Archiv für Israel

Facebook bestraft Netanjahu wegen Volksverhetzung

Was für eine Blamage und längst fällige Massnahme gegen den Rassisten und Kriegshetzer Benjamin Netanjahu. Im letzten verzweifelte Kampf, um sein politisches Überleben und um eine Gefängnisstrafe zu vermeiden, hat Netanjahu beim Versuch, eine 5. Amtszeit als Premierminister bei der kommenden Wahl zu erlangen, sich noch rassistischer und noch hasserfüllter dargestellt als seine Wahlkampfgegner.

Besucher seiner Facebook-Seite wurden mit der Botschaft begrüsst, nur er würde “eine rechts-radikale Politik eines jüdischen Staates, Sicherheit und ein starkes Israel” garantieren.

Die Botschaft ging dann weiter mit der Warnung vor “einer säkularen linken schwachen Regierung, bestehend aus Arabern, die uns alle vernichten wollen – Frauen, Kinder und Männer.

In einem beispiellosen Schritt sagte Facebook am Donnerstag dazu, dass es eine Schlüsselfunktion von Netanjahus offizieller Facebook-Seite wegen “einer Verletzung der Richtlinie für Hassreden des Unternehmens” suspendiert hat.

Bereits vorher hatte Netanjahu sich rassistisch geäussert, weil er Israel…..

Bei Wiederwahl: Netanjahu will Jordantal im besetzten Westjordanland annektieren

Bei Wiederwahl: Netanjahu will Jordantal im besetzten Westjordanland annektierenQuelle: Reuters

Kurz vor der Parlamentswahl in Israel hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärt, bei seiner Wiederwahl das Jordantal im besetzten Westjordanland zu annektieren. Der palästinensische Ministerpräsident nannte ihn “zentralen Saboteur des Friedensprozesses”.

Auf einer Pressekonferenz am Dienstag in Ramat Gan, einer Stadt in der Nähe von Tel Aviv, versprach Benjamin Netanjahu, die “israelische Souveränität” auf das Jordantal auszudehnen. Der israelische Ministerpräsident bezeichnete es als “unsere Ostgrenze, unsere Schutzmauer”. Hier mehr…….

Mörderisches Hauptquartier – Als nächstes eine saudische Botschaft in Jerusalem

Saudi Crown Prince Mohammed bin SalmanSaudi Press Agency

Es ist die erste Saison für die arabische Normalisierung mit Israel. Die brutalen absolutistischen Monarchien, die in den Ländern des Arabischen Golfs herrschen, haben in den letzten Jahren zunehmend eine gemeinsame Sache mit Israel gefunden. Und diese ekelerregende Gesellschaft der gegenseitigen Wertschätzung für Unterdrücker wird nur noch eklatanter.

Obwohl es keine formalen diplomatischen Beziehungen zu Israel gibt, glaube ich, dass es jetzt nur noch eine Frage der Zeit ist, bis Saudi-Arabien eine Botschaft eröffnet, aber nicht in Tel Aviv. Als nächstes eine saudische Botschaft in Jerusalem.

Wenn dieser Tag kommt, können wir mit der schüchternen Kritik an der saudischen Regierung und ihrem wahnsinnigen De-facto-Herrscher, Kronprinz Mohammad Bin Salman, rechnen, der gelegentlich von westlichen Politikern und etablierten Medien versickert, um sich schnell zu verflüchtigen. Vergessen wird der grizzly Tod, den “Mohammad Bone Saw” für Jamal Khashoggi, den saudischen Journalisten, der im vergangenen Oktober auf Befehl von Bin Salman im saudischen Konsulat in Istanbul ermordet wurde, bestellte. Vergessen wird auch das Volk von Jemen, das seit Jahren dank der brutalen saudischen Intervention im Bürgerkrieg……..

