Archiv für Ukraine

OSZE-Beobachter wurden bei Mariupol von ukrainischer Armee beschossen

In der Ostukraine sind OSZE-Beobachter unter Beschuss der ukrainischen Armee geraten. Es wurde niemand verletzt.

Am 1. September meldeten russische Medien, dass eine Gruppe von OSZE-Beobachtern im Süden der sogenannten „Volksrepublik Donezk“ unter Beschuss der ukrainischen Armee geraten sind, als sie in der Siedlung „Kominternov“ 23 Kilometer von der Stadt Mariupol entfernt die Folgen von Beschuss der letzten Tage untersuchen wollten. Die Beobachter waren – das ist Routine – dabei in Begleitung von Vertretern der….

Ukrainischer Nationalismus vs. Otto von Bismarck

Wahnvorstellung und Realitä

Als Selenski an die Macht kam, da konnte er aus zwei fundamentalen Optionen auswählen. Diese Möglichkeiten waren im Grunde:

Option #1: Pragmatismus vor Ideologie:

Einen entschlossenen Versuch zu unternehmen, die dringendsten Probleme der Ukraine anzugehen. Zumindest hätte Selenski seinen Truppen befehlen können, das Feuer einzustellen und sie aus der Sicherheitszone abzuziehen (Selenski hatte dazu die volle Autorität als er gewählt war und musste niemanden um Beistand bitten). Selbstverständlich hätte so ein Schritt mit den Kräften der LDNR (VR Luhansk und Donezk) koordiniert werden müssen. Und das wiederum hätte zumindest bedeutet, dass Selenski einen direkten Kommunikationskanal mit den beiden Volksrepubliken hätte öffnen müssen. Diese Option könnte man so beschreiben: „Der Beginn einer Umsetzung zumindest der ersten Schritte des Minsker Abkommens“.

Option #2: Ideologie vor Pragmatismus:

Einen entschlossenen Versuch…..

Ukraine-Update: USA sprechen von UNO-Friedenstruppen und Nato-Mitgliedschaft

Nachdem die Ukraine in der ersten Jahreshälfte fast täglich für kuriose Meldungen gut war, ist nun auch dort das Sommerloch eingekehrt. Trotzdem gab es in den letzten zwei Wochen einige Neuigkeiten, die ich hier zusammenfassen möchte.

Nach der vorgezogenen Parlamentswahl in der Ukraine, bei der erstmals in der Geschichte eine Partei die absolute Mehrheit geholt hat, sitzen nun im ukrainischen Parlament mehrheitlich Politikneulinge ohne jede Erfahrung. Daher haben die USA großzügig Hilfe angeboten und ein zweitägiges Training für die Abgeordneten organisiert, offiziell, um ihnen die Grundlagen der parlamentarischen Arbeit näher zu bringen. Durchgeführt wurde es von USAID.

„USAID“ klingt nach „Hilfe“, denn es ist das englische Wort „Aid“…….

Täglich Tausende Ukrainer an der Grenze zur russischen Halbinsel Krim

Die aktuellen Fotos zeigen Tausende Ukrainer, die täglich an der ukrainisch-russischen Staatsgrenze zur russischen Halbinsel Krim stehen, um in die Krim zu kommen, um entweder während der tollen Sommermonate dort zu arbeiten, Urlaub zu machen oder ihre Verwandten zu besuchen. Tag für Tag.

Seit längerer Zet hatte Poroschenkos Kiewer Regime jegliche Bahn- und Flug-Verbindung unterbrochen, so dass die Ukrainer bei der Hitze unbequem im Auto oder schlichtweg zu Fuß in die Krim zu “pilgern“ gezwungen sind. Alles Ukrainer denen Poroschenko das Leben schwer gemacht hatte. Sehr viele davon haben Poroschenko bei den Wahlen gnadenlos auch abgewählt – in dem sie Selenskij ihre Stimme gaben. Der neue Präsident Selenskij hat dahingehend noch gar nichts verbessert.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen und im Freien

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen und im Freien

Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine

Flucht oder nur ein Urlaub? Poroschenko verlässt die Ukraine für ungenannten Zeitraum

Eine kurze, zugegeben spekulative, aber in meinen Augen trotzdem berichtenswerte Meldung kommt aus der Ukraine. Ex-Präsident Poroschenko hat das Land verlassen und auf den ihm zustehenden Personenschutz verzichtet. Was ist bekannt und worüber kann man spekulieren?

