Insider kritisieren keine anderen Insider

Nachdem Präsident Obama aus dem Amt ausgeschieden war, hat er viel Kritik auf sich gezogen – unter anderem von den Senatoren Bernie Sanders und Elizabeth Warren – weil er von der Wall Street Investmentfirma Cantor Fitzgerald 400.000 Dollar für eine Rede angenommen hat. Der Vorgang wurde, da er nur wenige Monate nach seinem Abschied erfolgte, als typisch für die kuschelige Beziehung zwischen dem Finanzsektor und den politischen Eliten angesehen.

Aber während die Kritiker des Präsidenten sich über diese Entscheidung aufgeregt haben, so haben viele von ihnen gezögert, den rekordverdächtigen Buch-Vertrag über $65 Millionen zu kritisieren, den Barack und Michelle Obama diesen Februar mit Penguin Random House (PRH) abgeschlossen haben.

Zwar ist der Deal der Obamas finanziell einzigartig in seiner Summe, aber lukrative Buch-Verträge zwischen Politikern und der Industrie sind nicht einzigartig. In einem kürzlichen Bericht des Roosevelt Instituts sagen die Autoren der Studie, Thomas Ferguson, Paul Jorgensen und Jie Chen, dass der Mainstream-Ansatz zum Geld in der Politik die großen Quellen politischer Ausgaben außer Acht lässt. Zu den am wenigsten anerkannten Strömen politischen Geldes gehören, so sagen die Autoren, Zahlungen an politische Figuren in Form von Regiegagen, Redegeldern und Buchverträgen.“

Obiges stammt aus einem Aufsatz in Naked Capitalism von 2017: „Die ‘Marktmächte.

Kommentare sind geschlossen.