Archiv für Syrien

Dank Russland – Wiederaufbau von Aleppo geht voran: Vorher-Nachher-Fotos der Altstadt

Basar Aleppo

Nach dem durch Russland vereitelten Versuch des Westens, unter Führung der USA und Israels aus Syrien einen weiteren gescheiterten Staat zu machen, sind jetzt erste Bilder der Wiederaufbauarbeiten in der schwer getroffenen Stadt Aleppo aufgetaucht. Langsam aber sicher beginnt der Wiederaufbau des Landes. Video und mehr…….

Washington würde Assad anerkennen, wenn die Iraner Syrien verlassen

Der Sprecher für den Kreml, Dimitri Peskov (Foto), hat am 3. Juni 2019 bestätigt, dass die Vereinigten Staaten Russland vorgeschlagen haben, an einem Dreiergipfel mit Israel, in Jerusalem, teilzunehmen.

Washington will die Legitimität des syrischen Präsidenten Baschar Al-Assad nur dann anerkennen, wenn Moskau sich verpflichtet, den Iran des Landes zu verweisen.

Peskov hat aber erklärt, dass Moskau dafür nicht zuständig sei, weil Syrien ein souveräner Staat sei.

Nach drei Wochen Ruhe hat der israelische Beschuss auf iranische Ziele in Syrien am 31. Mai und 2. Juni wieder angefangen. Die russische Flak hat nicht eingegriffen.

Im Gegensatz zu Tel Avivs Behauptung beabsichtigt das militärische Bündnis zwischen Syrien und Iran nicht, den Staat Israel zu zerstören (selbst wenn es das geforderte Ziel des heutigen Iran ist), sondern sich nur vor dem israelischen Expansionismus zu schützen. Das Bündnis geht auf den US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower zurück. Der Staatssekretär, John Foster Dulles, war nach Damaskus gekommen und hatte das Land bewaffnet.

Während der vergangenen acht Jahre hat Washington Präsident Al–Assad beschuldigt, in großem Maßstab Folter zu begehen. Sehr viele Zeugenaussagen haben sich angesammelt. Hunderte Millionen Dollar wurden dafür ausgegeben, um es zu beweisen, aber ohne Erfolg. Die Vereinigten Staaten wären bereit, diese Kriegspropaganda aufzugeben.

Übersetzung
Horst Frohlich

Syrischer UN-Botschafter räumt vor dem Sicherheitsrat mit Mythen auf

Der syrische Botschafter der Vereinten Nationen, Bashar al-Jaafari, hat kürzlich den UNO-Sicherheitsrat daran erinnert, wie schlecht es um das Gouvernement Idlib steht, und worauf diese Umstände gründen. Jaafari nannte das Kind beim Namen, und denunzierte die Haltung diverser ständiger Mitglieder die offensichtlich vergessen haben, das diverse nordwestliche Landesteile Syriens fest im Würgegriff der Al-Qaida sind, den angeblichen Drahtzieher vom elften September. Mit Mythen aufräumend wies er zudem daraufhin das die Hayat Tahrir al-Sham (HTS, Al-Qaida, Al-Nusra) und türkisch gestützte “moderate-Rebellen” seit jeher insgeheim kooperieren, nun jedoch keinen Hehl mehr daraus machen das sie dem gleichen Team angehören. Wir haben einige Passagen der erleuchtenden Ansprache ins deutsche übersetzt um den brillanten Wortlaut des syrischen Botschafters authentisch wiederzugeben. Video und mehr…..

Die syrische Gesellschaft und der Laizismus von Thierry Meyssan

Vor dem Krieg war die syrische Gesellschaft bekenntnisneutral organisiert, um die Mannigfaltigkeit ihrer zahlreichen religiösen Gemeinschaften zu ermöglichen. Alle Syrer haben unter den Gräueltaten (für die heute die Europäer die Arabische Republik Syrien verantwortlich machen) der Dschihadisten gelitten. Viele von ihnen haben sich dann Gott zugewendet. Die Religionsausübung ist von etwa 20 % auf 80 % gestiegen. Die von Rom abhängige christliche Gemeinschaft ist weitgehend ausgewandert, während die Orthodoxen geblieben sind. Die sunnitischen Muslime sind jetzt die grosse Mehrheit. Paradoxerweise bezeichnen heute manche ihrer Imame, die die Rhetorik von Daesch und den Widerstand des Landes vergessen haben, die Bekenntnislosen als Feinde.

