Archiv für Afghanistan

Kurzer afghanischer Waffenstillstand endet mit der Rückkehr in den Krieg

Ein dreitägiger Waffenstillstand an Eid al-Fitr brachte Afghanistan ein seit Jahren nicht mehr gesehenes Ausmaß an Frieden. Taliban-Kämpfer und Regierungstruppen feierten zusammen, teilten sich das Essen und verstanden sich. Der Waffenstillstand endete am Sonntagabend, und jeder bekam den Befehl, wieder zu kämpfen.

Es ist eine bewegende Wende zum Frieden und eine weitere bewegende Wende zurück zum Krieg. Die Kämpfer auf beiden Seiten sagen, dass ihr erster Waffenstillstand eine erfreuliche Zeit war und dass die Menschen im Allgemeinen “sehr glücklich mit dem Frieden waren”. Demonstranten organisierten sogar…..

Taliban töten Dutzende von Soldaten trotz Waffenstillstand der Regierung

Bildergebnis für Provinz Badghis

Der Angriff kommt Tage, nachdem Taliban sagten, dass sie den Kampf wieder aufnehmen würden, obwohl Kabul den Waffenstillstand um 10 Tage verlängerte.
Taliban Kämpfer haben 30 Sicherheitskräfte in einem Hinterhalt auf zwei Checkpoints in der westlichen Provinz Badghis am Mittwoch getötet, sagte der Provinzgouverneur Reuters Nachrichtenagentur.

Der Angriff am frühen Mittwoch kommt Tage, nachdem die Taliban sagten, dass sie die Kämpfe trotz der Verlängerung des Waffenstillstands um 10 Tage wieder aufnehmen würden.

Mehr als 50 Menschen wurden während der Waffenstillstandszeit getötet, wobei der islamische Staat Irak und die Levante (ISIL, auch bekannt als ISIS) die Verantwortung für die Explosion in der Provinz Nangarhar übernommen haben, die mindestens 36 Tote gefordert hat.

In der Erklärung vom Sonntag wiederholten die Taliban ihre Vorbedingungen für Friedensgespräche, unter anderem, dass sie nur direkt mit den USA verhandeln würden und dass ausländische Streitkräfte Afghanistan verlassen sollten.

Die Taliban haben eine blutige bewaffnete Rebellion gegen die westlich unterstützte afghanische Regierung geführt, seit sie 2001 von den US-geführten NATO-Streitkräften verdrängt wurde.

Taliban kill dozens of soldiers despite government ceasefire

Mehr als 100.000 Kriegsvertriebene in letzten fünf Monaten in Afghanistan

Mehr als 100.000 Kriegsvertriebene in letzten fünf Monaten in AfghanistanMehr als 100.000 Menschen sind nach Angaben des afghanischen Flüchtlingsministeriums in den letzten fünf Monaten vor der Gewalt in Afghanistan geflohen.

Die meisten Flüchtlinge kommen aus Kundus, Baglan, Faryab, Sar-e Pol, Nangarhar, Helmand und Farah, teilte das afghanische Flüchtlingsministerium am Montag mit.

Zwischen zwei und drei Prozent der afghanischen Bevölkerung sind dem Bericht zufolge Binnenflüchtlinge. Im Jahr 2017 hatte das afghanische Flüchtlingsministerium die Zahl der Binnenflüchtlinge  aus Kriegsgründen mit 600.000 angegeben.

Seit dem Beginn der US-Militärpräsenz in Afghanistan im Jahr 2001 sind Millionen Menschen aus diesem Land geflüchtet. Quelle:

Die Bundeswehr wird in Afghanistan massive Logistikprobleme bekommen

Von Peter Haisenko 

Damals, im November 2001, gab es noch einen Rest an Glauben an die Gültigkeit des Grundgesetzes, obwohl es bereits von Schröder/Fischer mit der Teilnahme am Jugoslawienkrieg gebrochen worden war. So sonderte der damalige Verteidigungsminister Struck seinen Schwachsinn ab – „Deutschland wird am Hindukusch verteidigt“ –, um dem grundgesetzwidrigen Einsatz in Afghanistan eine Scheinlegitimierung zu verpassen, der das Verfassungsgericht in rabulistischer Weise folgte. Heute, nach 17 Jahren, muss das Bundeswehrkontingent darum bangen, überhaupt noch mit heiler Haut da raus zu kommen. Es zeichnet sich ein massives Logistikproblem ab.

