Archiv für Frankreich

Die Proteste gehen weiter… Frankreich vor einem “Schwarzen September”

Wird es ein schwarzer September, wie es Sprecher der „gilets jaunes“ (Gelbwesten) zum „rentree“ angekündigt haben? „La rentree“, der Schulanfang, nach monatelangen Schulferien ein Start in den Herbst, für Lehrer und Schüler gleichermaßen frustrierende Neuerungen: größere Klassen und weniger Lehrer, daher bei Krankheit oder Fortbildung droht fachfremder Unterricht (ein Widerspruch in sich) etc. Und sehen die Lehrer (wie der gesamte öffentliche Dienst) ein fünftes Jahr ihre Gehälter eingefroren? Der Monatskalender September ist gefüllt mit organisierter Opposition, dem „Protest der Straße“. Praktisch alle Bereiche des Lebens sind betroffen.

Gilets jaunes: „act 43“ der Gelbwesten am 7. September war im südfranzösischen Montpellier die nationale Manifestation angesagt, ein „Warmlaufen“ von 5000 Teilnehmern, davon zählte die Präfektur 500 vom……

Ausführlich im russischen Fernsehen: Macron spricht sich für Zusammenarbeit mit Russland aus

In der russischen Sendung „Nachrichten der Woche“ ging es am Sonntag auch um eine bemerkenswerte Rede, die Macron letzte Woche gehalten hat und über die ich schon berichtet habe.

Die Rede, die Macron vor den versammelten ausländischen Botschaftern in Paris gehalten hat, war bemerkenswert, weil er ganz offen vom bevorstehenden Ende der westlichen Vorherrschaft gesprochen hat. Und auch seine Lösungsvorschläge waren für einen westlichen Regierungschef reichlich ungewöhnlich. Daher fand ich den Bericht im russischen Fernsehen über Macrons Rede sehr interessant und habe ihn übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die Treffen der Staats- und Regierungschefs Russlands, Frankreichs…..

Steve Maia Caniço: Persilschein für die französische Polizei

Polizei, Frankreich, Polizeigewalt, infosperber, Steve Maia Caniço, Nantes© pixabay

Nach einem Polizeieinsatz in Nantes stirbt ein junger Mann. Die versprochene transparente Aufarbeitung ist eine Farce.

Der Tod von Steve Maia Caniço ist in ganz Frankreich zum Sinnbild für Polizeigewalt geworden. Der 24-jährige Erzieher besuchte Ende Juni ein Festival für Fans von elektronischer Musik an der Loire in Nantes. Die Polizei löste die Feier gewaltsam auf.

Auf Videos ist zu sehen, wie Polizisten mit Knüppeln auf Menschen einprügeln. 33 Tränengas- und Lärmgranaten sowie 10 Gummigeschosse wurden gemäss einem Untersuchungsbericht auf die jungen, feiernden Menschen abgefeuert. In der …..

Nantes – Frankreich letzten Samstag: Macrons Schläger kennen kein Erbarmen

Es wurde am Wochenende in Nantes aufgenommen, am Rande der Demonstration gegen Polizeigewalt, nach dem Tod von Steve Caniço.

Das Video ansehen klick das Bild

Capture Youtube / Mezone

….es fing so friedlich an….

Frankreich: Brutale Polizeigewalt bringt Regierung in Bedrängnis

CRS-Einsatzkräfte. Foto (vom 05.02.2019): Patrice Calatayu/CC BY-SA 2.0

Proteste zum Tod von Steve Maia Caniço, seltsame Auszeichnungen für Polizisten, manipulierte Beweisführungen und Unwahrheiten – der öffentliche Druck wächst

Möglicherweise ist sie nicht vorbei, die Protestbewegung der “Gelbwesten”, die Frankreich seit Herbst 2018 in Atem hielt. Es ist eine Protestbewegung politisch und sozial heterogenen Charakters, die sich im Laufe der Monate wandelte – und von ihren anfänglich stark rechts besetzten Ausgangsmilieus ablöste, auch Gewerkschaften gesellten sich ab Anfang Dezember 2018 hinzu – und ziemlich unterschiedliche Bewertungen erfuhr.

Darum, eine irgendwie abschließende Bewertung zu treffen, kann und soll es….