JPEG - 52.4 kBEin jüdischer, christlicher und muslimischer Wallfahrtsort: das Mausoleum von Johannes dem Täufer in der Moschee der Umayyaden von Damaskus.

Der sunnitische General Hassan Turkmani hatte bei der Verteidigung von Syrien auf seine Einwohner gesetzt [1]. Ihm zufolge sollte es möglichs sein, sich gemeinschaftlich umeinander zu kümmern und jede Gemeinschaft mit ihren besonderen kulturellen Beziehungen zu nutzen, um das Land zu verteidigen.

Es war nur eine Theorie, aber wir haben nun feststellen können, dass sie richtig ist. Syrien hat den Sturm der umfassendsten Koalition der Menschheitsgeschichte überlebt, wie es zu römischen Zeiten die Punischen Kriege überlebt hatte.

« Carthago delenda (est)» (Karthago ist zu zerstören [2]), sagte Cato, « Baschar muss weg! » fügte Hillary Clinton hinzu.

Diejenigen, die noch immer hoffen Syrien zu zerstören, wissen jetzt, dass sie vorerst sein religiöses Mosaik zerstören….

Der Wirtschaftskrieg gegen Syrien muss ein Ende finden!

Während sich der mit Waffen geführte Krieg in Syrien seinem Ende neigt, ist der Wirtschaftskrieg gegen Damaskus nicht nur in vollem Gange, sondern wird erheblich intensiviert. Die US-Regierung und die EU haben in den letzten Jahren ihre „wirtschaftlichen Zwangsmaßnahmen“ gegen Damaskus immer weiter verschärft.

Während auch deutsche Regierungsvertreter gebetsmühlenartig wiederholen, die Sanktionen seien allein gegen die Regierung Assad gerichtet und zögen die Zivilbevölkerung nicht in Mitleidenschaft, haben renommierte internationale Organisationen das Gegenteil belegt. Die Mehrzahl deutscher Medien transportiert dennoch ungerührt die Regierungsdarstellung und weist die Verantwortung etwa für die stark verschlechterte Gesundheitsversorgung einseitig der syrischen Regierung zu. Obwohl bereits im letzten Winter nicht ausreichend…..

Russischer Generalstabschef: Die militärische Phase des syrischen Konflikts ist vorbei

Die militärische Phase des syrischen Konflikts ist beendet, sagte General Valery Gerasimov, Chef des Generalstabs der russischen Streitkräfte, auf der Internationalen Sicherheitskonferenz in Moskau am 24. April.

Russian Chief Of General Staff: Military Phase Of Syrian Conflict Is Over. 3,000 Civilians Killed By US-led CoalitionValery Gerasimov

“Derzeit ist die militärische Phase des Konflikts vorbei. Innerhalb von zwei Jahren wurde mit russischer Unterstützung der Zusammenbruch des syrischen Staates verhindert, und der größte Teil des Landes wurde der Kontrolle der Regierungstruppen zurückgegeben”, sagte der russische Kommandant nach Angaben von Interfax.

General Gerasimow fügte hinzu, dass alle Voraussetzungen für eine politische Lösung und einen Aussöhnungsprozess in Syrien geschaffen seien. Er betonte auch, dass es in dem vom Krieg gebeutelten Land keine “großen Militäroperationen” mehr geben werde.

Der russische Kommandant enthüllte, dass die Unterstützung russischer Streitkräfte es der syrisch-arabischen Armee (SAA) ermöglicht hat, 1.400 Siedlungen und 8 Öl- und Gasfelder in ganz Syrien zu befreien. Die russische Militäraktion im Nahen Osten begann Mitte 2015.

