Google Programmierer veröffentlicht fast 1.000 interne Dokumente, als Beleg für Vorurteile, Manipulation und Zensur

Der Software-Ingenieur Zach Vorhies, dessen Leaks von Google-internen Dokumenten zuerst anonym erfolgten, hat sich aus Gründen des Selbstschutzes jetzt öffentlich dazu bekannt.

Der frühere Google Software-Ingenieur Zach Vorhies.Foto: mit freundlicher Genehmigung von Project Veritas

Ein ehemaliger Google-Ingenieur hat fast 1.000 Dokumente veröffentlicht, von denen er sagt, dass sie beweisen, dass das Unternehmen, zumindest in einigen seiner Produkte, heimlich Inhalte auf der Grundlage dessen, was es für wahr oder falsch hält, verstärkt oder herabstuft. Öffentlich behauptet Google jedoch, eine neutrale Plattform zu sein.

Der Software-Ingenieur Zach Vorhies stellte die Dokumente zunächst Project Veritas, einer investigativen Journalismus-Nonprofit-Organisation, sowie der Kartellabteilung des Justizministeriums zur Verfügung. Diese hat Google wegen potenziell wettbewerbswidrigen Verhaltens untersucht.

„Ich dachte, dass unser Wahlsystem für immer von dieser Firma kompromittiert werden wird, die der amerikanischen Öffentlichkeit immer sagte, dass sie nichts Böses tun würde“, sagte er Project Veritas in einem Video, das am….

….daher noch…..
Project Veritas: Google manipuliert Suchergebnisse

Kommentare sind geschlossen.