Netanjahus Wahlkampf kennt nur Zerstörung und Schmutz

Als ich im März über Netanjahus Wahlkampf, sein Regime und seine Methoden schrieb, wusste ich nicht, wie aktuell dieser Artikel noch sein würde, so dass ich ihn nochmals verwenden kann. Das System Netanjahu und Familie ist an Rücksichtslosigkeit nicht zu schlagen. Wenn also am 17. September auf sein Betreiben hin erneut gewählt wird, dann haben sich seine rassistischen und undemokratischen Methoden nochmals gesteigert. Werden demnächst noch Angriffe und Kriege gegen Syrien, Libanon und Iran das „Sahnehäubchen“ in Netanjahus Wahlkampf sein? Gibt es einen anderen Staat außer dem jüdischen, in dem es möglich ist, dass neben Unterdrückung, Korruption und Gesetzlosigkeit ein Volk so seiner Rechte beraubt wird – und das alles weiterhin ohne Konsequenzen? Während beispielsweise die Türkei und Russland und die Lieblingsfeinde Putin und Erdogan in deutschen Medien ständig dämonisiert werden, genießt Netanjahu eine unerträgliche Narrenfreiheit. Diese fiktive „einzige Demokratie im Nahen Osten“ genießt schließlich deutsche Staatsräson und steht somit unter „Artenschutz“ – Besatzung, Siedlungsbau, Völker- und Menschenrechtsverletzungen hin oder her. Die deutschen Komplizen tun alles, um das Existenzrecht dieses Staates ohne definierte Grenzen, aber mit Expansionsgelüsten und „Jerusalem Gesetzen“ und rassistischen, mit allen Mitteln zu verteidigen.

Wenn nun Netanjahu für diesen zweiten Wahlkampf seine rassistischen Methoden weiter verfeinert, den palästinensischen Bürgern Israels das Wählen……

Kommentare sind geschlossen.