In einem Kommentar zu den von den USA geführten Koalitionsoperationen in Syrien sagte General Gerasimow, dass mindestens 3.000 Menschen, darunter 1.400 Frauen und Kinder, von der Koalition getötet wurden. Diese Zahlen liegen nahe an denen unabhängiger Gruppen wie AirWars.

Während Syrien von nun an wahrscheinlich keine großen Schlachten mehr erleben wird, ist das Land noch lange nicht stabil. Letzte Woche wurden mehr als 50 syrische Dienstmitglieder von terroristischen Gruppen getötet. Auch im Nordosten des Landes herrschen beispiellose Spannungen zwischen der Türkei und den lokalen kurdischen Kräften.

Russian Chief Of General Staff: Military Phase Of Syrian Conflict Is Over. 3,000 Civilians Killed By US-led Coalition

Wirtschaftskrieg gegen Damaskus Kein Öl für Syrien

Extremer US-Druck: Das Land und seine Unterstützer sollen »vom globalen Finanz- und Handelssystem abgetrennt« werden

S 07.jpgDie Idee sei, dem Land so viele wirtschaftliche Probleme zu bereiten, dass die Bevölkerung sich gegen die Regierung erhebt (Aleppo, 11.4.2019) Omar Sanadiki/REUTERS

Der letzte Winter hat die Syrer besonders hart getroffen. Es fehlt an Öl, Heizöl und Kochgas. Die im Lande vorhandenen Ressourcen östlich des Euphrat werden von den syrischen Kurden kontrolliert. Gegen Bargeld lassen diese zu, dass Tanklastwagen auf den dortigen Ölfeldern gefüllt werden. Das Geld kommt von syrischen Geschäftsleuten, die das Öl an die Regierung in Damaskus verkaufen.

Syriens Regierung erhält Unterstützung von seinen Verbündeten Russland sowie Iran und neuerdings auch aus dem Irak. Letzterer allerdings gerät dafür ins Visier der US-Administration……

Assad sieht Entwicklung in Venezuela und Syrien ähnlich

Syriens Präsident Baschar al-Assad© Sputnik / Michail Klimentjew

Syriens Präsident Baschar al-Assad hat die Entwicklung in Venezuela und in Syrien als ähnlich eingestuft. „Grund dafür ist die gesetzwidrige Einmischung westlicher Staaten in die inneren Angelegenheiten unserer beiden Länder“, sagte Assad am Donnerstag in Damaskus bei einem Treffen mit Venezuelas Außenamtschef Jorge Arreaza.

„Die Politik mehrerer westlicher Länder mit den USA an der Spitze gegenüber….

Russland, Syrien und Jordanien stellen dem US Militär Ultimatum

Russland, Syrien und Jordanien stellen dem US Militär Ultimatum, ihre letzte Basis in At Tanf, Südsyrien zu räumen und somit den Weg für das Flüchtlingscamp Rukban frei zu machen.
Noch immer halten die US Militärs über 40.000 syrische Flüchtlinge in Rukban als menschliche Schutzschilde gefangen.

Le camp de réfugiés d’al-Roukban. ©Amnesty InternationalLe camp de réfugiés d’al-Roukban. ©Amnesty International

Quelle:

Syrien: Dass aber Assad das Geld nicht bekommt!

Checkpoint. Archivfoto (2012): Elizabeth Arrott/VOA. Gemeinfrei

Die Geberkonferenz in Brüssel und die Antwort auf die Frage, warum “es in absehbarer Zeit zu keiner Rückkehr der Flüchtlinge nach Syrien kommt”

Es wird wärmer auch in Syrien, wenigstens das. Ansonsten sind die Aussichten schwierig. Die Nachfrage nach Ölprodukten, die man zum Heizen braucht, wird nachlassen, aber die Syrer werden weiter mit anderen Beschränkungen durch Sanktionen zu kämpfen haben, die das Überleben und Leben im Land Belastungen aussetzen, die man in Deutschland seit Generationen nicht mehr kennt.

Warum sollten Syrer zurückkehren?