 

Frankreichs neues Weltraumkommando

Florence Parly auf der Air Base 942 in Lyon am 25. Juli [Foto: Florence Parly]

Die Regierung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron kündigte im Juli den Aufbau eines Weltraumkommandos an, dessen Aufgabe die Bekämpfung von Satelliten sein soll. Sie gab auch detaillierte Pläne für die Positionierung von Waffensystemen im Orbit bekannt. Das ist der jüngste Schritt bei der Militarisierung Frankreichs und der imperialistischen EU-Staaten. Sie bereiten sich nach eigenen Angaben damit auf „Kriege zwischen den Großmächten“ vor, also auch zwischen atomar bewaffneten Staaten.

Der neue Aufgabenbereich des Militärs, den Macron am 13. Juli angekündigt hat, wird in die Luftwaffe eingegliedert, die ihren Namen ändert und künftig…..

Paris – bald Hauptstadt der Dritten Welt

Mit der Unterstützung Europas und in jüngerer Zeit auch Japans und Chinas….

Gelbwesten-Proteste: Polizeiangriff auf 73-jährige Aktivistin vertuscht und verschleppt

Am 23. März war die 73-jährige „Gelbweste“ Geneviève Legay Opfer eines brutalen Polizeiangriffs in Nizza geworden. Am 10. Juli wurde nun die Untersuchung an die Lyoner Ermittler abgegeben, nachdem sie drei Monate lang verschleppt worden war. Alle staatlichen Behörden – von der lokalen Polizei über das Innen- und Justizministerium bis hinauf zum Präsidentenpalast – unterdrücken systematisch die Fakten und versuchen, eine glaubwürdige Aufklärung zu verhindern.

Legay wurde schwer verletzt, als die Polizei eine friedliche Kundgebung von mehreren Dutzend Gelbwesten am Garibaldi-Platz in Nizza angriff. Die Demonstration trotzte einem Verbot, das der Bürgermeister von Nizza….

Französische Grossmacht-Ambitionen

Statt die Militarisierung des Weltraums zu planen, sollten sich Frankreich und die gesamte EU für einen Rüstungsstopp stark machen.

Bildergebnis für frankreich armee parade

Präsident Emmanuel Macron hat an der pompösen Militärparade zum französischen Nationalfeiertag den Aufbau eines militärischen Weltraumkommandos angekündigt. Umringt war er dabei von den RegierungschefInnen aus den bislang neun EU-Partnerländern der «europäischen Interventionsarmee». Das ist nicht nur Ausdruck nationaler französischer Hybris. Macron will die Militarisierung des einstigen «Friedensprojektes Europa» entschlossen fortsetzen und mit der EU auf allen Ebenen in einer Grossmachtliga spielen – mit oder besser gegen die USA, China und Russland.

Angesichts der tiefen inneren Krisen und Zerfallserscheinungen der EU und….

Waffenschau in Paris

Macron präsentiert sich und sein Land am Nationalfeiertag bereit zum Krieg. Beschwörung einer hochgerüsteten EU-Angriffsarmee

RTX6ZKCJ.jpgCharles Platiau/REUTERS

Als der Aufmarsch nach drei Stunden endlich ein Ende hatte und ein Männerchor der Armee die Marseillaise sang, schloss der Präsident genießerisch die Augen, offensichtlich ergriffen von seiner eigenen gewaltigen Waffenschau. Zum Nationalfeiertag hatte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Sonntag auf den Champs-Élysées in Paris diesmal alles in Bewegung gesetzt, was marschieren, fahren, fliegen, ballern und töten kann – Kampfbomber, Panzer, Lafetten, Raketenträger und Hubschrauber. Kreisende Drohnen, Scharfschützen auf dem…

Paris 2019: Migranten stürmen Polizeilinien

Ein neues Video zeigt Hunderte von afrikanischen Migranten, die nach dem vorgestrigen ersten Protest von GiletsNoir (Schwarz-Westen) die Polizeilinien stürmen.

Gilets Noir besteht aus undokumentierten (illegalen) Migranten, die auf den Straßen von Paris schlafen und jetzt Unterkunft, Staatsbürgerschaft oder das Recht auf Daueraufenthalt verlangen.

Teil 2

Deutsche Medien VERSCHWEIGEN: Bürgerkriegsähnliche Szenen in Paris

Illegale Migranten, die sich selbst „Schwarzwesten“ nennen, stürmten und besetzten das Panthéon in Paris.

Sie prangerten schlechte Lebensbedingungen und die durch Frankreich „auf andere Weise fortgesetzte“ Sklaverei an.

Es gab es Verletzte und Bürgerkriegsähnliche Szenen.

Etwa 200 bis 300 Migranten, die sich selbst „Schwarzwesten“ nennen, drangen am Freitag in das Panthéon in Paris ein und forderten das Recht, in Frankreich zu bleiben.

