere US-Soldaten“ nach Afghanistan entsandt werden. Ein entsprechender Vorschlag wird US-Präsident Trump nächste Woche vorgelegt.
Afghanistan Soldaten
Bild: Gegenfrage.com

Das US-Militär wird die Donald Trump-Regierung nächste Woche darum bitten, Tausende weitere US-Soldaten nach Afghanistan zu entsenden. Dies sagte…..

Zahl ziviler Opfer in Afghanistan auf Rekordhoch – SIGAR

Die Anzahl der getöteten Zivilisten in Afghanistan ist im vergangenen Jahr auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Ganze 11.418 Zivilisten kamen im Jahr 2016 ums Leben.
Afghanistan Krieg Kosten
Afghanistan Krieg Kosten, E Pluribus Unum, Bild: Gegenfrage.com

Seit 16 Jahren tobt der Krieg gegen Afghanistan. Damit handelt es sich um den längsten Krieg der US-Geschichte. Laut aktuellen Daten des Special Inspector General for…..

Als Bin Laden das erste mal die Tora Bora Höhlen sah

Als Bin Laden das erste mal die Tora Bora Höhlen sah, war er ein junger Mujahedin Kämpfer und hatte grade seinen Universitäts Abschluss als Tiefbau Ingenieur erlangt.

U.S. soldiers on patrol in a rugged Afghan area bordering Pakistan, June 14, 2007. U.S. and Afghan air and ground forces pounded al Qaeda militants for a second day on Thursday in the Tora Bora mountains close to the Pakistan border where Osama bin Laden once fled in the wake of the 2001 invasion. REUTERS/Staff Sgt. Michael Bracken/U.S. Army/HandoutREUTERS/Staff Sgt. Michael Bracken/U.S. Army/Handout

 

Es ist zwanzig Jahre her, während Washingtons erstem Afghanistan-Krieg, zehn Jahre lang, der CIA-finanzierte Djihad der 80er gegen die sowjetische Besatzung.

Auf über 13000 Fuss angewachsen, 35 Meilen südwestlich der Hauptstadt von Jalalabad, war Tora Bora eine Festung mit schneebedeckten Spitzen und gesicherten Höhen.

Die Tunnelmeilen, Bunker und Basislager gingen tief in den Felsen, als Teil eines CIA-finanzierten Komplexes, gebaut für die Mujahedin (islamistische Extremisten).
Bin Laden karrte dutzende Bulldozer und andere Teile schwerer Ausrüstung vom Baukonzern seines Vaters heran, der saudischen BinLadin Group, eine der erfolgreichsten Baufirmen in Saudiarabien und dem gesamten persischen Golf.

Laut einer überlieferten Geschichte, fuhr Bin Laden gar selbst Buldozer.

Ähnliches FotoQuelle:1,2

 

 

Dürfen die USA die „Mutter aller Bomben“ auf Afghanistan werfen?

Dürfen die USA die „Mutter aller Bomben“ auf Afghanistan werfen?

Präsident Trump führt einen illegalen Krieg in Afghanistan.

Mutter aller Bomben

Am 13. April 2017 haben die USA zum ersten Mal in ihrer Geschichte auf Befehl von Präsident Trump ihre stärkste nicht-atomare Bombe abgeworfen und dafür Afghanistan ausgewählt, weil die US-Luftwaffe dort seit langer Zeit den Luftraum kontrolliert. Die Riesenbombe mit der Bezeichnung GBU-43 „Massive Ordnance Air Blast“ (MOAB) wird wegen ihrer Abkürzung und…..

RT-Exklusiv: Taliban kontrollieren die Hälfte Afghanistans – USA trifft Mitschuld

RT-Exklusiv: Taliban kontrollieren die Hälfte Afghanistans - USA trifft Mitschuld

Kabul mit der international anerkannten Regierung als Rumpfstaat, um den herum sich unaufhaltsam der Wiederaufstieg der Taliban vollzieht? Die Entwicklungen der letzten Wochen verstärken diesen Eindruck. Defätistische Töne der Regierung Obama sollen die Gotteskrieger zusätzlich ermuntert haben.
Die UN-gedeckte Regierung in Kabul hat rund die Hälfte Afghanistans an die Taliban verloren. Der paschtunische Taliban-Experten Asfyandar Bhittani machte im Gespräch mit RT Deutsch, die Afghanistan-Politik der USA für die Schwäche Kabuls mitverantwortlich.

von Ali Özkök

Die international anerkannte Regierung in Kabul will die Anzahl ihrer Spezialeinheiten verdoppeln. Dieser Schritt kommt in einer Zeit, da die radikal-islamischen Taliban mittlerweile bereits wieder…..

50.000 Binnenflüchtlinge in Afghanistan seit Beginn 2017

 

In Afghanistan haben laut UNO fast 50.000 Menschen seit Jahresbeginn ihre Heimatorte verlassen müssen.

Hintergrund sei die zunehmende Gewalt. Allein in der vergangenen Woche seien nach UNO-Angaben in 22 von 34 Provinzen Menschen vertrieben worden.

In der nördlichen Provinz Kundus habe es wieder «bedeutende Kampfhandlungen» gegeben, heißt es in dem Bericht der UN-Agentur zur Koordinierung humanitärer Hilfen (Ocha).

Es gebe nun Berichte, dass Familien, die es sich leisten könnten, die Provinz aus Angst vor der bevorstehenden Frühjahrsoffensive der Taliban verließen. Im Westen Afghanistans hat sich die Situation großflächig verschlechtert. Im Osten sei es in der vergangenen Woche…..

Blanke Verzweiflung in Afghanistan

Die Bundesregierung will weiter abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan abschieben. Doch ein normales Leben ist dort nirgendwo möglich, sagt Thomas Ruttig vom unabhängigen Afghanistan Analysts Network. Er kennt das Land seit 35 Jahren, hat für die UNO und die EU gearbeitet und lebt in Kabul. Er hat mit Abgeschobenen gesprochen.
Flughafen Kabul: Ein Gruppe junger Männer verlässt in Begleitung von Polizisten das Flughafengebäude. Einige der in Deutschland abgelehnten Asylbewerber versuchen an diesem Tag Ende Februar 2017 ihr Gesicht zu verbergen. (Foto: pa/Jawad)
(Foto: pa/Jawad)

Publik-Forum.de: Herr Ruttig, die Bundesregierung plant weitere Abschiebeflüge nach Afghanistan. Innenminister Thomas de Maizière sagt, es gebe dort sichere Gebiete. Sehen Sie das auch so? Ruttig: Ganz und gar nicht. In Afghanistan herrscht landesweit Krieg, und es gibt nur mehr oder weniger unsichere Gebiete. In einer der Bundesregierung zufolge »sicheren« Provinz wie Bamian haben sich in einem Jahr fast dreißig schwere Zwischenfälle ereignet – von Bombenanschlägen und Mordanschlägen bis zu Gefechten und…..