Das war eine der zentralen Frage der Geberkonferenz in Brüssel, die gestern zu Ende ging. Der österreichische EU-Kommissar (für Europäische Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen) Johannes Hahn bewies mit seiner Antwort Realitätssinn:……

„Wirtschaftssanktionen“: Krieg gegen Syrien geht mit anderen Mitteln weiter – Assad

Syriens Präsident Baschar al-Assad (Archiv)© AFP 2018 / SANA

Laut dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad haben die aggressiven Handlungen gegen Syrien mittlerweile andere Formen angenommen und werden hauptsächlich durch wirtschaftliche Sanktionen und Blockaden durchgeführt.

Assad hat bei einem Treffen mit einer chinesischen Diplomaten-Delegation am Sonntag gegenüber dem stellvertretenden Außenminister der Volksrepublik China, Chen Xiaodong, mitgeteilt, dass „der Krieg gegen Syrien vor allem jetzt in Form von wirtschaftlichen Sanktionen und Blockaden“ geführt werde, berichtet der Pressedienst der syrischen Präsidialverwaltung. Mehr hier……

Bashar al-Jaafari: Ziel der US-Koalition ist Verlängerung des Krieges in Syrien

Bashar al-Jaafari: Ziel der US-Koalition ist Verlängerung des Krieges in SyrienDer ständige Vertreter Syriens bei der UNO erklärte, dass die sogenannte internationale Anti-IS-Koalition unter amerikanischer Führung darauf aus sei, den Krieg in Syrien zu verlängern.

Bashar al-Jaafari sagte am Dienstag bei der Sitzung des UN-Sicherheitsrates über Syrien in New York, dass die us-geführte Koalition mit der Bombardierung der syrischen Infrastruktur darauf aus sei, die Terroristen zu stärken.

Bei den Bomardierungen dieser Koalition seien bisher Tausende Syrer getötet oder verletzt worden.

Der syrische UNO-Botschafter kritisierte das Schweigen des UN-Sicherheitsrates und bezeichnete es als eigentlichen Grund für die Fortsetzung der Angriffe…..

Neues Satellitenbild zeigt Syriens S-300-System ist einsatzbereit

Ein neues Satellitenbild, das von Image Sat International veröffentlicht wurde, enthüllte am Dienstag, dass das syrische S-300-System einsatzbereit ist.

Dem Bild zufolge sind mindestens drei der vier S-300-Batterien aufgestellt.

Basierend auf den Informationen aus früheren Satellitenbildern befinden sich diese S-300-Batterien in der Nähe der strategischen Stadt Masyaf in der westlichen Landschaft des Hama Governorates.

New satellite image shows Syria’s S-300 system ready for service

Türkischer Masterplan: Vernichte die Kurden, verdränge die USA, baue das Kalifat neu auf

Putin, Erdogan verhandeln in Ankara während türkische Truppen Land in Syrien besetzen.

Die beiden Präsidenten, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan, treffen sich, um ihre langfristigen strategisch-ökonomischen Beziehungen zu besprechen. Dennoch wird erwartet, dass die Situation in Syrien und der angekündigte Rückzug der US-Truppen aus dem besetzten Nordosten der Levante den größten Teil ihrer Diskussion einnimmt. Beide Präsidenten sind sich der kritischen Situation bewusst, insbesondere des Ziels der USA, die Türkei gegen Russland zu aufzustellen und gleichzeitig die US-Verbündeten, d.h. die Kurden der YPG und SDF, im Auge des Hurrikans zu lassen.

Es besteht kein Zweifel, dass die kurdischen Militanten zu einer Belastung für das US-Establishment geworden sind. Ihre US-Verbündeten versuchen, sie ihrem Schicksal zu überlassen oder sie ihrem schlimmsten Feind, der Türkei, zu übergeben. Damaskus würde es vorziehen, wenn die verlorenen Söhne in die Arme der Zentralregierung zurückkehren, wenn die Kurden nur erkennen würden, dass dies der einzige Weg sein könnte, ihr Leben und ihre Existenz zu retten. Wenn nicht, und die kurdischen Militanten darauf bestehen, als menschliche Schutzschilde zugunsten der US-Streitkräfte ihre Stellung zu halten, werden sie sogar für Damaskus entbehrlich werden.