Die „Schwarzwesten“ (Gilets Noirs) – benannt nach der bekannteren französische Bewegung „Gelbwesten“ – sind…..

Schwarze Westen Stürmen und besetzten das “Panthelon” in Paris

Tausende illegaler Immigranten & nicht anerkannte Flüchtlinge, die sich “Schwarze Westen“ nennen, haben am 12. Juli 2019 Frankreichs “Heiligenstätte“ der bedeutenden Franzosen – das Pariser Panthéon – gestürmt und besetzt. Sie fordern ihre Legalisierung samt der Überreichung der französischen Staatsbürgerschaft. Sollte Frankreichs Regierung ihnen diese nicht bereitstellen, bleibt das Pariser Panthéon besetzt. Zudem drohen sie mit der Besetzung weiterer bedeutenden Plätze & Gebäude in Frankreich. Die Lage ist sehr angespannt.

Die Repressions-Armee

Um die Geldelite vor berechtigten Protesten zu schützen, rüstet die französische Polizei massiv auf.

Die Repressions-ArmeeFoto: Alexandros Michailidis/Shutterstock.com

Das monopolkapitalistische System sucht in seiner neoliberalen Ausprägung….

Frankreich – Das entzweite Land

Bild: Flickr.com/Lorie Shaull CC BY-SA 2.0

Frankreich scheint in „Ghettos für die Reichen“ und „Ghettos für die Armen“ aufgeteilt zu sein.

In den ärmsten Stadtteilen haben 6 von 10 neu angesiedelte Haushalte mindestens eine im Ausland geborene Person, hieß es in der Tageszeitung „Le Monde“. Das periphere Frankreich – Kleinstädte, Vororte und ländliche Gebiete – ist von der globalisierten Metropole der „bourgeois bohemian“ (bürgerliche Oberschicht) auch „Bobos“ genannt, getrennt, so das Portal Free West Media.

Die französischen Eliten leben in geschützten Enklaven und haben wahrscheinlich wenig Verständnis für die alltäglichen Auswirkungen der gescheiterten …..

….passend dazu….
Au revoir, Paris: Gelbwesten kündigen Strategiewechsel an
Raus aus der Stadt und zurück auf die Straßen: Für den “Akt 32” ihrer Demonstrationen am Samstag kehrten die Gelbwesten zu ihrer ursprünglichen Strategie zurück. Vor allem Blockaden an Autobahn-Mautstellen sollen die Wirtschaft empfindlich treffen.

“Die Gelbwesten haben beschlossen, die Wirtschaft direkt zu beeinflussen”, erklärte der prominente Sprecher der Bewegung, Éric Drouet, gegenüber RT France. Das Gespräch mit dem Aktivisten fand am 22. Juni während einer Blockade der Autobahn-Mautstation in Chamant, rund 50 Kilometer…..

Kleine Statistik zu den bereits 32 Wochen andauernden Gelb-Westen Protesten

Kleine Statistik zu den bereits 32 Wochen andauernden Gelb-Westen Proteste in Frankreich.
11 Tote ✔️
76 Schwerverletzte ✔️
2500 Verletzte ✔️
23 Demonstranten verloren ein Auge ✔️
5 Demonstranten verloren eine Hand ✔️
Tausende verhaftet ✔️
keine Berichte über diese Staats-Gewalt in den Mainstream-Medien✔️

 

 

Macron vor Internationalem Strafgerichtshof angeklagt – Deutsche Medien schweigen

Unbenanntes Design(691)

Francis Lalanne, einer der führenden Köpfe der Gelbwesten in Frankreich, kündigte Ende Februar 2019 in der französischen Tageszeitung „Libération“ an, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sowie den Innenminister Christophe Castaner vor dem Internationalen Strafgerichtshof anzuklagen. In einer von ihm initiierten Petition konnte Lalanne die erforderlichen 250.000 Stimmen sammeln, um Klage einzureichen. Lalanne beschuldigt Macron und Castaner wegen Verbrechens gegen die Menschlichkeit und beruft sich auf Artikel 35 der Menschenrechte.

Vor wenigen Tagen berichteten die französischen Medien, dass die Klage nun am 11. Juni 2019 beim Internationalen Strafgerichtshof mit den erforderlichen…..

Gelb-Westen in Montpellier: Wie im Bürgerkrieg

Gelb-Westen in Montpellier: Wie im Bürgerkrieg

Macrons Polizei kennt keine Grenzen

Macrons Polizei kennt keine Grenzen

Frankreich: Waffenverkäufe an Saudi-Arabien stiegen im vergangenen Jahr um 50%.