Israels Agressionen bringen Nahen-Osten erneut ins Wanken

Israels Regime hat in den vergangenen Tagen mal wieder mächtig auf den Putz gehauen, um den gesamten Nahen-Osten ins Wanken zu bringen. Eine Serie von Luftschlägen die sich ausschließlich Ländern widmete jene zu dem sogenannten schiitischen Halbmond gezählt werden, sollte die Welt daran erinnern das mit dem regional führenden Streithammel ewig zu rechnen ist. Die über dem gesamten Verlauf des importierten Jihads im benachbarten Syrien stattgefundenen luftgestützten Angriffe, sollten sich als unbefriedigend für die Netanyahu-Regierung erweisen. Inzwischen hat der ein- Mann-Staat (Benjamin-Netanyahu) den Radius seiner Aggressionen ausgeweitet, und Ziele im Libanon und Irak bombardieren lassen. Letzterer wurde am 12., 19., 20. und 25. August laut Medienberichten in verschiedenen Landesteilen von “Drohnen-Angriffen” und Explosionen heimgesucht, jene diversen Basen, Waffendepots und Konvois der schiitischen….

Netanyahu fordert die internationale Gemeinschaft auf, zum Schutz Israels zu handeln

…der Typ bombardiert die ganze Zeit souveräne Länder und fordert nun Schutz!!??

Israeli PM Netanyahu Tells Iran Foreign Minister to Delete ...

Nach dem Angriff auf mehrere Länder warnt Netanyahu vor zunehmenden Spannungen

Nach einem Zeitraum von 48-Stunden am Wochenende, in dem israelische Streitkräfte fünf verschiedene Fraktionen in drei verschiedenen Ländern angegriffen haben, sieht der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu nun Israel in ernsthafter Gefahr.

Netanyahu fordert jetzt, dass die internationale Gemeinschaft “umgehend” handelt, um den Iran von seinen Angriffen auf Israel abzuhalten. Bemerkenswert ist, dass diese Ziele Israels vor allem Schiiten waren, weshalb Israel sie meist als Verbündete des Iran betrachtet, es aber am Wochenende keine Angriffe auf Israel gab.

In der Tat war der einzige Hinweis auf einen iranischen Angriff gegen Israel die Behauptung des israelischen Militärs, dass der Iran einen solchen unternehmen würde, die es als Rechtfertigung für seinen Angriff am Samstag in Syrien fabriziert hat.

Wenn Israel zu diesem Zeitpunkt mit einem erheblichen Angriffsrisiko konfrontiert ist, dann sicherlich von einer Gruppe wie der Hisbollah, die versucht, Vergeltungsmaßnahmen für israelische Angriffe gegen sie zu ergreifen. Die Salven am Wochenende brachten Israel eindeutig in Gefahr und möglicherweise auf den Weg zu einem regionalen Krieg.

Angesichts dessen erfordert es einige Nerven, wenn Netanyahu die internationale Gemeinschaft “auffordert”, zu seinen Gunsten etwas zu unternehmen. Es könnte jedoch auf ein sehr spezifisches Endspiel hinweisen, an dem er arbeitet.

Die letzten paar israelischen Invasionen in den Gazastreifen verliefen aus politischer Sicht für Netanyahu schlecht, weil die israelische Presse sie in beiden Fällen als palästinensische Aggression hingedreht hat, aber Friedensabkommen ausgearbeitet wurden, bevor es überhaupt zu einem allgemeinen blutigen Krieg kam.

In diesem Fall versucht Netanyahu vielleicht dasselbe, in der Hoffnung, dass er einige politische Punkte im Vorfeld der Wahl bekommen kann, und in der Hoffnung, dass er internationale Diplomaten dazu bringen kann, zu verhindern, dass es zu einem praktischen Problem eskaliert, und dann versucht, mehr Anerkennung dafür zu erhalten, dass er straflos gegen die meisten seiner Nachbarn vorgehen kann. Antikrieg:

Israel setzt auf Eskalation ! Hisbollah könnte erneut für Überraschung sorgen

Bild könnte enthalten: Himmel, Flugzeug und im FreienDer Irak, Syrien und (zum Teil) der Libanon verbindet ihre freundschaftliche Haltung zum Iran. Der Iran ist in der gesamten Region auf dem Vormarsch und gefährdet dadurch die geostrategische Vorherrschaft der USA und Israel.