Das derzeitige US-Establishment nutzt die Präsenz der US-Streitkräfte im Nordosten Syriens, um es ISIS zu ermöglichen, in einem kleinen geographischen Gebiet im Bezirk Albu Kamal östlich des Euphrats zu Tausenden zu bleiben. Es versucht auch, das russisch-türkische Bündnis zu spalten, indem es darauf besteht, das Gebiet, das den türkischen Streitkräften überlassen werden soll, zu übergeben, während Russland darauf abzielt, Syrien vereint zu halten und es der syrischen Armee zu ermöglichen, die Kontrolle über ihr eigenes Gebiet zurückzuerlangen. Dies zeigt, dass Washington nicht bereit ist, seinen Krieg in der Levante aufzugeben, obwohl sein „Regime Change“-Plan völlig gescheitert ist. Tatsächlich versucht das US-Establishment, eine instabile Situation zu erhalten, um die Pläne der syrischen Regierung zum Wiederaufbau Syriens zu verhindern.

Es besteht kein Zweifel an den türkischen Ambitionen in Syrien.  Das Osmanische Reich unterzeichnete 1923 im Hotel Beau Rivage in der Schweiz den Lausanner Vertrag. Lausanne gab der Türkei bessere Bedingungen als der frühere Vertrag von Sèvres, aber die Türkei war dennoch gezwungen, Ansprüche auf riesige Gebiete in Syrien und Irak (Mosul) aufzugeben.

image

Die Türkei behauptet auf der Grundlage eines angeblichen Geheimartikels im Vertrag, dass der Lausanner Vertrag 2023 nach hundert Jahren ausläuft. Erdogan wird dann das Recht erhalten, die Energieressourcen in seinen Hoheitsgewässern zu nutzen. Darüber hinaus plant er, den Ablauf des Vertrages zu nutzen, um die Rücknahme von Gebieten in der Nachbarschaft der Türkei zu rechtfertigen.

Countdown für das Türkische Reich: Sobald dieser Vertrag abläuft, sind alle Wetten ungültig.

Es kann gut sein, dass die Entscheidung Ankaras, es ISIS und al-Qaida in den ersten Kriegsjahren zu erlauben, in Syrien und im Irak die Grenzen zu überqueren, eine Vorbereitung auf die Neuziehung der Grenzen war. Als ISIS Mosul 2014 besetzte, gehörte die Türkei zu den Ländern, die die ISIS-Besetzung eines Drittels des Irak als „sunnitische Revolution“ bezeichneten. Als türkische Diplomaten im Konsulat in Mosul als Geiseln gehalten wurden, handelte die Türkei ihre Freilassung aus und tauschte Geiseln und Gefangene mit der Terrorgruppe aus. Heute besetzen türkische Soldaten Ba’shiqa im Norden Iraks und weigern sich trotz wiederholter Forderungen der Zentralregierung in Bagdad sich zurückzuziehen.

In Syrien ist die türkische Armee in Afrin, Idlib, al-Bab und Jarablus präsent und steht mit 80.000 Mann bereit, um in die Provinzen al-Hasaka und Raqqah einzudringen, unter dem Vorwand, das Gebiet vor der YPG/PKK-Kontrolle zu retten.

Ankara versucht, so viel syrisches Gebiet wie möglich zu annektieren, darunter über 13.000 Quadratkilometer im Nordosten Syriens. Die Türkei hat viele Hinweise auf ihre Bereitschaft gegeben, einen Austausch mit Russland auszuhandeln. Erdogan erlaubte einer al-Qaida-Nachfolgegruppe (Hay ‚at Tahrir al-Sham), die Noureddine Zingi-Gruppe zu eliminieren, eine syrische Stellvertreterorganisation, die von der Türkei unterstützt wurde, bevor sie begann, finanzielle Unterstützung aus Saudi-Arabien zu erhalten. Mit einem klugen Zug hat der türkische Präsident der al-Qaida-Gruppe erlaubt, Idlib und seine ländliche Umgebung, was zum Waffenstillstand von Astana gehört, zu kontrollieren. Damit schafft er die Möglichkeit, Idlib als Verhandlungsmasse gegenüber Russland zu benutzen im Austausch für die von der US-Regierung vorgeschlagene „Sicherheitszone“.

image

Die von Trump vorgeschlagene „Pufferzone“ ist ein Gebiet mit einer arabischen Mehrheit und einer kurdischen Minderheit, 490 km lang und 32 km breit, eine Landmasse, die größer ist als der Libanon. Trump behauptet, dass er bereit ist, seine Streitkräfte zum Wohle der Streitkräfte Ankaras aus diesem Gebiet abzuziehen.