Das russische Fernsehen meldet heute in einer Kurzmeldung, dass Ex-Präsident Poroschenko die Ukraine in Richtung Türkei verlassen hat. In den letzten Tagen seien auch Verwandte von ihm bereits in die Türkei abgereist. Bemerkenswert an der Meldung ist, dass…..

Nach der Parlamentswahl in Kiew: Wer sind die neuen Abgeordneten in der Rada?

Nach der Wahl in der Ukraine fragen sich viele, was wir nun von dem neuen Parlament erwarten dürfen. Dazu habe ich eine Einschätzung gefunden und sie übersetzt.

Meine persönliche Meinung ist, dass sich in der Ukraine nichts ändern wird, der Druck und die Macht des US-Stadthalter in Kiew, Kurt Volker, sind einfach zu groß. Und das Parlament ist nun mit unerfahrenen Menschen besetzt, die kaum einen Einfluss ausüben können, weil sich schlicht zu unerfahren und nicht mit Machtstrukturen vernetzt sind.

Aber wer wurde eigentlich ins ukrainische Parlament, die Rada, gewählt?

Hierzu fand ich einen Kommentar in der TASS, der einen Blick auf die neuen Abgeordneten wirft, die durch Präsident Selenskys Partei in das Parlament eingezogen sind. Da die TASS natürlich ein hervorragendes Archiv hat und daher Hintergrundinformationen über die neuen Abgeordneten hat, habe ich den Kommentar der TASS übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Zum ersten Mal in der Geschichte der unabhängigen Ukraine wird eine…..

5.285 Donbass-Bürger der DNR haben bereits die russische Staatsbürgerschaft erhalten

pasport-rf-2-e1563885515113.jpg5.285 Donbass-Bürger der DNR haben bereits die russische Staatsbürgerschaft erhalten – 39.000 bereits einen positiven Bescheid!

… und von Woche zu Woche werden es immer mehr Donbass-Bürger – die ihren Antrag auf den vereinfachten Erhalt der russischen Staatsbürgerschaft stellen. 5.285 Bürger der Volksrepublik Donezk haben bereits ihren russischen Pass erhalten, 39.000 Menschen haben bereits einen positiven Bescheid erhalten – ähnlich viele auch aus der Volksrepublik Lugansk.

… zudem werden die Donbass-Volksrepublik Donezk und Lugansk im Oktober 2019 einen Zensus (Volkszählung) durchführen, um 100% zu wissen, wie viele Bürger man genau hat.

Quelle:

Via Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine

Parlamentswahl in der Ukraine: Die Ergebnisse und Hintergründe

Die Ukraine hat gewählt, Selensky hat gewonnen. Hier gibt es alle Hintergründe zur Parlamentswahl in der Ukraine.

Das erste, was auffällt, ist die niedrige Wahlbeteiligung im Land, die Raum für Interpretationen lässt. In der Ukraine lag die Wahlbeteiligung bei Parlamentswahlen immer zwischen 50 und 60 Prozent, dieses Mal waren es mit 49,84% erstmals unter 50 Prozent.

Das ändert nichts daran, dass Präsident Selensky die Wahl gewonnen hat. Seine Partei „Sluga Naroda“ (Diener des Volkes) hat sogar Chancen auf eine absolute Mehrheit, es wäre das erste Mal in der…..

Kein Wort in den deutschen Medien: UNO und OSZE kritisieren neue, rassistische Gesetze in der Ukraine

In der Ukraine wurde unbeachtet von deutschen und westlichen Medien ein nationalistisches, rassistisches, diskriminierendes und auch völkerrechtswidriges Sprachengesetz und ein eben solches Bildungsgesetz erlassen.

Ich habe über das neue Sprachengesetz der Ukraine immer wieder berichtet. Der Streit um die Sprachen in der Ukraine war der Zündfunke für die Krim-Krise 2014 und auch den Krieg im Osten der Ukraine.

Nach dem Putsch vom Maidan hat die neue Regierung als erstes nicht etwa Maßnahmen erlassen, die die Ordnung im Lande….

….passend dazu….
Keine Kritik in deutschen Medien: Kiew missbraucht verhafteten Journalisten als Druckmittel

In den deutschen Medien konnte man am Freitag lesen, die Ukraine biete Russland einen Gefangenenaustausch an. Was wie eine gute Idee klingt, ist in Wahrheit Menschenraub und Erpressung, daher haben die deutschen Medien über die Hintergründe vorsichtshalber nicht berichtet.

Die Ukraine hat im Mai 2018 den Chefredakteur der russischen Nachrichtenagentur RIA, Kirill Wyschinski, verhaftet. Ihm wird…..