Die USA, Israel, aber auch die Türkei oder andere westliche oder pro-westliche Staaten wie Saudi Arabien sind die größten Sponsoren des internationalen islamistischen Terrorismus. Sie nutzen den Terrorismus als Werkzeug, um unliebsame Regierungen zu stürzen und ihre eigene Vorherrschaft zu sichern.

Allerdings ist Syrien der erste Staat, der sich erfolgreich dem US-Imperium widersetzt hat und schon bald eine neue Epoche einleiten wird. Mehrere Staaten mussten Syrien zur Hilfe eilen, um die sicher geglaubte und fest eingeplante Zerschlagung zu verhindern. Aber Russland, Iran und Syrien haben bewiesen, dass sie zusammenarbeiten und sich hervorragend koordinieren können.

Wenn man alles aus diesem Blickwinkel betrachtet, dann wirken die jüngsten Luftschläge Israels auf den Irak, Syrien und Libanon wie Verzweiflungstaten – was sie auch sind. Und es gibt einen Grund, warum die „Achse des Widerstands“, so wie sich Iran, Syrien und die libanesische Hisbollah selbst bezeichnen, (noch) nicht auf diese Provokationen reagieren haben. Eine Eskalation mit Israel und somit auch mit den USA, da die USA von Israel-freundlichen Kräften beherrscht werden, würde ihren sichereren Sieg nur gefährden.

Wenn Israel die Vorherrschaft im Nahen Osten verliert, dann verliert dieser Staat alles. Deshalb ist in den nächsten Tagen und Wochen mit weiteren Verzweiflungstaten und einer extremen Eskalation zu rechnen. Vor allem zwischen der israelischen Armee und der libanesischen Hisbollah könnte es bald zum großen Showdown kommen, mit unerwarteten Überraschungen. Die Sorgen bei den israelischen Streitkräften vor diesem Gegner sind groß. Und das nicht unbegründet!

Hinter den Kulissen

Netanyahu greift Irak, Syrien und Libanon an in verzweifeltem Versuch, Wählerstimmen zu erhalten

Israel verstärkt die Aggression in der Region und stellt diese als Angriff auf den Iran hin

Cuba Journal: Benjamin Netanyahu, plus the President & the ...

Das Wochenende brachte eine steile Eskalation in Netanyahus Versprechen, alle wahrgenommenen “Feinde” anzugreifen. Von Samstagabend bis spät in den Sonntagnachmittag führte Israel Angriffe gegen drei verschiedene Länder durch, den Irak, Syrien und den Libanon. Bis Montagmorgen hatte es auch Truppen der iranischen Revolutionsgarde sowie Palästinenser der PFLP-GC angegriffen. Das sind viele Feinde, um gleichzeitig Krieg gegeneinander zu führen.

Gerüchte über israelische Angriffe auf Ziele im Irak in den letzten Wochen spitzten sich letzte Woche zu, als US-amerikanische und israelische Beamte bestätigten, dass die Angriffe stattgefunden hatten. Dies führte zu einigen Beschwerden von irakischen Regierungsvertretern, aber Israel……

Israel gegen Iran Iran im Fadenkreuz

Angriffe gegen Syrien, Irak, Libanon und Gaza. Israels Streitkräfte im »weltweiten Einsatz« gegen Teheran

RTS5BAR.jpgHaim Horenstein/Pool/REUTERS

Israel führt Krieg gegen »iranische Ziele«, wo immer sich diese befinden, hat Benjamin Netanjahu in den vergangenen Tagen bei mehreren Gelegenheiten verkündet. »Iran hat nirgendwo Immunität. Unsere Kräfte operieren in jeder Richtung gegen die iranische Aggression«, twitterte der Premierminister am späten Sonnabend. Am Donnerstag hatte er nach israelischen Angriffen auf Milizenstützpunkte im Irak dem israelischen Sender Channel 9 gesagt: »Wir handeln nicht nur, wenn es notwendig ist, sondern gehen auf sehr vielen Schauplätzen gegen einen Staat vor, der uns vernichten will. Selbstverständlich habe ich den Sicherheitskräften den Befehl und die operative Freiheit gegeben, alles zu tun, was nötig ist, um Irans Pläne zu stören. Und selbstverständlich führe…..