Hintergrund der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, auf das sich Herr Struck berief, war Art. 24 Abs. 1 des Grundgesetzes: Danach kann Deutschland durch Gesetz Hoheitsrechte auf zwischenstaatliche Einrichtungen übertragen (= UN-Mandat). Hierzu hilft die…..

Taliban: Unsere Priorität ist Kampf gegen ausländische Truppen und nicht Teilnahme an Wahlen

Taliban: Unsere Priorität ist Kampf gegen ausländische Truppen und nicht Teilnahme an WahlenDie Taliban wollen nicht an den geplanten Wahlen nicht teilnehmen, und dem Kampf gegen ausländische Truppen Vorrangen gewähren.

Damit reagierten die Taliban auf eine Einladung des afghanischen Präsidenten, Mohammed Ghani, zur Teilnahme an Wahlen.

Es hieß in einer Erklärung der Taliban dazu weiter, die Afghanen seien bei den vergangenen Wahlen überlistet worden, denn das seien nur Ausländer, die die Geschicke des Landes bestimmen. Wer in Afghanistan an die Macht kommen….

Rekordmeldung aus der Türkei

IS-Kämpfer in Türkei

Das Nachrichtenportal afghanistan.ru berichtete am 05.04.2018: 

In den ersten drei Monaten dieses Jahren ist eine Rekordzahl illegaler Flüchtlinge aus Afghanistan in der Türkei angekommen, hieß es aus dem türkischen Zentralamt für Sicherheit. 

Berichten zufolge verhafteten die Strafverfolgungsbehörden zwischen dem 1. Januar und dem 29. März 17847 afghanische Migranten, also fast doppelt so viel wie Syrer und mehr als viermal so viel wie Iraker.

Ungefähr 500 illegale afghanische Einwanderer kommen täglich in die Türkei. Diese Flüchtlinge dringen aus dem Iran über das angrenzende Bergland ein. Die Meisten von ihnen passieren die türkische Stadt Erzerum, dann reisen die Migranten nach Istanbul, um dann über Griechenland und Bulgarien in die europäischen Länder….

Afghanisches Militär bombardiert Moschee in Kundus, tötet mindestens 70

Große Zahl von Zivilisten bei Angriff getötet

Antiwar News Logo

Jason Ditz

Zeugen berichten, dass durch einen Angriff des afghanischen Militärs am Montag in der Provinz Kundus im Norden Afghanistans eine große Zahl von Zivilisten getötet wurde. Der Angriff traf eine Moschee an einer religiösen Schule, und mindestens 70 Menschen wurden getötet.

Laut Berichten erfolgte der Angriff während einer großen Zeremonie zur Anerkennung der Absolventen der Schule und zur Ernennung neuer Mullahs für die religiöse Schule. Rund 1.000 Menschen waren anwesend, und es wurde spekuliert, dass einige lokale Taliban-Figuren anwesend waren.

Der Distrikt-Gouverneur Nasruddin Saadi sagte, dass bei der religiösen Veranstaltung bewaffnete Kämpfer…..

Arnold Hottinger: Afghanistan Düstere Wolken am Hindukusch

Arnold Hottinger's pictureDie Politik des Nation Building hat in Afghanistan nur eine Bauruine zurückgelassen, die noch vollends einzustürzen droht.

Am 28. Februar dieses Jahres hat Präsident Ashraf Ghani einen Plan für Verhandlungen und Friedensgespräche mit den Taliban vorgelegt, der diesen weiter entgegenkommt als alle vorausgegangenen Verhandlungsvorschläge. Dies geschah im Rahmen einer Grosskonferenz in Kabul, an der 21 Staaten beteiligt waren. Der Präsident erklärte, die Taliban könnten sich, wenn es zu einem Frieden käme, als Partei an der afghanischen Politik beteiligen. Er deutete an, dass in den erhofften Friedensverhandlungen mit den Taliban sogar die gegenwärtige Verfassung Afghanistans modifiziert werden könnte.

Die Führung der Taliban lehnte den Friedensvorschlag noch am gleichen Tag ab. Sie erklärte, sie sei bereit, mit den Amerikanern über deren Abzug aus Afghanistan zu verhandeln. Mit der gegenwärtigen Regierung, „Knechten der amerikanischen Besetzungsmacht“, gedenke sie jedoch nicht zu sprechen.

