US-Regierung verhängt neue Sanktionen gegen Venezuelas Lebensmittelprogramm

….so werden weiter viele Menschen durch die USA ermordet……

Das subventionierte Nahrungsmittelprogramm in Venezuela erreicht sechs Millionen Haushalte

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat erneut Sanktionen gegen Zulieferer des staatlichen venezolanischen Programms zur Nahrungsmittelversorgung verhängt.

Die Maßnahme sperrt alle Vermögenswerte in den USA von Amir Luis Saab, Luis Alberto Saab und David Nicolas Rubio sowie aller Unternehmen, an denen sie zu 50 oder mehr Prozent beteiligt sind. Die neuen Sanktionen blockieren auch sechzehn Firmen mit Sitzen in Kolumbien, Panama und Italien, die in…..

….passend dazu….
Das russische Außenministerium über die Lage in Venezuela

https://i1.wp.com/www.anti-spiegel.ru/wp-content/uploads/2019/09/sacharova-4.jpg?resize=261%2C174&ssl=1Venezuela dürfte wieder verstärkt in den Fokus rücken, denn während einerseits die Regierung von Maduro mit der gemäßigten Opposition, die an einer konstruktiven Lösung interessiert ist, verhandelt, werden immer mehr Details über die Kontakte des „Hoffnungsträgers“ Guaido zur kolumbianischen Drogenmafia bekannt.

Das russische Außenministerium berichtet fast jede Woche über die Situation in Venezuela und in Syrien. Da diese Konflikte aus den Schlagzeilen verschwunden waren, haben ich diese Erklärungen nicht übersetzt. Das werde ich ab sofort jedoch tun, da beide Konflikte wieder an….

…passend wie die Schweiz im Ars… der USA steckt…..
Schweizer Aussenminister verspottet Schweizer Neutralität

Der Schweizer Bundesrat und Aussenminister Ignazio Cassis tanzt nach Washingtons Geige© cm

Bundesrat Ignazio Cassis hält nichts von der Schweizer Neutralität. Er bevorzugt den Tanz nach Donald Trumps Geige.

Für einmal war es sogar die bankenfreundliche NZZ, die ausführlich darauf aufmerksam machte: Die Schweizer Banken haben den Geldverkehr zwischen den Staaten Kuba und Venezuela und der Schweiz gestoppt, weil die US-Sanktionen gegen diese Länder das so verlangen. Dass die beiden Grossbanken UBS und CS vor den USA stets in die Knie gehen, weiss man seit längerem. Jetzt aber ist auch die PostFinance – sie gehört zu 100 Prozent der Schweizerischen Eidgenossenschaft – mit von der Partie.

Dazu die NZZ: «Vor wenigen Wochen hat mit der Postfinance die letzte Bank den Zahlungsverkehr mit Kuba gestoppt. Die Staatsbank beugt sich dem Druck des amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Eine Verschärfung des Wirtschaftsembargos zwingt Schweizer Banken, Transaktionen mit dem….

Kommentare sind geschlossen.