Irak: Pentagon übertreibt Zahl von IS-Kämpfern

Der Irak beschuldigt Pentagon, die Zahl der IS-Kämpfer „extrem übertrieben“ zu haben, um so die eigene Truppenpräsenz rechtzufertigen.

Der Generalinspekteur des US-Verteidigungsministeriums veröffentlichte letzte Woche einen offiziellen Bericht, in dem behauptet wurde, dass der „Islamische Staat“ (IS) zwischen 14.000 und 18.000 Mitglieder im Irak und in Syrien besitzt. Dies nutzen Beamte des Pentagon als Argument für eine anhaltende Präsenz der US-Truppen in Syrien. Sie nutzten den Bericht als „Bestätigung“ dafür, dass ein US-Abzug in Syrien einen wiederauflebenden IS ermöglicht habe.

Das irakische Militär, das mit den US-Streitkräften zusammenarbeitet, lehnte…..

Kommentare sind geschlossen.