Israel bereitete sich darauf vor, die Wahl wegen eines möglichen Gaza-Krieges zu verzögern

Der nationale Sicherheitsberater traf sich mit dem Leiter des Zentralen Wahlausschusses, um sich auf die Verzögerung der Wahlen im Hinblick auf die militärische Operation in Gaza vorzubereiten.

Abir Sultan,AP

Israels Nationaler Sicherheitsberater Meir Ben-Shabbat traf sich mit dem Leiter des Zentralen Wahlausschusses, um ihn auf die Möglichkeit vorzubereiten, die für Dienstag geplante Parlamentswahl wegen einer militärischen Operation zu verschieben, wieHaaretz erfahren hat.

Haaretz berichtete am Montag, dass Premierminister Benjamin Netanjahu in der vergangenen Woche Pläne für einen ungewöhnlichen Militärschlag im Gazastreifen abgebrochen hat, was wahrscheinlich weitreichende Folgen gehabt hätte.

Er tat dies im letzten Moment aufgrund eines Rechtsgutachtens von Generalstaatsanwalt Avichai Mendelblit, wonach der Plan der Zustimmung des Sicherheitsschranks bedürfe.

Die an der Angelegenheit beteiligten Beamten sagten als Reaktion auf den Bericht, dass der Generalstaatsanwalt derjenige sei, der den Senior Adviser gebeten habe, den Vorsitzenden des Wahlausschusses, Richter Hanan Melcer, über eine mögliche Eskalation zu informieren.

Die dramatische Diskussion über eine mögliche Militäraktion begann Dienstagabend. Ein paar Stunden zuvor hatte Netanyahu eine beunruhigende Erfahrung gemacht: In Gaza ansässige islamische Dschihad-Agenten feuerten eine Katyusha-Rakete auf die südliche Stadt Aschdod, wo er bei einer Wahlkampfkundgebung sprach.  Hier weiter……

Kommentare sind geschlossen.