Erdogan ist sich bewusst, dass die USA sich möglicherweise nicht sofort zurückziehen, nimmt aber die Aussicht ernst, dass die türkischen Streitkräfte und nicht die syrischen Streitkräfte die Kontrolle über das betreffende Gebiet übernehmen können. Ankara schwieg zum Mordfall Khashoggi, nachdem die USA beschlossen hatten, die syrische „Pufferzone“ an die Türkei, einen NATO-Verbündeten, zu übergeben. Trump versucht, Erdogan aus Putins Umarmung zu lösen.

Die US-Regierung übt großen Druck auf die Länder der arabischen Golfstaaten aus, um sie daran zu hindern, sich am Wiederaufbau Syriens zu beteiligen und Syrien wieder in die Arabische Liga aufzunehmen. Sie schließt auch die Grenzen zwischen Syrien und dem Irak bei al-Tanf, um das Wachstum des Handels zwischen den beiden Ländern zu stoppen. Sie behält die Kontrolle über den nordöstlichen öl- und gasreichen Teil Syriens und behindert das Wachstum der syrischen Wirtschaft.

Deshalb wird es Erdogan vielleicht nicht sehr schwer fallen, Putin von seinem Plan zu überzeugen, die amerikanische gegen die türkische Besatzung zu tauschen, vor allem, wenn der Preis der Tausch von Idlib für das Gebiet al-Hasaka/Raqqqah wäre. Es ist nicht das erste Mal, dass der türkische Präsident eine solche Vereinbarung getroffen hat. Er hat wirksam dazu beigetragen, dass Aleppo und al-Ghouta in die Hände der syrischen Armee zurückgekehrt sind.

Ungeachtet der Tatsache, dass der Rückzug der USA ungewiss ist und von allen in Syrien tätigen Parteien nicht ernst genommen wird, wird die Schaffung einer „Pufferzone“ kein Spaziergang im Park sein. Die Kurden werden ihr Territorium verteidigen, aber am Ende ihre Dörfer verlassen – wie in Afrin – und in das von der syrischen Armee kontrollierte Gebiet gehen. Die kurdischen Militanten werden die größten Verlierer sein, weil sie es mit einem US-Präsidenten zu tun haben, der seine Meinung regelmäßig ändert, bei einer Entscheidung schläft und bei einer ganz anderen aufwacht.

Ankara braucht die „Pufferzone“, um seinen Verbündeten in Syrien, die sich um den Trump-Erdogan-Vertrag sorgen, ein Angebot zu machen. Diese Gruppen hegen heute ernsthafte Bedenken betreffs ihres Schicksals. Erdogan plant, den an Landwirtschaft und Öl reichen nordöstlichen Teil Syriens an seine Stellvertretertruppen zu übergeben, damit sie auf Kosten der Kurden, der größten Verlierer, ein Stück Land haben können.