Gibt es gesprächsbereite Taliban?

Es gab jedoch Stimmen angeblicher Fachleute, welche meinten, einige der Taliban-Anführer seien bereit, auf das Gesprächsangebot und die……

Afghanistan: Erneute “Produktionssteigerung” bei Heroin unter der Herrschaft Washingtons

Bildergebnis für heroinproduktion afghanistan 2017

Seit 2001 führen die USA Krieg in Afghanistan. Damit ist er der am längsten geführte Krieg in der Geschichte des Imperiums. Während von Anfang an behauptet wurde, dass das eigentliche Ziel der Invasion, die Sicherheit der USA war, in dem die Taliban und al-Qaida bekämpft werden, kümmerte es Washington nicht, dass dort zeitgleich dazu die Heroinproduktion massiv angestiegen ist und zu einer Heroinschwemme mit 2,5 Millionen Heroinsüchtiger allein in den USA geführt hat.

Die ehemalige FBI-Mitarbeiterin und heutige Whistleblowerin Sibel Edmond schreibt, dass es vor der US-Invasion 2001 Afghanistans ca. 189.000 Heroinsüchtige in den USA gab. Im Jahr 2016 ist die Zahl auf inzwischen 4,5 Millionen gestiegen – 2,5 Millionen Heroinsüchtige und 2 Millionen “Gelegenheitskonsumenten”.

Auch die Zahl der Herointoten, die aufgrund einer Überdosis starben, hat seit 2002 um 533% (ca. 2.000 Tote) zugenommen (2016 13.200 Tote). Insgesamt starben laut…..

Warum Afghanistan so wichtig ist

Afghanistan ist das 42. größte Land der Welt und besitzt eine Fläche von 250.000 Quadratmeilen. Durch die Geschichte hindurch war Afghanistan Objekt von Interventionen durch fremde Mächte. Afghanistan ist ein Binnenstaat. Es grenzt an China, Pakistan, Turkmenistan, Usbekistan, Iran und Tadschikistan.

Der nördliche und südliche Teil Afghanistans sind durch das riesige Hindukusch-Gebirge getrennt. Im Pamir-Gebirge im Nordosten (das Dach der Welt), kreuzen sich die Gebiete von Tadschikistan, Afghanistan und China. Die Durchfahrt beim Suleiman-Gebirge im Osten, genauso wie der berühmte Khaiber-Pass, führen einen zum indischen Subkontinent. Diese Ländereien haben große Hoffnungen bei vielen Imperien geweckt und Ambitionen, sich dort niederzulassen. Klick Bild für Video.

Krieg als “Generationenaufgabe”

Bildergebnis für afghanistan

Für den heutigen Mittwoch kündigt die Bundesregierung einen Kabinettsbeschluss zur Aufstockung des Bundeswehrkontingents in Afghanistan an. Wie in Vorabberichten gemeldet wird, soll die Obergrenze für die deutschen Truppen in dem Land von bisher 980 auf 1.300 Soldaten angehoben werden. Dies sei nötig, heißt es, weil der Schutz für die deutschen Militärausbilder ausgeweitet werden müsse. Tatsächlich spitzt sich die Lage in Afghanistan immer weiter zu. Sogar laut US-Angaben kontrolliert die afghanische Regierung nur noch wenig mehr als die Hälfte aller Distrikte des Landes. Selbst Militärs meiden aus Furcht vor Anschlägen Fahrten mit Straßenfahrzeugen so weit wie möglich. Im vergangenen Jahr sind erneut rund 3.500 Zivilpersonen bei Kampfhandlungen und Anschlägen ums Leben gekommen. Nach 16 Jahren Besatzung ist ein Sieg über die Taliban weniger in Sicht denn je. Allerdings stärkt die Aufstockung der Truppen die westliche Präsenz zu einer Zeit, zu der Moskau am Hindukusch neu an Einfluss gewinnt und anbietet, Waffenstillstandsverhandlungen zu moderieren.

Die Taliban rücken vor

Hintergrund der geplanten Truppenaufstockung in Afghanistan ist die schon seit langem desolate Entwicklung im Land. Am gestrigen Dienstag sind einige Auszüge aus einem “Perspektivbericht” der Bundesregierung bekannt geworden, die diese….

