Nach Bolton! Neuer Nationalen Sicherheitsberater der USA : Atomkrieg gegen Russland ist zu gewinnen!!!

US-Präsident Donald Trump hat Charles Kupperman zum kommissarischen Nationalen Sicherheitsberater ernannt und dieser machte folgende Aussage:

 

Ein nuklearen Konflikt ist “größtenteils ein physikalisches Problem” und er stellt auch eine gegenseitige Vernichtung durch einen Atomkrieg in Frage!

Diese Aussagen machte er in den 80er Jahren. Ich kenne seine Ansichten heute nicht, aber lassen Sie uns überprüfen, was er damals gesagt hat.

Charles Kupperman was one of the many young conservative Republicans that were given jobs in his administration. Kupperman rechts schüttelt die Hand von Ronald Reagan Bild: U.S. Archives 1987

Der amtierende nationale Sicherheitsberater von Präsident Donald Trump, der ehemalige Reagan-Administrationsoffizier Charles Kupperman, erhob Anfang der 80er Jahre eine außerordentliche und umstrittene Behauptung: Obwohl eine zerstörerische Sache ist ein Atomkonflikt mit der UdSSR zu gewinnen. Es ist immer noch größtenteils ein physikalisches Problem”.

Kupperman wurde am Dienstag zum Sicherheitsberater ernannt, nachdem Trump John Bolton entlassen. Er argumentierte, dass es möglich sei, einen Atomkrieg “im klassischen Sinne” zu gewinnen, und dass der Begriff der totalen Zerstörung, der aus einem solchen Konflikt resultiert ungenau sei. Er sagte, dass in einem Szenario, in dem 20 Millionen Amerikaner sterben würden, gegenüber den 150 Millionen der anderen Nation die USA dann als die stärkere Seite auftreten und herrschen kann.

Sein Argument war, dass mit ausreichenden Planungs- und Zivilschutzmaßnahmen, wie “einer gewissen Schutzschicht und einigen verstärkten Baumaterialien“, die Auswirkungen eines Atomkriegs begrenzt werden könnten und dass die USA nach einem umfassenden Konflikt mit der damaligen Sowjetunion relativ schnell wieder aufgebaut werden könnten.

Damals war Kupperman geschäftsführender Direktor des Allgemeinen Beratenden Ausschusses für Rüstungskontrolle und Abrüstung von Präsident Ronald Reagan. Er äußerte die Kommentare in einem Interview mit Robert Scheer der 1982 das Buch: “With Enough Shovels: Reagan, Bush und Atomkrieg” schrieb.

Kuppermans scheinbar leichtfertige Haltung gegenüber dem potenziellen Tod von Millionen Menschen wurde damals sowohl von demokratischen Politikern als auch von Experten für Rüstungskontrolle kritisiert.

Der Artikel veröffentlicht Auszüge, also schauen wir uns ein paar präzise Aussagen an.

Kupperman Aussagen

Kupperman

Wenn das Ziel in einem Krieg darin besteht, so viele sowjetische Zivilisten und so viele amerikanische Zivilisten wie möglich zu töten, und die Zahl der Opfer auf jeder Seite auf 150 Millionen gestiegen ist, dann wird es schwer sein zu behaupten, dass man danach die  überlegene Nation ist. Aber je nachdem, wie der Atomkrieg geführt wird, könnten die Opfer anstelle 150 auch 20 Millionen sein. Ich denke, das ist ein großer Unterschied, und wenn das Land 20 Millionen Menschen verliert, hat es vielleicht eine Chance, danach zu überleben.

Ich denke, es ist möglich zu gewinnen, im klassischen Sinne. Das bedeutet, dass nach dem Krieg klar ist, dass eine Seite stärker ist als die andere, die schwächere Seite wird den Forderungen der stärkeren Seite entsprechen.

Sieg im klassischen Sinn

Wir haben 20 Millionen verloren, sie haben 150 Millionen.

Nennen wir das “Gewinnen im “klassischen Sinne”.

Es ist genau so, wie man Handelskriege “gewinnt”, aber in einem viel größeren Umfang.

Kommentare sind geschlossen.