Ukrainisches Militär eröffnet schweres Feuer auf die Donbass-Republiken

Streitkräfte der Ukraine haben das Feuer auf Städte und Dörfer in den Donbass-Republiken eröffnet. Heute Abend wurde schwerer Artilleriebeschuss sowohl in Donezk als auch in Lugansk vermeldet.

In Lugansk starb ein Zivilist infolge des Artilleriebeschussses auf die Stadt Perwomajsk ,eine am Südlichen Bug gelegene Stadt in der Oblast Mykolajiw in der Volksrepublik Lugansk. Sieben weitere wurden schwer verletzt, darunter….

Ukrainischer Nazi-Führer schlägt vor Italiener zu entführen!

Die ukrainischen Nazis wurden bei dem gewaltsamen und verfassungswidrigen “Maidan“-Staatsumsturz im Februar 2014 in der Ukraine – offen – von der EU und den USA unterstützt. Auch bei ihren Angriffen gegen den Donbass werden sie seit Sommer 2014 von der EU, der Nato und USA teils offen, teils verdeckt unterstützt. Beweise gibt es genug.

Nun hat Dmitry Jarosch, der rechtsradikale ukrainische Abgeordnete, Sicherheitsberater des ukrainischen Verteidigungsministers und mafiöse “Führer“ der ukrainischen Nazi-Organisation “Rechter Sektor“ in seinem Post offen dazu aufgerufen oder “vorgeschlagen“, ab nun in die Ukraine reisende italienische Bürger zu entführen – als “Antwort“, dass die italienische Justiz vor wenigen Tagen einen ukrainischen Nazi des “Rechten Sektors“ wegen der Ermordung des italienischen Journalisten Rokkeli im Donbass zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt hatte.

… Wenn man Rechtsradikale unterstützt oder sie zumindest tolerierend gewähren lässt, dann beginnen sie irgendwann das Gefühl zu entwickeln, sie dürfen alles, alles unbestraft.

PS: Seinen Post hat der ukrainische Nazi kurze Zeit später, wohl auf Anraten anderer, entfernt. Doch das Internet vergisst nichts.

Klick Bild für größer und Quelle.

Bild könnte enthalten: Text

Via: Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine

In welchen Fällen Ihnen in der Ukraine eine Gefängnisstrafe droht

Die Ukraine wird langsam zu einem Reiseland, in dem man vorsichtig sein muss, was man sagt.

Dass die Ukraine Besuche auf der Krim, bei denen man aus Russland einreist, als illegalen Grenzübertritt ansieht, kann man aus ihrer Sicht ja noch verstehen. Trotzdem sollte jeder, der die Krim über Russland besucht hat, danach von Reisen in die Ukraine absehen. Generell braucht man für Reisen auf die Krim aus ukrainischer Sicht eine Sondergenehmigung, die jedoch in der Regel abgelehnt wird.

Das Auswärtige Amt warnt:

„Eine anderweitige Einreise auf die Krim oder in diese Gebiete (z.B. über Russland) ohne vorheriges Passieren eines ukrainischen Grenzübergangs ist strafbar. Reisende, die auf anderen Wegen als über ukrainische Grenzübergänge auf die…..

Ukrainische Soldatinnen werden als Sexsklaven für UNO-Mitarbeiter gefügig gemacht

Hohe Ränge der UNO können den ukrainischen „Escortresses“ in Tarn- und Schultergurten nicht widerstehen. All dies gilt insbesondere, da die gepriesene „Gleichstellung der Geschlechter“ des Westens nicht die Ureinwohner einer der Ostkolonien, also den ehemaligen Sowjetrepubliken, betrifft. Denn diese werden als Sexklavinen für Politiker, Offiziere und Beamte internationaler Organisationen gefügig gemacht.

Die beiden ältesten «Gewerbe» sind der Krieg und die Prostitution und sie gehen seit Jahrhunderten Seite an Seite. Wo es viele junge und nicht sehr junge Männer gibt, die sich in ständigem Stress…..

Kein Wort in deutschen Medien: Neue Einschränkung der Pressefreiheit in der Ukraine

In der Ukraine ist es mit der Pressefreiheit nicht weit her. Heute gibt es dafür ein neues und eindeutiges Beispiel, über das in Deutschland nicht berichtet wird.

