Lässt sich der Klimawandel demokratisch aufhalten?

Alles einem einzigen politischen Ziel unterzuordnen, ist gegen unsere pluralistische Demokratie gerichtet. Gilt das auch für das Ziel, die Emissionen jetzt endlich radikal zu senken?

Stadtverkehr in Peking bei Nacht© iStock / bjdlzx (Ausschnitt)

Einige politische Kommentatoren machen sich Sorgen: Klimaschutz sei ja wichtig, schreiben sie, aber nur noch über Kohlendioxid zu reden, ist verbohrt und ignorant. Die Kommentatoren überrascht, wie populär das Thema innerhalb weniger Monate geworden ist, obwohl sich an der Faktenlage zuletzt wenig änderte. Mit rationalen Argumenten habe dieser plötzliche Sinneswandel nichts zu tun, argumentieren sie, sie sehen darin vielmehr überschießende Emotionalität – Wut und Reue. Auf diese Weise würden wir unseren Handlungsspielraum verengen, anstatt vernünftig….

…passend dazu….
Dramatisch verwüstet

Vor allem durch die industrielle Land- und Forstwirtschaft weiten sich die Wüsten aus. Derzeit tagt eine UN-Konferenz zur Bekämpfung des Problems. Ein Schwerpunkt: die Klimakrise. Sie verschärft die Wüstenbildung – und wird von ihr verschärft.

Die Wüsten wachsen weltweit und die Aussichten sind dramatisch: “Über 700 Millionen Menschen….

 

Kommentare sind geschlossen.