Afghanistan: Aufstockung der Bundeswehr

Bildergebnis für Afghanistan: Aufstockung der Bundeswehr“Wechsel der Missionen”: Fahne der Operation Resolute Support; Bild: ISAF, 2014 /gemeinfrei

Neues Mandat für den Einsatz von 1.300 Soldatinnen und Soldaten statt 963 soll am Mittwoch im Kabinett beschlossen werden

Verteidigungsministerin von der Leyen will den Bundeswehreinsatz in Afghanistan deutlich aufstocken. Derzeit sind dort 963 deutsche Soldaten im Rahmen der Nato-Operation “Resolute Support” tätig; künftig sollen laut Tagesschau/dpa, 1.300 Soldatinnen und Soldaten aus Deutschland am Hindukusch eingesetzt werden.

Nominell geht es um eine Ausweitung eines Ausbildungs- und Beratungseinsatzes – “trainieren, assistieren und beraten”, heißt die Einsatzbeschreibung für Resolute Support, wie sie die Tagesschau……

…..und noch mehr…..
SPD gibt Marschbefehl
Große Koalition macht mobil: Noch im März sollen bis zu 1.300 Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan stationiert werden

Die Bundesregierung weitet den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr erheblich aus. Wie dpa am Sonntag berichtete, sollen in Zukunft bis zu 1.300 deutsche Soldaten am Hindukusch stationiert werden. Die Zahl liegt um ein Drittel über der bisherigen Obergrenze von 980 Militärs. Hintergrund ist, dass die…..

 

Afghanistan – noch mehr (auch deutsche) Truppen? Eine Stellungnahme von Ex-Botschafter Dr. Werner Kilian

n den letzten Wochen hat es wieder schwere Selbstmord-Anschläge in der afghanischen Hauptstadt Kabul gegeben. Entweder gingen sie auf das Konto der national-islamistischen Taliban, oder auf die mittlerweile erstarkenden Terrorbanden des islamischen Staates (IS).

Die Hauptlast des Krieges trägt nach dem Abzug des Grossteils der ISAF Truppen jetzt die afghanische Armee, die im Jahre 2016 rund 7000 Tote zu beklagen hatte. Gleichwohl ist ein durchschlagender Erfolg dieser Armee gegen die Aufständischen nicht festzustellen.
Ganz im Gegenteil: grosse Teile der ländlichen Gebiete werden mittlerweile von den Taliban kontrolliert. Als Terror-Konkurrenz ist jetzt auch noch der Islamische Staat (IS) aufgetaucht, dessen Terrorangriffe sich nicht nur gegen den Staat, sondern auch gegen die moslemischen Schiiten richten, die sie als Gotteslästerer ansehen.

Gibt es überhaupt noch einen Ausweg aus dieser völlig verfahrenen Lage?

Ich bat den ehemaligen deutschen Botschafter Dr. Werner Kilian, erneut um eine Stellungnahme. Er war zu Beginn seiner diplomatischen Karriere drei Jahre als politischer Botschaftsrat und stellvertretender Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Afghanistan. Er hat das Land kreuz und quer bereist und auch später die dortigen Ereignisse intensiv verfolgt.

0000775772_0001Botschafter a.D. Dr. Werner Kilian

Dr. Werner Kilians Stellungahme

Die Lage in Afghanistan ist wieder einmal völlig verfahren. Die Soldaten der regulären afghanischen Armee schaffen es trotz der massiven…….

Warum sind wir in Afghanistan?

Von Paul Craig Roberts

Es ist schon lange überfällig, dass uns jemand aus dem Drecksloch (shithole) namens Washington erklärt, warum seit 17 Jahren Amerikaner in Afghanistan töten und sterben. Geht es um die Mineralien in dem Land? Geht es um die Kontrolle von Pipeline-Routen? Geht es darum, dass weiter amerikanisches Steuergeld in den US-Militär/Sicherheitskomplex fließt? Geht es um die Finanzierung verdeckter Operationen der CIA durch Drogen? Oder geht es darum, zu beweisen, dass der neokonservative Traum einer US Weltherrschaft ein Hirngespinst ist?

Hier sind einige Fragen an euch von einer Stimme, die ihr noch nie zuvor gehört habt:

Brief des Islamischen Emirats an das amerikanische Volk!

An das amerikanische Volk, die Vertreter unabhängiger Nichtregierungsorganisationen und die friedliebenden Kongressabgeordneten!