Ich habe am Montag über die aktuelle Situation in der Ukraine berichtet. Der ukrainische Fernsehsender News One wollte zusammen mit dem russischen Fernsehen eine Sendung machen, in der per Video-Schalte Ukrainer und Russen miteinander diskutieren können. Die Sendung sollte den Namen „Wir müssen reden“ tragen. Und reden….

Die Ukraine und ihr Bankenskandal

© sputnik

Die Kontroversen um die Pleite der «PrivatBank» sind ein Lackmustest, wie es um die Ukraine und ihren neuen Präsidenten steht.

Wolodymyr Selenskyi könnte vom Oligarchen Ihor Kolomoyskyi abhängig, oder zumindest von ihm beeinflusst sein. So mutmassen die Gegner des neuen Staatsoberhaupts, und sie haben gute Argumente:

Verbindungen zwischen Selenskyi und Kolomoyskyi

  • Selenskyis Serien laufen seit Jahren im Fernsehkanal «1+1», der darüber hinaus seinen Wahlkampf überaus wohlwollend begleitet hat. «1+1» gehört Kolomoyskyi.
  • Selenskyi ernannte Andrij Bohdan zum Leiter der Präsidialadministration. Bohdan ist Hauptanwalt Kolomoyskyis.
  • Einen Tag nach dem …….

Spiegel: Ukrainischer Präsident will mit Putin über die Krim reden

Wenn deutsche Medien über den ukrainisch-russischen Konflikt berichten, dann sind die Berichte immer unvollständig. Daher will ich die Hintergründe der aktuellen Meldungen erklären.

Im Spiegel kann man heute lesen:

Schon kurz nach seiner Wahl zum Präsidenten der Ukraine betonte Wolodymyr Selenskyj, er sei bereit für einen Dialog mit Russland. Nun macht er ernst: In einer Videobotschaft fordert er Präsident Wladimir Putin zu einem Treffen in Minsk auf. „Und jetzt möchte ich mich an den russischen Präsidenten Wladimir Putin wenden. Müssen wir reden? Das ist nötig“, sagt er darin. „Lassen Sie uns darüber sprechen, zu wem die Krim gehört und wer nicht im Donbass ist.

Was der Spiegel nicht berichtet, ist der große Skandal um die Worte….

Gefährliche Entwicklung

Gefährliche Entwicklung-Wahrheit und Dialog sind in der heutigen Ukraine nicht erwünscht

Chronologie der Ereignisse:

Украинский телеканал NewsOne отменил телемарафон с Россией из-за угроз

Zur besten Prime-Time hat der bekannte russische Journalist Dmitry Kiselew gestern Abend die “Bombe“ platzen lassen. Im übertragenen Sinne natürlich. Der ukrainische TV-Sender “NEWS.ONE“ und der russische Sender “Rossia“ wollen eine Art “TV-Brücke Kiew-Moskau“ aufbauen und per Live-Schaltung einen offenen Dialog zwischen ukrainischen Bürgern und russischen Bürgern ermöglichen, und diese frei diskutieren lassen. Laut dem ukrainischen Sender NEWS.ONE sei es ihre journalistische Pflicht einen Dialog zu ermöglichen und viele Fragen der ukrainischen Bürger stellen zu lassen. Der russische Sender “Rossia“ sieht es genauso.

Heute früh hat der ukra-faschistische ukrainische Geheimdienst SBU und die Kiewer Staatsanwaltschaft bereits ein Verfahren wegen “des Versuchs des Staatsverrats“ gegen den beliebten ukrainischen Sender NEWS.ONE eingeleitet. Ukrainische Nazis haben damit begonnen offene Drohungen, darunter auch Drohungen mit Mord & Totschlag, gegen die NEWS.ONE-Journalisten zu veröffentlichen. Die Rede ist laut den ukrainischen Nazis vom “Versuch einer medialen Okkupation“.

Foto-2: Seit heute Abend versammeln sich Dutzende aggressive ukrainische Nazis & “Maidan“-Radikale vor dem Studio des ukrainischen TV-Senders NEWS.ONE in Kiew – drohen offen, belagern die Ausgänge und zünden dabei Feuerwerke und Rauchbomben an. Die Kiewer Polizei greift nicht ein & lässt die ukrainischen Nazis & Radikale direkt vor der TV-Sender-Zentrale gewähren.

 

Der ukrainische TV-Sender NEWS.ONE ruft nun seine Teilnahme an der “TV-Live-Brücke Kiew-Moskau“ zurück, nach dem seine Journalisten und Familien mit Ermordung bedroht werden. Die Eigentümer des Senders NEWS.ONE wurden heute von der Kiewer Polizei und Geheimdienst SBU verhört. Ihnen werden nun diverse Sachen vorgeworfen, um ihnen das “journalistische“ Leben schwer zu machen.