Trump zum “König” Israels erklärt

In meinem Artikel “Trump ist ‘Israels’ Präsident der USA” habe ich geschrieben, Trump dient nur den Interessen Israels und nicht die der Vereinigten Staaten, und habe es entsprechend belegt. Jetzt wurde meine Feststellung bestätigt, denn Trump wurde zum “König” Israels erklärt.

Der in Amerika bekannte Radiomoderator Wayne Allyn Root hat Trump als den “grossartigsten Präsidenten für die Juden und für Israel…..

Irak ist Israels neues Ziel im Krieg gegen den Iran

Von den westlichen Medien ziemlich verschwiegen ist die Meldung, Israel hat vergangenen Monat Ziele im Irak angegriffen – einer auf die Amirli Basis in der Saladin Provinz und einer auf die Abu Montazer al-Muhammadavi Basis in der Diyala Provinz, besser bekannt als Camp Ashraf. Angeblich sollen dort iranische Raketen gelagert sein. Der neueste Angriff erfolgte am Montag den 12. August auf ein Munitionslager einer schiitischen Miliz mitten in Bagdad.

Bei den anschliessenden Explosionen der Munition flogen Raketen und Granaten in alle Richtungen in die Wohngebiete von Bagdad, gefährdeten dadurch die Zivilbevölkerung.

Es wurden Menschen dabei getötet und verletzt, viele…..

Israelische Armee gibt zu, Palästinenser gegen das Protokoll mit verbundenen Augen zu verhören

Ende Mai wurde von einer Gruppe linker Aktivisten, die zweieinhalb Jahre lang Beweise von Palästinensern im besetzten Jordantal des Westjordanlandes gesammelt hatten, die routinemäßig von israelischen Soldaten festgehalten wurden, eine Petition an den Obersten Gerichtshof Israels gerichtet.

Palestinian detainees by Israeli soldiers [file photo]

Während ihrer Inhaftierung waren die Palästinenser gefesselt und das oft mehrere Stunden lang mit verbundenen Augen, eine Praxis, die die israelische Armee nun zugeben musste, dass sie gegen das eigene Protokoll der Institution verstößt, berichtete Haaretz gestern.

Die Petition argumentierte, dass die große Zahl von Fällen von Inhaftierung und Augenbinde auf “eine obszöne Angewohnheit der Jordantalbrigade [der israelischen Armee] hinweist, die darauf abzielt, die palästinensischen Hirten zu bestrafen und/oder sie einfach zu missbrauchen”. Sie stellte auch fest, dass in einigen Fällen auch israelische Aktivisten, die die Hirten begleiteten, festgehalten wurden, aber im Gegensatz zu den Palästinensern wurden sie nicht mit verbundenen Augen behandelt, was auf eine klare Politik der Diskriminierung hinweist, fügte die israelische Tageszeitung hinzu.

Am Sonntag unterbreitete die Staatsanwaltschaft ihre Antwort auf die Mai-Petition und beantragte die Abweisung des Falles mit der Begründung, dass “militärische Anordnungen und Vorschriften die Augenbinde von Häftlingen verbieten und Maßnahmen zur Klärung der Regeln für die in der Region agierenden Truppen ergriffen wurden und werden”.

Itay Mack, der Anwalt der Aktivisten, stimmte daher zu, die Petition zurückzuziehen, da das Ziel, die israelische Armee zu zwingen, ihre Soldaten zuzulassen, durch die Augenbinde der inhaftierten Palästinenser das Protokoll gebrochen hatte.