In der Hoffnung, dass ihr diesen Brief sorgfältig lest und die Zukunft der amerikanischen Streitkräfte und eurer Gewinne und Verluste in Afghanistan im Angesicht der gegebenen Realitäten auswertet, so wie sie in den folgenden Zeilen dargestellt werden!

Amerikanisches Volk!

Ihr wisst, dass eure politische Führung vor 17 Jahren eine militärische Invasion in unser Land gestartet hat. Diese Invasion widersprach nicht…..

Taliban schreiben Brief an das „amerikanische Volk“

Die Taliban-Gruppe wandte sich gestern mit einem Brief an das „amerikanische Volk“ mit der Aufforderung, die US-Regierung dazu zu bewegen, den nun fast 17 Jahre dauernden Afghanistankrieg zu beenden.

Taliban BriefDie Taliban (Islamisches Emirat Afghanistan) wandten sich am Mittwoch mit einem langen Brief (3.000 Wörter) an US-Abgeordnete, der sich an das „amerikanische Volk, Beamte unabhängiger NGOs und die friedliebenden unter den Kongressabgeordneten“ richtet. Der Brief wurde u.a. in der Washington Post veröffentlicht. Mehr…..

Geheimnisvolle Hand“ in Afghanistan: Terror und Drogenhandel nehmen seit 2001 zu

Mitarbeiter des afghanischen Nachrichtendienstes über der Kämpfer-Leiche (Archiv)© AFP 2018/ SHAH MARAI

Der iranische Generalstabschef Mohammad Baqeri verbindet die gestiegene Terroraktivität in Afghanistan mit der Verlegung von IS-Kämpfern durch die USA in dieses Land. Dies meldet die Nachrichtenagentur Tasnim am Mittwoch. Kabul dementiert diese Angaben. Experten sprechen von einer „geheimnisvollen“ Kraft, die die Terroristen stärkt.

„Als die Amerikaner begriffen, dass die Terrormiliz Daesh (Islamischer Staat) und andere organisierte Terrorgruppierungen die zuvor eroberten Territorien im Irak und Syrien verloren, brachten sie sie auf verschiedenen Wegen nach Afghanistan“…..

Afghanistan: Die nächste Angriffswelle

Laut VS-Medien, steht die nächste Angriffswelle der Vereinigten Staaten in Afghanistan bevor. Sicher ist, daß diese, nicht wie die von Obama, im Nichts enden wird, noch wird sie auf der von General David Petraeus verfochtenen Strategie der Aufstandsbekämpfung beruhen, der davon überzeugt ist, daß es unsinnig ist Pakistan zu anzugreifen. Daß sie die  Zustimmung des einstigen JSOC*-Generals und einer militärischen Sondereinheit für das Unmögliche erhält ist unwahrscheinlich, weil auch er an einen politischen Waffengang glaubt. Wahrscheinlich bedeutet es den Krieg mit einer schlecht kalkulierten Kosten-Nutzen-Analyse nach Pakistan zu tragen.

Mehr Bodentruppen auf feindlichem Terrain zu konzentrieren, was den Gegner in einer ohnehin verlorenen Sache bevorteilt, ist unrealistisch. Den Streitkräften der VS fehlt es an Übung und Einsätzen zum Führen von Bodenkriegen. Aufgrund der Kriegsmüdigkeit und Kriegsopfer der vergangenen fünfzehn Jahre, erscheint ein militärischer Vorgehen unwahrscheinlich. Welche Form wird dieser Herzen und…..

Irans Verteidigungsminister: USA wollen IS nach Afghanistan verlegen

Irans Verteidigungsminister: USA wollen IS nach Afghanistan verlegenLaut dem iranischen Verteidigungsminister wollen die USA die IS-Terrormiliz aus Syrien und dem Irak abziehen und nach Afghanistan verlegen.

In einem Telefongespräch mit seinem afghanischen Amtskollegen “Tariq Schah Bahrami” am Sonntag unterstrich Irans Verteidigungsministers General “Amir Hatami”: Die USA haben die IS-Terrormilz erzeugt, um sie in Syrien und im Irak zu managen. Und nun ist die Miliz nach Afghanistan verlegt, um weitere amerikanische Militärpräsenz am Hindukusch zu rechtfertigen.

General Hatami fügte hin: Die Sicherheit in Afghanistan kann nur mit…..