Bild könnte enthalten: im Freien

PS: Wo sind all die “westlichen Journalisten“ und NGOs die stets sich für Pressefreiheit und das “Freien Wort“ einsetzen? Wo sind die kritischen Berichte europäischer Medien?

Quellen: 1,2,3

Täglich 400 Neue russische Bürger

Mittlerweile bekommen Täglich über 400 Bürger aus Donbass bereits die russische Staatsbürgerschaft

In den Donbass-Volksrepubliken Donezk und Lugansk (DNR & LNR) bilden sich immer weiter täglich große Menschenschlangen – an Dutzenden Anmeldestellen zur Aufnahme in die russische Staatsbürgerschaft. Inzwischen nimmt auch das Hauptpostamt solche Anmeldungen / Anträge reguliert an. Aufgrund des riesigen Andrangs kann man alsbald seine Abgabetermin auch bequem Online buchen, um nicht dem halben Tag in der Schlange verbringen zu müssen. Die Seite dafür wird in wenigen Tagen Online gehen. Nach der Antragsstellung kommt in wenigen Wochen die Bestätigung, dass man seinen russischen Pass abholen darf. Inzwischen bringen spezielle Busse weit über 400 Donbass-Bürger täglich an die russische Grenze zum Donbass in der Region Rostov-am-Don, wo die Menschen nach Fingerabdruckabgabe und der russischen Eidsprechung – die Staatsbürgerschaft der Russischen Föderation feierlich erhalten. Die Anzahl dieser besagten organisierten & kostenfreien Bus-Fahrten wird von Tag zu Tag immer mehr, da immer mehr Donbass-Bürger positive Aufnahmebescheide erhalten. Dieser Prozess kommt in die Gänge.

Video

Via Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine

Ukraine: Chef des Nationalen Sicherheitsrates gibt zu, dass Kiew das Minsker Abkommen nicht einhält

Kiew hat heute offen zugegeben, dass es sich nicht an das Abkommen von Minsk hält. Aber in Deutschland berichten die Medien darüber kein Wort.

Das Minsker Abkommen wurde im Februar 2015 unterzeichnet und seit dem hören wir in den deutschen Medien immer wieder, dass Russland dieses Abkommen umsetzen müsse, bevor die Sanktionen aufgehoben werden können. Das ist insofern interessant, weil Russland in dem Abkommen mit keinem Wort erwähnt wird und auch gar nicht als Partei unterschrieben hat. Wie man aber ein Abkommen erfüllen soll, in dem keine Forderungen an einen gestellt werden und das man nicht einmal ….

….passend dazu….
Chaos in Kiew: Moskau wollte die inhaftierten Seeleute freilassen, Kiew hat abgelehnt

In Kiew geht der Streit um die in Russland inhaftierten Seeleute und Kriegsgefangene im Donbass und ihre Freilassung weiter und zieht immer weitere Kreise.

Ich habe gestern über die dreisten Lügen des Spiegel bei dem Thema berichtet und auch einen Bericht des russischen Fernsehens dazu übersetzt.

Kurz gesagt geht es darum, dass Russland die Freilassung der…

Interview mit einer Unbekannten aus dem Donbass

Bildergebnis für Interview mit einer Unbekannten aus dem DonbassIgorGolovniov / shutterstock.com

Es gibt Prominente aus der Ukraine und dem Donbass, über die man lesen kann bzw. die in Interviews zu Wort kommen. Politiker, Aktivisten, humanitäre Helfer auf beiden Seiten der Frontlinie findet man – zwar selten, aber doch immer wieder – in den Medien. Das sind Menschen, die eine aktive Rolle in dem herrschenden Konflikt spielen, und sei sie noch so klein. Aber wie geht es den einfachen Menschen, die in diesem Kriegsgebiet leben (müssen)? Die unpolitisch sind, die einfach nur überleben wollen – die „99%“ – die Opfer, die es in jedem Konflikt gibt. Andrea Drescher sprach für die NachDenkSeiten mit einem dieser Opfer: einer Frau aus dem Donbass, die ihre Identität nicht offenbart, weil sie Angst hat und anonym bleiben möchte [*].

Warum hast du Angst?

Ich lebe in der DNR (Volksrepublik Donezk), meine Eltern sind tot. Ich fahre aber häufig in die Ukraine, weil meine Schwiegereltern dort leben. Sie wohnen gut …..