Die in der Petition des Obersten Gerichtshofs beschriebenen Vorfälle sind alltäglich.

Im März tauchte ein Video auf, in dem israelische Soldaten aus dem Netzah Yehuda Battalion der Kfir Brigade – die in der nördlichen Stadt im Westjordanland von Jenin stationiert ist – einen palästinensischen Vater und Sohn auf der Rückseite ihres Militärfahrzeugs schlagen.

Das Video zeigte einen namenlosen 50-jährigen Palästinenser, der auf dem Boden des Lastwagens lag und mit einem weißen Lappen deutlich verbunden war. Obwohl ihre Gesichter verpixelt sind, konnte man sehen, wie die Soldaten den Palästinenser auf den Kopf schlugen, während sie lachten und über die Kamera scherzten. “Es ist deine Party, sag hallo”, sagten die Soldaten dem Mann, während sie ihn zwangen, die Kamera zu begrüßen.

Drei Soldaten, die an dem Vorfall teilgenommen hatten, wurden anschließend wegen schwerer Körperverletzung und schwerer Körperverletzung verurteilt und erhielten 190 Tage Gefängnisstrafe, nachdem sie “ihre Reue bekundet” und eine Einigung erzielt hatten.

Allein in den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 nahmen israelische Streitkräfte 2.759 Palästinenser fest, darunter 446 Minderjährige und 76 Frauen. In einer gemeinsamen Erklärung der palästinensischen Rechtegruppen, der Prisoners Affairs Commission, der Palestinian Prisoner Society und Addameer, wurde hinzugefügt, dass bis zum 30. Juni etwa 5.500 Palästinenser in israelischen Gefängnissen festgehalten wurden, darunter 43 Frauen und 220 Minderjährige.

Etwa 500 dieser Gefangenen befanden sich in Verwaltungshaft, so dass die Haft ohne Anklage oder Gerichtsverfahren auf unbestimmte Zeit verlängert werden kann.

Nach der Inhaftierung werden die Palästinenser unter Strafe gestellt, unter anderem durch Verweigerung von Familienbesuchen, Behinderung von Treffen mit ihren Anwälten und wiederholte Verlegung in andere Gefängnisse. Im Juli hat der Oberste Gerichtshof eine Petition abgelehnt, die es minderjährigen Palästinensern erlaubt, ihre Eltern aus dem Gefängnis zu rufen, und behauptet, dass das Verfahren im Namen von Einzelpersonen eingeleitet werden müsse.

Obwohl HaMoked – die Menschenrechtsorganisation, die die Petition eingereicht hat – “die fast unmögliche Möglichkeit, einen verängstigten Minderjährigen davon zu überzeugen, eine solche Petition zu unterzeichnen” als Rechtfertigung für die Nichtnennung von Personen nannte, weigerte sich das Gericht immer noch, Maßnahmen zur Verbesserung der Haftbedingungen für Palästinenser zu ergreifen.

Israel army admits blindfolding Palestinians against protocol

Israel-Kritik ist kein Antisemitismus

Bildergebnis für Israel-Kritik ist kein Antisemitismus

Gegenwärtige palästinensische Regierung ist «korrupt».

Er glaube nicht, dass Kritik an der israelischen Regierung mit Antisemitismus gleichgesetzt werden sollte. Das erklärte am Dienstag der demokratische Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders. «Als jemand, der wie ich stolz jüdisch ist, ist es nicht antisemitisch, kritisch der rechtsgerichteten Regierung Netanyahu gegenüber zu sein», sagte Senator Sanders an einem Treffen in New Hampshire. Der Fehler liege nicht ausschliesslich bei…..