Afghanistan ist so sicher, dass es keiner wissen darf

ImageAnschlag im ostafghanischen Nangarhar, Anfang Dezember. Foto: picture alliance / AA

70 Prozent des Landes sind von Taliban und IS bedroht, besagt eine Recherche der britischen BBC. Zeitgleich verhindert das US-Militär die gewohnte Herausgabe von Zahlen über die Ausbreitung der Aufständischen. Fest steht: Die Situation wird immer schlimmer, auch die UN stuft Afghanistan wieder als Land in »aktivem Konflikt« ein.

Bislang wurde im Bericht des amerikanischen Spezialinspekteurs für Afghanistan (SIGAR) gegenüber dem US-Senat stets eine Einschätzung veröffentlicht, wieviel Prozent des Landes unter Kontrolle der Regierung sind, welche Landesteile…..

US verlieren schlimm in Afghanistan, aber Trump wird keine Details preisgeben

Pentagon lässt immer weniger Daten an die Öffentlichkeit gelangen

Jason Ditz

16+ Jahre nach der US-Invasion und Besetzung Afghanistans geht der Krieg schief. Das sind kaum Neuigkeiten, die USA verlieren den Afghanistan-Krieg schon seit geraumer Zeit, und jede neue Datenveröffentlichung zeigt, dass sich die Situation immer weiter verschlechtert.

Abgesehen von der Verdoppelung der fehlenden Strategie, die nicht funktioniert, scheint die Trump-Administration eine hohe Priorität darauf gelegt zu haben, immer weniger öffentliche Informationen über den Krieg anzubieten, nominell, um den “Feind” davon abzuhalten, die Pläne der USA zu kennen, aber in der Praxis auch, um die amerikanischen Wähler davon abzuhalten herauszufinden, wie schlecht es läuft.

Am Dienstag enthüllte der Generalinspektor für den Wiederaufbau Afghanistans, dass er darum kämpfte, die Erlaubnis zu erhalten, nicht geheime Daten in seinem Bericht an den Kongress freizugeben. Daten, die später vom Pentagon veröffentlicht wurden, sowie Schätzungen der BBC ergeben jedoch eine sich ständig verschlechternde Situation.

Die Daten des Pentagons behaupten, dass höchstens 60% der afghanischen Bevölkerung unter der Kontrolle der Regierung steht, der niedrigste Prozentsatz im Krieg, während die BBC-Studie besagt, dass die Taliban rund 70% des Landes kontrollieren. Antikrieg:

…..passend dazu……
Afghanistan: Mehr als 60.000 Taliban-Kämpfer

Allein die USA haben weit mehr als eine Billion US-Dollar in den Krieg gegen die Taliban investiert, der längste Krieg der USA hat die Macht der Taliban verstärkt und zu einem Rekordanbau von Opium geführt

Über den längsten und auf Pump finanzierten Krieg der USA hat US-Präsident in seiner ersten Rede an die Nation kaum ein Wort verloren. 17 Jahre sind nun amerikanische Soldaten ebenso wie die Bundeswehr und Truppen anderer Staaten in Afghanistan. Über eine Billion US-Dollar hat dem amerikanischen Steuerzahler der Krieg in Afghanistan gekostet, wahrscheinlich deutlich mehr.

Anstatt die Taliban zu stärken, den auf Rekordhöhe gestiegenen Opiumanbau…..

….und noch das letzte……
Afghanistan: Etwa 600 Tote und Verletzte im Januar 2018

Im ersten Monat des neuen Jahres 2018 sind bei Terroranschlägen in verschiedenen Gebieten dieses Landes 228 afghanische Zivilisten getötet und 364 weitere verletzt worden.

Die afghanische Gruppe “Schutz für Zivilisten” bezeichnete am heutigen Donnerstag die hohe Zahl der verletzten Zivilisten in Afghanistan als besorgniserregend und forderte die Regierung des Landes auf,  praktische Schritte zu unternehmen,  um den Terror  vorzubeugen.

In der vergangenen Woche gab es in verschiedenen Gebieten Afghanistans, darunter in der  Hauptstadt Kabul, Explosionen und…..

Pakistan: Keine militärische Lösung für Afghanistan, Diplomatie ist gefragt

US-Diplomaten verharmlosen Trump’s Ablehnung von Gesprächen

Jason Ditz

Pakistans Außenministerium hat am Dienstag eine Erklärung herausgegeben, in der es heißt, dass sie alle Bemühungen zur Lösung der Probleme in Afghanistan unterstützen, dass aber die Geschichte gezeigt hat, dass es keine militärische Lösung gibt, die zu einem dauerhaften Frieden führt.

