Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will Bürger entwaffnen mit dem Verfassungsschutz

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will eine standardmäßige Abfrage beim Verfassungsschutz für jeden Sportschützen, Jäger und Sammler, der eine Waffenbesitzkarte anfordert. Ist derjenige Mitglied einer extremistischen Organisation, soll der Antrag verweigert werden. Ihr recht simpler Gedanke ist, dass man die Politiker-Zunft so besser schützen könne vor Attentaten durch extrem wütende Rechtsterroristen.

Bisher ist ohnehin schon geregelt, dass der Antrag abgelehnt werden kann, falls der Antragsteller nicht als zuverlässiger, verfassungstreuer Bürger eingestuft wird. Also weiß auch jeder Rechtsextremist, dass er keine Waffenbesitzkarte bekommt, wenn seine Gesinnung den Behörden bekannt ist. Aber die Datenbanken sind eben noch nicht alle zentralisiert und vollständig. Lambrecht denkt wie eine typische Bürokratin und Juristin, die mit ihren Standard-Werkzeugen alle Probleme angehen will.

Ihre SPD hat die Polizei und die Gerichte kaputtgespart, sowie die Sicherheitslage verschlimmert durch…..

Kommentare sind geschlossen.