Israel ist ein Einparteienstaat

Dutzende von Wahllisten werden am Donnerstag in einer falschen Darstellung des Pluralismus registriert. Sind die Menschen polarisiert? Nicht politisch. Sind die Wahlen schicksalhaft? Auch eine Illusion. Bieten die Wahlen zwei verschiedene Wege? Sogar das ist irreführend.

https://i2.wp.com/tlaxcala-int.org/upload/gal_20746.jpg?resize=171%2C198

Israel entwickelt sich zu einem Land mit nur einer Idee und damit praktisch einem Einparteienstaat. Es gibt unzählige Wahllisten, zwei Blöcke, rechts und links. Es ist viel Lärm um nichts. Die Unterschiede zwischen ihnen sind vernachlässigbar, außer bei einem Thema, das alle anderen überschattet: Benjamin Netanyahu, ja oder nein.

Jeder, der auf die USA eifersüchtig ist, weil sie nur zwei Parteien haben, sollte wissen, dass es in Israel noch weniger gibt. Die Entfernung zwischen Bernie Sanders, Elizabeth Warren und Donald Trump ist viel größer……

Israel hat die „moralischste Armee der ganzen Welt“?

Vor acht Tagen wurden elf palästinensische Gebäude mit siebzig Familienwohnungen im illegal besetzten Ost-Jerusalemer Dorf Wadi al-Hummus in einer vom Militär geführten Operation mit mehr als 1.000 israelischen Soldaten, Polizisten und Kommunalarbeitern mit Bulldozern, Baggern und Sprengstoff abgerissen.

Bewohner, die sich wehrten, wurden von den Soldaten geschlagen, Treppen hinunter getreten und sogar mit Gummigeschossen schmutzige Arbeit erledigten. Auch Besatzer, die sich nicht wehrten und die ihre Hände als Zeichen der Kapitulation hochhielten, entkamen den Knüppeln nicht, ebenso wie ausländische Beobachter, die anwesend waren, um ihre Stimme zu denen zu leihen, die gegen….

Das israelische Militär hat auf palästinensische Demonstranten geschossen

An der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen wurden die Aktionen des sogenannten «Rückmarsches» wieder aufgenommen, und das israelische Militär zerstreut die palästinensischen Demonstranten schwer.

Laut der Agentur Wafa eröffnete das Militär das Feuer auf die Demonstranten durch den Stacheldraht und verletzte mindestens 58 Menschen.

Es wurde bemerkt, dass 39 Menschen unter Kleinwaffen, und weitere 19 unter Gummigeschossen gelitten haben. Unter den Verletzten gibt es 20 Kindern.

Außerdem setzte das Militär Tränengasgranaten ein. Alle Opfer wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Israelische Streitkräfte lachen und jubeln, als sie Palästinenser-Gebäude im Westjordanland sprengen

Israelische Streitkräfte lachen und jubeln, als sie Palästinenser-Gebäude im Westjordanland sprengen

Israel hat umstrittene Gebäude in Ostjerusalem abgerissen. Kurz zuvor hatte ein Gericht die Berufung abgelehnt, die den vom Verteidigungsministerium angeordneten Abriss stoppen sollte. Als Grund für den Abriss erklärte Israel, dass die Gebäude zu nahe an der Trennmauer stehen, die Israel in den 2000er Jahren um und innerhalb des Westjordanlandes errichtete. Zu heftigen Kontroversen im Netz führten Bilder vom nun vollzogenen Abriss, die jubelnde und lachende Polizisten zeigen.

Israelische Polizisten und Militärs wurden gefilmt, als sie lachend und jubelnd am Montag eines der palästinensischen Gebäude im Westjordanlandbezirk Wadi Hummus im Stadtteil Sur Baher in…..