Übersetzung LZ

Wiederaufbau in Syrien

Bildergebnis für destroyed aleppoBild: earthtripper.com

Außenpolitikberater warnen vor empfindlichen Rückschlägen bei dem Berliner Versuch, über den Wiederaufbau Syriens Einfluss auf die politische Entwicklung in Damaskus zu nehmen. Bislang hatten Berlin und Brüssel stets darauf beharrt, sich lediglich dann am Wiederaufbau des kriegszerstörten Landes zu beteiligen, wenn man nennenswerte politische Zugeständnisse erhalte. Nun brechen jedoch erste EU-Staaten aus der gemeinsamen Druckfront aus. Ursache ist, dass der Wiederaufbau längst ohne die EU begonnen hat und iranische, indische und chinesische Firmen erste Erfolge erzielen. Europäische Unternehmen hingegen sind bis heute außen vor. Verkompliziert wird die Lage dadurch, dass die Vereinigten Staaten an einem neuen Sanktionsgesetz arbeiten, das sämtliche Unternehmen und Personen mit schmerzhaften Strafen bedroht, die nennenswerte Geschäfte mit Syriens Regierung tätigen, etwa in deren Auftrag Bauvorhaben durchführen. Das Gesetz könnte Pläne deutscher Firmen in Syrien ebenso verhindern wie in Iran; Berlin bliebe in Damaskus einflusslos.

Erste Großvorhaben

Außenpolitikberater in Berlin und Brüssel treibt zur Zeit die Sorge um, Deutschland sowie die anderen Staaten der EU könnten beim beginnenden Wiederaufbau des kriegszerstörten Syrien zu spät kommen und nicht nur lukrative…..

Iran wirft Russland Deaktivierung von S-300 bei israelischen Luftangriffen gegen Syrien vor

Ein hochrangiger iranischer Parlamentarier hat Russland scharf kritisiert, weil es sein in Syrien eingesetztes Raketenabwehrsystem S-300 während der jüngsten israelischen Luftangriffe auf die angeblichen iranischen Positionen im arabischen Land deaktiviert hat.

Der Vorsitzende der Kommission für Nationale Sicherheit und Außenpolitik des iranischen Parlaments, Heshmatollah Falahatpishe, sagte, dass Israel bei ordnungsgemäßer Funktion der Systeme seine Luftangriffe auf Syrien nicht ohne weiteres durchführen könnte.

In einem Interview mit IRNA sagte der Parlamentarier, dass der Schritt Russlands, sein Raketensystem S-300 in Syrien während israelischer Luftangriffe zu deaktivieren, Grund für ernsthafte Kritik ist.

„Es scheint eine Art Zusammenhang zwischen den Luftangriffen des zionistischen Regimes und der Deaktivierung der in Syrien eingesetzten Verteidigungssysteme durch Russland zu bestehen“, sagte er.

Er stellte ferner fest, dass er nach den israelischen Luftangriffen sofort am Ort des Angriffs ankam und feststellen mußte, dass die Berichte über die Opfer des von Israel ausgelösten Luftangriffs völlig falsch waren.

Er bezeichnete die Berichte als Bluff und fügte hinzu, dass das zionistische Regime versucht, den Prozess der Wiederherstellung von Frieden und Stabilität in Syrien durch die Durchführung der Luftangriffe auf das Land zu behindern.

„Sie wollen den Iran provozieren, bestimmte Reaktionen einzuleiten, um neue Herausforderungen in Syrien zu schaffen“, schloss er.

Israel zielte auf einen Flughafen im Südosten von Damaskus in Syrien, wo am Montag eine Reihe von Menschen starben und verletzt wurden. Russland sagte, dass Syriens Luftverteidigung mehr als 30 Marschflugkörper und gelenkte Bomben während der Luftangriffe Israels abschoss.

Israel behauptete in einer Erklärung, dass die Hauptziele der Angriffe iranische Truppen waren. Gemäß der Erklärung operieren iranische Streitkräfte auf syrischem Gebiet und starteten eine Boden-Boden-Rakete von syrischem Gebiet aus, die auf die nördlich besetzten Golanhöhen abzielte.

„Als Reaktion auf den Angriff unternahmen in der Nacht (israelische Militär-) Kampfflugzeuge Angriffe auf iranische Quds-Militärziele in Syrien, zusätzlich zu den syrischen Luftverteidigungsbatterien“, hieß es.

Der Iran sagte, dass seine militärische Präsenz in Syrien total beratend ist und darauf abzielt, der syrischen Regierung zu helfen, das Land von ausländisch unterstützten Terroristen zu reinigen.

