Bits und Bäume: Wie sich Digitalisierung auf die weltweite Landwirtschaft auswirkt

Digitalisierung soll die Landwirtschaft nachhaltiger machen. Aber auch hier gilt: Wer über die meisten Daten verfügt, hat die meiste Macht. Damit nicht nur Großkonzerne profitieren, müssen Kleinbäuerinnen und Landarbeiter die Kontrolle behalten.

Eine Drohne fliegt über ein BaumwollfeldMit Drohnen kann man nachschauen, ob auf dem Feld alles ok ist. Man kann aber auch Landarbeiterinnen überwachen Vereinfachte Pixabay Lizenz DJI-Agras

Agrarkonzerne wie Bayer argumentieren, dass digitale Technik maßgeblich dazu beitragen könne die, Landwirtschaft nachhaltiger zu machen. Dank Drohnen und Sensoren würden im Ackerbau Pflanzenkrankheiten und Schädlinge frühzeitig erkannt und könnten mit geringeren Pestizidmengen als bisher bekämpft werden.

Farm-Managementsysteme sollen Verwaltungsabläufe für Landwirt*innen erleichtern, und die digital gestützte, präzisere Ausbringung von Dünger soll dazu beitragen, Nährstoffüberschüsse im Boden zu minimieren. Letztlich soll die wachsende Weltbevölkerung mit digitalen Lösungen besser ernährt…….

Kommentare sind geschlossen.