Kulalgo-Killings am Abend des 11. August

Versammlung in Kolalgo, um gegen die Razzia in der Nacht vom 11. auf den 12. August zu protestieren, bei der 11 Zivilisten getötet wurden. Bild: AAN

Durch die Recherche von Korrespondenten wurde ein Massaker CIA-geführter Milizen in Afghanistan bekannt

“Der Westen und seine afghanischen Verbündeten töten mehr Zivilisten, als dies Taliban und IS machen.” Zu diesem Fazit kam Emran Feroz auf Grundlage eines UNAMA-Berichts im Mai 2019. Schon vorher gab es immer wieder Beispiele dafür.

Jetzt hat sich die Zahl der Opfer dieser Schattenarmeen erneut erhöht. In den Abendstunden des 11. August töteten CIA-geführte Milizen 11 junge Männer. Wie der Afghanistan-Korrespondent Thomas Ruttig vom Afghanistan Analysts Network in einer Reportage in der aktuellen Ausgabe des Neuen Deutschland berichtet, spielte sich das Massaker in dem kleinen Ort Kulalgo ab, weit weg von den Plätzen, an denen sich internationale Medien aufhalten. Deswegen dauerte es auch mehr….

Kommentare sind geschlossen.