Iran Slams Russia for Deactivating S-300 during Israeli Airstrikes on Syria

Übersetzung LZ

Syrien: IS-Anschläge auf US-Soldaten vermehren sich plötzlich- Nebenher wird Al-Qaida ignoriert

Erneut sind US-Soldaten auf syrischem Boden von einer bisher unbekannten Entität angegriffen worden. Laut Medienberichten sei
im Nordwesten Syriens an einem SDF-Checkpoint in der Hasakah-Provinz ein “ISIS-Selbstmordfahrzeug” detoniert, während eine Kolonne der US-geführten Koalition den Kontrollpunkt passierte. Es hieß das bei dem Anschlag zwei US-Soldaten und fünf SDF-Kämpfer verwundet worden seien.

Wie gehabt hat der Islamische Staat auf seiner Amaq-Nachrichtenagentur die Verantwortung für den Anschlag übernommen.

Innerhalb von einer Woche trugen sich zwei Angriffe zu denen US-Soldaten zum Opfer fielen. Tendenz wahrscheinlich steigend! Wenn man in Betracht zieht das in der nicht abreißenden Debatte über den “bevorstehenden” US-Abzug aus Syrien stetig der noch “längst nicht besiegte” Islamische Staat als Gegenargument hervorgehoben wird und aus heiterem….Video und mehr……

Syrien: CIA Operation “Timber Sycamore” – Deutsche Medien verschweigen ihren Lesern die Wahrheit

Wer beim Thema Syrien davon spricht, dass die USA dort nicht etwa den IS, sondern Präsident Assad bekämpfen, ist in Deutschland ein Verschwörungstheoretiker. Wer behauptet, dass die Waffen, die die USA an syrische Rebellen geliefert haben, bei Terroristen gelandet sind, ist ein russischer Propagandist. Dabei ist beides wahr, und zwar gemäß Quellen aus den USA. Nur in Deutschland wird darüber möglichst nicht berichtet.

Haben Sie schon mal von der Operation „Timber Sycamore“ gehört? Würde mich wundern, denn in Deutschland wurde darüber fast nie berichtet. Dabei ist diese…..

….passend dazu…..
Terroranschläge auf US-Truppen in Syrien – Ziehen die USA tatsächlich aus Syrien ab?

In Syrien kam es heute zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage zu einem Terroranschlag auf US-Truppen. In den deutschen Medien findet sich dazu kaum eine Meldung, dabei dürfte der neue Terror Folgen haben.

Vor gerade fünf Tagen kam es in der nordsyrischen Stadt Manbidsch zu einem Terroranschlag, bei dem auch vier US-Soldaten starben. Und heute schon gab es den nächsten Anschlag auf einen Konvoi der US-Streitkräfte in Syrien, diesmal starben ersten Angaben zufolge fünf Menschen.

Man könnte nun achselzuckend sagen, das passiert eben in einem Kriegsgebiet. Aber es ist interessant, dass es gerade jetzt so gehäuft passiert. Wir dürfen…..

Syrien: US und russische Militäraußenposten 600 Meter voneinander entfernt

Amerikaner haben sich noch nicht zurückgezogen, die Russen (und Syrer) sind bereits aufgezogen.

Mehr Gemengelage im (vorerst) kurdischen Nordsyrien, nachdem die Amerikaner das ursprüngliche Ziel, die Assad-Regierung mit einem Dschihad-Rammbock zu stürzen, definitiv aufgegeben haben, und nun das Trostziel, Syrien mit der linkskurdischen YPG-Miliz zu teilen anstreben:

In einem 600 Meter großen Gebiet im Westen Manbijs, eine russische Militärbasis und eine weitere der Amerikaner. Sie sind  Nachbarn!

Tatsächlich wird der Außenposten, in dem sich die Russen befinden, zwischen der SDF (dem Manbij Military Council), der syrischen Armee und den russischen Streitkräften geteilt:

Eine gemeinsame Militärbasis zwischen der russischen Militärpolizei, der syrischen Armee und den Streitkräften des Militärrates von Manbej in der Stadt Al-Arima, 18 km westlich von Manbej

Doch das US-Establishment und das Pentagon tun so, als wäre Syrien ein Feind und Russland eine Bedrohung. So ein Unsinn.

Es braut sich etwas zusammen am Westrand Aleppos