Der neue Witz-Premier aus einem Fake-Land trifft sich mit Trump und schweigt zu Assange

Scott Morrison, der neue Witz-Premierminister der unwirklichen Nation Australien traf sich heute mit seinem Boss Donald Trump, ohne die transnationale Verschwörung der Inhaftierung eines australischen Bürgers zu erwähnen, der für die Offenlegung amerikanischer Kriegsverbrechen einsitzt. Die beiden kaiserlichen Gouverneure haben öffentlich über die Möglichkeit diskutiert, ob Australien die USA in einen Krieg mit dem Iran begleitet, und auch den US-Handelskrieg mit China und den Skandal um das geschwärzte Gesicht des kanadischen Premierministers Justin Trudeau. Aber es gibt keine Aufzeichnung darüber, ob der WikiLeaks-Gründer Julian Assange in irgendeiner Weise erwähnt wurde.

Das Ganze überrascht nicht, ist Australien doch Washingtons Trottel aus dem Keller. Australien ist heute nicht viel mehr als ein Militär/Geheimdienst-Agent der USA, stellt sich in allen außenpolitischen Fragen hinter Washington und ist genauso wenig souverän und unabhängig wie Alaska oder Hawaii. Wie Assange sagte, kurz bevor er zum Schweigen gebracht und inhaftiert wurde: „Ich liebe mein Geburtsland Australien, aber als Staat….

Kommentare sind geschlossen.