Ausgaben für Verteidigung sind eine große Lüge

Afghanistan: Der längste US-Krieg ist tödlicher denn je ...Der Kolumnist der Washington Post Robert Samuelson ist besorgt. Er denkt, dass die US-Regierung vielleicht – nur vielleicht – nicht genug für die Verteidigung ausgibt. In einer Kolumne mit dem Titel “Warum wir vielleicht nicht genügend für die Verteidigung ausgeben” hat Samuelson eine komplizierte Formel entwickelt, die ihn zu der Befürchtung veranlasst hat, dass China und Russland tatsächlich mehr Geld für ihre Militärs ausgeben könnten als die Vereinigten Staaten. Samuelson erinnerte an die berühmte Raketenkontroverse während des Kalten Krieges und schrieb: “Unsere angebliche militärische Überlegenheit könnte übertrieben oder eine statistische Fiktion sein.”

Ich werde mich nicht mit Samuelsons komplizierter Formel für seine beängstigende Schlussfolgerung befassen, denn sie ist kompliziert, ein Punkt, den sogar er zugibt:

Der einzige Weg, das herauszufinden, ist, unsere und ihre Verteidigungsbudgets mit einer unkonventionellen Methode namens “Kaufkraftparität” (KKP) zu schätzen. Um das zu tun, sollte der Kongress eine Task Force von Experten schaffen, die die Verteidigungsausgaben Russlands und Chinas untersuchen und mit unseren eigenen vergleichen.

Also werde ich seinen Hauptpunkt dieser Task Force von Experten…….

Kommentare sind geschlossen.