Veröffentlichten Zahlen zeigten, Frankreichs Waffenverkäufe an Saudi-Arabien stiegen 2018 um 50 %, obwohl die Regierung ein Ende des “schmutzigen Krieges” im Jemen forderte.

https://i1.wp.com/www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/2019-06-05_5-50-33.jpg?resize=385%2C248&ssl=1oh mon cheri…. bitte kauf noch mehr Waffen von uns für den Erhalt von Arbeitsplätzen..merci cherie….Bild: AFP/Pool/Yoan Valat

Ein jährlicher Regierungsbericht zeigt, dass die gesamten Waffenverkäufe 2018 um 30 Prozent auf 9,1 Milliarden Euro stiegen, was auf einen starken Anstieg der Verkäufe an europäische Verbündete zurückzuführen ist.

Frankreich verkaufte Waffen im Wert von rund einer Milliarde Euro an Saudi-Arabien, wobei der Schwerpunkt auf Patrouillenbooten lag. Eine teilweise Flottenblockade von Häfen, die von der Houthi-Bewegung kontrolliert wird, ist eine der Taktiken einer von Saudi-Arabien geführten Koalition im Jemen, die von Kämpfern wegen der Verschärfung einer humanitären Krise kritisiert wurde.

Angesichts solcher Transfers, die ein geopolitisches Bündnis mit diesen Regimen und die völlige Verletzung internationaler Verpflichtungen offenbaren, kann man nur mit zunehmenden Konflikten im Jemen oder am Horn von Afrika rechnen, wo die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien beginnen, sich in Partnerschaft mit Frankreich neu zu organisieren

sagte Tony Fortin am Pariser Observatorium für Armamanent.

Die französische Regierung sagt, dass ihre Waffenverkäufe strengen Verfahren unterliegen, die im Einklang mit internationalen Verträgen stehen.

Die Aufrechterhaltung der Wirtschaftsbeziehungen zu diesen Ländern bedeutet, in Schlüsselregionen für unsere Sicherheitsinteressen und unsere Energieversorgung präsent zu sein. Es geht auch um die Bekämpfung des Terrorismus und den Schutz unserer Bürger vor Ort

sagte Bundeswehrministerin Florence Parly in einem Vorwort zu dem Bericht.

Frankreich gehört zu den weltweit führenden Waffenexporteuren und verzeichnete in den letzten Jahren einen Umsatzsprung, der auf die ersten lukrativen Überseeverträge über Rafale-Kampfflugzeuge, insbesondere nach Indien und Katar, sowie auf ein milliardenschweres U-Boot-Geschäft mit Australien zurückzuführen ist.

Paris hat versucht, sein diplomatisches Gewicht im Nahen Osten durch den Verkauf von Marineschiffen, Panzern, Artillerie und Munition an die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien und Ägypten zu erhöhen.

Das hat Kritik von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und einigen Gesetzgebern mit sich gebracht, die sie aufgefordert haben, die Unterstützung für arabische Staaten, die Teil der von Saudi-Arabien geführten Offensive im Jemen gegen Kämpfer der iranisch ausgerichteten Houthi-Bewegung sind, die die Hauptstadt kontrolliert, zurückzufahren.

Die französischen Rüstungsexporte in den Nahen Osten stiegen von 3,9 Milliarden Euro im Vorjahr auf 4 Milliarden Euro, machen aber aufgrund größerer Steigerungen anderswo einen geringeren Anteil am Gesamtvolumen aus.

Der Großteil dieser Umsätze machte Katar, mit den Rafale-Kampfjets und Hubschrauber im Wert von rund 2,4 Milliarden Euro. Katar ist ein Rivale Saudi-Arabiens und gehört nicht zu den Koalitionskämpfen im Jemen.

Demgegenüber stagnierte der Umsatz mit Ägypten, das in den letzten fünf Jahren zu den Top-Kunden Frankreichs gehörte, bei rund 270 Millionen Euro und die Aufträge aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, dem anderen wichtigen Mitglied der Koalition im Jemen, gingen stark zurück.

Frankreich hat auch auf mehr Verkäufe innerhalb der Europäischen Union gedrängt, da es eine aggressive Verkaufspolitik aus den Vereinigten Staaten einzudämmen und die Sicherheitsunabhängigkeit des Blocks zu erhöhen versucht.

Der Bericht zeigte eine deutliche Verbesserung: 25 Prozent der Aufträge kamen aus Europa, verglichen mit nur 10 Prozent im Vorjahr, darunter aus Belgien und Spanien, die Hubschrauber und schwere gepanzerte Fahrzeuge kauften.