Klaus Müller: Der CO2-Schwindel (6): Al Gore und der CO2-Ablasshandel

Im 6. Teil der CO2-Schwindel-Reihe von Müller geht es um Al Gore und den CO2-Emissionshandel. Gore rührte wie kein anderer die Trommel für die CO2-Reduzierung. Gore-Kritiker untersuchten den Stromverbrauch im Hause Gore und kamen dahinter, dass der CO2-Mahner 20-mal soviel Strom wie ein durchschnittlicher US-Bürger verbraucht.

Alles kein Problem, sagt Gore im Kongress, denn er kaufe dafür CO2-Ablässe. Gore kauft schlauerweise seine CO2-Ablässe von sich selbst, von der „Generation Investment Management LLP“, einer „unabhängigen, privaten, durch die Eigner gemanagten Gesellschaft, die 2004 in London und Washington, D.C. gegründet wurde“ wie es im Prospekt heißt.

Kommentare sind geschlossen.