Die Provokateure

Der Rubikon bringt ab heute einen Themenschwerpunkt zum Konflikt zwischen der Nato und Russland und hat auch mich gebeten, einige Artikel beizusteuern, die dort in den nächsten Tagen erscheinen werden. Heute ist dort mein erster Artikel erschienen, der sich mit den Demonstrationen in Moskau beschäftigt. Aber auch andere namhafte Autoren haben für diese Serie Artikel beigesteuert, ich kann die Artikel, die heute, morgen und in den Folgetagen erscheinen, als Lektüre für das Wochenende nur wärmstens empfehlen.

Hier folgt nun der heutige Artikel von mir, so wie er im Rubikon erschienen ist.

Unser Unterbewusstsein reagiert am stärksten auf Bilder. Und solche, die zeigen, wie Demonstranten von hochbewaffneten Polizisten abgeführt werden, sind nicht schön. Dabei vergessen die meisten Fernsehzuschauer, die richtigen Fragen zu stellen. Welche politischen Hintergründe haben die „Aufstände“ in Moskau, und hatte vielleicht der Westen seine Finger im Spiel? Was passiert eigentlich in Deutschland mit Menschen, die ohne Genehmigung an x-beliebigen Orten demonstrieren? Und warum wird über zum Teil viel schlimmere Polizeigewalt — zum Beispiel in Frankreich — nicht mit der gleichen Akribie berichtet? Gibt es im „Evil Empire“ gar auch Demonstrationen, die genehmigt wurden und friedlich verlaufen? Wie so oft misst die deutsche Presse mit zweierlei Maß, um das ungünstige Bild, das sie von Russland zeichnen will, nicht zu gefährden.

Um zu verstehen, was in Moskau vor sich geht und die Berichte der……

Kommentare sind geschlossen.