“Israel ist das einzige Land, das seit zwei Jahren Iraner getötet hat”

Israelische F-35-Kampfflugzeuge. Bild: USAF

Israelischer Minister schürt den Konflikt mit dem Iran an

Am Freitag hat vermutlich eine Drohne einen Stützpunkt der der irakischen Armee eingegliederten schiitischen Miliz der Hashd al-Shaabi (PMF) angegriffen. Dabei sollen Iraner der Revolutionsgarde, möglicherweise auch Hisbollah-Kämpfer verletzt oder getötet worden sein (Israel hat vermutlich den Stützpunkt einer schiitischen Miliz im Irak bombardiert). In Israel spricht man von einem “mysteriösen Drohnenangriff”. Die Vermutungen schwanken zwischen einem Angriff Israels oder des IS, auch Saudi-Arabien wird ins Spiel gebracht und natürlich auch die USA, das Pentagon hat allerdings schnell eine Beteiligung abgestritten.

Der irakische Regierungschef Adel Abdul Mahdi hat eine Untersuchung angeordnet, die Hashd al-Shaabi halten sich bedeckt und es wird von….

Leak: Kauft Israel gestohlenes Öl aus Syrien?

Das sogenannte SDC ( kurdische Milizen US Proxy’s) fördern und stehlen syrisches Öl in den von der US – Koalition besetzten Gebieten Raqqa und Deirzzor und verkaufen es an ISRAEL.
Die Frage,die sich mir stellt ist, wie dieses gestohlene Öl nach Israel gelangen soll?
Durch Syrien von Nord nach Süd über Gholan oder Jordanien wohl kaum. Auch über den Irak geht es nicht, die irakische und syrische Armee kämpfen gemeinsam und sichern ihre Grenzen gemeinsam.
Über die Türkei und dann per Schiff via Mittelmeer?
Warten wir es ab.
Es ist schon mehr als dreist , was hier für miese Spielchen abgezogen werden.

Durchgesickerte Dokumente, die von der Zeitung Al-Akhbar veröffentlicht wurden, zeigen, dass Ilham Ahmad, Mitvorsitzender des Syrischen Demokratischen Rates (siehe Kurdisches Contra), den israelischen Mossad-Agenten Mordechai (Moti) Kahana zum einzigen autorisierten Verkäufer von Syriens geraubtem Öl auf dem internationalen Markt ernannt hat (siehe Israel).

Kahana war der Hauptbetreiber der Wahhabitischen Kontraste in Südsyrien, bevor die syrische Armee seine Vermögenswerte liquidierte und das Gebiet 2018 befreite.

Klick Bild für Quelle und grösser

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Israels Rolle in Libyen

Israel steht im jetzigen Konflikt an der Seite von Feldmarschall Haftar, gemeinsam mit Ägypten, VAE und Saudi-Arabien.

Neben den offenen Unterstützern Haftars gibt es auch verdeckte wie Israel, Frankreich, und die USA. Russland gibt sich neutral und hält offiziell zu allen am Konflikt Beteiligten die Gesprächskanäle offen.

Israel soll spätestens ab 2015 damit begonnen haben, sich über die VAE mit Haftar abzustimmen. Israel sei es dabei vor allem um die Eindämmung der Gefahr durch Dschihadisten auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel, die eng mit libyschen Extremisten zusammenarbeiteten, gegangen.

Militärische Kreise teilten dem Nachrichtensender The New Arab mit, dass sich Haftar unter strengster Geheimhaltung 2015 und 2016 mit Mossad-Agenten….

Benjamin Netanyahu- Trumps allerbester Freund, und Brandstifter im Nahen-Osten

“Wir sind ein kleines Land. Je mehr wir uns verteidigen müssen, desto mehr müssen wir den Krieg ins feindliche Land tragen und wenn notwendig unser Territorium expandieren,” sie haben recht man könnte glatt davon ausgehen das jene Worte von Adolf Hitler gewählt wurden, um die Erweiterung des “Lebensraums” zu rechtfertigen. Sie sind auf dem Holzweg, denn jene Postulierung stammt von keinem geringeren als den israelischen Premierminister, Benjamin Netanyahu, der bekanntlich ein Faible dafür hat Parallelen zwischen den “Feinden Israels” und den Nationalsozialisten zu ziehen. Nichtsdestotrotz augenscheinlich eine ähnliche Philosophie zu vertreten scheint, was…..