Eine False Flag in Saudi-Arabien gegen den Iran?

Trumps ehemaliger Nationale Sicherheitsberater John Bolton war ganz sicher Netanjahus Agent im Weissen Haus. Er hat alles getan, um jede Friedensbemühung zu sabotieren, besonders was den Iran betrifft. Boltons Aufgabe war es, im Auftrag von Netanjahu Trump davon zu überzeugen und in eine Ecke zu manövrieren, einen Krieg gegen den Iran zu starten, einen Krieg nur im Interesse Israels.

Fast wäre der Kriegsauslöser gelungen, mit der Verletzung des iranischen Luftraums durch eine Drohne und der Abschuss dieser am 20. Juni. Trump hatte den Befehl zum Angriff auf den Iran gegeben, zog diesen aber 10 Minuten vor Kriegsbeginn zurück.

So ein Mist auch, dachten die Kriegsbefürworter, deshalb haben die Israel-Zuerster in Washington die nächste Aktion veranlasst, die Kaperung des iranischen…..

…daher passend dazu….
„Neuen Provokationen vorbeugen“: US-Senat erwägt Angriffe auf iranische Öl-Objekte

Der republikanische US-Senator Lindsey Graham vertritt die Meinung, dass die US-Behörden die Möglichkeit prüfen müssen, Angriffe auf iranische Öl-Objekte vorzunehmen, wenn Teheran „mit seinen Provokationen fortfahren sollte“.

Zuvor hatte US-Außenminister Mike Pompeo dem Iran vorgeworfen, Ölraffinerien in Saudi-Arabien mit Drohnen angegriffen zu haben. Er versprach, Teheran zur Verantwortung zu ziehen und Reserven zur Stabilisierung des Öl-Weltmarktes bereitzustellen.

„Es ist an der Zeit, dass die USA eine Attacke gegen iranische Ölraffinerien auf den Diskussionstisch bringen, wenn sie (die Iraner) ihre Provokationen fortsetzen oder die nukleare Anreicherung ausweiten sollten. Der Iran wird sich solange nicht von seinem verwerflichen Verhalten abkehren, bis die Folgen, so beispielsweise eine Attacke auf ihre Ölraffinerien, was einen massiven Schlag gegen ihr Regime bedeuten würde, Realität werden“, schrieb Graham auf seiner Twitter-Seite.

Zuvor war bekannt geworden, dass in der Nacht zum Samstag……

Kommentare sind geschlossen.