Die Äußerungen scheinen fest auf Präsident Trump ausgerichtet zu sein, der am Montag die Idee von Verhandlungen mit den Taliban mit dem Ziel eines Friedensabkommens ablehnte und sagte, dass es lange dauern würde, bis die Vereinigten Staaten von Amerika zu Gesprächen bereit seien.

Die USA und Pakistan waren in letzter Zeit uneins über Afghanistan, und es scheint eine sehr reale Spaltung zu sein, da Pakistan lange Zeit hart gearbeitet hat, um die Taliban an den Verhandlungstisch zu bekommen, nur damit die USA jetzt darauf bestehen, dass sie überhaupt nicht reden wollen.

US-Funktionäre scheinen nicht vollständig über diesen dramatischen Politikwechsel informiert worden zu sein, und Diplomaten haben ihn in Kommentaren gegenüber Reportern heruntergespielt, indem sie sagten, dass die USA immer noch bestrebt sind, die Taliban irgendwann in der Zukunft zu Friedensverhandlungen zu bewegen, auch wenn die Vereinigten Staaten von Amerika nicht bereit sind, solche Gespräche in naher Zukunft zu führen. Antikrieg:

Afghanistan: Das Vermächtnis des britischen Empires. Ein kurzer geschichtlicher Abriß.

Unser Problem nicht ziviler Ungehorsam. Unser Problem ist ziviler Gehorsam. Unser Problem ist, daß Menschen überall auf der Welt den Befehlen ihrer Regierungsanführer gehorcht haben, in den Krieg gezogen sind und Millionen wegen dieses Gehorsams getötet wurden. Unser Problem ist, daß die Menschen, im Angesicht von Armut und Hunger und Dummheit und Krieg und Unmenschlichkeit gehorchen. Unser Problem ist, daß Menschen gehorsam und die Gefängnisse voll von Gelegenheitsdieben sind, während die großen Diebe das Land verwalten und plündern. Das ist unser Problem.
23. Januar 2018, Golbal Research

Ein kurzer Abriß über die jüngere Geschichte Afghanistans erklärt einige der Hintergründe bezüglich der heutigen Krise in diesem Land.

Zunächst sei erwähnt, daß es sich bei Afghanistan um ein komplexes Gebilde handelt. Es gibt dort 20 große unter den insgesamt mehr als 50 ethnischen Gruppen mit über 30 verschiedenen Sprachen, allerdings spricht die Mehrheit auch Paschtu und/oder Dari.

Die spiegelt spiegelt sich in der geographischen Lage des Landes als Kulturknotenpunkt ebenso wieder wie in seiner gebirgigen Topographie….

Afghanischer Obama-Filz: Über 200 Millionen Dollar Afghanistan-Hilfe in zweifelhaften Kanälen versickert

Die USA geben Hilfsgelder für den Aufbau Afghanistans. Seltsam, keiner weiß wie mehr als 200 Millionen, die von 2011 bis 2014 nach Afghanistan flossen, verwendet wurden.

Das US-Verteidigungsministerium hatte ein Programm, das sich Task Force for Business and Stability Operations (TFBSO) nannte. Im Rahmen dieses Programms wurden im Zeitraum 2011 bis 2014 Gelder in der Höhe von 675 Millionen Dollar verteilt, wobei es für……

“Pakistan und Afghanistan sind schicksalhaft miteinander verbunden”

Ahmed Rashid glaubt, dass die Region eine Chance auf Stabilität hätte, wenn Peking, Teheran und Washington zusammenarbeiten würden

Ahmed Rashid, 1948 in Pakistan geboren und in Großbritannien aufgewachsen, ist Autor und Publizist. Er schreibt unter anderem für das Wall Street Journal. Rashid gilt als inernationaler Taliban-Experte, sein 2000 veröffentlichtes Buch “Taliban – Afghanistans Gotteskrieger und der Dschihad” stand über einen Monat auf der Bestsellerliste der New York Times.

Herr Rashid, 15 Jahre nachdem Beginn des “Krieges gegen den Terror”, wie man es damals im Westen formulierte, sind weder Krieg noch Terror beseitigt wurden, weder in Ihrem Teil der Welt, noch im Westen. Afghanistan stand damals im Mittelpunkt des militärischen Engagements des…..